Alles über Fotografie, Autos, Motorräder…

Letztes

The Lonley Island

Unsere Gespräche bei einer morgendlichen Tasse Kaffee (ich) und einem Energy Drink (Fabian) sind immer wieder sehr befruchtend. Fabian, der unter dem Pseudonym Rainer Schauder Spielereviews und mehr bei YouTube und in Spiele-Magazinen veröffentlicht, ist deutlich jünger als ich, hat aber einen sehr ähnlichen Humor. Immer wieder erzählen wir uns gegenseitig von coolen Filmen, Musik und andere witzigen Dingen.

In dieser Woche hatten wir es mit der Art und Weise wie DJ’s üblicher Weise versuchen einen Spannungsbogen aufzubauen. Eines der wichtigsten Elemente ist dabei, einfach mal für eine ganze Zeit die Bassdrum wegzunehmen, indem man (analog) die tiefen Bässe ganz krass wegpegelt oder (digital) den Track der Bass und Bass-Drum enthält ausschaltet (muted). Kurz bevor die Zuhörer dann wieder begeistert zu übertrieben wummernden Bass-Beats abtanzen dürfen gibt es meistens noch einen der üblichen Trommelwirbel “aus der Konserve”. Fertig ist der Spannungsbogen.

Die Musik/Comedy-Truppe “The Lonley Island” nahm 2006 zusammen mit Justin Timberlake ihre erste Platte auf. Die Bandmitglieder sind alle samt Comedians die u.a. bei Saturday Night Live bekannt geworden sind. Sie sind echte Spassvögel und mit ihren Songs und Musik-Videos nehmen sie alles auf die Schüppe was der MTV-Generation heilig ist.

Bei “When Will The Bass Drop” geht es nun genau um die Art wie (überbezahlte ?) DJ’s versuchen einen Spannungsbogen aufzubauen. Im Video hampelt ein bejubelter DJ wild hinter seinen Plattenspielern herum die gar keine Platten abspielen. Er malt Bilder und tut lauter Dinge die das Publikum gar nicht sehen kann. Und vor allem hat er einen großen Roten Knopf mit dem er den “BASS” einschalten kann. Wann wird es den Knopf drücken, wann werden endlich wieder die tiefen Frequenzen die Mägen der Tanzenden durchschütteln? Dieser DJ ist super, denn er lässt sich viel Zeit und die Spannung wird so unerträglich, dass im Augenblick in dem der “BASS” endlich wummert es den Leuten die Köpfe von den Schultern haut.

Das ist eine echt geile Parodie und manch ein DJ sollte sich das mal zu Herzen nehmen und versuchen neue Wege zu gehen…

Hier ist es nun dieser saucoole “Saturday Night Live Digital Short”…

 

Begeistert von diesem witzigen Ding habe ich in den letzen Tagen weiter im Oeuvre der Band gestöbert. Dabei kam mit das grandiose “Jizz in my Pants” unter die Fernbedienung. Wer schon mal ein Musik-Video bei MTV oder VIVA gesehen hat in dem tappende Typen arschgeile Weiber ansabbern, der wird hier seinen Spaß haben.

 

Dann gibt es noch die Gattung der Musik-Videos in denen feiste Rapper auf einer Luxusjacht ihre Weltanschauung zum Besten geben und dabei von ultraheißen Bikini-Mäusen umschaust werden. Mit “I’m On a Boat” gibt es auch dazu eine echt lustige Parodie. Sehr geil wie die Stimme des schwarzen “Sängers” mit einer Autotune Software (Antares Autotune?) im Stil von Cher’s “Believe” gepitched wird.

 

So funktioniert das mit dem Autotune via Antares Plugin…

 

Sehr geil ist auch das Video zu YOLO. Dieses Word ist inzwischen ein fester Bestandteil des Sprachgebrauchs unserer Kinder. Was Du kennst es nicht? Zugegeben, es klingt ein wenig nach einem neuen James Bond: “You Only Live Once”. Bei YOLO fühle ich mich spontan an die Videos der unzähligen gecasteten Boy Groups erinnert. Alles smarte Typen mit stylischen Sonnenbrillen die wunderbar im Chor singen können. Echt lustig :-)

 

Für alle Freunde von Harry Potter hier noch ein kleines Schmankerl :-)

 

Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende :-)

Unterwegs in Amerika

Das Wochenende ist wieder einmal total verregnet und bis zum Endspiel dauert es noch ein wenig. Damit es Euch nicht langweilig wird, habe ich hier allen Fans der USA ein paar schöne Dokus zusammengestellt.

Route 66

Von New York zu den Niagarafällen

Von Nevada an die kalifornische Westküste

Durch den Mittleren Westen bis nach Utah

 

 

Deutsch für Anfänger

Noch sind wir nicht Weltmeister, aber ab und zu kräftig SCHLAAAANNNDDD zu rufen ist schon spassig. Leider ist unsere Sprache holprig, kompliziert und wenig melodiös, daher wirklich schwer zu erlernen. Vielleicht fällt es deshalb so schwer im Ausland Sympathien für Deutschland zu wecken, weil niemand diese Sprache erlernen will? Wäre es doch bloß nicht so dröge…

Doch Stopp, dass Deutschkurse nicht immer langweilig sein müssen zeigt dieses sehr witzige Video :-)

VANGUARD Alta CA 233 AGH

IMG_0427

Hier der Link zum Gewinnspiel: http://ow.ly/ywvkF

Das perfekte Stativ – Teil 9

Wer viel auf Reisen ist und auf ein Stativ nicht verzichten möchte steht bei jeder neuen Reise vor der Herausforderung sich für ein großes stabiles Stativ oder ein kleines leichtes Reisestativ zu entscheiden. Ich habe oft beides dabei, das große Stativ verwende ich an allen Locations die bequem erreichbar sind und bei denen ich nicht weit laufen muss. Steht aber eine etwas abgelegene Location auf dem Tagesprogramm, so kommt nur ein leichtes Stativ in Frage. Wenn ich mich in der Vergangenheit mal wieder gegen ein Stativ entschieden habe, so war ich meistens irgendwann gefrustet weil ich es doch hätte brauchen können.

