Windows Programme auf dem Mac nutzen

Softwarepakete des Herstellers Microsoft werden in der Mac-Welt oft verteufelt, aber dennoch zählt Microsoft Office in der Mac-Version zu einem der meistbenutzten Softwarepakete auf dem Mac. Viele Mac-Nutzer bezeichnen Microsoft als „böse Macht“ und zetteln hier immer wieder fast religiös anmutende Debatten an. Betrachtet man OS-X und Windows 7 oder Windows 8 mit kühlem Kopf, so haben beide Systeme ihre spezifischen Vor- und Nachteile. Wer sich den Luxus zweier Computer nicht leisten kann und will, dem bleibt nur die Entscheidung für einen Mac- oder Windows-Computer.

Wer sich für einen Mac entscheidet hat später jedoch die Möglichkeit via „Bootcamp“ eine parallele Windows-Installation auf seinem Mac-Computer durchzuführen. Um eine solche Installation ausführen zu können, braucht der Mac entweder zwei Festplatten oder man muss die eine interne Festplatte partitionieren, also in zwei unabhängige Bereiche aufteilen und diese separat formatieren. Für eine Windows-Partition sollte man mindestens 60-GB einplanen, bei einer teuren SSD mit 256-GB Speicherplatz kann es wirklich schmerzhaft sein soviel Speicherplatz für ein System zu reservieren mit dem man vielleicht nur gelegentlich arbeitet.

Wer Softwarepakete wie beispielsweise Elster-Formular für seine monatlichen Umsatzsteuer-Voranmeldungen oder andere lästige Dinge benötigt, der könnte statt einer parallelen Installation via „Boot Camp“ einen virtuellen Computer mit der Software „Parallels Desktop“ betreiben. Diesen virtuellen Computer kann man ggfs. auf eine externe Festplatte auslagern und dieser virtueller Computer verwendet nur so wenig Speicherplatz wie tatsächlich notwendig. Wer einen etwas neueren Mac zur Verfügung hat, der kann den virtuellen Windows-Computer auch problemlos auf eine externe Thunderbolt- oder USB-3.0 Festplatte verschieben. Bei einem älteren Mac klappt es zur Not auch mit einer Festplatte die über einen Firewire-800 Anschluss verfügt. Mit USB 2.0 Geräten sollte man es eher nicht versuchen, denn dann wird es wirklich langsam. Auf meinem neuen Mac mit 512 GB SSD geht das virtuelle Windows „ab wie Schmieds Katze“ 🙂

Die Installation ist ganz einfach und sie kann notfalls ohne Bauchschmerzen wieder rückgängig gemacht werden. Außerdem kann man seinen virtuellen Windows-Computer beliebig oft kopieren und beispielsweise auf das Mac Book der Freundin oder das kleine MacBook Air für die Reise benutzen.

Für den Start braucht man die Software Parallels Desktop. Diese kann man leider nicht über den Apple App-Store kaufen, aber der Hersteller bietet auf seiner Homepage neben einer 30-Tage Testversion die Möglichkeit an, die Software bequem via PayPal zu bezahlen. Der Preis fällt mit 79,99 Euro angenehm moderat aus.

Parallels-Desktop

Nach der Installation kann mit der Einrichtung einer virtuellen Windows Installation begonnen werden. Dazu startet man den frisch installierten Parallels Desktop, legt ein Windows Installationsmedium in das interne oder extreme DVD Laufwerk ein und los geht’s.

Bildschirmfoto 2013-10-09 um 20.58.10

Nach der Installation muss noch ein Paket mit Tools installiert werden das zum Installationsumfang des Parallels Desktop gehört. In den Optionen der virtuellen Maschine kann man nun Arbeitsspeicher und Prozessoren zuweisen. Hier sind alle Nutzer eines sehr aktuellen MacBooks im Vorteil. Mein neues 15″ MacBook verfügt über 16 GB Arbeitsspeicher und eine schnelle i7 CPU. Das sind die allerbesten Voraussetzungen für den flüssigen Betrieb eines virtuellen Windows-Systems. Meiner virtuellen Windows Maschine habe ich für den Anfang 4 GB Arbeitsspeicher und 4 CPU-Kerne zugewiesen.

