Reich werden als Blogger

In der Vergangenheit habe ich gelegentlich darüber berichtet wie man im Internet Geld verdienen kann. Als bei WordPress das neue Feature „Word-Ads“ eingeführt wurde ging ein Ruck durch die BLOGger-Gemeinde. Viele BLOGger haben sich spontan spürbar mehr Mühe gegeben um die für ihre Teilnahme an diesem Programm notwendigen monatlichen 30.000 Artikel-Aufrufe zu erreichen.

Auch ich habe mich damals für Word-Ads beworben und wurde angenommen.  In den ersten Wochen des Programms sahen die Verdienstmöglichkeiten sogar relativ vielversprechend aus. Doch dann gab es aus ungeklärter Ursache einen massiven Knick in den monatlichen Werbeeinnahmen. Aber seht selbst, hier habe ich eine entsprechende Statistik für Euch:

Bildschirmfoto 2013-12-01 um 12.28.04

Schaut man sich diese Aufstellung genauer an, so war der erste Monate noch halbwegs lukrativ. Mit nur 17.455 Werbe-Einblendungen konnte ich sagenhafte 24,06 US-Dollar verdienen, also etwa 20 Euro. Das entspricht 0,138 US-Cent pro Werbe-Einblendung. Mit zehn Werbe-Einblendungen ließ sich im ersten Monat also etwa 1 Euro-Cent verdienen. Im März 2013 wurden satte 57.708 Werbe-Botschaften angezeigt aber es kamen dadurch nur noch magere 9,36 US-$ zustande. Dies entspricht 0,0162 US-Cent pro Werbe-Block. Bezogen auf zehn Werbe-Blöcke wären wir damit bei etwa 0,12 Euro-Cent, also nur etwa 1/10 der Einnahmen des ersten Monats.

Sehr interessant ist dann der Rückgang der Werbe-Einblendungen im April 2013. Während der Ertrag auf ca. 30% schrumpft reduziert sich die Anzahl der Werbe-Einblendungen auf etwa 10%, bezogen auf den Vormonat. Man könnte nun meinen, dass dies einem deutlich reduzierten Traffic in meines BLOGs geschuldet sein könnte. Aber weit gefehlt, die Anzahl der Aufrufe meines BLOGs steigt seit dem ersten Artikel kontinuierlich und liegt derzeit zwischen 700 und 1.000 Aufrufen pro Tag.

Mit dem Erscheinen der Nikon D800, D7100 und zuletzt der Nikon Df konnte ich an einzelnen Tagen bis zu 7.000 Aufrufe pro Tag verzeichnen. Auch ist ein BLOG stark von der Jahreszeit abhängig. Bei schlechtem Wetter werden deutlich mehr Artikel gelesen als an den letzten schönen Sonnentagen eines Jahres.

Mein Fazit

Meinen Versuch als BLOGger mit Word-Ads  Geld zu verdienen habe ich heute beendet, weil ich Euch nicht weiter mit Werbenachrichten beglücken möchte die im Monat gerade mal 2,50 Euro einbringen. Wer als BLOGger Umsätze erzielen möchte die über der Taschengeld-Grenze liegen, der sollte seinen BLOG auf einem eigenen Server hosten und statt über Kameras, Autos und Motorräder über Promis berichten und viele nackte Tatsachen zeigen. „Sex sells“ und Fotoapparate und Objektive sind für einen wirklich ertragreichen BLOG nur mäßig „sexy“.

Kurzum, von einer Karriere als BLOGger rate ich dringend ab! Wer von seiner Arbeit leben möchte der sollte nach wie vor in der Schule aufpassen und einen vernünftigen Beruf erlernen. BLOGgen kann man aus Spaß nebenbei, als Hauptberuf ist es denkbar ungeeignet.

Etwas besser fährt man übrigens mit monetarisierbaren YouTube-Videos. Mein kurzes schnell gemachtes Video zu den beiden BMW Erlkönigen die ich im letzten Jahr auf Teneriffa gesehen habe, wurde inzwischen knapp 125.000 mal angeschaut und hat bis heute 227,84 US-$ eingespielt, also etwa 170,- Euro.

