Alles über Fotografie, Autos, Motorräder…

Beiträge mit Schlagwort “Teneriffa

Teneriffa – Links zu allen Artikeln

DSC_0904

Ein BLOG ist ein Art Tagebuch und enthält normalerweise Artikel die in umgekehrter chronologischer Reihenfolge angezeigt werden. Damit ist es manchmal nicht ganz einfach etwas ältere Artikel zu finden. Damit dies trotzdem klappt gibt es rechts in meinem BLOG die ‘Wolken’ mit Schlagworten und Kategorien. Außerdem kann man sich alle Artikel zu einem Monat anzeigen lassen.

In den letzen Monaten häufen sich dennoch Anfragen meiner Leser denen die Struktur eines BLOGs zu unübersichtlich ist und die mich immer wieder um Tipps für ihre Reise nach Teneriffa bitten. Da ich diese tolle Insel schon so oft besucht habe, gibt es inzwischen unglaublich viel Material und es ist kaum möglich alle Infos kurz und knapp zusammenzufassen. Daher habe ich hier eine Liste mit Artikeln zusammengestellt, die ich in den letzten Jahren bei meinen Besuchen auf Teneriffa geschrieben habe.

Diese Seite findet Ihr auch wenn Ihr oben im Menü auf ‘Reisen’ und dann auf ‘Teneriffa‘ klickt.

Hier gibt es meine Teneriffa Videos:

 

 

 

 

 

 

 

 

Hier gibt es mein Video zur Reise nach La Palma:

 

 


Fotoschule Teil 9 – Reisefotografie III

D800E_3215

Im Vergleich zum Winter des letzten Jahres kann man diesen Winter eigentlich gar nicht so wirklich ernst nehmen. Der Grund ist ebenso einfach wie plausibel: Kalt ist woanders

Und weil sich auch beim Wetter im alles fein auszugleichen versteht, müssen gerade die Menschen in den USA und Russland heftig frieren während die dort nach Süden wandernden extrem kalten Luftmassen reichlich warme Luft von Nordafrika hinauf zu uns nach Europa drücken. Trotz des milden Wetters habe ich aktuell wieder einmal fieses Halsweh und die meiste Zeit des Wochenendes mit Tee und warmen Decken auf dem Sofa verbracht. Und weil das so extrem langweilig ist, habe ich von den schon auf Teneriffa vorbereiteten Videodateien ein neues Video zum Thema Reisefotografie für Euch bei YouTube hochgeladen.

 

Bereits gestern habe ich ein Video hochgeladen, das am gleichen Tag mal schnell zwischendurch entstanden ist. Es hat zwar mit der Fotografie nur wenig zu tun, aber vielleicht interessiert es ja den einen oder anderen unter Euch wie sich der SONY HDR-MV1 im Soundcheck gegen eine GoPro HD HERO 1080 schlägt.

 

Für alle die es noch nicht kennen in hier der zweite Teil zum Thema “Reisefotografie”.

 

Damit alles rund ist, habe ich hier noch den ersten Teil für alle die ihn noch nicht gesehen haben.

 

Ich hole mir jetzt eine Tasse heißen Tee aus der Küche und hoffe, dass ich pünktlich zu Beginn der neuen Woche wieder fit bin.


Fotoschule Teil 8 – Reisefotografie auf Teneriffa

Nach der Rückkehr aus Teneriffa habe ich nun einiges an Videomaterial woraus ich noch das eine oder andere kurze Video erstellen kann. Nachdem ich Euch im letzten Teil gezeigt habe was ich auf Reise aktuell dabei habe und wofür das alles ist, gibt es heute ein etwas kürzeres Video das ich nach einer Straßensperre schnell in meinem Auto auf Teneriffa improvisiert habe. Beim Schnitt habe ich noch ein wenig “Teneriffa-Bonusmaterial” darunter “geschummelt”.

In den nächsten Tagen wird es hoffentlich einen kurzen dritten Teil zu diesem Thema geben. Danach habe ich noch etwas Material für einen Vergleich des SONY HDR-MV1 mit der GoPro HD-HERO 1080. Sobald das alles verarbeitet und veröffentlich ist werde ich mich langsam aber sicher mit dem Schnitt des eigentlichen Reisevideos beginnen. So seid Ihr dann schon ein wenig eingestimmt und könnt hoffentlich mit den Locations aus dem Reisevideo etwas mehr als nur den Namen verbinden.

Ich wünsche Euch viel Spaß mit dem neuen Video :-)

Ach ja, in meinem Video habe ich auch das “Glück” angesprochen. Hier habe ich noch ein etwas älteres Video das ich im Jahr 2011 mit meiner Nikon P7000 im Monument Valley aufgenommen habe. An diesem Tag habe ich auf eine ganz besonderes Event gehofft und es sah lange so aus als wenn es nichts werden würde. Aber dann konnte ich doch noch ein paar schöne Fotos machen.

Am Tag danach habe ich gehofft, dass es noch besser wird, denn dieses Schauspiel gibt es im Frühjahr und im Herbst an jeweils drei Tagen im Jahr. Am zweiten Tag ist das Schauspiel etwas ausgeprägter und am dritten Tag sieht es etwa so aus wie am ersten Tag. Welcher Tag laut Kalender wirklich perfekt ist, das kann man in den einschlägigen Internet-Foren erfragen oder man hat eben gleichgesinnte Mitstreiter die bereit sind sich zusammen mit Euch die Beine in den Bauch zu stehen und ordentlich lange für eine gutes Foto zu frieren. Aber ob das Wetter dann auch wirklich so mitspielt wie man es sich erhofft, das steht auf einem ganz anderen Blatt.

Also viel Spaß bei diesem Video das ich nach meinem damaligen Fotofreund Allan Vasenius aus Los Angeles benannt habe. Hier ist noch ein Foto das Allan mir später geschickt hat.

The Vasenius Shadow at Monument Valley

Nach meiner Rückkehr hat Allan mir eine E-Mail geschickt in der er seine Reise für mich und seine Freund zusammengefasst hat. Ein paar schöne Fotos gibt es dort auch zu sehen.


Teneriffa 12-2013 – Tag 22

D300_IR830nm_5698

Nach drei Wochen auf dieser tollen Insel müssen wir heute wieder heim fliegen. Der Hinflug mit den spartanischen „German Wings“ war extrem holprig und die vielen Turbulenzen haben den meisten Fluggästen das schiere Entsetzen in die Augen getrieben. Mir ist aufgefallen, dass sich auf dem Hinflug die meisten Gäste eher ruhig verhielten…

D300_IR830nm_5798

Oft ist die Stimmung an Bord eine wenig ausgelassen, alle Fluggäste schnattern alle wild durcheinander, stehen im Gang und reden stundenlang über alle Belanglosigkeiten unseres kurzen Daseins auf dieser schönen Welt. Bei unserem Hinflug war das grundlegend anders. Alles saßen brav angeschnallt ihn ihren Sitzen, kämpften mit Angst und Brechreiz und schauten teils ängstlich auf die sich hin und her biegenden Flügel unseres Fliegers.

D800E_2495

Für den Rückflug mit airberlin haben wir deutlich mehr Glück mit dem Wetter. Die Maschine soll um 19h40 starten, also ist 17h30 eine gute Zeit für den Check-In am Flughafen. Im Hotel liegen Mappen der einzelnen Reiseveranstalter aus. Dort haben wir am Vortag nachgesehen ob alles planmäßig ablaufen wird.

Wegen des späten Abflugtermins haben wir am Morgen nochmals alle Zeit der Welt und genießen das tolle Wetter in der Sonne auf der Terrasse vor dem Frühstücksraum. Unsere Koffer haben wir zum Teil schon am Vorabend gepackt und so sind wir um 11h abmarschbereit. Ein Problem ist, dass unser OPEL Meriva keine Ablage für den Kofferraum mehr hat. Alles was in diesem Auto transportiert wird ist also von außen mehr als gut einsehbar. An eine letzte Tour weit ab von unserem Mietwagen mag ich daher gar nicht denken. Also treffen wir uns ein letzten Mal mit unseren Freunden unten in La Paz dem deutschen Viertel von Puerto de la Cruz. Wir parken unser Auto so, dass wir es im Blick haben während wir die warme Sonne bei einem letzten Barraquito genießen.

DSC_8861

Gegen 12h30 machen wir uns auf den Weg zum Flughafen. Den Weg kennen wir inzwischen wie im Schlaf und wo wir unseren Mietwagen abgeben müssen ist auch kein Geheimnis mehr. Vor zwei Jahren habe ich versehentlich den Schlüssel unseres Mietwagens nicht abgegeben und dies erst nach der Sicherheitskontrolle bemerkt. Das war ein wenig blöd aber letztlich unkritisch weil noch genug Zeit war um zurück zum CICAR Büro zu laufen und mich erneut bei der Sicherheitskontrolle anzustellen. Heute habe ich das im Kopf und so vergesse ich es nicht wieder!

So recht habe ich keine Ruhe um noch irgendwo einen Spaziergang zu unternehmen. Am Flughafen treffen wir daher viel zu früh ein. Ich gebe kurz den Schlüssel des Mietwagens ab und schaue mal ob schon ein Schalter von airberlin geöffnet hat. Wir haben erst 14h und unser Flieger soll um 19h40 starten, da wäre es toll wenn wir die Koffer abgeben und uns noch ein wenig die Umgebung anschauen könnten. Aber dieser relativ kleine “Provinzflughafen” ist darauf nicht vorbereitet. Alle Koffer kommen auf Wagen die gezielt am Ende der Förderbänder für das Gepäck aufgestellt werden. Die airberlin Fluggäste die ab 14h eingecheckt werden wollen nicht nach Köln, würde man uns jetzt auch einchecken, so würden unsere Koffer irgendwo, aber nicht in Köln landen und das wäre eine mittlere Katastrophe.

Wir erfahren, dass unser Flug am Schalter 28 und 29 ab 17h40 eingecheckt wird. Also warten wir dort hübsch brav bis wir endlich an der Reihe sind.  Immer wieder kommen Urlauber die auch nach Köln/Bonn fliegen wollen. Alle sehen den besetzten Schalter 28 und wollen sofort einchecken, aber alle sind wie wir zu früh und müssen ebenfalls warten.

DSC_7454

Als unser Schalter endlich um 17h40 nach langen Stunden geöffnet wird stehen wir tatsächlich am Anfang der Schlange und werden als erste Fluggäste eingecheckt. An den Sicherheitskontrollen ist viel los, aber es klappt alles mehr als problemlos. Nun haben wir noch mehr als eine Stunde bis zum Boarding. Auf der Suche nach dem Irish Pub in dem wir sonst immer gewartet haben müssen wir leider feststellen, dass es ihn nicht mehr gibt. Statt dessen ist dort nun ein etwa doppelt so großer Mix aus Imbiss und Take-Away. Ich organisiere uns zwei kleine Flaschen Rotwein, zwei Sandwiches und eine kleine Toblerone, das kostet fast 20 Euro – Flughafenpreise!

