Norwegen 2009 – Oder: Urlaub im Königreich der Gummistiefel

Prolog

Nach den wunderbaren Wochen im Februar und März im Südwesten der USA steht nun eine Reise in den hohen Norden auf dem Programm. Zum Geburtstag gab es im April einen Büchergutschein, der wurde gleich in einen Reiseführer über Norwegen umgesetzt. Und weil es so schön war, noch einen Bildband und noch einen Reiseführer und noch einen Bildband… Daheim beim Anschauen der neuen Lektüre wurde schnell klar, dass ich da einfach ganz dringend mal hin will 🙂 Ein Vater & Sohn Trip wäre mal wieder wunderbar. Kurze Zeit später wurde dann auch zusammen mit dem Sohnemann ein Wohnmobil besichtigt und ohne großartig weiter Ausschau zu halten spontan gebucht.

Damit fingen die ersten Bauchschmerzen an! Im Rahmen der Anzahlung etc. wurde mir klar, dass die Dinge im Leben gibt, die man nicht gleich verstehen soll. Dazu gehören Mobilfunktarife und die Tarife für das Mieten von Wohnmobilen! Zur täglichen Miete kommt noch eine Bereitstellungspauschale hinzu. Dann noch eine Reinigungspauschale falls man das große Ding nach der Reise nicht noch einen ganzen Tag über selbst putzen will. Mietet man bei einer Autovermietung wie beispielsweise SIXT einen PKW hat man mit der Reinigung nichts am Hut. Für mich war ein Wohnmobil bisher nichts anderes als ein SIXT-Fahrzeug – nur ein Großes! Leider ein teurer Irrtum! Zu den erwähnten Pauschalen kommt hinzu, dass bei einer Reisezeit von 14 Tagen “nur” 3500 Kilometer enthalten sind. Jeder weitere Kilometer schlägt dann mit 0,30€ zu buche. Ab dem 15. Tag sind dann alle Kilometer enthalten. Auf meine Anfrage ob ich den Wagen nicht einen Tag länger mieten kann gab es dann die Antwort, dass man das Fahrzeug während der Hauptreisezeit nur wochenweise mieten kann. Also 14 oder 21 oder 28 Tage – usw. Ok, ich würde das Auto für 15 Tage bezahlen, es nach 14 Tagen zurück bringen um im Gegenzug alle Kilometer inklusive zu haben. Auf diese Anfrage hat der kulante Vermieter dann erst gar nicht mehr reagiert. Während ich das hier schreibe sind wir gerade auf einem schönen Campingplatz in Südnorwegen, in der Nähe von Grimstad. Der Weg hierhin war weit, fast 2.000 Kilometer! Würden wir heute umkehren, müssten wir schon 0.30€ * (2000 + 2000 – 3500) = 150€ nachzahlen. Aber wir sind längst noch nicht am Ziel, eigentlich soll es ja hoch bis Bergen gehen. So wie es aussieht werden also bei Abgabe des Wohnmobils mehrere hundert Euro “Strafe” fällig!

Bei SIXT mietet man ein Auto bspw. um 17h und bringt es am nächsten Tag um 17h zurück – das ist dann ein Tag. Bei diesem Wohnmobil ist das anders! Man kann es frühestens um 17h abholen und zwar an einem Freitag! Zurück muss man es um 12h bringen – am Freitag nach 7, 14, 21, 28.. Tagen. Schließlich wird das Fahrzeug ja nahtlos an den Folgemieter übergeben und der will es ja frisch gereinigt übernehmen! Für uns bedeutet das, dass wir eigentlich schon am Donnerstag zurück sein müssen, damit wir es am Freitag rechtzeitig schaffen das ganze Ding wieder leer zu räumen. Töpfe, Tassen, Teller und was man sonst noch alles braucht sind nämlich nicht enthalten. Bettwäsche gibt es auch keine…

