Zauberhaftes Wetter nach dem Sturm – Oder: Mein Weg zur False Kiva

Auf unserer gestrigen Rundfahrt durch Castle Valley, die La Sal Mountains, Monticello und Colorado haben wir viel schlechtes Wetter und dicke fette Regenwolken gesehen. Heute ist das alles schon wieder vergessen. Morgens müssen wir kurz umziehen. Wir haben drei Tage verlängert und die letzten beiden Tage verbringen wir im Zimmer 22 statt im Zimmer 17. Also schnell duschen und alles zusammen packen. Dann rüber auf die andere Seite. Einen Kühlschrank bekommen wir auch nicht – prima!

Danach geht es wieder zu Denny’s. Dort ist es brechend voll, es gibt sogar eine Warteliste. Als jemand bezahlt wird der nächste Gast von der Warteliste aufgerufen. Wir schauen uns tief in die Augen und gehen wieder. Zehn Minuten später kaufen wir uns im City Market zwei Sandwiches, etwas Brot, Käse und Wurst. Dann noch zwei große Kaffee bei Starbucks. Das wir ein mittleres Drama weil es bei Starbucks scheinbar nicht einfach nur einen Kaffee gibt. Zudem ist gerade die Rolle der Kasse ausgegangen und die Mitarbeiterin bekommt ihre Kasse nicht wieder in Gang. Schließlich haben wir zwei riesige Pappbecher mit Kaffee. Der ist aber so stark, dass man ihn eigentlich nicht trinken kann. Milch passt auch keine hinein weil die Becher randvoll sind. Letztlich landet so Kaffee für etwa fünf Dollar in der Mülltonne 😐

Wir fahren in den Arches Nationalpark. Das Licht ist großartig und die Stimmung ist super. Es sind lässige 19°C – die Sonne scheint und die La Sal Mountains haben frischen Schnee. Es geht direkt zum Delicate Arch Trailhead. Dort ist die Hölle los! Aber wir finden mi Glück sofort einen Parkplatz. Wanderschuhe anziehen, alles auspacken was wir nicht brauchen und los geht es. Der Aufstieg ist wieder mal eine echt anstrengende Angelegenheit. Aber es sind auch Familien mit kleinen Kindern unterwegs. Das ganze Szenario hat einen Charakter wie ein Volksfest. Nach etwa 45 Minuten erreichen wir den Delicate Arch. Es ist richtig was los dort oben. Ein Würstchenbude würde hier bombastische Umsätze erzielen. Wir machen alle Fotos die wir brauchen und nach einer Stunde geht es wieder an den Abstieg. Diesmal im schönen Sonnenlicht und ganz ohne Taschenlampe!

Sandra hat die falschen Socken angezogen, statt dicker gepolsterter Wandersocken relativ dünne Baumwollsocken. Die rollen sich in den schönen neuen Wanderschuhen auf und schaben an der Verse. Ein Fuß ist wund gelaufen, sie humpelt und es tut sichtbar weh. Im Motel haben wir Blasenpflaster. Im letzten Jahr hatte ich das auch alles dabei, gebraucht habe ich es nicht. Solange die Wanderschuhe perfekt sitzen und man richtig dicke Wollsocken trägt die für längere Wanderungen gemacht sind ist alles im grünen Bereich!

Als wir am Auto sind gibt es eine ausgiebige Brotzeit mit den frischen Sachen aus dem Moab City-Market – lecker!

Dann zurück zum Adventure Inn. Kurz vor Moab staut sich der Verkehr, es ist Classic Car Convention. Überall stehen frisierte Hot-Rods und knattern unglaubliche Autos durch die Gegend. Gut, dass unser Motel direkt am Ortseingang ist! Ich habe ein Stunde, dann geht es wieder los. Ab zur False Kiva. Die Route habe ich bei www.gpsies.com gefunden. Die Anfahrt zur False Kiva dauert etwa eine Stunde. Dann fahre ich ein wenig hin und her bis ich den Startpunkt gefunden habe. Schnell packe ich alles aus was ich nicht zu brauchen glaube. Eigentlich braucht man in der False Kiva nur ein Superweitwinkel. Das große Tele bleibt im Auto, der Teleconverter und ein paar andere Dinge auch. Aber die Hasselblad SWC darf mit!

