Reich werden als Blogger

In der Vergangenheit habe ich gelegentlich darüber berichtet wie man im Internet Geld verdienen kann. Als bei WordPress das neue Feature „Word-Ads“ eingeführt wurde ging ein Ruck durch die BLOGger-Gemeinde. Viele BLOGger haben sich spontan spürbar mehr Mühe gegeben um die für ihre Teilnahme an diesem Programm notwendigen monatlichen 30.000 Artikel-Aufrufe zu erreichen.

Auch ich habe mich damals für Word-Ads beworben und wurde angenommen.  In den ersten Wochen des Programms sahen die Verdienstmöglichkeiten sogar relativ vielversprechend aus. Doch dann gab es aus ungeklärter Ursache einen massiven Knick in den monatlichen Werbeeinnahmen. Aber seht selbst, hier habe ich eine entsprechende Statistik für Euch:

Bildschirmfoto 2013-12-01 um 12.28.04

Schaut man sich diese Aufstellung genauer an, so war der erste Monate noch halbwegs lukrativ. Mit nur 17.455 Werbe-Einblendungen konnte ich sagenhafte 24,06 US-Dollar verdienen, also etwa 20 Euro. Das entspricht 0,138 US-Cent pro Werbe-Einblendung. Mit zehn Werbe-Einblendungen ließ sich im ersten Monat also etwa 1 Euro-Cent verdienen. Im März 2013 wurden satte 57.708 Werbe-Botschaften angezeigt aber es kamen dadurch nur noch magere 9,36 US-$ zustande. Dies entspricht 0,0162 US-Cent pro Werbe-Block. Bezogen auf zehn Werbe-Blöcke wären wir damit bei etwa 0,12 Euro-Cent, also nur etwa 1/10 der Einnahmen des ersten Monats.

Sehr interessant ist dann der Rückgang der Werbe-Einblendungen im April 2013. Während der Ertrag auf ca. 30% schrumpft reduziert sich die Anzahl der Werbe-Einblendungen auf etwa 10%, bezogen auf den Vormonat. Man könnte nun meinen, dass dies einem deutlich reduzierten Traffic in meines BLOGs geschuldet sein könnte. Aber weit gefehlt, die Anzahl der Aufrufe meines BLOGs steigt seit dem ersten Artikel kontinuierlich und liegt derzeit zwischen 700 und 1.000 Aufrufen pro Tag.

Mit dem Erscheinen der Nikon D800, D7100 und zuletzt der Nikon Df konnte ich an einzelnen Tagen bis zu 7.000 Aufrufe pro Tag verzeichnen. Auch ist ein BLOG stark von der Jahreszeit abhängig. Bei schlechtem Wetter werden deutlich mehr Artikel gelesen als an den letzten schönen Sonnentagen eines Jahres.

Mein Fazit

Meinen Versuch als BLOGger mit Word-Ads  Geld zu verdienen habe ich heute beendet, weil ich Euch nicht weiter mit Werbenachrichten beglücken möchte die im Monat gerade mal 2,50 Euro einbringen. Wer als BLOGger Umsätze erzielen möchte die über der Taschengeld-Grenze liegen, der sollte seinen BLOG auf einem eigenen Server hosten und statt über Kameras, Autos und Motorräder über Promis berichten und viele nackte Tatsachen zeigen. „Sex sells“ und Fotoapparate und Objektive sind für einen wirklich ertragreichen BLOG nur mäßig „sexy“.

Kurzum, von einer Karriere als BLOGger rate ich dringend ab! Wer von seiner Arbeit leben möchte der sollte nach wie vor in der Schule aufpassen und einen vernünftigen Beruf erlernen. BLOGgen kann man aus Spaß nebenbei, als Hauptberuf ist es denkbar ungeeignet.

