Nikon D800 – Die besten Objektive

In den letzten Wochen bekomme ich ständig E-Mails von YouTube-Zuschauern, Facebook-Freunden und Lesern dieses BLOGs in denen ich gefragt werde welches Objektiv ich für diese oder jene Kamera empfehlen würde. Es kostet viel Zeit all diese Fragen persönlich zu beantworten und daher möchte ich heute mal alles zusammenfassen was ich zum Thema Objektive für die Nikon D800 und andere Nikon Kameras zu sagen habe.

Wer keine Lust auf lange Absätze hat, der könnte sich zunächst dieses Video anschauen. Danach sollte man wissen wo der Unterschied zwischen Ai und AiS ist und welches die wesentlichen Kriterien für Einschätzung eines Objektives sind.

Nachdem ich dieses Video online gestellt habe gab es noch viele Fragen in denen es um den Unterschied zwischen AF, AF-D, AF-S usw. ging. Dazu habe ich auch ein Video erstellt. Außerdem habe ich in diesem Video ganz kurz ein Shift & Tilt Objektiv vorgestellt.

Wer jetzt noch nicht weiß welches Objektiv für Ihn und seine Vollformatkamera perfekt ist, habe ich hier mein Unboxing-Video das ich am Tag aufgenommen habe, als meine Nikon D800E endlich lieferbar war. Hier sieht man eine ganze Reihe von Objektiven die zum Teil schon recht alt sind. Zusammenfassend kann ich nach einigen Monaten mit der D800E sagen, dass man alle Ai und AiS Objektive sehr gut an der Nikon D800 oder auch D800E benutzen kann. Es gibt halt keinen Autofokus und bei offener Blende können sie zumeist den Chip der D800 nicht mehr vollständig ausreizen. Blendet man diese Objektive allerdings um 2-3 Blendenstufen ab, so sind sie in der Regel perfekt was die reine Auflösung anbetrifft. Die neueren Objektive haben bezüglich der Vergütung usw. trotzdem häufig die Nase vorn. So liefern teure moderne Profiobjektive meist Bilder mit höherem Kontrast, sind farbneutraler, verzeichnen etwas weniger und haben zumeist einen Autofokus der auf einem Ultraschallmotor basiert – also AF-S (Silent Wave).

Für alle die entweder keine Lust haben die langen Videos anschauen oder sich immer noch unschlüssig sind habe ich hier eine Liste meiner Empfehlungen für Nikon FX-Kameras wie die Nikon D800 zusammengestellt.

Objektivauswahl - Nikon D800E - Lens Suggestions

Standardbrennweiten

An einer FX Kamera entspricht ein Objektiv mit 50mm Brennweite etwa dem natürlichen Sichtfeld des menschlichen Auges. Daher wurden früher praktisch alle Kamera mit einem 50mm Objektiv verkauft. Was heutzutage häufig als „Kit-Linse“ oder „Scherbe“ schlechtgeredet wird, war vor 50 Jahren schlicht und ergreifend ein „Normalobjektiv“.

Nikkor AF-D 1,8/50mm

Ein extrem billiges kleines leichtes Normalobjektiv ohne eingebauten Autofokus-Motor. Es wird in China produziert und man bekommt es neu schon für rund 100 Euro. Wer wenig Geld hat, bekommt hier ein Objektiv mit sehr guten Abbildungseigenschaften, das auch an DX-Kameras ab der D7000-er Serie gute Arbeit leistet. An der D3xxx und D5xxx ist es weniger optimal, weil diese Kameras keinen eigenen Autofokus-Motor haben.

Nikkor AF-S 1,8/50mm

Etwas teurer größer und schwerer ist das AF-S 1,8/50mm. Dieses Objektiv hat einen Silent-Wave Motor (Ultraschall-Motor) für den Autofokus und funktioniert somit auch sehr gut an allen D3000, D3100, D3200, D5000, D5100, D5200, D5300 usw.

Nikkor AF-S 1,4/50mm

Dieses Objektiv ist ein wenig lichtstärker und kostet schon rund 350,- Euro. Durch die hohe Lichtstärke gelingen damit Fotos bei wenig Licht meist etwas besser, weil im absoluten Grenzbereich der Autofokus noch etwas besser funktioniert als bei der 1,8er Variante. Außerdem ist die Hintergrundunschärfe etwas stärker ausgeprägt. Dieses Objektiv eignet sich damit extrem gut für alle die gern Videos aufnehmen und einzelne Objekte mit weit geöffneter Blende freistellen wollen.

Hier habe ich ein Beispielfoto, das vor einer Weile auf einem Weinfest entstanden ist. In diesen Situationen wird man das AF-S 1,4/50mm lieben. Man beachte auch das schöne weiche Bokeh!

Nikon D800E - Available Light - AF-S 1.4/50mm

Nikkor AiS 1,4/50mm

Dieses Objektiv ist schon etwas älter, liefert aber annähernd die gleiche Bildqualität wie das moderne AF-S Pendant. Meiner Meinung nach ist es besser für Video-Filmer geeignet, weil der Fokusring herrlich butterweich läuft, einen festen Endanschlag für „Unendlich“ hat und zugleich eine feinere manuelle Fokussierung erlaubt.

Nikkor H 1,4/50mm

Eines der ältesten lichtstarken Objektive aus dem Hause Nikon. Man kann es sehr leicht selbst auf Ai umbauen und damit liefert es gute Dienste für alle Videofilmer und Fotofreaks die Bilder mit einem etwas altmodischen Touch haben wollen. Die Konstruktion ist mehr als 50 Jahre alt, damit ist der Kontrast geringer, es gibt stärkere Lens-Flares usw. Im direkten Vergleich zum AF-S 1,4/50mm sind diese Nachteile deutlich sichtbar. Für Portraits bei Gegenlicht usw. ist es dennoch ein sehr cooles Objektiv, gerade wegen dieser Fehler die den Fotos einen eigenen Touch verleihen können.

Weitwinkelobjektive

Nikkor AiS 2,8/28mm

Wirklich schlechte Objektive hat man bei Nikon nie gebaut und es gab sogar einige Objektive trotz allem aus der Menge der teils hervorragenden Objektive herausgeragt haben. Eines dieser Objektive ist das AiS 2,8/28mm. Mit diesem Objektiv macht man nichts falsch wenn es um eine sehr hochkarätige universell einsetzbare Weitwinkel-Brennweite geht. Ich schätze dieses Objektiv über alle Maßen und kann es jedem empfehlen der ein extrem solide gebautes Weitwinkel mit perfekten Abbildungseigenschaften sucht. Ähnlich gut ist übrigens auch das Nikkor AiS 2,8/24mm. Beide Objektive sind perfekt für alle Video-Filmer geeignet weil der Fokusring wie bei allen manuell fokussierbaren Nikon-Objektiven wunderbar weich läuft. Statt viel Geld für ein ebenfalls manuell fokussiertes ZEISS Objektiv auszugeben, kann man auch einfach versuchen bei eBay & Co ein AiS 2,8/28mm für etwa 150 Euro abzustauben.

Nikkor AF-S 2,8/14-24mm

Dieses Objektiv ist ein großes teures Profiobjektiv und der Listenpreis liegt bei ca. 1500 Euro. Es ist perfekt gegen Staub und Umwelteinflüsse abgedichtet, die Abbildungsqualität ist exzellent, Konstrast, Schärfe liegen auf sehr hohem Nivea. Die Verzeichnung ist gering und zugleich so linear, dass man sie sehr einfach mit Nikon Capture, Lightroom oder Photoshop korrigieren kann. Ein Nachteil ist, dass bedingt durch die weit vor gewölbte Frontlinse keine normalen Filter verwendet werden können.

Nikkor AF-S VR 4/16-35mm

Nikon D800E - Nikon AF-S VR 4/16-35mm

Diese Objektiv ist etwa 500 Euro preiswerter als das 2,8/14-24mm. Es ist ähnlich hochwertig gebaut und liefert bereits bei offener Blende brauchbare Fotos. Der eingebaute Bildstabilisator macht die fehlende Blendenstufe zum AF-S 2,8/14-24mm mehr als wett. Das 77mm Filtergewinde steht fest und man kann damit nach der Fokussierung bspw. einen Infrarotfilter aufschrauben OHNE die Fokussierung versehentlich zu verändern. Verwendet man Slim-Line-Filter, so ist auch bei 16mm Brennweite keine Abschattung der Bildecken erkennbar. Bei „normalen“ Filtern werden die äußersten Ecken etwas abgedunkelt. Hier sollte man sich also auf ca. 18mm beschränken oder die leichte Vignettierung mit Photoshop & Co. nachträglich entfernen.

Hier ein Beispiel für ein Infrarotfoto das mit einem HOYA IR72 und der Nikon D800E aufgenommen habe.

Nikon D800E - Beispielfoto mit Infrarot-Filter HAMA IR-72

Nikkor AF-D 2,8/24mm

Ein kleines gut gemachtes Weitwinkel mit 52mm Filtergewinde das in fast jeder Hosentasche Platz hat ist das 2,8/24mm. Schaltet man den Autofokus na der Kamera aus, kann man dieses Objektiv ähnlich gut manuell fokussieren wie die älteren Pendants ohne Autofokus. Die Bildqualität ist mehr als brauchbar und es eignet sich recht gut für alle Video-Filmer.

SAMYANG 2,8/14mm

Nikon D800E mit SAMYANG 2.8/15mm

Dieses Objektiv gibt es mit und ohne CPU. Ich habe mich damals für die Version ohne CPU entschieden, würde aber eher die etwas teurere Version mit CPU empfehlen. Durch die eingebaute CPU können die Kameras die eingestellte Blende und die Brennweite des Objektives ohne Umwege direkt in den EXIF-Daten der Fotos speichern, was manchmal sehr praktisch ist. Die Verzeichnung dieses Objektives ist nicht linear und nur schwer zu entfernen. Damit wird es allen Architekturfotografen Kopfschmerzen bereiten. Auch ist es bei Gegenlicht nicht wirklich perfekt, aber angesichts des niedrigen Preises von nur ca. 300 Euro ist es eine sehr gute Alternative zum extrem teuren AF-S 2,8/14-24mm. Vom gesparten Geld kann man sich dann ein AF-S VR 4/16-35 und ein AF-S 1,8/50mm leisten…

Hier habe ich ein Foto das ich mit dem SAMYANG und meiner Nikon D700 vor einigen Monaten aufgenommen habe. Ich denke, an der Bildqualität gibt es nichts zu meckern, oder?

Nikon D700 & Samyang 2.8/14mm

Teleobjektive

Nikkor AF-S VR 2,8/70-200mm

Dieses Objektiv ist eines meiner liebsten Objektive überhaupt. Inzwischen gibt es eine neuere Version, die auch am äußersten Rand noch komplett scharf abbildet. Allerdings ist der kürzeste Aufnahmeabstand mit der neueren Version deutlich länger, so dass ich die ältere Variante besonders für Portraits bevorzuge. Das Objektiv funktioniert sehr gut mit Tele-Konvertern. Es ist kompatibel mit TC14, TC17 und TC20 Modellen. Verwendet man den TC-20 Tele-Konverter, so hat man ein 140-400mm Teleobjektiv mit Blende 5,6. Damit funktioniert der Autofokus noch sehr gut und das Objektiv eignet sich damit sowohl für die Tierfotografie als auch für schöne Portraits.

Hier habe ich ein Beispiel das schon etwas älter ist. Aber man sieht, dass dieses Objektiv selbst bei Blende 5,6 noch eine sehr schöne Hintergrundunschärfe liefert und das eigentliche Motiv perfekt scharf abzubilden vermag.

Nikon AF-S VR 2.8/70-200 - Example

Wer sich für dieses Objektiv interessiert muss mit einem Preis von ca. 1900 Euro rechnen. Die ältere Version bekommt man in gutem Zustand auf dem Gebrauchtmarkt für ca. 1000 Euro. Eine preiswerte Alternative ist ggfs. das neue AF-S VR 4/70-200mm. Hier habt man aber ein weniger schönes Bokeh und Tele-Konverter können nur eingeschränkt genutzt werden.

Nikkor AF-S VR 4/200-400mm

Nikon D800E & Nikon AF_S VR 4/200-400mm

Der Hammer für die Tierfotografie ist das leider sehr große und schwere AF-S VR 4/200-400mm. Dieses Objektiv mutiert wegen des DX-Crop-Faktors an einer Nikon D7100 zu einem 300-600mm Telezoom mit sehr akzeptabler Lichtstärke. Es ist mein Tipp für alle Tierfotografen die ca. 6.500 Euro für ein Teleobjektiv ausgeben können. Im Vergleich zu den ähnlich teuren Festbrennweiten hat man hier deutlich mehr Flexibilität. In Verbindung mit einem TC-20 Tele-Konverter wird aus dieser Liste an einer Nikon D7100 ein 600-1.200mm Superteleobjektiv mit Blende 8. Damit funktioniert bei gutem Licht der Autofokus noch recht zuverlässig. Es gibt nur wenige Objektive die in der Tierfotografie oder auch Ansitzfotografie ähnlich gute Dienste leisten. Hier habe ich ein kleines Beispielvideo das ich vor einer ganzen Weile mit dem AF-S VR 4/200-400mm und einem Nikon TC-17E II in Verbindung mit einer Nikon D7000 aufgenommen habe. Leider hatte ich meine sehr coole „Affenschaukel“ damals noch nicht, so dass die Kamerabewegungen etwas „hakelig“ sind. Mit der neuen Benro „Affenschaukel“ gelingt das jetzt deutlich flüssiger. Und das Argument für den Kauf dieser nicht ganz preiswerten Alternative zu einem Kugelkopf war letztlich dieses Video.

Wer über den Kauf eines solchen Objetkivs nachdenkt, sollte also auch die Folgekosten beachten! Ich verwende dieses Objektiv heute ausschließlich mit einem stabilen BENRO M3204 Carbon Stativ und der oben gezeigten „Affenschaukel“ die ebenfalls von BENRO stammt. Diese Kombination kostet etwa 800 Euro, man muss ich also gut überlegen ob man zum einen soviel Geld ausgeben will und zum anderen das exorbitante Gewicht dieses kleinen Monsters „ertragen“ will.

Nikkor AF-S VR 4,5-5,6/80-400mm

Lange Zeit war das einige halbwegs preiswerte lange Telezoom aus dem Hause Nikon das AF-D VR 80-400mm. Bedingt durch die etwas ältere Konstruktion hatte dieses Objektiv noch keinen AF-S. Daher wird für den Autofokus eine Kamera mit eingebauten Autofokus-Motor benötigt. Vielfach wurde der dadurch etwas langsame Autofokus bemängelt. Seit einigen Monaten ist nun der Nachfolger mit eingebautem schnellem Ultraschall-Motor lieferbar. Die neue Version ist halbwegs bezahlbar und liegt bei etwa 2.400 Euro. Bedingt durch die relativ geringe Lichtstärke sollte man es nicht mit Tele-Konvertern verwenden. Beispielsweise den Kenko 1,4-fach Konverter könnte man noch benutzen, bei längeren Konvertern liegt die verbleibende Lichtstärke jenseits von Blende 8, so dass bei schwachem Licht der Autofokus nicht mehr zuverlässig funktionieren wird. Ein großer Vorteil dieses Objektivs sind das relativ geringe Gewicht und die recht kompakten Abmessungen.

Nikkor AF-D VR 4,5-5,6/80-400mm

Nikon D800E & Nikon AF-D VR 80-400mm

Hier habe ich ein Beispiel, das ich vor 7 Jahren mit dem damals brandneuen AF-D VR 4,5-5,6/80-400mm und meiner damals ebenfalls brandneuen Nikon D2x aufgenommen habe. Schaut das Foto mal in „Original-Größe“ an und Ihr werdet sehen, dass man auch mit dem alten Objektiv durchaus gute Fotos machen kann. Wer also wenig Geld hat und ein kompaktes brauchbares Telezoom sucht, der ist meiner Meinung nach mit dem recht alten 80-400mm immer noch recht gut beraten.

BUSSARD - Nikon D2x & AF-D VR 80-400mm

Midrange Zoomobjektive

Nikkor AF-S 2,8/24-70mm

Der Klassiker unter den professionellen „Immer-Drauf“ Linsen ist das AF-S 2,8/24-70mm. In den nächsten Monaten erwarte ich eine neuere Version mit eingebauten VR-Bildstabilisator. Dann dürften die Preise für die erste Version fallen. In den letzten Monaten war es schon im Rahmen einer Cash-Back Aktion mit einem Rabatt von 200 Euro lieferbar. Dieses Objektiv kann eigentlich alles und ich mag es sehr gern. Allerdings hat einer meiner Fotofreunde in den letzten Monaten viel Stress mit seiner Version gehabt. Der Zoom-Ring lief nicht gleichmäßig weich und hat manchmal etwas gehakt. Das Objektiv wurde mehrfach umgetauscht aber alle Ersatzgeräte hatten das gleiche Problem. Erst ein Besuch beim Nikon-Service in Düsseldorf konnte das Problem dauerhaft lösen. Hier sollte man also gut überlegen wo man dieses Objektiv ggfs. kauft. Meine Version war vom ersten Tag an tadellos. ich benutze dieses Objektiv sehr gern, allerdings sind Baugröße und Gewicht beachtlich. Wenn es auf jedes Gramm ankommt, packe ich lieber das extrem billige AF-G 28-80mm ein…

Hier habe ich ein Beispiel das vor einigen Tagen mit der Nikon D800E und dem AF-S 2,8/24-70mm in Frankfurt entstanden ist.

Frankfurt Downtown - Nikon D800E & AF-S 2,8/24-70mm

Nikkor AF-S 2,8/28-70mm

In den Zeiten in denen die Nikon F5 noch ein superheißes Eisen war, nutzen viele Profis das AF-S 2,8/28-70mm. Dieses war das erste Objektiv mit einem eingebauten Ultraschall-Motor für den Autofokus. Es hat noch einen Blenden-Ring, ist also kein G-Typ und funktioniert sogar an der Nikon F4 vollständig! Das dieses Objektiv noch aus der analogen Welt stammt, ist die Auflösung bei offener Blende nicht wirklich großartig. Aber bei Blende 8 ist es sehr brauchbar und dem neueren AF-S 2,8/24-70 fast ebenbürtig. Aktuell wird es bei eBay & Co für ca. 500 Euro gehandelt. Wer sich die aktuelle teure Version nicht leisten kann, ist also ggfs. mit dem etwas älteren Pendant recht gut bedient.

Nikkor AiS 2,8-3,5/35-70mm

Dieses Objektiv war das erste Profi-Zoom aus dem Hause Nikon. Es ist kompakt, extrem robust und liefert trotz des hohen Alters auch an einer Nikon D800E erstaunlich gute Bildergebnisse. Es eignet sich ebenfalls sehr gut für Video-Filmer weil Zoom und Fokus im Idealfall wirklich butterweich laufen und einen großen Einstellweg haben.

Nikkor AF-G 3,3-5,6/28-80mm

Es fühlt sich an wie die letzte Plastikgurke, es ist leicht, klapprig und extrem billig, aber es liefert trotzdem gute Fotos! Wer ein extrem leichtes Midrange-Zoom für seine FX-Nikon sucht, der liegt mit diesem Ding genau richtig.

Nikon D700 mit Nikkor AF 28-80G

In diesem Artikel findet ihr weitere Infos zu diesem Objektiv.

Makro-Objektive

Nikkor AiS 2,8/55mm

Dieses Objektiv ist der absolute Klassiker unter den „kurzen“ Nikon Makro-Objektiven. Es wurde bis vor kurzem noch hergestellt und die Bildqualität ist über alle Zweifel erhaben. In diesem Artikel findet Ihr einige Testfotos in voller Auflösung, die ich mit dem AiS 2,8/55mm und der Nikon D800E aufgenommen habe. Der Filterdurchmesser beträgt 52mm, der maximale Abbildungsmaßstab ist 1:2.

Nikon D800E - Example - Beispiel - Nikon AiS 2.8/55mm

Nikkor AF-D 2,8/60mm

Etwas moderner und robust wie ein Panzer ist das AF-D 2,8/60mm. Wer etwas Geld sparen möchte, der kann ggfs. auch den Vorgänger ohne „D“ kaufen. Die Bildqualität ist identisch. Das „D“ steht für „Distance“ und ermöglicht etwas bessere Fotos in Verbindung mit entsprechenden Blitzgeräten. In der Macro-Fotografie ist das aber nicht unbedingt erforderlich. Der Filterdurchmesser beträgt 62mm, der maximale Abbildungsmaßstab ist 1:1. Das 60er Macro ist ein absoluter Klassiker und eignet sich an DX Kameras wie bspw. der Nikon D7100 auch sehr gut für Portraits im Studio. Die Hintergrundunschärfe ist nicht so schön wie bei einem speziellen Portraitobjektiv, aber bei fast vollständig geöffneter Blende immer noch ganz brauchbar.

Nikkor AF-D 2,8/105mm

Dies ist der „Große Bruder“ des 60er Makro-Objektives. Die Bildqualität ist auf gleichem Niveau und wegen der längeren Brennweite kann man es bei offener Blende auch mal für Portraits verwenden. Der maximale Abbildungsmaßstab beträgt auch hier 1:1, das Filtergewinde hat 52mm. Auch hier gab es eine Variante ohne „D“ die genauso gut funktioniert und ggfs. ein paar Euro billiger ist.

Nikkor AF-S VR 2,8/105mm

Das aktuelle Micro-Nikkor hat deutlich mehr Linsen, ist größer, schwerer, teurer und liefert letztlich keine anderen Ergebnisse als das AF-D 2,8/105mm. Im Makro-Bereich ist der Bildstabilisator überflüssig, ich würde eher zum etwas älteren Modell raten und vom gesparten Geld ein paar Zwischenringe usw. kaufen. Auch dieses Objektiv kann man notfalls sehr gut für Portraits verwenden!

Sigma EX-DG 2,8/105mm Macro

Dieses Objektiv ist ein Klassiker und auf dem Gebrauchtmarkt recht preiswert zu haben. Die optischen Eigenschaften sind exquisit, es steht dem Nikon AF-D 2,8/105mm in nichts nach. Allerdings ist die mechanische Qualität nicht so hochwertig wie beim Pendant von Nikon. Der maximale Abbildungsmaßstab beträgt 1:1, zum Lieferumfang gehört eine sehr stabile Gegenlichtblende aus Metall. Aufgrund des geringen Gewichts und der kompakten Abmessungen zählt dieses Objektiv zu meinen absoluten Favoriten. Es gibt etwas ältere Versionen ohne „DG“. Dieses Objektive sind ebenfalls sehr gut, der Unterschied ist eine zusätzliche speziell vergütete „Rücklinse“ bei den neueren „DG“ Modellen. Diese Vergütung soll Spiegelungen des Sensors in der rückwärtigen Linse verhindern.

Es ist eine neuere Version mit eingebautem Ultraschallmotor für den Autofokus lieferbar. Ich bevorzuge jedoch die etwas ältere Variante weil sie deutlich leichter ist und man in der „echten Makro-Fotografie“ keinen AF-S benötigt. Wer mit diesem Objektiv ggfs. Portraits fotografieren möchte, der liegt mit der neuen Version allerdings goldrichtig!

Sigma EX-DG 3,5/180mm Macro

Besonders wenn man in der freien Wildbahn versucht Spinnen und anderes Getier groß abzubilden leisten etwas längere Macro-Objektive sehr gute Dienste. Das 180er Makro-Objektiv aus dem Hause Sigma verwende ich auch sehr gern in Verbindung mit dem 1,4-fach Teleconverter den Sigma passend anbietet. Der maximale Abbildungsmaßstab beträgt 1.1 und kann durch Verwendung des Teleconverters bei gleichem Abstand zum Motiv um den Faktor 1,4 gesteigert werden. In den EXIF-Daten wird dieses Objektiv witziger Weise mit 185mm Brennweite aufgeführt.

Sigma-180

Hier habe ich ein Beispielfoto das ich vor ein paar Jahren mit meiner Nikon D2x und diesem Objektiv aufgenommen habe.

Nikon-D2x-Sigma-180mm-Butterfly

Man beachte die schöne Hintergrundunschärfe! Wer genug Abstand zu seinen Models einnehmen kann, der hat mit dem Sigma EX DG 3,5/180mm auch eine schöne Portraitbrennweite.

Nikkor AF-S 2,8/40mm

Dieses Objektiv ist eigentlich für das kleinere DX Format gerechnet. Allerdings leuchtet es in Verbindung mit Zwischenringen auch das komplette FX-Format aus. Die Abbildungsqualität ist exzellent und an einer Nikon FX-Kamera ist es ein schönes „Normal-Objektiv“ mit geringster Verzeichnung und überragender Abbildungsqualität.

Portrait-Objektive

Nikkor AF-D 1,4/85mm

Der „King of Bokeh“ ist nach wie vor das Nikon AF-D 1,4/85mm. Dieses Objektiv ermöglicht selbst bei Blende 5,6 noch ein außergewöhnlich gute Freistellung von Personen in der Portraitfotografie. Außergewöhnliche Schärfeleistung darf man sich von diesem Objektiv nicht erwarten, seine Stärke ist eher die dezente Unschärfe im Vorder- und Hintergrund. Sein Motiv positioniert man irgendwo dazwischen und erhält wie von Geisterhand Portraits die einen gewissen „malerischen Look“ haben. Weichzeichner und andere Hilfsmittel braucht man bei diesem Objektiv eigentlich nicht. Auch für Video-Filmer eignet es sich sehr gut, weil man mit dieser Linse extrem gekonnt mit der Verlagerung der Schärfeebene spielen kann.

Hier habe ich ein Beispielfoto das ich im Jahr 2006 mit meiner Nikon F3 und dem AF-D 1,4/85mm und einem AGFA Film mit ISO-200 aufgenommen habe. Man beachte hier besonders den Schärfeverlauf. Die Hand mit der Maus ist unscharf und die Kalender hinten an der Wand kann man auch nur erahnen. Das Gesicht meines Freundes Richard ist hingegen perfekt scharf abgebildet. Diesen Bildeindruck bekommt man nur mit dem 1,4/85mm hin.

F3_AF_D_1.4_85mm_thumb.jpg

Und so sieht dieses Objektiv aus. Die Linsen sind riesig und die Verarbeitung exquisit. Das Filtergewinde beträgt 77mm, man kann locker einen 8x Graufilter aufsetzen und wegen der hohen Lichtstärke hat man immer noch ein helles Sucherbild. Besonders in Verbindung mit einem Graufilter ermöglicht dieses Objektiv große Blendenöffnungen bei hellem Licht und mäßig kurzen Belichtungszeiten. So kann man auch Outdoor mit Blitzsystemen arbeiten. Will man Blitzen, so darf die kürzeste Blitzsynchronzeit nicht unterschritten werden. Bei einer Nikon D800 kann man zudem die ISO-Empfindlichkeit auf ISO-50 absenken. Das sind die besten Voraussetzungen für schöne Portraits unter freiem Himmel, so kann man bei ISO-50, 1/250s in Verbindung mit einem Graufilter mit Blende 2,0 perfekte Portraits mit guter Schärfe in den Gesichtern und perfekter Unschärfe im Vorder- und Hintergrund erzielen.

Nikon-AF-D-14-85mm

Nikkor AF-S 1,4/85mm

Dies ist die neuere Version des zuvor beschriebenen Objektivs. Der optische Aufbau wurde etwas modifiziert und für die schnelle und leise Fokussierung gibt es jetzt einen Ultraschall-Motor im Objektiv. Die Abbildungsqualität ist sehr ähnlich. Wer sich die neuere Version leisten kann, der kann sie mit gutem Gewissen kaufen.

Nikkor AF-D 1,8/85mm

Die 1,8er Version unterscheidet sich massiv vom 1,4/85mm. Der Neupreis betrug damals weniger als die Hälfte und Nikon hat beim, 1,8er viel Kunststoff verwendet. Der Bildqualität tut dies aber keinen Abbruch, lediglich das Bokeh ist nicht ganz so weich wie bei der deutlich teureren, größeren und schwereren 1,4er Variante. Wer ein brauchbares Portrait-Objektiv sucht und wenig Geld hat, für den ist das AF-D 1,8/85mm genau richtig.

Nikkor AF-S 1,8/85mm

Das gleiche gilt auch für die neuere Version mit AF-S Aufofokus. Auch hier spart man eine Menge Geld, aber der Look der Fotos ist auch deutlich anders. Wer sich das 1,4er nicht leisten kann und wem der Autofokus des AF-D 1,8 zu laut und zu langsam ist, der kann mit gutem Gewissen zum AF-S 1,8/85mm greifen.

Mein Favorit unter den Portrait-Objektiven ist allerdings nach wie vor das AF-D 1,4/85mm.

Nikkor AF DC 2,0/105mm

Eine Sonderstellung unter den speziellen Portrait Objektiven nimmt das DC 2,0/105mm ein. Der Clou an diesem Objektiv ist der spezielle „Defocus-Image-Control“ Mechanismus. Damit kann man die Unschärfe im Hintergrund gezielt steigern und erhält einen Look den auch das AF-D 1,4/85mm nicht bieten kann. Dieses Objektiv ist allerdings sehr speziell und es benötigt für den Autofokus eine Kamera mit eingebautem AF-Motor. Der Blendenkreis ist fast perfekt gerundet und das Objektiv hat eine eingebaute Gegenlichtblende. Der Preis liegt bei etwa 1.000 Euro und dieses Objektiv ist etwas für echte Spezialisten unter den Hochzeitsfotografen.

Zusammenfassung

Das waren jetzt meine Tipps wenn es um Objektive für das Nikon FX-Format geht. Die Liste ist längst nicht vollständig und man könnte sie mit weiteren Objektiven bspw. von ZEISS weiter anreichern. Aber ich besitze keine ZEISS Objektive weil für das wenige was sie mehr können als die Nikon Objektive nicht bereit bin einen exorbitanten Zuschlag zu bezahlen. Außerdem kommen die ZEISS Objektive für das Nikon-F Bajonett derzeit ohne Autofokus daher, es sind also eher Objektive für zahlungskräftige Enthusiasten.

Objektive von Tamron fehlen in dieser Liste völlig. Dies liegt an meinem gespannten Verhältnis zu dieser Marke. Alles was ich bislang aus dem Hause Tamron hatte, habe ich schnell wieder bei eBay verkauft weil mir die Objektive nicht gefallen haben. Es gibt durchaus auch gute Tamron-Linsen, aber warum soll ich dafür Geld ausgeben wenn ich das „Original“ von Nikon habe?

Sehr brauchbare hochwertig verarbeitete Objektive gibt es auch von Tokina. Ich habe beispielsweise das AT-X Pro 2,6-2,8/28-70mm, eine wirklich hochwertige Linse! Aber ich benutze sie praktisch gar nicht mehr seit ich das Nikkor AF-S 2,8/24-70mm besitze.

Alles in allem ist das Angebot wirklich guter Objektive für das Nikon-F Bajonett fast unüberschaubar. Man könnte ein echtes Vermögen dafür ausgeben und hätte noch immer nicht alles was das Herz begehrt.

Müsste ich eine Empfehlung für eine sinnvolle Objektivauswahl für die Nikon D800 abgeben, dann sähe sie wie folgt aus:

  • Nikkor AF-S 1,4/50mm (Damit starten wir nach dem Kauf der Kamera)
  • Nikkor AF-S 2,8/24-70mm (Das ist das 2. Objektiv das ich kaufen würde)
  • Nikkor AF-S VR 4/16-35mm (Mir liegt der weite Winkel mehr als das Tele, das wäre #3)
  • Nikkor AF-S VR 2,8/70-200mm V1 (Toll für Tiere und Portraits, meine #4)
  • Nikkor TC17E-II (DER Tele-Konverter zum 70-200)
  • SAMYANG 2,8/14mm (DIE preiswerte Erweiterung zum 16-34mm)
  • Sigma EX DG 2,8/105mm (Das ist „mein“ Makro!)
  • Nikkor AF-D 1,4/85mm (Wenn Portrait, dann diese Linse!)
  • Sigma EX DG 3,5/180mm (Ich würde mit dem 105er starten und später ggfs. zum 180er aufsteigen)
  • Sigma 1,4-fach Tele-Konverter (Tolle Erweiterung zum 180er Makro)

Das Buch zum großen Fotoabenteuer

Das Buch zu meiner großen Fotoreise gibt es bei amazon.de als Kindle eBook zu kaufen. Auf 573 Seiten gibt es die vollständige Geschichte sowie 200 farbige Fotos, einige Karten und viele Tipps zum Thema Fotografie.

100DaysOfFreedomCover

Wer nicht gern liest, kann mich mit einer kleinen Spende via PayPal unterstützen.

paypal-donation

 

 

Advertisements

18 thoughts on “Nikon D800 – Die besten Objektive

      1. Danke! Immerhin weit weniger als ein noch grösseres Objektiv. Würdest du dieses Model für mich empfehlen? Ich bin am Dienstag in Köln und würde es ggfs holen.

        Gefällt mir

  1. Hallo Ansgar,
    ich benutze seit ein paar Wochen neben div. Nikon Objektiven auch das Sigma 35mm 1.4 ART …. und bin sehr zufrieden damit.

    Gefällt mir

  2. Hi!

    Danke für den ausführlichen und anschaulichen Artikel. Aus meiner Erfahrung kann ich beisteuern, dass sowohl das Tamron 24-70 als auch das 70-200er tadellos sind. Hatte beide im Test und fand‘ nicht viel zu meckern. Angeblich soll das aber auch von Exemplar zu Exemplar schwanken können.

    Auch das 150-600er von Tamron hat mich schwer positiv überrascht. Gewaltiger Zoombereich, gewöhnungsbedürftige Handhabung, sehr gute Qualität.

    Gruß, ml

    Gefällt mir

  3. Vielen Dank für diese mich sehr interessante Informationen! Ist sehr hilfreich für mich, da ich noch am liebàugeln bin mit verschiedenem.

    Gefällt mir

  4. Hallo Ansgar,
    zum Ende empfiehlst du als Portraitobjektiv auf deiner Liste das 85 1.4D. Wie steht das im Vergleich zum 105 2.0 dc? Preislich sind sie ja nicht so weit auseinander. Was hat das schönere Bokeh und welches ist schärfer? Ich bin auf der Such nach DEM Portraitobjektiv 🙂
    Schönen Gruß, Maik

    Gefällt mir

    1. Hallo Maik,

      generell gibt es DAS Portraitobjektiv nicht wirklich, denn es hängt alles von Deinen Vorlieben ab. Willst Du ein herrlich weiches Bokeh, so ist bspw. ein AF-D 1,4/85 Dein Freund. Aber es ist besonders bei offener Blende nicht rassiermesserscharf. Dafür schmeichelt es der portraitierten Person etwas und hebt sie sehr schön vom Hintergrund ab.

      Willst Du jede noch so feine Pore aehen, dann musst Du abblenden, auf 5,6 oder 8. Damit ist das Bokeh weitgehend zerstört und man runde lichtpunkte sehen so aus wie die Öffnung der Blendenlamellen. Je runder deren Öffnung ist, umso besser das Bokeh.

      Makroobjektive sind für absolute Schärfe und nicht für schönes Bokeh konstruiert. Sie erreichen meist bei Blende 8 die maximale Abbildungsqualität. Das Nikon AF-S 2,8/105mm ist solch ein Kandidat. Es ist perfekt für Portraits vor einem homogenen Hintergrund, also wenn das Bokeh keine Rolle spielt.

      Das von Dir angesprochene Objektiv spielt in einer ganz eigenen Liga. Es hat mit einem 105er Makro nichts zu tun, eher mit dem AF-D 1,4/85mm. Durch die speziell Defocus Control Konstruktion hat man noch mehr Kontrolle über die Hintergrundunschärfe. Richtig eingestellt liefert es extrem plastische Portraits die oft fantastisch aussehen. Aber auch diese Linse ist nicht auf Schärfe ausgelegt, mehr auf eine besonderen Look.

      Das DC ist außerdem sehr teuer und die Konstruktion schon relativ alt.

      Ich würde im Zweifel das AF-S 1,8/85 und das AF-S 2,8/105 empfehlen. Willst Du Bokeh, nimmst Du das 85er bei offener Blende, willst Du Details, dann das 105er bei Blende 8. Beide zusammen kosten etwa soviel wie das 105 DC sind in Summe aber weniger speziell, moderner und universeller einsetzbar.

      Willst Du einen ganz besonderen Look und ein einzigartiges Objektiv, dann ist das 105 DC Dein Feund.

      Ciao, Ansgar

      Gefällt mir

      1. Hallo lieber Ansgar,
        danke für dein Feedback. Das kann ich alles sehr gut nachvollziehen. Leicht macht es meine Entscheidung aber nicht. Verständlich bei so guten Optiken 🙂
        Da ich kein Studio besitze, würde ich es auch oft draußen nutzen wollen und da wäre es mir sehr wichtig, mit schönem Bokeh gut freistellen zu können. Da muss ich wohl in den sauren Apfel der leichten Unschärfe beißen müssen. Das Makro brauche ich deswegen nicht zwingend. Ich denke, das 85 1,4D oder das 105 dc wären da die bessere Wahl für mich. (Das 1,4G kann ich mir nicht leisten und finde ich auch total überteuert, dafür kriege ich ja 3 andere gute Optiken…)

        Wenn sich das 85 1.4D und das 105 dc in ihrer Schärfeleistung nicht viel nehmen – welches gefällt dir denn in Sachen Bokeh besser? Du schreibst ja, das DC bietet einen Look, den andere nicht bieten können. Ist es deswegen auch besser für dich, was freigestellte Portraits angeht?

        Gebraucht kriege ich beide Optiken je für 700-800 Euro im Moment. Das nimmt sich also nicht so viel.

        Hach, es ist schwer. Ich werde mir auch mal auf diversen Plattformen Fotos von den Optiken anschauen. Danke für deine Mithilfe. Maik

        Gefällt mir

  5. Hallo lieber Ansgar,
    danke für dein Feedback. Das kann ich alles sehr gut nachvollziehen. Leicht macht es meine Entscheidung aber nicht. Verständlich bei so guten Optiken 🙂
    Da ich kein Studio besitze, würde ich es auch oft draußen nutzen wollen und da wäre es mir sehr wichtig, mit schönem Bokeh gut freistellen zu können. Da muss ich wohl in den sauren Apfel der leichten Unschärfe beißen müssen. Das Makro brauche ich deswegen nicht zwingend. Ich denke, das 85 1,4D oder das 105 dc wären da die bessere Wahl für mich. (Das 1,4G kann ich mir nicht leisten und finde ich auch total überteuert, dafür kriege ich ja 3 andere gute Optiken…)

    Wenn sich das 85 1.4D und das 105 dc in ihrer Schärfeleistung nicht viel nehmen – welches gefällt dir denn in Sachen Bokeh besser? Du schreibst ja, das DC bietet einen Look, den andere nicht bieten können. Ist es deswegen auch besser für dich, was freigestellte Portraits angeht?

    Gebraucht kriege ich beide Optiken je für 700-800 Euro im Moment. Das nimmt sich also nicht so viel.

    Hach, es ist schwer. Ich werde mir auch mal auf diversen Plattformen Fotos von den Optiken anschauen. Danke für deine Mithilfe. Maik

    Gefällt mir

    1. Versuch doch mal beim Händler Deines Vertrauens das 105 DC auszuleihen. Dann machst Du ein paar Testbilder und entscheidest dann selbst. Ich finde, das alte 1,4/85mm nach wie vor so richtig gut. Ein Portrait lebt schließlich nicht von der Schärfe allein. Bin gespannt, wie Du Dich entscheidest. Ciao, Ansgar

      Gefällt mir

      1. Danke für deine Mühen Ansgar!
        Auch auf Youtube. Wie du dich hingesetzt hast und die ganze alte Nikon-F-Reihe durcherklärt hast… Das war mal eine Leistung. Hut ab!
        Schönen Gruß, Maik

        Gefällt mir

  6. Schön das hier nicht primär immer das Neuste als auch sofort als das „Beste“ gelobhudelt wird.
    Bei den Blogs von Rockwell und Huff verbunden natürlich sofort mit einem Link zu den entsprechenden Shop´s.

    Nein ehrlich mich freut das auch einige der Nikon „Klassiker“ noch mitspielen dürfen und durchaus noch
    zeigen was in ihnen steckt. An Testcharts und Backsteinwänden interessierte dürften hier nicht ganz auf
    ihre Kosten kommen aber für einfache Anwender sind das nützliche Tipps.

    Ich selbst bin erst seit ein paar jahren zu Nikon FX gewechselt und sehe das immer noch als Ersatz
    für das inzwischen mangelhaft verfügbare Angebot an analogem Filmematerial.
    Als digitale Rückwand für meine Nikon „Linsengerichte“ so zu sagen. 🙂

    Um nochmal das Thema Portraitobjektive anzusprechen würde ich auch soweit gehen und einige der alten Perlen
    „aufzutischen“ – jeder kennt das legendäre Nikkor 2,5/105 oder das Nikkor 1,8/85.
    Persönlich läuft mir das Wasser im Munde zusammen wenn ich an die mechanische Perfektion der Pre-AI
    Versionen denke – sowas gibt´s Heute nicht mehr und wenn ist es (Leica/Zeiss/Voigtländer) unbezahlbar !

    Ohne Spass ist mein Favourit aktuell das Nikkor Q 2,8/135 (noch Pre-AI Baujahr ca. um die 70er).
    Es gibt auf AI modifizierte bzw. umgebaute Modelle die Super an der D800/D700 usw. verwendbar sind.
    Da ich auch eine Nikon Df habe kann ich auch die „Orginale“ problemlos verwenden.

    Das Nikkor Q ist bei Offenblende von sanfter Schärfe die ab 5,6 messerscharf wird und trotzdem
    nichts von seinem samtigen Bokeh verliert. Ich liebe den Scherben „on Location“ !
    Aber Vorsicht wer einmal mit den alten Nikkor Objektiven fotografiert hat wird ruck-zuck zum Süchtigen !

    Gefällt mir

    1. Hallo, das kann ich alles unterschreiben! Nikon baut aktuell Objektive mit viel Plastik, dafür aber zu teilweise sehr hohen Preisen. Wer sich auskennt und gern manuell fokussiert, kann mit gut erhaltenen „manuellen“ Nikon Linsen viel Spaß haben und gute Bilder machen.

      Häufig geben die Leute extrem viel Geld für teure Objektive aus, beherrschen aber die Kamera nicht richtig. Oder sie knipsen mit einem 28-300 Superzoom freihändig bei geöffneter Blende und hohen ISO Werten. So wird man aus dem Sensor der D800 niemals das herausholen, was wirklich drin steckt.

      Wer sich ein wenig mit den alten Linsen beschäftigt, wird schnell seinen Spaß daran haben und mit dem gesparten Geld kann man sich noch ein Weltreise zu den tollsten Locations leisten 🙂

      Ciao,
      Ansgar

      Gefällt mir

  7. Um die 36MP wirklich auszureizen ist ein sehr sorgfältiger und arkibischer Arbeitsablauf nötig
    sonst ist es wie Ferrari fahren mit rundereuerten Reifen.
    Mal ganz ehrlich welche Optik bringt überhaupt die Auflösung auf den Chip ?
    Teilweise einige der Festbrennweiten bei optimaler Blende vom Stativ erschütterungsfrei über Live View fokusiert
    und mit der Fotografie alleine ist es nicht getan – wer bei der RAW Konvertierung schlampig arbeitet bläst ein
    Großteil der Möglichkeiten welche diese Kamera an Dynamik und Auflösung(Schärfe) liefert durch den Kamin.

    Kleiner Tipp mal am Rande – die Details welche hier abgebildet werden sind ein Albtraum bei Retouchen.
    Feinste Texturen kann man nicht einfach so schnell & schlampig mit dem Ausbesserungsstempel bei PS
    ausbessern – schlecht gemachte Arbeit sieht man sofort und das kann ziemlich peinlich werden !

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s