Es gab eine Zeit in meinem Leben, da konnten die Kameras nicht groß und schwer genug sein. Statt “Weniger ist mehr” dachte ich mir “Size matters” und habe parallel zum viel zu schweren Stativ auch noch eine viel zu schwere Fotoausrüstung mitgeschleppt. Spätestens seit ich die Vorzüge kleiner Sensoren für mich entdeckt habe, bin ich immer öfter mit kleinem leichten Marschgepäck unterwegs. Hin und wieder habe ich sogar nur noch eine kleine Micro-Four-Thirds Kamera mit einigen wenigen ausgesuchten leichten Objektiven dabei. Inzwischen ist bei mir also “weniger” wieder “mehr”.

Immer mehr Kameras können Videos in sehr guter Qualität aufnehmen. Mein Video zur USA-Reise im Jahr 2011 hat mir wirklich viel Mühe bereitet, aber wenn ich es anschaue ärgere ich mich über die vielen verwackelten Passagen. Hätte ich mehr mit einem Stativ gefilmt so wäre das Ergebnis deutlich besser geworden. Doch nicht mit jedem Stativ lässt es sich auch gut filmen. Daher habe ich mich in den letzten Wochen nach einem Stativ umgeschaut das ausreichend stabil für eine etwas größere Kamera ist, relativ leicht ist und ein gutes Handling bei der Aufnahme von Video-Material ermöglicht.

Mit dem neuen Alta CA 233-AGH hat der Zubehörhersteller VANGUARD ein Stativ im Programm das diesem Idealbild eines Reisestativs sehr nahe kommt.

Aktuell läuft ein Gewinnspiel, das am 7. Juli um 17h endet!!

Gewinnspiel-Vanguard-Alta-CA

Wer hier kein Glück hat, der kann dieses Stativ bei einem gut sortierten Fotohändler oder auch bei MediaMarkt oder Saturn in Ruhe anschauen. Besonders der neue GH-30 Pistolengriff ist eine sehr gelungene Konstruktion. Alternativ kann man es natürlich auch bei amazon.de erwerben.

Für alle die noch nicht wissen welches Stativ für sie das Richtige ist, habe ich hier eine Liste meiner Artikel zu diesem komplexen Thema zusammengestellt:

 

Kalifornien aus der Vogelperspektive

Für alle USA Fans habe ich heute eine sehr schön gemachte Dokumentation über den Highway No. 1, einige Highlights und natürlich das wunderbare San Francisco.

 

Für alle die es noch nicht kennen ist hier mein Video zu unserer Reise im Jahr 2011. Damals kannte ich die Spiegel Dokumentation leider noch nicht, ansonsten hätten wir sicher noch einige Abstecher in unsere Route eingefügt. Aber wir sind ja noch jung und können das sonnige Kalifornien hoffentlich irgendwann noch einmal besuchen.

Filmtipp – Lilyhammer

Es ist schon fast ein Jahr her, dass ich echt viele Stunden mit Tony Soprano und seinen Mafia-Kumpels verbracht habe. Nach sechs Staffeln und gefühlten 200 Stunden war diese Serie dann aber irgendwann doch zu Ende. Der Abschied von Tony und seinen Kumpels war für mich ebenso abrupt wie traurig. Nach all den Stunden waren Tony Soprano alias James Gandolfini und seine Mafia Freunde fast zu einem Teil meiner Familie geworden. Neben dem grandiosen James Gandolfini gefiel mir der ewig mürrisch drein schauende Silvio Dante alias Steven van Zandt wirklich gut. James Gandolfini ist am 19. Juni 2013 viel zu früh an einem Herzinfarkt gestorben.

Vor einigen Jahren wurden die “Sopranos” gar zur best geschriebenen Fernsehserie aller Zeiten gewählt. Der Grund mag sein, dass die Autoren neben viel schwarzem Humor auch immer wieder sehr ernste Szenen wie beispielsweise AJ’s Selbstmordversuch erdacht haben.

Ich mochte die Sopranos und war am Ende der Serien regelrecht gefrustet, weil ich zu gern gewusst hätte wie es mit dieser unkonventionellen Familie weitergeht. Nicht zuletzt durch den Tod von James Gandolfini war aber klar, dass es keine Fortsetzung geben würde.

Umso größer waren Überraschung und Freude als ich vor einigen Tagen las, dass “Silvio Dante” weiterlebt. Es gibt ein Leben nach den Sopranos und den ewig grimmig drein schauenden Steven van Zandt führte dieses Leben nach Lillehammer im kalten Norwegen.