Irgendwie war ich am Abholtag also nicht ganz glücklich. Um 16h war ich beim Vermieter und musste erst einmal lernen, dass ich da ein Reisemobil und kein Wohnmobil gemietet habe! Auch musste ich lernen, dass man 650 Euro Kaution zu zahlen hat und zwar in BAR! Die hat man ja jederzeit gerade mal so in der Hosentasche. Mit Mühe und Not kriege ich sie gerade so zusammen. Die Unterweisung in den Gebrauch dieses Reisemobils dauert eine gute Stunde. Mein Auto kann ich auf dem Gelände auch nicht abstellen, aber an der Straße ist ja viel Platz. Leicht angesäuert parke ich mein Auto also an der Hauptstraße und erwäge für das nächste Mal diesen Anbieter aus Köln Wesseling zu kontaktieren. Da sind 15 Tage kein Problem, alle Kilometer sind inklusive, man kann den eigenen PKW auf einem bewachten Gelände abstellen und weitere Nickeligkeiten scheint es nicht zu geben. Auf dem Heimweg schwöre ich mir Besserung. Beim nächsten Mal nicht einfach das erst beste Angebot annehmen, sondern lieber ein wenig schauen was es sonst noch gibt. Aber man lernt aus seinen Fehlern.

Pünktlich um 17h ist dann auch der Sohnemann abmarschbereit. Wir packen alles ein was wir so finden und was wir zu brauchen glauben.

Um 18h30 geht es dann endlich los.

On the road again

Der Ärger über die Fehler beim Anmieten des Reisemobils sind schnell vergessen. Das Ding fährt ganz ordentlich, schaukelt aber kräftig und es knarzt und klappert an allen Ecken und Enden. Endlich auf der Autobahn angekommen wird es langsam ruhiger. Wir fahren in die Nacht hinein, die Laune ist gut, unser Ziel scheint zu Greifen nahe. Auf der A2 dann Ernüchterung. Wir sind nicht die einzigen Urlauber auf dem Weg in den Norden. Es geht nichts mehr. Eine Stunde stehen wir im Stau bis wir endlich an der 1900 Meter entfernten Abfahrt die Stautobahn verlassen können. Danach wird es auch nicht besser, es sind schon andere auf die gleiche Idee gekommen. Es geht im stockenden Schritttempo voran. Das Reisemobil hat keine Automatik, das ganze Anfahren und Bremsen nervt. Schier endlos erscheinende Stunden später sind wir wieder im Spiel, auf der A7 zwischen Hannover und Hamburg. Wir sind so müde, dass wir uns auf einem der etwas größeren Parkplätze niederlassen.

Das Bett ist schnell gebaut und nach einem kleinen Snack geht es dann ins Bett. Wir schlafen erstaunlich gut und erstaunlich lang. Am nächsten Morgen sieht die Welt wieder ganz rosig aus. Wir fahren weiter bis wir wieder im Stau stehen. Wir sind kurz vor Hamburg, es geht wieder nichts mehr. Das nervt total! Wieder runter von der Autobahn, wir kurven mit dem großen Reisemobil durch Hamburg Harburg. Dann links ein LIDL, davor eine freundliche echt große Parkbucht, perfekt! Wir packen das Auto voll mit allem was uns im Laden ins Auge springt. Kurz drauf machen wir noch einmal halt. Ich finde eine Post, kann einen Brief einwerfen der seit Tagen nach einer Briefmarke lechzt und im Karstadt alles einkaufen was wir vergessen haben. Teller, Schälchen, Tassen, Becher und und und… Das Reisemobil ist wie ein edler Picknickkoffer, aber leider ein LEERER. Ausgestattet mit wunderbarem blauen Plastikgeschirr geht es weiter. Irgendwann sind wir wieder auf der Autobahn in Richtung Lübeck. Es wird langsam dunkel und wir beschließen in Grömitz zu übernachten. Da ist es immer wieder schön und es ist nicht weit weg.