Danach kann das frisch installierte Windows 8 zum ersten Mal gestartet werden. Und pfiffiger Weise hat es sogar ein Startmenü an gleichen Stelle an der man es von Windows 7 gewohnt war 🙂

Bildschirmfoto 2013-10-09 um 21.06.18

Bildschirmfoto 2013-10-09 um 21.06.23

In den Optionen des virtuellen Computers lässt sich auch konfigurieren, dass man unter Windows Zugriff auf die „normalen“ Ordner wie Dokumente, Downloads, Bilder, Videos usw. erhält. Das ist sehr praktisch und so ist die Integration zwischen Windows und OS-X wirklich gelungen. Ein weiterer Vorteil ist, dass man viel wertvollen Festplattenspeicherplatz  einsparen kann, denn man muss in der virtuellen Maschine keinen freien Speicherplatz für Dokumente usw. reservieren.

Bildschirmfoto 2013-10-10 um 00.00.00

Den virtuellen Windows Computer kann man alternativ zum Vollbild auch so einstellen, dass sich die Windows Programme (wie hier der Windows Explorer) in die gewohnte Mac-Oberfläche integrieren.

Bildschirmfoto 2013-10-09 um 21.08.04

Nach der Installation von Elster Formular, Microsoft Office, Visual Studio usw. sollte man das Windows unbedingt aktivieren und die aktuellen Windows Updates installieren. Danach kann man für alle Fälle ein Backup der virtuellen Maschine erstellen. Diese ist eigentlich nur eine wirklich große Datei deren Speicherort man im Rahmen der Installation angeben hat. Für ein Backup muss die virtuelle Maschine gestoppt werden. Nachdem man auch den Parallels Desktop beendet hat, kann die virtuelle Maschine kopiert und auf andere Computer übertragen werden.

Bildschirmfoto 2013-11-02 um 14.01.57

Will man diese neue „saubere“ Windows Installation auf einem zweiten Computer zum Laufen bringen, so installiert man dort zunächst ebenfalls den Parallels Desktop. Danach lässt sich eine Kopie der virtuellen Maschine mit einer externen Festplatte sehr einfach auf den zweiten Rechner übertragen. Dort startet man den Parallels Desktop und öffnet die virtuelle Maschine, danach beantwortet man die Frage ob der virtuelle Computer verschoben oder kopiert wurde. Bei kopierten virtuellen Maschinen wird eine neue virtuelle Mac Adresse für die virtuelle Netzwerkkarte generiert, es ist alles total virtuell… So können das „Original“ und beliebig viele Kopien im heimischen Netzwerk gleichzeitig ohne Netzwerkkonflikte betrieben werden. Eine erneute Aktivierung von Windows 8 ist übrigens nicht notwendig!

Fazit

Die Software „Parallels Desktop Version 9“ ist ein sehr einfacher Weg um Windows-Programme auf einem Mac Computer benutzen zu können. Bei Mac Rechnern mit einem Retina Display kann es bei einzelnen Windows Programmen jedoch sein, dass die Grafiken von Schaltflächen und Toolbars in der „nativen Auflösung“ des Displays angezeigt werden. Dagegen ist grundsätzlich nichts einzuwenden, aber die Pixel eines Retina Displays sind extrem klein und damit werden dann ggfs. auch Grafiken die Schaltflächen und Toolbars „verschönern“ ziemlich winzig dargestellt.

Im folgenden Screenshot kann man diese kleinen Symbole sehr schön erkennen.

Elster-Formular-15Zoll-Retina-Display

Hier kann man recht einfach für eine bessere Lesbarkeit sorgen, indem man die Auflösung des virtuellen Displays auf 1920×1200 Pixel einstellt. Danach sieht auch Elster Formular so aus wie man es kennt.

Elster-Formular-15Zoll-Retina-Display-Skaliert

Leider geht zumindest in meiner virtuellen Maschine genau diese Einstellung immer wieder verloren. Nach jedem Neustart ist wieder 2880 x 1800 Pixel eingestellt. Dauerhaft ändern lässt sich hingegen die Größe aller Schriften, für eine gute Lesbarkeit ist eine Skalierung auf 200% ein guter Wert. Damit kommen auch viele Produkte wie bspw. Microsoft Office sehr gut zurecht und skalieren alle Grafiken parallel zur Größe der Schriftart. Wer auf die Nutzung von Elster Formular angewiesen ist, der muss leider zumindest mit der aktuellen Version in den sauren Apfel beissen und vor der Nutzung kurz über die Systemsteuerung die Display-Auslösung etwas reduzieren.