Die Story hinter der Fernsehserie “Lilyhammer” ist schnell erklärt. Ein Mafiosi des Kalibers eines Silvio Dante überwirft sich mit der Mafia und geht via FBI-Zeugenschutzprogramm nach Lillehammer in Norwegen. Das ist weit weg und dort wird ihn garantiert niemand suchen. Außerdem ist Lillehammer schön, schließlich waren dort mal Olympische Spiele! In der neuen fremden Welt angekommen schaut unser Protagonist noch genauso grimmig wie zu den besten Zeiten der Sopranos und macht natürlich das, was er bei den Sopranos auch schon gemacht hat. Er baut einen Club auf, besticht die Polizei, verprügelt üble Kotzbrocken und ist auf der Suche nach der großen Liebe. Eine Fernsehserie die das Leben schrieb :-)

“Lilyhammer” ist eine Koproduktion der staatlichen norwegischen Rundfunkanstalt NRK und des US-amerikanischen Video-on-Demand-Anbieters Netflix und stellt die erste Eigenproduktion von Netflix dar. Die Erstausstrahlung erfolgte am 25. Januar 2012 beim norwegischen Sender NRK1, bevor am 6. Februar 2013 über Netflix alle acht produzierten Episoden der ersten Staffel abrufbar waren. Die deutschsprachige Erstausstrahlung begann am 17. Januar 2013 auf dem Schweizer Sender SRF zwei. Seit einigen Tagen kann man “Lilyhammer” nun auch bei Watchever anschauen.

Bereits nach den beiden ersten Folgen bin ich regelrecht euphorisch und freue mich schon auf viele vergängliche Stunden mit dem grandios grimmigen Steven van Zandt der inzwischen Frank Tagliano heißt…

Die Soprans leben also weiter, wie schön wenn es gute Nachrichten gibt :-)

Das Steven van Zandt ein coole Sau ist beweist er übrigens gerne mal, wenn er mit seiner Gitarre auf der Bühne steht und gar nicht mehr so grimmig drein schaut…

Falls jemand den Talkmaster nicht erkannt hat, es ist Arsenio Hall. Der eine oder andere erinnert sich vielleicht noch an seine Rolle in “Der Prinz aus Zamunda” an der Seite von Eddy Murphy? Sehr schön ist auch diese Szene :-)

 

USA 2014 – Der Trailer

 

Nach einer langen Reise alle Eindrücke in einem umfangreichen Video zusammenzufassen ist wirklich viel Arbeit, aber man erlebt während dadurch die Reise ein zweites Mal. Wieder und wieder ist man auf der Suche nach passenden Video-Sequenzen. Schaut sich das Zusammenspiel von Bildern und Musik wieder und wieder an bis man entweder total genervt ist oder im besten Falle zu einem schönen Endergebnis kommt.

Ich bin nun schon seit zwei Wochen zurück aus den USA und die Arbeiten an meinem “großen Reisebericht” gehen nur schleppend voran. Der Alltag hat mich eingeholt und zudem ist das Wetter so schön, dass es mich mehr lockt gemeinsam mit meinem Freunden eine Runde mit dem Motorrad zu drehen als stundenlang im abgedunkelten Kämmerchen zu sitzen und an meinem Video zu arbeiten. Sobald der Sommer vorbei ist und die Tage wieder kürzer werden ist sicher mehr Zeit und Muße diese tolle Reise audiovisuell aufzuarbeiten.

Ich bin sehr gespannt was letztlich dabei herauskommen wird!

Für alle die es noch nicht kennen, habe ich hier das Video der USA-Reise aus dem Jahr 2011.

Schuberth C3 Pro – Praxistest

Die Ausgangssituation

Als sehr aktiver Motorradfahrer stehe ich zu Beginn jeder neuen Saison vor der Frage ob es der alte Helm noch ein Jahr lang tun wird, oder ob es mal wieder Zeit für eine neue “Mütze” ist. Im Jahr 2007 bin ich von einem in die Jahre gekommenen Arai Helm auf einen Schubert S1 Pro aufgestiegen und bin von diesem Helm weitgehend begeistert. Er hat allerdings auch seine Schwächen. So hat das Visier zwei kleine Stifte die gern abbrechen und dann läuft man schnell Gefahr das Visier beim Öffnen plötzlich einfach in der Hand zu halten weil es keinen Endanschlag mehr gibt.

Auch muss man peinlich genau darauf achten, dass man beim Tragen die Dichtung rund um das Visier herum nicht beschädigt. Hat sich diese erst einmal gelöst, weil man sie beim Tragen versehentlich etwas daran gerissen hat, so schließt das Visier nicht mehr richtig und man verspürt einen dauerhaften unangenehmen Zug an den Augen. Abhängig vom Motorrad auf dem man ihn benutzt, neigt die inzwischen schon recht alte Konstruktion etwas dazu, bei hohen Geschwindigkeiten leicht zu pendeln. Besonders bei Fahrten mit meiner Sozia ist mir das schon oft unangenehm aufgefallen. Aber es tritt erst bei deutlich mehr als 120 Km/h auf. Schneller muss man zu zweit eh nicht dauerhaft fahren. Störend empfinde ich auch das Pin-Lock Visier. Besonders wenn man der tief stehenden Sonne entgegenfährt und den Helm ganz nach unten neigt um nicht geblendet zu werden, stört die Kante des Pin-Locks deutlich, weil sie mitten im Sichtfeld positioniert ist. Das ist der Grund warum ich meinen S1 Pro seit geraumer Zeit nur noch ohne Pin-Lock Visier fahre!

