Blue Canyon – Oder: Warum der Blue Canyon gar nicht blau ist!

Sodele, es ist 7h43, ich muss noch durch die Waschanlage und dann geht es ab in Richtung Tuba-City zum Blue Canyon. Wird sicher wieder spaßig. Mehr dann heute Abend!

Wer schon mal schauen will was es dort gibt klickt hier.

19h10 – Update

Frühstück

Und wieder ist ein Tag in Arizona rum! Vor Antritt der weiten Fahrt zum Blue Caynon sind wir erst einmal ganz gemütlich bei Denny’s zum Frühstück gewesen. Wer sich die Homepage von Denny’s anschaut sieht dann auch sehr schnell was man dort unter “Real Breakfast” versteht! Für 7,99$ gibt es etwas das hier: “Three scrambled eggs with Cheddar cheese, two bacon strips and two sausage links, plus hash browns or grits and choice of bread.” Dazu dann Kaffee bis zum Abwinken, ein großes Glas O-Saft und zwei Buttermilk Pancakes mit Sahne und Sirup – Yep – danach ist man so richtig voll. Wer das alles essen kann, ich jedenfalls nicht! Und so musste ich dann auch mehr als die Hälfte zurück gehen lassen. So ganz verstehe ich diese riesigen Portionen hier nicht. Entweder ist der übliche Gast total verfressen oder man versucht sich durch Masse von den Mitbewerbern abzuheben. Na egal, es ist jedenfalls reichlich und preislich ganz ok. So ein Riesenfrühstück kostet ca. 15$.

Endlich los

Nach dem Frühstück ging es dann mit meinem Nissan los in Richtung Süden. Die Entfernungen sind hier teilweise so groß, man sagt gar nicht so genau wohin man fährt. Sagt man einem nativen Amerikaner in Page, dass man in Richtung Süden fährt, dann weiß der schon Bescheid, denn die nächste Stadt im Süden ist ungefähr 100 Meilen weit weg. Wo will man dann sonst schon hin… So sind wir also nach Tuba City gefahren. Wer diesen Namen das erste Mal hört denkt sicher gleich an deutsches Liedgut, an Volksmusik, an Schützenfest & Co. Aber weit gefehlt, in Tuba City gibt es keine Tuben! Jedenfalls haben wir keine gesehen 🙂 Aber wir waren ja auch gar nicht richtig dort sondern sind bei den drei Tankstellen am Ortseingang scharf rechts auf die 264 abgebogen. Beim Mile-Marker 355 ging es dann links auf die Dirt Road 6240. Diese unbefestigte Straße lässt sich ganz gut fahren. Bei 20 Meilen pro Stunde rappelt es ganz ordentlich, bei 40 Meilen ist es ok, ab 60 Meilen fliegt man! Wenn man bedenkt, dass man hier auf den großen Hauptstraßen außerhalb geschlossener Ortschaften in der Regel 65 Meilen schnell sein darf, dann sind 60 Meilen auf einem Feldweg ein gewisses Abenteuer. Irgendwann hat Wolfgang mich dann auch gefragt ob mir klar sei, dass das hier alles nicht versichert sei. Recht hat er, alos fahren wir mit dem schönen neuen Mietwagen ein wenig langsamer, so 55 Miles/hour 🙂

