BMW Inspektion auf Gran Canaria

BMW-Marmotor-Las-Palmas

Vor Antritt meiner großen Reise habe ich beim BMW Motorradhaus Senger in Rüsselsheim einen großen Service durchführen lassen. Inkl. neuer Reifen usw. hat dies etwas über 1.000 Euro gekostet. Das ist viel Geld, aber mein Motorrad war danach fit für die Reise und ich habe lediglich einmal bei den Reifen etwas Luft nachgefüllt. Auf einer Wegstrecke von mehr als 13.000 Kilometern ist das nicht übel.

Womit wir auch schon beim Thema wären, 13.000 Kilometer bedeutet, dass die nächste Inspektion bereits seit 3.000 Kilometern überfällig ist. Auf Teneriffa hat es leider mit der Inspektion nicht geklappt und auf El Hierro und La Gomera gibt es keine geeigneten Werkstätten. Daher habe ich kurz vor meiner Überfahrt nach Gran Canaria bei Jürgen Schnürle von der Bonner BMW Motorrad-Niederlassung nachgefragt, ob er mir auf Gran Canaria eine vertrauenswürdige und kompetente Werkstatt empfehlen kann.

Jürgen hat mir kurz drauf die Adresse der Firma Marmotor zukommen lassen.

BMW Marmotor
Av. Escaleritas, 178, 35019 Las Palmas de Gran Canaria
Telefon: +34 928 21 53 15

Leider beherrsche ich außer einigen Worten von den Speisekarten kein Spanisch. Nach meinen Erfahrungen der letzten Monate gehe ich daher davon aus, dass ich telefonisch nicht viel weiterkommen werde und beschließe nach dem Frühstück mit meinem Motorrad selbst zu dieser Werkstatt zu fahren und zu schauen ob dort in der nächsten Woche ein Service möglich sein wird.

Weil die Sonne ganz herrlich scheint und es schon am Mittag 30°C sind, beschließe ich ggfs. ein letztes Mal mein Glück in kurzer Hose und Turnschuhen zu versuchen. „Oben herum“ entscheide ich mich aber doch für die dicke Lederjacke. Notfalls kann ich sie immer noch ausziehen und auf den Gepäckträger schnallen.

Marmotor-Las-Palmas-Route-01

Um von meinem Hotel in Maspalomas zur Werkstatt in Las Palmas zu kommen, muss ich den Osten Gran Canarias fast komplett umrunden.

Marmotor-Las-Palmas-Route-02

Unterwegs komme ich am Flughafen vorbei, das ist sehr praktisch denn so kann ich gleich schauen wo ich am Samstag meine Freundin Sandra abholen werde. Kurz vor Las Palmas teilt sich die vierspurige Autobahn, ich halte mich rechts in Richtung Hafen. So kann ich mich auch gleich noch für die Überfahrt nach Fuerteventura am 1. November orientieren. Nachdem ich den Hafen gefunden habe, halte ich kurz an und schieße mit meiner Fuji X-T1 ein paar Fotos aus dem Handgelenk. Schaut man über die gewaltigen Hafenkräne auf das Meer hinaus, so wirkt der Himmel noch recht freundlich.

RXT12544

Blickt man aber ins Landesinnere sieht es alles andere als freundlich aus. Diese Wolken könnten einen handfesten Sturm mitbringen. Kaum gedacht, fängt es auch schon an, erste heftigen Windböen in Verbindung mit dicken Regentropfen. Irgendwie musste es ja so kommen, schließlich bin ich mal wieder in kurzer Hose unterwegs…

RXT12550

Mit Hilfe meines TomTom Rider finde ich BMW Marmotor auf Anhieb und als ich einen Wegweiser zum Servicebereich sehe, biege ich kurzentschlossen nach rechts ab. Ich bin jetzt in einem großen Innenhof. Links parken lauter neue schicke BMW Fahrzeuge. Auf der rechten Seite ist eine große weiße Halle und davor steht eine BMW K1, eines der ersten wirklich stromlinienförmigen Motorräder dieser Marke. Aus heutiger Sicht ist sie eher ein hässlicher alter Klotz, aber hey, mit diesem Ding wurde das moderne Zeitalter bei der BMW Motorradkonstruktion eingeläutet. Ohne Maschinen wie diese gäbe es heute wahrscheinlich keine Modelle wie beispielsweise die S1000 RR.