Aber der Schuberth S1 Pro hat auch viele gute Seiten. So ist die Geräuschkulisse innerhalb des Helms niedriger als bei fast allen anderen lieferbaren Helmen. Das Innenfutter ist überaus angenehm, der Doppel-D Kinnriemen schließt perfekt, das Innenvisier lässt sich sehr einfach bedienen und insgesamt sitzt der Helm sehr komfortabel.

Doch der S1 Pro wird nicht mehr hergestellt und sein Nachfolger der S2 ist nicht mein Ding. Ich bekomme ich kaum über die Ohren gezogen und das neue Design gefällt mir auch nicht. Dieses Ding sieht mehr nach einem Ritterhelm als nach einem modernen Kopfschutz aus. Es gäbe nicht den neuen Schuberth SR-1, aber das ist ein reinrassiger Helm für die Rennstrecke. Es gibt kein zweites innenliegendes Sonnenschutzvisier und Geräuschdämmung spielt beim SR-1 eine untergeordnete Rolle. Für weite entspannte Touren ist dieser Helm eher nicht gemacht.

Weil mein S1 Pro nach sieben Jahren und mehreren selbst ausgeführten kleinen Reparaturen langsam aber sicher in die Jahre gekommen ist, habe ich mich in den letzten beiden Jahren immer wieder nach neuen Helmen umgesehen.

Meine Helme

Meine aktuelle Helmsammlung umfasste bis zuletzt:

  • Arai (Alt nicht mehr in Benutzung)
  • HJC R-PHA 10 (Sehr leicht aber laut, seit 2013 in Benutzung)
  • Shoei XR-1100 (Gute Aerodynamik aber laut, selten in Benutzung,  im Jahr 2014 abgelöst vom NXR)
  • Shoei GT-Air (Sehr guter Helm, seit 2013 in Benutzung)
  • Schuberth S1 Pro (Mein Liebling, aber inzwischen alt und nicht mehr lieferbar)
  • UVEX (Uralt und schon lange nicht mehr in Benutzung)

Vor zwei Tagen habe ich dann bei einer kurzen Stippvisite bei POLO in Mainz dem Schuberth C3 Pro eine Chance gegeben. Das Vorgängermodell habe ich schon zweimal ausgiebig getestet und war damit nicht zufrieden. Zu laut und zu unbequem war mit dieser Helm im Vergleich zum Schuberth S1 Pro. Im Jahr 2012 habe ich mir daher den Shoei XR-1100 gekauft. Doch dieser Helm ist zwar toll verarbeitet, es gibt sehr gute Visiere mit Verlaufstönung usw. aber er ist bei geöffneten Lüftungsöffnungen auf meinen Motorrädern extrem laut. Es pfeift dann in diesem Helm so sehr, dass man ihn ohne Gehörschutz meiner Meinung nach überhaupt nicht für längere Zeit tragen kann.

Daher habe ich mir im Jahr 2013 den HJC R-PHA 10 gekauft. Er war recht preiswert und es wurden zwei Visiere inkl. Pin-Lock mitgeliefert. Dieser Helm sitzt gut, ist sehr gut belüftet, ist extrem leicht aber auch sehr laut. Ohne Gehörschutz ist auch dieser Helm kaum über weite Strecken zu ertragen. Im Jahr 2013 habe ich mir schließlich noch den Shoei GT-Air gekauft. Dies ist ein sehr guter Allrounder der fast alles kann was der Schuberth S1 Pro auch kann. Allerdings ist das Innenfutter etwas kratzig und durch die Anbringung des Hebels für das Sonnenvisier produziert er besonders auf der linken Kopfseite laute Windgeräusche.

Wirklich optimal sind alle meine Helme also nicht und mit keinem dieser Helme bin ich vollständig glücklich. Sie erfüllen ihren Zweck, sollten aber bei jeder längeren Tour mit einem Gehörschutz gefahren werden.

Bei meiner Probefahrt mit dem neuen Schuberth C3 Pro hatte ich spontan das Gefühl, dass dieser Helm sich sehr leicht aufsetzen lässt und geschlossen eng aber gut sitzt. Das Futter hat fast die Qualität wie bei meinem S1 Pro und das Blickfeld ist ähnlich groß. Das Pin-Lock wurde etwas geändert und stört nun nicht mehr so sehr wie beim S1 Pro. Allerdings hat man es beim Shoei GT-Ari geschafft die obere Kante des Pin-Lock Visiers komplett aus dem Blickfeld verschwinden zu lassen. Hier kann man bei Schuberth noch dazulernen! Bei niedrigen Geschwindigkeiten kann man ihn so einstellen, dann man noch genügend viel Frischluft bekommt, es aber nicht an den Augen zieht. Das Visier kann leicht mit beiden Händen geschlossen und geöffnet werden. Bei den Shoei Helmen geht das nur mit der linken Hand die ich leider oft an der Kupplung habe wenn ich gern den Helm öffnen würde. Das gefällt mir gar nicht!

Im Shoei GT-Air empfinde ich die Belüftung als etwas schwach und das leicht kratzige Innenfutter mag ich auch nicht so sehr.

Fazit nach den ersten Ausfahrten

Das alles ist beim Schuberth C3 Pro nun anders. Die Belüftung stimmt, auch bei höheren Geschwindigkeiten. Das Visier lässt sich sehr komfortabel bedienen, der Ratschenverschluss ist ok, wenn auch kurz vor der Grenze. Ich sitze bei meinen BMW K1200 leicht nach vorn geneigt. Daher drückt der Verschluss hier nicht auf den Kehlkopf. Wer einen lässigen Chopper fährt und weit zurückgelehnt sitzt, der könnte mit dem dicken Ratschenverschluss seine liebe Not bekommen!

