Apple Mac Mini – Tuning – Teil 1

Seit die kleinen GoPro Kameras bei mir wohnen wird es auf den heimischen Festplatten eng. Eigentlich habe ich ja noch wirklich viel „Leerkapazität“, aber verteilt auf diversen externen Festplatten. Nichts ist wirklich vernünftig sortiert, es ist ein teilredundanter chaotischer Datenbestand. Vielleicht sollte ich mal anfangen Aufkleber auf die Platten zu machen. So etwas wie USA 2009, Norwegen 2009, Teneriffa 2009 usw. Je Reise eine Platte? Warum nicht? Früher hat man nach jeder Reise für 100 Mark Bilder machen lassen und sie in ein Fotoalbum geklebt, warum sollte man nicht einfach für jede Reise eine externe Platte kaufen, einen großen Aufkleber drauf machen und sie dann in den Schrank legen? Ich denke ich werde diesen Gedanken mal verfolgen 🙂

Aber heute soll es um etwas anders gehen! Filmt man mit zwei GoPro Kameras in 720p eine Motorradfahrt die 2 Stunden dauert, so hat man etwa 14GB Videomaterial beisammen. Um dies alles mit iMovie auf dem Mac zu verarbeiten, muss man die Videos importieren und das braucht viel Platz auf den eingebauten Festplatten. Diese haben bei meinem MacMini 320GB und bei meinem MacBook Pro nur 250 GB. Sprich, sie platzen seit Tagen aus allen Nähten. Egal welches Video ich verarbeiten will, ich muss erst immer ein anderes Video löschen, auch wenn es noch nicht ganz fertig ist. Es fehlt einfach der Platz auf der Festplatte. Da muss sich also etwas ändern!

Nachdem ich heute um 5h aufgestanden und im Morgennebel mit dem Motorrad nach Mainz gefahren bin, ist es fast ein kleines Wunder, dass nachmittags die Sonne scheint. Um 19h bin ich in Mainz bei Conrad Elektronik. Auf der Webseite gibt es ein paar sehr interessante Festplatten die man in den Mac einbauen könnte. Leider sind sie dann alle nicht vorrätig. Online würde etwas gehen, aber gleich mitnehmen ist einfach nicht. So ein Mist, nun bin ich bei gefühlten 30°C mit dem Moped quer durch Mainz gefahren und nun haben die einfach gar nichts von dem da was ich haben möchte. Aber es gibt eine preiswerte 3,5″ 2TB Festplatte mit externem Netzteil, darauf könnte ich mein Backup machen. Also rein ins Körbchen. Dann ist da noch eine 2,5″ Festplatte mit USB 3.0 und 1TB. Die könnte man aus dem kleinen Gehäuse rupfen und in den Mac einbauen, also rein ins Körbchen. Eine Etage tiefer gibt es ein preiswertes Schraubendreher-Set. Einen Spachtel hätte ich noch gern. Der MacMini ist nur zusammen gesteckt und man braucht einen Spachtel um ihn zu öffnen. Aber bei Conrad Elektronik gibt es nichts was passen würde. Also zurück durch den Feierabendwahnsinn und die vielen Baustellen. Kurz vor Ladenschluss bin ich total verschwitzt beim Bauhaus in Mainz Weisenau.

Mit Helm und Mopedklamotten geht es im Laufschritt in die Farbenabteilung, aber einen Spachtel finde ich dort nicht. Während ich die Durchsage höre, dass der Laden gleich geschlossen wird, finde ich einen Spachtel und ein preiswertes Set sehr dünner Japanspachtel. Das könnte gehen, schnell zur Kasse, raus in die Sonne und ab damit in einen der Koffer am Motorrad. Schön sind sie ja nicht, aber doch sehr praktisch die Dinger!!

Im Appartement angekommen wird die 2TB Platte gleich neu formatiert, mit dem Apple eigenen Dateisystem HPFS – versteht sich!!

Dann wird ein Backup-Programm installiert und ein Backup angeworfen. Die 320er Platte ist fast voll, das Backup dauert Stunden! Während der Mac vor sich hin arbeitet überlege ich, wie ich den Mac später per USB von diesem Backup starten kann. Ob das klappt? Na wir werden sehen!

Dann kommt mein Nachbar Tobias. Während wir quatschen versuche ich mit einem Messer die kleine 2,5″ 1TB Festplatte aus ihrem Gehäuse zu fummeln damit sie später in den Mac eingebaut werden kann. Zwischen Quatschen, Bier und M&Ms rutscht sie mir dann aus der Hand und knallt auf den Boden. Super, so kann man sie auch zerstören… Irgendwann ist das Plastik-Gehäuse dann mit dem Messer aufgehebelt und wir beide staunen nicht schlecht als wir sehen, dass die USB-3.0 Schnittstelle hier direkt an die Festplatte angelötet ist. Eigentlich hätten wir eine SATA Festplatte erwartet die in einer kleinen Platine steckt die dann den USB 3.0 Anschluss hat. Aber so wird das inzwischen nicht mehr gespielt. Diese Festplatte ist auf das absolute Minimum reduziert. Und damit ist sie für den Einbau in den MacMini leider nicht zu gebrauchen. Na, falls sie den Sturz überlebt hat kann ich sie ja künftig benutzen um die vielen GoPro Videos darauf zu „lagern“.

Morgen mache ich dann im MediaMarkt oder Saturn einen neuen Anlauf, mal sehen was die so liefern können. Sobald ich etwas gefunden habe, dass halbwegs in den Mac hineinpasst, werde ich Euch hier ein paar „Umbaufotos“ zeigen. Heute habe ich leider nur das Foto der kleinen USB 3.0 Festplatte – Für alle die das ebenfalls kaum glauben können… (Anklicken für Originalgröße)

Advertisements

2 thoughts on “Apple Mac Mini – Tuning – Teil 1

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s