Ausflug zum Alstrom Point – Oder: Warum Wolfgang nicht noch einmal hin wollte

Im letzten Jahr hatte ich hier in Page für ein paar Tage Wolfgang aus Teneriffa zu Besuch. Irgendwann habe ich ihn mal gefragt ob er nicht Lust hätte mit mir zum Alstrom-Point zu fahren. Er hat sofort abgewunken. Eine fürchterliche Fahrt, Felsen, Schlaglöcher, das ganze fiese Programm – Nein, das wollte er nicht noch einmal hinter sich bringen. Also blieben mir vorerst nur die Bilder die ich von anderen Leuten beispielsweise aus der Fotocommunity kenne.

Heute war es dann soweit – mit etwas mehr als einem Jahr Verspätung endlich mal zum Alstrom-Point. Und ich muss sagen, Wolfgang hatte recht! Die letzten paar Kilometer des Weges sind wirklich furchtbar. Es geht über Felsbrocken und tiefe Schlaglöcher, dass es einem die Spuke verschlägt. Aber es war auch cool und der schöne neue Jeep hat alles klaglos weggesteckt!

Die 5 Minuten Wegplanung währen des Schreibens am morgendlichen BLOG erweist sich während der Fahrt als nicht ganz korrekt. Ist aber alles kein Problem, denn an der entscheidenden Stelle steht ein Wegweiser. Ab hier sind es noch 6 Meilen und die sind wirklich heftig. Zwischendurch setze ich an allen entscheidenden Stellen mit dem GPS einen Wegpunkt. So ist es später leichter eine bessere Route zu erstellen. Da es mit dem 12-Volt Kabel für das GPS immer noch nicht geklappt hat ist Sandra mein Navigator. Wenn das Ding mit voller Beleuchtung auf Batteriebetrieb läuft ist es immer noch so dunkel. dass man fast nichts erkennen wenn es an der Windschutzscheibe hängt. Also hält Sandra es in der Hand und gibt mir Anweisungen. Das klappt auch ganz prima. Zwischendurch verliert sich der Weg auf den Felsplatten. Man sieht keine Reifenspuren mehr und die Steinmännchen sind wirklich selten auf Anhieb zu sehen. Aber die topografische Karte von Utah ist sehr gut und dort ist der Weg zum Alstrom-Point sogar eingezeichnet. Also einfach der gestrichelten Linie folgen.

Nach etwa drei Stunden und einigen kleineren Fotostopps ist es dann geschafft. Und der Ausblick entschädigt für die Schinderei. Wir genießen die wunderbare Aussicht und überlegen ob wir den Sonnenuntergang abwarten wollen. Hm, dass alles wieder zurück – bei Dunkelheit? Kein wirklich gute Idee. Wie wäre es mit einer kleinen Session zum Sonnenuntergang am Horse-Shoe-Bend?? Also rein ins Auto und los. Etwa um 18h30 sind wir dann am Horse-Shoe-Bend. Es sind noch etwa 30 Minuten bis Sonnenuntergang. Der Parkplatz ist brechend voll und auf der Klippe stehen die Fotografen artig in Reih und Glied. Wir stellen uns dazu. Ich mache ein paar Belichtungsreihen und schließlich packe ich die schrullige Hasselbald SWC aus. Schnell sind vier Bilder gemacht. Dann fällt mir auf, dass ich den Deckel vom Objektiv nicht abgenommen habe. Au Backe, Sucherkameras muss man echt mit Umsicht und Sorgfalt bedienen. Aber es ist ja kein Problem, ich habe noch ein paar Filme in der Jackentasche. Also einfach nochmal das Ganze. Blende 11 und 1/4s – ob das was wird? Der Belichtungsmesser der Nikon D300 sagt “JA” – mal sehen…

 

 

Zurück im Motel sind wir beide total erledigt. ich hole noch schnell von gegenüber aus dem Safeways etwas zu essen. Es gibt eine Brotzeit, dann werden die Bilder kurz gesichtet, ein wenig  am BLOG geschrieben und dann geht es auch schon ins Bett.

_DSC4294And8more-PS

Was für ein Tag.

Hier habe ich gerade ein Video gefunden – so sieht der Weg zum Alstrom-Point aus – kein Zuckerschlecken!

Hier ist der Track in Google Earth:

image

Hier habe ich das zugehörige KMZ abgelegt, das kann man mit Google Earth öffnen und dann die Route mit Google Earth virtuell “abfliegen.”

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s