Alles über Fotografie, Autos, Motorräder…

Beiträge mit Schlagwort “Norwegen

Nikon D300 – Einmal Norwegen und zurück

Nikon D300 - Norwegen - Norway

Im Jahr 2009 bin ich mit meinem damals 12 Jahre alten Sohn in einem Wohnmobil nach Norwegen gefahren. Es war eine wirklich tolle “Vater-Sohn-Tour” und wir haben viel gesehen und erlebt. Auf dieser Reise hatte ich eine Nikon D300 im Gepäck. Zusätzlich waren eine Mamiya 645 Pro II und eine alte zweiäugige Rolleiflex 3,5F mit von der Partie. Leider musste ich gleich bei den ersten Fotos mit der Mamiya feststellen, dass die kleine Spezialbatterie leer war. So hatte ich viele tausend Kilometer eine tolle Mittelformatkamera und viele Rollen Fuji Velvia 50 im Gepäck. Aber fotografieren konnte ich damit nicht weil ich keinen Fotoladen finden konnte, der in der Lage war mit diese fiese kleine Spezialbatterie zu verkaufen.

Also habe ich mich auf die Rolleiflex und ganz besonders auf die Nikon D300 konzentriert. Heute liegt die Reise schon ein paar Jahre zurück und die D300 steht kurz davor von der D400 (…oder 7100 oder D8000 oder was auch immer…) abgelöst zu werden. Ich habe mich heute gefragt ob dies wirklich notwendig ist? Nach der letzten Fotosession mit der meiner Nikon D2x ist mir einmal mehr klar geworden, dass 12 Millionen RGB-Pixel für “normale Fotos” mehr als ausreichend sind. Wer kein Andreas Gursky ist und seine Bilder nicht auf Hauswände aufkleben will, der ist auch im Jahr 2013 mit einer Kamera die 12.000.000 Pixel auflösen kann noch immer sehr gut bedient.

Unsere Route hat uns von Bonn über Hamburg und Dänemark nach Schweden geführt. Über Oslo ging es weiter entlang der südlichen Küste Norwegens nach Bergen. Von dort sind wir über Europas größte Hochebene die Hardanger Viadda zurück nach Oslo gefahren und dann durch Dänemark wieder heim nach Bonn.

Ein komplette Reisebeschreibung findet Ihr hier:

Aber schauen wir uns doch mal welche Fotos ich mit der Nikon D300 in Norwegen hinbekommen habe. Alle Bilder sind wie immer 1000 Pixel breit. Einfach anklicken und in einem neuen Tab öffnen.

Nikon D300 - Norwegen - Norway

Nikon D300 - Norwegen - Norway

Nikon D300 - Norwegen - Norway

Nikon D300 - Norwegen - Norway

Nikon D300 - Norwegen - Norway

Nikon D300 - Norwegen - Norway

Nikon D300 - Norwegen - Norway

Nikon D300 - Norwegen - Norway

Nikon D300 - Norwegen - Norway

Nikon D300 - Norwegen - Norway

Nikon D300 - Norwegen - Norway

Nikon D300 - Norwegen - Norway

Nikon D300 - Norwegen - Norway

Nikon D300 - Norwegen - Norway

Nikon D300 - Norwegen - Norway

Nikon D300 - Norwegen - Norway

Nikon D300 - Norwegen - Norway

Nikon D300 - Norwegen - Norway

Nikon D300 - Norwegen - Norway

Nikon D300 - Norwegen - Norway

Nikon D300 - Norwegen - Norway

Nikon D300 - Norwegen - Norway

Fazit:

Die hier gezeigten Bilder sind nur eine kleine Auswahl aus vielen tausend Bildern die während dieser Reise entstanden sind. Die D300 hat nicht einmal herum gezickt. Die Akkus liefern richtig lange richtig viel Strom. Ich hatte zusätzlich einen Batteriegriff dabei in dem ich einen zweiten Akku unterbringen konnte. Damit war die D300 stets und überall schussbereit. Die heute etwas altmodisch anmutenden Compact-Flash-Karten haben sich auch auf dieser Reise bewährt. Sie sind überaus robust und stecken ordentlich was weg. Da muss man sich keine Sorgen machen, bei den kleinen SD-Karten ist das anders. Die gehen gern mal schnell kaputt und dann sind vielleicht alle Bilder eines Tages oder einer ganzen Reise verloren.

