Von Grimstad nach Stavanger – Oder: Abseits der Hauptstraßen ist es noch schöner

Nachdem ich mich auf der Jagd nach der perfekten Abendstimmung so kräftig auf die Nase gelegt habe tat während der Nacht der rechte Ellenbogen echt weh. Auch die rechte Hüfte hat es erwischt. Also wurde “links” geschlafen und das ging bis 10h ganz gut 🙂

Dann gab es ein kleines leckeres Frühstück, unsere Vorräte an Roggenbrot, Eiern und Käse sind nun erschöpft. Morgen müssen wir mal wieder was einkaufen. Aber ich habe ja jetzt ein paar Kronen und somit sollte das alles kein Problem darstellen. Nach dem Frühstück ging es erst einmal 50 Meter weiter zum Wasserhahn! Die erste Neubefüllung unseres Frischwassertanks war notwendig. Das war kein Problem, im Stauraum des Reisemobils ist ein langer Gartenschlauch und am Toilettenhäuschen gibt es einen Wasserhahn. Der war geschickter Weise sogar mit einem “Rüssel” versehen auf den unser Gartenschlauch prima passt. Nach ein paar Minuten sind frische 120 Liter Wasser gebunkert. Noch den Schlauch säubern, aufrollen und los geht’s. Huch, wo ist der Zündschlüssel? Mist, ich habe mich ausgesperrt. Der Schlüssel steckt noch im Deckel des Wassertanks und der liegt im Stauraum auf dem Karton mit unseren Einkäufen. Was tun? Yeah, das Auto ist noch offen – Gott sei Dank! Man kann das Bet anheben, dann kommt man von oben an den Stauraum und mit einem langen Arm kann man den Schlüssel angeln, wir sind gerettet!

Los geht es über die winzige Zufahrtsstraße auf die Autobahn in Richtung Stavanger. Man kann nicht viel falsch machen, es geht immer gerade aus und es ist alles gut ausgeschildert. Die Norweger bauen ganz emsig an der Autobahn. Immer wieder befahren wir ganz nagelneue Teilstücke und das Frau NAVIGON ist sichtlich irritiert. Die beste Meldung des Tages gibt es bei Tempo 100 auf einer schnurgeraden Autobahn: “Sie befinden sich in einer Sackgasse, bitte wenden sie!” – Manchmal ist es gut sich nicht auf die Technik zu verlassen 🙂 Aber dafür werden alle Radarfallen mit hoher Präzision angekündigt und derer gibt es hier echt viele!!

Alle 30 Minuten gibt es eine Mautstation, wir halten immer bei “Manual”, da sitzt meist eine nette Dame die unsere Kreditkarte entgegen nimmt. Irgendwie finde ich die Vignetten in der Schweiz und Österreich echt praktischer! Vor der Abfahrt hätten wir uns wahrscheinlich via ADAC diesen Autopass oder wie das Ding heißt organisieren können. Damit könnte man einfach weiterfahren, aber da ich bis kurz vor Abreise noch gearbeitet habe ist mir auch das durchgerutscht. Aber so ist das eben wenn mal als totales Greenhorn ein neues Land erkundet. Das war in den USA so und ist hier nicht anders.

Ach ja, in den USA hatte ich meine liebe Mühe mit den unterschiedlichen Zapfsäulen, dieses Problem setzt sich hier vor. Es scheint sich um eine interkontinentale Zapfsäulenverschwörung zu handeln!! An den meisten Tankstellen kann man mit Kreditkarte zahlen, doch sind die Anweisungen in der Regel ausschließlich in norwegischer Sprache. Man muss da schon gut raten! Teilweise muss man einen PIN eingeben, teilweise nicht. Manchmal bestätigt man mit OK, ab und zu muss man auch auf “Klar” drücken – ist klar – oder?

Wir lassen uns jedenfalls von den Mautstationen nicht abschrecken und fahren einen Kilometer nach dem Anderen auf den Tachometer. Mittlerweile sind es 2.000 Kilometer – das sieht nach einer kräftigen Nachzahlung aus – echt ärgerlich!!

Zwischendurch passieren wir mehrere Mautstationen, einige sind unbesetzt und es gibt nur einen Automaten. Alle nehmen Kreditkarten, doch jeder ist anders. Mal muss man die Karte in einen kurzen schmalen Schlitz stecken, mal muss man sie durch einen langen senkrechten Schlitz ziehen. Alles ist wunderbar beschrieben, auf Norwegisch…

Egal, die Landschaft ist einfach grandios, wir fahren über hohe Brücken, von einem Tunnel in den nächsten, über Flüsse und ganze Fjorde hinweg. Alles ist saftig grün und ein paar Regentropfen begleiten uns immer mal wieder. Dann eine kleine Parkbucht, es regnet. Aber egal, meine D300 ist inzwischen eh total zerschunden, die paar Regentropfen werden sie nicht gleich töten. Später eine weitere Gelegenheit…

_DSC1795 _DSC1803 

Nachmittags um 17h sind wir ziemlich platt und parken direkt neben einem tollen See der von bewaldeten Bergen umrahmt ist. Traumhaft schön ist es hier, leider donnern ständig die LKWs an uns vorbei und es beginnt dann auch noch stärker zu regnen. Wir verspeisen unsere letzten Fischkonserven und alles was wir noch so im Kühlschrank finden. Gut gesättigt spielen wir ein paar Runden “Mensch ärgere dich nicht” – Ich verliere fast immer – aber ich ärgere mich nicht – es macht dem Junior spaß und das ist es was zählt!

