Nikon D60 – Fotografieren mit altem Schrott

Nikon D60 - ebay Auktion

Die Entwicklung digitaler Kameras schreitet rasend schnell voran. In einem Zyklus von etwa 5 Jahren gibt es immer wieder neue Quantensprünge, die Auflösung der Kameras verdoppelt sich, sie können plötzlich in HD filmen und so weiter. Viele Fotofans fühlen sich dadurch unter Druck gesetzt und haben das Gefühl, dass ihre einst so teure moderne Kamera plötzlich nur noch ein Stückchen alter Schrott ist und dass unbedingt etwas neues her muss.

So werden dann einst teure Kameras billig bei ebay & Co. verscherbelt und durch eine Kamera ersetzt der in einigen wenigen Jahren das gleiche Schicksal blühen wird. Doch eine einst hervorragende Kamera wird ja nicht mit den Monaten schlechter und so sind es inzwischen gute Zeiten für Schnäppchenjäger. Beispielsweise die Nikon D60 ist eine durchaus brauchbare kleine preiswerte Kamera. Sie eignet sich perfekt als Einsteigermodell für die Kinder oder als Begleiter auf der nächsten Motorradtour. Diese Kamera ist klein und leicht und dennoch ausreichend leistungsfähig für Fotos die sich locker auf DIN A2 und mehr vergrößern lassen. Aber mal ganz ehrlich, wie viele wirklich große Prints schmücken die Wände Eurer Wohnungen? Wahrscheinlich fristen etwa 99,9% aller weltweit von Amateuren aufgenommenen Fotos ihr Dasein auf den externen Festplatten dieser Welt ohne jemals auf Fotopapier gebracht worden zu sein.

Wer seine Kamera bedienen kann, seine Fotos nicht als Poster ausdruckt und keine „Seht her ich habe die neue CANIKON EOS 5-DX“ für sein Ego braucht, der ist auch im Jahr 2013 mit einer alten Nikon D60 oder ähnlichen Modellen noch sehr gut bedient. In den letzten Tagen habe ich die eine oder andere externe Festplatte durchstöbert um mal zu sehen ob sich dort geheime Schätze finden. Und siehe da, es sind mir einige Fotos auf das Display gewandert die ich schon längst vergessen hatte.

Hier eine kleine Auswahl von Fotos die meine Freundin Sandra und ich mit einer Nikon D60 und dem 18-55mm Kit-Objektiv aufgenommen haben. Teilweise haben wir einen Tabak-farbenen Verlaufsfilter benutzt. Diesen habt Ihr vielleicht zuletzt in meinem Video aus La Palma in der Szene mit dem Sonnenuntergang am Strand gesehen. Alle Fotos sind ohne Stativ und ohne jeglichen Schnickschnack entstanden. Einfach draufhalten und abdrücken – Point & Shoot…

Hier nun die Fotos in voller HD Auflösung – einfach anklicken…

Nikon D60 with brown graduated filter

Me catching the sun - Nikon D60

Sandra - Nikon D60

Sandra - Nikon D60

Sandra - Nikon D60

Blick aus dem Siebengebirge auf Bonn - Nikon D60

Meeeeee - Nikon D60

Me in local forest - Nikon D60

Sunset at river rhine - Nikon D60

Advertisements

Nik Color Efex Pro – Teil 3

Nikon D800E - SAMYANG 2.8/14mm

(Foto aus dem Beispiel-Video – Anklicken für HD-Auflösung)

In den beiden letzten Artikeln habe ich Euch bereits einige Features der Bildbearbeitungsprogramme NIK Color Efex und NIK HDR Efex vorgestellt. Gestern hatte ich zu fortgeschrittener Stunde endlich die Möglichkeit meine neue Hauppauge HD-PVR2 auszupacken und zwischen mein Apple TV und meinen Fernseher zu hängen. Die Verkabelung ist recht einfach. Vom HDMI-Ausgang des Apple-TV geht es in den HDMI-Eingang der HD-PVR2. Von dort dann mit einem zweiten HDMI Kabel direkt in den Fernseher. Die Hauppauge HD-PVR2 hat noch einen USB-Anschluß. Dort wird ein recht langes USB-Kabel eingesteckt über das das Video-Signal aufgenommen werden kann.