Etwas besser fährt man übrigens mit monetarisierbaren YouTube-Videos. Mein kurzes schnell gemachtes Video zu den beiden BMW Erlkönigen die ich im letzten Jahr auf Teneriffa gesehen habe, wurde inzwischen knapp 125.000 mal angeschaut und hat bis heute 227,84 US-$ eingespielt, also etwa 170,- Euro.

Hier einige Details zu diesem Video:

Bildschirmfoto 2013-12-01 um 12.57.44

Hier wird schnell klar, dass man bei YouTube mit schnell „hingerotzten“ Videos durchaus Geld verdienen kann, solange man die Gier der Zuschauer zu befriedigen versteht. So gehört es auch zum Konzept vieler erfolgreicher YouTuber sich täglich kontrovers zu aktuellen Themen zu äußern, zu polarisieren und gelegentlich auch mal zu zeigen „was man hat“ – und damit meine ich eher „körperliches“…

Die wirklich gut gemachten Videos die man zu Themen der Fotografie auf YouTube zu sehen bekommt, werden in der Regel von Profis gemacht und entstehen meist begleitend zu bezahlten Shoppings. Sie sind daher auch eher gute Werbemaßnahmen als  sprudelnde Einnahme-Quellen. Die wenigen YouTube-Kanäle die im Bereich der Fotografie wirklich herausstehen, werden von professionellen Produktionsfirmen promotet. Diese Firmen kümmern sich darum, dass stets aktuelles neues Foto-Equipment gezeigt werden kann und tragen zum Erfolg der YouTube Kanäle  bei indem sie mit bezahlter Werbung gepusht werden.

Wer also hofft mit Beiträgen auf dem Niveau von „DigitalRev TV“ oder „The Slanted Lens“ erfolgreich sein zu können, der wird dies nicht allein schaffen. Ohne eine gute Agentur und tägliches ununterbrochenes Engagement läuft hier gar nichts.

Hier ein Beispiel – das Video ist 4 Tage alt und hat bereits mehr als 125.000 Zuschauer. Achtet mal auf Ton- und Bildqualität, dieser Beitrag ist auf „Broadcast-Niveau“. Weil dieser Kanal deutlich mehr Traffic generiert als mein eigener bescheidener kleiner YouTube-Kanal, sind auch die Einnahmen höher. Mein BMW-Video hat in einem Jahr mit rund 125.000 Klicks etwa 170,- Euro eingespielt, bei diesem Video dürfen die Einnahmen deutlich höher liegen. Gehen wir mal von Faktor 10 aus, so wären es 1.700 Euro in 4 Tagen, also 425,- Euro pro Tag, eine Summe die ein Monteur bei ATU in etwa 4 Stunden kostet! Wirklich reich werden die Jungs von DigitalRev TV damit also auch nicht, zumal auch auf YouTube Umsätze Steuern und Sozialabgaben fällig werden!

Hier noch ein Beispiel des exzellenten Kanals „The Slanted Lens“

Dies Video ist perfekt produziert und eine echte Perle unter den kostenlosen Fotografie-Tutorials und trotzdem wurde es in einem Jahr „nur“ knapp 35.000 mal angeschaut. Setzt man auch hier bei den Werbeeinnahmen einen Faktor von 10 in Vergleich zu meinem Kanal an, so landen wir bei weniger als 500,- Euro die dieses Video eingebracht haben wird. Als hervorragende Werbemaßnahme ist es sicher überaus wertvoll, aber leben kann man allein von solchen Produktionen nicht.

Wer also glaubt, dass ich mit meinem BLOG und meinen Videos Geld verdiene und von den Herstellern alles was ich mir wünsche geschenkt bekomme, der liegt gründlich falsch. Dieser BLOG und meine Videos sind ein reines Zuschussgeschäft und mein einziger Lohn sind der Spaß und Euer Feedback.

