Abreise in Beatty

Es war wieder ein schrecklich kalte Nacht. Als wir viel zu früh aufwachen wird und klar, dass der Jetlag uns noch fest im Griff hat. Mir brummt der Schädel, die Nase sitzt zu, die Augen sind vom krassen Wind am Ubehebe Kater leicht entzündet, ein paar Augentropfen wären nicht verkehrt.

Mein Mac ist via Netzwerkkabel mit dem Internet verbunden. Über die eingebaute WLAN habe ich diese Verbindung freigegeben, so kann Sandra im Bett mit ihrem Windows 7 Notebook bloggen. Mir ist es am Tisch vor dem MAC zu kalt, so verbindet ich mich mit meinem HTC Telefon mit dem MAC. Nun kann ich auch im warmen Bett sitzen und meine E-Mails lesen.

Meine Mama hat geschrieben 😉

Halllloooo Maaaaammmmaaaa, Internet und Computer sind schon ne tolle Erfindung, gell? Da bin hier an Ende der Welt mitten im Nirgendwo und kann Deine Grüße lesen. Und Du wolltest immer keinen Computer haben. Ich finde es wirklich toll, dass wir nun über Erdteile hinweg kommunizieren können. Und Deine vielen Enkelkinder können es auch gleich mitreisen, wenn wir das wollen 😉

Ok, wir stehen gleich mal auf. Ich werde versuchen mit meinen Freunden AS und PIRIN über mein Kopfweh zu sprechen, dann duschen, Frühstück im Grill um die Ecke – sehr cholesterinarm – versteht sich – und dann schauen wir mal wie es heute weitergeht.

Update um 15h Nachmittags

Nach dem Start in Beatty besuchen wir kurz hinter dem Ortsausgang die „Geisterstadt“ Rhyolite. Als wir dort eintreffen sind wir ziemlich enttäuscht. Bislang hat noch kein als „Geisterstadt“ angepriesener Ort gehalten was die Prospekte allesamt vollmundig versprechen. In Rhyolite sind alle Ruinen entweder komplett mit Zäunen und Stacheldraht gesichert wir es sind nur ein paar alte Bretterbuden wie es sie auf jedem besseren Abenteuerspielplatz zu finden gibt.

Alle Fotos sind übrigens mit der neuen „400 Euro Hosentaschen-Kamera“ gemacht (Nikon P7000)

Highway 190

Nach einer halben Stunde geht es wieder weiter, es kommt der Highway 190 und das macht mir richtig Spaß. Diese Straße gehört zum coolsten was ich so kenne. Der Weg von Beatty nach Ridgecrest führt über weite Strecken den Highway 190 entlang. Diese Straße hat wirklich viel zu bieten! Man ist unterhalb des Meeresspiegels, kommt auf 1500 Meter und vielleicht noch höher. Man fährt durch Wüsten, durch Gebirge, hat schier endlos Geraden die bis in den Horizont reichen und innerhalb der Berge viele wirklich kurvige schöne Strecken. Diese Straße mal mit einem Motorrad zu fahren wäre ein großer Traum. Jedes Mal wenn uns ein Motorradfahrer  entgegen kommt bin ich ein wenig wehmütig. Aber irgendwann klappt es ja vielleicht für mich auch mal. Mit einer krassen Harley oder einer BMW R1200 GS über den Highway 190 – mal sehen was noch alles passiert…

Sandra spielt zwischendurch eine wenig auf dem okkupierten iPad und ihr wird auch prompt ziemlich schlecht. Der Highway 190 hat es in sich, aber seht selbst – einfach die Bilder anklicken, dann sieht man sie in 1280er Originalgröße.

Oben die Streckenübersicht, unten dann die Fahrt vorbei an Panamint Springs. Ist übrigens ein witziger Ort, eigentlich nur eine Tankstelle und ein Pizza-Laden 🙂

Und hier etwas vergrößert das absolute Paradies für ambitionierte Mopedfahrer.

@Florian, Matthias, Anas, Marcus… – das ist definitiv cool! Auf diesem Bild seht Ihr locker 3.000 Meter Höhenunterschied! Rauf, runter, links, rechts, rauf, runter, das ist der Kracher und das Beste dabei ist, es gibt praktisch keinen Verkehr! Auf dem hier gezeigten Teilstück sind uns vielleicht drei Autos entgegen gekommen, überholt haben wir niemanden und wir wurden auch nicht überholt! Ein Paradies, solange es noch Benzin gibt…

Hier kann man noch besser sehen wie schön es aus den Bergen hinab in die Wüste und wieder rauf in die Berge geht.

Nach einer wirklich schönen Fahrt quer durch Death Valley und Kalifornien landen wir ein paar Stunden später in Ridgecrest. Kurz vorher nehmen wir uns noch Zeit für einen kurzen Abstecher in die 0 Mile Canyon Road. Bereits am Anfang der Straße steht aber ein großes Schild, dass diese Straße nach 30 Meilen gesperrt ist. Schon krass, da kann man 30 Meilen weit in die Berge fahren und dann geht es irgendwann einfach nicht mehr weiter. Wahrscheinlich ist es dort wie 2010 kurz vor Monticello als wir bei Anbruch der Dunkelheit in den San Juan Mountains plötzlich in knietiefem Schnee steckten. Also gibt es nur ein paar Fotos und dann geht es wieder zurück und weiter in Richtung Ridgecrest.

Hier noch ein Bild vom Abstecher auf der 9 Mile Canyon Road (Nikon D300 mit AF-S 2.8/17-55 @55mm, B&W-Polfiter)

Und noch ein Bild das ich parallel mit der D300 gemacht habe.