Die Kopflüftung kann in zwei Stufen geöffnet werden und produziert keine störenden pfeifenden Geräusche. Das Sonnenvisier lässt sich sehr leicht öffnen und schließen. Die Geräuschkulisse ist bei 100 km/h auch über etwas weitere Strecken erträglich, auch wenn Schuberth schreibt, dass es der leistete Schuberth aller Zeiten sei… Wer mit diesem Helm weite Strecken auf der Autobahn zurücklegen will, der sollte wie in praktisch jedem Motorradhelm auch hier unbedingt einen Gehörschutz tragen!!

Mein Traum wäre ein Helm der die Akustik eines normalen PKW bietet. Aber das werde ich wohl niemals bekommen…

Meinen Schuberth C3 Pro werde ich in den nächsten Wochen ausgiebig testen und sobald es Anlass zur Kritik gibt werde ich mich hier wieder melden.

Bis dahin ist der Schuberth C3 Pro meine Empfehlung für alle die etwas mehr Geld ausgeben können und einen bequemen Helm für entspannte weite Touren suchen.

 

 

 

 

USA-2014 – Tag 30 – Die Heimreise

IMAG0939

Die letzte Nacht in Las Vegas ist wieder unangenehm warm. Im Zimmer über uns poltert ein übergewichter Mensch herum und schrittweise mehren sich meine Befürchtungen, dass er gleich durch die Decke hindurch brechen wird. Aber die Decke erträgt ihn, nur unsere Nerven eher nicht. Sandra schläft wieder mit Ohropax, also diesen Stöpseln für die Ohren aus Wachs. Hat man die in den Ohren, so hört man seinen eigenen Herzschlag zwar unangenehm laut, aber fast nichts mehr von der Umgebung. Meine Sandra hat einen sehr leichten Schlaf und ohne diese Stöpsel würde sie kein Auge zutun. Ich war schon oft sehr froh, dass sie es nachts auf sich nimmt mit diesen Stöpseln in den Ohren zu schlafen.

Gegen 4h am Morgen wird das Poltern so laut, dass sie sogar trotz der Ohrenstöpsel aufwacht. Aber vielleicht ist auch ein Stück Reisefieber im Spiel, wer ist davor schon gefeit? Indes höre ich von alledem nichts, weil ich endlich eingeschlafen bin. Erst als um 5h praktisch zeitgleich die Wecker in unseren Telefonen anschlagen werde ich wach. Während Sandra im Bad verschwindet habe ich noch Gelegenheit um richtig wach zu werden.

Um kurz vor 6h sind wir dann startklar. Sandras Flug geht um 8h30 zunächst nach Chicago, dem größten Flughafen der Welt und dann weiter nach Düsseldorf. Der Aufenthalt in Chicago wird etwa 2h betragen, gerade genug um sich die Beine zu vertreten und kurz die Toilette aufzusuchen. Für Menschen die eine regelrechte Phobie im Bezug auf die Toilettenanlagen in Flugzeugen hegen sind Zwischenlandungen eher eine willkommener Umstand. Da Sandra mit einem Inlandsflug startet, fliegt sie an Terminal 1 ab. Mein Flieger geht um 14h30 non stop nach Frankfurt ab Terminal 3. Auch muss ich zuvor meinen großen Mietwagen in der Gilespie Street am Car Rental Center abgeben. Dort muss ich darauf achten nicht wieder versehentlich in den falschen Shuttle-Bus einzusteigen. Im Jahr 2009 hat mir das eine schweißtreibende Wanderung mit vollem Gepäck quer über den Flughafen beschert.

Aber zunächst packe ich erst einmal in aller Ruhe meine Sachen zusammen und kontrolliere nochmals den Mietwagen. Weil mein Koffer auf dem Hinweg statt der erlaubten 20 Kilogramm exakt 23 Kilogramm wog muss ich auf dem Rückweg Gewicht einsparen. Aktuell kann man bei Air Berlin oder Lufthansa mit 23 kg schweren Koffern fliegen. Aber bei Condor sind nach wie vor nur 20 Kilogramm erlaubt. Mein Sparprogramm sieht vor, dass ich ein altes verwaschenes Hemd und einige ausgeleierte Unterhosen anständig verpackt in einer Plastiktüte im Hotel in den Müll gebe.

Außerdem werde ich die schweren Wanderschuhe während des Fluges an den Füßen tragen. Sandra hat sich bereiterklärt mein zweites kleine Benro-Stativ – das ich gar nicht benutzt habe – wieder mit nach Deutschland zu nehmen. So kann ich das Gewicht meines Koffers tatsächlich auf ziemlich exakt 20 Kilogramm drücken. Nun stellt sich noch die Frage was ich mit den übrigen Dingen mache. Im April habe ich mir im Bahnhof in Mainz einen USA-Reiseführer gekauft. Ich dachte ich würde mal darin lesen, aber das war ein Fehler. Das Ding ist klobig und schwer und genutzt habe ich es überhaupt nicht. Aber um ihn hier wegzuwerfen ist er zu schade.