Als wir im Flieger sitzen haben wir Platz 13 A und B – also linke Seite in unserer Boing 737-800 und sogar VOR den Triebwerken. Eigentlich ein mehr als idealer Platz um beim Start ein wenig zu filmen oder schöne Fotos vom Pico del Teide zu machen. Aber wegen des späten Starts ist es schon stockfinster und der Teide ist ebenso wenig zu sehen wie der unbeleuchtete Rest der Insel. Mein großes Reisevideo wird also ohne eine entsprechende Szene auskommen müssen. Oder ich nehme einfach eine Sequenz aus einem der letzten Jahr, “das merkt eh keiner” :-)

D300_IR830nm_5658

Der Flug ist relativ kurz und mehr als problemlos. Der Service bei airberlin ist vorbildlich und wird sind froh, dass wir nicht ständig das Portemonnaie zücken müssen nur um einen Schluck Wasser zu erhalten. Mein Account bei WatchEver ist inzwischen ausgelaufen und so habe ich aktuelle keine Filme mehr die ich auf dem Rückflug anschauen kann. Alles was noch im Offline-Modus verfügbar war, habe ich in den letzten Tagen schnell „weggeguckt“. Nun bin ich ganz gespannt auf die dritte Staffel der sehr coolen Serie „True Blood“. Weil ich eh nichts zum Anschauen habe, lehne ich mich in meinem Sitz entspannt zurück und genieße unter meinem BOSE QuitComfort 15 die Abgeschiedenheit vom Fluggeschehen und die wunderbare stille bei leiser musikalischer Berieselung aus meinem Smartphone.

Als wir in Köln landen ist es kurz vor 2h in der Nacht. Am Gepäckband ist mein Koffer einer der allerersten, ganz kurz danach kommt Sandras Koffer – super!! In Köln ist es nasskalt und wirklich ungemütlich, daher sind wir froh, dass wir sofort ein schönes großes Taxi finden, in das all unser Gepäck auf Anhieb hineinpasst. Geld für das Taxi habe ich noch übrig und so klappt der Transfer vom Flughafen bis nach Hause wirklich problemlos. Als wir mitten in der Nacht um 3h endlich daheim im Bett liegen sind wir ziemlich erledigt aber auch sehr froh wieder heil daheim zu sein.

Am nächsten Morgen sind die Augen verklebt, der Kopf tut weh und ich habe noch ein wenig mit den Folgen des Fluges zu kämpfen. Mir schlägt die Luft und den Flugzeugen immer schwer auf die Atemwege. Dass es bei airberlin immer mal wieder einen kostenlosen Schluck Wasser gibt hilft da ein wenig. Nach drei Wochen auf Teneriffa schmeckt der erste frische Kaffee aus dem tollen eigenen Vollautomaten irgendwie fremd und ungewohnt. Wirklich gut schmeckt das eigentlich nicht, aber er macht wach und hilft mir den ersten Tag in Deutschland im Jahr 2014 anzugehen.

D800E_2747

Deutschland hat uns also wieder und in ein paar Stunden bin ich schon wieder in meinem kleinen Mainzer Appartement und morgen pflichtbewusst und pünktlich im Büro. Die Reise war wieder wunderbar und ich habe mich so erholt wie ich es gehofft hatte.

Die allerbesten Fotos sind gleich am Anfang der Reise nachts oben am Pico del Teide entstanden. Ich bin also mit meiner “Beute” ganz zufrieden und das was ich nicht geschafft habe, werde ich vielleicht im Dezember dieses neuen Jahres nachholen. Aber schauen wir mal, jetzt kann 2014 erst einmal kommen…

N61_7882


Teneriffa 12-2013 – Tag 21

DSC_3275

Heute ist der letzte Tag unserer Reise, schon morgen geht es in den Abendstunden wieder zurück ins kalte und verregnete Deutschland. Zwar waren die Temperaturen während der letzten Wochen in Deutschland ungewöhnlich mild, aber es hat vielerorts lange und ausgiebig geregnet. Hier auf Teneriffa hatten wir nur an einem Tag am Nachmittag und in den Abendstunden etwas Regen. Mein Freund Wolfgang hat mir erzählt, dass es hier auch schon einmal über sagenhafte 18 Monate keinen Regen gab. Das ist natürlich mehr als heftig und so gesehen können wir sehr froh über den Regen sein, auch wenn man an einem Abend mal nicht draußen sitzen konnte.

Sehr schön ist übrigens auch, dass durch den vielen Regen den die Stürme im November und Anfang Dezember mitgebracht haben die Insel derzeit saftig grün ist. Zwar blühen hier aktuell deutlich weniger Pflanzenarten als beispielsweise im Mai und Juni, aber besonders im Süden der Insel fällt im Vergleich zu den Vorjahren auf, dass sogar in der unwirklichen felsigen Landschaft überall saftiges Grün zu sehen ist.

DSC_3356

Zum Frühstück nehmen wir uns warme Jacken mit und setzen uns sofort nach draußen. Die Sonne ist noch hinter dem Gebirge irgendwo über Gran Canaria, aber die Temperaturen sind trotzdem recht mild. Als wir unsere erste Tasse Kaffee trinken kommt dann auch schon die Sonne heraus. Nun beginnt der große Ansturm auf die wenigen Plätze auf der Terrasse vor dem Speisesaal, aber heute haben wir uns zwei Logenplätze gesichert und das sogar OHNE HANDTÜCHER!!

DSC_3336

Während wir die Sonne genießen nimmt meine Nikon 1 V1 oben im Schlafzimmer durch das kleine Fenster das nach Osten zeigt wieder eine Zeitraffer-Sequenz auf. Alle 10s ein Bild und das 900x – das dauert seine Zeit und als wir nach unserem echt ausgiebigen Frühstück wieder auf dem Zimmer sind ist die Sonne schon „voll da“ und die 900 Bilder sind dennoch nicht erreicht, also drücke ich die Taste „Menu“ und schon ist die Serie beendet. Schnell die Karte in das Notebook und alles auf die Urlaubsfestplatte kopieren, es wurden 598 Fotos aufgenommen. Bei 30 Bildern pro Sekunde dauert dieses Sequenz dann etwa 20 Sekunden, für mein großes Video eigentlich schon viel zu lang. Daher werde ich bim Videoschnitt entscheiden ob ich etwas wegschneide oder vielleicht das Tempo nochmals etwas anhebe. Diesmal habe ich alle Bilder sowohl im RAW- als auch  JPG-Format aufgenommen. So kann ich auf meinem Mac blitzschnell mit dem kleinen Programm „Time-Lapse“ eine Vorschau der Sequenz erstellen. Das dauert kaum zwei Minuten und schon kann ich ungefähr sehen wie es werden wird. So machen Zeitraffer-Aufnahmen wirklich Spaß.

Gegen Mittag entschließen wir uns zu einem letzen kleinen Ausflug. Unser Weg führt uns über die Autobahn in Richtung La Laguna. Kurz bevor es auf die Südliche Autobahn geht, nehmen die Abfahrt zur Umgehungsstraße in Richtung Anaga-Gebirge. Wir folgen der Ausschilderung nach Tejina und Tegueste. Als wir auf der Höhe von Tegueste sind ist dann auch unser eigentliches Ziel Punta de Hidalgo ausgeschildert. Mitten im Ort biegen wir nach links ab und parken unser Auto in der Nähe der Promenade beim Hotel „Altagay“.

D800E_3710

Unterhalb des Hotels gibt es eine nettes Italienisches Restaurant mit dem schönen Namen „Angelo“. Dort kann man im Garten unter gewaltigen Gummibäumen sitzen und hat einen großartigen Blick auf den Pico del Teide. Als ich meine Sandra darauf aufmerksam mache sieht sie ihn allerdings nicht, denn der Dunst ist heute ziemlich. Erst nach mehrmaligem „Ja daaaaa…“ quittiert sie meine Bemühungen mit einem „Ach daaaaa…“.

Die Speisekarte gibt so etliches her und wir entscheiden uns für den Fisch des Tages mit einem Salat, etwas Brot und Pommes und Papas Arugadas. Als der Fisch kommt sind wir wirklich überrascht, jeder von uns bekommt einen kompletten aufgeschnittenen Fisch mit viel Knoblauch frisch vom Grill – lecker! Zur Abrundung gibt es noch einen Barraquito mit Likör und einen Ramazotti für meine Sandra, man kann es sich hier sehr schön machen! Das gesamte mehr als opulente Mahl kostet 42,90 Euro.

D800E_3652

Nach einer Weile haben wir das Gefühl uns wieder bewegen zu können, ich hole mein Stativ und schon geht unten an der Promenade die Fotosession los. Ich probiere dies und das, aber das Licht ist nicht schön und Wind heftiger Wellengang treibt immer wieder feine Wassertropfen durch die Luft. Später im Hotel werde ich feststellen, dass eigentlich alle HDR-Versuche unbrauchbar sind, weil sich auf den Frontlinsen meiner Objektive hunderte feinster Wassertropen angesammelt haben. Aber irgendwie hat mich die Muse heute eh nicht so geküsst…

Um 17h15 ist der Sonnenuntergang nicht mehr ganz fern, ob er spektakulär wird darf man bezweifeln. Meiner Sandra ist kalt, sie muss mal wohin und hat außerdem überhaupt keine Lust mehr mir bei meinen Leibesübungen mit Stativ und Kamera zuzuschauen. Wer wirklich intensiv fotografieren will, macht das eben am allerbesten allein! Bevor es Genörgel gibt und die Bilder eh nichts taugen packe ich meine Sachen zusammen und wir wandern zum Auto zurück.

D300_IR830nm_6025

In einem Kreisverkehr geht es hoch nach La Laguna zur Autobahn, dort sind wir auf dem Hinweg auch hergekommen. Gleich rechts geht es nach Puerto de la Cruz. Sandra weist mir den Weg und ich folge ihrem Hinweis. Aber eigentlich ist es falsch, doch umeigentlich ist es auch egal, so können wir uns noch ein wenig die niedlichen Ortschaften rund um El Socorro anschauen.