Später regnet es immer schlimmer. Die LKWs sind laut und die Regentropfen hämmern auf die Oberlichter des Reisemobils. Ich kann bei dem Lärm nicht schlafen, außerdem ist es erst 19h. Ein Blick auf die Karte, dann ein wenig an Frau NAVIGON herumgefingert und uns wird klar, es geht über die 42 auf die 44 und dann auf “Landstraßen” nach Stavanger. Es sind nur noch 60 Kilometer – also nix wie los. Nach einigen wenigen Kilometern verlassen wir die Autobahn die hier allerdings nur einspurig ist und eher mit einer Deutschen Bundesstraße vergleichbar ist. Es geht links auf die Straße 42 in Richtung Süden. Die Landschaft ist famos, es ist der totale Wahnsinn, ich bin richtig aus dem Häuschen. Es sieht hier einfach irgendwie unwirklich schön aus, fast wie auf einem dieser kitschigen Phantasy-Poster. Leider kann man mit dem dicken Wohnmobil nirgendwo anhalten. Also gibt es keine Fotos, ich muss die Eindrücke biometrisch aufzeichnen…  

Nach einer halben Stunde sind wir am Meer, was für eine Küstenlandschaft. Ich verstehe immer mehr warum Douglas Adams sich eine Figur namens Slartibartfast ausgedacht hat, die er in seinem Buch “Per Anhalter durch die Galaxis” als Designer der Küste Norwegens vorstellt! Der gute alte Slarti hat die echt ganze Arbeit geleistet, ich bin restlos begeistert. Immer wieder gibt es kleine Buchten, mit verlassenen alten Häusern darin und einen abendlichen Wolkenhimmel wie man ihn sich schöner nicht wünschen kann. Doch ich kann nicht anhalten, links und rechts sind überall Leitplanken und hinter uns fährt ein LKW und eine Schlange hübscher bunter PKWs…

Irgendwann dann doch ein Parkplatz und eine nette kleine Bucht direkt neben uns.

_DSC1879  _DSC1821And7more

Dann wieder eine Mautstation – hier??? Wir sind gar nicht auf der Autobahn??? Ok, wo ist der Schalter für “Manual” – hmm – es gibt ihn nicht – wir stehen vor einem Automaten der nur Münzen nimmt. Alles was ich an Münzen habe ist ein 5 NK Stück – das Wechselgeld am Campingplatz. Ich werfe es mal rein, der Automat will weitere 45 NK – das ist ja nicht viel – ich würde es auch gern zahlen – ich habe sie nur leider nicht! Scheine gehen nicht, Kreditkarten auch nicht – Mist! Alles auf Norwegisch – ich drücke den ein oder anderen Knopf, plötzlich wird die Ampel grün – wir fahren los – aber ein ungutes Gefühl bleibt… Ein paar Minuten später wieder eine Mautstation, wir fahren einfach bei “Autopass” durch – die anderen machen das auch und im Zweifel gibt es ein Strafmandat. Ein paar Minuten später wieder eine Mautstation, mich plagt das schlechte Gewissen. Wir nehmen erneut den Münzautomaten. Ich werfe mal ein paar Euronen ein, die passen ihm nicht, schließlich drücke ich den Knopf der beim vorletzten Mal die Ampel grün gemacht hat, klappt hier auch wieder, aber es sieht aus als würden wir fotografiert…

Einige Minuten später sind wir dann in Stavanger. Wir folgen dem Navi, wir haben eine Adresse eingegeben die so klingt als wäre dort der zentrale Campingplatz. Genau diesen sehen wir kurz darauf. Frau NAVIGON will uns 1.1 Km weiter fahren lassen aber wir biegen einfach ab und ignorieren ihren Protest. An der Rezeption eine junge total nette Lady die richtig gut Englisch spricht. Es klappt bestens, wir bezahlen 190 NK für den Stellplatz und weitere 30 NK für das WLAN-Passwort. Das WLAN ist im Haupthaus, es ist WPA-verschlüsselt und das Kennwort ist prekestolen. Ich hoffe sehr, dass hier keine preke gestohlen wird und bin froh, als nach dem Parken des Reisemobils das Notebook tatsächlich eine Internetverbindung herstellen kann.

Während der Papa fleißig BLOGt und seine E-Mails beantwortet schaut sich der Junior MIB II an. Später dann noch Wild Wild West. Urlaub mit dem Papa ist cool, man kann essen was man will, anziehen was man will, schlafen wann man will und sofern es Strom gibt darf man DVDs anschauen so lange man will 🙂 Mein Kind wäre ich gern gewesen…

So, nun aber langsam ins Bettchen – es ist 23h41…

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s