Teneriffa 2014/15 – Küstenwanderung nach Afur

Tag 24 – 3. Januar 2015

Die Topologie von Teneriffa ist überaus bergig und das Wandern ist hier fast überall sehr mühselig. Für Samstag den 3. Januar habe ich mir zusammen mit meinen Freunden Karin und Wolfgang eine Küstenwanderung von Taganana zum Strand von Afur vorgenommen. Wolfgangs Nachbarn haben sich uns heute zusammen mit ihren beiden Töchtern angeschlossen. Mit zwei Autos geht es von Puerto de la Cruz nach Taganana. Diese Strecke ist gut zu fahren und man benötigt etwa 90 Minuten wenn man so fährt, dass den Beifahrern nicht nach kurzer Zeit übel wird.

In Taganana zweigt bei der ersten Bushaltestelle eine sehr schmale Straße nach links ab. Das „Zentrum“ ist hier ausgeschildert. Was dann kommt ist gelinde gesagt für deutsche Autofahrer etwas „atemberaubend“. Die Straßen sind so eng, dass man kaum mit einem Mal um die Kurven kommt und die Spiegel fast links und rechts die Wände der Häuser streifen. Damit wir nicht in einer dieser winzigen Gassen einfach steckenbleiben hat Wolfgang ein detailliertes Luftbild ausgedruckt und dort den Weg markiert den man mit einem Auto tatsächlich fahren kann.

Taganana ist erst seit einigen wenigen Jahrzehnten mit dem Auto erreichbar und die engen Gassen wurden über hunderte von Jahren nur zu Fuß oder mit Pferd und Esel benutzt.

Am Ortsausgang wird die Straße dann ein einspuriger schmaler Feldweg ohne Ausweichmöglichkeiten. Ich hoffe nur, dass uns hier kein anderes Auto entgegen kommen wird. Kurz vor dem Ende dieses Weges parken wir meinen Mietwagen unter einer Palme. Wir sind hier wieder einmal fast am Ende der Welt und es ist einfach nur wunderschön.

Canarian style near Taganana - Nikon 1 V3 & 10-100mm

In meinem Fotorucksack habe ich heute nur die Nikon 1 V3 mit dem 10-100mm und die Nikon 1 V1 (Infrarot 700nm) mit dem 6,7-13mm Weitwinkel-Zoom. Alles was an Raum im Fotorucksack übrig ist habe ich mit Proviant und Wasser ausgefüllt. Meine Wanderstöcke sind mir nach der letzten Wanderung leider irgendwie abhanden gekommen und ich habe keine Idee wo sie noch sein könnten. So muss ich ganz ohne Wanderstäbe los und auf dem losen Geröll fällt es mir immer wieder schwer nicht filmreif zu stürzen. Am Ende des Tages werde ich es immer wieder verflucht haben ohne Wanderstäbe unterwegs zu sein.

Old Finca near Taganana - Nikon 1 V3 & 10-100mm

Unterwegs halte ich bei Gelegenheit kurz an und nehme mir einen Augenblick um die Aussicht zu genießen und ein Foto zu machen. Aber wirklich fotografieren kann man es nicht nennen, es ist mehr ein „Photo-Walk“. Ich komme ständig ins Hintertreffen und muss meiner Gruppe hinterher hetzen. So laufe ich letztlich den ganzen Tag allein auf diesem schönen Küstenwanderweg. Ein paar ganz nette Fotos entstehen trotzdem, aber es ist weder eine „richtige“ Wanderung noch kann ich in Ruhe fotografieren.

Say CHEEEEEESE - Nikon 1 V3 & 10-100mm

Hier bewahrheitet es sich aufs neue, dass man allein losziehen sollte um wirklich in Ruhe fotografieren zu können. Alles andere ist eher Stress als Vergnügen.

Das Ziel unserer Wanderung ist der Strand von Afur den ich bereits vor einigen Jahren besucht habe. Damals bin ich von Afur zum Strand abgestiegen und wieder hinauf geklettert. Eine sehr anstrengende Tour! Heute soll es etwas moderater zugehen, aber am Ende des Tages zeigt Wolfgangs GPS, dass wir recht genau 10 Kilometer gelaufen sind und dabei zweimal etwa 400 Höhenmeter überwunden haben.