Plötzlich sagt das schöne neue NAVIGON mal wieder “Die Route wurde aufgrund der aktuellen Verkehrslage geändert.” Na prima, wir verlassen die Autobahn. Das haben wir schon mehrfach durch exerziert, es klappte immer recht gut. Doch diesmal sind wir Sekunden später schon wieder auf der Autobahn, der gleichen Autobahn, leider in der verkehrten Richtung! Ich verstehe die Welt nicht mehr, sollen wir nun wirklich 34 Kilometer zurückfahren?? Ich werde wütend… Dann nur einige weinige Kilometer später sollen wir erneut die Autobahn verlassen, ich willige ein. Es geht links rechts, links rechts, schließlich sind wir wieder auf der Autobahn, in der richtigen Richtung, nun ein Ausfahrt früher. Ich schüttle innerlich den Kopf bin aber froh, dass es nur ein Exkurs und keine 70 Kilometer Umweg waren wie zunächst befürchtet.

Im Abendlicht erreichen wir Grömitz und finden gleich hinter dem Deich einen Parkplatz. Der kostet 7,50 Euro – in MÜNZEN. Die haben wir nicht, also gibt es je ein Stück Kuchen, einen Cappuccino und ein Malzbier in der Strandbar auf der anderen Seite des Deiches. Danach haben wir Wechselgeld. Am Ende unserer kleinen Strandwanderung fliegt dann ein Rettungshubschrauber über unseren Köpfen ein und landet direkt vor unserer Nase. Im Schwimmbad neben dem Parkplatz hat es sich wohl ein Drama zugetragen. Wir sind froh, dass es uns gut geht und wandern zurück zu unserem Reisemobil.

_DSC1249 _DSC1270 _DSC1239

Dort angekommen würden wir gern noch ein kleines BLOG schreiben und unsere frischen Bilder anschauen. Doch keine der Kneipen in der Nähe des Parkplatzes hat eine Steckdose – MIST…

Ohne Strom nix los

Das soll noch eine Weile so weitergehen. Bei der Besichtigung des Wohn… sorry Reisemobils wurde mir gesagt, dass es kein Problem wäre abends mit zwei Notebooks einen Photoshop-Kurs für den Junior zu machen. Leider hatte die nette Dame vergessen zu erwähnen, dass man dafür einen externen 220 Volt Anschluss benötigt. Das erklärt auch die Kabeltrommel im Stauraum…

Wir haben vier Fotoausrüstungen und drei Notebooks dabei. Leider fast alles ohne Strom! Genial vorbereit sind wir…

Eines der Ladegeräte für AAA-Akkus läuft auch auf 12 Volt, nur finden tue ich es nicht – grummel…

Das nagelneue NAVIGON funktioniert prima, nur hat das USB-Kabel einen Wackelkontakt! Immer wieder fällt die Stromversorgung aus und das Ding läuft auf Batterie. Ständig fingere ich an diesem doofen Kabel herum. Ich fühle mich an die Geschichte mit der teurer Kaffeemaschine aus dem MediaMarkt erinnert. Warum habe ich ausgerechnet dort auch noch dieses NAVI gekauft?? Hätte ich mir denken könne, dass es wieder ein Problem geben wird…

Wir sind in Dänemark – und schon in Schweden

Nach der Nacht hinterm Deich geht es über wunderbare Straßen unter “Vermeidung von Autobahnen” auf einer “Schönen Route” nach Odense. Die Laune ist gut, das Wetter sehr schön. Plötzlich ist die Straße zu Ende und wir stehen an einem Fährhafen. “Der Straße bitte 23 Kilometer folgen” sagt die nette Frau NAVIGON. Ja welcher Straße denn?? Eine nette dänische Lady nimmt uns die Skrupel, wir dürfen auf die Fähre, solange wir 475 Dänische Kronen zu zahlen breit sind. Sind wir, und es geht sogar mit Kreditkarte! “Bitte folgen Sie dem Straßenverlauf 23 Kilometer…”