Nikon DF – Der erste Prototyp

Seit mehreren Wochen geistern nun schon Gerüchte durch das Internet und die neue Nikon DF wird inzwischen allerorts mit großer Spannung erwartet. Daher habe ich Himmel und Hölle in Bewegung gesetzt um Euch als erster Deutscher ein Exemplar der neuen Nikon DF präsentieren zu können. Heute hat ein Bote von JP-Expresss das lang ersehnte Stück endlich liefern können. Leider ist es noch ein Vor-Serienmodell mit der Nummer #00000003 und es hat auch schon einige Gebrauchsspuren. Möglicherweise wurde diese Kamera bei der Produktion der Teaser-Videos verwendet.

In der neutral grauen Verpackung habe ich noch ein Ladegerät, einen Akku und eine Kopie einer Bedienungsanleitung in japanischer Sprache gefunden. Eine Typenbezeichnung hat diese Kamera leider noch nicht, möglicher Weise ist dies der frühen Seriennummer geschuldet.

Nikon DF & AF-D 1.8/50mm

Die ersten Fotos sind mehr als vielversprechend, Detailreichtum und Farbwiedergabe scheinen unvergleichlich.

156367_114741268595985_100001803380925_97668_7855603_n.jpg

Ein erstes Testbild mit dem neuen AF-S VR 1.2/57mm EX IIe konnte ich auch schon aufnehmen. Das Bild zeigt nur eine überaus geringe Vignettierung und ein ganz fantastisches Bokeh. Dieses Objektiv wird das neue Kameramodell zusätzlich mehr als aufwerten!

DSC_0763

Der Tonwertumfang des neuen Sensors beträgt 13,24 EV. Dies ist ein ganz ausgezeichneter Wert und die ersten Testbilder lassen außergewöhnliche Ergebnisse selbst bei extrem kontrastreichen Motiven erwarten.

DSC_0494

Hier ein Testfoto das den schier unglaublichen Detailreichtum von Fotos aus der Nikon DF dokumentiert.

Nikon D800E mit Micro-Nikkor AIS 2.8/55mm 100% - Sample

Der neue Filmmodus Super-Fine-Grain liefert plastische Abbildungen und hebt selbst allerfeinste Strukturen deutlich hervor.

Beispielfoto - Sample Picture - Nikon P7100

Endlich habe ich eine Kamera mit der man wirklich fotografieren kann, eine Kamera die mein Leben verändern wird. Statt purer Langeweile verspricht diese Kamera nun pure Freude, danke Nikon!!

Ansgar

Fazit

Mit der Nikon DF ist endlich der unübertreffliche Profibolide verfügbar auf den wir alle so lange gewartet haben und der das Leben vieler Fotografen nun mehr als nachhaltig verändern wird. Diese Kamera hat das Potential aus Knipsern echte Fotografen zu machen. Hersteller von EBV Softwareprodukten werden sich jetzt ganz warm anziehen müssen, denn dank der noch geheimen neuen Technologie „Image From Brain“ kann diese Kamera über Mikro-Sensoren, die in das Gummi des Handgriffes eingearbeitet sind, die Wünsche der Fotografen automatisch erkennen und automatisch umsetzen. Allerdings scheint dieses Feature nur im JPG-Modus verfügbar zu sein. Wer weiterhin im RAW-Modus fotografiert wird weiterhin lange Stunden vor seinem Computer verbringen müssen.

Doch trotz dieses kleinen Wermutstropfen werden mit diesem Profiwerkzeug endlich langweilige Motive selbst bei schlechtem Licht zu ausdrucksstarken Kunstwerken.

Mein Fazit: Das Warten hat sich gelohnt!!

Update vom 4.11.2013

Die Katze ist jetzt aus dem Sack und hier gibt es viele schöne Fotos der neuen Nikon Df.

Nikon-Df-blakc-and-silver

NOKIA LUMIA 1020 – Perfekte Kamera für unterwegs?

