La Palma – Tag 6

Beim Check-In haben wir am letzten Freitag eine kleine Pappkarte bekommen, die wir beide unterschreiben mussten. Dies ist unser „Hausausweis“. Egal wann und wo, wir legen diese kleine Pappkarte vor und bekommen Hamburger, Pizza, Bier, Ramazotti, also praktisch alles was man für eine gesunde ausgewogene Ernährung benötigt. Am ersten Tag habe ich einige kleine Rechnungen mit Bargeld beglichen und meist Unverständnis geerntet. Unsere kleine Pappkarte ist in dieser Hotelanlage das perfekte universelle Zahlungsmittel. Klar wird das „dicke Ende“ zum Schluss kommen, denn wird abgerechnet. Aber bis dahin brauchen wir nichts anderes als diese kleine niedliche  braun/beige farbige Pappkarte – sehr praktisch!

Da wir unser richtiges Geld eh nicht brauchen, liegen natürlich unsere Geldbörsen gut verschlossen im Zimmersafe, ist klar – oder?

Am Vortag sind wirklich viele neue Gäste angereist, entsprechend voll ist nun plötzlich der Frühstücksraum und entsprechend sparsam fällt unser Frühstück aus. Irgendwann gegen Mittag sind wir dann endlich mit unserem Mietwagen unterwegs. Unser Tagesziel ist die vollständige Umrundung der Insel. Kurz hinter dem Hotel biegen wir wie am zweiten Tag nach rechts ab und durchqueren ein junges Lavageld das erst 1971 beim Ausbruch des Teneguía entstanden ist. Zwischendurch halten wir kurz an und ich montiere meine kleine GoPro HERO HD 1080 an das rechte hintere Seitenfenster. So schaut die Kamera sehr schön über die Lavafelder hinüber auf das weite blaue Meer. Am Horizont treibt ein kleines weißes Segelboot, es sieht aus als wäre es extra für dieses Video dorthin drapiert worden.

Nach den ersten Kilometern fällt mein Blick auf die Tankanzeige. Der Tank ist noch fast voll, aber in meinem Kopf läuft plötzlich eine Art „Checkliste“ ab:

  • Wie lange reicht der Sprit
  • Wann müssen wir tanken
  • Wo können wir tanken
  • Wie kann ich das bezahlen

Und genau beim letzten Punkt meiner virtuellen Checkliste macht es dann „Klick“. So ein Mist, wir haben zwar die tolle kleine beige/braune Pappkarte dabei, aber damit werden sie uns an allen Tankstellen auf dieser Insel heftig auslachen. Dar langen Rede kurzer Sinn, wir sind komplett zahlungsunfähig. Sandra hat 10 Euro dabei, ich nicht einen einzigen Euro-Cent – Mist!

Als die Schrecksekunde überwunden ist wird klar, wir müssen zurück ins Hotel und uns die finanziellen Mittel aneignen die heute unser Überleben sichern werden! Da die Landschaft gerade so beeindruckend ist und die GoPro so schön montiert ist, fahren wir aber einfach weiter. Nachdem wir den südlichen Zipfel der Insel umrundet haben, machen wir uns an den Aufstieg zur Hauptstraße. Dort biegen wir aber nicht wie geplant nach Norden ab, sondern machen uns auf den Weg zurück zum Hotel. Insgesamt müssen wir zweimal etwa 800 Höhenmeter überwinden und gefühlte 40 Kilometer zurück legen. Das wäre alles nicht nötig gewesen, wenn ich meine Gedanken besser beisammen gehabt hätte.

Bildschirmfoto 2013-07-03 um 23.22.04

Aber, abgesehen von meiner Geldbörse sind die D800E, die D300, Ersatz-Akkus, Reserve-Speicherkarten, zwei Stative, Polfilter, Grauverlaufsfilter, Kabelauslöser, Fisheye, Lensbaby, Telezoom, Weitwinkelzoom, Standardzoom, zwei Stative eine GoPro und so weiter sind mit von der Partie. Eigentlich habe ich an echt viele Dinge gedacht, vom Autoschlüssel, der Sonnencreme, der Straßenkarte, dem GPS, dem Handy und der Sonnenbrille gar nicht erst zu reden… Aber ausgerechnet das Geld habe ich vergessen…

Letztlich starten wir unsere „Rundreise“ etwa eine Stunde später. Aber das soll uns nicht aufhalten! Unsere Route führt uns wieder hinab in die Hauptstadt Santa Cruz. Hier ist uns einiges schon etwas vertraut und langsam beginnen wir uns hier heimisch zu fühlen. Am Ortsausgang geht es diesmal aber nicht gleich hoch ins Gebirge. Statt dessen folgen wir stetig der LP1 in Richtung Norden. Diese Straße ist wirklich schön, trotz der vielen Baustellen. Wir schlängeln uns im 2. und 3. Gang durch niedlich kleine Orte und meistern einige wirklich sehenswerte Schluchten. Die steilen Hänge sind stark bewaldet und erinnern mich sehr an das Anaga-Gebirge auf Teneriffa. Allerdings hat das Anaga-Gebirge nicht so viele mystische Schluchten zu bieten. Wegen der unendlich vielen Kurven wechselt ständig die Himmelsrichtung in die wir schauen. Alles sieht immer wieder anders aus und mehrfach kommt mir in den Sinn, dass man hier sehr gut eine Eröffnungsszene für einen neuen Teil von Jurassic Park drehen könnte. Kurz vor einem Tunnel muss ich kurz anhalten, zu schön ragt dort ein einzelner Baum von einem Felsvorsprung in die Schlucht hinein.