Marmotor-Las-Palmas-Route-03

Marmotor-Las-Palmas-Route-04

Zwischen den beiden folgenden Motorradfotos liegen etwa 25 Jahre Entwicklungsarbeit. Schaut man sich die Motorräder genauer an, versteht man sofort wie BMW es geschafft hat das Image eines Herstellers von „Motorrädern für ältere Herren“ abzulegen. Die neuen Modelle stehen der Konkurrenz aus Japan in nichts nach. Vielfach hat BMW inzwischen sogar technologisch die Nase vorn. Allerdings verkaufen sich die geländegängigen Motorräder wie die R1200 GS deutlich besser. Mit den GS-Modellen ist BMW in Deutschland seit langem der Marktführer bei den Neuzulassungen.

bmw-k1-1989-15

bmw_s1000rr_dark

Aus den ersten Regentropfen ist jetzt ein richtig starker Regenschauer geworden. Das Thermometer zeigt noch 25°C, aber nass ist eben nass. So sehe ich dann auch aus als ich wie ein begossener Pudel die große Halle betrete. Rechts ist eine Ecke in der die Motorräder gewartet werden. Aktuell sind dort 10 Maschinen in Arbeit und es herrscht ein ziemliches Gedränge. Weiter hinten sind lauter Hebebühnen für die Arbeiten an Autos. Für den Service der neuen elektrisch betriebenen i-Modelle gibt es neben der „Motorradecke“ einen eigenen Wartungsplatz.

Vorne links sind zwei Büros, in einem davon sitzt einer sehr junge Frau, ganz in dunklem blau gekleidet. Schick sieht das aus, leider spricht sie kein Englisch, oder sie traut sich nicht. Aber sie versteht, dass ich ein Anliegen habe und bittet mich kurz zu warten. Sie schnappt sich einen Regenschirm und verschwindet im Regen. Kurz darauf hat sie ihre Kollegin Ana dabei. Ana spricht sehr gut Englisch und so kann ich erklären was ich für Sorgen habe. Die nächste Inspektion ist schon lange überfällig, des elektronisch gesteuerte Fahrwerk funktioniert nicht mehr und gestern habe festgestellt, dass auch der linke Heizgriff ausgefallen ist. Die vielen schlechten Straßen haben auf dem Weg ins (verregnete) Paradies doch ihre Spuren, an meine zuvor noch fast neuwertigen Motorrad, hinterlassen.

IMAG4798

IMAG4796

Gemeinsam nehmen wir alle wichtigen Daten auf. Einer der Monteure schaut sich kurz das Motorrad an. Er ist auch dafür die Reifen zu tauschen. Ana will versuchen die Reifen bis zum nächsten Montag zu besorgen. Ich soll zwischen 9 und 10h kommen. Die Ersatzteile die meine Sandra im Gepäck haben wird, kann ich gern mitbringen.

Als wir soweit fertig sind verabschiedet Ana sich wieder, sie muss zurück in ihr Büro. Ich bin jetzt eigentlich fertig, aber inzwischen schüttet es wie aus Eimern. Was für ein Elend. So stehe ich wie bestellt und nicht abgeholt neben dem Rolltor der großen Werkstatt. Der Monteur der sich mein Motorrad angeschaut hat, dreht sich plötzlich um, stürmt nach draußen in den Regen und kommt mit meiner BMW wieder herein. Während ich darauf warte, dass der Regen endlich aufhört, beginnen er und einer seiner Kollegen mit reichlich Druckluft meinen Tankrucksack trocken zu legen. Danach holen sie etliche Putztücher heraus und putzen mein Motorrad, wie cool ist das denn?

Der Regen ist inzwischen so heftig, dass es mehrere Meter weit in die geöffnete Halle hineinregnet. Einer der Auto-Monteure kommt plötzlich mit einer fahrbaren Reinigungsmaschine angedüst und legt den hellgrau lackierten Boden der Werkstatt trocken. In der Motorradecke ist inzwischen auch alles nass und rutschig. Nachdem mein Motorrad trocken und sauber ist, holen sie einige Wischmobs hervor und beginnen damit ihren Werkstattbereich ebenfalls trocken zu legen. So einen Regen habe ich auf den Kanaren noch nie erlebt und ich war schon sehr oft hier!

Nach einer Weile kommt einer der Mitarbeiter, spannt einen Schirm auf, winkt mir zu und sagt das freundliche Wort „Coffee!!“. Da sage ich nicht nein. Mit einem leckeren Cappuccino in der Hand kann ich mir die Verkaufsräume anschauen, wobei mir der BMW i8 sehr ins Auge springt. Dieses Ding sieht einfach gut aus, leider ist er mit 156.000 Euro nicht ganz preiswert.

