Blue Canyon Reloaded

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Endlich schlafe ich mal wieder richtig aus, tut das gut! Im Bett sitzend ergänze und überarbeite ich noch den Artikel von gestern Abend. Das kleine Off-Road-Video will auch noch geschnitten werden. Die Zeit vergeht und plötzlich klopft das Zimmermädchen. Es ist schon fast 11h (Utah-Time). „Hi, please give me a few minutes…“ Ich packen meinen Krams zusammen, den kleinen Mac muss ich stehen lassen, sonst wird das mit dem YouTube-Video niemals was. Ich räume alles beiseite und lege der netten Dame drei Dollar auf mein Kopfkissen.

Es geht los, als erstes Ziel steuere ich den Supermarkt unten an der Hauptstraße an, den das „Inklusiv-Frühstück“ habe ich lange verpasst. Im Supermarkt gibt es ganz frische Salate und ein famoses Sandwich mit Chicken-Salad. Ich kaufe packe noch ein bisschen Obst und ein paar Dosen Dr. Pepper in meinen Einkaufswagen. Während ich dann an der Kasse warte tippt mir jemand auf die Schulter. Es ist ein Indianerin in fortgeschrittenem Alter, sie trägt ein grünes Polohemd mit dem Logo des Supermarkes. Ich soll an ihre Kasse kommen, sie hat gerade geöffnet. Super, das ist mir in Deutschland in 46 Jahren noch nicht passiert 🙂

Die Kasse ist anders als bei uns. Es gibt kein Förderband sondern einen großen runden „Drehteller“. Die Kasse selbst ist wie eine große ovale Insel gebaut. Das kannte ich auch noch nicht, aber es ist durchaus praktisch. Meine Einkäufe kosten keine 20 Dollar, einige Minuten später bin ich unterwegs. Es geht nach Süden, aber nicht wirklich weit. Kurz hinter Tuba-City hat man nach rechts einen tollen Blick in einen schönen Canyon. Dort halte ich an und nun gibt es das Sandwich und den Salat. Schmeckt alles prima, dazu eine Cherry-Coke 🙂 Als Nachtisch einen Snickers – irgendwie muss ich ja auf meine Kalorien kommen.

Dann geht es weiter, ich möchte noch einmal in aller Ruhe und ganz ohne Sturm zum Coalmine-Canyon. Im vorletzten Jahr hat es uns ja fast in den Canyon geweht und Wolfgang hat dort sein GPS verloren. Ich habe in meinem Garmin einen Wegpunkt gespeichert, den habe ich noch auf der Festplatte gefunden. Aber ich suche trotzdem mal auf dem Handy-Navi ob es des Coalmine-Canyon dort nicht gibt. Super, da steht Coalmine Mesa, das klingt gut! Als ich eine halbe Stunde später dort ankomme muss ich feststellen, dass Coalmine Mesa eine kleine Geisterstadt ist. Mit dem Canyon hat das nicht viel zu tun, ich bin schon wieder 10 Kilometer zu weite gefahren. Also wenden! Kurze Zeit später bin ich noch längst nicht an meinem Wegpunkt als ich einen Abzweig sehe. Es geht auf die Bremse und ich biege rechts ab. Den Canyon kann ich schon sehen, es scheint eine andere „Zufahrt“ zu sein als die die ich schon kenne.

Auf der ersten Anhöhe bleibe ich mal stehen, das Panorama ist famos. Aber gleich neben mir ist auch wieder eine wilde Müllkippe. Was hier einfach alles abgekippt wird ist schon erstaunlich! Während ich meine erste Fotos mache kommt ein weißer Chevrolet Suburban auf mich zugefahren. Ich bekomme einen Schreck, bin ich auf einem Privatgrundstück? Da stand aber nichts von wegen „Private Property – Keep out“ oder ähnlich. Als das Auto dann fast bei mir ist kann ich eine nette Indianerlady erkennen. Sie winkt freundlich und fährt einfach weiter. Super, alles ist gut. Während ich noch ein Foto machen will ist sie plötzlich auf dem Foto, aber so von weit weg – wie hat sie das nur gemacht? Ich steige ein, es geht weiter. Kurz drauf weiß ich wie sie es gemacht hat, es geht krass den Berg hinab! Links kann ich den Rand des Canyons sehen. Ich biege ab und kann fast bist an den Rand heranfahren. Das Panorama ist grandios, aber ich bin mir unsicher ob das auch erlaubt ist. Einige prüfende Blicke nach links und rechts, ich bin ganz allein.