Der Autofokus der D300 arbeitet schnell und zuverlässig, der Sucher ist groß und hell, der Belichtungsmesser versieht seine Aufgaben ohne große Fehler. Die Möglichkeit Belichtungsreihen mit bis zu 9-Bildern aufzunehmen ist grandios und ich vermisse dies gelegentlich bei der Nikon D7000. Mit Batteriegriff lieft die D300 toll in der Hand, sie ist eher ein erwachsenes Arbeitsgerät als eine “Kinderkamera”, mir kommt das sehr entgegen.

Und last but not least ist die Bildqualität, besonders wenn man den 14-Bit RAW-Modus benutzt, über alle Zweifel erhaben. Diese Kamera kann alles was man braucht und das auf sehr hohem Niveau.

Steht man vor der Wahl ob Nikon D300 oder Nikon D700 so ist die Antwort nicht einfach. Ich würde vielleicht die D700 nehmen, obwohl sie etwas langsamer ist und die größeren schwereren Objektive benötigt. Aber das liegt daran, dass mir kaum eine Kamera zu schwer ist, wenn ich sie nicht allzu weit tragen muss. Kommt es einzig auf die Bildqualität an, so liefert die D300 bei ordentlichen Lichtverhältnissen die gleiche Bildqualität wie die D700, gute Objektive natürlich vorausgesetzt.

Wer im Jahr 2013 eine gebrauchte gute robuste Kamera sucht, der liegt mit der D300 meiner Meinung nach genau richtig. Sie ist etwas moderner als die D2x (Live-View, 14-Bit) und bei vergleichbarer Bildqualität deutlich preiswerter als die D700. Man muss hierbei auch bedenken, dass die Kamera nur ein kleiner Baustein einer größeren Fotoausrüstung ist. Gute Objektive sind für die D300 deutlich preiswerter als für die D700. Letztlich wird man es den allerwenigsten Fotos ansehen ob sie mit einer D300 oder D700 gemacht wurden.


Mit der Nikon D300 durch Norwegen

Inzwischen ist es schon eine Weile her, aber gerade sind mir einige Bilder der 2009er Reise durch Süd-Norwegen in die Hände gefallen die ich Euch gern am Stück zeigen würde. Die meisten dieser Bilder sind mit einer Nikon D300 und dem Tokina AT-X PRO 4/12-24 oder dem Nikon AF-S 2.8/17-55mm gemacht. Über einen wirklich langen Zeitraum waren das an der Nikon D300 meine meistbenutzten Objektive. Alle Bilder sind 1000 Pixel breit oder hoch. Also einfach anklicken um sie etwas größer zu sehen.

Starten wir mit einer kleinen Abendstimmung die während der Anreise bei einem kleinen Zwischenstopp in Schweden entstanden ist. Wirklich gut gefällt mir hier der Abendhimmel und wie sich die Kinder als Silhouetten im Wasser abheben.

Kurz hinter Oslo finden wir dann die ersten Fjorde. Begleitet von ständigem Nieselregen fahren wir mit unserem Wohnmobil immer weiter in Richtung Westen. Die Landschaft ist trotz oder vielleicht gerade wegen des Regens großartig.

Ist man müde und neigt sich der Tag dem Ende zu sucht man sich einen schönen See und parkt einfach dort wo es am schönsten ist. In Norwegen gilt das “Jedermanns-Recht”. Solange man keinen Müll zurück lässt darf man überall eine Nacht lang bleiben. Großartig!