Dieses Problem tritt wohlgemerkt NUR bei Mac Computern mit Retina Display auf. Auf meinem kleinen 13″ MacBook aus dem Jahr 2009 funktioniert alles ohne Probleme und meine Freundin Sandra hat sich diesen schönen kleinen „Reise-Mac“ auch schon mit Begeisterung an Land gezogen 🙂

Zusammenfassend kann man sagen, dass die Nutzung von Windows 8 unter OS-X via Parallels Desktop sehr gut funktioniert und meiner Meinung nach die bessere Alternative als eine parallele vollständige Windows Installation via „Bootcamp“ ist. Will man schnell mal eine Windows Anwendung öffnen, so muss man eben den Rechner nicht neu unter Windows starten und umgekehrt. Somit ist der Parallels Desktop sein Geld wirklich wert und das pfiffige ist, dass man via Parallels auch bspw. virtuelle Linux, Ubuntu oder OS-X Rechner laufen lassen kann. Wer also mal einen Blick über den Zaun werfen und ein wenig mit Linux oder anderen System experimentieren möchte, der hat es mit dem Parallels Desktop wirklich leicht. Über den Parallels Desktop kann ein komplett konfigurierter virtueller Ubuntu-Computer automatisch aus dem Web heruntergeladen und lokal installiert und gestartet werden.

Bildschirmfoto 2013-11-02 um 15.12.46

Wirklich cool ist auch die Möglichkeit einen bereits vorhandenen Computer via Netzwerk komplett zu übertragen und als lokalen virtuellen Computer nutzen zu können. Wer dies tut muss sich aber darüber im klaren sein, dass der virtuelle Computer ggfs. sehr viel lokalen Speicherplatz verbrauchen wird! Wie viel Speicher letztlich benötigt wird hängt von der Menge der auf dem „Quell-Computer“ vorhandenen Daten ab. Wer hier viele Gigabyte mit Videos und Musik usw. gespeichert hat, der ist damit nicht auf der Sonnenseite des virtualisierten Lebens!

Möchte man also vollständig auf einen Mac umsteigen und seinen altes Windows System „mitnehmen“, sollte man dieses System vor der Übertragung in eine virtuelle Maschine so gut wie möglich aufräumen und von überflüssigem Ballast befreien.

Abschließend ist mein Fazit: Daumen hoch für den Parallels Desktop

OS-X Mavericks – Was bringt das Update?

Bildschirmfoto 2013-10-26 um 10.34.01

Die Nikon F3 wurden von 1980 bis ist Jahr 2002 hergestellt. Die Nikon D2x wurde nur noch von 2005 bis 2008 gefertigt und die eigentlich noch brandneue Nikon D5200 wurde vor einigen Tagen bereits durch die D5300 abgelöst. Man fragt sich wohin diese immer kürzeren Produktzyklen noch führen sollen.

Bei Notebooks ist es nicht viel anders. Mein neues tolles MacBook Pro mit 15″ Retina-Display ist erst ein paar Wochen alt, da gehört es auch schon wieder zum alten Eisen. Oder etwa doch nicht? Nicht so ganz, wie wir gleich sehen werden…

In der neuen Version wurde im wesentlichen eine neuer Grafikchip verbaut. Und der Werbung kann man entnehmen, dass die Laufleistung des Akkus verlängert wurde. Die Verlängerung der Laufleistung des Akkus basiert aber im wesentlichen auf Optimierungen des Betriebssystems das aktuell als OS-X Mavericks angeboten wird. Das Upgrade vom eigentlich noch ganz frischen OS-X Mountain Lion ist kostenlos und so kommen auch Notebooks die schon ein paar Wochen alt sind in den Genus der neuen Features.

Also schauen wir mal was das bedeutet. Um OS-X Mavericks zu installieren startet man einfach den „Apps Store“ und schon wird das kostenlose Update angeboten.

Bildschirmfoto 2013-10-26 um 10.33.18

Der Download dauert trotz DSL 16.000 fast eine Stunde. Zur Installation ist ein Neustart fällt, weitere 30 Minuten später ist das Update schon fast erledigt.