Zu Fuß geht es los, ich suche den Anfang des Trailheads. Das GPS braucht ein wenig Bewegung bis es mir genau sagen kann wie es lang geht, ich laufe natürlich erst einmal in die falsche Richtung, aber nur ein paar Meter. Dann geht es querfeldein auf der Suche nach dem korrekten Trail. Ich finde ihn mach etwa 800 Metern. Es geht auf und ab und ich nähere mich zielstrebig einem größeren Abhang. Auf der rechten Seite kann ich die Höhle dann sehen, es geht durch Geröll abwärts, unterhalb der Höhle vorbei und dann steil nach oben in die Höhle hinein. Als ich in der False Kiva ankomme sind schon zwei Amerikaner dort und machen ihre Fotos. Sie sind supernett und wir quatsche, viel.

Der Himmel ist relativ langweilig. Es ist einfach ein schöne Blau, aber ohne alle Wolken. Ich mache trotzdem hunderte Fotos. Wer weiß, ob man hier im Leben noch einmal hinkommt?

Irgendwann ist dann die Hasselblad an der Reihe, ich belichte zwei Filme – 24 Fotos – diesmal denke ich sogar daran den Objektivdeckel abzunehmen!!

Dann kommt in Pärchen zur False Kiva hoch gestiegen. Sie setzen sich mitten in die alte indianische Rundung aus Stein und öffnen eine Flasche Wein. Nun sind sie auf allen Fotos. Eigentlich wollen sie den Sonnenuntergang hier genießen, wir würden aber gern Fotos ohne Touristen mit Weingläsern machen. Als ich anfange ihnen zu erzählen, dass ich ihre Haut in Photoshop rot und ihre Haare schwarz einfärben werden, damit sie wie “Native Americans” aussehen, verstehen sie und ziehen wieder ab. Wir packen kurz drauf zusammen und wollen gerade los, als die Klippen vor der False Kiva anfangen intensiv rot im letzten Abendlicht aufzuglühen. Schnell die Kameras wieder raus! Um 20h ist die Herrlichkeit vorbei. Der Reisecomputer im GPS hat den Sonnenuntergang heute für exakt 20h vorausgesagt – perfekt!

Inzwischen haben Allan und ich unsere Daten ausgetauscht. Gemeinsam machen wir uns im letzten Abendlicht auf den Rückweg. Als wir sein Auto erreichen ist es dunkel. Wir sind einfach dem Trail gefolgt, haben uns über Gott und die Welt unterhalten und dabei habe ich gar nicht bemerkt, dass ich an meinem Auto vorbei gelaufen bin. Allan nimmt mich ein paar hundert Meter mit. Wir tauschen noch eine Visitenkarte aus und dann geht es wieder los. Allan will morgen am Dead Horse Point fotografieren. Er macht es richtig! Im Morgenlicht fotografieren, dann frühstücken, dann Mountain Bike fahren und dann das Abendlicht ausnutzen!

Als ich im Motel ankomme ist es 21h30 – ich bin todmüde und muss erst einmal unter die Dusche – das tut gut. Danach kurz bloggen und die Bilder auf das Notebook kopieren.

Mehr geht gerade nicht denn das Motel ist ausgebucht und scheinbar surfen gerade alle wie die Weltmeister! Gestern konnte Sandra noch “Alarm für Cobra 11” via Internet anschauen, heute tropfen die Bits aus der Antenne – man kann nicht alles haben.

Hier noch mein ‘Bild des Tages’

_DSC2749And8more

Also ab ins Bett – ciao!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s