La Palma – Tag 10

DSC_5201

Langsam aber sicher haben wir uns hier eingelebt und beginnen zu verstehen wie diese Insel funktioniert. Beim Frühstück muss ich beim Anblick mehrerer einsamer Handtücher mit aufgedruckter britischer Flagge innerlich mehrfach den Kopf schütteln. Morgen werde ich mal einen Fotoapparat mitnehmen und vor dem Frühstück eine kleine Collage mit reservierten Liegen ganz ohne Menschen erstellen. Das sieht bestimmt schwer witzig aus 🙂

Während des Frühstücks ist dann wieder dieser kleine Junge zugegen. Er hat sich angewöhnt immer wieder einen gellendes durch Mark und Bein gehendes Kreischen abzusondern. „Das ist kein Kind, das ist akustische Umweltverschmutzung!“ – kommt es mir dabei immer wieder in den Sinn. Bereits gestern hatte er sich einfach aus Spaß an einer der Futterstellen neben meine Freundin Sandra gestellt und sie in einem ruhigen Augenblick so unerwartet angekreischt, dass ihr beinahe der Teller aus der Hand gefallen wäre. Auch heute ist der Kreischer wieder zugegen und es ist einfach nur nervtötend, dass seine Mutter diese akustischen Absonderungen auch noch zu honorieren scheint. Ziemlich genervt verziehen wir uns nach dem Frühstück mit unseren Notebooks in die sehr schöne große Lobby des Hotels. Wir lassen wir uns etwas Zeit, denn wir haben es ja nicht eilig. In der Lobby gibt es ein kleines Podium, darauf steht ein leicht verstimmter kleiner schwarz glänzender Flügel. Abend für Abend spielt darauf eine junge Frau ein Medley ihrer größten Hits. Leider ist ihr Repertoire nicht sonderlich umfangreich und so verliert diese „dezente akustische Untermalung“ nach einer Woche  jeglichen Reiz und droht sich gar ins Gegenteil zu verkehren. Während ich da mit meinem MacBook neben dem noch ruhenden Flügel sitze, stürmt plötzlich wie aus dem Nichts ein kleines Mädchen im hübschen weißen Kommunionskleid auf das Instrument zu. Sie versucht „Happy birthday to you“ mit dem Zeigefinger zu spielen. So ganz klappt es nicht, einige Noten sind wirklich ziemlich daneben, aber ich finde es ganz witzig. Als sie das kleine Lied dann aber stetig in wechselnden Tonlagen wiederholt beginne ich langsam daran zu zweifeln, dass es wirklich ein Geburtstagsständchen ist.

Nach einer quälend langen Zeitspanne kommt ein Zwillingsschwesterchen angerannt. Doch meine Hoffnung, dass sie ihre Schwester zum gemeinsamen Spielen abholen möchte erfüllt sich leider nicht. Statt dessen hämmern nun zwei Kinderzeigefinger vollkommen unkoordiniert auf den leicht verstimmten Flügel ein. Was für eine Getöse… Ich bin kurz davor auf meinem Mac iTunes zu starten und den Song AAAA von Knorkator so laut wie möglich abzuspielen, als die beiden Rauschgoldengelchen sich endlich neue Opfer suchen und gemeinsam weiterziehen. Doch der glückliche Moment der himmlischen Ruhe wird vom kleinen Kreischer messerscharf durchtrennt. Er ist mit seiner vielleicht 25 Jahre alten, blonden übergewichtigen Mutter auf der anderen Seite des kleinen Brunnens. Der Kreischer hüpft auf und ab, greift mit den Händen in das Wasser, verspritzt es in der Luft und – ihr ahnt es sicher schon – kreischt sich dabei die Seele aus dem Leib. Seine Mama grinst ihn nur an, sondert einige Worte einer mir unbekannten Kindersprache ab und grinst danach noch breiter als ein Honigkuchenpferd.

„Wenn kleine Scheisser noch EINMAL kreischt, dann stehe ich auf, stelle mich neben ihn und schreie ihn an so laut ich nur kann…“ – geht es mir durch den Kopf. Aber dann ergreift seine Mama sein kleines süßes Kinderhändchen und watschelt mit ihrem so innig geliebten Junior von dannen – noch mal gut gegangen…

Bevor wir uns neuen akustischen Attacken stellen müssen räumen Sandra und ich das Feld. Mein BLOG-Artikel zum Vortag ist online und alle ungelesenen E-Mails habe ich abgearbeitet. Wir packen unsere sieben Sachen und machen uns auf zu einem italienischen Restaurant oberhalb von Los Llanos das wir in dem kleinen kulinarischen Reiseführer entdeckt haben. Den genauen Weg haben wir uns via Google-Maps angeschaut und so finde ich auf meinem Garmin Colorado 300 tatsächlich unser „Ziel des Tages“.