Bildschirmfoto 2013-10-26 um 10.35.58

„Schon fast“ deshalb, weil weitere Downloads anfallen. iMovie, Pages, Numbers, Keynote, iTunes, Safari, es gibt fast nichts was nicht ebenfalls aktualisiert werden müsste. Aber schauen wir uns zunächst das Update im Detail an.

Bildschirmfoto 2013-10-26 um 10.41.24

Bildschirmfoto 2013-10-26 um 11.12.12

Bildschirmfoto 2013-10-26 um 11.12.40

Hier sehen wir nun die Programme die ebenfalls aktualisiert werden sollten.

Bildschirmfoto 2013-10-26 um 17.18.36

 

Schaut man sich unmittelbar nach dem Update die Liste der verfügbaren Softwarepakete an, so sollte man sich nicht davon irritieren lassen, dass sowohl das bereits installierte als auch das etwas ältere OS-X zum „Laden“ angeboten werden. Hier also nicht klicken.

Bildschirmfoto 2013-10-26 um 17.21.24

Insgesamt müssen Daten mit einem Volumen von fast 10 GB heruntergeladen uns installiert werden. Hat man zwei Notebook, so fallen 20 GB an, bei drei Notebooks sind es 30 GB und wer wie ich noch einen Mac Mini in der Ecke stehen hat, der kommt auf 40 GB. Hier können alle Anwender aufatmen die noch eine echte DSL-Flatrate ohne Volumenbegrenzung haben.

Doch was bringt der ganz Datenwahnsinn? Auf der Apple Webseite wird man schnell fündig. Es ist die Rege von satten 200 Verbesserungen, das klingt erst einmal wirklich gut. Schauen wir ins Detail…

Bildschirmfoto 2013-10-26 um 17.49.38

Mit iBooks versucht Apple an de Erfolg des amazon Kindle-Konzeptes anzuknüpfen. Das Lesen digitaler Bücher liegt im Trend und nun kann man seine Urlaubslektüre auch bei Apple kaufen. Meiner Meinung nach ist das kein echtes Killer-Feature, denn wer schon einen Kindle oder ähnlichen E-Book Reader hat, der will seine Bücher sicher nicht auf dem Notebook lesen. Für alle die noch nichts mit Kindle & Co. zu tun hatten mag dieses Feature jedoch ganz willkommen sein.

Al nächstes schauen wir uns mal die neue Karten-Anwendung an. Auf den ersten Blick sieht das alles sehr nach Google-Earth aus. Was jedoch auffällt sind die wirklich langen Ladezeiten bis die Karten endlich aufgebaut sind. Meinen Versuch eine Route von Bonn nach Genua zu berechnen habe ich nach etwa 5 Minuten abgebrochen…

Bildschirmfoto 2013-10-26 um 17.45.45

Bildschirmfoto 2013-10-26 um 17.45.52

Bildschirmfoto 2013-10-26 um 17.46.18

Bildschirmfoto 2013-10-26 um 17.46.36

Wer ein aktuelles iPhone besitzt, der kann sich eine geplante Route mit seinem mobiles Gerät synchronisieren. Für mich als Nutzer eines „echten GPS Gerätes“ wäre es ganz interessant wenn man die Routen bspw. als GPX-Datei exportieren und an ein GPS-Gert übertragen könnte. Aber zum Suchbegriff GPX (das ist das gängigste Austaschformat für Geodaten) findet man in der Online-Hilfe leider keinen einzigen Treffer. Für eine echte Kartenanwendung ist das meiner Meinung nach wirklich ziemlich armselig.

Bildschirmfoto 2013-10-26 um 17.44.17

Was ist noch neu? Man kann nun ein zweites Display anschließen! Eingefleischte Apple Fans werden jetzt vielleicht in frenetischen Jubel ausbrechen. Aber mal ganz ehrlich, wer vor  5 oder 6 Jahren ein DELL Notebook mit Windows XP und einer Docking-Station verwendet hat, der konnte zusätzliche zum internen Display ZWEI WEITERE 24″ Displays anschließen, sogar via DVI. Dass dies beim fortschrittlichsten „Betriebssystem aller Zeiten“ nun als tolles Feature angepriesen wird ist fast unfreiwillig komisch. Aber es gibt etwas das man in der ach so bösen Windows-Welt meist nicht kennt. Man kann den zweiten Monitor via WLAN in Verbindung mit einem Apple-TV ansprechen. Das kann ganz praktisch sein. Ich habe ein Apple-TV im Schlafzimmer und eines im Wohnzimmer, also musste ich dieses neue Feature sofort mal ausprobieren. Die Integration funktioniert recht gut. Aber bereits beim Versuch auf dem via WLAN angeschlossenen zweiten Monitor (Ein älterer LCD-Fernseher mit 720p Apple-TV Generation 2) kam dann Ernüchterung auf. Alle YouTube-Videos ruckeln und es macht so keinen Spaß parallel ein Video auf dem Fernseher laufen zu lassen.