Der finnische Handy-Hersteller NOKIA lag ziemlich am Boden als Microsoft vor einigen Wochen die Handy-Sparte übernahm. Microsoft selbst hat bei aller Marktmacht aktuell schwer damit zu kämpfen, dass viele „Otto-Normalverbraucher“ sich statt eines klobigen PCs einen modernen Tablett-Computer kaufen. Ein Trend den auch Apple zu spüren bekommt. Statt ein teures Notebook für 2.800 Euro zu kaufen, greifen viele Apple-Fans inzwischen zu einem iPad und sind damit sehr glücklich.

Aber ist das ein Trend der auch Fotoapparate übertragen werden kann? Klein und leicht statt groß und leistungsfähig? Mit dem LUMIA 1020 spricht NOKIA respektive Microsoft die Herzen aller Fotofans an. Dieses Telefon wird als perfektes Foto-Hand vermarktet, man spricht sogar von einem Ersatz für eine Spiegelreflexkamera.

Bildschirmfoto 2013-10-18 um 09.23.14

Sowohl Microsoft als auch NOKIA haben viele Trends der letzten Jahre erst spät erkannt und so erscheint die Konkurrenz seitens Apple, Samsung & Co. aktuell fast übermächtig. Die Konzerne müssen also etwas tun um ihre Aktionäre zufrieden zu stellen. Da NOKIA nun teilweise ein US Konzern ist liegt es nahe die Produkte auch auf dem US Markt zu bewerben. Und so entstanden dann auch einige Werbefilme im ur-amerikanischten Teil der USA, im Süd-Westen zwischen Utah und Arizona.

Vergisst man für kurze Zeit, dass es Werbebotschaften sind die hier transportiert werden, so sind diese Werbefilme ein echtes Schmankerl für jeden South-West-Fan. Und wer schon einmal auf dem Bauch am Horse-Shoe-Bend gelegen hat der wird verstehen warum der Fotograf den Bildaufbau gewählt hat den man im Video zu sehen bekommt. Diese Schleife des Colorado River ist einfach so irre groß, dass man ein Fisheye braucht um sie komplett ablichten zu können.

Aber schauen wir uns das Video doch mal an:

Und was sagt Ihr dazu? Die Qualität ist nicht schlecht wobei man auch sagen muss, dass sich alle Einstellungen an der festen Brennweite des eingebauten Objektivs orientieren. Hier schreibt sozusagen das Aufnahmegerät das Drehbuch selbst. Für einen wirklich ambitionierten Film eher undenkbar. Aber man muss auch sagen, dass die Bildqualität wirklich überraschend gut ist. Wer indes hofft allein mit diesem Handy aus dem Stand ein ähnliches Video machen zu können wird schnell enttäuscht sein.

Ich bin mir sehr sicher, dass bei diesem Video viele kleine Hilfsmittel wie improvisierte Stative usw. verwendet wurden. An den Stellen an denen die Handy-Kamera „fliegt“ holpert es trotz allem ganz kräftig. Wer etwas mehr Gewicht transportieren kann wird hier mit einem Schwebestativ und einer einfachen DSLR bessere Kamerafahrten aufnehmen können.

Aber das NOKIA LUMIA 1020 zeichnet (bei allen Einschränkungen) nicht nur Videos in überraschend guter Qualität auf, es macht auch sehr brauchbare Fotos. Dieses Video zeigt außerdem sehr schön was moderne Videoschnitt-Software inzwischen leisten kann.

Für das Video wurden 41 Fotos mit jeweils 41 Megapixeln aufgenommen. Es ist mehr ein Werbe-Gag, denn so lässt sich daraus ein 41×41 Video machen. Die Macher haben sicher sehr lange überlegt wo sich diese Idee realisieren lässt. Und ganz ehrlich, sie hätten keinen besseren Ort finden können. Denn wegen der Straßenbeleuchtung sind die Lichtverhältnisse über viele hundert Meter hinweg nahezu konstant. Und wenn man dann noch viele Tage in die Aufbereitung der Fotos steckt, entsteht daraus so ein cooler Videoeffekt. Allerdings bin ich mir sehr sicher, dass hier mehr als nur 41 Fotos geschossen wurden. Es kann gut sein, dass letztlich nur 41 Bilder verwendet wurden, aber diese 41 Fotos wurden sicher aus einer größeren Menge gezielt ausgewählt damit die Einzelbilder so gut wie möglich zusammenpassen.

