Lost Weeks

 

Gibt man beim „Übersetzungdienst“ von dict.leo.org das Wörtchen „Lost“ ein, so erhält man Übersetzungen wie diese hier:

  • abhanden gekommen
  • ausgestorben
  • dahin
  • tot
  • untergegangen
  • vergeudet
  • verloren
  • verlorengegangen
  • verschollen
  • verschwunden

Während meine Kindheit geprägt war durch die drei verfügbaren Fernsehprogramme und Sendungen wie Daktari, Flipper, Bonanza, Rauchende Colts, Tarzan, A-Team und was alles noch, so begann spätestens mit Tutti-Frutti und Erika Berger der Verfall der deutschen Fernsehkultur. Für mich ein Grund seit mehr als 10 Jahren nicht mehr „Fern zu sehen“. Vielleicht ist es auch einfach das Streben nach Selbstbestimmung und die Abneigung gegenüber vorgefertigten Programmen die einzig dazu dienen Werbebotschaften zu transportieren?

Das Fernsehen wurde in Deutschland sehr früh genutzt um die Propaganda-Botschaften Adolf Hitlers und seiner NAZI-Partei zu verbreiten.

In der Wikipedia findet man dazu:

… Ab dem 22. März 1935 wurde in Deutschland das erste regelmäßige Fernsehprogramm der Welt in hochauflösender Qualität ausgestrahlt (s. Fernsehsender Paul Nipkow, Berlin). …

…Ihren Höhepunkt erlebten die Sendungen im Dritten Reich, die nur wenige tausend Zuschauer in so genannten Fernsehstuben und Großbildstellen in Berlin und später Hamburg erreichten, mit den umfangreichen Übertragungen von den Olympischen Sommerspielen 1936…

Heute im Jahr 2011 ist das wieder ganz ähnlich, nur sind hier keine NAZIs mehr am Werk sondern Menschen die für Geld einfach nur richtig blödes Fernsehen machen. Der Anspruch ist egal, Hauptsache die Anzahl der Zuschauer stimmt und die Werbeblöcke lassen sich verkaufen.

Das alles geht mir wirklich zutiefst gegen den Strich und daher gehe ich ins Kino oder schaue mir einen Film auf DVD oder BlueRay an wenn ich ihn wirklich sehen will.

Was hat all das mit LOST zu tun?

Ok, vor etlichen Wochen hat mir mein Freund Fabian von einer Fernsehserie vorgeschwärmt, die ich mir unbedingt anschauen soll: „LOST“ Als guter Freund habe ich natürlich getan was er mir empfohlen hat. „…und da gibt es sooo coole Cliffhanger!“ – hat er mir prophezeit…

Also habe ich die erste Staffel gekauft und Sandra und ich haben begonnen LOST anzuschauen. Woche für Woche, wieder und wieder, eine Folge nach der anderen, eine DVD nach der anderen, eine Staffel nach der anderen…

Heute haben wir es endlich geschafft – die 6. und letzte Staffel ist durch den DVD-Player gerattert. 6 Staffeln, mit jeweils etwa 5 DVDs mit jeweils etwa 4 Folgen zu je 45 Minuten = 6 * 5 * 4 *45 = 5400 Minuten = 90 Stunden = 3,75 Tage LOST…

Fabian hatte mich ja schon ein wenig „gespoilert“ und mir verraten, dass das Ende wirklich blöd sei und er hat Recht behalten. Irgendjemand hat wohl mal dazu gesagt „Wenn meine Mutter mich heute angerufen hätte um mir zu sagen, dass ich adoptiert wurde, hätte ich mich nicht schlechter fühlen können.“ Wie recht er doch hatte…

Da schenke ich dieser Serie fast 100 Stunden meines Lebens und es gibt ein Ende, das unverständlich ist, das Fragen offen läßt und das auf mich letztlich so wirkt als hätte man es einfach nur irgendwie beenden wollen. Ok, die Kameraführung war toll, die Schauspieler super und die Musik herrlich pathetisch, aber letztlich waren nun viele Stunden meines Lebens

LOST:

  • abhanden gekommen
  • vergeudet
  • verloren

Bis zur vierten Staffel war es noch ganz unterhaltsam, dann kam der große Streik der amerikanischen Drehbuchautoren. Spätestens damit war die Serie „LOST/verloren“. Wie passend doch der Titel gewählt war. Gut gefallen hat mir während er letzten Minuten eine Sequenz innerhalb derer der Hauptdarsteller Jack gefragt wird „Und was geschieht dann?“ und er antwortet „Dann ist es zu Ende!“ Wie treffend! An dieser Stelle musste ich grinsen, denn mir kam es vor als wären sie alle müde gewesen und hätten nur noch auf das Ende der Dreharbeiten und den Abschluß der Serie gehofft.

Sandra und ich sind nun seit etwa zwei Stunden fertig mit „LOST“ – ob die Zeit nun vergeudet oder verloren ist weiß ich nicht, aber irgendwie ist sie in jedem Falle „LOST“ – einfach nur eine Frage der Übersetzung…

Sehr schön wie Hurley hier die gesamte Geschichte für seine Mutter zusammenfaßt und wie sie reagiert:

 

Ok, das war es nun, das war LOST, endlich können wir nun „versuchen zum Alltag zurück zu finden…“ (Zitat: N-TV bei jeder beliebigen Katastrophe…)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s