Tiny little hiker taking a picture - Nikon 1 V3 & 10-100mm

Looking up the huge wall - Nikon 1 V3 & 10-100mm

Old Finca at Afur Beach - Nikon 1 V3 & 10-100mm

Auf dem Rückweg zum Auto tut mir alles weh und ich kann kaum noch laufen weil mit an einer abschüssigen Stelle auf losem Geröll der vordere linke Fuß weggerollt ist. Beim folgenden „Ausfallschritt“ bin ich dann mit dem rechten Knie heftig auf einen Stein aufschlagen. Nun muss ich fünf Kilometer und 400 Höhenmeter weit mit einem schmerzenden Knie wandern, was keine echte Freude ist.

Having a break at Afur Beach - Nikon 1 V1  - Infrared 700nm

DSC_7434

Coastline Hike # - Nikon 1 V1 - Infrared 700nm

DSC_7566

Während die Nachbarn sich auf den Weg nach Hause machen lassen Karin und Wolfgang den Tag mit einem leckeren Stückkuchen in der krassesten Bäckerei ausklingen die die Welt je gesehen hat. Weil Hunde auf den Kanaren grundsätzlich in allen Bäckereien und Restaurants verboten sind muss Simba der kleine Hund von Wolfgang und Karin bei leicht geöffneten Fenstern eine Weile in meinem Mietwagen bleiben. Als wir zurückkommen hat er das halbe Auto auseinander genommen, sogar den Warnblinker hat er einschaltet und Lenkrad, Schaltknüppel, Fenster und Türen sind komplett voll gesabbert. Oh man is das eklig… Bevor es losgeht muss ich erst einmal den Schaltknüppel notdürftig mit einem Taschentuch trocken legen. Später daheim bei Karin und Wolfgang schnappt sich Karin einen Eimer mit Wasser und Seifenlauge und putzt das ganze Auto von innen. So sauber ist es in den letzten Monaten wohl selten gewesen.

Bevor ich zum Hotel fahre nutze ich die schöne Aussicht vor dem Haus von Karin und Wolfgang für einige Fotos hinab in das Tal von La Orotava wo sich Puerto de la Cruz in Richtung Meer anschließt.

Sunset over La Orotava - Nikon 1 V3 & 10-100mm

Puerto de la Cruz after Sundown - Nikon 1 V3

Für den Sonntag werde ich mir nichts vornehmen. Ich müsste mal meinen BLOG aktualisieren, in den letzten Tagen ist die Internet-Anbindung immer wieder ausgefallen und ich habe alles was ich mit Pages auf meinem Mac „vorgeschrieben“ habe noch auf Halde liegen. Nach schauen wir mal wie es am Montag mit der Internet-Anbindung aussieht 🙂

 

Heimkehr aus dem Paradies

Als mein Wecker das erste Mal klingelt ist es 6h30. Ich bin zu verschlafen um ihn abzustellen, Sandra schreckt hoch, ich patsche auf das Display, er ist leise, wie gut das tut. 10 Minuten später das gleiche Spiel, nun gelingt es mit den Wecker abzustellen. Um 7h51 schreibe ich diese Zeilen. Ich bin frisch rasiert, die Koffer sind gepackt und in einer Stunde gibt es Frühstück – wir sind heute sogar VOR dem Zeitplan.

Hinter und liegen 14 Tage auf einem Mikrokosmos der es mir angetan hat. Hier gibt es alles was man braucht um gut Leben zu können. Wer sie sucht findet im Teno- oder Anaga-Gebirge die totale Einsamkeit. Man kann wunderbare Wanderungen unternehmen, das Klima ist herrlich mid, meist scheint die Sonne. Die Menschen sind nett und zuvorkommend, man könnte das Wasser aus der Leitung trinken. Das Essen schmeckt hier auf der Finca San Juan auch mit dem neuen Küchen-Team wirklich gut. Aber es gibt auch unzählige Restaurants mit wirklich frischem Fisch und leckerem Essen.