In der Praxis wird man dieses Feature also eher selten sinnvoll nutzen nutzen können.

Bildschirmfoto 2013-10-26 um 17.51.19

Bildschirmfoto 2013-10-26 um 17.58.54

Schauen wir uns mal die an OS-X Mavericks angepassten Programme an, die man allerdings zusätzlich kaufen muss! Hier gibt es ein paar Neuerungen, aber die Liste der Features ist mehr als überschaubar. Im wesentlichen wurde hier die iCloud eingebunden und es gab kleine Detailverbesserungen die letztlich notwendig waren um die Akku-Laufzeit zu verbessern.

Bildschirmfoto 2013-10-26 um 18.06.27

Bildschirmfoto 2013-10-26 um 18.26.04

Bildschirmfoto 2013-10-26 um 18.27.19

Bildschirmfoto 2013-10-26 um 18.27.52

Beim kurzen Test starten alle Programme ohne Probleme und es scheint alles soweit problemlos zu funktionieren.

Bildschirmfoto 2013-10-26 um 18.29.06

Bildschirmfoto 2013-10-26 um 18.29.45

Bildschirmfoto 2013-10-26 um 18.30.32

Für mich als eingefleischten Fotofan sind natürlich die Fotoprogramme von größtem Interesse. Hier gibt es keine Änderungen zu vermelden, es bleibt alles beim Alten und das ist auch ganz gut so.

Bildschirmfoto 2013-10-26 um 18.31.18

Bildschirmfoto 2013-10-26 um 18.33.27

Mit Logic Pro spiele bastle ich ganz gern ab und zu herum. Meine ersten Gehversuche mit Midi-Sequencern und elektronischen Klangerzeugern liegen schon fast 30 Jahre zurück. Doch die Liebe zu dieser Software-Gattung ist geblieben und daher ist es natürlich wichtig, dass Garage-Band und Logic weiterhin gut funktionieren.

Bildschirmfoto 2013-10-26 um 18.34.48

Nicht für jedes Software gibt es eine OS-X Version, so muss ich immer mal wieder in die Windows-Welt ausweichen. Dies lässt sich über den Parallels Desktop sehr einfach bewerkstelligen. Auf dem neuen Notebook startet das Windows 8 in einigen wenigen Sekunden und die Einbindung in das OS-X ist nahezu vorbildlich gut gelungen.

Bildschirmfoto 2013-10-26 um 18.36.56

Egal ob Powerpoint, Word, Excel, Visual Studio 2013, es funktioniert auch mit OS-X Mavericks alles wie gewohnt. Und während ich kurz ausprobiere ob noch alles funktioniert schummeln sich auch schon wieder Updates für den Adobe Acrobat Reader und vieles mehr auf die virtuelle Windows-Festplatte 🙂

Bildschirmfoto 2013-10-26 um 18.39.27

Hier noch ein Screenshot von Windows 8 unter OS-X. Es funktioniert recht gut, aber mit dieser Kacheloberfläche kann ich mich noch immer nicht so wirklich anfreunden. Daher habe ich auf allen Windows 8 Rechner bislang die kostenlose „Classic-Shell“ installiert. In den Optionen dieser Software kann man die Kacheloberfläche abschalten, ok sie ist nicht ganz weg aber sie mogelt sich nicht immer wieder in den Vordergrund. Alles in allem läuft das Windows 8 in Verbindung mit dem Parallels Desktop auf meinem Notebook sehr gut und sehr flüssig. Hier hat sich die ausgiebige Detailarbeit ausgezahlt die man bei Microsoft investiert hat um dieses Betriebssystem für etwas leistungsschwächeren Tablet-PCs zu optimieren.