Hier ein Blick in einen Fjord den ich von einem Parkplatz direkt am Wasser aus fotografiert habe. Mein Sohn und ich waren etwas länger als zwei Wochen mit einem wirklich coolen Wohnmobil unterwegs. Leider war das Ding so riesig, dass man fast nie dort anhalten konnte wo es wirklich toll aussah. Ein echter Nachteil dieser “Wüstenschiffe”. Hier mag ich die für diese Reise typische leicht verregnete Stimmung und die Abstufung der Felswände an beiden Seiten des Fjordes. Ich denke, dieses Bild ist irgendwo am Hardanger-Fjord entstanden.

Auch hier erinnere ich mich mehr genau wann und wo es war, aber hier flossen zwei Fjorde ineinander und der Himmel sah einfach nur bedrohlich aus. Die besten Bilder macht man wirklich bei schlechtem Wetter!

An dieses Bild kann ich mich auch noch gut erinnern. Es ist in der Nähe von Grimstad entstanden. Wir hatten unser Wohnmobil auf einem wirklich abgelegenen Camping-Platz am äußersten Zipfel einer Halbinsel geparkt und sind zum Sonnenuntergang ein wenig auf den Felsen am Meer herum geklettert. Mein Sohn hatte meine D60 samt 18-200er Superzoom dabei, ich die D300 mit 2.8/17-55 und 4/12-24. Ich habe ihm noch zugerufen, dass er vorsichtig sein soll, denn die Felsbrocken waren glitschig. Kurz drauf lag ich dann selbst auf der Nase und die Gegenlichtblende meines Nikon AF-S 2.8/17-55 war nur noch ein Stückchen Plastikschrott. Aber dieses Foto war es wert!!

An diesem Bild mag ich den fast unwirklichen Charakter sehr gern. Der kleine Bootsschuppen sieht fast aus als wäre er mit einem 3D-Programm “hinein gerendert”.

Sehr gut erinnere ich mich auch noch an die Nacht an einem der großen Wasserfälle. Ich glaube es war der “Langfoss”. Während mein Sohn im Wohnmobil auf dem Parkplatz schlief bin ich mit einer Taschenlampe, der D300, meinem Stativ, einem Kabelauslöser und einem Lappen an diesem Wasserfall herum geklettert. Mit dem Lappen musste ich alle par Minuten die Liste meines AF-S 2.8/17-55mm Objektives trocken wischen. Dieser Wasserfall ist so groß, das im Umkreis von 100 Metern die ganze Luft mit feinen Nieselregen erfüllt ist. Dieses Bild ist etwa 30 Sekunden lang belichtet. Dadurch sieht es fast aus als wäre es ein verregneter Tag. Aber es war tatsächlich lange nach Einbruch der Nacht!

Hier habe ich ein Foto von der gegenüberliegenden Seite des Fjordes. Rechts neben dem einsamen Holzhaus ergießt sich ein kleiner Fluß in den Fjord.

Sehr typisch sind die vielen kleinen Dörfer inmitten versteckter Täler, oftmals direkt an einem Fluss gelegen, der von den Bergen herab immer wieder durch kleine Wasserfälle gespeist wird. Ein ganz zauberhaftes Land!

Richtig doll angetan hat es mit die “Hardangervidda” – Europas größte Hochebene und der Quell der Energie für viele Norwegische Wasserkraftwerke. Das Wetter war stürmisch, es war selbst im Hochsommer kalt und feucht. Am Horizont konnten wir Schnee und kleine Gletscherzungen erkennen. Ein einziger Traum!

Meine Mamiya 645 hatte ich auch im Gepäck, ebenso wie eine Reihe passender Objektive vom Superweitwinkel bis zum 300er Tele. Beim ersten Film war dann aber die kleine Spezial-Batterie leer und so blieb diese gesamte Mittelformat-Ausrüstung während der gesamten Reise ungenutzt. Was für ein Ärger! Aber ich hatte noch meine gute alte Rolleiflex 3.5F dabei!! Und etliche Rollen Fuji Velvia 50. Alle zu belichten habe ich letztlich nicht geschafft. Wir waren einfach zu viele Stunden unterwegs und mit dem großen Wohnmobil konnten man fast nirgendwo wirklich sicher parken. Ein echtes Manko, hier wäre ein kleiner PKW besser geeignet gewesen. Aber unsere Freiheit bei der Reiseplanung hätte dies im Gegenzug stark eingeschränkt. So waren wir “vogelfrei” und konnten tun und lassen was wir wollten. Auch nicht schlecht!