So geht es weiter, von Klippe zu Klippe arbeite ich mich langsam nach Norden vor. Ich bin auf einer „Landzunge“ – links und rechts geht es wirklich atemberaubend weit in die Tiefe. Bei letzten Stopp klettere ich auf einen kleinen Vorsprung, was für eine Aussicht. Auf dem Rückweg rutsche ich dann am steilen Hang ein paarmal aus, nun bloß nix dummes machen und in den Canyon stürzen! Auf allen Vieren geht es den Hang hinauf. Die D2x habe ich so halb auf dem Rücken. Als ich am Auto ankomme fehlt mal wieder das Gummi des Vergrößerungsokulars (Nikon DK-17) – schon wieder, immer wenn ich eine Nikon seitlich am Körper trage und ein Stück laufe geht mir dieses blöde Gummi flöten. Bei der D300 ist das „Eye-Piece“ auch schon weg. Dort habe ich derzeit das Gummi meiner D60 drauf geschoben, das passt ganz gut und ist sogar besser gepolstert als das der D300. Ok, wenn ich daheim bin schaue ich mal wo es multiplen Ersatz für die Dinger gibt.

Irgendwann erscheint mir die sandige schmale Dirt-Road nicht mehr zielführend. Ich wende den Tahoe und es geht zurück zur Hauptstraße. Dort angekommen wird kurz überlegt wie es weitergehen soll. Ich blinke links und fahre noch ein mal nach Coalmine Mesa. Dort erkunde ich die kleine Geisterstadt mit meiner P7000 auf meinem kleinen Reisestativ. Es gibt ein altes Kino, zwei Schulen, einen verlassenen Basketballplatz, einen Maschinenhaus. Hier haben wirklich mal Menschen gelebt! Inzwischen ist alles recht verfallen. Aber ich mag ja so marode Orte sehr gern. Wenn man jetzt nur ein Model dabei hätte, hier könnte man echt ne Menge cooler Aktfotos knipsen!

Wieder am Auto geht es noch einmal zum Blue Canyon, obwohl ich gestern schon dort war. Das Areal ist faszinierend und ich möchte es noch ein wenig erkunden. Als ich fast bei den „Five Padres“ bin biege ich aber nach links ab und fahre in Richtung Norden. Das macht Spaß und es gibt viel zu sehen. Irgendwann bin ich am Wegpunkt BC3 – den habe ich noch aus dem Jahr 2009. Wolfgang hat mir damals eine tolle Mail mit vielen Wegpunkten zugeschickt. Am BC3 hat man einen wirklich tollen Überblick auf weite Teile dieses tollen Gebietes. Inzwischen ist es fast 16h und das Licht wird langsam „fotogener“. Ich wende und fahre langsam zurück. Bei einem Zwischenstopp kommt dann eine ältere Indianerin in einem weißen Allrad-Van vorbei. Das einzige Auto das ich hier den gesamten Tag über sehen werde!

Ich fahre ganz langsam mit vielen Stopps am Rand dieses wunderbaren Canyons vorbei. Alle paar Meter muss ich halten und die kleinen Männchen mit ihren rotbraunen Zipfelmützen fotografieren. Der Tahoe macht mich indes fast wahnsinnig. Ständig macht es „Bing Bing Bing Bing Bing“. Mit Microsoft’s Bing hat das nix zu tun, es ist einfach nur nervig. Diese oder jene Türe ist offen, die Bremse ist getreten, der Schlüssel steckt, Licht ist an, Bing Bing Bing – wir mir das auf den Keks geht. Sandra hat neulich schon gesagt, dass sie bei ihrem nächsten Auto dieses „Gebimmel“ irgendwie abschalten würde und dass sie manchmal fast froh ist einen alten Opel zufahren der nicht ständig piepst und bimmelt.