Trotzdem freue ich mich jetzt auch auf mein Zuhause, meine Familie und Freunde, auf Klöße und Rheinischen Sauerbraten, auf Bratwurst mit Rotkohl und Kartoffelpüree und vieles mehr.

Ich habe mich gut erholt und wieder viel zu viel Gepäck dabei gehabt. Mein großes Teleobjektiv das ich extra für den Tag im Loro Parque mitgeschleppt hatte, habe ich an genau diesem Tag auf der Finca im dunklen Kleiderschrank vergessen. Es ist nicht alles gelaufen wie geplant aber irgendwie doch ganz gut. Es war wieder ein absolut stressfreies Weihnachten.

Nun hoffe ich, dass es beim Einchecken bei German Wings nicht wieder den gleichen Mist wie im letzten Jahr gibt. Da hatten viele Reisende keine separate „Kofferbuchung“. Auch wir hatten nur EINEN Koffer gebucht, wollten aber zwei Koffer aufgeben. Der zusätzliche Koffer hätte 19 Eurp gekostet, eigentlich kein Ding, hätte ich ja gern bezahlt. Aber die Dame am Schalter konnte das Geld nicht annehmen. Wir hätten einmal quer durch den Flughafen laufen müssen. Und weil sie uns den zweiten Schalter vor der Nase zu gemacht haben als wir endlich an der Reihe waren, mussten wir uns damals erneut an der anderen Schlange anstellen. Damit waren wir dann die allerletzten Reisenden die für diesen Flug einchecken wollten. Dann noch die Querelen mit dem Koffer, es war ätzend. Letztlich sind wir im Laufschritt zum Gate geeilt und haben als letzte Reisende den Flieger betreten. Sandra hatte auf ihrer Bordkarte einen Fensterplatz stehen, aber in der letzten Reihe gab es kein Fenster. Ihre Platzangst hat sie ziemlich gemartert.

Das war ein echt blöder Flug und ich habe mir damals geschworen nie wieder mit dieser Airline zu fliegen. Daher habe ich die diesjährigen Flüge auch über TUI gebucht. Als dann die Buchungsbestätigung kam stand darauf, dass der Hinflug mit Air Berlin durchgeführt wird (was völlig problemlos und reibungsfrei funktioniert hat) und der Rückflug eben wieder mit German Wings.

Na ja, ich bin gespannt was uns heute erwartet…

Der erste Tag – Taganana und Benijo

Nach dem Genuss des besten Frühstücksbuffet der Welt geht es schnell ins große Einkaufszentrum in Los Realejos. Badehose, Sonnenbrille, Käppi, Getränke… dann weiter Richtung La Laguna. Auf Höhe des Flughafens Tenerife Norte geht es von der Autobahn ab und dann an der historischen Altstadt von La Laguna vorbei. In La Laguna hat vor ein paar Wochen bei den schweren Unwettern die ganze Altstadt unter Wasser gestanden. Heute stehen schon ein paar Baukräne herum um das UNESCO Weltkulturerbe wieder herzurichten.

Weiter geht es durch das urwüchsige Anaga-Gebirge. Insgeheim hoffe ich auf Nebel, denn dann könnte ich nach all den Jahren vielleicht endlich mal ein paar Fotos im berühmten Nebelwald machen. Aber es gibt keinen Nebel! Statt dessen ist der Himmel trüb und verhangen. Aber egal, die Stimmung ist gut und der Tag am Meer bei Taganana und Benijo ist wunderbar.

Um 18h geht es in der Finca kurz ans Notebook – BLOG muss sein!

Dann schnell ein paar Fotos anschauen und dann gibt es ein mit hoher Wahrscheinlichkeit überragendes Abendessen!

Update um 22h:

Das Essen war wieder großartig! Nach einer italienischen Vorspeise gab es leckere Fischfilets auf Teigwaren. Als Dessert ein kleines Törtchen mit Waldbeeren in einem kleinen Meer aus Eierlikör und Erdbeeren – so kann man es hier ertragen 🙂 Ein nettes Paar aus Bamberg ist auch angereist, da gibt es gleich jemanden zum Schwätzen.

Hier noch schnell die Bilder des Tages und dann ab ins Bettchen…

_DSC0440 _DSC0473

_DSC0541 _DSC0570