Die Lösung für Teil II meines Gewichtsproblems ist schnell gefunden. Statt meinen Fotorucksack bequem in meinem kleinen Handgepäck-Koffer zu transportieren, werde ich ihn mir auf die Schultern schnallen und an seiner Stelle mein Notebook und alles was noch im Zimmer herumliegt in den kleinen Koffer packen. Am Ende wiegt mein Handgepäck doch relativ schwer und statt der erlaubten „kleinen Notebooktasche“ habe ich einen erwachsenen Fotorucksack auf den Schultern. Aber links und rechts habe ich meine Fleece-Jacke und meine GoreTex-Wanderjacke festgezurrt. So sieht er nach einem normalen Wanderrucksack aus und der erscheint relativ harmlos. Dass dort drei Kameras, 11 Objektive und Zubehör im Gesamtwert von rund 14.000 Euro verstaut sind sieht man ihm echt nicht an.

Gegen 9h plagt mich dann doch der Hunger. Zwar liegt hier noch ein große Tüte mit mehren Äpfeln und Apfelsinen, aber ich möchte gern ein letztes „authentisches“ Frühstück zu mir nehmen. Also geht es ein letztes Mal allein rüber ins Coco’s. Am Abend habe ich noch gedacht, dass jemand die Fenster geputzt hat, aber nun kann ich sehen, dass Sandra recht hatte und noch alles so verstaubt ist wie an den Tagen zuvor. Dieses Restaurant ist echt ziemlich herunter gekommen, aber ich mag es trotzdem. Es hat 24h geöffnet und die echt große Mannschaft ist immer wieder sehr freundlich und zuvorkommend. Was man dort bestellt schmeckt in der Regel recht gut, auch wenn es keine kulinarischen Hochgenüsse sind. Aber das erwarte und brauche ich zu meinem Glück auch gar nicht. Ein gut gemachter Burger mit knusprigen French Fries, Kaffee bis zum Umfallen und eine sehr nette Bedienung, das alles zum halben Preis dessen was man um die Ecke auf dem „Strip“ bezahlt und schon bin ich happy.

Frisch gestärkt sage ich an der Rezeption kurz „Ok bye bye, see you next year…“ und mache mich auf den Weg zur Car Rental Station. Dort läuft alles glatt, man muss nur höllisch aufpassen, dass man auch beim richtigen Vermieter landet. Das Fahrzeug wird kurz gecheckt, es ist alles ok aber es braucht eine sehr gründliche Reinigung und seit Tagen fordert der Bordcomputer zu einem Ölwechsel auf.

Auf den Shuttle-Bus muss ich nur kurz warten, die Fahrt zum Terminal 3 dauert nur ein paar Minuten. Am Flughafen bin ich vom völlig neuen Terminal 3 zunächst etwas überfordert. Wo zum Teufel sind die Schalter von Condor? Etwa in der Mitte des ewig langen Terminals ist ein großer Bereich mit einer Sicherheitscontrolle. Viele Menschen strömen dort hinein und es Schild weist darauf hin, dass man hier auch als Condor-Kunde richtig ist. Doch als ich gerade mit meinen beiden Koffern und meinem Fotorucksack den Slalom-Parcours vor der Sicherheitskontrolle betreten will, tippt mir ein Angestellter des Flughafens auf die Schulter und fragt mich wohin ich denn mit meinem großen Koffer möchte und ob ich denn schon eine Bordkarte habe.

Ich bin ich irgendwie leicht überfordert und schließlich sehr froh, dass er mir erklärt wo ich denn den Schalter von Condor finde. Es kam mir auch komisch vor, eine Sicherheitskontrolle noch vor dem Check-In, das konnte ich mir auch gar nicht so recht vorstellen… Der Condor-Schalter ist am gegenüberliegenden Ende des Terminals, die Wege sind hier überraschend weit.

Am Condor-Schalter angekommen ist dieser sogar schon geöffnet. Gleich neben dem Schalter steht eine schon etwas ältere kleine Frau mit schulterlangem blonden Haar die ich hier schon in den letzten Jahren immer wieder gesehen habe. Ich sage kurz „Hallo“ und frage ob ich denn schon einchecken kann. Sie erklärt mir, dass sie die Schalter für die „Early Birds“ nun schon immer viel früher öffnen, um lange Schlangen zu vermeiden und so das Einchecken zu erleichtern. Vor mir steht nur ein einziges Paar und so bin nach einigen Sekunden schon an der Reihe. Ich zeige kurz meinen Reisepass vor und stelle meinen Koffer auf die quadratische etwa 1×1 Meter große Fläche der Waage. Es gibt hier kein Förderband, der Mitarbeiter muss jedes Gepäckstück selbst von der Waage herunter wuchten und auf eine zentrales Förderband hinter sich stellen.