Für die Aufnahme gibt es vom Hersteller sogar eine Software die auf meinem MacBook Pro sehr gut funktioniert. Um für einen ersten Test ein Signal zu haben das sich via HD-PVR2 aufzeichnen lässt, habe ich einfach bei einem neuen MacBook das Airplay via Apple-TV aktiviert. Das MacBook kann man so konfigurieren, dass es automatisch die Auflösung des Fernsehers übernimmt. So hatte ich ein schönes FULL HD Signal, das ich gleich wieder mit dem Notebook aufgenommen habe das dieses Signal eigentlich produziert hat.

Das war gewissermaßen „von hinten durch das Auge geschossen“ – aber es sollte ja auch nur ein kleiner Test sein. Beim Anschauen des Test-Videos kam mir dann die Idee, daraus ein kleines Tutorial zu machen. Final Cut Pro X war gerade frisch installiert und so konnte ich gleich schauen wie sich diese Software mit dem extrem hochauflösenden Retina-Display (2880 x 1800 Pixel) schlägt. Die Tonspur habe ich übrigens mit meinem t.bone USB Mikrofon aufgenommen. Hier habe ich einen Screenshot der Video-Bearbeitungssoftware in voller Retina-Auflösung – das ist schon cool! (Einfach anklicken…)

Bildschirmfoto 2013-09-26 um 00.03.21

Hier nun das fertige YouTube-Video in voller HD-Auflösung:

Sowohl Photoshop CS6, als auch die Tools der NIK Collection und Final Cut Pro X funktionieren mit dem Retina Display wirklich gut. Überraschend gut funktioniert auch die Skalierung des Retina Displays. Aufgrund der extrem hohen Pixeldichte kann man endlich auf in Auflösungen arbeiten die von der nativen Auflösung des Displays abweichen. Bei „normalen“ LCDs wird dann meist alles Unscharf und unschön, ganz anders beim Retina Display. Dieses Display ist das mit großem Abstand allerbeste Display das ich in den letzten 30 Jahren benutzen durfte!!

Einige Leser haben mich gefragt ob die NIK Tools denn auch mit Aperture von Apple funktionieren? Um dies zu testen habe ich eben eine etwas ältere Version von Apple Aperture installiert (Version 3.1.4). Wohlgemerkt habe ich Aperture NACH den NIK Tools installiert. Und siehe da, die NIK PlugIns sind trotzdem auf Anhieb verfügbar – Super!

Bildschirmfoto 2013-09-26 um 18.22.13

Bisher habe ich Euch nur die Color Efex und HDR Efex vorgestellt. Hier habe ich jetzt noch einen Screenshot der Silver Efex, die wirklich tolle Möglichkeiten für die Schwarz-Weiss Konvertierung digitaler Fotos bieten. Wer mehr über die einzelnen Komponenten der NIK Collection wissen möchte, der sollte sich die Videos anschauen, die ich im letzten Artikel verknüpft habe.

Bildschirmfoto 2013-09-26 um 18.22.49

Fazit

Es funktioniert alles zusammen wirklich gut. Das neue MacBook verrichtet seine Arbeit in jeder Beziehung ganz ausgezeichnet. Das AirPlay via FritzBox klappt mit einer Verzögerung von etwa 0,5s ganz vorzüglich. Die Skalierung auf das Format des Full-HD Fernsehers klappt automatisch und das Abgreifen des Signals via Hauppauge HD-PVR2 ist sensationell einfach. Es ist eine passende Software für OS-X verfügbar und mit einem speziellen HDMI-Kabel kann ich auch viele digitale Kameras an die HD-PVR2 anschließen.

