USA-2014 – Tag 17 – Die erste Nacht in Moab

Es ist der 18. Mai und uns bleiben noch 12 Tage um dieses großartige und extrem vielfältige Land zu erkunden. Rückblickend war für mich die Zeit im Yellowstone Nationalpark das Highlight der Reise. Allerdings sind hier nur wenige Fotos entstanden, weil ich jetzt in Begleitung bin und nicht mehr nachts darauf warten kann, dass sich die Milchstraße von ihrer besten Seite zeigt. So muss ich viele Eindrücke im Kopf und nicht auf einer Festplatte speichern. Das funktioniert sehr gut, leider kann man derart gespeicherte Eindrücke nicht „teilen“. Hier ist ein Foto das ich während unserer Anreise nach Moab im sonnigen Utah aufgenommen habe.

P1070503

Während es im Yellowstone National Park noch alles sehr ruhig war, herrscht hier in Moab nun ein wirklich buntes Treiben. Überall sind abenteuerlustige Amerikaner mit teilweise krassen 4×4 Fahrzeugen unterwegs. Fast alle Autos und Motorräder sind laut und knattern 24h am Tag die Hauptstraße hinauf und hinunter. Die Mehrzahl der Motels liegt direkt an der Hauptstraße und so nerven ganz besonders die rollenden Discotheken die mit exorbitant durchdringenden Bässen ganze Wohnblöcke beschallen. Dann gibt es die Typen die ihre Harley mit offenem Auspuff fahren und immer wenn sie kurz abbremsen müssen kurz den Gashahn aufreißen damit es nochmals schön knattert.

IMAG0803

Oder es sind da die Klimaanlagen die unaufhaltsam schier endlos vor sich hin rattern. Bei unserer Abreise in Cody hatten wir noch 9°C und bei der Ankunft in Moab waren es dann gleich 31°C – da ist eine Klimaanlage eine feine Sache, leider scheint es zumindest im Südwesten der USA keine einzige Klimaanlage zu geben die nicht laut und nervtötend vor sich hin rattert…

Hin und wieder gibt es das eine oder andere abgefahrene Motorrad zu sehen, aber eine Entschädigung für die nächtlichen Ruhestörungen ist das auch nicht.

IMAG0799

Und dabei fing alles so harmlos an. Auf unserem Weg nach Moab haben wir in einen überraschend großen und scheinbar vollständig auf Wintersport ausgerichteten Örtchen eine Pause eingelegt und bei einem Mexikanischen Restaurant einen Burrito mit der hausgemachten grünen Sauce probiert – köstlich!

IMAG0794

Bei unserem ersten Stopp kurz hinter der Grenze zwischen Wyoming und Utah war die Welt auch noch in Ordnung.

Nikon_1V1_IR700nm_DSC5997

Man beachte das Einschussloch unten im Logo! Was wir sehen ist Wyoming, wo wir sind ist Utah.

Nikon_1V1_IR700nm_DSC5998

Später beim „Flaming Gorge Reservoir“ herrschte himmlischer Frieden und die Aussicht am Cedar Springs Overlook war grandios.

Nikon_1V1_IR700nm_DSC6016

Auch beim ersten Abendessen in Moab hatten wir noch wirklich gute Laune…

IMAG0796

IMAG0797

Aber dann kam die Nacht und am nächsten Morgen war alles anders… Am Vorabend im Motel in Rock Springs hatte ich versucht ein Zimmer im Adventure Inn in Moab zu bekommen. Leider kann man in diesem kleinen aber sehr gut von den Eigentümern geführten Motel nicht direkt buchen. Ich habe also auf der Webseite des Adventure Inn ein Resevierungs-Formular ausgefüllt und konnte danach nur hoffen, dass es klappt und wirklich ein Zimmer frei ist. Am nächsten Morgen war noch keine Antwort da und während wir unterwegs waren hatte ich keine Möglichkeit meine E-Mails abzurufen.