Der Blue Canyon

Nach ungefähr 20 Meilen biegt man dann rechts ab und ist bei den lustigen weißen Sandsteinformationen mit den dunkelbraunen Zipfelmützen. Niedlich sehen sie aus und fragil sind sie! An vielen Stellen sind die tonnenschweren Zipfelmützen schon abgestürzt. Ich möchte nicht wissen wie das jeweils gerummst hat. Diese Felsformationen bestehen eigentlich gar nicht aus richtigem Fels so wie man sich bspw. das aus Alpen vorstellt. Vielmehr ist es alles hell grauer Modder der hier von Wind und Regen langsam aber sicher weggespült wird. Auf diesem Modder haben sich im Laufe der Evolution festere Schichten aus braunem Sandstein gebildet. Teilweise ist der Sandstein mit weißen Linien durchzogen, was dann ganz witzig aussieht. Auf einem Stein sah es aus als hätte jemand eine Flasche darauf gemalt. Der Wind war relativ unerbittlich und es war soviel Sand in der Luft, dass an den Wechsel eines Objektives im Freien gar nicht zu denke gewesen wäre. Also bin ich mit der F100 und der D300 parallel losgezogen. So konnte ich vieles parallel auf Film und auf Chip bannen. Wolfgang hält mich sicher immer für total bekloppt wenn er mit seinem Fliegengewicht umherzieht und mich mir dann aus der Ferne zuschaut wie ich mich mit meinem ganzen schweren Fotokrempel abmühe.Immer wieder sehe ich abgestürzte Zipfelmützen und frage mich, wie lange es das alles noch geben wird…

Eines der großen Highlight ist „Merlins Zipfelmütze“

Coalmine Canyon

Nachdem wir ein paar Stunden lang alle Zipfelmützen aus unterschiedlichen Perspektiven abgeknipst hatten sind wir dann in Richtung Tuba City zurück gefahren um einen Zwischenstop beim Coalmine Canyon einzulegen. Es war stürmisch wie die Hölle, die Sandkörner waren waagerecht unterwegs und der Sprit ging zur Neige. Auf der Hinfahrt hatte ich noch kurz überlegt an einer der vielen Tankstellen in Tub City den Tank aufzufüllen, aber dann dachte ich mir, dass es ja so weit nicht mehr sein kann. Schließlich hatte ich mir ja morgens um 7h noch alles bei dem Live-Maps angeschaut und die wichtigen Wegpunkte in mein Garmin Colorado gesendet. Weit gefehlt, die Wege waren weit und der Spritzeiger bewegte sich langsam aber sicher nach unten! Ich bin deshalb schon immer mit wenig Gas gefahren und habe versucht die Kiste so viele wie möglich rollen zu lassen. Denn ich habe ja gelernt “Never Hike Alone” – war ich ja nicht – aber die Lektion von heute könnte heißen “Fill up your car’s gas tank if possible

Am Coalmine Canyon war es dann richtig stürmisch. Beim Öffnen der Türe riss der Wind sie mir gleich aus der Hand. Das Laufen war schwierig und die Luft war voller Sand. Das hat mich alles an stürmische Strandtage an der Nordsee erinnert! Wolfgang ist gleich los an den Rand des Canyons um ein paar eindrucksvolle Bilder zu schießen. Ich hatte das 70-200mm Tele an der D300 und habe daher  für den Anfang versucht ein paar Details zu fotografieren. Das war fast nicht möglich denn der Wind hat mir die Kamera fast aus der Hand gerissen. Wenn ich etwas “getroffen” habe, dann eher durch Zufall! Zurück am Auto habe ich dann eine kurze Linse drauf montiert und bin nochmal losgezogen. Während ich so mit dem Wind kämpfte steht plötzlich jemand neben mir und sagt “It’s a little bit breezy, isn’t it?” Wie unser Sozialisierungsgenie Wolfgang später herausfand waren es zwei Franzosen!

Unbedingt Tanken!!!

