Kinsarvik Camping – Oder: Warum es am Fjord so schön ist

Von Stavanger Richtung Bergen

Nach dem ausgiebigen Frühstück in Stavanger geht es wieder los, Richtung Norden, dem Polarkreis entgegen. Der ist allerdings in schier unerreichbar weiter Ferne. Wir fahren kurz tanken, dann auf die E39. Es geht wieder von Mautstation zu Mautstation. Die Tunnels sind der Hammer und die Brücken auch. Links und rechts der Straße liebe urige Felsen, alles ist mit Moos bewachsen. Man sieht immer wieder das Meer, mal links, mal rechts, dann wieder überall… Die Laune ist gut und die Fahrt macht Spaß. Bis Bergen sind es etwa 200 Kilometer. Aber man muss mehrmals mit der Fähre übersetzen. Wir sind in unserem Zeitplan schon weit fortgeschritten, so dass wir beschließen uns statt einer Großstadt lieber jede Menge schöner Natur anzuschauen!

_DSC1881 _DSC1940 _DSC2191

Nicht lang nach dem Verlassen von Stavanger sind wir dann am Fährhafen. Eine Nette Dame knöpft  uns wieder irgendwas um die 500 NKs ab. Als wir gerade fertig bezahlt haben flitzt auf der rechten Seite ein Audi mit quietschenden Reifen los. 100 Meter später wissen wir warum, die Fähre ist bereit zum Ablegen, wir kommen als vorletztes Fahrzeug noch drauf – perfekt!

Auf der großen Fähre ist es toll, die Luft ist gut, die Sonne scheint, die Laune ist ungetrübt!! Wir richten uns auf eine längere Überfahrt ein. Doch nach gefühlten 30 Minuten sind wir schon auf der “anderen Seite”. Schnell runter zum Reisemobil, die anderen Autos starten schon die Motoren. Runter von der Fähre und weiter. Die Landschaft ist so anders als alles was ich bislang kenne. Es sieht einfach gut aus.

Zwischendurch halten wir am ein oder anderen Parkplatz an, machen Fotos was das Zeug hält und genießen ansonsten die wunderbare Fahrt. Irgendwann biegen wir dann ab auf die E134 in Richtung Nord-Osten. Es geht vorbei an ungezählten Radaranlagen. Wir kämpfen uns durch die Mautstationen, durch Tunnels und über atemberaubende Brücken. Was für ein Land.

_DSC2104 _DSC2158 _DSC2074

Die Straße wird irgendwann enger. 80 Km/h sind erlaubt, aber nicht immer möglich., zumindest nicht mit diesem Schaukeldings. Die LKW fahren verdächtig dicht auf und die die uns entgegenkommen lassen mir immer mal wieder den Atem stocken. Dann ein kleiner Stau. In einer Rechts-Links-Kombination hat es einen dicken LKW zerlegt. Er liegt samt Anhänger auf der rechten Seite im Graben. Gut, dass es nicht 50 Meter später passiert ist, dann wäre er in den Abgrund gestürzt. Der Fahrer steht mit Signalweste und betretenem Gesicht am Straßenrand und versucht die anderen Autos vorbei zu lotsen damit nicht noch mehr passiert. Dann kommt die Polizei. Der LKW ist wohl mit dem rechten Vorderrad von der Straßenkante abgerutscht. Dann hat es das ganze Monstrum zerlegt. Die Zugmaschine ist krumm wie eine Wurst. Mein Sohn macht instinktiv zwei Fotos und zieht den Sicherheitsgurt enger! Sich im Wohnmobil anzuschnallen ist keine schlechte Idee!

_DSC1966  DSC_0038 _DSC2242

Nach einigen Stunden dann rechts ein Schild, dass auf den Langfoss hinweist. Von diesem fünftgrößten aller Norwegischen Wasserfälle habe ich in einem der Reiseführer gelesen. Kurz danach geht es voll in die Bremse und dann auf den Parkplatz auf der gegenüberliegenden Straßenseite. Es ist etwa 18h, die meisten Touristen sind schon weg. Schnell die Kameras aufbauen und losknipsen was das Zeug hält.

Junior stiefelt durch die Unterführung und kommt später total begeistert zurück. “Das ist sooo cool, da kannst Du direkt vor dem Wasserfall stehen!!!” Wir gehen zusammen hin! Die Luft ist voller kleiner Wassertröpfen, der Lärmpegel fast wie auf dem Flughafen. Diese Wassermassen begeistern. An einem Felsen teilt sicher der Wasserfall, mitten dring stehen wie auf einer Felseninsel ein paar Nadelbäume. Das sieht echt Cool aus! Ich fühle mich an Kumpel Thomas erinnert. Er war auch mal hier, es ging ihm ähnlich – jedenfalls beim ersten und zweiten Wasserfall! Nach zwei Wochen konnte er sie nicht mehr sehen – ich bin sehr gespannt ob es uns ähnlich geht. 