In einer recht unübersichtlichen Rechtskurve treten die beiden Autofahrer vor mir dann urplötzlich voll auf die Bremse. Rechts steht Polizei, gelbes Blinklicht, irgendwas ist los…

D300_IR830nm_6016

Seit dem 1.1.2014 gilt auch auf Teneriffa eine Promillegrenze von 0,0% Alkohol!! Da ich hier lieber keinen Ärger will, gab es zum Mittagessen für mich kein Bier sondern eine Cola und der kleine Barraquito liegt schon mehrere Stunden zurück. Aber es ist gar keine Verkehrskontrolle, hier hat es ganz ordentlich gekracht! Zwei Abschleppwagen sind dabei zwei heftig demolierte Autos nach einem seitlichen Frontalzusammenstoß abzutransportieren. Daher hat die Polizei die Straße kurzzeitig gesperrt. Die reumütige Verursacherin steht noch eine Weile neben dem Citroen C5 der Verkehrspolizei und muss diverse Unterschriften leisten. Die Insassen des anderen Autos haben schon alles erledigt und müssen jetzt zu Fuß los und sich ein Taxi suchen. Nach etwa 15 Minuten sind die demolierten Autos verladen und die Glassplitter von der Straße gefegt, es geht wieder weiter. Ein paar hundert Meter später stoßen wir auch schon auf die Autobahn. Man fährt ein Stück neben der Autobahn und kann dann ganz elegant aus einem kleinen Kreisverkehr heraus direkt auf die Autobahn auffahren.

DSC_3468

DSC_3518

Als wir auf einer Höhe etwa 10 Kilometer vor Puerto de la Cruz sind, bietet sich uns ein gewaltiges Schauspiel. Die Sonne verschwindet gerade hinter einer dichten Wolkenfront, unten scheint es hinaus als wären lauter riesige Taschenlampen eingeschaltet worden und der Teide hat von der rechten Seite plötzlich ein regelrechtes gelbes Flutlicht. Eigentlich müsste man jetzt sofort anhalten und die Kameras zücken, aber man kann nicht alles im Leben fotografieren. Als wir im Hotel ankommen kann man weder den Teide, noch die Sonne, noch irgendetwas anderes sehen was sich zu fotografieren lohnen würde. Also gibt es noch eine schnelle abschließende Zeitraffersequenz mit der Nikon 1 V1 am geöffneten Schlafzimmerfenster. Während die Kamera vor sich hin knipst sitzen wir aber schon beim letzen Abendmahl. Das Publikum hat inzwischen einmal komplett gewechselt. Wir fühlen uns fast wie die Hotel-Dinosaurier und irgendwie bin ich nun doch froh, dass wir morgen wieder daheim sein werden. Zwar wird das Kantinenessen am Montag nicht gerade eine Offenbarung sein, aber es ist auch mal was anderes als gegrillter Fisch mit Unmengen Knoblauch und Kanarischen Schrumpelkartoffeln :-)


Teneriffa 12-2013 – Tag 20

Unsere Reise steuert schnurstracks auf ihr Ende zu und so ist heute Zeit für ein „Zwischenfazit“.

DSC_2246

  • Die beiden Nikon 1 Kameras haben sich hier mehr als bewährt und die Nikon D800E und die D300-IR sind erstaunlich oft allein im Hotel geblieben. Ich schätze das deutliche geringere Gewicht dieser sehr kompakten Kameras und ich liebe die Ergebnisse im Video-Modus.
  • Die Bilder die ich bei Vollmond oben auf dem Teide aufgenommen habe sind die besten Fotos die ich in den letzten 10 Jahren hier auf Teneriffa aufgenommen habe. Mit einer Nikon 1 hätte das nicht geklappt und ich bin sehr froh, dass ich die Nikon D800E in genau dieser Situation dabei hatte!
  • Das billige SAMYANG 2,8/14mm hat mir gute Dienste geleistet, aber ich habe es seltener verwendet als gedacht. Mit dem wunderbaren AF-S VR 4/16-35mm habe ich relativ viel fotografiert und die Ergebnisse sind sehr gut geworden. Das AF-S 2,8/24-70 habe ich fast nicht verwendet, mit dem AF-D 2,8/10,5 habe ich bislang noch gar nicht fotografiert. Das AF-S VR 2,8/70-200mm habe ich bislang nur in Verbindung mit einer der beiden Nikon 1 Kameras verwendet.
  • Mein kleines Blitzlicht für die Nikon 1 habe ich gar nicht benutzt, es liegt noch immer im Tresor, wie auch all die anderen Blitzlichter in den Jahren zuvor…
  • Der SONY HDR-MV1 hat mir gute Dienste geleistet aber man kann in „in der freien Natur“ fast nie einsetzen weil selbst leichter Wind extrem starke Windgeräusche produziert die jede Audio-Aufnahme sofort ruinieren.
  • Den ZOOM H2x habe ich weniger als erhofft eingesetzt um 4-Kanal Surround-Aufnahmen zu machen. Den Windschutz aus Schaumgummi habe ich leider daheim vergessen, so habe ich die kleine „Transportsocke“ etwas aufgekrempelt und über die Mikrofone gezogen, das war ein recht wirksamer Windschutz.
  • Gar nicht und nur extrem selten verwendet habe ich viele kleine Accessoires wie Ansteckmikrofon, Cokin-Filter, 40,5mm Filter für Nikon 1 usw.
  • Auch die 10mm und 18,5mm Objektive für die Nikon 1 habe ich bislang nicht benutzt.
  • Das neue Manfrotto Schwebestativ hat mir gute Dienste geleistet aber ich habe es sehr selten eingesetzt weil ich meist das große Stativ dabei hatte und es blöd ist ein Kamera unbeaufsichtigt irgendwo stehen zu lassen, während man mit dem Schwebestativ durch die Gegend läuft.

Eigentlich wollte ich mich viel öfter selbst mit dem Schwebestativ filmen und viele kleine neue Teile für „Ansgar’s kleine Fotoschule“ aufnehmen. Aber dann war es mir zu peinlich mich irgendwo zwischen die Leute zu stellen und mit mir selbst zu reden und mir dabei eine Kamera vor das Gesicht zu halten. Gestern im Jungle Park habe ich ein kurzes „Intro“ für die Jungle Park Sequenz aufgenommen und bin prompt von meiner Freundin Sandra „erwischt worden“. Sie hat mich ein wenig verhöhnt und spätestens jetzt habe ich keine Lust mehr dazu :-)

DSC_2232

Auch viele Motive habe ich nicht wie gewünscht „geschafft“. Das liegt daran, dass der Schmetterlingsgarten geschlossen ist und die Straße zum Punta de Teno nun dauerhaft gesperrt wurde. Auch habe ich keinen einzigen Sonnenaufgang fotografiert, denn dafür wohnen wir auf der falschen Seite der Insel. Richtig tolle Sonnenuntergänge gibt es hier auch nicht und ich habe es nicht geschafft mich mitten in der Nacht aufzuraffen um für einige kitschige Fotos fast 300 Kilometer hin und zurück auf die andere Seite der Insel zu fahren.

Eigentlich hatte ich gehofft mit der D800E oben auf dem Teide bei Neumond einige schöne neue Fotos der Milchstraße aufzunehmen. Aber dort oben ist es derzeit nachts bitterkalt, ich habe nur wenig warme Kleidung dabei und irgendwie brauche ich derzeit meinen Schlaf. Diese Fotos müssen also bis zu unserem nächsten Besuch auf dieser tollen Insel warten. Vielleicht mieten wir uns ja auch mal auf der „Sonnenseite“ ein, so dass die Wege zu schönen Sonnenaufgängen mit Strand, Felsen und den „üblichen gestalterischen Bildelementen“ nicht so weit sind.

DSC_2242

Zusammenfassend kann ich also sagen, dass ich mich in den Tagen die wir hier verbringen durften sehr gut erholt habe. Aber es sind weniger Fotos entstanden als erhofft. Aber ich denke, dass ich allerhand Material für ein schönes neues Video einsammeln konnte.

DSC_2228

Das einzige was mir bei dieser Reise etwas negativ aufgefallen ist, waren die Menschenmengen die sich in den letzten Wochen hier auf der Insel aufgehalten haben. Inzwischen haben sich die Reihen etwas gelichtet und der Speisesaal im Hotel ist wieder auf die normale Größe verkleinert worden. Auch findet man abends wieder problemlos einen Parkplatz vor dem Hotel.

Auch war diese Reise relativ teuer. Inklusive Mietwagen, Benzin, Minibar, Essen & Trinken bin ich fast 4.500 Euro los geworden. Das Loch in der „Portokasse“ ist also ganz erheblich und für dieses Geld hätte ich allein locker 6 Wochen durch die USA oder Kanada reisen können. Aber trotzdem war mir diese Reise lieber als ein Foto-Egotrip durch die USA, denn hier haben wir einige Freunde und kennen uns inzwischen sehr gut aus. Der Erholungswert ist damit höher als bei einer manchmal etwas aufreibenden „Abenteuerreise“.

DSC_2274

Um 12h mache ich mich auf zum einem alten Kanarischen Herrenhaus mit dem schönen Namen Abaco. Dort will ich mit meinen Weitwinkel-Objektiven und der D800E eine Reihe schöner Fotos mit herrlich altmodischem Touch aufnehmen. Im Internet habe ich gelesen, dass das Museum von 10h30 bis 13h30 geöffnet ist. Als ich nach ein paar Minuten dort eintreffe ist allerdings alles verschlossen. Außen an der Fassade hängt ein Schild auf dem steht, dass die Öffnungszeiten von 13h bis 23h sind. Also vergnüge ich mich noch eine Weile und als ich zum zweiten Mal vor dem Gebäude stehe, hat es tatsächlich geöffnet.

Schnell schnappe ich mit mein Stativ und meinen Rucksack mit der „kleinen Ausrüstung“. Heute habe ich die Nikon D800E mit dem SAMYANG 2,8/14mm und dem Nikon AF-S VR 4/16-35mm dabei. Außerdem ist noch die Nikon 1 V1 mit dem AF-S VR 10-100PD im Gepäck. Als ich das Gebäude betrete scheint es recht verlassen zu sein, aber ein Blick in den Garten zeigt, dass es wohl geöffnet ist, denn dort sitzen Leute und trinken etwas.

Das eigentliche Museum ist im oberen Stockwerk. Eine tolle majestätische Holztreppe führt dort hinauf. In den oberen Räumen kann ich Stimmen hören, aber Menschen sehe ich nicht. Also packe ich einfach mal meine Nikon D800E aus und schieße einige Fotos. Für die teilweise relativ engen Räume erscheint mir das 16-35mm Objektiv etwas zu „lang“ und so fotografiere ich den Rest des Tages ausschließlich mit dem SAMYANG 2,8/14mm. Damit die Bilder nicht verwackeln verwende ich meinen tollen neuen Funkauslöser. So kann ich die Kamera sogar vom Nebenraum auslösen und weder unglückliche Schatten werfen noch in einem der vielen Spiegel auftauchen.