IMAG4801

IMAG4805

IMAG4799

Nach etwa einer Stunde hört der Regen endlich auf, mein Motorrad wird mir abfahrbereit auf den Hof gestellt und es geht wieder zurück nach Maspalomas. Gleich nach den ersten Metern ist die Freude aber schon getrübt. Am Kreisverkehr steht alles unter Wasser. Einige Mitarbeiter der Stadtwerke bemühen sich nach Kräften einen Gully zu öffnen, damit das viele Regenwasser endlich abfließen kann. Aber es klappt nicht. Der Stau ist inzwischen gewaltig. Schließlich schaffe ich es aber doch auf die Autobahn und bin froh, nicht auf der gegenüberliegenden Seite im echt langen Megastau festzustecken.

IMAG4806

IMAG4817

IMAG4820

In der Nähe des Flughafens halte ich kurz bei einer Tankstelle an und montiere meine GoPro 3+ samt Polaroid Graufilter an mein Motorrad. Nun geht es weiter in Richtung Maspalomas.

Maspalomas-Arrival-01

Maspalomas-Arrival-02

Maspalomas-Arrival-03

Maspalomas-Arrival-04

Maspalomas-Arrival-05

Maspalomas-Arrival-06

Im Hotel angekommen ist dort so richtig „heile Welt“. Überall liegen ältere Menschen faul in der Sonne am Pool und lesen ein Buch, oder wischen auf kleinen Elektrogeräten herum. Meine kurze Hose ist inzwischen auch schon wieder trocken. Das Zimmermädchen war da und ich habe jetzt DREI Rollen Toilettenpapier im Bad, was für ein unglaublicher Luxus. Wie hatte es erst neulich einer meiner Facebook-Freunde geschrieben: Der nächste Durchfall kann kommen…

Maspalomas-Arrival-07

Nachdem ich in Las Palmas beim BMW Händler Marmoto einen Service-Termin für den kommenden Montag abgestimmt habe, bin ich trotz des schier unglaublichen Regengusses guter Dinge. Zurück im Hotel setze ich mich mit meinem Notebook auf die kleine Veranda vor meinem Häuschen und schreibe meinen „Artikel des Tages“. Als ich die zugehörigen Fotos hochladen will gibt es Probleme. Ich versuche es wieder und wieder, aber die Internet-Verbindung ist entweder unglaublich langsam oder zwischendurch immer mal wieder komplett ausgefallen. So macht BLOGgen echt keinen Spaß und nach etwa zwei Stunden klappe ich meinen kleinen Mac entnervt zusammen und beschließe heute mit meinem Motorrad zu den Dünen zu fahren und dort zum Sonnenuntergang ein wenig zu fotografieren.

RXT12564

Als ich dort ankomme steht die Sonne schon sehr tief und das meiste der famosen Landschaft liegt bereits im Schatten, ich bin etwa 10 Minuten zu spät. Aber ich kann mich ja in den kommenden 10 Tagen noch mehrfach an diesem schönen Motiv versuchen.

RXT12630

RXT12655

RXT12667

Weil die Anfahrt nur 5 Minuten gedauert hat, habe ich nur meine frisch getrocknete kurze Hose, ein T-Shirt und meine alten Turnschuhe an. Beim RIU Hotel angekommen, schnalle ich meinen Helm auf dem Gepäckträger mit den guten ROK-Straps fest und hoffe, dass ihn niemand gebrauchen kann. Meine Kamera habe ich mir heute einfach in einer ganz kleinen Fototasche um den Hals gehängt. Diese kleine Tasche gab es vor einigem Jahren bei ALDI zu kaufen. Es passt genau die Fuji X-T1 mit dem genialen XF 1,4/23mm und dem winzigen XF 2,0/18mm hinein.

Das 18mm entspricht wegen des Cross-Faktors der Fuji X-Serie einem 28mm Weitwinkel an einer 35mm Kamera. Das ist genau meine Brennweite, 24mm mag ich noch etwas lieber aber 28mm ist schon cool, damit kann man etwas anfangen. Beim Downhill-Event im schweizerischen Savognin habe ich vor einigen Wochen das 18mm an meiner Fuji X-E2 verwendet. Seit diesem Event sind ganz feine Staubkörner zwischen den Linsen. Das Objektiv muss also zum Service wenn ich wieder daheim in Deutschland bin. Blendet man das Objektiv bei Gegenlicht stark ab, so werden diese Staubkörner sehr unangenehm sichtbar. Belässt man es bei offener Blende, oder ggfs. Blende 2,8, so fallen sie auch bei krassem Gegenlicht nicht auf.

Auf dem XF 2.0/18mm habe ich einen kleinen 52mm Grauverlaufsfilter. Damit bekommen die Wolken „so richtig viel Drama“. Das gefällt nicht jedem, ich mag es sehr.