Hier einige der Fotos die mit der schönen alten Rolleiflex auf Fuji Velvia 50 entstanden sind. Man beachte auf dem folgenden Bild die winzig klein wirkende Autofähre!!

Entlang des Harangier Fjordes kann man eigentlich alle paar Kilometer anhalten und wird immer wieder schöne Motive finden. Überall sind Obstplantagen links und rechts der Straße. Es gibt “unbemannte” Stände mit toller Obstauslage. Man nimmt sich einen Beutel mit knackigen frischen Kirschen und steckt ein paar Kronen in eine kleine Blechdose. Wirklich großartig wie diese Menschen mit dem Verkauf ihrer Obsternte umgehen.

Großartig auch, dass man fast überall direkt ans Wasser heran kann. Fast nichts ist abgesperrt. In Bayern am Starnberger See oder am Ammer See sind dagegen weite Teile des Ufers in privater Hand und nicht zugänglich. Das ist in Norwegen gänzlich anders!

Auf dem Rückweg haben wir in der Nähe von Hannover den Vogelpark Walsrode besucht. Hier kam dann auch das famose Nikon AF-S VR 2.8/70-200mm samt 1.7x Teleconverter mal zum Einsatz!

Als wir nach gut zwei Wochen zurück in Bonn sind haben wir fast 2.000 Kilometer hinter uns gebracht und beim Verleiher wird eine krasse Nachzahlung fällig. Zwar waren wir 15 Tage unterwegs und ab 15-Tagen gibt es keine Kilometerbegrenzung. Aber er kommt mir mit dem Argument, dass wir nur 14 Tage bezahlt hätten und der erste Tag “auf ihn” gegangen sei. So muss ich fast 600 Euro nachzahlen. Auf dem Heimweg bin ich stinksauer und immer wenn er mir heute noch Werbematerial zuschickt würde ich ihn am liebsten in der Luft zerreißen. Was für ein blöder Arsch…

Aber die Reise war trotzdem großartig und ich würde es jederzeit wieder machen. Aber dann mit einer zuvor vertraglich festgelegten unbegrenzten Kilometerpauschale!

Auch würde ich beim nächsten Mal versuchen nach Stavanger oder Bergen zu fliegen und von dort aus mit einem Wohnmobil in Richtung Nordkap zu fahren. Hier ist die Herausforderung einen Vermieter zu finden der einem nicht auch das Fell über die Ohren zieht und im Gegenzug ein vollständig eingerichtetes Wohnmobil zur Verfügung stellt. In unserem Wohnmobil gab es nicht einmal einen Salzstreuer! Wir mussten alles, wirklich alles mitbringen! Am Tag vor der Rückgabe habe ich stundenlang das Wohnmobil geschrubbt um mir dann später anhören zu müssen, dass es nicht sauber genug sei und dass die “Endreinigung” nochmals mit 100 Euro veranschlagt wird.

Caravan Center Lütz bei St. Augustin – einmal und nie wieder!


