Moab nach Escalante – Oder: Schwätzchen mit Amy

Es ist mal wieder 08:20 – draußen ist es hell und ich will eigentlich noch gar nicht aufstehen. Aber was sein muss das muss sein! Also ab unter die Dusche, auch wenn es weh tut. Etwa eine Stunde später ist alles ins Auto gepackt. Sandra geht das ständige Wechseln der Motels langsam auf die Nerven. Aber das ist der Preis den man für die vielen schönen und so unterschiedlichen Eindrücke zahlen muss.

Wir verabschieden uns von der Chefin und dann geht es erst einmal zur Zions Bank am anderen Ende des Ortes. Sandra tauscht hier ihre letzten Euros in Dollar um. Das geht entweder in Kanab oder in Moab. In Page und Kayenta war es nicht möglich! Der Umtausch kostet 5 Dollar.

Ich belaste meine Kreditkarte mit 500 Dollar, das Geld geht hier weg wie nix…

Dann fahren wir zu Denny’s – endlich ist es nicht mehr so voll wie an den letzten Tage. “Hi Amy, how are you today?” “Hi folks, how are you, nice to see you again!!” Amy ist echt nett und wir halten ein langes Schwätzchen. Der Kellner mit dem wir gestern bei Denny’s gesprochen haben hat auch Bekannte in Deutschland. Es ist schon witzig, immer wieder geht es mir durch den Kopf: “Everybody has some roots in germany!” Amy hat auch bekannte in Deutschland. Total überrascht ist sie, als wir ihr erklären, dass es in Deutschland keinen “Refill” für Kaffe gibt. Trinkt man in einem deutschen Café zwei Tassen Kaffee, so muss man auch zwei Tassen bezahlen. Hier zahlt man 1,99 Dollar und dafür gibt es Kaffee bis zum Abwinken. Eine feine Sache, Amy ist richtig entgeistert. Keinen Refill in Europa – sowas…

Mit “Build your on grand slam” kenne ich mich inzwischen ganz gut aus. Heute gibt es zwei Rühreier: “Two Scambled Eggs” und zwei kleine Brötchen die man gut mir dem Ei belegen kann. Die nennt man hier “English Muffins” – keine Ahnung warum, mit Muffins haben diese Dinger wirklich gar nichts zu tun! Dazu gibt es zwei kleine Würstchen. Die heißen hier “Sausage Links” und schmecken recht gut. Dazu dann noch ein “Premium Item” – “Granola with Milk”. Das ist eine Art Müsli, auch ganz lecker. Dazu noch ein kleines Glas Orangensaft. Fertig ist ein Frühstück das nicht sehr teuer ist und lange satt macht.

Nach dem Frühstück gibt es noch ein wenig Smalltalk mit Amy und dann fahren wir los. Es ist etwa 10:30 – bis nach Escalante sind es etwa 390 Km – Luftlinie zwischen den Orientierungspunkten im GPS.

Die Fahrt macht Spaß, es sind lässige 19°C und die Landschaft ändert sich ständig. Irgendwann biegen wir links ab und dann geht es in Richtung Capitol Reef National Park. Die gut geteerte Straße geht bald in einen holprigen Schotterweg über. Links und recht sehen wir blühende Wüstenlandschaften die an Horizont von verschneiten Bergen gesäumt werden. Das ist einzigartig und wirklich grandios.

Dann biegen wir rechts ab und nun beginnt der Burr Trail. Es geht in engen Serpentinen steil bergauf. Uns begegnet ein Gruppe cool aussehender Motorradfahrer mit richtigen Cross-Maschinen. Sie halten auf halbem Weg an und fotografieren sich gegenseitig, ob es Japaner sind? 🙂

Oben angekommen machen wir auch ein paar Fotos und dann geht es weiter nach Escalante. So gegen 16h kommen wir am Circle-D Motel an. Es ist noch ein Zimmer für 5 Tage frei. Es hat jemand wegen des Vulkanausbruches auf Island abgesagt, ein Typ aus Deutschland. Ob es Wolfgang war der seine Reise am letzten Dienstag stornieren musste?

Wolfgang, liest Du das hier? Haben wir Dein Zimmer?

Nachdem wir alles ausgepackt haben geht es in das Restaurant am Circle-D. Im letzten Jahr war es eine Großbaustelle, in diesem Jahr ist es ein richtig schönes neues Restaurant. Die Kellnerin ist sowas von nett. Es gibt sogar einen wirklich exquisiten Rotwein aus dem kalifornischen Weingut Fetzer – einen Cabernet Sauvignon – der kostet hier nur 19 Dollar und er ist wirklich vorzüglich – und DAS IN UTAH!!

