Yamaha THR10 – Review mit Rainer Schauder

Inzwischen ist es schon einige Monate her, dass mir der Postbote den neuen Katalog des Kölner Music Store in den Briefkasten gesteckt hat. Dieser Katalog lag eine Weile unbeachtet in der Ecke, bis ich ihn schließlich doch immer mal wieder zur Hand genommen und auf der Suche nach neuen Gadgets durchforstet habe. Auf einer der allerersten Seiten ist mir dabei immer wieder eine ganzseitige Werbung für ein seltsam retromäßig wirkendes „Gitarrending“ ins Auge gesprungen.

Vor ein paar Tagen ließ es mir dann keine Ruhe mehr und ich wollte sehen was sich hinter dem Slogan „Daheim ist alles“ letztlich verbirgt. Einige YouTube-Videos später war dann klar, das Ding ist ein „Must-Have“ für jeden der gern daheim Gitarre spielt. Die Wahl zwischen den lieferbaren vier verschiedenen Varianten fiel mir nicht ganz leicht und ich habe mich schließlich für die „Mitte“ entschieden.

Diese Mitte hört auf den schönen Namen THR10 – was sich hinter diesen Buchstaben verbirgt kann ich nur erraten, vielleicht: „TheHomeRecorder“ oder so ähnlich? Wie auch immer, passen würde es!

Bereits beim ersten Test war ich völlig verblüfft über die Klangqualität und vor allem über die Räumlichkeit der Stereo-Effekte. Es ist erstaunlich wie dieses kleine Ding einen Raum von etwa 25 qm mit „Klang“ zu füllen vermag. Hat man den THR10 auf einem Schreibtisch stehen und sitzt übend in einem Abstand von etwa einem Meter davor, so klingt der Stereo-Hall als stünden die Lautsprecher weit mehr als einen Meter auseinander. Die Eingriffsmöglichkeiten über den Gain-Regler (Grad der Verzerrung), die Klangreglung und die Effekte sind immens.

Für Mac und Windows gibt es eine beiliegende kostenlose „kleine“ Variante von Cubase und entsprechende ASIO-Treiber. Diese sind notwendig um beim Recording mit möglichst niedrigen Latenzen aufnehmen zu können. Es wäre zu blöd wenn man beispielsweise sein Playback mit einer leichten Verzögerung hören würde und die selbst gespielten Gitarren-Spuren ihrerseits auch mit einer Verzögerung aufgenommen würden. Das Ergebnis wäre wegen der zeitlichen Verschiebungen total unbrauchbar. ABER, es sind ASIO Treiber dabei und die sind so schnell, dass praktisch keine Verzögerung spürbar ist – genial!

Anders als bei anderen USB-Audio Interface-Systemen kann der THR sogar die anderen Spuren eines Mehrspur-Projektes aus Garageband, Logic oder Cubase während der Aufnahme ausgeben und das ohne spürbare Latenz (Verzögerung). Damit ist er aus meiner Perspektive prädestiniert für das Homerecording.

Mir persönlich haben es die High-Gain Sounds in Verbindung mit langen kräftigen „Hallfahnen“ für getragene langsame Solopassagen auf meiner neuen Schecter Hellraiser C1 sehr angetan. Für schnelles Spiel und mehrstimmige Akkorde ist das eher nichts, weil der Sound dann sehr „vermatscht“ ist. Wer aber wie ich Gitarrenlinien wie Steve Vai’s „For the love of gold“ mag, der bekommt mit dem THR10 den original getreuen VAI-Sound hin und das für 299,- Euro – genial!

Yamaha THR Editor

Sehr cool ist auch, dass man sich auf der Yamaha-Webseite den kostenlosen THR-Editor für Mac und Windows herunterladen kann. Damit erhält man Zugriff auf viele weitere Parameter der sehr guten Effektsektion des THR10 sowie seiner „Brüder“ und „Schwestern“. Alle Einstellungen kann man natürlich speichern und mit einem einfachen Klick via USB-Kabel auf den THR10 übertragen. Eine Übertragung vom THR10 in Richtung THR Editor gibt es auch, hier haben die Programmierer wirklich mitgedacht!

Ebenso einfach wie effizient ist die Möglichkeit durch „Tappen“ mit einem kleinen Tipptaster die Zeit zwischen zwei Echos vorzugeben. So kann man auf eine sehr „musikalische“ Art und Weise das Tempo des Echo-Effekte an das Tempo seines Songs anpassen. Wer schon einmal im Bereich von Millisekunden über kleine fummelige Tipptaster eine ähnliche Einstellung versucht hat, der versteht schnell warum mir dieses neue Konzept so gut gefällt.