Hier einige Details zu diesem Video:

Bildschirmfoto 2013-12-01 um 12.57.44

Hier wird schnell klar, dass man bei YouTube mit schnell „hingerotzten“ Videos durchaus Geld verdienen kann, solange man die Gier der Zuschauer zu befriedigen versteht. So gehört es auch zum Konzept vieler erfolgreicher YouTuber sich täglich kontrovers zu aktuellen Themen zu äußern, zu polarisieren und gelegentlich auch mal zu zeigen „was man hat“ – und damit meine ich eher „körperliches“…

Die wirklich gut gemachten Videos die man zu Themen der Fotografie auf YouTube zu sehen bekommt, werden in der Regel von Profis gemacht und entstehen meist begleitend zu bezahlten Shoppings. Sie sind daher auch eher gute Werbemaßnahmen als  sprudelnde Einnahme-Quellen. Die wenigen YouTube-Kanäle die im Bereich der Fotografie wirklich herausstehen, werden von professionellen Produktionsfirmen promotet. Diese Firmen kümmern sich darum, dass stets aktuelles neues Foto-Equipment gezeigt werden kann und tragen zum Erfolg der YouTube Kanäle  bei indem sie mit bezahlter Werbung gepusht werden.

Wer also hofft mit Beiträgen auf dem Niveau von „DigitalRev TV“ oder „The Slanted Lens“ erfolgreich sein zu können, der wird dies nicht allein schaffen. Ohne eine gute Agentur und tägliches ununterbrochenes Engagement läuft hier gar nichts.

Hier ein Beispiel – das Video ist 4 Tage alt und hat bereits mehr als 125.000 Zuschauer. Achtet mal auf Ton- und Bildqualität, dieser Beitrag ist auf „Broadcast-Niveau“. Weil dieser Kanal deutlich mehr Traffic generiert als mein eigener bescheidener kleiner YouTube-Kanal, sind auch die Einnahmen höher. Mein BMW-Video hat in einem Jahr mit rund 125.000 Klicks etwa 170,- Euro eingespielt, bei diesem Video dürfen die Einnahmen deutlich höher liegen. Gehen wir mal von Faktor 10 aus, so wären es 1.700 Euro in 4 Tagen, also 425,- Euro pro Tag, eine Summe die ein Monteur bei ATU in etwa 4 Stunden kostet! Wirklich reich werden die Jungs von DigitalRev TV damit also auch nicht, zumal auch auf YouTube Umsätze Steuern und Sozialabgaben fällig werden!

Hier noch ein Beispiel des exzellenten Kanals „The Slanted Lens“

Dies Video ist perfekt produziert und eine echte Perle unter den kostenlosen Fotografie-Tutorials und trotzdem wurde es in einem Jahr „nur“ knapp 35.000 mal angeschaut. Setzt man auch hier bei den Werbeeinnahmen einen Faktor von 10 in Vergleich zu meinem Kanal an, so landen wir bei weniger als 500,- Euro die dieses Video eingebracht haben wird. Als hervorragende Werbemaßnahme ist es sicher überaus wertvoll, aber leben kann man allein von solchen Produktionen nicht.

Wer also glaubt, dass ich mit meinem BLOG und meinen Videos Geld verdiene und von den Herstellern alles was ich mir wünsche geschenkt bekomme, der liegt gründlich falsch. Dieser BLOG und meine Videos sind ein reines Zuschussgeschäft und mein einziger Lohn sind der Spaß und Euer Feedback.

Geld verdienen als BLOGGER – Teil II

Vor einigen Wochen habe ich Euch in diesem Artikel beschrieben wie meine ersten Versuche aussehen, als BLOGGER Geld zu verdienen. Inzwischen sind ein paar Wochen vergangen und mein BLOG ist viele tausend Male aufgerufen worden. Doch bringt das wirklich etwas, kann man damit nennenswerte Umsätze erzielen?

Schauen wir doch mal nach und beginnen mit einer kleinen Statistik. So sieht ein „normaler Tag“ in meinem BLOG aus.