Als ich etwa auf der Höhe von „Merlins Zipfelmütze bin“ (Auch ein Fatali-Motiv) schaue ich so fasziniert auf den Canyon, dass ich gar nicht bemerke, dass mein Tahoe langsam aber sicher in ein großen Feld mit tiefem Matsch hinein rollt. Als ich es bemerke ist es fast zu spät. Ein beherzter Tripp auf das Gaspedal, die Räder drehen durch, das Auto schlingert von links nach rechts, die ESP-Lampe blinkt, Kieselsteine prasseln von innen gegen die Kotflügel, das Ding schaukelt, der Motor dröhnt… Mir bricht der Schweiß aus, aber es geht alles gut. Uff, das war knapp!

Ich schaue nun konzentrierter dorthin wohin ich fahre. Zum Fotografieren halte ich an und steige aus. Bing Bing Bing, der Tahoe nervt bei kurzen Stopps total.

Als ich die „Five Padres“ passiere sind es noch etwa 30 Minuten bis Sonnenuntergang. Ich fahre einfach mal weiter, mal schauen was es noch so gibt. Ich finde etwas später eine Säule die mich sehr an den Hund aus der Fernsehserie „Peanuts“ erinnert. Es ist Snoopy und er steht auf seinen Hinterbeinen. Die Sonne steht tief, nur sein Kopf ist noch im Licht, der Rest ist schon im Schatten. Allein dieses „Ding“ würde es lohnen noch einmal zurück zu kommen!

Etwas später verliert sich die Dirt-Road so langsam aber sicher zwischen Sand und Gestrüpp. Ich mache kehrt und fahre langsam in Richtung „Five Padres“. Heute will ich mal Silhouetten fotografieren. Also wieder ein paar Stopps und der Tahoo macht wieder Bing Bing Bing…

Bei den Five-Padres angekommen ist die Sonne dann auch weg. Ich stelle den Tahoe so, dass ich die Location mit dem Fernlicht ausleuchten kann. Mein Plan ist, noch eine Stunde zuwarten bis es völlig dunkel ist und dann ein paar Fotos mit der Nikon F80 auf Velvia 50 zu versuchen. Irgendwas mit ganz ganz langen Belichtungszeiten. Der Himmel ist wolkenlos, man sollte neben dem Mond alle Sterne sehen können. Das kommt vielleicht ganz gut. Eine andere Alternative wären ein paar HDRs dieser coolen Location im Fernlicht des Tahoe.

Big Shit oder: Don’t die out there!

Sobald das Ding korrekt steht stoppe ich den Motor, mache den Sitz ein wenig weiter nach hinten und bereite mich darauf vor eine Stunde zu warten bis es richtig dunkel ist und ich die Sterne sehen kann. Aber es wird auch kalt und ich bin irgendwie zu „kribbelig“ um jetzt einfach still eine Stunde im Auto zu warten. Also auf die Türe, der Tahoe „bingt“ schon wieder, wie nervtötend ist das denn. Ich ziehe den Schlüssel aber und lege ihn auf die Mittelkonsole, so kann ich ihn wenigstens nicht verlieren. Raus aus dem Auto, Fahrertüre zu, Seiten Türe auf, Pulli raus, Türe zu, Pulli, an – KLACK – TUT

KLACK? Was ist denn jetzt los? Ich will wieder hinein in den Tahoe aber er ist verschlossen! Oh nein oh nein, nun ist genau das passiert wovor Sandra die letzten Tage immer Angst hatte und was ich für total unmöglich hielt. Der Tahoe hat sich selbst verriegelt und ich bin ausgesperrt weil die Schlüssel auf der Mittelkonsole liegen. Ich brauche eine ganze Weile um den Ernst der Lage zu erkennen. In etwa 60 Minuten ist es hier stockfinster, der Mond ist nur noch eine Sichel, also nicht wirklich hell und nachts haben wir hier schnell Temperaturen um die 0°C.