Dazu gibt es einen leckeren “1/3 Pound Burger”. Sandra bestellt etwas mit Fisch, es ist eine Empfehlung der Kellnerin und sie wird kurz darauf sehr zufrieden sein!! Mein Burger ist auch super. Es gibt danach noch Blaubeerkuchen und einen Espresso. Hier geht es uns gut! Wir machen einen kleinen Spaziergang durch das Dorf. Vorbei an den niedlichen alten Häusern die immer noch zum Verkauf stehen und die langsam aber sicher zu verfallen scheinen.

Zurück im Motel sind wir froh über die tolle schnelle Internet-Anbindung im Circle-D. Eine Nacht kostest hier für zwei Personen 65 Dollar plus etwa 10% Steuern. Das Zimmer hat zwei große Betten, einen Fernseher, einen großen Kühlschrank und eine Mikrowelle – Herz was willst Du mehr?

Während im Fernseher GAC läuft schreiben wir an unseren BLOGs. Auf diesem Fernsehsender läuft mit ein paar Werbepausen rund um die Uhr richtig nette Country-Musik.

Wir sind angekommen!

_DSC3667 _DSC3710

_DSC3788 _DSC3805

_DSC3888 _DSC3941

Die Diashow des Tages gibt es hier.

Der letzte Tag in Moab

Es ist Sonntag und die meisten Freaks werden im Laufe des Tages mit ihren ‘Classic Cars’ wieder nach Hause fahren. Da werden sie ein Jahr lang werkeln und schrauben und im nächten Jahr wieder an der Parade der verrücktesten Autos teilnehmen.

Wir würden gern bei Denny’s frühstücken, aber es ist brechend voll. Aber wir finden was, es gibt bei JAX ein gutes Frühstück. Danach kurz im City Market einkaufen – der hat auch am Sonntag geöffnet! Anschließend geht es zum Dead Horse Point, Sandra kennt dieses schöne Fleckchen Erde noch nicht. Dann weiter zur False Kiva. Gestern war der Himmel ein wenig langweilig, heute verspricht er schönere Bilder. Auch war ich gestern ein wenig spät an dieser kleinen Höhle. Etwas früher am Nachmittag scheint die Sonne direkt von oben hinein, das sieht auch gut aus.

Sandra hat die rechte Ferse schlimm wund gelaufen, aber sie beißt die Zähne zusammen. Als sie schließlich sieht wie es auf den letzten paar hundert Metern auf und ab geht gibt sie unter Schmerzen auf. Sie will warten bis ich zurück bin. Also los, unterwegs treffe ich eine Familie aus Denver. Sie fragen ob ich schon mal hier war. Klar war ich das, erst gestern! Ich kenne den Weg – folgt mir einfach! In der False Kiva treffen wir dann noch zwei Typen die auch fleißig fotografieren. Einer von ihnen ist Allen Johnson und wir haben vieles gemeinsam, wir mögen keine Locations an denen sich regelmäßig hunderte Fotofreaks versammeln. Wir unterhalten uns lebhaft und es macht großen Spaß. Alle haben wieder irgendeinen Verwandten oder Bekannten in Deutschland. Die Welt ist ein Dorf!

Nach und nach wandern sie alle zurück, ich bin der Letzte, abschließen muss ich nichts, es gibt ja keine Türen. Sandra treffe ich später auf dem halben Weg zum Auto. Jeder Schritt tut weh, trotz Blasenpflaster aus dem City Market. Aber morgen müssen wir ja nicht viel laufen, morgen werden wir im wesentlichen mit dem Auto unterwegs sein. Morgen geht es weiter nach Escalante!

Hier noch ein paar Fotos des Tages:

_DSC3102 _DSC3074

_DSC3113 _DSC3010

_DSC3035-II _DSC3116

_DSC2899-TM

Und noch einer meiner Flag-Shots:

_DSC3364

Hier gibt es eine GPX-Datei für alle die mal selbst zur False Kiva wandern wollen.