Aber sei’s drum, das Video zeigt eine frische neue Idee und ich denke weltweit werden danach viele Hobby-Filmer überlegen wie und wo sich ein ähnlicher Effekt kreieren lässt. Sehr cool sind auch die farbigen Handgriffe die zum NOKIA 1020 lieferbar sind. Damit soll ein wenig DSLR-Feeling aufkommen und in knalligem Gelb sieht das auch echt crazy aus.

Bildschirmfoto 2013-10-18 um 09.22.51

Fazit

Das NOKIA 1020 ist sicher kein schlechtes Handy und man kann damit schon brauchbare Fotos und Videos machen. Aber die Entwicklung bleibt nicht stehen und aktuell steht eine neue Generation spiegelloser Kameras mit Chips in vollem Kleinbild-Format mit satten 24-36mm in den Startlöchern. Die Sensorfläche ist bei diesen Kameras immens größer und das Zubehörangebot wird kein Auge trocken lassen.

In diesem Umfeld wird sich ein Telefon niemals ernsthaft behaupten können. Es sei denn Größe und Gewicht sind die ausschlaggebenden Faktoren. Dann punktet das Smartphone als brauchbare „immer dabei“ Kamera.

Alles in allem ist es erstaunlich was aktuelle Handys in Sachen Bildqualität zu liefern im Stande sind. Doch das NOKIA 1020 hat große Konkurrenz und die spielt auf ähnlich hohem Niveau.

Schauen wir mal auf den Preis. Das NOKIA Lumia 1020 kostet ohne einen Vertrag etwa 700 Euro. Zu diesem Preis habe ich eine Nikon 1V1 mit 10-30mm UND dem genialen Nikkor AF-S 10-100 PD kaufen können. Die Kamera war ein Auslaufmodell und das Objektiv eine preisgünstige Versand-Retoure.

Nikon_1_V1_1_Nikkor_VR_10-100_PD_BK

Mit dieser Kamera hat man zu einem ähnlichen Preis ein System das Fotos und Videos in wirklich toller Qualität ermöglicht und eine extrem weich laufenden 10x Motorzoom hat. In Verbindung mit dem kleinen 2.8/10mm Objektiv ist die Nikon 1 V1 auch klein leicht und kompakt. Auf dem Papier hat sie zwar „nur“ 10 Megapixel und ist damit dem NOKIA 1020 scheinbar hoffnungslos unterlegen. Aber die Realität sieht ganz anders aus. Ganz gleich ob Videos oder Fotos, die Nikon 1 V1 kann es besser als jedes Smartphone.

Für alle die es noch nicht kennen habe ich hier mein Nikon 1 Testvideo das ich vor ein paar Tagen in der Flugzeugausstellung in Hermeskeil in der Nähe von Trier aufgenommen habe. Dabei habe ich eine Nikon 1 V1 und eine Nikon 1 J2 mit unterschiedlichen Objektiven verwendet.

Besonders die Passagen die mit einem Stativ gefilmt sind finde ich sehr überzeugend. Auch liefert die Nikon 1 bei gedämpftem Licht in Ausstellungsräumen wirklich überraschend gute Fotos und Videos.