Während die Gäste mit den blauen Bändern beginnen die Köstlichkeiten des Mittagsbuffets wahllos in sich hineinzustopfen, starten wir unseren kleinen schwarzen Diesel und rattern relativ gemütlich den Berg hinauf. Auf meinem Garmin habe ich eine schon etwas ältere Ausgabe der Open-StreetMap für Europa. Ich habe sie vor etwa 3 Jahren mal nach einer längeren Recherche gefunden und diese Karte ist für einen Besuch der Kanaren wirklich gut geeignet. Wer sie für ein identisches oder ähnliches GPS sucht: Einfach mal nach „Computerteddy Open Street Map Europa“ googeln…

Diese Karte ist auf dem GPS das eigentlich eher für Geocaching und Trekking gedacht ist, tatsächlich routingfähig! Zwar kann das GPS nicht „sprechen“, aber an den wichtigen Wegpunkten macht es sich mit einem kleinen „Ping“ bemerkbar. Das funktioniert ganz gut und so finden wir unser italienisches Restaurant auch recht schnell. Etwa auf halbem Wege stöbert Sandra noch ein wenig in diesem kulinarischen Reiseführer und gelangt zu der Erkenntnis, dass das Ziel unserer Begierde ausgerechnet am Sonntag geschlossen hat! Wir steuern das Restaurant trotzdem an, dann kennen wir wenigstens den Weg. Am Restaurant angekommen ist es tatsächlich geschlossen. Aber kein Problem, damit haben wir ja gerechnet. Wir fahren weiter in Richtung Norden, unser neues Ziel ist die Straße an der südlichen Kante des Barranco de Taburiente. Dort finden wir wenig später dann das Restaurante Balcon de Taburiente. Dort lassen wir es uns wirklich gut gehen, Sandra bestellt Fischfilet und ich gönne mir ein leckeres Filetsteak vom Grill.

DSC_5198

Als wir das Restaurant verlassen, lockt die Einbahnstraße in Richtung Osten. Sie führt direkt tief in die Caldera de Taburiente hinein. Also wende ich unser Auto und los geht es.

Nach einigen Spitzkehren passieren wir einen kleinen Info-Stand für Touristen. Etliche Spitzkehren weiter sind wir unten im Barranco angekommen. Dort findet sich ein kleiner Parkplatz und dort stehen schon mehrere Autos, sogar ein Wohnmobil ist dabei. Da es hier im Hochsommer extrem selten regnet ist der Flusslauf im Barranco komplett ausgetrocknet. So ist es für uns überhaupt kein Problem die trockene Furt zu queren und uns an den viele Kilometer langen Aufstieg zum Mirador de los Brecitos zu machen.

DSC_5281

Die Straße ist einspurig, extrem eng und kurvenreich, aber recht ordentlich asphaltiert. Leitplanken oder ähnliche Schutzmaßnahmen sucht man allerdings vergeblich. Sandra kriegt eine ziemlich Krise und ich glaube zu spüren, dass sie am liebsten umkehren möchte. Solche Straßen flößen ihr Angst ein und sie hat viel Phantasie um sich einen Absturz in die tiefe Schlucht bildlich vorzustellen. Aber sie ist heute ganz besonders tapfer und dafür hat sie eigentlich einen Orden verdient 🙂

Auf der gesamten Strecke sind 20km/h vorgeschrieben, schneller kann man auch nicht wirklich fahren wenn man sicher fahren möchte. Auf dem Weg zum Mirador schrauben wir uns auf annähernd 1.200 Meter hoch. Die Furt durch das ausgetrocknete Flussbett liegt bei etwa 250 Höhenmetern, der Anstieg ist also schon ganz ordentlich!

Als wir fast auf fast 1.000 Höhenmetern ein kleines Dorf passieren staunen wir nicht schlecht!

DSC_5269

DSC_5204

Am Mirador angekommen müssen wir erst einmal ein wenig verschnaufen. Diese Fahrt war echt abenteuerlich und ich würde sie jedem empfehlen der sich mit seinem Mietwagen in der Lage fühlt eine extrem enge kurvenreiche nicht ganz ungefährliche Straße zu befahren. Der Lohn sind spektakuläre Einblicke in die großartige Caldera de Taburiente, die man so an keiner anderen Stelle der Insel erhalten kann.