RXT12697

Während ich durch die Dünnen immer weiter in Richtung Meer stapfe, verändern sich die Farben der Wolken von Minute zu Minute. Immer wieder bleibe ich stehen und knipse ein Bild nach dem anderen.

RXT12734

RXT12765

Als die Sonne ausser Sichtweite ist, probiere ich aus Spaß mal den Miniatur-Effekt der Kamera aus. Sie fotografiert jetzt nun noch im JPG-Format. Daher schalte ich nach einigen wenigen Fotos wieder in den „normalen Modus“ zurück. Aber die Ergebnisse sind ganz witzig. Allerdings könnte man es auch mit einigen wenigen Klicks mit Photoshop nachstellen und wäre dabei zugleich wesentlich flexibler was die Gestaltung des Effektes betrifft.

RXT12775

RXT12777

Als die Sonne komplett weg ist, wird es langsam zu Dunkel für das 2.0er Objektiv, jetzt geht es mit dem XF 1,4/23mm weiter. Filter verwende ich jetzt nicht mehr. Häufig stelle ich sogar die vollständig geöffnete Blende 1,4 ein und schaue welche Belichtungszeit die Zeitautomatik dazu ermitteln würde. Um die Farben des Himmels mehr zu betonen korrigiere ich den Belichtungsmesser um -0,7 Blendendstufen, das geht bei der X-T1 wirklich einfach, weil sie dafür ein eigenes Rädchen hat.

RXT12816

RXT12821

RXT12824

Irgendwann ist es auch für dieses lichtstarke Objektiv etwas zu dunkel und ich muss schrittweise die ISO-Empfindlichkeit erhöhen. Erst geht es noch mit ISO-400, später kommt ISO-800 an die Reihe, dann ISO-1600 und ganz zum Schluss brauche ich bei Blende 1,4 und 1/30s schon ISO-5000 um meine Fotos noch korrekt belichtet zu können. Damit ist es mit dem Bildrauschen schon so eine Sache. Bei ISO-1600 ist es noch ok, sobald es deutlich mehr wird, fällt es unangenehm auf.

RXT12861

Letztlich ist es ein Zeichnen für mich zurück zu meinem Motorrad zu stapfen und zu hoffen, dass mein Helm noch dort sein wird. Auf dem Rückweg fallen mir noch allerhand kleine Spielereien ein, die man mit dem 1,4/23mm so anstellen kann.

RXT12872

RXT12880

Und zu Schluss gibt es noch ein Foto des RIU Hotels bei ISO-5000. Als ich am Motorrad ankomme ist noch alles dort. Während der letzten 30 Minuten hatte ich in den Dünen bei jedem Schritt das Gefühl, als würden meine Sportschuhe immer kleiner. Jetzt ziehe ich sie kurz aus und bin überrascht wie unglaublich viel Sand sich herausschütteln lässt. Danach passen sie wieder ganz prima.

RXT12900

Zurück am Hotel telefoniere ich noch eine Weile mit meiner Freundin Sandra, wir besprechen ein letztes Mal wo und wann ich sie am Flughafen abholen soll. Bei einem Gläschen Wein schreibe ich noch schnell meine beiden Artikel des Tages und dann geht es auch schon ins Bett.

Das war er also, mein Tag #108 von 100 und er mir viel Spaß gemacht 🙂

Das Buch zum Abenteuer

Mein Buch zu dieser spannenden Fotoreise gibt es bei amazon.de als Kindle eBook zu kaufen. Auf 573 Seiten gibt es die vollständige Geschichte sowie 200 farbige Fotos, einige Karten und viele Tipps zum Thema Fotografie.

100DaysOfFreedomCover

Mein Buch „200 Days of Freedom“ schließt diese lange Fotoreise nach 200 Tagen ab und ist nun ebenfalls bei amazon als Kindle eBook zum Preis von 4,99 Euro verfügbar. In diesem zweiten Teil geht es von Teneriffa durch Südspanien über Mallorca, die Route de Grandes Alpes und die Schweiz zurück nach Deutschland.

Buchcover 200 Days of Freedom von Ansgar Hillebrand

Für alle die gern selbst mit ihrem Motorrad auf die Kanaren reisen wollen, habe ich ein Reiseratgeber geschrieben. Dieses Buch kann zum Preis von nur 1,99 Euro bei amazon.de als E-Book für den Kindle eReader oder die Kindle Lese-App gekauft werden.

Mit dem Motorrad auf die Kanaren, Motorrad, Reise, Fotoreise, Abenteuer, Kanaren, Spanien, Teneriffa

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s