Eine Nacht am Langfoss

Nach vielen hundert Fotos, die eigentlich alle doof sind, gibt es Basmati-Reis mit einer indischen Curry Sauce. Es gibt ein kleines Vater Sohn Quizz – “Sag mal, hast Du eigentlich eine Idee wo Curry herkommt? Wächst der An Bäumen? Gibt es Curry-Schoten??” Junior kommt nicht gleich drauf – die Auflösung des Rätsels sorgt aber für eine gewisse Überraschung! Das Curry schmeckt jedenfalls gut. Die Kochecke mit den drei Gasflammen klappt prima. Es wird ein ruhiger Abend, kein WLAN, keine 220 Volt, nur Papa und Sohn. Wir spielen wieder Mensch ärgere Dich nicht. Mal wird der Papa vernichtend geschlagen, mal fliegt Juniors schwarzes Männchen kurz vor dem Ziel aus der Umlaufbahn. Wir haben Spaß und spielen immer weiter. Später geht der kleine Mann ins Bett und schläft gleich ein. Papa macht dann ein paar Stunden Fotoquatsch am Langfoss. In der Dunkelheit kann man tolle Bilder machen. Leider habe ich nur AF-S Linsen dabei. Die haben keinen fixen Anschlag für “Unendlich”. Es ist schwer bewölkt, man sieht keinen Mond, einige wenige Straßenlaternen beleuchten spärlich die Szenerie. Ich friemle mit Taschenlampe und Blitzlicht herum. Die D300 steht auf dem Stativ. Alle paar Sekunden muss ich mit einem Taschentuch die “Linse putzen”. Die Luft ist eben voller kleiner Wassertropfen.

_DSC2328-PS  _DSC2364 _DSC2401

Schließlich gebe ich auf und wende mich der anderen Seite des Fjordes zu. Ein paar Langzeitbelichtungen, wechselnde Blenden, alles bei 30 Sekunden Belichtungszeit. ISO-200, ISO-250, ISO-320, ISO-400… Irgendwann passt es ganz gut. ISO-320, Blende 5,6 und 30 Sekunden. Der automatische Weißabgleicht taucht die Vorschaubilder in ein mystisches Blau. Dann kommt mir die Idee mal einige der Pflanzen im Vordergrund mit der Taschenlampe anzuleuchten. Hey, das sieht cool aus. Danach werden sie angeblitzt, auch ganz nett. Dann stelle ich mich selbst mal vor die Linse und blitze mich diabolisch drein blicken von unten nach oben an. BÖSE sieht das aus!! Aber wir sind schließlich im Land des Black Metal – da muss man auch mal böse aussehen!!

Dann die Idee mit der Intervallblitzerei – ist auch eine nette Variante für nächtlichen Fotoquatsch. Man lässt das Blitzlicht bspw. zweimal pro Sekunde blitzen, das ganze dann 30 Mal. Läuft man 15 Sekunden mit dem Blitzgerät in der Hand vor der Kamera herum. Anschließend ist man 30 Mal auf dem Bild. Sieht witzig aus!

_DSC2413 _DSC2412 _DSC2607

Um 2h ist dann Schluss, ich bin todmüde. Im Reisemobil gebe ich mir den letzten Rest des wunderbaren Rotweins den mir Herr Schreeb vor der Abreise geschenkt hat. Der Stoff ist wirklich gut. Da hat es Schneiders Ursprung wirklich nicht leicht!! Noch die Zähneputzen und dann dem Rauschen des gewaltigen Wasserfalles lauschen. Ich kann nicht wirklich einschlafen, der Kaffee aus der kleinen “Kaffeemaschine” die ich mir im Karstadt in Hamburg Harburg gekauft habe ist so heftig, der hält mich einen ganzen Tag lang kerzengerade 🙂 Irgendwann klappt es dann doch.

Wach werde ich im am nächten Morgen um 9h. Die Wolken sind alle weg und die ersten Sonnenstrahlen linsen oben über den Berg. Der Langfoss ist nach Osten gelegen, morgens liegt er also voll im Gegenlicht. Eigentlich kann man ihn nur abends von der gegenüberliegenden Seite des Fjordes gut fotografieren. Die Ansichtskarten im kleinen Souvenirladen bestätigen dies ein wenig später.

Ich habe keine Ahnung wie man auf diese Seite kommt, aber es ist auch nicht so wichtig, es bleibt eh keine Zeit mehr für diese Exkursion. Am nächsten Freitag muss das Reisemobil ja um 12h wieder beim Vermieter sein.

Also gibt es erst einmal eine ordentliches “Männerfrühstück”. Pro Nase zwei große Rühreier auf Graubrot. Schön in Butter gebraten mit ein wenig Knoblauchsalz. Papa nimmt noch ordentlich würzige Speckwürfel dazu – lecker! Dazu gibt es Limo mit Lemon-Geschmack. Vater und Sohn können beide einen mächtigen Rülpser tun, es kommt zum Wettbewerb. Dann erzählt Leon, dass es bei seinem Freund Linus mal eine spezielle Limo gab von der man besonders gut rülpsen konnte. “Du Papa, da konnte ich das Alphabet bis zum L rülpsen!” Der Papa liegt unter dem Tisch, das Alphabet durchrülpsen, das hat er auch noch nicht gehört. Es dauer eine halbe Stunde bis er wieder richtig trinken kann ohne gleich wieder los zu kichern. Ok, es gibt noch einen “Da steh ich senkrecht Kaffee”, dann abwaschen, duschen und los geht es.