Nach den ersten Fotos werden die Stimmen lauter und plötzlich bewegt sich eine größere Reisegruppe auf mich zu. Eine etwas ältere hochgewachsene Frau mit pechschwarzem Haar scheint die „Reiseleiterin“ zu sein. Als sie mich erblickt fragt sie mich in tollem Englisch, ob ich allein bin oder zu dieser Reisegruppe gehöre. Da ich allein bin, kann ich den Eintrittspreis in Höhe von 9,- Euro bei ihr bezahlen, aber ich soll mir Zeit lassen bis ich mit meinen Fotos fertig bin.

Während ich mir einen Raum nach dem anderen vorknöpfe und mich langsam durcharbeite, führt die Dame eine Reisegruppe nach der anderen durch das Gebäude. Nach der zweiten Reisegruppe ist etwas Zeit für einen kurzen Plausch. Ich gebe ihr 10 Euro und erzähle, dass ich schon mehrmals hier war, allerdings immer mit einer „unpassenden“ Kamera. Als sie hört, dass ich ein „Wiederholungstäter“ bin, will sie mir das Geld sogar zurück geben. Aber nein, sie kann es gern behalten, denn das Abaco ist ein echtes Schmuckstück und mit diesem kleinen Eintrittsgeld trage ich gern etwas zur Erhaltung dieses großartigen Gebäudes bei.

Nach fast drei Stunden bin ich mit meinen Fotos soweit durch und montiere noch schnell die Nikon 1 V1 auf mein Stativ um damit einige kurze Video-Sequenzen und Zoomfahrten aufzunehmen. Einige schnelle Fotos gibt es auch noch. Die kann ich als Kontrast zu den extremen Weitwinkelaufnahmen sehr gut in mein großes Reisevideo integrieren.

Während meiner Fotosession konnte ich aus dem Innenhof immer wieder ganz witzige folkloristische Livemusik hören. Als ich den Garten betrete ist gerade wieder eine Reisegruppe im Garten und schaut sich eine musikalische Darbietung von drei Frauen und einem Mann an. Es wird gesungen und getanzt und alles in traditionell anmutender Trachtenkleidung. Das ist wirklich nett und es scheint auch niemanden zu stören, dass ich einige Minuten der Darbietung mit meiner kleinen Nikon 1 aufnehme.

Als ich meine Sachen zusammenpacke kommt die unglaublich nette Managerin noch einmal zu mir und fragt mich ob ich denn die Fotos machen konnte die ich mir gewünscht habe. Wir kommen ein wenig ins Gespräch und ich erfahre, warum sie so perfektes Elegisch spricht, sie stammt aus Hawaii. Es ist schon witzig woher die Menschen auf dieser Insel alle stammen. Vor ein paar Jahren habe ich hier ein Paar kennengelernt. Sie stammt aus Kolumbien und er aus Schweden. Gemeinsam haben sie die Welt bereist und einen Ort gesucht an dem sie nicht frieren und er nicht schwitzen muss. So sind sie auf Puerto de la Cruz gestoßen und haben in der Nähe des Plaza del Charco eine nette kleine Cocktailbar eröffnet.

Das ist es was ich so mag, der Mix der Menschen ist hier deutlich bunter als bei uns daheim im kalten Deutschland. Weil das Wetter meistens gut ist, sind die Leute zumeist gut drauf und eigentlich immer sehr freundlich.

Hier drei Beispielfotos aus meiner Nikon D800E mit dem SAMYANG 2,8/14mm in einer 1000er Auflösung – Bei höheren Auflösungen schlägt derzeit jeder Upload fehl. Sobald ich eine vernünftige Internet-Anbindung habe, gibt es die Bilder auch in groß. Die anderen Fotos stammen übrigens aus meiner Nikon 1 V1 und wurden mit dem Nikkor AF-S VR 10-100 PD aufgenommen.

(Bilder einfach Anklicken für 1000er Auflösung)

D800E_3514_1000px

D800E_3581_1000px

D800E_3636_1000px

Auf dieser Insel leben derzeit etwa 1.000.000 Menschen, davon etwa ein Drittel Europäer die zum größten Teil in Rente sind und sich ein paar schöne Jahre auf Teneriffa machen wollen bis es gesundheitlich nicht mehr geht. Derzeit gibt es hier ein recht großes Angebot von Häusern die von älteren Menschen bewohnt wurden. Viele der Verkäufer sind inzwischen so alt, dass sie zurück nach Deutschland wollen um dort ihre letzten Tage mit guter medizinischer Versorgung zu verbringen. Allerdings werden viele dieser Häuser recht teuer angeboten, weil die Besitzer mit einer fetten Rendite rechnen und hoffen ein Haus das vor 20 Jahren billig gebaut wurde heute zu Preisen zu veräußern die man in Deutschland für ein hochwertiges Einfamilienhaus erzielen könnte. Wer hier zu diesen Preisen etwas kauft ist selbst schuld. Ich selbst würde hier allenfalls für ein paar Jahre ein Haus mieten. Denn hier wird „billig gebaut und teuer verkauft“, wer nicht aufpasst wird hier schnell übers Ohr gehauen.

Sehr spannend ist auch, dass sich derzeit jährlich rund 20.000 Europäer auf Teneriffa für ein paar Jahre niederlassen. Man muss es den Inselbewohnern wirklich hoch anrechnen, dass sie damit gelassen umgehen und dass es hier keine offensichtliche Fremdenfeindlichkeit gibt. Auf dieser Insel ist fast jeder ein “Zugereister”, die ersten Bewohner kamen vor einigen tausend Jahren mit primitiven Booten aus Afrika hierhin. Vielleicht liegt es daran, aber vielleicht liegt es auch daran, dass gut betuchte Europäer hier auch eine Menge Geld ausgeben und der lokalen Wirtschaft neue Impulse verleihen.

Wie dem auch sei, ich selbst könnte mir vorstellen hier irgendwann den einen oder anderen Winter zu verbringen. Während der kalten Jahreszeit hier für drei bis vier Monate zu überwintern, das wäre schon eine wunderbare Vorstellung.

Als ich zurück im Hotel bin und meine Beute des Tages auf meine externe „Urlaubsfestplatte“ kopiere, öffnet sich auch  schon die Türe und meine Sandra kommt von ihrer Einkaufstour zurück. Sie ist gut gelaunt und hat Unmengen Wäsche und Anziehsachen zu irre günstigen Preisen eingekauft. Im nächsten Jahr könnte sie sogar mit einem leeren Koffer anreisen weil es hier die Anziehsachen so unglaublich preiswert zu kaufen gibt.

Ok, das war der vorletzte Tag. Morgen machen wir es uns noch einmal richtig schön, am Samstag werden dann die Koffer gepackt und dann geht es wieder ab nach Hause. Dort ist es irgendwie ja auch sehr schön, wenn nur der Regen und die Kälte nicht wären…


Teneriffa 12-2013 – Tag 19

DSC_1636

Als ich die Augen aufschlage ist es fast genau 7h30 – Zeit um aufzustehen – heute geht es nach Arona in den Jungle Park. Um 8h30 sind wir auf der Autobahn und wie erwartet herrscht hier endlich einmal gähnende Leere. 99,9% aller Bewohner dieser Insel liegen noch im Bett und versuchen die Folgen des rauschenden Silvesterfestes zu verarbeiten. Wir haben den Jahreswechsel tatsächlich verschlafen, für mich das erste Mal seit etwa 40 Jahren – ich sollte es im Kalender rot anstreichen! Aber ich habe nun auch keinen Kater, bin gut ausgeruht und das einzige was mich stört ist die noch tief stehende Morgensonne.

Während ich mich auf dem Fahrersitz hin und her winde frage ich mich, warum die Konstrukteure moderner Autos es nach einer Entwicklungszeit von rund 100 Jahren immer noch nicht geschafft haben Gegenlichtblenden zu konstruieren, die dort wo der Innenspiegel ist auch gegen das blendend grelle Sonnenlicht schützen? Es ist wirklich seltsam, man kann inzwischen Autos bauen die wie von Geisterhand ganz allein rückwärts in eine Parklücke einparken, aber ein Auto bei dem die Sonne den Fahrer nicht ständig um den Rückspiegel herum blendet, scheint es noch immer nicht zu geben…

Weil die Autobahn so sensationell frei ist, erreichen wir den Jungle Park oder auch Adler-Park sogar ein paar Minuten zu früh. Wir parken unser Auto in der wärmenden Morgensonne, das Thermometer zeigt zur frühen Stunde gerade einmal 13°C, aber im Laufe des Tages wird es noch auf lässige 22°C klettern!

Pünktlich um 10h öffnen sich die Pforten dieses kleinen schönes Parks. Der Andrang ist mit dem Loro Parque in Puerto de la Cruz nicht zu vergleichen. Hier hat man an „normalen“ Tagen noch ein wenig Ruhe, heute ist es sogar richtig still :-) Der Eintritt kostet 24,- Euro pro Nase, der Park ist von 10 bis 16h30 geöffnet. Die letzte Show ist im 16h danach werden die Gehege geputzt und die Tiere gefüttert. Die meisten Menschen sind während dessen bereits auf dem Heimweg.

In meinem Fotorucksack habe ich die Nikon 1 V1 und die Nikon 1V2. Heute will ich im wesentlichen mit der Nikon 1 V2 filmen und habe die Nikon 1V1 mit dem 6,7-13mm Weitwinkel-Zoom bestückt und auf mein kleines Manfrotto Schwebestativ montiert. So kann ich zwischendurch immer mal einen kleinen Kamera-Schwenk aufnehmen und sofort danach wieder mit dem lange Teleobjektiv voll draufhalten ohne etwas umbauen zu müssen.

DSC_1578

Die Nikon 1 V2 ist mit dem FT-1 Adapter an mein AF-S VR 2,8/70-200mm montiert. Alles zusammen ruht auf meinem großen SIRUI 3204 Carbon-Stativ mit KX-30 Kugelkopf. Sitzen die Tiere still an einer Stelle, so ist es recht einfach die Kamera präzise auszurichten und den Kugelkopf stramm zu ziehen. Allerdings sollte man den Ausschnitt stets ein klein wenig zu hoch wählen. Ist der Kugelkopf stramm gezogen und lässt man die Kamera los, so sackt sie ein klein wenig ab. Das ist für längere Teleobjektive ziemlich typisch und eine gute Kombination aus Kugelkopf & Stativ schafft es diese „Nick-Bewegung“ klein zu halten. Bei meinem Stativ fällt es relativ klein aus und ich bin damit recht zufrieden.