In den nächsten Wochen werde ich mal schauen wie sich diese Features für die Erstellung von Reviews usw. einsetzen lassen. Endlich kann man bspw. APPs für das iPad in guter Qualität vorstellen und durch die Menüstrukturen einer Nikon D800 navigieren ohne das Geschehen mit einer zweiten Kamera vom Display der D800 abfilmen zu müssen. Für den Winter bin ich also gerüstet und es wird mir während der langen kalten dunklen Nächte die uns sehr bald bevorstehen werden nicht langweilig werden 🙂

Vielleicht sollte ich noch erwähnen, dass ich mich im Video etwas vertan habe. Das SAMYANG-Objektiv hat natürlich 14mm nicht 15mm Brennweite – wie konnte ich das nur vergessen…

Nik Color Efex Pro – Teil 2

Gestern habe ich Euch in einem ersten Artikel einige schnell erstellt Beispiele zu den Möglichkeiten der Nik Color Efex Pro vorgestellt. Diese Software ist aber nur ein Teil einer umfangreichen Sammlung unterschiedlichster Filter und Plug-Ins aus der Nik Collection. Dass diese Software in den letzten Jahren so viele Freunde gefunden hat ist nicht nur auf die guten Ergebnisse, sondern auch auf die sehr einfache Handhabung zurückzuführen.

Für alle die noch überlegen ob sie zuschlagen sollen oder nicht, habe ich aus den Online-Trainingsmaterialien einige gut gemachte YouTube-Videos herausgesucht. Schaut mal hinein, vielleicht habt Ihr ja Spaß daran.

Sobald ich mich selbst ausgiebig durch die unterschiedlichen Filter gearbeitet habe,  werde ich für Euch ein „eigenes“ YouTube-Video mit einer kleinen Zusammenfassung der nützlichsten Filter erstellen.

Jetzt aber erst einmal: FILM AB…

Bildbearbeitung mit Nik Color Efex Pro 4.0

Vor ein paar Tagen habe ich mein inzwischen etwas betagtes 13″ MacBook gegen ein aktuelle Höllenmaschine mit 16GB Arbeitsspeicher, einer 512GB SSD und einem famosen Retina-Display ersetzt. Wie bei jedem Tausch eines Rechners war daher auch diesmal eine ziemliche „Installationsorgie“ notwendig. Nachdem alles installiert war habe ich das neue Display ein wenig mit Photoshop CS6 auf die „Probe“ gestellt. Dabei kam mir die Idee endlich die Nik Color Efex Pro 4.0 zu kaufen und auf diesem tollen neuen Notebook zu installieren. Zu kaufen gibt es diese Software online via Google Nik Collection zum Preis von 149,- $ (ca. 112,- €). Der Kauf ist sehr einfach und der Kaufpreis kann bequem bspw. via Paypal bezahlt werden.

Bildschirmfoto 2013-09-22 um 20.11.38

Die Nik Color Efex Pro 4.0 sind eine Sammlung diverser Tools für die Bildbearbeitung. Nach der Installation hat sich diese Software sehr elegant in Photoshop CS6 integriert, hier gibt es also keinen „Medienbruch“. Für die Nutzung ist kein Wechsel zu einer separaten Software notwendig, alle Arbeitsschritte können innerhalb von Photoshop erfolgen. Bereits nach den ersten „Testbildern“ ist mir diese Software sehr an Herz gewachsen. Gezielt eingesetzt kann man seine Bilder damit sehr subtil aufbessern. Aber es sind auch krasse Bearbeitungen wie im folgenden Bild möglich.

Hier habe ich für Euch ein relativ langweiliges Bild das im Jahr 2011 auf dem Weg nach Walker in Kalifornien entstanden ist.