Alles was lebenserhaltend wäre habe ich dabei, aber ich komme nicht heran. Ich kann die warmen Kleidungstücke, das Wasser, die Kekse sehen. Aber es nutzt mir alles nichts. Was mache ich nur? Zurück zur Hauptstraße sind es locker 20 Kilometer. Ich stecke fest, es wird Nacht und ich bin mitten in der Wildnis. EIN Auto habe ich heute gesehen, genau EIN Auto! Ob sich morgen jemand hierhin verirrt ist zweifelhaft. Den Reifenspuren nach zu urteilen war ich der letzte und einzige Besucher seit gestern. Während ich noch immer ungläubig an den Türgriffen rüttle kommt langsam so etwas wie Panik auf. Es muss etwas geschehen und es muss schnell geschehen solange ich noch etwas sehen kann! Ich überlege ob ich eine Scheibe einschlagen soll. Das ist vielleicht die einzige Lösung. Nur welche Scheibe? Vielleicht nehme ich die Scheibe hinter dem Fahrersitz. Von dort aus ist der Schieber zu erreichen um die Fahrertüre zu öffnen. Vielleicht schaffe ich es ja unten links ein Loch in die Scheibe zu schlagen. Ich renne los und such einen geeigneten Stein.

Ich finde einen etwa fünf Kilogramm schweren rauen Sandstein, das sollte gehen. Zurück am  Auto atme ich kurz tief durch und tue dann einen beherzten Schlag gegen das Fenster der rechten hinteren Türe. Der Stein prallt ab, ich verletze mir die rechte Hand und mehr als ein paar Schrammen sind auf dem Seitenfenster nicht zu sehen. Was ist denn das? Damit habe ich nicht gerechnet. Der Tahoe sieht nicht nur aus wie ein Panzer, er ist auch so gebaut!

Ich versuche es erneut, diesmal mit viel mehr Kraft. Der Stein prallt wieder ab und die rechte Hand tut jetzt richtig weg. Ich habe keine Handschuhe, ich habe einfach gar nichts. Scheiße was mache ich bloß. Ich suche mir einen größeren Stein, rumms, nichts, rumms, nichts, ich schaffe es nicht das Seitenfenster zu zertrümmern. Die Kratzspuren sind nun ganz deutlich zu sehen, aber das ist kein Glas, das ist irgendein Kunststoff, so etwas habe ich in meinem ganzen Leben nicht nicht erlebt. Ich werde nun langsam wirklich panisch, die Nummer mit dem Stein kann ich vergessen, jedenfalls am Seitenfenster. Soll ich versuchen ohne Taschenlampe, ohne GPS ohne alles zu Fuß in der Dunkelheit 20 Kilometer bis zur Straße zu laufen? Soll ich mich zusammengekauert bis morgen früh neben den Tahoe setzen und hoffen dass ich zum einen nicht erfriere und das morgen vielleicht jemand vorbei kommt der mir helfen kann?

Ich versuche mich zu beruhigen, zu kritisch ist die Lage. Was haben ich noch dabei? Eine fast neue Timex – wäre ich James Bond hätte sie einen eingebauten Laser der Stahlplatten schneidet, aber ich bin nicht James Bond. Ok, da ist mein Schweizer Taschenmesser. Könnte ich damit etwas versuchen? Ich gehe prüfend um den Tahoe herum. Die einzige Schwachstelle scheint mit das Heckfenster zu sein. Man kann es via Fernbedienung separat öffnen. Es hat oben zwei Scharniere und unten in der Mitte der Heckklappe eine Verriegelung. Die ersten Versuche diese mit dem Messer aufzubrechen scheitern. Ich will auch nicht den gesamten Mietwagen rundherum demolieren. Was mache ich bloss…

Dann schaffe ich es die rechte untere Ecke der Heckscheibe mit Hilfe des Flaschenöffners des Taschenmessers soweit aufzuhebeln, dass ich mit den Fingern dazwischen fassen kann. Ich steige auf die hintere Stoßstange und umfasse mich beiden Händen die Kante des Fensters. Was nun, soll ich es wirklich versuchen? Was wenn die Scheibe zerspringt und ich mir die Hände zerschneide? In der Hoffnung, dass die Heckscheibe aus dem gleichen Material wie die Seitenscheiben gemacht ist ziehe ich mit aller Kraft nach schräg oben.

Dann passiert es, mit einem lauten Knacks öffnet sich das Heckfenster, ich bin gerettet. Der kleine Hebel an dem die Scheibe einrastet hat nachgegeben, der Tahoe hat eine Schwachstelle! Ich bin erleichtert. Durch das Heckfenster krieche ich in das Auto, greife mit den Schlüssel und entriegele alle Türen. Ich bin gerettet!