BLOG Statistik WordPress - www.anscharius.net

Während der letzten Wochen hatte ich wenig Zeit für neue Artikel und das Wetter war an einigen Tagen wirklich schön. Dies hat direkten Einfluss auf die Frequentierung der Artikel in meinem BLOG. Ist es draussen kalt und fies und hat Nikon gerade eben eine neue Kamera vorgestellt, so kommen schon mal 1500 Aufrufe an einem Tags zusammen. Scheint hingegen die Sonne und es gab zwei oder drei Tage lang keine neuen Artikel, so liegt die Anzahl der täglichen Aufrufe schon mal bei 450. Die Volatilität ist also hoch und man kann sie nicht in allen Ausprägungen selbst beeinflussen. Das muss jedem klar sein der davon träumt als BLOGGER reich zu werden!

Werfen wir einen Blick auf die Anzahl der Aufrufe im Monat. Seit Jahresbeginn wird dieser BLOG zwischen 22.000 und 30.000 mal im Monat aufgerufen. Das ist nicht schlecht und es erfordert wirklich viel Zeit und Arbeit ständig neue Artikel, Fotos, Videos und anderes Material zu liefern. Schauen wir mal was nach den ersten 4 Wochen durch die Einblendung kleiner Werbeanzeigen über das Programm „WordAds“ zusammen gekommen ist.

WordAs Earnings - Forst Month

Satte $10.32 sind im ersten Monat aufgelaufen, das sind weniger als 10 Euro!! Gehen wir mal von 10 Euro aus , so spült bei 30.000 Aufrufen jeder Abruf eines Artikels satte 0,033 Cent in die Kasse!

Will man damit einen nennenswerten monatlichen Umsatz erzielen, so sind mehrere Millionen Abrufe pro Monat notwendig! Klar könnte man jetzt versuchen parallel mehrere BLOGs zu betreiben, aber man kann sich nicht vierteilen und wer mehrere BLOGs parallel zu betreiben versucht wird schnell feststellen, dass die Qualität der einzelnen BLOGs leiden wird und dass sich die Einkünfte einfach nur auf die einzelnen BLOGs aufteilen. In der Summe wird man damit also kaum mehr verdienen können. Und man sollte den Text im oben gezeigten Screenshot lesen, erst ab 100$ wird überhaupt etwas ausgezahlt!

Das Ganze ist also nicht viel mehr als ein großer Spaß. Zählt man selbst die Einnahmen durch YouTube und andere Wege der Online-Werbung hinzu, so kommt man trotzdem schnell zum Schluss, dass eine solide Berufsausbildung und ein vernünftiges Arbeitsverhältnis durch (fast) keinen BLOG der Welt zu ersetzen sind.

Selbst wenn man es schafft monatlich 3.000.000 Artikelabrufe zu erzeugen, so sollte man nicht vergessen, dass letztlich das Finanzamt noch einmal kräftig die Hand aufhalten wird. Damit sind schnell 1.000.000 Klicks im Monat schon wieder weg. Diese Klicks werden sozusagen von Frau Merkel nach Griechenland und Spanien verschenkt…

Abgesehen von einigen ganz wenigen Ausnahmen wird man vom Ertrag der sich mit einem BLOG allein erzielen lässt also niemals vernünftig leben können. Es wird im besten Falle ausreichen um die Kosten für das Hosting zu decken, viel mehr sollte man sich nicht erwarten, jedenfalls nicht in den „Anfangsjahren“. Ist ein BLOG wirklich etabliert, so mag das anders aussehen, aber es kann mitunter Jahre dauern sich eine stabile „Fangemeinde“ zu erarbeiten. Und wie die Welt im Jahr 2015 oder 2020 aussieht, das weiß heute noch niemand. Ob sich dann mit BLOGs und Online-Werbung überhaupt noch Geld verdienen lässt?

Na, wir werden es sehen und ich werde es Euch berichten 🙂

Kurzer Nachtrag um Mitternacht…

Hier kann man sehen was sich bei YouTube verdienen lässt wenn man nicht weiblich und nicht unter 25 ist und keine tief ausgeschnittenen T-Shirts tragen kann…