DSC_3372

Die zu diesem Bild gehörende RAW-Datei habe ich mit Photoshop CS6 geöffnet und anschließend mit den Tools „Color Efex Pro“ und danach „HDR Efex Pro“ bearbeitet. Dabei habe ich einfach einige der vielen Voreinstellungen verwendet. Die gesamt Bearbeitungszeit für dieses Foto betrug kaum eine Minute und das Ergebnis ist ein echter Hingucker. Auch wenn das Ergebnis mit einer Fotografie nicht mehr wirklich viel zu tun hat und es sieht mehr nach einem Gemälde oder einer gerenderten künstlichen Landschaft aussieht, es hat was – meine ganz persönliche Meinung.

(Alle Beispiele sind 1920 Pixel breit, einfach anklicken und via flickr.com in Originalgröße anschauen)

Supernatural California - Nikon D300

Weniger stark übertrieben ist der Einsatz beim folgenden Foto ausgefallen. Hier sehen wir einen im Original etwas langweilige Szenerie aus den Nevada Mountains die Kalifornien und Nevada trennen. Auch hier war die Bearbeitungszeit nicht wirklich lang und das Ergebnis gefällt mir wirklich gut. Um der Bildwirkung Rechnung zu tragen habe ich diese Fotos bei flickr.com im Album „Supernatural Landscapes“ abgelegt.

Supernatural California #2 - Nikon D300

Hier habe ich noch ein alt bekanntes Motiv, das ich zuerst im Jahr 2005 mit einer Nikon D2x und dem Nikon AF-D 80-400mm aufgenommen habe. Fast 6 Jahre später habe ich das gleiche Motiv mit einer Nikon D700 und dem Höllentele Nikkor AF-S VR 4/200-400mm aufgenommen. Dieses Foto habe ich mir erneut vorgeknöpft und das RAW-Bild mit den Nik Color Efex bearbeitet. Hier fällt die Bearbeitung nun deutlich dezenter aus und das Ergebnis gefällt mir wirklich gut.

La Casa de Dios

Kommen wir zu einem Foto das vor etwas acht Wochen während einer Motorradtour mit der Nikon 1 J2 entstanden ist. Die Gegenlichtsituation war schwierig und der kleine Chip schien zunächst deutlich überfordert zu sein. Die JPG-Datei zeigte besonders in den hellen Bereichen nahezu keine Zeichnung mehr. Umso mehr war ich erstaunt was die Nik HDR Efex in diesem Bild sichtbar machen konnten.

Nikon_1V1_DSC_5661

Hier ein zweites weitere Beispiele die während dieser Motorradtour entstanden sind.

Nikon_1V1_DSC_5572

Nikon_1V1_DSC_5522

Hier habe ich noch einen direkten A/B Vergleich zwischen einer JPG-Datei so wie sie meine Nikon D300 geliefert und hat und einer etwas übertriebenen Bearbeitung mit den NIK Filtern.

Supernatural-California #3 - Nikon D300

Supernatural-California-3-Original

Fazit

Wer einen Weg zur überaus effizienten Nachbearbeitung seines Bildmaterials sucht und wie ich in der Landschaftsfotografie einen etwas „übernatürlichen“ Look seiner Fotos mag, der kommt für ca. 112,- Euro mit den Tools der Nik Collection sehr schnell ans Ziel. Doch der Leistungsumfang dieser Software geht weit über die hier gezeigten Beispiele hinaus. Die enthaltenen Tools für das gezielte „Nachschärfen“ und Schwarz-Weiß Konvertierungen werde ich in den kommenden Wochen näher unter die Lupe nehmen und für Euch immer wieder entsprechend markierte Beispielfotos bei flickr.com posten.

Wer mag kann mich auch bei facebook adden und dort mit mir alle Themen der Fotografie diskutieren.