Mein Koffer hat knapp über 20 Kilogramm, das ist ok. Während der Mitarbeiter eine Banderole am Griff meines Koffers befestigt frage ich dummerweise, ob er auch einen Aufkleber für mein Handgepäck hat. Damit ist er auf meinen kleinen Koffer aufmerksam geworden. Ich muss ihn jetzt auch auf die Waage stellen. Die Waage zeigt 13 Kilogramm. „Hey man, that’s to heavy! 8 are ok but this has 13!!!“ Mist, das ging daneben, was nun? Ich frage wie ich das Übergewicht bezahlen kann. Er antwortet nur kurz „Gar nicht!“ Hm, was nun? Er bittet mich mein „Pack“ auch auf die Waage zu stellen. Was meint er nur? Ah, er meint meinen Rucksack, das nennt man hier ein „Pack“. Ich wuchte den schweren Fotorucksack von den Schultern und stelle ihn zu meinem Koffer dazu. Der Condor-Mitarbeiter runzelt kurz die Stirn und sagt dann „Ok, man, that’s ok…“ und klebt eine Banderole an meinen kleinen Koffer. „Approved Cabin Baggage“ ist darauf zu lesen. Ich bekomme mein Ticket und mache mich auf den Weg zurück zur Sicherheitskontrolle. Als der Mitarbeiter, der mich zuvor aus der Zone heraus gepfiffen hat, mit meinem Ticket sieht grinst er mich an und sagt nur „Hi man, that’s much better!“

Kurz vor der Sicherheitskontrolle werde ich von einem Security-Mitarbeiter gefragt „You’re travelling on your own?“ – Ja, ich reise allein! Ich werde aus der Schlange heraus durch ein kleines Tor geschoben. Dort steht nun ein anderer Security-Mitarbeiter vor mir. Ich weiß nicht was das soll und was er von mir will, aber er bittet mich nur meine rechte Hand auszustrecken. Er hat eine Art Stab aus Kunststoff an dem er ein kleines Plättchen gefestigt das einen Durchmesser von etwa 4 cm hat. Auf einer Seite ist ein heller Stoff aufgeklebt. Damit streicht er mir kurz über die Innenseite meiner Hand. Das Plättchen steckt er danach in ein Gerät, drückt einen Knopf, wartet kurz und sagt mir dann, dass alles ok ist und ich zur Sicherheitskontrolle gehen kann. „Was war denn das??“

Bei der Sicherheitskontrolle gibt es anschließend sowas von gar keinen Stress, dass ich es kaum glauben kann. Mein iPad ist samt MacBook in meinem kleinen 13 kg schweren Koffer verstaut. Ich muss ich nicht öffnen und nichts einschalten, es geht so wie es verpackt ist durch den Scanner. Auch mein „Pack“ geht so durch wie es ist, keine Feinstaubprobe, keine Sichtkontrolle, nichts – ich bin überrascht! Nicht einmal meine dicken Wanderschuhe muss ich ausziehen!

Hinter der Kontrolle sehe ich eine kleine Sitzecke und eine Ladestation für Telefone und Computer. Weil mein Smartphone fast am Ende seiner Reserven ist, schließe ich es via USB-Kabel an einen der USA-Ports an. Ob die NSA jetzt schnell ein Backup zieht kann ich leider nicht kontrollieren, aber der Akku wird recht schnell aufgeladen. Es gibt ein offenes kostenloses WiFi Netzwerk das sogar sehr schnell ist. Mit meinem iPad schaue ich ein letztes Mal kurz in meinem E-Mails und schaue anschließend nach wie und wo ich denn abfliegen werde. Auf der Web-Seite des Flughafens findet man alle Infos zu seinem Flug, es ist alles sehr übersichtlich gestaltet. So muss man gar nicht herumlaufen und immer wieder auf eine der Anzeigetafeln schauen, sondern kann einfach mit dem iPad schauen ob der eigene Flieger pünktlich ist oder Verspätung hat. Ein sehr guter Service!

IMAG1038

Mein Flieger geht denn auch recht pünktlich vom Gate E3. Mein Sitzplatz ist 7A, also die zweite Reihe der Premium Economy. Ich habe hier recht viel Platz und kann meine Füße komplett unter dem Sitz meines Vordermannes ausstrecken. Überraschender Weise habe ich Sitzplatz 7A direkt am Fenster. Eigentlich hatte ich gedacht ich würde wieder am Gang sitzen. Aber ein kurzer Blick in meine Buchungsbestätigung zeigt mir, dass ich tatsächlich einen Fensterplatz reserviert hatte. Das ist prima, denn so kann ich mit meinem Handy ein wenig filmen während wir über Las Vegas in der Luft sind.

Als der Flieger fast voll ist steht plötzlich eine junge Frau mit einem gewaltigen roten Rucksack neben mir. Sie versucht ihn über mir in das Gepäckfach zu wuchten. Aber er ist ihr zu schwer und irgendwie hängt er mit seinen Schnallen auch fest. Sie schaut reichlich verzweifelt aus und drückt mit Schultern und Kopf von unten dagegen. Aber der große Rucksack bewegt sich nicht. Schnell öffne ich meinen Sitzgurt und kurz darauf haben wir das dicke Ding dann doch verstaut. Die Frau reicht mir ihre Hand und stellt sich vor „Hi, my name is Morgan!“ Sie ist also meine Nachbarin für unseren Flug nach Frankfurt.

Morgan ist sehr nett und wir unterhalten uns fast 6 Stunden lang. Sie will nach Freiburg und dort für zwei Monate beim Göthe Institut einen Deutschkurs besuchen. Anschließend soll es eine Trekking Tour entlang der Grenze zwischen Deutschland und Österreich geben. Das klingt nach einer schönen Zeit und dies während es in Bayern einladend warm ist. Das erscheint mir kein schlechter Plan zu sein!

