Rückweg – Oder: Es fällt schwer den Hardangerfjord zu verlassen

Heute vor einer Woche sind wir auf einem Parkplatz bei Hannover aufgewacht. So schnell vergeht die Zeit. In 5 Tagen müssen wir zurück in Bonn sein. Das Reisemobil muss leer geräumt und ein wenig gesäubert werden. Am Freitag den 24. muss es dann wieder in St. Augustin beim Vermieter stehen. Schade ist das, denn wir könnten es hier sicher noch ein paar Tage aushalten. Auch wenn es gerade ein wenig geregnet hat, das Klima ist hier zumindest im Juli richtig gut. Die Wälder und Wiese sind saftig grün. Es gibt frisches Obst am Straßenrand, entspannte Menschen und diese wunderbare Landschaft.

Es fällt schwer hier wieder weg zu fahren, aber wir können ja noch einmal herkommen. Dann vielleicht mit dem Flugzeug nach Bergen und anschließend mit einem Wohnmobil in Richtung Trondheim. Das wäre sicher auch eine großartige Tour.

Der Junior ist jetzt fertig und er springt mal wieder über seinen eigenen Schatten! “BEB” ist die Aufgabe des Tages. –> Brot & Eier & Butter – ich bin gespannt ob er es hinkriegt! Kinder immer nur in Watte zu packen und ihnen stets alles abzunehmen ist dauerhaft nicht zum Vorteil der Kinder. Da haben wir uns heute morgen lange drüber unterhalten. Der Junior drückt sich gern wenn es mal um eine “Beschaffung” geht. Auf dem Campingplatz in Stavanger wollte er auch nicht so recht zum Supermarkt laufen und Eis holen. Aber dann hat er es doch geschafft und war danach ganz stolz auf sich. Ok, er wird ja bald auch 12! Jetzt versucht er ganz allein in Norwegen Brot, Eier und Butter zu kaufen. Ich bin gespannt was passiert. In Stavanger hatte ich mich auf ein dickes Magnum mit Mandeln gefreut. Es gab dann eine große Schale pures Vanilleeis und zwei Portionen Wassereis das man aus einer Pappröhre quetschen musste. Das war eine Überraschung, aber trotzdem lecker 🙂

Ok, nun brenne ich uns mal “frische Musik” für die Heimreise. Nach einigen Tagen mit der “Liste der noch zu küssenden Frauen”, Tarja, Udo Lindenberg und Stoppok kann nun mal was anderes in unsere Gehörgänge eindringen.

Noch schnell ein Bild das kurz vor der Abreise am Langfoss entstanden ist.

_DSC2622

Später mehr…

Update um 11:00

“Eier habe ich keine gefunden und ich weiß auch nicht ob das hier Butter oder Margarine ist!”

Kinder sind schon was niedliches 🙂 Ich konnte ihn überzeugen nochmal loszuziehen. “Can you please tell me where I can find some eggs?” – diesen Satz musste er auswendig lernen – ich bin gespannt ob er es schafft ihn anzubringen oder ob es gleich heißt – “Da gibt es einfach keine Eier. Auch wenn die anderen Leute welche gekauft haben…” :-]

Update um 13:00

Junior hat die Eier gefunden, direkt neben dem Katzenfutter. Ein paar Süßigkeiten gab es dort auch! Wir frühstücken wieder fürstlich, es gibt frisches Brot und pro Nase eine echt große Portion Rührei. Ich weiß ja, der Cholesterinspiegel, aber wir sind unterwegs und haben noch einen langen Tag vor uns. Da braucht man(n) Nervennahrung 🙂

Ich habe auch mal die Duschen ausprobiert, bei mir war sie schön warm. Sicher lag es gestern daran, dass der Boiler leer war weil so viele Leute geduscht haben. Während ich warm dusche bewundere ich meinen Junior dafür, dass er gestern KALT – sorry EISKALT – geduscht hat. Während ich das Reisemobil mit Frischwasser befülle, geschieht innen mal wieder ein kleines Wunder!! Mein Junior ist echt zu gebrauchen! Papa hält draußen den Gartenschlauch und der Junior räumt das Reisemobil auf. Es wird sogar gefegt und die Fußmatte wird gesäubert. Nachdem der widerspenstige Gartenschlauch aufgerollt, gesäubert und verstaut ist, staune ich nicht schlecht. Unser Reisemobil ist kaum wieder zu erkennen. Alles ist blitzi blanki und der Junior grinst ganz breit.

Ich lobe ihn und sage “Hey Du bist ja echt zu was zu gebrauchen!” Er grinst nur ganz breit und sagt “Ich weiß!” – So macht Papa sein echt Spaß 🙂

Sodele, es ist alles verstaut, Kirschen hat der Junior auch gekauft, gleich zwei Schälchen. 80 NK das Stück – ist schon teuer hier – das sind umgerechnet 10 Euro! Aber lecker sind sie!!

Ach ja, am “Badehäuschen” habe ich gelesen, dass man über eine 4 Kilometer lange Wanderung in die Berge nochmals drei gigantische Wasserfälle erreichen kann. Schade, dass wir keine Zeit haben und noch 2.000 Kilometer vor uns liegen. Wir müssen los, aber vielleicht kommen wir mal wieder und haben dann mehr Zeit. Dieser Campingplatz ist jedenfalls großartig!

Uhrenvergleich: 13h06 – Strom aus, Notebook aus, Motor an, los geht es…

Tschüss…

Advertisements

One thought on “Rückweg – Oder: Es fällt schwer den Hardangerfjord zu verlassen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s