Die Überfahrt auf der Fähre ist schön und ich bin eigentlich ganz froh, dass wir etwa 100 Kilometer gespart haben. Wieder am Festland angekommen geht es ganz entspannt weiter in Richtung Stockholm. Irgendwann erreichen wir eine gewaltige Brücke. Am Ende eine Mautstation. Wir werden wieder zur Kasse gebeten. Gut, dass ich eine Kreditkarte habe, das erleichtert vieles. Die Fahrt über diese Brücke war allerdings auch atemberaubend. Eine weile später geht es in einen gewaltigen Tunnel unter dem Meer hindurch, wow. Danach wieder hoch hinaus auf eine weitere atemberaubende Brücke. Danach wieder eine Mautstation, dann sind wir in Schweden!! Juchu, wir sind in Schweden!

Gut gelaunt umrunden wir Malmö und fahren etwa 50 Kilometer später in Richtung Meer. Wir finden einen netten kleinen Parkplatz direkt hinter den Dünen. Unsere dritte Nacht wird langsam zur Routine. Morgens gibt es wieder Rührei auf Graubrot. Dazu einen Banane oder einen Joghurt, ganz lecker und hoffentlich nicht zu ungesund 🙂 Das beste Frühstück der Welt, das es im Quartier 65 in Mainz gibt, vermisse ich trotzdem. Abends mache ich mir eine der beiden Weinflaschen auf die mir Herr Schreeb vor meiner Abreise geschenkt hat. Sie ist köstlich und ich bin froh, dass ich im Gegensatz zur USA-Reise diesmal eine richtiges Weinglas dabei habe!!

_DSC1439 _DSC1310 _DSC1474

Durch Schweden nach Oslo

Die Fahrt durch Schweden zieht sich fast endlos hin. Wir durchqueren schier endlose Getreidefelder, es geht vorbei an kleinen bunten Holzhäusern. Nach ein paar Stunden wird es langsam bergig, die Landschaft ändert sich. Schließlich sind wir an der Grenze nach Norwegen. Wir haben unsere Ausweise bereit, aber wir werden einfach durch gewunken. So einfach kann das sein…

Etwa 100 Kilometer vor Oslo sehen wir rechts der Autobahn einen schönen kleinen See. Wir nehmen die nächste Ausfahrt und finden einen richtig tollen Rastplatz direkt an diesem See, unsere vierte Nacht – diesmal schon in Norwegen.

 _DSC1485 _DSC1501 _DSC1491

Morgens geht es weiter in Richtung Larvik an der Südküste Norwegens. Wir lassen Oslo einfach links – sorry – rechts liegen. Die Fahrt zieht sich hin wie ein Kaugummi. Die Landschaft ist teilweise grandios, aber wir können nirgendwo anhalten. Die Mautstationen sind fast so zahlreich wie die Radaranlagen. Die Kreditkarte wird schließlich gar nicht mehr verstaut sondern nur in die Hemdtasche gesteckt, man braucht sie eh bald wieder. Vor jeder Radaranlage sagt Frau NAVIGON “Achtung Gefahrenstelle” – sehr praktisch!

In Larvik angekommen finden wir weder eine Bank noch einen Campingplatz. Die Dusche in unserem Reisemobil klappt prima, ebenso die Warmwasseraufbereitung für den täglichen Abwasch. Leider ist der 120 Liter Frischwassertank nun schon fast leer und wir würden auch gern mal die Akkus unserer Notebooks aufladen um unsere ersten Bilder anzuschauen. Auch wären ein paar Nordische Kronen nicht verkehrt…

