Teneriffa mit der Kamera entdecken

Lighthouse-Tenerife

Teneriffa ist ein wunderschöne Insel und sie ist mir im Laufe von mehr als 15 Jahren sehr ans Herz gewachsen. Diese Insel zieht mich immer wieder magisch an, denn hier kann ich gut abschalten und den Alltag wunderbar hinter mir lassen. Mein Fotoarchiv ist nach all den Jahren prall gefüllt und es gibt nicht viele Orte auf der Insel die ich noch nicht mit meiner Kamera besucht habe.

Kalima-Pico-del-Teide

Zu meinen liebsten Motiven gehört immer wieder der Pico del Teide. Besonders im letzten Abendlicht sieht er immer wieder anders aus. Wer regelmäßig in den Cañadas del Teide unterwegs ist, sollte mit seiner Kamera auf einen der Berge der umliegenden Kraterwand steigen. Von langer Zeit war der Teide deutlich höher und ist im Laufe der Jahrtausende unter seinem Gewicht in sich zusammen gesackt. Heute steht er in einer vorwiegend durch Lava und Vulkanismus geprägten Landschaft. Diese unwirklich anmutenden Cañadas del Teide breiten sich über mehr als 20 Kilometer aus. Auf einer Höhe von etwa 2.000 Metern über dem Meer wird man mit seiner Kamera immer wieder neue Motive finden. Neben aller Fotografie, wird man hier besonders in den Abendstunden aber Ruhe und magisches Licht erleben können. In den ersten Monaten des Jahres ist es übrigens nicht unüblich, dass nach starken Schneefällen der Gipfel und die Cañadas vollständig zugeschneit sind. An zweckmäßige Kleidung sollte man also unbedingt denken, wenn man sich bei der nächtlichen Fotosession nicht den Tod holen will.

Pico-del-Teide-at-Sunset

Pico-del-Teide

Auch der äußerste Westen Teneriffas hat mit dem Leuchtturm am Punta de Teno und dem Blick hinüber nach La Gomera ein echtes Highlight zu bieten.

Punta-de-Teno

Wer im Anaga Gebirge am anderen Ende der Insel auf Motivsuche geht, erlebt in den Morgenstunden mit etwas Glück ein beeindruckendes Farbenspiel.

Tenerife-from-Pico-del-Ingles

La-Gomera-Sunset

Abades-Tenerife

Bei starkem Sturm bildet sich in der trockenen Hochebene der Cañadas del Teide gelegentlich für einige wenige Stunden ein kleiner See. Mit viel Glück lassen sich dann Bilder wie die folgende Fotos aufnehmen.

Pico-del-Teide-Moonlight

Pico-del-Teide-at-Night

Interessant ist auch das alte Pumpenhaus „Casa de Dios“ an der Steilküste westlich von Puerto de la Cruz.

La-Casa-de-Dios

Viele weitere Tipps zur Landschaftsfotografie auf Teneriffa und den anderen Inseln der Kanaren habe ich im E-Book 100 Days of Freedom zusammengefasst, das ich während meines großen Motorradabenteuers im Jahr 2015 und 2016 geschrieben habe.

Das Buch zum Abenteuer

Mein Buch zu dieser spannenden Fotoreise gibt es bei amazon.de als Kindle eBook zu kaufen. Auf 573 Seiten gibt es die vollständige Geschichte sowie 200 farbige Fotos, einige Karten und viele Tipps zum Thema Fotografie.

100DaysOfFreedomCover

Für alle die gern selbst mit ihrem Motorrad auf die Kanaren reisen wollen, habe ich ein Reiseratgeber geschrieben. Dieses Buch kann zum Preis von nur 1,99 Euro bei amazon.de als E-Book für den Kindle eReader oder die Kindle Lese-App gekauft werden.

Mit dem Motorrad auf die Kanaren, Motorrad, Reise, Fotoreise, Abenteuer, Kanaren, Spanien, Teneriffa

Advertisements

2 thoughts on “Teneriffa mit der Kamera entdecken

  1. Richtig tolle Bilder (denkt man gar nicht, wenn man bisher nur einmal die Massentourismusseite von Teneriffa gesehen hat – aber das wird sich dann wohl bald ändern 🙂

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s