Bewegen sich die Tiere in ihren Gehegen, so wird es allerdings mit einem Kugelkopf recht schwierig ihnen „flüssig“ zu folgen. Mit ein wenig Übung findet man eine Einstellung für die „Friktion“ bei der sich der Kugelkopf recht geschmeidig drehen lässt. Allerdings liegt es in der Natur der Sache, dass ein langes Teleobjektiv auf einem Kugelkopf dazu neigt seitlich wegzukippen. Hier wäre eigentlich eine „Affenschaukel“ wie in einem meiner Videos der Reihe „Das perfekte Stativ“ angesagt. Aber meine BENRO Affenschaukel wiegt fast ein Kilogramm und ist einfach zu schwer für die Reise. Also lege ich meine linke Hand auf das Objektiv und versuche es so gut wie möglich zu stabilisieren. Wenn ich „Mitzieher“ filme, habe ich den VR eingeschaltet. Wenn ich Fotos der Tiere aufnehme, schalte ich den VR aus und löse die kleine Nikon möglichst mit dem ML-L3 Infrarot-Auslöser völlig erschütterungsfrei aus.

Gegen Mittag treffen Sandra und ich uns an einem der kleinen Restaurants. Es gibt ein ganz ordentliche Tiefkühlpizza und eine große Pepsi mit echt viel Eis. Danach gehen wir wieder getrennt auf Fotopirsch. Um 16h wollen wir uns am zentralen Platz treffen und gemeinsam die letzte große Greifvogel-Show fotografieren. Extra für diese Show habe ich die Nikon 1 V2 mit nach Teneriffa genommen. Diese Kamera kann mit 5, 15, 30 oder 60 Bildern pro Sekunde im vollen RAW-Format fotografieren. Damit sollten sich geile Fotos der Greifvögel aufnehmen lassen, wenn sie an einem der beiden Türme starten oder landen.

Gegen 15h trudle ich dort ein und meine Sandra ist auch schon da. Mir tun inzwischen kräftig die Füße weh und sie ist komplett durchgefroren. Sie bittet mich um den Autoschlüssel und sitzt ein paar Minuten später allein im warmen Auto. Während ich auf den Beginn der Show warte vergeht mir irgendwie die Lust. Es ist schon blöd wenn Sandra allein mehr als 90 Minuten im Auto auf mich wartet während ich die Adler knipse. Nach etwa 10 Minuten habe ich schließlich auch keine Lust mehr und außerdem habe ich diese Show schon fast 10-mal gesehen und mit Nikon D2x, D300 und D700 immer wieder ausgiebig fotografiert. In meinem Archiv sollte ich so ziemlich alle Fotos dieser Show haben, also packe ich um 16:10 meine Sachen und mache mich auch auf den Weg zum Auto.

DSC_1404

Der Rückweg geht fast so schnell vonstatten wie die Anreise. Als wir am Hotel eintrudeln ist es noch früh am Abend und es ist noch Zeit die Inhalte unserer Speicherkarten auf unsere externen Festplatten zu kopieren und unsere „Beute“ kurz zu sichten.

Auch heute habe ich fast nur gefilmt und ich bin richtig glücklich mit der Video-Qualität der Nikon 1 V2 in Verbindung mit dem AF-S VR 2,8/70-200mm. Einige wenig Szenen sind etwas unscharf, aber das meiste sieht gut aus, ich habe inzwischen etwas Übung im Umgang mit diesem Setup.

Auch die wenigen Fotos sehen klasse aus. Der kleine CX-Sensor des Nikon 1 Systems wurde in den letzten Monaten von vielen selbsternannten Fotoexperten regelmässig verrissen. Aber ich finde ihn so richtig gut! Berücksichtigt man den Verlängerungsfaktor von 2,7, so wird aus meinem 70-200mm ein 180-540mm Teleobjektiv mit durchgehender Lichtstärke 2,8 und gut funktionierendem Bildstabilisator. Wenn ich meinen Teleconverter dazwischen setze, habe ich ein 320-920mm Supertele mit Blende 4,8. Das ist einfach „schweinegeil“ und besonders bei Videoaufnahmen mit offener Blende werden Netze und Gitter der Gehege unsichtbar und lassen sich die Tiere in ihren Gehegen wunderbar von der Umgebung abheben.

DSC_1761

Da ich schon viele tausend „Standard-Tierfotos“ in meinem Archiv habe, versuche ich heute ein wenig mit Objekten im Vordergrund zu spielen und achte darauf, dass der Hintergrund so weit weg wie möglich ist. Auch versuche ich Positionen zu finden in denen der Hintergrund relativ „ruhig“ und möglichst einheitlich und ggfs. sogar dunkel ist.

Gegen Ende des Tages habe ich dann die Idee eine Position zu finden in der ich zwei Weißkopfseeadler im Bild habe und eine „Schärfefahrt“ zwischen den Köpfen der Tiere filmen kann. Das funktioniert nach einige Versuchen wirklich gut und ich bin mit dem Ergebnis sehr glücklich. Allerdings muss ich die Kamera recht tief stellen, fast auf Augenhöhe der Adler. In dieser Stellung durch den elektronischen Sucher der Nikon 1 V2 zu schauen ist ohne gewaltige Verrenkungen fast nicht möglich. Nachdem ich eine Weile vor der Kamera gekniet habe, kommt mir eine geniale Idee. Die beiden „Imbissbuden“ hinter mit sind schon geschlossen und davor stehen viele Tische und Stühle. Also schnappe ich mit einen bequemen Korbstuhl und stelle ihn von meine Kamera – herrlich – so könnte ich diese beiden Tiere stundenlang filmen :-) Als meine Szene „im Kasten ist“, stelle ich den Stuhl zurück und freue mich über das Ergebnis.

DSC_1795

Später im Hotel meldet sich pünktlich um 18h30 der kleine Hunger. Als wir gerade zum Essen wollen fällt mir der famose Abendhimmel auf. Das wäre was für eine schnelle Zeitraffersequenz. Also schnell die Nikon 1 V1 greifen (die schöne Nikon 1 V2 kann leider keine Intervallbilder aufnehmen…) und das Stativ suchen. Mist, alles ist durcheinander, keine Speicherkarte, der Akku schon im Ladegerät, die Stativplatte irgendwo im Rucksack und meine Sandra steht in der Tür und will zum Abendessen. Ich wühle durch den Rucksack, da ist die Stativplatte… Schnell anschrauben, Mist, jetzt kriege ich den Akku nicht mehr hinein, alles wieder ab, Akku und Speicherkarte rein, Stativplatte wieder dran, alles schnell ans Stativ schrauben…

Plötzlich liegt meine schöne Nikon 1 V1 samt 6,7-13mm Weitwinkelzoom mit einem lauten Rumms auf den Fliesen unserer Suite. Irgendwie habe ich sie in der Eile nicht korrekt in den Schwalbenschwanz des Stativkopfes geschoben. Ohhh NEIIINNN….

Aber es ist nichts passiert, die Streulichtblende hat den Sturz abgefangen und hängt jetzt etwas schief am Objektiv. Aber es ist nichts kaputt, ich kann nicht einmal Schrammen finden – noch einmal gut gegangen…

Also ab auf den Balkon damit, Kamera einschalten, Intervallbilder starten – oh Mist, es ist einfach alles total falsch eingestellt… Also ISO-100 wählen, RAW-Modus, Zeitautomatik, Blende 8, fokussieren und dann auf MF umschalten, Intervall 5 Sekunden und 300 Bilder einstellen, los geht’s – Schatz wir können zum Abendessen…

DSC_2016

Nach dem Essen läuft im Fernsehen Pretty Woman, wieder einmal. Ich weiß schon gar nicht mehr wie oft meine Sandra diesen Film in meinem Beisein schon angeschaut hat. Er gefällt ihr immer wieder. Aber es ist alles cool, so kann ich schnell diesen Artikel zusammen tippen. Gleich schnell runter in die Lobby und schon ist mein erster BLOG-Artikel für das Jahr 2014 fertig :-)

Fazit

Die kleine Nikon 1 V2 hat heute gezeigt war in ihr steckt. In Verbindung mit famosen Objektiven liefert diese Kamera trotz des kleines Chips überraschend gute Bildergebnisse. Für mich ist der Kleine CX-Sensor der größte Vorteil dieses Kamerasystems. Der Sensor ist deutlich größer als bei den preiswerten Videokameras und trotzdem noch groß bzw. klein genug um kompakte Objektive mit brauchbarer Bildqualität kombinieren zu können. Wer mit dieser Kamera keine vernünftigen Ergebnisse erzielt, der verwendet die falschen Objektive oder macht irgendetwas falsch.

Einmal mehr muss ich sagen/schreiben, dass ich dieses wunderbare Kamerasystem total unterschätzt habe. Aktuell sind alle Nikon-Fans total geil auf „Vollformat“ oder sparen für eine Nikon Df in schrägem Retro-Design. Nach der Nikon 1 kräht eigentlich kein Hahn, wie ich meine völlig zu Unrecht.

Klar rauscht der kleine Sensor bei ISO 1.600 und natürlich stellt er jedes Objektiv vor die doppelte Herausforderung im Vergleich zur Nikon D800E. Und für Zeitrafferaufnahmen in völliger Dunkelheit nimmt man besser eine Nikon D610, aber diese Kamera hat eben ganz andere Stärken! Viele meiner „Adlerportraits“ habe ich heute mit 15 Bildern pro Sekunde im vollen RAW-Format aufgenommen. Welche andere Nikon kann das schon?

Auch mein relativ altes Nikon AF-S VR 2,8/70-200mm wird von vielen „Lens-Nerds“ gescholten, weil am äußersten Bildrand im „Vollformat“ die Schärfe leicht abfällt. Fotografiert man mit dieser Linse im DX oder CX Format ist dieser Schärfeabfall nicht sichtbar und im Zentrum ist diese Linse einfach derartig „rattenscharf“, dass sogar der 14.000.000 Pixel Sensor der Nikon 1 V2 damit adäquat gefüttert werden kann.

Ich habe schon mal überlegt auf die neuere Version umzusteigen, aber mich doch immer wieder dagegen entschieden. Wenn ich mit diesem Objektiv an meiner D800E fotografiere ist der Schärfeabfall meiner Meinung nach zu vernachlässigen, bei vielen Portraits und Tierfotos sieht er im Vollformat sogar ganz gut aus. Und im Vergleich zur neueren Version ist die Naheinstellgrenze signifikant kürzer, was aus meiner Sicht ein deutlicher Vorteil ist. Gerade wenn man in Tierparks fotografiert und die Tiere aus kurzer Entfernung „so richtig groß“ ablichten will, ist eine kurze Naheinstellgrenze für mich deutlich wertvoller als eine Nanokristallvergütung und ein VR der zweiten Generation.

