Bye Bye Nikon 4/200-400mm

Das Nikon AF-S ED VR 4/200-400mm ist ein perfektes Telezoom für jeden Tierfotografen der mit Nikon Kameras unterwegs ist. Besonders der sehr praxisnahe Zoombereich von 200 – 400mm macht es sehr universell. Durch die hohe Lichtstärke funktioniert der Autofokus mit diesem Objektiv auch bei schlechten Lichtverhältnissen noch schnell und präzise.

Das Objektiv unterstützt die hauseigenen Teleconverter, mein Favorit ist der 1,7 fach Converter TC17 E-II. Zwar wird die Lichtstärke wird damit auf f/6,3 reduziert, aber der Autofokus arbeitet damit noch immer schnell und zuverlässig. Moderne Kameras sie die Nikon D750, oder die D500 liefern bei ISO Werten bis etwa ISO-1600 noch sehr gute Ergebnisse, so dass sich das Objektiv mit einem Teleconverter noch sehr gut einsetzen läßt.

„Bye Bye Nikon 4/200-400mm“ weiterlesen

Lissabon mit dem Motorrad erkunden

Meine erste Nacht in Lissabon läuft gar nicht gut. Das Bett ist mindestens 20 cm zu kurz, also hängen hinten die Füße heraus. Die Klimaanlage pustet mir voll ins Gesicht, mit geht nicht und ohne nach 60 Minuten auch nicht mehr. Die Matratze hat eine umlaufende harte Kante, irgendwann tut es richtig weh wenn hinten die Füße heraushängen, ich habe sowieso seit Wochen Probleme mit den Achillessehnen… Irgendwie schaffe ich es aber doch bis zum Morgen, auch wenn ich total fertig bin. Aber es gibt hier ein ganz ordentliches Frühstück und leckeren Kaffee. Das gleicht so manches wieder aus.

Rundreise-Lissabon

Gegen 10h mache ich mich auf den Weg zum gegenüberliegenden Zipfel Lissabons, mein Ziel ist Armada. Dort angekommen parke ich mein Motorrad in der Nähe eines alten Segelschiffes das nun ein Museum ist. Mit meiner Fuji X-E2 und dem XF 18-55mm geht es ein wenig auf und ab, bis ich in einem kleinen Café lande. Dort genieße ich bei Kaffee und Orangensaft das Leben im Süden Europas und gehe anschließend mit meiner Kamera spazieren.

„Lissabon mit dem Motorrad erkunden“ weiterlesen

Von Porto nach Lissabon

Bildschirmfoto 2015-08-08 um 08.16.40

Eigentlich ist die Fahrt von Porto nach Lissabon kein Ding. Aber die Autobahn ist kostenpflichtig und für Motorradfahrer nicht wirklich attraktiv. All das geht mir im Kopf herum während ich die Adresse meines Hotels in Lissabon in mein TomTom eingebe. Als Option für die Routenführung wähle ich heute „Schnellste Route“ und schalte die Option „Mautstrecken vermeiden“ ein. Es geht los, das Gegurke in Porto geht mir schon nach wenigen Minuten auf die Nerven. Das Kopfsteinpflaster, die Schlaglöcher, das Gehupe und die Portugiesen, die alle mit ihren Kleinwagen durch die Stadt heizen als gäbe es kein Morgen. Letztlich bin ich dankbar als ich dieses Gewusel endlich hinter mir habe. Solche Städte sind echt nicht mein Ding. Ich bin lieber allein auf einer Straße mit ordentlichem Asphalt irgendwo im Wald oder den Bergen unterwegs. Städtereisen sollen die Anderen machen. Klar, hier und dort mal schauen, das finde ich auch cool. Aber mit dem Motorrad durch Porto, das hat mir keinen Spaß gemacht, das war echter Stress.

„Von Porto nach Lissabon“ weiterlesen

Mit dem Motorrad durch Portugal

Santiago de Compostela ist eine großartige Stadt und ich könnte sicher eine Woche und länger hier bleiben ohne, dass es mir langweilig wird. Aber heute soll es weiter nach Porto im Westen Portugals gehen. Am Vorabend habe ich die Fähre für die Überfahrt nach Teneriffa gebucht. Mein Zeitplan hat jetzt einen festen Meilenstein und ich muss innerhalb der nächsten Tage sehr gut überlegen wie es weitergehen wird. Gern würde ich einen Abstecher mit einem Flugzeug auf die Azoren unternehmen, aber wo kann ich in dieser Zeit mein Motorrad und das viele Gepäck abstellen?

Mit meinem TomTom Rider habe ich bereits am Abend zuvor ausgerechnet wie weit es bis Porto ist und wie lange es dauern würde wenn man auf die gebührenpflichtige Autobahn verzichtet. Es scheint eine schöne Tour zu werden. 236 Kilometer in 5 Stunden, das klingt als könnte ich pünktlich zu Kaffee und Kuchen in Porto sein.

IMAG2893

„Mit dem Motorrad durch Portugal“ weiterlesen

Jaboksweg mit dem Motorrad

Bildschirmfoto 2015-08-06 um 05.38.01

Ich bin jetzt seit einem Monat mit meinem Motorrad und meinen Kameras unterwegs und heute soll es von Gijón nach Santiago de Compostela gehen. Die Geschichte dieser Stadt ist mindestens so lang wie der Weg dorthin. Neben Rom und Jerusalem ist Santiago de Compostela die wichtigste Pilgerstätte der Katholischen Welt. Der Ruhm der Stadt geht zurück auf „Jakobus den Älteren“, einen der zwölf Jünger von Jesus Christus. Nachdem Jesus gekreuzigt wurde und sich später auf geheimnisvolle Weise verflüchtigt hatte, ist eben dieser Jakobus nach Spanien gezogen um dort zu missionieren. Allerdings war er weniger erfolgreich und landete schließlich wieder in Palästina wo er im Jahre 44 im Auftrag des König Herodes enthauptet wurde.

„Jaboksweg mit dem Motorrad“ weiterlesen