Abschließend möchte ich sagen, dass das NOKIA LUMIA 1020 aus meiner Sicht ein vielversprechendes Telefon ist. Wer es immer dabei hat wird damit viele Schnappschüsse in guter Qualität aufnehmen können. Ein wirklicher Ersatz für eine gleichteure Kamera „richtige“ Kamera ist es hingegen trotz aller Werbeversprechen nicht. Aber das Werbevideo aus dem Süd-Westen der USA ist trotzdem richtig gut 🙂

Vorbereitungen für das größte Video aller Zeiten

Hasselblad verus Nikon

Jeder ernsthafte Fotofan steht früher oder später vor der Frage: „Welches Stativ soll ich mir kaufen?“

Um hier ein wenig Lichts ins Dunkel zu bringen und Euch mit ein paar Tipps aus meinen Erfahrungen hilfreich beiseite zu stehen plane ich derzeit ein Video in dem es nur um eines geht um das „Stillstehen“. Die meisten unter Euch werden es als Kinder gehasst haben. Still stehen, still sitzen, still sein, für Kinder ist das wirklich schwer und für leblose Kreaturen wie eine Kamera ist es noch einmal deutlich schwieriger. Eigentlich haben sie es gar nicht drauf, das „Stillhalten“ und das ist auch der Grund warum tagtäglich viele Millionen Fotos auf der ganzen Welt leicht verwackelt sind. Viele Fotoamateure wundern sich immer wieder über ihre unscharfen Fotos und denken, dass der Autofokus schuld ist. Aber nein, es ist das „Stillhalten“ was mal wieder nicht funktioniert hat.

Unter all den vielen Millionen Fotos sind dann noch Exemplare die zusätzlich zur Unschärfe durch eine verwackelte Kamera noch mit einem anderen Problem zu Kämpfen haben. Sie wurden einfach schnell „hin gerotzt“. Aus der Hüfte geschossen, schnell geknipst, ohne Sinn und Verstand, so wie mein Titelfoto hier oben… (Leider konnte kein Stativ für dieses Bild benutzen, denn die waren alle schon belegt…) Aber so hat es zu einer echt coolen Reflektion gereicht. Wer sich im übrigen zu erklären vermag woher dieses zauberhafte Farbenspiel stammt, der sollte das in einem Kommentar unter diesem Artikel deutlich kundtun und damit den Rest der Leserschaft auf diese Art und Weise davon überzeugen, dass er ein echtes Mastermind der exakten Bildanalyse ist!

Verwackelte und schnell hingerotzte Fotos, das muss nicht sein! Wer sich die Nutzung eines Stativs „auferlegt“ wird schnell bemerken, dass er entspannter fotografiert, besser über seine Bildkomposition nachdenken kann und neben alle dem von der Mehrzahl seiner „Zuschauer“ als echter Profi wahrgenommen wird. So werden nicht nur die Fotos besser, das zu kleine Ego wird  wird auch gleich aufpoliert… Ok, liebe Freunde, ich hoffe Ihr könnte jetzt noch ruhig schlafen, denn ein wenig müsst Ihr es noch abwarten bis „Das größte Video aller Zeiten“ bei YouTube zu sehen sein wird! Bis dahein sind übrigens Vorschläge für Inhalt und Ausführung Eurerseits jederzeit ganz herzlich willkommen 🙂

Wer sich jetzt fragt warum ich diese Zeilen schreibe, ganz einfach, weil ich Ironie und Sarkasmus mag, gute Laune habe und ich mich auf das Video richtig freue!

 

Geld verdienen als BLOGGER – Teil II

Vor einigen Wochen habe ich Euch in diesem Artikel beschrieben wie meine ersten Versuche aussehen, als BLOGGER Geld zu verdienen. Inzwischen sind ein paar Wochen vergangen und mein BLOG ist viele tausend Male aufgerufen worden. Doch bringt das wirklich etwas, kann man damit nennenswerte Umsätze erzielen?

Schauen wir doch mal nach und beginnen mit einer kleinen Statistik. So sieht ein „normaler Tag“ in meinem BLOG aus.