Der Puls schlägt schnell, ich bin wirklich aufgeregt. Um mich ein wenig zu beruhigen versuche ich den „Vorfall“ einfach zu übergehen und ein paar Fotos mit der kleinen Nikon P7000 zu machen. Aber es fällt schwer, mir ist übel. Die Magensäure steht mir ganz weit oben. Noch mal gut gegangen! Ok, lassen wir den Quatsch mit den Langzeitbelichtungen! Ich setze mich in den Tahoe und fahre zurück nach Tuba City!

Dort angekommen bekomme ich eine SMS von Angenie und Peter die ich 2009 bei den Narrows an der Cottenwood Road getroffen habe. Sie sind in der Nähe von Kanab. Ich will mal schauen wie ich mich mit ihnen treffen kann. Hier in Tuba City funktioniert wenigstens mein Handy. Als alles im Zimmer ist, verlängere ich an der Rezeption mein Zimmer um weitere zwei Tage. So kann ich von hier aus nach Monument Valley fahren, vielleicht auch einmal morgens ganz früh zum Coalmine Canyon. Und am Donnerstag könnte ich dann via Kanab und St. George in Richtung Las Vegas aufbrechen. Angenie und Peter könnte ich unterwegs vielleicht in Kanab oder Page treffen und es bliebe noch Zeit für einen Abstecher zu „Hoblins Playground“ in der Nähe von Mesquite.

Ok, ihr werde erfahren wie es weiter gegangen ist 🙂 Jetzt schaue ich erstmal kurz die vielen hundert Bilder des Tages durch. Dann kann ich ein paar Bilder aussuchen, hier einhängen und dann den ganzen Spaß publizieren.

Was für ein Tag…

Update:

So sieht das Seitenfenster jetzt aus:

So sieht das Seitenfenster jetzt aus :-(

Hier sieht man ganz gut wie tief die Reifen im Schlamm gesteckt haben:

Update am 5. April:

Ich bin jetzt wieder in Deutschland. Die Schrammen in der Seitenscheibe habe ich mit etwas feinem  Nassschleifpapier, viel Wasser und reichlich Politur geglättet. Bei der Rückgabe ist es dann nicht mehr aufgefallen. Das Fenster ist dort jetzt einfach ein wenig stumpf. Den verbogenen Hebel der hinteren Scheibenverriegelung konnte man mit einer Zange gerade biegen, so dass er wieder korrekt schließt. Zange und Schleifpapier habe ich im Walmart für kleines Geld gefunden. So ist diese fiese Situation letztlich gut ausgegangen und es ist eine gute Geschichte übrig geblieben. Gott sei Dank, es hätte auch anders sein können.

Eben habe ich mir die Strecke mal mit Google Earth angeschaut. Der Weg zurück zur Straße beträgt Liftlinie 22 Kilometer!

Hier ist das Bild dazu, es kann via „Klick“ vergrößert werden. Der Blue Canyon ist oben rechts in der Ecke, die Straße verläuft an der unteren rechten Ecke.

Advertisements

5 thoughts on “Blue Canyon Reloaded

  1. Mensch Ansgar!
    Es heißt zwar:
    den Blue Canyon sehen und sterben . . .
    Aber so soll es dann doch nicht sein!
    Gratulation fürs Überleben!
    Gruß, Wolfgang

    Gefällt mir

  2. Mann Mann Mann…
    Hätte ICH sein können!!! Niemand soll sagen: Das kann MIR nie passieren! Glaube das geht ganz schnell. Krieg ja schon feuchte Hände vom lesen… 🙂

    Gefällt mir

  3. Hallo Ansgar,
    also polnischer Abstammung bist du bestimmt nicht :-))
    Da hast du ja was erlebt.
    Man sollte doch manchmal auf die Frauen hören, aber nur manchmal.
    Viel Spaß noch
    Gruß Udo

    Gefällt mir

  4. Oje…das ist uns auch einmal passiert. Aber da war ein Locksmith nicht weit.
    Übrigens schau mal im Mietwagen unter der Rückbank (die Sitze kann man oft hochklappen). Da liegt meistens der Ersatzschlüssel.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s