DSC_1381

Womit wir schon beim nächsten Thema wären :-)

Oft fragen mich meine Leser wann man denn den VR einschalten sollte und wann nicht? Früher habe ich ausschließlich mit eingeschaltetem VR fotografiert und das Objektiv falls möglich sogar auf „Aktiv“ gestellt. Doch inzwischen bin ich davon immer weiter abgerückt. Besonders der Modus „Aktiv“ kostet echt viel Batteriestrom. Ich habe heute mit der Nikon 1 V2 wieder drei Akkus vollständig entleert! Beim Filmen schalte ich den VR immer dann ein, wenn ich versuche einem Motiv zu folgen, die Ergebnisse sind einfach deutlich ruhiger. Bei Serienbildern schalte ich den VR inzwischen meistens ab, weil der Autofokus ohne VR spürbar schneller arbeitet. Wenn ich mit Stativ und Fernauslöser fotografiere, ist der VR ebenfalls ausgeschaltet, denn nur so ist das Objektiv wirklich sauber zentriert und das Ergebnis in allen Bildecken gleichmäßig scharf oder eben unscharf, ganz wie man es haben möchte.

Ein Objektiv mit VR ist in den meisten Fällen ein Plus, aber es geht oft auch sehr gut ohne. Bewegt sich ein Tier sehr schnell, so helfen nur kurze Belichtungszeiten für scharfe Fotos. Hier hilft ein VR-System meist nur wenig. Im Internet liest man immer wieder, dass die Leute nach einem 2,8/24-70 mit VR schreien oder sogar das 2,8/14-24 mit VR haben wollen. Meiner Meinung nach kommen diese ohnehin großen und schweren Objektive sehr gut ohne VR aus. Bei den meisten Vollformat-Kameras kann man die ISO-Empfindlichkeit ohne große Einbußen bei der Bildqualität inzwischen recht hoch einstellen und so die kurzen Belichtungszeiten erzielen die man für scharfe Foto braucht. Hier würde ein VR System die Objektive nur träger, größer, schwerer und teurer machen und außerdem zusätzlichen Batteriestrom verbrauchen. Bei Teleobjektiven ist ein VR meiner Meinung nach trotzdem ein Segen, denn besonders im Modus „Aktiv“ ist das Sucherbild gerade bei sehr langen Brennweiten deutlich ruhiger. Dies ist zumindest für mich eine große Hilfe bei der Komposition überlegter Fotos.

VR hin oder her, in Teleobjektiven halte ich ihn für sinnvoll aber nicht grundsätzlich für notwendig. Bei einem 14-24mm Objektiv ist ein VR meiner Meinung nach überflüssig.


Teneriffa 12-2013 – Tag 17

Als ich aufwache fühlen sich Mund und Hals an als hätte ich Zement geschluckt. Alles ist trocken und ich habe gar keine Spucke mehr im Mund, scheinbar habe ich die Nacht mit weit geöffnetem Mund verbracht und nun sind alle Schleimhäute komplett ausgetrocknet. Im Bad grenzt es an ein Wunder was sich mit Zahnbürste, Zahnpasta, einfachem Wasser und etwas Mundspülung ausrichten lässt, ich kann wieder schlucken!!

Wetterbericht-Silvester

Schlucken muss ich auch als mir meine Sandra einige Minuten später offenbart, dass ich die ganze Nacht geschnarcht habe wie drei oder vielleicht auch vier Männer die in einem Sägewerk arbeiten. Wirklich geschlafen hat sie indes nicht. Den Griff zum Ohropax wollte sie nicht wagen, zu groß war die Angst zu verschlafen und sich letztlich wieder mit Heerscharen von Touristen durch den Loro Parque quetschen zu müssen. So sind wir heute echt früh dran und als wir am Loro Parque eintreffen sind sogar  alle Parkplätze frei und das Tor ist noch geschlossen. Wir müssen ein paar Minuten warten und dann werden pünktlich um 8h30 die beiden großen Tore beiseite geschoben. Ich bin heute der erste Gast der ein Ticket kauft, die anderen Gäste haben entweder eine Jahreskarte oder das „Come Back Ticket“ für 10,- Euro. Weil ich beim letzten Besuch vergessen habe mir dieses Ticket ausstellen zu lassen, muss ich heute ein zweites Mal volle 33,- Euro berappen. Aber im Grunde genommen ist es für mich ok, denn ein großer Teil der Eintrittsgelder kommt hier den Tieren zugute. Nichts wäre schlimmer als wenn der Park sich nicht rentieren würde und die laufenden Kosten letztlich auf dem Rücken der Tiere gesenkt werden müssten.

DSC_1219

(Nikon 1 V2 mit 1,2/32 und B&W ND1000)

Um kurz vor 9h ist der Park noch schön ruhig, einige Tiere sind gerade gefüttert worden und besonders die Gorillas sind sehr aktiv. Leider ist es richtig schwer die abrupten Bewegungen einzufangen. Man müsste sich sicher über mehrere Tage hinweg immer wieder nur mit ihnen befassen um einige wenige Minuten Videomaterial aufnehmen zu können, die ihrem Wesen und Verhalten wirklich gerecht werden. Aber ich habe inzwischen gelernt, dass das Verhalten vieler Tiere im Zoo oft ein wenig vorhersehbar ist. Viele Tiere tun in ihren Gehegen meist immer wieder die gleichen Dinge. Beispielsweise die Raubkatzen haben oft feste Wege auf denen sie wieder und wieder durch ihr Gehege streifen. Hat man dies erst einmal verstanden, so kann man mit etwas Geduld sehr gute Fotos schießen indem man sich auf einzelne Abschnitte des Geheges konzentriert. Manchmal braucht man aber eben auch etwas mehr Geduld und eben auch viel Zeit. Aber die Zeit ist meist das Hauptproblem, will man mit mehr als nur einigen wenigen Szenen oder Fotos nur einer Tierart aus dem Zoo zurückkommen, so kann es schnell recht stressig werden. Hier ist es meiner Meinung nach besser sich auf einige wenige Gehege und ihre Tiere zu konzertieren und sich andere Tierarten für einen späteren Besuch aufzuheben. Hier heißt es die richtige Balance zu finden. Hetzt man nur von einem Gehege zum nächsten, so wie es 99,9% aller „normalen“ Besucher machen, hat man am Ende eines Tages nur die üblichen Knipsbilder. Tiere von hinten, unscharf, verwackelt, ihr kennt das sicher alle… Für ein wirklich gelungenes Tierfoto muss man sich auch im Zoo oder Tierpark wirklich viel Zeit nehmen und zusätzlich das richtige Equipment dabei haben.

Ich habe heute wieder nur die Nikon 1 V1 und Nikon 1 V2 dabei. Außerdem einige Objektive und den FT-1 Adapter samt Nikon AF-S VR 2.8/70-200mm. Am Ende des Tages sind die mit Abstand besten Sequenzen mit genau diesem Objektiv entstanden. Sequenzen deshalb, weil ich auch heute (bis auf einige wenige Ausnahmen) wieder nur gefilmt habe. Eben habe ich meine „Beute“ gesichtet und bin mit einigen kurzen Einstellungen ganz glücklich. Leider sitzt bei einigen grundsätzlich sehr schönen Einstellungen die Schärfe nicht so präzise wie ich es mir wünschen würde. Die Mehrzahl der Einstellungen habe ich mit 1/100s und Blende 2,8 und der ISO-Automatik gefilmt. Diese Belichtungszeit ist bei der Nikon 1 im Video-Modus leider die kürzeste Zeit. Lieber wäre mit 1/60s oder gar 1/30s, denn dann könnte man bei wenig Licht mit deutlich geringeren ISO-Werten filmen und hätte außerdem mehr Kontrolle über die „richtige“ Bewegungsunschärfe.

Durch das Filmen mit der komplett geöffneten Blende ergibt sich mit dem AF-S VR 2.8/70-200 eine tolle Hintergrundunschärfe und man kann die Tiere die man filmen möchte sehr schön vom Hintergrund abheben, sofern er ein paar Meter entfernt ist. Ist die Brennweite nur lang genug, so kann man auch mit kleinen Chips mit selektiver Schärfe spielen.

DSC_1201

Allerdings ist genau das dann schnell auch der Grund für unscharfe Aufnahmen. Bewegen sich die Tiere und versucht man ihnen mit der Kamera zu folgen, so klappt es auch mit dem kontinuierlichen Autofokus meist nicht sie wirklich scharf im Bild zu halten. Verwendet man stattdessen den AF-S (Einzel-Autofokus) zu muss man während man filmt immer mal wieder den Auslöser drücken um den Autofokus neu einzustellen. „Sieht“ das zentrale AF-Messfeld in diesem Augenblick nicht genügend viele Kontraste, so ist die Einstellung meist komplett ruiniert, weil der Autofokus einmal komplett hin und her fährt und dann auch noch einfach in einer Position stehen bleibt, in der einfach gar nichts mehr scharf ist. Hier hilft dann nur, die Schärfe manuell mit der linken Hand nachzuführen. Dies ist allerdings gar nicht so einfach, aber dank des hochauflösenden scharfen hellen Suchers der Nikon 1 ist es zumindest „machbar“. Wie gut die Ergebnisse letztlich ausfallen hängt stark von der Übung des Kameramannes oder der Kamerafrau ab. Ein weiteres Problem ist, dass man beim ständigen Herumfuchteln am Objektiv immer dazu neigt die gesamte Aufnahme zu verwackeln.

Wer hofft im Zoo mit tollem teuren Equipment Aufnahmen hinzubekommen wie man sie bspw. von den Tierdokumentationen der BBC kennt, der wird am Ende des Tages mehr als enttäuscht sein.

Ich war heute schon während der Aufnahmen teilweise enttäuscht. Denn beispielsweise die Gorillas haben sich immer mal groß aufgerichtet und sich lautstark geben den Brustkorb geschlagen. Doch immer wenn sie es taten war die Kamera gerade nicht bereit oder ein anderes Tier im Fokus.

Letztlich habe ich heute Videomaterial mit einem Umfang von fast 64GB erstellt, das wahrscheinlich mehrere Stunden laufen würde wenn man es komplett anschauen müsste. Wenn es gut läuft, sind davon etwa 2-3 Minuten wirklich gelungen, vielleicht ist auch nichts dabei was wirklich gut ist! Es ist alles eine Frage der eigenen Maßstäbe, aber wenn man sich seine Aufnahmen objektiv und wirklich kritisch ansieht, wird man bei den allermeisten Einstellungen etwas finden was störend ist und sie damit von professionell erstellten Szenen unterscheidet.

Ist eine Video-Sequenz korrekt belichtet, nicht verwackelt, mit perfektem Weißabgleich, niedrigem ISO-Rauschen, schöner Bewegungsunschärfe und guter Freistellung des Motivs, dann braucht es immer noch irgendeine Form der „Action“. Wer will schon einem schläfrigen Löwen dabei zuschauen wie sich allenfalls die Schwanzspitze bewegt? Wer einen ganzen Tag im Zoo verbringt und dort eine Speicherkarte nach der anderen füllt und einen Akku nach dem anderen entleert, der kann Pech haben und am Ende des Tages mit „leeren Händen“ heimkehren.