DSC_5216

DSC_5219

S1200029

Kurz bevor wie uns auf den Rückweg aus dieser etwa 16 Kilometer langen Sackgasse machen wollen, kommt mir ein junges Paar entgegen. Sie sehen noch ganz fit aus und ich bin schwer verwundert. Auf den verschiedenen Hinweisschildern habe ich gelesen, dass die Wanderung hinab nach Los Llanos etwa 6-7 Stunden dauert und es wird dazu geraten keinesfalls nach Mittag aufzubrechen. Sollten diese beiden tatsächlich einen Aufstieg gewagt haben? Nein, haben sie nicht! Ihnen gehört der Mietwagen der einige Kurven weiter unten geparkt ist. Sie sind nur ein wenig spazieren gegangen. Etwas erleichtert machen wir uns auf den Rückweg.

DSC_5223

DSC_5239

DSC_5256

Es geht fast stetig steil bergab und einige Spitzkehren sind so eng, dass unser Opel Astra mühe hat sie in einem Schwung zu nehmen. Oft reicht der Wendekreis so eben aus. Sandra ist ganz still und versucht Angst und Panik zu beherrschen. Dann kommt in einer nicht einsehbaren Kurve plötzlich ein etwas älterer weißer Citroen Xsara mit echt flottem Tempo auf uns zu gerast. Wir haben nur Schritttempo drauf und unser Opel steht praktisch sofort, aber der Citroen rammt uns trotzdem fast frontal. Es fehlen nur ein paare Zentimeter und ich bin echt erschrocken und schwer bedient. Der Fahrer des Citroen ist ein junger Spanier, mit Baseball-Kappe und verspiegelter Sonnenbrille, er ist unglaublich cool aber er hat sich wohl auch erschrocken. Ich kann etwas ausweichen, er setzt zurück und dann passen unsere Autos haarscharf aneinander vorbei, das ist noch einmal gut gegangen. Ein paar Kurven tiefer kommt uns später ein recht großer roter 4WD Truck entgegen. Der Wagen fährt aber sehr langsam, ich muss vielleicht 20 Meter zurücksetzen und dann passen wir aneinander vorbei. Während der nächsten Kurven versuchen wir unseren Blutdruck zu stabilisieren, aber dann kommt in einer engen Kurve ein etwas älterer grauer Mercedes auf uns zugeschossen. Au Backe warum müssen die Leute hier auf der Insel alle fahren wie die Henker? Aber auch hier geht alles gut. Eines muss man den Kanarios ja lassen, so krass sie ihre kleinen Blechkarren auch um die engen Kurven zirkeln, so gut haben sie das auch im Griff – die meisten jedenfalls…

S1200031

Als wir die Fuhrt erreichen machen wir eine kurze Pause. Ich kann ein paar Videoaufnahmen für meinen Reisebericht aufnehmen und Sandra kann etwas verschnaufen. Der Rest des Weges ist dann ziemlich einfach zu fahren und es gibt keine weiteren atemberaubenden Zwischenfälle.

DSC_5275

Auf halbem Wege zwischen Los Llanos und unserem Hotel zieht dann Nebel auf. Das Wetter kann sich hier auf den Kanaren schnell ändern. In den 70er Jahren hat ein schnell aufziehender Nebel auf dem Flughafen Teneriffa Nord zum schwersten Flugzeugunglück aller Zeiten „am Boden“ geführt. Dort sind damals zwei vollgetankte und voll besetzte Ferienflieger im Nebel auf der einzigen Start und Landebahn kollidiert weil es damals noch kein Bodenradar gab. Während der Nebel dichter und dichter wird muss ich an dieses schlimme Unglück denken. Die Straße ist echt kurvig und schwer unübersichtlich und dann dieser wirklich dichte Nebel. Das ist nicht so angenehm wie es sich hier liest!

Als wir endlich zum Hotel „absteigen“ können, lichtet sich bei etwa 500 Höhenmetern der Neben und über uns ist tatsächlich eine dichte tief hängende Wolkendecke. Nach all dem ultrablauen Himmel der letzten Tage können wir das kaum fassen.

Am Hotel sind wir ziemlich erledigt und es geht nur schnell etwas essen. Danach schreibe ich diesen kleinen Bericht und gleich wird er in der Lobby noch schnell veröffentlicht. Das war er dann, der zehnte Tag auf einer echt tollen Insel. Auch wenn man nicht so gut vorwärts kommt wie auf Teneriffa und das Hotel sehr abgelegen ist, so hat auch diese Insel ihre schönen Seiten. In den kleinen Orten und Dörfern sieht fast alles aus wie auf Teneriffa, aber die Bergwelt ist komplett verschieden. Während man auf Teneriffa von einem Vulkan aus den nächsten sehen kann, gilt es hier von unterschiedlichen Stellen aus in eines der größten Löcher – also die Caldera de Taburiente – zu schauen das ich je gesehen habe.

Advertisements

One thought on “La Palma – Tag 10

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s