Bildschirmfoto 2013-10-26 um 18.40.47

Fazit

OS-X Mavericks scheint stabil und gut zu funktionieren. Wer Wert auf maximale Akku-Laufzeit legt, der sollte sich ein paar Stunden Zeit nehmen und das Update ausführen. Wirklich wichtige Neuerungen scheint es auf den ersten Blick nicht mitzubringen. Aber solange es schnell und flüssig funktioniert, spricht auch nichts dagegen diese neue OX-X Version zu installieren, zumal das Update abgesehen vom extrem hohen Datenvolumen wirklich problemlos ist.

Mein Fazit: Daumen hoch für OS-X Mavericks

OS-X 10.8 – Der Berglöwe ist da

Eigentlich bin ich müde und möchte nur ins Bett, dann ein letzter Blick in meine E-Mails… Hey was ist denn das? Ein Update wartet…

Eine Stunde später sind etliche Programme wie iPhoto, iMovie usw. auf meinem MacBook aktualisiert, alles klappt ganz vorzüglich. Dann fällt mir auf, das eine neue Version des OS-X Betriebssystems verfügbar ist. Der Spaß kostet 15,59 Euro, revolutionäre neue Features sind nicht zu erwarten, aber es soll nun endlich eine Unterstützung für USB 3.0 Controller geben. Vor einigen Monaten habe ich einen Treiber für einen USB 3.0 Host-Controller für meinen Mac gefunden. Meine Hoffnungen, dass das Übertragen des Bildmaterials von der Nikon D800E auf meinen Mac künftig blitzschnell von statten gehen werden haben sich leider (bislang?) nun bestätigt.

Zu Lebzeiten von Steve Jobs war ein Support für USB 3.0 kein Thema. Apple hat auf die Thunderbolt-Technologie gesetzt und Mastermind Steve Jobs hat USB 3.0 schon mal als billige „Consumer-Technologie“ verteufelt. Viele Beobachter haben hier gern Parallelen zur fehlenden Unterstützung für Adobe’s FLASH-Technologie auf iPad und iPhone gezogen.

Doch mit der neuen Generation der MacBooks gibt es nun auch endlich USB 3.0 Schnittstellen und alle Besitzer von Kameras wie der Nikon D800 die mit dem Kauf eines neuen MacBooks liebäugeln können jetzt aufatmen. Die billige „Consumer-Technologie“ ihrer neuen Hightech-Kamera wird vom neuen MacBook unterstützt werden. Ob das Update auch einen Vorteil für Nutzer älterer Geräte bringt, das werde ich in den kommenden Tagen ausloten und hier darüber berichteten.

Das Update auf OS-X Mountain-Lion, (Version 10.8) funktioniert jedenfalls fast wie von allein. Man muss hier und da klicken, sein Administrator-Kennwort eingeben und eine halbe Stunde später ist der Spuk vorbei.

Update erfolgreich - OS-X Berglöwe - Mountain Lion - 10.08

Wer überlegt dieses Update einzuspielen sollte daran denken, dass auf der Systemfestplatte genug freier Plattenplatz verfügbar ist! Auf der SSD in meinem MacBook waren 43 Gigabyte verfügbar, damit hat das Update reibungslos funktioniert.

Nikon Scan unter OS-X Lion

Sucht man bei http://www.wikipedia.de nach dem Begriff „Rosetta“ findet man u.a. diesen kleinen Absatz:

Rosetta ist der Name eines Frameworks, das zwischen 2006 und 2011 Bestandteil des Betriebssystems Mac OS X war und es ermöglichte, für PowerPC-Prozessoren kompilierte Programme unverändert auf x86-Prozessoren auszuführen. Der Name ist angelehnt an den Stein von Rosetta, der wesentlich zur Entzifferung der Hieroglyphen beitrug.

Versucht man nach dem Upgrade von Apples OS-X Snow-Leopard auf OS-X Lion die Software Nikon Scan zu starten wird man feststellen, dass diese Software mit der Fehlermeldung abbricht, dass PowerPC-Programme nicht mehr unterstützt werden. Nun versteht man auch warum im obigen Zitat das Wörtchen „war“ verwendet wird. Mit OS-X Lion wird kein alter Krams mehr unterstützt, dazu gehört leider auch Nikon Scan! Damit sind alle Anwender gekniffen die noch vor kurzem Geld für einen Scanner wie beispielsweise den Nikon Coolscan 9000 und einen Mac ausgegeben haben. Nikon legt auch nicht nach, denn dann müsste man die Software wahrscheinlich aufwändig überarbeiten.