Ich hoffe, dass es bei mir heute halbwegs gut gelaufen ist und ich wie gesagt einige Minuten Video-Material aufzeichnen konnte, dass man sich anschauen kann ohne dabei einzuschlafen.

Ob dieser Eindruck aber wirklich korrekt ist, das wird letztlich erst das fertige Video im Januar oder Februar zeigen.

DSC_1026

Nach unserer Session im Lord Parque rufe ich meine Sandra mal via Handy an und sie hat den Park längst verlassen. Sie ist in der Innenstadt und hat sogar schon eine Pizza gegessen. Also mache ich mich auf den Weg zum Auto. Auch heute ist alles gut, keine platten Reifen und diesmal sogar komplett kostenlos und direkt neben dem Eingangstor! Etwa 10 Minuten später bin ich am Playa Martiánez und kann dort meine Sandra einsammeln. Wir überlegen nicht lange und fahren einfach schnell zur Finca San Juan um dort Caro & Jo Schlichting zu besuchen.

Dort angekommen ist Jo leider gerade unterwegs um neue Gäste vom Flughafen abzuholen. Aktuell bekommt man keine Mietwagen mehr und so ist es gar nicht so einfach sich vom Flughafen zur Finch San Juan durchzuschlagen. Da ist es ein toller Service vom Meister persönlich am Flughafen abgeholt zu werden!

Caro hat wieder leckeren Kuchen für uns. Und während ich noch einen Kaffee trinke, bekommen zwei Gäste am Nachbartisch lauter leckere Sachen serviert. Als der Kuchen verputzt ist, bestellen wir uns daher zwei Portionen Gambas mit Brot und Aioli. Das schmeckt so richtig gut und als wir zwei Stunden später die Heimreise antreten wollen geht es uns ganz prächtig. Auf dem Parkplatz kommen wir noch mit zwei  sehr netten deutschen Urlaubern ins Gespräch. Sie sind an dem Tag an dem wir am Playa de San Marcos den großen Regen hatten durch den Barranco de Ruiz hinauf zum Aussichtspunkt Mazape gewandert. Dort hat sie der große Regen überrascht und sie haben sich zur Finch San Juan „gerettet“. Als der Regen einfach nicht aufhören wollte, hat Jo sie hinunter zu ihrem Auto gefahren und sie wollen sich heute nochmals für ihre „Rettung“ bedanken.

So geht für uns wieder ein typischer Tag auf Teneriffa zu Ende. Lauter schöne Eindrücke, leckeres Essen und tolle entspannte Leute, das ist es was mir hier immer wieder so gut gefällt.


Teneriffa 12-2013 – Tag 16

DSC_0125

Es sind noch zwei Tage bis wir 2013 abhaken können und wir haben absolut keinen Plan was heute abgehen soll. Letztlich entschließen wir uns zu einer kleinen „Rundreise“ um diese manchmal doch überraschend große Insel. Gegen Mittag geht es über Buenavista del Norte nach Masca im Teno Gebirge. Oberhalb von Masca machen wir am Mirador eine kleine Pause, essen ein belegtes Brötchen und machen uns auf in Richtung Santiago del Teide. Gern würden wir im malerischen Masca einen kleinen Spaziergang unternehmen, aber der Ort platzt aus allen Nähten. Die Parkplätze sind übervoll und die Touristen haben auch schon alle Wendezonen und Sperrflächen zugeparkt. Wie hier noch einer der Linienbusse durchkommen soll ist mir völlig schleierhaft. Würde die Polizei hier mit einer Armee von Abschleppwagen anrücken, sie würden heute sicher steinreich…

Auf der „anderen Seite“ von Masca machen wir kurz halt, dort hat man einen zauberhaften Blick auf den Teide und das herrliche verschlafene Santiago del Teide. Wenn man ein paar Schritte den Berg hinaufgeht und sich etwas in die Hocke begibt, so kann man einige Sträucher und Felsbrocken so in den Vordergrund seiner Fotos rücken, dass sie jegliche Anzeichen von Zivilisation perfekt verdecken. Alternativ kann man auch etwas am Zoomring drehen und so das Objekt der fotografischen Begierde etwas “heranholen”.

D300_IR830nm_5641

So entstehen in kürzester Zeit fast 100 neue Fotos meines Lieblingsberges :-) Allerdings sind sie heute nicht in Farbe, denn ich habe mich entschieden die Nikon D300 mitzunehmen die ich mir auf Infrarot 830nm habe umbauen lassen.

Unsere kleine Reise führt uns weiter nach Puerto del Santiago, ein hübscher sonniger Ort mit schönem Strand und kleinen netten Restaurants soweit das Auge reicht. Nach einem kurzen Stop an einem kleinen Supermarkt geht es weiter in Richtung Santa Cruz und letztlich wieder zurück zu Hotel.

Am Hotel angekommen sieht der Himmel wirklich toll aus und statt gleich zum Abendessen zu wandern gibt es noch eine kleine Fotosession. Während ich mit der Nikon D300 fotografiere, nimmt meine wunderbare Nikon 1 V1 mit AF-S VR 10-100 PD einige schöne Video-Sequenzen auf.

Nach einer Stunde ist die Show vorbei und es gibt zum Abendessen. Der Speisesaal ist deutlich leerer als gestern, es sind heute wirklich viele Gäste abgereist. So können wir die letzten Tage mit ein wenig Ruhe verbringen, worauf ich mich sehr freue.

D300_IR830nm_5956

Während im Fernsehen „Iron Man 2“ läuft schaue ich mir die Beute des Tages an und bin sehr erfreut welch coole Fotos meine Infrarot-Kamera auch heute wieder geliefert hat. Die wichtigste Zutat für schöne Infrarot-Fotos hatten wir heute, blauen Himmel mit kräftigen weißen Wolken! Und das hat sich wieder einmal mehr als ausgezahlt :-)

Auch wenn es 33,- Euro Eintritt kosten wird, morgen geht es nochmals in den Loro Parque. Damit wir vor dem großen Gedränge dort sind, werden wir versuchen um ca. 8h15 dort einzutreffen. So können wir um 8h30 mit den ersten Gästen in den Park und uns mit unseren Kameras den noch entspannten Tieren widmen. Irgendwann zwischendurch werden wir ein kurzes Frühstück einstreuen und solange unsere Füße uns tragen versuchen ein paar schöne Tierfotos zu schießen. Ob uns das gelingt werdet Ihr morgen oder übermorgen zu lesen und so sehen bekommen :-)


Teneriffa 12-2013 – Tag 15

DSC_9392

Es ist der 28. Dezember 2013 und wir sind jetzt seit mehr als zwei Wochen auf dieser tollen Insel. Kurz vor der Abreise habe ich fast zwei Wochen lang mit einer Lungenentzündung im Bett gelegen. Es hat sich schlimm angefühlt und es gab zwei Tage an denen ich gedacht habe, dass ich es vielleicht nicht schaffe. Aber das liegt jetzt fast einen Monat zurück und diese Insel hat mir wieder einmal sehr gut getan. Es ist wirklich ein wenig so wie in der Fernsehserie „Lost“. Dort stranden einige Überlebende eines Flugzeugabsturzes auf einer seltsamen einsamen Insel. Und diese Insel hat magische Fähigkeiten. Lahme können plötzlich wieder laufen, Wunden heilen schneller als üblich und Erkältungskrankeiten kennen die Gestrandeten auch nicht.

Das klingt alles sehr nach Hollywood, ist es auch – aber hier gibt es zumindest für mich echte Parallelen. Mein Asthma bessert sich wenn ich hier bin innerhalb von etwa zwei Wochen spürbar. Viele der alten Leute die hier dauerhaft leben kommen ohne Medikamente aus, die für sie in Deutschland zum Alltag gehört haben. Und selbst wenn der Himmel hier mal bewölkt ist, so wirklich kalt wird es nur oben in den Bergen. Für mich ist diese Insel einer der besten Orte der Welt, ganz ehrlich!

Was indes nervt sind die ewig unzufriedenen alten Leute die in absolut jeder Suppe ein Haar oder mehrere zu finden in der Lage sind. Vorgestern standen wir kurz mit einer verschrobenen alten Dame im Aufzug und während wir nur zwei Etagen hinauf gefahren sind, hat sie sich bei uns einmal über das gesamte Hotel beschwert. Aus den Duschen kommt nicht genug Wasser, die Hotelleitung spart an allen Ecken und Enden – es war eine echt lange Negativliste die da aus ihr heraus gesprudelt ist. Wie ich finde, völlig zu Unrecht! Das Hotel ist sauber und in gutem Zustand, das Essen ist auf gutem Niveau und alle Mitarbeiter sind stets zuvorkommend und unglaublich freundlich. Für mich gibt es hier bis auf die schlechte Anbindung ans Internet nicht aber auch gar nichts zu bemängeln.

Manchmal frage ich mich, warum diese unzufriedenen Leute nicht einfach daheim im nasskalten Deutschland bleiben und dort ihre Nachbarn ärgern. Da kommen sie Jahr für Jahr zu Weihnachten auf diese Insel und finden alles doof. Mir will das irgendwie nicht so recht in den Kopf, aber vielleicht sind es ja Reise-Masochisten? Aber warum wohnen sie dann nicht in den teils arg verranzten alten Hotelburgen die es hier ebenfalls zur Genüge gibt? Na, vielleicht sind sie eben **** Reise-Masochisten, wer weiß das schon…

Ich für meinen Teil genieße es jedenfalls morgens die Augen zu öffnen und zu sehen wie sich die Wolken schon ein wenig rosa verfärbt haben. Direkt gegenüber des Fußendes unserer Betten ist ein Fenster und das zeigt in Richtung Nord-Osten. Mit einem langen Teleobjektiv kann ich sogar das Haus von Wolfgang & Karin ganz deutlich in der Ferne ausmachen.