Ein Königreich für einen Polfilter...

Dort angekommen halten wir beim Budget Inn halten kurz an und ich frage mal was hier eine Übernachtung kostest. An der Rezeption ist eine wirklich nette ältere Lady, sie sieht aus als hätte sie ihre Wurzeln in Indien. Die USA sind ein Volk von Einwanderern 🙂 Sie fragt mich wie viele Personen es denn sind. „Just me and my girlfriend!“ Sie grinst und fragt ob wir EIN schönes großes Bett in einem netten Zimmer haben wollen? Das wollen wir 🙂 Das Zimmer kostet inkl. Steuern 60 Dollar – das ist ganz ok. Auf der anderen Straßenseite gibt es allerhand Geschäfte und Restaurants, hier kann man es sicher ganz gut aushalten.

Heute lassen wir es uns dann erst einmal ein wenig gut gehen und machen uns dann morgen auf in Richtung Los Angeles.

Hier habe ich mal versucht ein Google-Streeview Ansicht des Motels einzubinden. Ich hoffe, dass das funktioniert. Wer mag kann sich dann von dort aus gleich die Umgebung anschauen.

Update um 19h

Hier in Ridgecrest gibt es einen Walmart, da bekommen wir alles was wir uns wünschen. Es gibt Kekse, Bier, O-Saft, eine Sonnenbrille, Augentropfen einfach alles. Einmal mehr wird mir klar, dass man sich gar nicht so große Gedanken darum machen sollte was man zum Anziehen mitnimmt. Im Zweifel bekommt man in jeder größeren Stadt recht preiswert ein paar T-Shirts, Hosen und was man sonst noch braucht.

Auf dem Rückweg vom Walmart machen wir Rast bei Denny’s – unserer erklärten Lieblingsrestaurant-Kette. Bei Denny’s gibt es seit den späten 50er Jahren Frühstück und das rund um die Uhr. Das ist so etwas von cool, ich denke die vielen deutschen Langschläfer die ihre Lebensmittel am Wochenende in der Regel an Tankstellen kaufen müssen wären hier gut aufgehoben 🙂

Endlich gibt es für mich mal wieder einen der wirklich guten „Western-Burger mit French Fries“ – wow ist das Ding dick man – und es macht es auch – wenn man es nicht schon ist – ich bin es schon 😉

Mit Anbruch des Abends sind wir schon wieder im Motel, irgendwie nagt die Zeitverschiebung noch an unseren Kräften. Gewandert sind wir bislang fast gar nicht, die Wanderschuhe haben wir nur im Flugzeug getragen. Beim Badwater Basis, beim Racetrack und Devils Golfcourse waren wir auch nicht. Wie der Zustand der Dirtroads dorthin ist wissen wir nicht genau und unser Dodge Nitro hat keinen Allradantrieb. Vielleicht klappt es ja mit dem Umtausch gegen ein ähnliches Auto mit 4WD – mal sehen. Dann kann ich ggf. in drei Wochen noch einmal zurück kommen und die Dinge im Death Valley genauer unter die Lupe nehmen die wir jetzt einfach achtlos links liegen gelassen haben.

Hier noch ein kleiner Überblick über meine kleine 2011er Kameraauswahl – ein bisschen verrückt ist das schon – ich weiß ich weiß…

Handyknipsbild mit HTC Desire HD

Warum so viele Kameras? Ganz einfach – von links nach rechts…

Nikon P7000

Klein und leicht, großer Zoombereich, gut bei Tageslicht, macht schöne Videos, toll für schnelle Knipsbilder auch aus Hüfte.

Nikon F80

Halbwegs klein und leicht, hat einen schönen großen Sucher mit Gitterlinien, perfekte Belichtungsautomatik, funktioniert dank Batteriegriff mit normalen AA-Zellen aus dem Supermarkt. Ich liebe Dias, daher habe ich 10 Fuji Velvia 50 im Gepäck. So kann ich die „wesentlichen“ Dinge der Reise später in exzellenter Auflösung auf einer wirklich großen Leinwand genießen. Alternativ hätte man eine F5 oder F100 mitnehmen können, aber die hätten das Gewicht des Koffers gesprengt. Und für meine F75 hatte ich keine Batterien mehr…

Nikon D300

Macht bereits im JPG-Modus bessere Bilder als viele andere Kameras im RAW-Modus. Ist schnell, flexibel, funktioniert einfach supergut, ich mag sie. Das ist die „Immer-Mit-Kamera“

Nikon D2x

Das Arbeitspferdchen, unverwüstlich (nach dem Absturz im letzten Jahr hat Nikon sie repariert), schnell, in Verbindung mit DK-17M ein tolles helles großes Sucherbild, fotografiert man im RAW-Modus ist die Bildqualität von der D300 praktisch nicht zu unterscheiden. Zur Not taugt sie zur Selbstverteidigung. Ist meist ein ganz kurzes Weitwinkel oder ein langes Tele dran. So ergänzt sie die D300 perfekt, ich muss seltener die Objektive wechseln und es kommt weniger Staub in das Innere der Kameras. Beim Fotostop kann ich blitzschnell zwischen krass unterschiedlichen Brennweiten wechseln, sehr praktisch!

Dürfte ich nur eine einzige Kamera mitnehmen, es wäre übrigens die D300 🙂

 

 

 

 

Advertisements

2 thoughts on “Abreise in Beatty

  1. Super Dein Bericht.
    Das mit dem Street-View hat wunderbar geklappt. Bin begeistert, dass man das hier so schön einbinden kann.

    Wünsch Euch noch weiterhin viel Spaß.

    lg Gabi

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s