Im Video habe ich auch vergessen zu erwähnen, dass der Geräte der THR-Serie mit handelsüblichen Batterien oder Akkus im AA-Format betrieben werden können. In Verbindung mit einem Mac Book dessen Akku schon mal ein paar Stunden durchhält, ergibt sich damit eine „Bewegungsfreiheit“ die er ihres Gleichen sucht.

Eine noch preiswertere Alternative zum Yamaha THR10 ist aus meiner Perspektive der Apogee JAM. Das ist ein monophones USB-Interface das auch an iPad, iPhone, iPod und natürlich Mac und PC funktioniert. In Verbindung mit NI Guitar Rig oder Apple Mainstage usw. lassen sich damit auch sehr geile Sounds erzielen. Verwendet man die „richtige“ Hardware, so geht auch das mit akzeptabler Latenz vonstatten.

Wer eine ähnliche Soundqualität in einem „erwachsenen Verstärker“ sucht, der könnte sich auch mal den Fender Super Champ XD anschauen. Dort gibt es allerdings kein USB-Interface. Es ist ein reiner Gitarrenverstärker zum kleinen Preis der dank ausgeklügelter Signalprozessoren ähnlich tolle Sounds ermöglicht wie der THR10. Aber eben nur bei etwas gehobener Lautstärke und in Mono!

Letztlich ist für mich der THR10 das inspirierendste was ich mir derzeit vorstellen kann um daheim E-Gitarre, Bass oder Akustik-Gitarre zu spielen oder zu üben. Mit diesem Bombensound vergeht die Zeit wie im Flug und oft merkt man gar nicht, dass man schon wieder zwei Stunden lang einen Rock-Riff nach dem anderen abgerissen hat. Jede Familie die einen THR „aufnimmt“ muss sich darauf einstellen, dass die Gitarristen der Familie fortan zu allen Mahlzeiten zu spät kommen werden!

Erwähnenswert ist vielleicht noch die Gitarre die Rainer zu Beginn und am Ende im Video spielt. Es ist meine neue Schecter Hellraiser C1 – im Video habe ich mich leider vertippt – der Hersteller heißt Schecter nicht Scheckter!! Diese Gitarre beeindruckt mich mit ihrem unglaublichen Sustain. Selbst wenn der Gain-Regler am der THR10 nicht voll auf gedreht ist klingen die Töne und klingen und klingen und klingen. Wer getragene epische Gitarrenlinien mag, der ist mit dieser Gitarre goldrichtig! Sehr gut ist auch die Bespielbarkeit der hohen Lagen. Habe ich in der Vergangenheit bei fast allen Gitarren erst einmal selbst Hand angelegt und die Bundstäbchen mit Stahlwolle poliert und die Kanten der Bundstäbchen mit feinem Schleifpapier sorgfältig entgratet, so war bei dieser Gitarre absolut keine Nacharbeit notwendig. Auspacken, staunen, spielen, das ist alles was mir zur Schecter Hellraiser C1 einfällt. Diese geniale Gitarre gibt es übrigens auch mit 7 und sogar 8 Saiten!!

In Verbindung mit dem THR10 ist der klar differenzierte und trotzdem durchsetzungsfähige Sound einfach großartig. Diese Kombination macht so richtig viel Spaß. Jeder Vater der seinem Sohn eine billige Klampfe aus dem Weihnachtsangebot eines Lebensmittel-Discounters aufs Auge drücken will, sollte sich „zum Wohle des Kindes“ mal den THR10 und die Schecter Hellraiser C1 näher anschauen. Klar ist das teurer, aber die Spielfreude wird hier durch nichts gebremst und das ist es letztlich was Kids die Musik machen wollen dazu bringt weiter zu machen und besser zu werden. Oft werden Sohn oder Tochter nach einem halben Jahr ihre „ALDI-Klampfe“ entnervt auf den Speicher stellen, wer das vermeiden will, der kauft seinen Kindern etwas gutes, vielleicht den THR10 und die Hellraiser C1 🙂

Das Buch zum großen Fotoabenteuer

Das Buch zu meiner großen Fotoreise gibt es bei amazon.de als Kindle eBook zu kaufen. Auf 573 Seiten gibt es die vollständige Geschichte sowie 200 farbige Fotos, einige Karten und viele Tipps zum Thema Fotografie.

100DaysOfFreedomCover

Wer nicht gern liest, kann mich mit einer kleinen Spende via PayPal unterstützen.

paypal-donation

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s