D300_IR830nm_2895

D300_IR830nm_2922

D300_IR830nm_2900

Am nordöstlichen Zipfel der Insel halten wir an einem der vielen Restaurants an und lassen es uns auf der Terrasse gut gehen. Es gibt Seezunge mit Kanarischen Schrumpelkartoffeln (Papas Arrugadas), Mojo-Sauce, Salat und einem kalten Shandy (Bier mit Sprite). Alles zusammen kostet für zwei Personen knapp über 21,- Euro. Auf dieser Insel kann man es sich für relativ kleines Geld ziemlich gut gehen lassen.

Die Umrundung der Insel kostet wirklich viel Zeit und ist auf Dauer kräftezehrend. Nach mehreren Stunden kann ich einfach keine Kruven mehr sehen und so bin ich froh, dass wir am Mirador „El Time“ (oberhalb des Barranco de Taburiente) eine kleine Pause machen können. Es gibt einen Barraquito und als ich ihn mit Vitaminas Canarias gestelle grinst der Keller wirklich breit und ruft kurz drauf seiner Kollegin zu: „Un barraquito completo por favor“ 🙂

Ich nutze die Gelegenheit für ein paar Infrarotfotos. Sehr schön ist der Blick auf Los Llanos, der heimlichen Hauptstadt der Insel. Auch Tazacorte können wir sehen. Aber der Fernblick ist von wenig fotogenem Dunst getrübt, man(n) kann nicht alles haben…

Zurück am Hotel muss ich feststellen, dass ich ausschließlich die D300 mit dem 16-85mm Objektiv benutzt habe. Den gesamten anderen Krams hätte ich auch im Hotelsafe lassen können und statt dessen meine Geldbörse beim ersten Anlauf einpacken können…

Am Mirador „El Time“ haben wir einen kleinen Restaurant-Führer gefunden. Dort sind einige Tipps die wirklich vielversprechend erscheinen. Einiges davon werde ich für Euch erkunden und das Ergebnis und ein paar Fotos dann hier posten, versprochen!

D300_IR830nm_2964

D300_IR830nm_2963

Die Aussicht auf diesem Mirador ist einfach grandios!

D300_IR830nm_2937

Hier sieht man hinab in den Barranco de Taburiente. Zwischen den allgegenwärtigen Bananen-Plantagen windet sich eine gut ausgebaute Straße an den Rändern der Schlucht hinab und wieder hinauf. Ein wahres Eldorado für jeden ambitionierten Motorradfahrer!!

D300_IR830nm_2947

Hier sehen wir die „Hauptstraße“ von Los Llanos. Ist schon krass wie diese Straße wirklich bolzengerade nach Osten weist.

D300_IR830nm_2942

Hier noch ein etwas diesiger Blick nach Süden. Ganz rechts außen am Ende dort wo Insel und Meer zu verschmelzen scheinen, dort liegt unser Hotel.

D300_IR830nm_2938

Am Ende des Tages muss ich feststellen, dass in Ägypten eine neue Revolution den amtierenden Präsidenten zu Fall gebracht hat. Und im Restaurant finden wir erstmals KEINEN freien Tisch an dem wir unser Abendessen zu uns nehmen könnten. Holländer, Engländer, Belgier, Spanier, Deutsche, Ägypter, alle scheinen derzeit Sommerferien zu haben. Der Lärm ist grauenhaft und um 20h sieht das Buffet schon aus als wäre eine Horde außerirdischer Schaben darüber hergefallen. Leider ist niemand hier der uns schnell mal „Blitzdingsen“ könnte und so freuen wir uns umso mehr darauf in ein paar Tagen daheim in Deutschland endlich wieder „normaaaaale Leute“ zu sehen (Zitat: Tom Gerhard)

Vielleicht sollte ich noch kurz vom Temperaturgefälle berichten: Hoch oben im Nordosten der Insel hatten wir lässige 20°C. Im Süden waren es um 19h noch immer satte 28°C. Wer also Wärme mag, der sollte für seine Reise nach La Palma den Süden wählen. Auch das hat diese Insel mit Teneriffa gemeinsam 🙂

Rundreise-La-Palma

Advertisements

One thought on “La Palma – Tag 6

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s