BLOG Statistik WordPress - www.anscharius.net

Während der letzten Wochen hatte ich wenig Zeit für neue Artikel und das Wetter war an einigen Tagen wirklich schön. Dies hat direkten Einfluss auf die Frequentierung der Artikel in meinem BLOG. Ist es draussen kalt und fies und hat Nikon gerade eben eine neue Kamera vorgestellt, so kommen schon mal 1500 Aufrufe an einem Tags zusammen. Scheint hingegen die Sonne und es gab zwei oder drei Tage lang keine neuen Artikel, so liegt die Anzahl der täglichen Aufrufe schon mal bei 450. Die Volatilität ist also hoch und man kann sie nicht in allen Ausprägungen selbst beeinflussen. Das muss jedem klar sein der davon träumt als BLOGGER reich zu werden!

Werfen wir einen Blick auf die Anzahl der Aufrufe im Monat. Seit Jahresbeginn wird dieser BLOG zwischen 22.000 und 30.000 mal im Monat aufgerufen. Das ist nicht schlecht und es erfordert wirklich viel Zeit und Arbeit ständig neue Artikel, Fotos, Videos und anderes Material zu liefern. Schauen wir mal was nach den ersten 4 Wochen durch die Einblendung kleiner Werbeanzeigen über das Programm „WordAds“ zusammen gekommen ist.

WordAs Earnings - Forst Month

Satte $10.32 sind im ersten Monat aufgelaufen, das sind weniger als 10 Euro!! Gehen wir mal von 10 Euro aus , so spült bei 30.000 Aufrufen jeder Abruf eines Artikels satte 0,033 Cent in die Kasse!

Will man damit einen nennenswerten monatlichen Umsatz erzielen, so sind mehrere Millionen Abrufe pro Monat notwendig! Klar könnte man jetzt versuchen parallel mehrere BLOGs zu betreiben, aber man kann sich nicht vierteilen und wer mehrere BLOGs parallel zu betreiben versucht wird schnell feststellen, dass die Qualität der einzelnen BLOGs leiden wird und dass sich die Einkünfte einfach nur auf die einzelnen BLOGs aufteilen. In der Summe wird man damit also kaum mehr verdienen können. Und man sollte den Text im oben gezeigten Screenshot lesen, erst ab 100$ wird überhaupt etwas ausgezahlt!

Das Ganze ist also nicht viel mehr als ein großer Spaß. Zählt man selbst die Einnahmen durch YouTube und andere Wege der Online-Werbung hinzu, so kommt man trotzdem schnell zum Schluss, dass eine solide Berufsausbildung und ein vernünftiges Arbeitsverhältnis durch (fast) keinen BLOG der Welt zu ersetzen sind.

Selbst wenn man es schafft monatlich 3.000.000 Artikelabrufe zu erzeugen, so sollte man nicht vergessen, dass letztlich das Finanzamt noch einmal kräftig die Hand aufhalten wird. Damit sind schnell 1.000.000 Klicks im Monat schon wieder weg. Diese Klicks werden sozusagen von Frau Merkel nach Griechenland und Spanien verschenkt…

Abgesehen von einigen ganz wenigen Ausnahmen wird man vom Ertrag der sich mit einem BLOG allein erzielen lässt also niemals vernünftig leben können. Es wird im besten Falle ausreichen um die Kosten für das Hosting zu decken, viel mehr sollte man sich nicht erwarten, jedenfalls nicht in den „Anfangsjahren“. Ist ein BLOG wirklich etabliert, so mag das anders aussehen, aber es kann mitunter Jahre dauern sich eine stabile „Fangemeinde“ zu erarbeiten. Und wie die Welt im Jahr 2015 oder 2020 aussieht, das weiß heute noch niemand. Ob sich dann mit BLOGs und Online-Werbung überhaupt noch Geld verdienen lässt?

Na, wir werden es sehen und ich werde es Euch berichten 🙂

Kurzer Nachtrag um Mitternacht…

Hier kann man sehen was sich bei YouTube verdienen lässt wenn man nicht weiblich und nicht unter 25 ist und keine tief ausgeschnittenen T-Shirts tragen kann…