Mit Leon im Phantasialand

Es ist Freitag der 13. – eigentlich keine guten Vorboten für einen schönen Sommertag – aber es soll noch richtig schön werden. Der Wecker klingelt während Sandra mich telefonisch aus dem Reich der Träume zurück in das wirkliche Leben holt. Danach bin ich wach – es ist 7h und die Sonne scheint. Ab unter die Dusche und dann mal wieder zum Zahnarzt. Seit Wochen bin ich am Freitag ein Stammgast, es ist schon fast wie zuhause. Heute geht alles ganz schnell, ich hole nur zwei Schienen ab die verhindern sollen, dass ich mir nachts die Zähne kaputt knirsche. Eigentlich hatte ich schon zwei „Knirscher-Schienen“ aber die passen nicht mehr, seit ich die neue Brücke habe. Warum zwei Schienen? Ganz einfach, weil ich ständig unterwegs bin und so habe ich ein Exemplar im Hotel und das andere daheim. Ganz praktisch!

Beim Zahnarzt gibt es für mich nicht gerade Kaffee und Kuchen, aber es ist kurz davor. Wirklich nett sind sie alle!

Um kurz nach 10h bin ich schon wieder daheim. Nun werden Belege sortiert. Die Steuererklärung für 2010 sollte irgendwann einmal fertig werden…

Als ich die kleinen Zettelchen schon fast nicht mehr sehen kann muss ich auch schon los. Die Schule ist um 13h20 zu Ende. Ab ins Auto uns los nach Ückesdorf. Dort angekommen bin ich fast 15 Minuten zu früh. Aber wie sagt man so schön: „Better safe than sorry“. Meinen Sohn habe ich lange nicht mehr gesehen. Zuletzt bei unserer kleinen Motorradtour nach Bad Münster Eifel und das war im April. Während ich warte erledigt eine Schulklasse den Hofdienst. Die Kids laufen mit Eimern und Zangen herum und sammeln den Müll ein, den sie und die anderen Kids zuvor achtlos weggeworfen haben. Eine gute Idee, finde ich jedenfalls! Dann kommen die ersten Schüler aus der Schule, es ist Punkt 13h20. Mein Leon findet mich ganz schnell und es geht sofort los zum Phantasialand in Köln Brühl. Wir sind beide echt hungrig und so freuen wir uns auf eine Portion Pommes Frites und einen Becher Coca Cola 🙂

Im Phantasialand angekommen müssen wir zuerst einmal 54,50 Euro Eintritt berappen, billig ist das hier nicht! Das Parken kostet noch einmal 4 Euro. Eine Portion Pommes Spezial mit Zwiebeln schlägt mit 3,20 Euro zu Buche. Aber die Fritten schmecken toll und so verputzen wir gleich vier Portionen! Danach sind wir sowas von vollgestopft, dass wir kaum laufen können. Über uns in der Black Mamba schreien die Kids um die Wette. Das Wetter ist toll, die Musik super und die Stimmung großartig, was für ein schöner Tag.

Als wir unsere fahrt mit einer Indoor-Bahn machen wird es mir echt übel. Die Fritten waren wirklich fettig und die Achterbahn fährt in völliger Dunkelheit. Man ahnt nicht wohin es geht und wird ordentlich durchgeschaukelt. Danach bin ich richtig seekrank. Es geht eigentlich gar nichts mehr. Wir trinken eine Cola, aber das hilft nur begrenzt. Nur gut, dass wir schon mehrere Sachen ausprobiert haben, denn ich bin nicht mehr so richtig „handlungsfähig“.

Kurz bevor das Phantasialand um 18h die Pforten schließt machen wir uns dann auf den Weg zum Auto. Ich bringe Leon heim und fahre dann zu mir nach Hause. Dort warten schmutzige Wäsche und noch ganz viele Belege für das Finanzamt. Während ich die Zettelchen aufklebe und nach Datum sortiere, schaue ich mir den ersten Teil der Matrix an. Eine Blue Ray, Fabian hat sie mir ausgeliehen. Ich lasse mal den Originalton laufen und schalte mir die englischen Untertitel ein. Zwischendurch schaue ich mal kurz hoch und bin immer wieder erstaunt was die Schauspieler eigentlich gesagt haben. Manche Szenen sind so schnell gesprochen, da scheint die Hälfte zu fehlen. Machen wir das auch??

Um 0:30 liege ich dann mit meinem MacBook im Bett und schreibe diesen kurzen Artikel. Morgen geht es bewaffnet mit einer Reihe von Teleobjektiven zu Sandra nach Marl. Es steht ein Reitturnier auf dem Programm. Am Sonntag soll es dann gleich wieder in Richtung Mainz gehen, so stehe ich am Montag nicht im Stau und kann gleich früh morgens die Arbeit aufnehmen – das zerstört zwar den Sonntag, aber ob ich nun 150 oder 300 Kilometer fahre ist eigentlich auch egal.

Abends beim Entwickler-Seminar in Stuttgart habe ich via Handy bei amazon.de ein Kubb-Spiel bestellt. Es ist schon nach Mainz geliefert worden und wartet in meinem Appartement auf mich – prima. Hoffentlich haben wir am Montag schönes Wetter, dann kann ich mit den Kollegen im Mainzer Volkspark eine Runde Kubb spielen 🙂

Advertisements

One thought on “Mit Leon im Phantasialand

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s