Casa-Karin

Weil der Himmel heute besonders toll aussieht, schnappe ich mir um kurz nach 7h meine Nikon 1 V1 und montiere schnell das 1,2/32mm, stecke eine Speicherkarte ein, formatiere sie schnell, dann noch ein frischer (neuer!) Akku, alles auf mein großes stabiles Stativ und wenig später nimmt sie auch schon eine Serie mit 300 Fotos und einem Intervall von 5s auf. Am Abend zuvor habe ich die Nikon 1 V2 noch ein wenig den Abendhimmel filmen lassen. Das Video kann man später beim Videoschnitt einfach deutlich schneller ablaufen lassen und hat dann mit wenig Aufwand eine ganz nette Zeitraffer-Sequenz. Aber das klappt nur über einen Zeitraum von maximal 20 Minuten. Eine wirklich große Zeitspanne lässt sich damit also nicht überwinden. Da die Nikon 1 V2 leider KEINE Intervall-Bilder aufnehmen kann, ist also meine Nikon 1 V1 die Kamera der Wahl wenn es um Zeitraffer-Sequenzen geht, die sich über einen längeren Zeitraum erstrecken. Sehr cool ist dabei auch, dass diese Kamera keinen Spiegel hat und man einen elektronischen Verschluss benutzen kann. Ich muss mir also keine Sorgen über Verschleiß am Verschlusssystem machen, sondern kann einfach nach Lust und Laune tausende Fotos mit meiner kleinen Nikon 1 aufnehmen. Sehr cool ist dabei übrigens auch, dass der elektronische Verschluss zu 100% erschütterungsfrei arbeitet. Selbst bei der Nutzung extrem langer Teleobjektive sind damit verwackelte Bilder ausgeschlossen, sofern nicht gerade der Wind Kamera und Stativ durchschüttelt.

Playa-San-Marcos-2

Gegen Mittag entschließen wir uns zu einer kleinen Tour in Richtung Süd-Westen. Wir meiden die Autobahn und fahren entspannt durch Los Realejos bis wir schließlich doch auf der Höhe des Mirador Pedro aus dem Ausläufer der Autobahn landen. Ein echtes Ziel haben wir nicht, mir schwebt vor, in der Nähe von Icod de los Vinos nach rechts in Richtung Meer abzubiegen und mal zu schauen was wir dort finden. Als wir Icod erreichen, ist der “Playa de San Marcos” ausgeschildert. Wir folgen der Beschilderung und landen in einem kleinen Örtchen ganz unten am Meer. Des gibt einen kleinen Hafen und einen Kran um die Fischerboote ins Wasser zu hieven. Während ich mich meiner Nikon 1 V1 einige kurze Video-Sequenzen aufnehme, sondiert meine Sandra die Restaurants in dieser netten kleinen Bucht. Letztlich landen wir in einem niedlichen kleinen Restaurant mit dem Namen „La Valanala“ (oder so ähnlich).

Playa-San-Marcos

Die Kellnerin stammt aus Berlin Tegel und ist zur „Hälfe“ Spanierin. Sie kann uns ein Steak mit Bratkartoffeln und Gemüse anbieten. Das klingt und nach all dem Fisch der letzten beiden Wochen freue ich mich über ein „richtiges“ Mittagessen.

Vor dem Essen waren in süd-westlicher Richtung über Garachico und Buenavista bereits schwere Wolken zu sehen die sich langsam über das Teno-Gebirge in unsere Richtung bewegten. Als wir mit dem Essen fertig sind und noch ein wenig mit der sehr netten Inhaberin des Restaurants schwätzen, beginnt es dann so richtig zu regnen. Abgesehen von den letzten vier Wochen erlebt man hier recht selten und so sind die Menschen sehr entspannt. Während sich in Deutschland alle ärgern wenn es mal wieder regnet, sind hier die meisten Menschen froh denn der Regen bringt der Insel dringend benötigtes Frischwasser. Überall an den Feldern sind große betonierte Wasserspeicher und diese müssen in der Sommerzeit manchmal über viele Monate hinweg ausreichen um die Felder mit Tomaten, Kartoffeln, Bananen und anderen Gewächsen zu bewässern. Unter den „Einheimischen“  ist der gelegentliche Regen also mehr als willkommen.

Playa-San-Marcos-3

Im letzten Jahr gab es ab April über einen Zeitraum von sagenhaften 8 Monaten keinen Regen auf dieser Insel! Also bin ich auch nicht sauer sondern hole schnell das Auto und lade meine Sandra ein. Die Chefin des Restaurants lässt es sich nicht nehmen meine Sandra mit einem Sonnenschirm auf die andere Straßenseite zu begleiten und beim Einsteigen dafür zu sorgen, dass es nicht in unseren Mietwagen regnet. In welcher Stadt dieser Erde würde man diesen Service bekommen? Es sind genau diesen netten Begebenheiten die ich für mich die Reisen zu dieser Insel so lebenswert machen.

Zurück im Hotel lassen wir den Abend gemütlich ausklingen. Sandra schaut noch ein wenig Fern und ich schaue mir im Schlafzimmer auf dem iPad via Watchever Offline-Client eine weitere Folge der Fernsehserie „True Blood“ an. Diese Serie begann etwas schleppend, aber etwas seit der Mitte der ersten Staffel geht es ganz ordentlich zu Sache und es macht wirklich Spaß diese etwas anderen Vampir-Geschichte zu verfolgen.

Irgendwann meldet sich dann doch noch der „kleine Hunger“ und so beschließen wir nachzusehen was die anderen Gäste vom Buffet noch übrig gelassen haben. Der große Ansturm ist schon vorbei und so finden wir auf Anhieb einen Tisch. Es gibt auch heute wieder viele leckere Dinge und es ist gar nicht so einfach sich für etwas zu entscheiden. Ich bin kein Mensch der gern Lebensmittel wegwirft und so versuche ich das was ich mir vom Buffet hole auch aufzuessen. Wenn ich nicht weiß ob mir etwas schmeckt, so tendiere ich eher dazu es mir nicht auf den Teller zu schaufeln und halte mich an das was ich kenne. Viele der anderen Gäste denken diesbezüglich scheinbar ganz anders. Einige schaufeln sich die Teller voll als gäbe es kein Morgen um nach dem ersten Bissen allen anderen Gästen im Saal lautstark mitzuteilen, dass ihnen genau das was sie da in größeren Mengen vom  Buffet geholt haben nicht schmeckt. Ich frage mich beispielsweise wie man von einer Schüssel mit eingelegter Makrele die zwischen den Salaten steht erwarten kann, dass der Fisch warm und frisch gebraten ist?

Am Tisch neben uns fallen mir vier Leute mit schütterem Haar um die 60 auf. Sie sitzen einander schweigend gegenüber. Mann – Frau – Mann – Frau und in der Mitte des Tisches steht eine Flasche Rotwein. Sauber zur rechten Hand steht jeweils ein Weinglas, alle vier Gläser sind akkurat in exakt gleicher Weise gefüllt. Alle vier schweigen sich an und schauen etwas betreten die Flasche an. Wüsste ich es nicht besser, man könnte meinen es wären vier Vampire die lieber ein Schlückchen „True-Blood B+“ trinken würden. Unversehens macht die Dame auf 6h einen Anfang und ergreift mit der Rechten ihre Glas, sie nimmt einen winzigen Schluck und stellt das Glas präzise an die gleiche Stelle zurück. Genau 30 Sekunden später greift der Mann zu ihrer Linken in der gleichen Weise zu seinem Glas, nimmt schweigend einen Schluck zu sich und stellt sein Glas mit gleicher Präzision zurück. Das Spiel wiederholt sich fortan mehrfach, jeweils im Uhrzeigersinn auf 0h, 3h, 6h und 9h. Nun wird mir klar, das sind keine Vampire, es sind Anhänger eines geheimen Ordens, vielleicht die Rotweinschweiger, oder quadrophile Rotweinjünger die ein Schweigegelübte abgelegt haben?

Plötzlich geht mir ein Licht auf, alle tragen ein blaues Band am linken Handgelenkt, es sind Glaubensbrüder des ALLINC-Ordens, wie konnte ich das nur übersehen! Sie haben wahrscheinlich  den ganzen langen Tag über alles Essen und trinken müssen was im Hotel angeboten wurde. Nun sind sie ermattet und zu müde um sich noch über irgendetwas zu beschweren…

Am Tisch zu meiner Rechten sitzen zwei Frauen und ein Mann. Alle zusammen scheinen mit etwa 200 Jahre alt zu sein. Er erklärt uns und den anderen Gästen wie hoch die Margen im Einzelhandel sind und dass es schon Fernseher gibt mit denen man sogar ins Internet gehen kann? Ich frage mich wie das funktionieren soll, denn die meisten Fernseher werden ja heutzutage mit einer Wandhalterung fest ab einer ebensolchen angeschraubt. Aber ich habe wahrscheinlich einfach nur keine Ahnung.

Zu meiner Linken sitzen zwei Männer und eine Frau. Einer der beiden hat eine Glatze, trägt eine Brille und erfreut die anderen Gäste mit einer sonoren Stimme bei der sogar Herr Naseband aus dem Unterschichtenfernsehen neidisch werden würde. An diesem Tisch geht es um den Verlust von Wertgegenständen aus verschlossenen Automobilen. Tatsächlich hat jemand für nur fünf Minuten an einem Aussichtspunkt sein Fahrzeug verlassen und bei seiner Rückkehr überraschend die komplette Geldbörse vermisst. Entweder war es Zauberei oder die Diebe waren einfach gut. Man stelle sich vor, die haben die Geldbörse komplett mitgenommen, also inkl. der eingesteckten Kreditkarten, EC-Karten, Führerschein, Personalausweis und vielem mehr. Ich beginne über die Brutalität dieses Verbrechens nachzudenken und es ist wirklich unglaublich, dass die Diebe nicht den Anstand hatten Vorort kurz das Bargeld auszusortieren und die wertlosen Plastikkarten artig zurückzulegen. Daran merkt man, dass wir nicht in Deutschland sind. Ein ordentlicher deutscher Dieb wäre sicherlich nicht mit der kompletten Geldbörse abgerauscht. In Deutschland sind eben sogar die Diebe in jeder Hinsicht professioneller!

Zurück in unserem Zimmer kann ich mir einige bissige Sätze nicht verkneifen, zu laut und zu rücksichtslos erscheinen mir manche Gäste. Wahrscheinlich sind es aber genau diese Gäste die sich an der Rezeption beschweren wenn des nachts im Nebenzimmer ein Kind weint oder vielleicht einmal ein Floh hustet. Das Leben scheint mit den Jahren schwerer zu werden und den älteren Menschen die Augen für die Unzulänglichkeiten unseres Daseins zu öffnen… Ich bin nun schon fast 50 und wenn ich darüber nachdenke habe ich echt Angst davor einmal so zu werden wie diesen unzufriedenen Herrschaften.

Mir soll das aber vorerst alles egal sein, ich habe heute mit meiner Nikon 1 V1 großen Spaß gehabt, aber kein einziges Foto aufgenommen sondern nur Videos und Zeitraffer-Sequenzen geknipst. Für diesen Artikel habe ich einige Bilder aus den Videos ausgeschnitten, daher die etwas “einfache” Qualität.

Den Abend beschließe ich auf dem Sofa mit meinem iPad und schaue mir noch zwei Folgen von „True Blood“ an, die Mehrzahl dieser “Serien-Vampire” hat nämlich wirklich gute Manieren!


Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 500 Followern an