Endlich ein Campingplatz

Im Reisemobil findet sich ein alter abgewetzter Campingführer. Da finden wir einen Campingplatz der eine ganz nette Beschreibung hat. Der Weg nach “Marivold” ist aber nicht ganz so einfach. Zwischendurch zweifeln wir so sehr, dass wir umkehren. Doch falsch gedacht, der Weg war richtig! Als wir den Campingplatz endlich gefunden haben geht es irgendwann auch ans Bezahlen und das klappt leider weniger gut als an den Tankstellen, Fähren und Mautstationen. Meine Kreditkarten funktionieren hier nicht und außer ein paar Euro habe ich keine weiteren Zahlungsmittel dabei. Die EC Karte geht auch nicht, was tun? Ok, es gibt keine Alternative, mit dem 7 Meter langen Reisemobil zurück oder die abenteuerlich enge Zufahrtsstraße. 8 Kilometer später sind wird dann in Grimstad. Nach einem kurzen Smalltalk in der örtlichen Post habe ich eine Idee wir ein Geldautomat sein könnte, Minibank nennen die das hier. Süß war auch, wie sich die drei durchaus adretten jungen Postladies beraten haben, wie man denn wohl eine Ampel auf Englisch nennt? Ok, die Traffic Lights sind schnell gefunden und kurz drauf habe ich satte 5000 NK (Nordische Kronen) in der Hosentasche – welch ein Reichtum!

_DSC1519 _DSC1518 _DSC1524

Damit kann ich dann endlich die 295 NK für die Nacht auf dem Campingplatz bezahlen. Für einen EURO gibt es etwa 8,3 NK – diese Nacht ist nicht wirklich billig – aber wir haben endlich Strom für die Notebooks. Während der Papa hier gerade sein BLOG schreibt, schaut sich der Sohn “Superman Returns” an – echter Männerurlaub!

Wir sind auf einer Halbinsel, um uns herum ist nur Wasser und nichts als Wasser. Gleich nach dem Hauptfilm schnappen wir uns unsere Fotoapparate und dann schauen wir mal was es hier so alles zu sehen gibt.

Update am nächsten Morgen

Die Nacht war wieder ruhig und lang. Gut erholt stelle ich fest, dass sich das Pflaster – sorry, der Wundschnellverband am rechten Ellenbogen gelöst hat. Bei der kleinen Abendexkursion war einer der großen Feldbrocken am Meer so glitschig, dass ich mich volle Kanone auf die Klappe gelegt habe. Mit sicher abenteuerlich verzerrtem Gesichtsausdruck und der D300 nebst großem Objektiv auf dem Stativ auf der rechten Schulter rutsche ich einen dicken Felsbrocken herunter. Unten angekommen tut einfach alles weh. Das Bein, die rechte Hüfte, der rechte Arm. Der schöne Kuschelpulli ist total versaut, das rechte Hosenbein komplett mit grünem Schmodder überzogen. Die Gegenlichtblende hat das 1400€ teure Objektiv gerettet, aber dabei hat sie ihr Leben fast gegeben. Sie ist gebrochen, lässt sich aber noch aufsetzen. Gut, dass der Krams versichert ist!

Zurück am Reisemobil wird der Pulli gewaschen, es ist der einzige den ich dabei habe! Das Material nimmt viel Wasser auf, gemeinsam wringen wir bis die Hänge schmerzen und das Ding ist immer noch schwer und nass. Eine Wäscheleine haben wir auch nicht, also wird er wunderbar über den rechten Außenspiegel drapiert.

Im Reisemobil kommt dann das Verbandszeug zum Einsatz das ich daheim noch schnell eingepackt habe – keine dumme Idee!! Wir essen und trinken noch etwas, schauen noch die Fotos an die wir kurz zuvor gemacht haben, dann geht es um etwa 23h ins Bett. Wir sind total erledigt und schlafen wie zwei Steine. Kurz vor dem Einschlafen freue ich mich noch über die schönen Fotos…

_DSC1743_4_5_6_7

Advertisements

3 thoughts on “Norwegen 2009 – Oder: Urlaub im Königreich der Gummistiefel

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s