Hier ist noch eine KMZ-Datei die man mit Google Earth öffnen kann, um sich den Weg von Moab zum Dead Horse Point und zur False Kiva anzuschauen. Da die False Kiva eine Höhle ist, hat dort das GPS keinen Empfang mehr! Daher sieht der Track gegen Ende ein wenig ‘wirr’ aus. Ist aber kein Problem, wenn man den Abstieg zur Höhle gefunden hat geht man über den Felsvorsprung unterhalb der Höhle bis zum gegenüberliegenden Ende und steigt dann vorsichtig durch Schutt und Sand zu False Kiva auf. Es gibt eine Reihe von ‘Steinmännchen’ (Waypoint-Marker) die bei der Orientierung helfen.

image

Der Dead Horse Point:

image

Rund um die La Sal Mountains und durch Colorado

Früh am morgen springe ich aus dem Bett um den Patzer des vorherigen Tages wett zu machen – endlich den klassischen Schuss an der Window Section im Arches National Park. Gestern war ich zu spät und habe dann auch noch aus Versehen meine schöne neuwertige Nikon D2x verschrottet…

Heute bin ich früher da! Zusammen mit einem Bus voller Schulkinder treffe ich um etwa 9h am Trailhead zur Windows Section ein. Alles ist gut, ich wandere rüber und achte beim Klettern durch den Arch penibel darauf nicht wieder auszurutschen. Als ich meine Kamera am richtigen Standpunkt aufgestellt habe sind die Schulkinder auch so weit… Mist – überall kleine Jungs und Mädchen in bunt Klamotten. Als sie mich sehen klettern sie sogar zu mir herüber. Der Lehrer schreit sich die Seele aus dem Leib, er hat die berechtigte Sorge, dass es den Kids so gehen könnte wie meiner D2x.

Nach etwa 30 Minuten ist der Spuk vorbei – nach sehr langen 30 Minuten!! Ich schieße ein paar HDRs und packe ein. Da fällt mir die Hasselblad SWC ins Auge, schnell mal raus aus dem Rucksack – die Perspektive passt recht gut zum festen Blickwinkel der Kamera. Also schnell das Schweizer Messer auspacken und den kleinen Schwalbenschwanz für den Schnellverschluss des großen Stativkopfs an die SWC anschrauben. Dann mit der D300 die Belichtung messen – bei ISO – 100 – dann die Zeit verdoppeln damit sie zum Velvia 50 passt. Es kommt die alte Formel heraus: Blende 8 – die Sonne lacht! Warum Matrixmessung mit zigtausend Motiven und jeder Menge Trallala wenn es doch immer wieder Blende 8 bei ISO-50 und 1/125s ist? Scheint die Sonne etwa heller ist es Blende 11…

Ok, die Kamera in Position gebracht, drei Schüsse mit Blende 8 und jeweils einer halben Blende drunter und drüber – Sicher ist Sicher!! Dann fällt es mir auf – in der Hektik habe ich schon wieder vergessen den Deckel vom Objektiv zu nehmen – verflucht – und das wo die Filme so teuer sind. Aber das letzte Bild ist zu retten – Schieber rein – Magazin ab – Verschluss spannen – Magazin wieder dran, Deckel ab, Schieber raus, auslösen – es sind nur zwei Bilder in tiefes Schwarz getaucht…

_DSC1008And7more

Danach schnell zurück zum Motel. Es dauert 45 Minuten, Sandra wartet schon. Es geht wieder mal zu Denny’s – das Frühstück ist dort einfach das Beste! Danach geht es in Richtung Süden, mal sehen was passiert. In Monticello wollen wir etwas essen, es gibt aber nichts. In eine Abajo Trading Post kauft Sandra eine kleine Spange für eine Halstuch. Dann geht es über die 141-te Straße in Richtung Colorado. Wir sind begeistert von der bunten Vielfalt dieses Bundesstaates. Sandra ist jetzt auch klar wie die HARIBO Colorado-Mischung ihren Namen erhalten hat.

Irgendwann sind wir dann auf der 90-ten Straße in Richtung Moab. Gegen 20h laufen wir im Motel ein. Das Auto ausräumen und dann los zu Jay’s Pasta – dem besten Italiener hier am Ort! Es gibt einen Rotwein aus dem Castle Valley – da sind wir morgens dran vorbei gefahren! Es ist ein vorzüglicher Rotwein namens “Castle Valley Outlaw” – 36$ kostet die Flasche. Dazu gibt es Pizza – einmal Small – einmal Medium – mach 80 Dollar – Uff…

Überall knattern die Hotrods und frisierten Oldtimer durch die Gegend – morgen ist hier die große Party!

Nun aber ab ins Bett – es ist schon wieder 0h25…

Ok, noch schnell die Streckenanalyse…

 

 

Und wie immer gibt es hier das KMZ zum selbst gucken.

Hier gibt es die Diashow des Tages.