Sightseeing

Kaum sind wir gestartet sehe ich ein kleines nachgebautes Wikingerschiff an einem kleinen Anleger abseits der Straße. Ich treten voll in die Bremse und es geht über geschotterte Wege bis zu diesem schönen Fotomotiv – wow!

_DSC2639 _DSC2732 _DSC2820

Danach das Reisemobil auf den engen Wegen zu wenden ist gar nicht so einfach, aber ich bin schon gut in Übung. Es geht weiter, von einem Tunnel in den nächsten. Zwischendurch nette Ladies an freundlichen Mautstationen… Dann der Latefoss auf 3h – genial. Der Parkplatz ist rappelvoll, überall asiatisch aussehende Menschen die sich gegenseitig vor diesem majestätischen Naturwunder ablichten. An Parken ist nicht zu denken, jedenfalls nicht mit einem 7.04 Meter langen Reisemobil. Kurz drauf ist aber eine kleine geschotterte Parkbucht, das passt. Wir laufen zurück und machen wieder mindestens 100 langweilige Wasserfallfotos. Die Dinger sind echt spröde, zumal sie alle im Gegenlicht liegen. Aber egal, es ist schön sie einfach mal gesehen zu haben.

Kurz drauf wieder ein Wasserfall und wieder einer und noch einer. Dann ein Gletscher, ein Wasserfall, eine Gletscher… Rechts neben der Straße gibt es immer wieder kleine Stände mit einem Geldkassette und einigen Schälchen frischer Kirschen. Irgendwann sind auch wir überzeugt und werfen artig 30 NK in die Schatulle. Die Kirschen sind göttlich, wir verspeisen sie an einem Parkplatz direkt am Wasser.

Ich lege den zweiten Rollfilm in die alte Rolleiflex. Drahtauslöser und Stativ drangeschraubt und los geht es den Fjord entlang. Sohnemann knipst mit der D60 an anderer Stelle jeden Stein. Wir haben Spaß! Blende 11, 1/125s, Fuji Provia 100 – 12 BILDER PRO FILM…

_DSC2879 _DSC2957 _DSC2987

Gegen 18h kommen wir dann in Geila an. Da gibt es den Kinsarvik Campingplatz. Den hatten wir uns am Vorabend zwischen Reis und Würfeln aus dem Campingführer heraus gesucht. Hart in die Bremse und scharf rechts. Wir kriegen gleich einen Platz, die Nacht kostet 300 NK. Strom und Wasser gibt es auch, für 10 NK kann man 5 Minuten duschen. Ich nötigen meinen kleinen Mitreisenden endlich mal Wasser an seinen Körper zu lassen. Wir kaufen ein paar Duschmarken und ich setze ihn bei der Duschen ab. Sie sind alle voll, er muss also warten, und das ALLEIN! Schließlich soll er ja mal groß und selbständig werden. "Papa, wo muss ich die Münzen denn reinstecken?” “Keine Ahnung, ich habe den Automaten auch noch nicht gesehen, finde es heraus!!” Dann geht der Papa weg und Junior wartet artig mit Handtuch und Duschgel auf einen Timeslot.

Während sich der Junior der Körperpflege hingibt versucht der Vater das USA-Notebook in WLAN zu hängen. Erst erwischt er das falsche, dann klappt es mit dem richtigen WLAN auch nicht. Der Empfang ist scheinbar zu schlecht. Beim 19 oder 20 Verbindungsversuch kommt Junior zurück, mit nassen Haaren! Er ist glücklich weil er auch diese Aufgabe gemeistert hat. Doch das Wasser hat er nicht warm bekommen. Also wurde kalt geduscht – nur die Harten kommen in den Garten – RESPEKT!

Papa wandert schließlich mit dem Notebook rüber zur Rezeption, da klappt es dann mit dem WLAN. In den Mails wartet nichts böses. Ein ungutes Gefühl bleibt trotzdem. Vorgestern gab es einen Anruf der Hausverwaltung, nebenan gibt es einen Wasserschaden. Ich mache mir Sorgen, denke an die Waschmaschine, überlege ob ich alles zu gedreht habe… Ich wandere wieder zum Reisemobil, die Verbindung ist wieder weg. BLOGGEN ist manchmal ein kleines Abenteuer. Also erst einmal “offline” schreiben, Bilder einfügen und dann später "Veröffentlichen”.

Ok, das war’s heute! Morgen geht es auf kleinen Straße in Süd-Östlicher Richtung nach Oslo. Dann beginnt unser “Abstieg” zurück nach Bonn.

Hier noch ein Blick vom Campingplatz hinunter in den Fjord.

_DSC3039

Advertisements

One thought on “Kinsarvik Camping – Oder: Warum es am Fjord so schön ist

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s