Als wir schließlich beim Adventure Inn in Moab eintreffen ist eigentlich alles ausgebucht. Hier ist gerade der Winter zu Ende gegangen und es beginnt die Hauptsaison in der viele sehr aktive Amerikaner nach Moab strömen um hier zu klettern, Rafting-Touren zu machen oder eben ein krasses Off-Road Abenteuer zu genießen. Daher sind aktuell die Hotels und Motels sehr gut besucht und es ist nicht einfach ein Zimmer zu bekommen. Im Adventure Inn ist noch EIN Zimmer frei, aber es hat nur EIN Bett und wir sind zu ZWEIT.

In der Hoffnung, dass es schon irgendwie gehen wird nehme ich das Zimmer für die nächsten fünf Tage. Das Zimmer ist auch wirklich gut, aber eben eher für EINE als für ZWEI Personen gedacht. Und so wird die erste Nacht auch gleich eine reine Strapaze. Ich kann nicht schlafen weil sich ständig der Kühlschrank ein und aus schaltet, draußen die Harleys knattern und sich danach die rollende Booooommm Booooommmm Disco mit dem böse grollenden 4×4 Jeep abwechselt. Ist endlich alles ruhig kommt garantiert wieder ein Walmart-LKW vorbei gedonnert…

Außerdem haben wir nur eine Bettdecke und die eigentlich recht gute Matratze schaukelt wie ein Schiff wenn ich mich umdrehe. Am nächsten Morgen ist Sandra völlig fertig. Immer wenn sie fast eingeschlafen war habe ich mich umgedreht und sie wieder wach geschaukelt. Während ich still und leise um 8h diesen Artikel schreibe kann sie endlich ein wenig schlafen. Ganz friedlich liegt sie jetzt im Bett und schnarcht ein kleines bisschen. Das klingt ganz niedlich nur bekomme ich hier langsam echt kalte Füße. Von der Hitze des Vortages ist hier nicht viel geblieben. Aber ich bin mir sicher, auch heute wird es zum Abend hin wieder ein heißer Tag werden.

Die erste Nacht in Moab war also eher eine Strapaze als eine Erholung. Wie es nun weitergehen wird weiß ich noch nicht. Vielleicht hat jemand abgesagt und es ist ein anderes Zimmer frei in dem es zwei Betten gibt? Ich werde das später mal erfragen. Eine Alternative wäre von Hotel zu Hotel zu wandern und zu fragen ob etwas frei ist. Aber die Chancen stehen nicht gut und die Preise der großen Hotels liegen teils jenseits von Gut & Böse.

Würden wir heute wieder auschecken und umziehen, so wäre dies ein Vergnügen das zwischen 600$ und 1.900$ kosten würde. Kein anderes Motel in Moab scheint so preiswert zu sein wie das Adventure Inn. Aber hier gibt es eben nur EIN Bett. Was tun? Na, ihr werdet es erfahren wenn es soweit ist…

Bildschirmfoto 2014-05-18 um 08.44.10

 

Update zur Mittagszeit

In den letzten Tagen haben wir uns per SMS koordiniert und heute konnte wir uns mit Angenie und Peter zum Frühstück treffen.

Kurz zuvor habe ich noch mit den beiden Eigentümern des Adventure Inn gesprochen. Sucht man im Internet nach diesem Motel so findet man Bewertungen wie „Well maintained“ oder „Properly operated by the owners“. Und ich muss sagen, es stimmt! Das Adventure Inn ist ein kleines feines Motel das zudem sehr preiswert ist. Alles ist sauber und in gutem Zustand und dass Sandra und ich nicht gut unter EINER Decke auf EINER Matratze schlafen können, dafür kann man niemanden verantwortlich machen. Und das tolle an diesem Motel ist, dass man hier immer darauf bedacht ist zufriedene Gäste zu haben. Da kein größeres Zimmer mit zwei Betten frei ist, haben wir jetzt eine zusätzliche Matratze in unserem Zimmer. So können wir sicher in den nächsten Tagen in Ruhe schlafen.

 

Advertisements

3 thoughts on “USA-2014 – Tag 17 – Die erste Nacht in Moab

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s