IMAG1040

Irgendwann sind wir beide so müde, dass wir aufhören uns über Filme oder Gott und die Welt zu unterhalten und einschlafen. Doch mein Schlaf währt nicht wirklich lange. Etwa drei Stunden bevor wir Frankfurt erreichen werde ich schon wieder wach und vertreibe mir die Zeit mit dem Board-Entertainment-System. Es gibt einen Film mit vielen Stars, der auch noch von Ridley Scott produziert wurde. Der Streifen heißt „The Counselor“ und macht wegen des enormen Star-Aufgebotes zunächst echt Eindruck. Aber letztlich bin ich mehr als enttäuscht. Der Film ist echt langatmig und das Ende eher schwach. Später lese ich noch kurz eine relativ vernichtende Kritik auf http://www.filmstarts.de die mich in meiner Meinung bestätigt. Hier wurde viel Potential verschenkt.

In Frankfurt klappt auch alles problemlos. Ich kann Morgan noch kurz eine Visitenkarte geben und dann ist sie auch schon unterwegs nach Freiburg. Ich selbst muss noch eine gefühlte Ewigkeit auf meinen Koffer warten. Aber letztlich taucht er doch noch auf. Mit einem Taxi geht es zu meinem kleinen Mainzer Appartement. Es ist ein VW-Minivan mit Automatik-Getriebe und recht starkem Diesel-Motor. Eigentlich kein schlechtes Auto, nur der Taxifahrer macht mich komplett wahnsinnig. Nicht nur, dass er fährt wie eine wilde Sau, er tritt auch immer in Intervallen voll auf das Gaspedal um dann wieder abzubremsen. Ich fühle mich mehr und mehr an den Charakter von Armin Müller Stahl im Film „Night on Earth“ erinnert. Im Film konnte dieser „Helmut Lambscheid“ auch kein Taxi fahren und schließlich hat der Zuhälter den er transportieren sollte es geschafft selbst auf den Fahrersitz zu rutschen. Gern würde ich es auch versuchen, aber ich sitze hinten im Taxi und wir sind schon auf der Autobahn.

Von dem ganzen „Gas – Bremse – Gas – Gas – Bremse – Gas – Bremse – Bremse“ wird mir unglaublich übel. Ich bin nach dem langen Flug eh etwas angegriffen und nun bin ich kurz davor mich in einem fast neuen Taxi übergeben zu müssen. Krampfhaft versuche ich unter der herunter geklappten Sonnenblende vor dem leeren Beifahrersitz den Horizont zu fixieren um nicht komplett seekrank zu werden. Es klappt mehr schlecht als recht und als wir endlich angekommen sind bin ich froh, dass diese Höllenfahrt ohne eine echte Schweinerei abgegangen ist. Aber vielleicht sollte man diesem Fahrer sein Taxi man komplett von oben bis unten vollkotzen, damit er endlich merkt dass er nicht Auto fahren kann…

In meiner kleinen Bude ist es dunkel und es riecht etwas muffig. Da tut es gut die Fenster zu öffnen und eine Weile draußen im Garten zu sitzen. Gern würde ich jetzt ein kaltes Bier trinken, aber mein Kühlschrank gibt nur noch eine letzte Flasche „Binonade Cola“ her. Aber das ist ok, ich möchte ja noch mit dem Auto zum Einkaufen fahren.
Nach einem längeren Schwätzchen mit meinen sehr netten Nachbarn geht es kurz unter die Dusche und anschließend runter in die Tiefgarage. Mein kleiner Silberpfeil ist noch da und mein altes blaues Projektmotorrad wartet auch geduldig auf mich – Strike!!

IMAG1041

Als ich in den Sitz meines Autos falle denke ich nur „Wow, ist das tief…“ Nach mehr als 4 Wochen die ich in meinem riesigen Geländewagen klettern musste ist das ein echt krasser Unterschied. Auch muss ich erst einmal schauen wie denn hier die Handbremse gelöst wird und überhaupt ist hier alles so ungewohnt und doch so seltsam vertraut.

Als sich dann auf der Straße das Dach öffnet bin ich mit meinem Schicksal wieder im Reinen. Es ist gar nicht schlimm daheim in Deutschland zu sein! Und als das kleine silberne Ding dann beim ersten Druck auf das Gaspedal giftig abschießt habe ich ein breites Grinsen im Gesicht. Mein erstes Ziel ist ein McDonalds ganz in der Nähe. Ich mag heute nicht allein in einem richtigen Restaurant herum sitzen. Und weil mein Magen höllisch knurrt möchte ich einfach nur schnell irgendetwas zu Essen haben. Also gibt es einen 9er mit Fitten und Barbecue Sauce. Das kommt irgendwie ganz gut, ich gehe hier eigentlich sehr gern essen, auch wenn man das gar nicht laut sagen sollte :-)

IMAG1042

Frisch gestärkt lenke ich mein Auto bei tollsten Wetter mit offenem Dach durch die Rheinhessischen Weinberge, das Leben kann so schön sein! Nach etwa einer Stunde fallen mir fast die Augen zu. Ich biege einfach schnell in einen kleinen Feldweg ein und halte mitten zwischen den Weinreben unter freiem Himmel ein kleines Schläfchen am frühen Nachmittag. So kann man die Rückreise doch sehr gut ausklingen lassen. Später geht es noch in den Supermarkt und bewaffnet mit Würstchen, Steak, Bier, Brot, Käse, Wurst und was man sonst noch braucht zurück zu meiner kleinen Bude. Doch die Muße den Gasgrill aus dem Gartenhäuschen zu holen habe ich heute nicht mehr. Während ich mir einige Folgen der 5. Staffel von Californication anschaue fallen schließlich die Augen zu, ich bin wieder daheim…

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 491 Followern an

%d Bloggern gefällt das: