La Palma – Tag 3

Am nächsten Morgen frühstücken wir zweimal. Das erste Frühstück gibt es auf einer Art offener Terrasse im „Haupthaus“. Der Boden ist aus Holz und wenn einer der anderen Gäste elefantengleich an uns vorbei stampft droht der Kaffee in den Tassen überzuschwappen. Als wir halbwegs gesättigt sind beschließen wir das Frühstücksangebot für Langschläfer auszuprobieren. Hier können wir herrlich draußen im Schatten sitzen. Es gibt viel frisches Obst und ein Glas Sekt. Wir können auf das Meer schauen und das kleine weiße Segelboot am Horizont bewundern. Es ist fast wie in einem Film und es ist wirklich schön.

DSC_4940

Während wir den Sekt in kleinen Schlucken in uns einfüllen besprechen wir das Programm des Tages. Dabei wird klar, dass wir beide keine Lust haben erneut in der sengenden Sonne durch hunderte Kurven die Berge hinauf und hinab zu fahren. Wir entschließen uns einen ruhigen Tag in dieser gewaltigen Hotelanlage zu verbringen. Eigentlich ist es kein Hotel, sondern schon fast eine kleines Urlaubsdorf.

DSC_5101

Auch sind wir uns einig, dass der Vortag aus fotografischer Sicht eher langweilig war. Hier gibt es zwar viele tolle Locations und diese Insel hat für den ambitionierten Fotografen viel zu bieten. Aber diese Locations muss man im Grunde alle erwandern. Viele Wanderungen erstrecken sich über mehr als 6 Stunden und es gilt meist mehr als 400 Höhenmeter zu überwinden, wohlgemerkt rauf und wieder runter! Also versuche ich mich mit der Nikon 1V1 mal auf dem Gebiet der „Blümchenfotografie“ 🙂

DSC_5089

Nach dem langen dunklen Winter und den vielen Monaten ohne Bewegung und Kantinenfutter ist meine Kondition nicht nur am Nullpunkt angelangt, es fühlt sich an als läge sie sogar darunter. Es fällt mir derzeit schon schwer von unserem Zimmer nur hinauf zum Abendessen zu laufen. An eine mehrstündige Wanderung in sengender Sonne bei 30°C und mehr ist überhaupt nicht zu denken. Die tolle D800E und die coole Infrarot-Kamera (Nikon D300) hätte ich eigentlich auch daheim lassen können. Bei meinem aktuellen gesundheitlichen Zustand bin ich ihrem krassen Gewicht und den steilen Wanderwegen auf dieser schönen Insel leider überhaupt nicht gewachsen. Ein bittere aber wahre Erkenntnis, zumindest als Fazit nach den ersten beiden Tagen. Aber schauen wir mal was sich in den nächsten Tage noch ergeben wird. Große Hoffnungen habe ich allerdings nicht.

DSC_5078

Aus fotografischer Sicht ist es hier derzeit wirklich langweilig. Der Himmel ist von morgens bis abends einfach nur langweilig blau. Dekorative kleine Wolken sind nicht in Sicht und so  sehen die meisten Landschaftsaufnahmen hier eher trostlos aus. Wer hier in diesen Tagen auf spektakuläre Sonnenuntergänge hofft wird bitter enttäuscht werden. Die Sonne nähert sich abends dem Horizont und dann schwupp ist sie  weg und es wird dunkel. Das hatte ich mir anders gewünscht, aber so ist das eben bei uns Landschaftsfotografen. Wirklich gute Motive muss man sich erarbeiten und die wirklich schönen Locations oft mehrfach besuchen bis man dort irgendwann vielleicht das ultimative Foto aufnehmen kann.

Das vergessen viele Amateure immer wieder. Schaut man sich in der Galerie von Tom Till in Moab/Utah um, so sieht man dort ein exzellentes Foto neben dem Anderen. Fast alle Fotos sind rund um Moab entstanden. Ich selbst habe dort schon mehrere Wochen verbracht, aber noch nicht ein Bild aufnehmen können das sich qualitativ mit den Arbeiten von Tom Till messen könnte. Warum ist das so? Ich denke es liegt eben daran, das Tom Till dort lebt, die Locations kennt und oft viele Monate oder Jahre auf den absolut perfekten Moment wartet. So schafft er es dann die False Kiva in tollem Licht zu fotografieren oder den Balanced Rock mit einem Gewitterblitz darüber.

Hier auf La Palma ist das nicht anders. Wer hier die ultimativen Fotos machen möchte, der muss sich auskennen, zur richtigen Jahreszeit hier sein und er braucht eben viel viel Kondition für die langen kräftezehrenden Wanderungen zu den mitunter einzigartigen Locations. Da wir all das nicht haben, werden wir von dieser Reise wohl nur mit einigen netten Knipsbildern zurückkehren. Das ist ein wenig traurig, wird aber wohl doch die Wahrheit bleiben.

DSC_4898

Den Rest des Tages verbringen wir also am Pool. Alle 30 Minuten wird es mir zu bunt und es geht ins Wasser. Die vielen Pools haben zusammen eine enorme Fläche und so verteilen sich die Gäste ganz wunderbar. Meist haben wir einen großen Pool sogar für uns ganz allein. Am späten Mittag gibt es einen ganz brauchbaren Hamburger mit Fritten. Sandra genehmigt sich eine Pizza mir Meeresfrüchten. Zusammen mit einem großen Bier und einer Flasche Wasser kostet das hier gerade einmal 18,- Euro!

DSC_4908

DSC_4912

Und auch an dieser Tag endet wie die Tage zuvor mit einem wirklich unspektakulären Sonnenuntergang. Dank des RAW-Modus und des recht brauchbaren Tonwertumfanges der kleinen Nikon 1V1 lässt sich daraus noch ein recht stimmungsvolles (allerdings schwer geschöntes) Foto zaubern 🙂

DSC_4994

Advertisements

La Palma – Tag 2

Rundreise-LaPalma-South

Am Morgen ist mir nicht ganz klar warum ich mich so beschissen fühle. War es die Klimaanlage die während der Nacht kalte Luft auf unsere leblosen Körper geschaufelt hat oder habe ich einen Kater wegen der Mojitos des Vorabends? Ist aber auch egal, ich fühle mich echt mies und draußen sind es schon wieder 28°C. Wir wollten ja dem nasskalten deutschen Mistwetter entfliehen aber irgendwie ist es hier auch nicht so mein Ding. Vielleicht bin ich auch einfach nur zu Deutsch und habe allein aufgrund meiner Gene ständig etwas zu meckern. Aber vielleicht ist auch einfach nur der Kontrast zu heftig.

Nach dem Frühstück geht es langsam besser. Sandra und ich laden in der Lobby unsere Artikel des Vortages hoch und beschließen eine kleine Rundreise um den südlichen Zipfel dieser doch überraschend großen Insel zu unternehmen.

DSC_5003

Zu Beginn fahren wir über die kleine Küstenstraße nach Süden. Hier reiht sich schier endlos eine Bananenplantage an die Nächste. Wer soll bloß all diese Bananen jemals essen, frage ich mich? Ein paar Minuten später finden wir eine kleine Bucht mit einigen Tauchern und Fischerbooten. Das sieht alles noch sehr idyllisch aus und lädt dazu ein das eine oder andere Knipsbildchen aufzunehmen. Meine Nikon D800E und die auf Infrarot umgebaute D300 liegen noch immer unbenutzt im Handgepäckkoffer im Kofferraum unserer schwarzen Dieselrakete. Dieses Auto ist hier ganz praktisch denn der relativ drehmomentstarke kleine Dieselmotor lässt das Auto ganz entspannt die vielen Steigungen hinauf krabbeln.

DSC_5010

Es geht weiter und wir finden einen schönen alten Leuchtturm. Er ist etwas verwüstet, offensichtlich wird der seit der Fertigstellung seines neuen Pendants nicht mehr genutzt. Ein paar Fotos ist er uns dennoch wert.

DSC_5018

DSC_5028

DSC_5047

DSC_5039

DSC_5032

In der Nähe des Leuchtturms liegt der Vulkan Tenerguia. Zuletzt ist er 1971 ausgebrochen und es gibt viele Fotos die zeigen wie die Lava aus dem Schlot dieses Vulkans heraus gespritzt ist. Dementsprechend gibt es auch viele sehr junge Lavafelder die es für uns mit dem Auto zu durchqueren gilt. Ähnlich sieht es auf Teneriffa unterhalb des Pico del Teide aus. Aber hier liegt der letzte Ausbruch viel länger zurück und das Lavafeld ist hoch oben in den Canadas fast 2.000 Meter hoch über dem Meer. Hier unterhalb des Teneguia ist man dem Meer sehr nahe und es sieht an einigen Stelle aus, als wäre die heiße Lava sogar ins Meer geflossen. An einer Stelle steht am Ende eines dieser Lavaströme eine winzig kleine „Kapelle“ mit einer kleinen Madonna im Inneren die kaum größer als eine Barbe-Puppe ist. Für mich sieht es aus, als hätten die Bewohner dies aus Dankbarkeit erreichtet, weil ihre kleine schnuckelige Bucht von der Lava verschont geblieben ist.

DSC_5026

DSC_5050

Es geht weiter zur Hauptstadt Sandra Cruz. Zwischendurch machen wir oberhalb des Flughafens eine kleine Pause und wundern uns nicht schlecht als wir nur eine kleine Propellermaschine am Terminal sehen. La Palma ist eben eher eine Insel abseits des Massentourismus. Sicher ist das auch der Grund warum bei unserer Anreise viele gut trainierte „Power-Rentner“ mit Anderschuhen im Trekking-Outfit im Flieger waren. Auf dem Weg nach Teneriffa wird man eher von alten Menschen begleitet die kurz vor Pflegestufe 3 sind. Mehrfach haben wir auf dem Weg nach Teneriffa erlebt, dass jemand am Gate kurz vor dem Abflug zusammen geklappt ist oder bei der Landung mit einem Krankenwagen abgeholt werden musste. Das scheint hier auf La Palma grundlegend anders zu sein!

DSC_5057

DSC_5061

S1200006

In der Inselhauptstadt Santa Cruz finden wir in einer kleinen Seitenstraße einen Parkplatz und können ein wenig diese schöne Stadt erkunden. Alles ist hier sehr strukturiert, ordentlich und aufgeräumt. Es erinnert mich ein wenig an La Laguna auf Teneriffa. In einer kleinen netten Tappas-Bar gibt ein leckeres Chicken-Curry mit Basmatireis. Sandra lässt sich Hühnchen mit Gemüse aus dem Wok schmecken. Das alles spülen wir mit einem Radler (Chandy) herunter. Zum Abschluss  gibt es noch einen leckeren Barraquito mit „Kanarischen Vitaminen“.

Unsere Reise führt uns weiter quer über die Berge auf die andere Seite der Insel. Unser Ziel ist Los Llanos. Die Straße die uns den Berg hinaufführt ist fast wie eine Autobahn ausgebaut, aber man kann hier nicht wirklich schnell fahren, denn die Kurven sind mitunter etwas abenteuerlich. Diese Straße wäre ein Eldorado für Motorradfahrer.  Etwas unterhalb des Felskammes geht es durch einen knapp 1100 Meter langen Tunnel auf die andere Seite. Hier können wir nach Rechts die südliche Wand der großen Caldera de Taburiente sehen. Viele Kurven später landen wir in Tazakorte, einem niedlichen kleinen Örtchen direkt am Meer. Hier gibt es ein leckeres Eis und einen Schluck kalte Cola. Die Cola wird mit zwei großen Eiswürfeln serviert. Ich bin bei diesen Dingen meist sehr skeptisch, doch es geht alles gut, wir verderben uns die Mägen nicht.

DSC_5073

Über die wunderschöne Küstenstraße geht es ganz entspannt zurück zum Hotel. Nach dem Abendessen bin ich von der vielen Sonne und den unendlich vielen Kurven völlig erledigt. Der Kopt schmerzt und ich mag einfach nicht mehr. Ich will nur noch ins Bett. Vor dem Abendessen haben wir die Klimaanlage auf die höchste Stufe gestellt und eine unserer Karten im Zimmer stecken lassen. So ist es nach dem Essen dort angenehm kühl.  Im Fernsehen gibt es hier 5 deutsche Sender, auf VOX läuft ein Streifen mit Kurt Russel und Steven Segal. Als wir „einsteigen“ hängt gerade ein schwarzer Tarnkappenbomber unter einer Boeing 747. Es geht einiges schief und der gute Steven Segal ist so schnell wie er in unser Leben getreten ist auch schon wieder fort – das ist ja noch einmal gut gegangen 🙂

Der Schlaf ist unruhig und ich träume wirres Zeug. Irgendwann werde ich wach, nass geschwitzt, die Klimaanlage ist aus, die Türe geschlossen und die Luft stickig. Irgendwas macht einen höllischen Lärm. Es brummt und dudelt vor sich hin, was ist das bloß? Ziemlich schlaftrunken wanke ich durch das dunkle Zimmer und suche den Verursacher dieser nächtlichen Attacke. Eine Weile später ist er ausgemacht, es ist unser Zimmertresor. In der Dunkelheit versuche ich ihn zu öffnen, das klappt aber erst als Sandra auch wach wird und das Licht einschaltet. Als die Kiste endlich geöffnet ist liegt dort mein Telefon und macht einen mörderischen Radau. Es ist der nächtliche Alarm den ich zwei Tage zuvor aktiviert habe, damit wir unseren Abflug nicht verpassen. Ich habe vergessen ihn wieder zu deaktivieren. Als endlich wieder Ruhe einkehrt öffne ich die Balkontüre. Davor ist ein Fliegengitter, was hier mehr als sinnvoll ist. Wieder im Bett muss ich aber feststellen, dass nun da die Vorhänge geöffnet sind die Lampen des Weges vor unserem Zimmer selbiges nahezu taghell erleuchten. So kann ich nicht schlafen, Mist… Also wieder raus aus dem Bett und die Vorhänge zu gezogen. Doch nun kommt kaum noch Luft durch das Fliegengitter. Es ist zum die Wände hoch gehen, es ist mir einfach alles viel zu warm und ich bin zu deutsch um das nicht doof zu finden. 🙂

La Palma – Tag 1

Es ist mitten in der Nacht und als die Türe zu meiner Wohnung mit einem satten „Klack“ ins Schloss fällt wird mir klar, der Schlüssel steckt von innen und wir haben keine Chance sie von außen schnell und ohne Probleme zu öffnen. Es ist 3h am Morgen und wir wollen mit unserem Gepäck zum Düsseldorfer Flughafen. Keine drei Stunden später wollen wir mit einem Airbus A321 nach Santa Cruz auf La Palma fliegen. Als mit der Ernst der Lage klar wird kommt Panik auf. Gott sei Dank habe ich mein Handy in der Hosentasche und kann damit einen Schlüsseldienst rufen. Aber es ist 3h am Morgen und es dauert über eine Stunde bis der Mann vom Notdienst eintrifft. Die Türe ist schnell geöffnet, er hat das total drauf, aber der Schließzylinder ist jetzt hin und so vergehen wertvolle Minuten. Als wir endlich auf der Autobahn sind haben wir kaum noch 90 Minuten bis zum Take-Off unserer Maschine. Mit Vollgas fliegen wir über die A3 nach Norden, unser Ziel ist Düsseldorf. In einer Zone in der nur 120 km/h erlaubt sind zeigt die Tachonadel satte 230 km/h. Das ist viel zu schnell, aber wir wollen unseren Flieger nicht verpassen. Plötzlich tauchen im Rückspiegel zwei Lichter auf. Mit konstantem Abstand fahren sie hinter uns her, ich ahne nichts gutes und als ich vom Gas gehe, schaltet das Fahrzeug hinter mir ein Blaulicht ein. Dann leuchtet ein Schriftzug auf „Bitte folgen“ – Oh nein nicht das jetzt auch noch…

Kurz hinter Solingen darf ich mir auf dem Beifahrersitz eines dunkelblauen 5er BMW ein Video anschauen auf dem meine Freundin Sandra und ich in meiner schwarzen Dieselrakete zu sehen sind. Wir waren für mehr als 15s fast doppelt so schnell wie erlaubt, damit ist der Führerschein eindeutig SOFORT weg. So ein Mist hätte ich doch nur die Haustüre nicht so unüberlegt und voreilig ins Schloss fallen lassen, Mist Mist Mist…

Um Weiterfahren zu können muss, müssen meine Freundin Sandra und ich die Sitzplätze tauschen. Es gibt Tage, die sind wie verhext. Als wir am Flughafen eintreffen ist die Schlange fast unendlich lang. Während wir uns böse Kommentare anhören müssen, versuchen uns langsam etwas weiter vor zu mogeln. Endlich am Schalter 165 angekommen sind wir beide fix und fertig und es macht sich in meinem Gesicht ein Ausdruck des Entsetzens breit als wir erfahren müssen, dass unser Flugzeug seit einigen wenigen Sekunden in der Luft ist.

Wir sind die totalen Loser und ich habe es völlig vergeigt, Mist Mist Mist…

Als ich wach werde bin ich schweiß gebadet und kann die Welt nicht mehr verstehen. Der Wecker zeigt 2h24 und er wird in 6 Minuten klingeln. Es war alles nur ein Traum, ein echt fieser echt übler langer Traum voller überraschend realer Details. Nichts was nicht schon einmal passiert wäre aber es ist uns heute noch nicht passiert. Es war nur Traum, Gott sei Dank!

(Alle Bilder sind 1000 Pixel breit oder hoch – einfach anklicken)

DSC_4862

Etwas später versuche ich unter der Dusche einen klaren Kopf zu bekommen. Ich fühle mich aber auch nach gefühlten 500 Litern Wasser noch müde und ausgezehrt. Ein prüfender Blick auf die Uhr im Bad verrät, wir haben noch fast drei Stunden bis zum Abflug.

Der Weg zum Flughafen ist sehr introvertiert. Beim Verlassen der Wohnung habe ich penibel drauf geachtet alles richtig zu machen. Wo man auf der Autobahn 80 km/h fahren darf fahre ich 80 km/h. Der Traum war so real, ich halte mich an die Regeln, nur so habe ich ein gutes Gefühl. Als wir mein Auto am ICE-Bahnhof in Düsseldorf abstellen beginnt es zu regnen. So geht das jetzt schon eine ganze Weile. Der Winter war lang kalt und dunkel, das Frühjahr meist total verregnet. Und an den wenigen sonnigen Tagen war es unerträglich heiß oder drückend schwül.

Beim Check-In ist wie in meinem Traum eine lange Schlange, aber Air Berlin hat gefühlte 20 Schalter geöffnet und so geht es zügig voran. Mein Koffer ist nicht ganz voll, normalerweise hat er genau 20 Kilogramm, heute sind es nur 18,25 Kg. Auch Sandras Koffer wiegt etwas weniger als 20 Kg. Als wir dann erfahren, dass bei Air Berlin 23 Kilogramm erlaubt sind, staunen wir nicht schlecht. Sandra hätte also locker noch ein Stativ mitnehmen können. Und in meinem Koffer hätte noch das eine oder andere Objektiv seinen Platz gefunden. Aber man muss das auch alles immer durch die Gegend schleppen und so sind wir ganz froh, dass wir nur  die (hoffentlich) wichtigen Dinge eingepackt haben und uns nicht mit (hoffentlich) überflüssigem Krams abschleppen müssen.

Als unser Airbus A321 mit Ziel La Palma pünktlich abhebt fällt mir ein Stein vom Herzen. Wir haben es geschafft, nun fliegen wir der Sonne entgegen. Zwei Wochen lang blauer Himmel 28°C, Meer, Berge und kaltes Bier, was für eine bezaubernde Perspektive. Im Flugzeug versuche ich so gut es geht noch ein wenig zu schlafen. Immer wieder ertappe ich mich dabei wie ich mit schlaff herab hängendem Unterkiefer die Flugbegleiter belustige. Mehrmals ist mein Schnarchen so laut, dass ich selbst davon wach werde. Das geht gar nicht, mehr als gar nicht, es geht überhaupt nicht!

Also krame ich mein iPad heraus, stöpsle meinen BOSE Quit Comforf 15 Kopfhörer ein und schaue mir ein paar Folge von „Parenthood“ an. Mit Beginn der dritten Folge stupst Sandra mich dann an, wir sind im Landeanflug. Hey das war doch ganz entspannt und ich da wir so früh beim Check-In waren, konnten wir sogar auf zwei XL-Seats direkt am Notausgang sitzen. Herz was willst Du mehr.

Der Flughafen von La Palma ist ein kleiner Provinzflughafen, aber alles ist trotzdem sehr modern. Zwischen all dem Sichtbeton ficht Sandra am Gepäckband den üblichen Kampf mit den rücksichtslosen anderen Fluggästen aus. Aber sie gewinnt auch heute und als ich gerade am Schalter von CICAR die Schlüssel zu unserem Mietwagen entgegen nehme steht sie schon mit einem Trolly und allen Koffern neben mir. Hier auf La Palma ist alles sehr steil und der Flughafen ist auf einem winzigen Zipfel dieser Insel angesiedelt. Das Parkhaus ist unter dem Terminal und so dauert es eine Weile bis wir unseren Mietwagen gefunden haben. Es ist wieder ein Opel Astra, diesmal ein Diesel. Auf dem Tacho stehen etwa 46.000 Kilometer. In Deutschland hätte man ihn längst gegen ein neues Exemplar ausgetauscht. Aber auf den Kanaren sind die Preise für Mietwagen deutlich geringer und damit auch die Erlöse aus der Vermietung. Für 14 Tage inkl. aller Kilometer und Versicherungen etc. kostet dieses Auto gerade einmal 261,23 Euro, das ist nicht schlecht. Und unser Opel ist in ganz ordentlichem Zustand, überhaupt ist CICAR ein Autovermieter mit dem ich noch nie schlechte Erfahrungen gemacht habe. Allerdings sollte man wissen, dass man beim AirBerlin-Partner Europcar gegen Vorlage der Bordkarte hier auf La Palma 15% Rabatt auf einen Mietwagen bekommt. Man müsste mal genau nachrechnen welcher Vermieter letztlich billiger ist.

Bei CICAR versucht jedenfalls niemand den Kunden unnötige zusätzliche Versicherungen aufzuschwatzen. Das kenne ich von Alamo in Las Vegas ganz anders! Und es gibt hier auch keinen Stress mit den Tankfüllungen. So wie der vorherige Kunde das Auto abgegeben hat, so übernimmt man es, nur eben frisch geputzt. Bei unserem Opel ist der Tank kurz vor der Reserve. Das ist aber kein Problem, es ist im Mietvertrag so vermerkt und ich kann ihn so wieder abgeben. Die Tankstelle ist gleich am Ausgang der Tiefgarage. Beim zweiten Anlauf stehe ich dann auch vor der richtigen Zapfsäule. Diesel heißt hier „Gasoil“ – das muss man wissen! Und hier kostet ein Liter Diesel gerade mal 1,09 Euro. Die erste Tankfüllung kostet somit knapp 50 Euro und der Tankwart freut sich über ein kleines Trinkgeld.

Bildschirmfoto 2013-06-27 um 12.23.17

Unsere Reise beginnt, im Radio läuft nur komisches Zeug, aber dieser Opel hat auch wieder einen USB-Anschluss. Das trifft sich gut, denn am Vorabend habe ich einen USB-Stick mit 16 GB fetziger Musik betankt, damit werden wir uns 14 Tage lang vorzüglich beschallen können. Außerdem habe ich für den Fall der Fälle eine CD mit fast 100 Songs im MP3 Format gebrannt. Im April auf Teneriffa hatte unser fast identischer Opel Astra keinen USB-Anschluss. Damals mussten wir erst ein paar CD-Rohlinge kaufen und auf Sandras Notebook eine Musik-CD brennen. Nach dem Umbau meines 17“ MacBooks habe ich dort leider keinen DVD-Brenner mehr, er wurde durch eine 1TB große Festplatte ersetzt die sich meine Daten mit einer 256GB großen SSD teilt.

Den Weg zum Hotel habe ich mir vorab bei Google-Maps angeschaut. Wie auch auf Teneriffa war Google hier sehr emsig und man kann fast alle Straßen der Insel in Google-Maps sogar via Streetview anschauen. Im Gegensatz zu Deutschland sind hier übrigens die allerwenigsten Fassaden „getarnt“. Die Kanarios sind im Punkto „Datenschutz“ scheinbar nicht so sensibel wie deutsche Hausbesitzer. Wie dem auch sei, diese „Vorab-Tour“ war mehr als praktisch. So hatte ich schon einen sehr guten Eindruck dieser Insel und etwa 30 Minuten später finden wir unser Hotel ganz ohne GPS und anderen neumodischen Schnickschnack. Sehr cool ist es, als wir an einem Abzweig vorbei kommen den ich von Google Streetview kenne. Hier muss ein Wegweiser sein der zu unserem Hotel dem Teneguia Princess weist. Aber vor den Schildern parkt ein großer Transporter, in Deutschland hätte man ihn längst abgeschleppt. Hier wagen wir einen etwas umständlichen Blick und siehe da, die Wegweiser sind noch genau so wie man sie für Google-Streetview fotografiert hat.

DSC_4873

Über eine kurvenreiche Straße geht es hinab zum riesigen Hotelkomplex. Dieses Hotel ist so gewaltig, dass man es schon von weit oben sehen kann. Es gibt mehrere Pools, Restaurants, Geschäfte und insgesamt etwa 600 Zimmer. Damit bietet dieses Hotel Platz für weit mehr als 1.000 Gäste.

Beim Check-In geht es sehr freundlich und zügig zu. Es gibt zwei Restaurants für das Frühstück. Eines für „normale“ Schläfer und eines für uns Langschläfer – supercool! Der Mietsafe kostet 2,- Euro am Tag, die 28,- Euro kann ich bar bezahlen. Der Schlüssel für den Safe ist unsere Zimmerkarte. Sie muss nur schnell entsprechend codiert werden. In der Lobby gibt es ein WLAN. 24h kosten 6 Euro – das kennen wir schon vom Las Aguilas auf Teneriffa. Allerdings gibt es keine WLAN-Verbindung in den Zimmern. Dazu ist die Leitung zu „dünn“ und die Anlage zu weit verzweigt. Wer also seine E-Mails abrufen will, der muss sich mit seinem Notebook in die toll gestaltete Lounge setzen. Für mich ist das kein Problem, allerdings hat Sandra ein Notebook ohne Akku dabei, weil dieser vor ein paar Wochen endgültig seinen Geist aufgegeben hat. Aber es gibt Steckdosen!

Einige Internet-PCs gibt es auch, aber hier kosten 10 Minuten Internet 1,- Euro! Gleich daneben sind zwei große Flachbildschirme und jeweils zwei XBox Controller. Hier können Kids ein Motorrad-Rennen ausfechten. Es gibt auch Billard-Tische, ein Spiel kostet allerdings 2,- Euro. Unser Zimmer ist etwas abgelegen im EG mit Blick auf eine Wiese, Palme und einige Häuserdächer. Das Meer kann man nicht so wirklich sehen, einen kleinen Zipfel sieht man schon, aber meine Hoffnungen hier Abend für Abend tolle Sonnenuntergänge mit vielen Zeitraffer-Aufnahmen festzuhalten muss ich mir leider abschminken. Die Reise kostet 2.127,- Euro, wir haben ein Doppelzimmer Typ 1 und Halbpension. Was genau sich hinter „Typ 1“ verbirgt war mir bei der Buchung nicht ganz klar. Sicher hätte man es irgendwo im Kleingedruckten nachlesen können, aber wir haben sehr kurzfristig gebucht und waren froh überhaupt so kurzfristig eine Reise nach La Palma zu bekommen die einen Non-Stop Flug und ein ordentliches Hotel enthält.

DSC_4895

Die Hotelanlage ist sehr weitläufig, es ist schon fast eine kleine Stadt. Nachdem wir unsere Koffer ausgepackt haben erkunden wir die Anlage und landen in einer netten kleinen Pizzeria direkt am Pool. Die Pizza ist ganz ordentlich, wenngleich auch keine kulinarische Offenbarung. Aber mir schmeckt es und das große kalte Cerveza schmeckt dazu richtig gut. Nach der Pizza und einem zweiten Glas Bier bin ich ein wenig angetrunken und so fällt mir unser kleiner Spaziergang unerwartet schwerer als gedacht. An der Bar im Loungebereich ruhen wir uns etwas aus. Sandra bestellt sich einen Bailey‘s und ich ordere einen „Barraquito con Vitaminas Canarias“. Der Barkeeper versteht nicht sofort was ich meine, aber dann grinst er breit – „Si, con Vitaminas Canarias!!!“ Die Kaffeeköstlichkeit die er danach für mich zaubert gehört zum Besten was ich jemals getrunken habe. Erst kommt dicke süße Milch in ein großes Teeglas. Darauf kommt ein Kanarischer Likör, die Vitamine und weil sie sooo gesund sind, ist er nicht kleinlich damit. Anschließend lässt er gekonnt einen Espresso aus frisch gemahlenem Kaffee darauf laufen. Er hält einen Löffel dazwischen, so dass sich die Schichten kaum vermengen. Unten weiß, dann heller Likör, dann schwarzer Kaffee. Danach wird eine Haube aus frisch aufgeschäumter Milch darauf gesetzt. Es folgen drei kleine Kaffeebohnen und ein großes Stück von einer frischen Limette. Als Krönung erhält mein Barraquito ein „Stäubchen“ aus Zimt und Zucker. Dieses Heißgetränk ist der Hammer!!

DSC_4943

Aber die Vitamine hinterlassen Spuren! Keine 30 Minuten später liege ich in unserem Zimmer auf dem Bett. Während die Klimaanlage läuft mache ich ein kleines Schläfchen. Sandra tummelt sich derweil draußen im Pool. Im Schatten sind es 28°C mir ist das zur Mittagszeit einfach viel zu warm und ich bin froh, dass wir eine recht leise und unauffällig arbeitende Klimaanlage in unserem Zimmer haben.

Als ich nach meinem Schläfchen wieder halbwegs klar im Kopf bin reicht mir Sandra von der Wiese vor unserer kleinen Terrasse eine Flasche mit kaltem Mineralwasser und ein leckeres Eis rüber. Sie ist ein Schatz!! Das tut gut und das Eis schmeckt wie ein Magnum Mandel, es steht zwar nicht Lagnese drauf, aber es ist genauso lecker wie daheim!

So kann man es sich hier wirklich gut gehen lassen.

DSC_4920

Während ich etwas später diese Zeilen schreibe bin ich mehr als froh, dass mein nächtlicher Traum nur ein Albtraum war und dass die Wirklichkeit so viel schöner ist 🙂

DSC_4978

Um 19h geht es zum Abendessen in das große Gebäude mit den beiden Türmchen. Der Speisesaal ist groß und etwas verwinkelt. Es gibt mehrere Balkone und kleine Nischen in denen man etwas für sich ist und nicht wie auf dem Präsentierteller speisen muss. Uns gefällt das sehr gut und an Qualität und Vielfalt der Speisen am Buffet gibt es auch nichts auszusetzen. Auch das Personal ist überall freundlich und zuvorkommend. Die Kellner sprechen teilweise ein wenig Deutsch. Wenn es auf Deutsch nicht geht, so hilft die englische Sprache weiter. Wer hier zwei Gläser Weißwein, ein stilles Wasser und andere Dinge auf Spanisch bestellen kann, bekommt vom Personal einen heimlichen Pluspunkt. In den letzten Jahren habe ich immer wieder in Hotelbewertungen gelesen, dass sich Gäste beschweren, dass das Personal kein Deutsch spricht. Für diese Dinge habe ich wenig Verständnis und es ist mehr als überheblich zu erwarten, dass wir Leute aus Deutschland auf der ganzen Welt in unserer Muttersprache hofiert werden. Der eine oder andere Leser mag jetzt denken „Aber ich kann doch kein Spanisch, warum soll ich das jetzt lernen?“ Das ist auch ok, aber wer ein fremdes Land bereist kann sich auch ein wenig Mühe geben und sich zumindest einige wenige Vokabeln in sein Hirn hämmern. Wir Deutsche freuen uns ja auch wenn wir am Eingang zum Canyonlands National Park gefragt werden: „Are you from germany?“ Wir darauf antworten: „Yes, we are germans!“ Um dann ein freundliches „Guten Morgen, herzlich willkommen!“ entgegnet bekommen. Ich tippe ganz schwer darauf, dass es den meisten Menschen die nicht aus Deutschland kommen ganz genau so geht. Also Leute, schnappt Euch einen Reiseführer oder ein anderes passendes Medium und lernt ein paar Sätze aus der Heimatsprache Eures Reiseziels. Das hilft und stimmt die Menschen die Ihr besucht sichtbar fröhlich 🙂

DSC_4993

Ziemlich vollgestopft machen wir uns nach dem Essen daran die weitläufige Hotelanlage zu erkunden. Während die Sonne untergeht zücke ich immer wieder meine wunderschöne kleine Nikon 1V1. Dieses kleine Kamera ist mir in den letzten Wochen sehr ans Herz gewachsen und seit ich sie habe, bleibt die große schwere Nikon D800E mit all dem Schnickschnack meist daheim. Auch heute ist sie noch im Fotokoffer im Hotelzimmer. Aber keine Sorge, das fette Ding wird in den nächsten Tagen sicher noch zum Einsatz kommen und auch die auf Infrarot 830nm umgebaute Nikon D300 samt AF-S VR 16-85mm leistet der D800E derzeit Gesellschaft. Und wenn es gut läuft, wird es nach der Reise auch ein kleines YouTube-Video geben. Ganz heimlich freue ich mich sogar schon sehr darauf diese Reise beim Videoschnitt ein zweites Mal zu erleben und die Eindrücke via YouTube mit Euch teilen zu können.

DSC_4998

Ok Leute, das war der erste Tag. Während die Klimaanlage hier lässig vor sich hin läuft werde ich jetzt mal die Augen schließen und mich von den echt guten Mojitos zu jeweils 4,90 Euro erholen, die ich eben an der Cocktailbar zu mir genommen habe. Gute Nacht 🙂

Nikon 1 V1 – HDR Fotos mit Trick 17

Grundsätzlich hätte das Konzept der Nikon 1 das Potential den „kleinen“ digitalen Spiegelreflexkameras aus dem Hause Nikon das Wasser abzugraben. Damit das nicht passiert, haben die „Software-Chefs“ den Programmierern offenbar einige Beschränkungen auferlegt, so dass sie mehrere tolle Features der „erwachsenen Kameras“ nicht einbauen durften. Das ist an einigen Stellen mehr als ärgerlich, zumal das Nikon 1 System nicht ganz preiswert ist. Neben vielen kleinen Beschränkungen vermisse ich an der Nikon 1 V1 besonders die Belichtungsreihen – auch Bracketing genannt.

Sogar der Nikon P7000 und ihren Nachfolgern wurde ein 5-fach Bracketing mit variabler „Schrittweite“ spendiert. Dass man dieses coole Feature bei der Konzeption der Nikon 1 ausgelassen hat ist wirklich ärgerlich.

Aber mit einem kleinen Trick und etwas Fingerspitzengefühl, kann man auch mit der Nikon 1 sehr schöne HDR Fotos erstellen.

Der Trick besteht darin, die Kamera auf ein möglichst stabiles Stativ zu stellen, sie mit dem ML-L3 Infrarot-Auslöser zu bedienen und bei mehreren „identischen“ Fotos die Belichtungszeiten ganz vorsichtig zu variieren. Dabei darf man natürlich die Kamera möglichst gar nicht bewegen. Das ist die Herausforderung!!

Zwar bietet die Nikon 1 die Möglichkeit eine Belichtungskorrektur über das rückwärtige Wählrad vorzunehmen, aber dazu muss man drücken und drehen. Das macht es sehr schwer beispielsweise 9 Fotos zu erstellen die perfekt deckungsgleich sind. Aber es gibt einen einfacheren Weg!!

Hier die Schritte in Kurzform:

  1. Kamera auf stabiles Stativ montieren
  2. Via Menü RAW-Modus, ISO-100 und Zeitautomatik einstellen
  3. Bildausschnitt wählen und VR abschalten
  4. Automatisch fokussieren, dann AF abschalten -> MF
  5. Blende über Wählrad fest vorwählen. (Möglichst 8 oder 11)
  6. Über „Wippe“ oben rechts ca. 1/2000s einstellen
  7. Erstes Foto mit ML-L3 auslösen
  8. „Wippe“ zweimal vorsichtig nach unten drücken
  9. Nächstes Foto aufnehmen
  10. Schritte 8-9 so oft wiederholen bis auf dem Display ein leicht überbelichtetes Foto zu sehen ist.

Nikon 1V1 - HDR

So lässt sich eine Belichtungsreihe erstellen die sich hinter der Nikon D800 nicht verstecken muss! Fotografiert man direkt in die Sonne, so kann man bei 1/4000s und Blende 1 mit ISO-100 starten. Als einziger Parameter wird die Belichtungszeit verlängert. Blende und damit Schärfe usw. bleiben gleich! Der VR sollte unbedingt abgeschaltet werden, da das bewegliche Linsensystem den Bildausschnitt minimal verändern kann.

Die besten HDR-Bilder gelingen bei kurzen Brennweiten, da hier allerkleinste Verschiebungen durch das Betätigen der „Wippe“ nur wenig auffallen. Ein HDR mit 100mm Brennweite (umgerechnet also 270mm im Kleinbild-Format) ist so nicht ohne weiteres möglich. Mit einem extrem stabilen Stativ kann das auch klappen, aber das benötigt sehr viel Fingerspitzengefühl!! Die besten Ergebnisse erzielt man irgendwo zwischen 10 und 20mm Brennweite! Natürlich kann man auch das neue 6,7-13mm Weitwinkel-Zoom oder die 18,5mm Festbrennweite benutzen…

Hier nun einige Belichtungsreihen die ich in der letzten Woche mit der Nikon 1 V1 bei Mettenheim am Rhein etwas südlich von Mainz aufgenommen habe.

Bildschirmfoto 2013-06-22 um 16.16.59

Bei der Aufbereitung meiner kleinen Test-Fotosession musste ich feststellen, dass bei mehreren Belichtungsreihen nicht alle Bilder perfekt deckungsgleich waren. Die Ursache ist im Untergrund zu suchen auf dem ich mein Stativ aufgestellt habe. Auf weichem Boden oder Gras funktioniert das Verfahren nicht immer so wie man es sich wünscht. Achtet also darauf, dass Euer Stativ wirklich gut steht und dass der Kugelkopf usw. korrekt fest justiert ist!

Wenn doch mal etwas „verunglückt ist“, so kann man die Belichtungsreihe „retten“ indem man alle Bilder in Photoshop in mehreren Ebenen übereinander legt. Dann schaltet man der Reihe nach jeweils die Hintergrundebene und ein der anderen Ebenen ein. Die jeweils einzelne obere Ebene stellt man auf ca. 50% Deckkraft und verschiebt dann das Bild pixelweise bis es perfekt mit der durchschimmernden Hintergrundebene zusammen passt. Dann stellt man die Deckkraft wieder auf 100% und speichert alles zusammen als JPG-Datei für die spätere HDR-Verarbeitung. Das macht man mit alles Bildern des „Ebenen-Stapels“ bis alle Teile der Belichtungsreihe perfekt passen.

Bei diesem Verfahren muss man allerdings noch berücksichtigen, dass durch das Verschieben schmale Ränder entstehen, an denen keine Bildinformationen sind und die Hintergrundebene ggfs. zu 100% sichtbar ist. Hier hilft es, wenn man nachdem man den Ebenen-Stapel in Photoshop aufgebaut hat, über die Drop-Funktion alle Bilder ganz ganz leicht an allen vier Seiten beschneidet. Alternativ kann man dies natürlich auch beim „fertigen“ HDR machen.

Hier nun ein Beispiel aus der oben gezeigten Session. Den Weißabgleich habe ich ganz bewusst falsch gewählt um die unwirkliche Färbung des Himmels zu erzielen. Früher hätte man einen Cokin-Filter mit violettem Verlauf verwendet, heute man man das mit dem Weißabgleich 🙂

HDR mit Nikon 1 V1

Hier nun ein Beispiel bei dem ich direkt in die Sonne fotografiert habe. Auffällig ist die sehr gute optische Qualität des 10-30mm Kit-Objektivs. Trotz der extremen Gegenlichtsituation sind fast keine „Lensflares“ also Reflektionen an den Oberflächen der Linsen zu sehen.

HDR mit Nikon 1 V1

Die Bilder 4570 bis 4578 habe ich mit Photoshop CS6 zu einem HDR verarbeitet. Alternativ könnte man auch Photomatix Pro oder ähnliche Programme benutzen.

Hier das fertige Bild mit 1920 Pixeln Seitenlänge – einfach anklicken…

HDR mit Nikon 1 V1 - Sample - Beispiel

Nicht alle Lichtsituationen erfordern eine Belichtungsreihe und einen aufwändigen Workflow wie diesen hier. Oft reicht es auch völlig aus, wenn man zwei identische aber unterschiedlich belichtete Fotos in zwei Ebenen übereinander legt und dann mit einem sehr weichen Pinsel oder einem Lasso mit sehr weicher Auswahlkante aus jeder Ebene das „nimmt“ was man braucht.

Hier ein Beispielfoto, das ich aus nur zwei Einzelbildern der oben verwendeten Belichtungsreihe zusammengefügt habe. Auch hier habe ich spasseshalber einen falschen Weißabgleich gewählt 🙂

DSC_4565

Weitere Infos zum Thema HDR findet ihr in diesen Artikeln

Nikon 1 V1 – Fotografieren nicht knipsen

Nach den heißen Tagen ziehen seit gestern Stürme und Unwetter durch das Land. Für Landschaftsfotografie ist dies eine sehr lohnenswerte Zeit. Der Himmel ist nicht einfach nur langweilig blau sondern hält immer wieder neue Lichtspiele bereit, die mitunter von Minute zu Minute wechseln. Weil das Wetter schön ist, geht es am späten Morgen mit dem Cabrio und der wunderbaren kleinen Nikon 1 V1 über die B9 am Rhein entlang. Immer wieder nerven Touristen die mit offenem Mund und weniger als der Hälfte der erlaubten Höchstgeschwindigkeit die Straßen blockieren. Wenn sie endlich anhalten um ein Foto zu knipsen, kann man kurz durchatmen und hängt einige Augenblicke später hinter der nächsten Sight-Seeing-Blockade…

Da helfen nur starke Nerven, oder man tut es ihnen gleich und hält selbst immer mal hier und dort an, um das eine oder andere Foto zu schießen. Ganz witzig ist es dabei die Touristen zu beobachten. Oft zählen weniger das Motiv und das fertige Foto als viel mehr die Bequemlichkeit. Man hält dort an wo es sich anbietet, steigt kurz aus, zückt die Kamera und ist schon wieder weg. Die Fotos bei solchen Stopps entstehen sehen dann meist aus wie dieses hier: (Alle Bilder sind 1000 Pixel breit oder hoch, einfach anklicken)

DSC_4606

Das Foto ist korrekt belichtet und scharf ist es auch. Wer eine solches Foto seiner Oma zeigt wird dort viel Lob ernten und eine Geschichte aus der Zeit zu hören bekommen, als die Oma selbst mal dort war. Würde man nur einige wenige Schritte auf das Motiv zugehen und ein paar schöne Objekte für die Vordergrundgestaltung suchen, so muss die Burg nicht einmal scharf abgebildet sein um ein Foto zu erhalten das keines der üblichen „Knipsbilder“ ist.

DSC_4613

Eine andere Variante der Bildgestaltung wäre es, abzuwarten bis sich eine interessante Wolkenformation gebildet hat. Hier haben wir eine Wolke die mich an Norwegen erinnert, direkt über unserem Fotomotiv. Damit die Farben schön knallig werden, verwenden wir einen Polarisationsfilter und stellen an der Kamera den RAW-Modus ein. Später kann mit einem passenden RAW-Konvertierungsprogramm alles aus seinem Foto herausholen und wird nicht selten erstaunt sein was selbst eine einfach kleine Kamera wie die Nikon 1 V1 zu bieten hat! Wer noch abwartet bis das Motiv nicht mehr im Schatten einer Wolke ist, wird übrigens zusätzlich belohnt 🙂

DSC_4637

Viele Motive sehen auch sehr schön aus, wenn man sein Foto im Portrait-Format aufnimmt. Im folgenden Beispiel habe ich zusätzlich einen Grauverlaufsfilter verwendet um den oberen Bildbereich etwas abzudunkeln und die Farbe des Weinbergs unterhalb der Burg zu betonen.

DSC_4645

Fahren wir weiter zur nächsten Burg, hier am Mittelrhein gibt es ja reichlich davon…

DSC_4695

Statt das kleine Örtchen unterhalb der Burg mit auf das Foto zu nehmen, habe ich hier die aufsteigende Kante des „Bergrückens“ als Diagonale in das Bild integriert. Alles ist auf das Notwendigste reduziert und die schweren Wolken am linken Bildrand sehen aus, als würde es sie auch gleich nach rechts schieben. Wieder habe ich darauf gewartet, dass die Weinberge schön im Licht liegen. Geduld wird in der Landschaftsfotografie belohnt – fast immer!

DSC_4718

Doch der Rhein hat hier noch eine weitere Attraktion zu bieten. Für dieses Foto bin ich die Uferstraße etwas hinaufgelaufen und schon ergeben beide Objekte einen ganz passablen Bildaufbau.

DSC_4764

Etwas weiter die nächste Burg. Der kleine Chip der Nikon 1 macht es leicht mit Teleobjektiven zu fotografieren. Aber das ist hier gar nicht notwendig, das „serienmäßige“ 10-30mm Objektiv leistet hier gute Dienste. In das 40,5mm Filtergewinde habe ich einen Polfilter geschraubt. Er war wirklich preiswert und verrichtet seine Arbeit ganz ordentlich. Im nächsten Foto dann wieder ein „Hochformat“, das sieht angesichts der schönen Wolkenformation auch hier gar nicht schlecht aus.

DSC_4791

Auf Höhe der Lorelei treffen wir auf die nächste Burg. Auch hier ist der Ausschnitt so gewählt, dass die Burg das Bildgeschehen bestimmt und die gewaltigen Wolken verleihen dem Foto seinen besonderen Reiz.

DSC_4812

Viele Motive sehen auch in Schwarz-Weiß sehr gut aus. Hier habe ich jetzt ein Foto bei dem ich mir ein paar Sträuche am Ufer gesucht habe die ein ausgeprägtes V bilden. Das Hauptmotiv habe ich oberhalb des V positioniert. Das gegenüberliegende Rheinufer bildet das „Fundament“ des Bildaufbaus und ist daher weit unten im Bild positioniert, so wie es sich für ein Fundament gehört 🙂

DSC_4819_BW

Mit ein wenig Beschnitt lässt sich die gesamte Szenerie auch in ein Motiv für eine Panorama-Postkarte verwandeln, die man am Kiosk auf der anderen Straßenseite neben dem Bratwurststand kaufen könnte.

DSC_4832

Fazit

Hirn und Geduld tragen oft mehr zu schönen Bildern bei als eine teure Kamera. Meine kleine Nikon 1 V1 ist für nur 279,- Euro ein wirklich schöner Begleiter für die Reise. Der 1900 mAh starke EN-EL15 Akku bietet viel Reserve für lange Fototouren. Sehr praktisch ist es, wenn man zusätzlich mit einer „erwachsenen“ Kamera wie einer Nikon D7000 oder einer Nikon D800 unterwegs ist. Endlich hat man mal einen Akku der in mehreren Kameras ein gute Figur macht, darauf habe ich lange gewartet.

Die Bildqualität der Nikon 1 V1 ist für ein paar Erinnerungsfotos wirklich mehr als ausreichend. Die 10 Megapixel bieten sogar noch Reserven für die eine oder andere Ausschnittsvergrößerung. Wer eine leistungsstarke unkomplizierte Kamera für eine Reise sucht und im Anschluss seine Fotos auf dem heimischen Fernseher anschaut, ein Fotobuch machen lässt oder einzelne Fotos im Format bis 60x90cm ausdrucken lässt der ist mit der Nikon 1 V1 sehr gut bedient.

Das kleine 10-30mm Objektiv ist kein klassischer „Superzoom“ – aber dafür kann es mit sehr guter Abbildungsqualität punkten. Im Gegensatz zu vielen anderen Kameras hat es den Vorteil, dass sich das 40,5mm Filtergewinde mit einem Polfilter oder Grauverlaufsfiltern usw. bestücken lässt. Das ist wirklich praktisch und in Verbindung mit einem oder mehreren Filteradaptern wie 40,5 -> 52mm und 52 -> 77mm kann man so ziemlich alle Filter an der Nikon 1 V1 nutzen, die man vielleicht schon zusammen mit den „großen“ Kameras in der Fototasche hat. Außerdem sind die kleinen Filter wirklich außerordentlich preiswert zu haben!

Doch wo viel Licht ist, das ist auch Schatten. Ein Nachteil der Nikon 1 V1 ist, dass es keine Belichtungsreihen gibt. Aber mit einem kleinen Trick gelingen trotzdem schöne HDR-Fotos. Wie das geht, das zeige ich Euch im nächsten Artikel 🙂