Bildaufbau für Dummies – Teil 2

In meinem letzten Artikel zu diesem Thema habe ich versucht Euch näher zu bringen, dass viele Bilder einem gewissen Konzept folgen, seien es nun Gemälde von Claude Monet oder das eine oder andere nette Urlaubsfoto. Oft entscheiden bei einem Urlaubsfoto einige wenige Augenblicke darüber ob man am Ende einer Reise eine sichtbar gestaltete Fotografie oder ein einfaches Knipsbild mit nach Hause bringt.

Schauen wir uns noch einmal dieses Bild von Claude Monet an. Achtet mal darauf wohin die Straße führt und wie er die Zäune angelegt hat.

Claude-Monet-10

Nun schaut Euch dieses Foto an das ich im Jahr 2010 irgendwo in Colorado kurz vor einem Schneesturm aufgenommen habe. Das Konzept hinter beiden Bildern ist nahezu identisch. Leider habe ich hier keine Menschen im Bild 😦

Toward the storm

Dann ein völlig anderes Foto, aber mit identischem Konzept – leider auch ohne Menschen – arg…

_DSC4884

Und wieder das gleiche Konzept, Roadmovies mag ich einfach gern…

Through Capitol Reef NP

Schaut man sich dieses Bild an, so findet sich hier das gleiche Konzept wieder.

The Farmers have gone - Nikon D300

Auch wenn diese Beispielfotos keine weltbewegenden Meisterwerke der Fotografie sind, so sind sie doch aktiv gestaltet. Sie sind nicht schnell geknipst sondern mit etwas Überlegung entstanden.

Schauen wir uns noch ein weiteres Beispiel an. Im Jahr 2010 kamen meine Freundin und ich nach einer eiskalten Nacht am frühen Morgen an einer Farm vorbei die über Nacht bewässert wurde. Überall waren Eiszapfen und die Bewässerungsanlage war noch immer eingeschaltet. Ich war wie elektrisiert und habe versucht dies Motiv mit meiner Kamera festzuhalten. Schauen wir uns eines der ersten Bilder an.

Icicles #2

Das erste Foto gibt lediglich die Situation wieder. Wirklich gestaltet ist es nicht, man könnte auch sagen „Das ist ein Knipsbild!“ Schauen wir uns den nächsten Versuch an. Hier hatte ich die Idee den störenden Zaun in den Bildaufbau zu integrieren. Wirklich gelungen ist es nicht, auch dieses Fotos ist ein „Knipsbild“.

Icicles #5

Bei der Kontrolle der Bilder auf dem Kameradisplay ist mir damals schnell aufgefallen, dass das alles Mist ist und ich habe versucht ein gestaltetes Foto dieser vereisten Anlage aufzunehmen. Hier hatte ich die Idee die entlang der Wasserleitung montierten Räder wie einen Tunnel wirken zu lassen und das Bild damit etwas spannender zu gestalten. Der Schatten den das Rohr auf die Wiese war wollte ich nutzen um die Augen des Betrachters zu diesen Rädern zu lenken. Ok, dieses Bild enthält nun eine Art von Konzept, wirklich gelungen ist es allerdings auch nicht.

Icicles #4

Hier jetzt das für mich beste Foto dieser Serie. Hier stimmt eigentlich alles so wie ich es mir vorstelle und das seitlich einfallende Licht lässt die Eiszapfen unterhalb der Wasserleitung zusätzlich noch schön aufleuchten. Mission erfüllt könnte man sagen.  Vergleicht man das erstes und letzte Foto dieses Motivs so versteht Ihr jetzt hoffentlich was ich meine wenn ich davon schreibe oder rede, dass jedem Foto eine Idee oder ein Konzept zugrunde liegen sollte. Fotos ohne Konzept sind in der Regel einfach Schnappschüsse. Das mag für das Fotoalbum zur letzten Reise ganz ok sein, wer aber auf der Suche nach einer eigenen Bildsprache ist sollte sich damit nicht zufrieden geben. (Denn sonst wird das nix mit der Bildsprache…)

Icicles #3