Beim Verlassen des Coalmine Canyon zeigt die Tanknadel auf den untersten Strich der Skala und eine kleines freundliches Licht leuchte in sattem Orange! Wir brauchen Sprit! Warum habe ich nicht vor ein paar Stunden getankt, das ärgert mich jetzt. Wolfgang ist ganz cool, mit geht die Düse. Bei dem Sturm viele Kilometer zur nächsten Tankstelle zu laufen ist nicht witzig! Aber der Sprit reicht! Wir steuern die erste Tankstelle an, dort kann man nicht direkt mit Kreditkarte bezahlen und daran habe ich mich gerade so schön gewöhnt, also zur Tanke schräg gegenüber. An der Zapfsäule stehe ich dann wie ein Ochs vorm Berg. Kreditkarte rein, Karte raus, Karte rein, Karte raus, nichts tut sich, außer dass die vielen Sandkörner die im Kartenleser stecken langsam aber sicher den Magnetstreifen ruinieren!!!! Wolfgang übernimmt und geht mir meiner Karte zur Kasse. Da hält ein Ami mit einem großen Truck neben mir, versucht auch zu tanken und kriegt es auch nicht auf die Reihe! Ok, ich bin doch nicht zu blöd!!! Dann kommt Wolfgang zurück und erzählt bei der Kasse wäre alles zu. Der Ami sagt mir dann, dass es gerade einen Stromausfall gibt! Aha, deshalb war auch die Ampel “ausgeschaltet”!!Wir fahren also zur dritten Tankstelle, eine wird doch ein Notstromaggregat haben! “Sorry! Closed due to power breakdown!”. Ein paar Meter weiter ist ein vierte Tankstelle, Cevron, die haben sicher Strom für die Gas-Pump! Aber da ist es auch Essig! Ich werde langsam aber sicher kribbelig, wir brauchen Sprit!!!!! Wolfgang ist ganz cool und sagt “Och die haben hier sicher ein paar ganz nette Hotels!” Wir fahren rüber zum Supermarkt, auch geschlossen. Aber drinnen leuchtet Licht?!?!? Die haben wahrscheinlich ein Notstromaggregat, damit die ganzen Gefrierschränke nicht abtauen wenn der Strom mal wieder ausfällt weil es draußen ein wenig stürmisch ist! Wie will solch ein Land jemals die Weltherrschaft übernehmen, Raketen mit Lasern eleminieren und den Mars besiedeln? Ich kann mir gut vorstellen wie das Stromnetz auf dem Mars aussehen würde…Dann die erlösende Nachricht, der Strom im Supermarkt ist wieder da. Sie können nur noch niemanden rein lassen weil sie die Kassen usw. noch starten müssen. Also wieder zurück zur Tankstelle unseres Vertrauens! Es gibt Sprit, Gott sei Dank!!! Bei 45 Dollar ist der Tank voll, das sind ca. 18 Gallonen! 1 Gallone hat ca. 3,785 Liter = ca. 68 Liter – das war knapp!Zurück in Page gehen wir erst einmal einkaufen. Wolfgang beim Walmart ich im Family Dollar. Im Family Dollar löse ich dann den ersten “Travelers Cheque” meines Lebens ein und bin überrascht wie problemlos man mit dieser versicherten Art von Geld doch bezahlen kann. Cool! –> Siehe auch “Be Prepared!”

Ring Ring Ring

Und wieder ein Stück vereinfachter Konversation. “Und geh’n wir essen?” “Ok, ich geh’ grad noch aufs Klo, ziehe ich mir Schuhe an und komme rüber“!” – Einfach – Präzise – Klar – Verständlich!Gemeinsam waren wir dann gerade 150 Fuß die Straße hoch beim örtlichen Mexikaner. Ich war total überrascht wie viele Indianer zum Mexikaner gehen! Aber dazu muss man wissen, dass hier in Page gut 70% Indianer leben. Jedenfalls hat uns der Super Burrito sehr gut geschmeckt! Dazu zwei Corona und es ist ein schöner Abend :-)So, nun schaue ich noch kurz eine Bilder an und morgen geht es dann um 6h15 zu den Wahweap Hoodoos und danach in den Sidestep Canyon.Ein Video des Tages gibt es heute leider nicht – ich wollte meine kleine Hosentaschenkamera nicht verschrotten! 

Update: 05.03.2009

Dass man für den Blue Canyon einen Permit braucht, dass das Areal abgesperrt ist usw. sind Märchen einzelner übermotivierter Mitglieder der fotocommunity! Richtig ist, die Location ist von Tuba City aus sehr einfach zu erreichen.Hier habe ich eine KMZ-Datei abgelegt. Die kann man dann in Google Earth öffnen und sich wunderbar anschauen wie man von Page aus zum Blue Canyon kommt.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s