Was tun?

Unter www.hamrick.com ist mit VueScan 9.0.62 eine wirklich gute und leistungsfähige Scanner-Software verfügbar die auf dem Mac läuft und fast alle Scanner unterstützt die derzeit lieferbar sind oder es bis vor einigen wenigen Jahren waren. Die Professional Version kostet etwa 80,- US-Dollar, bezahlen kann man mit einer Kreditkarte.

Der Download ist schnell beendet, mein Nikon Scanner wird sofort erkannt und die Scan-Qualität ist nicht schlechter als bei Nikon-Scan. Für die Nachbearbeitung der Scans kann man auf die Apple-Vorschau oder eine der vielen Photoshop-Varianten zurückgreifen. Man kann also auch im Jahr 2011 noch Dias scannen. Ok, es ist ein wenig traurig, dass Nikon alles eingestellt hat was mit Film-Scannern zu tun hat. Aber es geht, wenn auch mit ein paar Haken und Ösen. Doch es ist ein weiteres Indiz, dass es langsam aber sicher um die traditionelle Fotografie eng wird. Noch ein paar Jahre und ein Freak ist wer noch einen Film belichten möchte, traurig aber wahr…

Dabei macht es Spaß und die Ergebnisse sind manchmal wirklich großartig…

Hier einige zum Teil schon etwas ältere Scans:

Zunächst einige Scans von einem Kodak Ektar 100 die ich mit einer Nikon F5 und der MF-28 Multifunktionsrückwand fotografiert habe. Auf den Stegen zwischen den Bildern habe ich damit Datum und Uhrzeit einbelichtet – sehr cool!

Nun ein recht altes Bild das mit einem 800mm Teleobjektiv vom anderen Ende der Stadt auf dem Dach eines Hochhauses entstanden ist als die Queen Mary II erstmals im Hamburger Hafen vor Anker lag. Der Scan ist von 2008, das Dia ist deutlich älter!

Nun zwei „Blümchen-Dias“…

Und ein traurig dreinschauender Leopard den ich mit der Nikon F5 durch eine Glasscheibe hindurch auf Kodak Ektar 100 fotografiert habe.

Einige winterliche Impressionen der letzten USA Reise im Frühjahr 2011. Bei dieser Reise hatte ich eine Nikon F80 dabei und habe etwa 10 Rollen Fuji Velvia 50 und einige wenige Kodak Ektar 100 belichtet.

Richtig toll war es noch einmal die „Chess Queen“ bei den Coyote Buttes South in Arizona zu besuchen. Ein Bild mit der Nikon F80 und dem Nikkor AF-D 2.8/20mm auf Fuji Velvia 50.

Beim leider vergeblichen Versuch einen Hiking-Permit für die Wave zu ergattern habe ich im April 2011 Alan Vasenius aus Los Angeles kennen gelernt. Alan hat mir den Tipp gegeben ins Monument Valley zu fahren und dem seltenen Schauspiel beizuwohnen das ich hier mit d er Nikon F80 und dem Nikkor AF-S VR 2.8/70-200 auf Velvia 50 abgelichtet habe.

Der Mono Lake in Kalifornien hat es mit ganz besonders angetan. Wiederum Nikon F80 mit Nikkor AF-S 24-85mm und Velvia 50.

Zum Schluss noch ein Sonnenaufgang über dem Bryce-Canyon. Ein Foto das bei der Erkenntnis hilft, dass Diafilme keinen wirklich großen Dynamik-Umfang haben und dass man solche schwierigen Motive besser mit der Nikon D300 oder D700 in Verbindung mit einer Belichtungsreihe und einer HDR-Verarbeitung ablichten kann. Dieses Bild ist aus drei verschiednen hellen Scan des gleichen Dias erstellt! Viel Aufwand für ein mäßiges Ergebnis, aber immerhin…

Ok, der Scanner geht wieder und ich hoffe sehr, dass ich die neuen Filme die seit der letzten Woche im Kühlschrank lagern auch irgendwann noch entwickeln lassen kann…