Besuch bei der Oma – Oder: Ein entspannter letzter Reisetag

Die schöne letzte Etappe

Am letzten Abend vor der Heimreise lassen wir es uns im Restaurant Zum Seestern am Steinhuder Meer noch mal gut gehen. Der Junior vertilgt eine große Portion gebratenen Lachs mit Salat während sich der Senior über eine Pizza Hawaii freut. Auf dem Rückweg hat der Junior solch einen Bewegungsdrang, dass er immer mal wieder unvermittelt mit Warp-Geschwindigkeit an mir vorbei rennt. Klar, er hat schließlich fast 4500 Kilometer still gesessen! Wir waren nicht wandern und haben uns zu Fuß recht sparsam fortbewegt. Ich finde es witzig und er bekommt dann auch die Schlüssel für das Reisemobil, damit er schon mal hinrennen kann. Es sind gut 2.000 Meter. Er zischt ab und ich gehe entspannt hinterher. Es ist ein warmer schwüler Sommerabend. Im Reisemobil ist es sehr warm und ich bin froh, dass man alles öffnen und mit Fliegengittern wieder verriegeln kann. Als wir dann endlich im Bettchen liegen geht ein angenehmes Lüftchen und ich bin ein wenig traurig, dass die schöne Zeit schon bald zu Ende sein wird.

Am nächsten Morgen kitzelt uns die Sonne schon sehr früh wach. Die Fliegengitter halten zwar die Moskitos ab, gegenüber den Strahlen der Sonne sind sie aber vollkommen hilflos. Um 9h sind wir beim Frühstück, wenig später abmarschbereit. Nach einer längeren Suche ist der nette ältere Herr gefunden, der den Schlüssel zum Stromanschlusskasten verwaltet. Wir werden ausgestöpselt und können nun losfahren. Ein letztes Mal wird noch das Chemieklo entleert. Eigentlich ist es gar nicht schlimm. Im Vorfeld der Reise habe ich mir echt einen Kopf drum gemacht und mir die aller ekligsten Dinge vorgestellt, aber es ist harmlos! Auf einigen Autobahnparkplätzen in Schweden und Dänemark und an vielen kleinen Tankstellen gibt es spezielle Stationen um die Toilette zu entleeren. Es gehört irgendwie zur Reisemobilität dazu und die Skandinavier sehen das alles scheinbar ganz locker. Während die grüne Flüssigkeit in das große Becken gluckert muss ich noch mal an meinen Sohn denken wir er sagte “…vielleicht mache ich was falsch und dann spritzt mir alles ins Gesicht…” Kinder sind schon was niedliches…

Frisches Wasser tanken wir gar nicht mehr, warum auch. Das Gas wird auch abgedreht, der Kühlschrank eine letztes Mal auf Batteriebetrieb umgestellt. Dann geht es los, immer der Nase nach. Frau NAVIGON gibt zwischendurch mal einen Tipp. Um 13h30 sind wir bei der Oma, sie hält noch ihr Mittagsschläfchen und hört einfach gar nichts. Gut, dass der kleine Bruder nicht weit weg wohnt und die Nichten sind auch gerade da! Es wird ein entspannter Nachmittag und nachdem die Oma ausgeschlafen hat gibt es leckeren Kuchen – perfekt! Um 18h30 geht weiter nach Bonn, es sind noch 130 Kilometer. Wir hören uns nochmal durch eine unserer selbstgebrannten MP3 CDs hindurch. Ein bisschen Stoppok – “Ärger Du kannst mich nicht anschmieren…”, dann die “Liste der noch zu küssenden Frauen”, dann ein paar Top 40 Hits – die Zeit vergeht im Flug. Der Tempomat steht auf 110 Km/h, wir haben die mittlere Spur für uns gepachtet und ich versuche zu ignorieren, dass ich mich als PKW-Fahrer immer über diese “Mittelspurer” aufrege. Es ist echt ne bequeme Sache auf einer dreispurigen Autobahn einfach auf der mittleren Spur an den LKWs vorbei zu zuckeln ohne immer wieder dieses “Rein/Raus” zu exerzieren.

So ungefähr um 20h sind wir in Bonn. Der Sohnemann wird fröhlich empfangen, alle sind überglücklich! Das ist ein schöner Abschluss dieser tollen Reise. Wir packen alle Kindersachen aus und ich wundere mich sehr was er alles dabei hatte. Wir verabschieden uns herzlich und gegen 21h bin ich dann bei mir daheim.

Fortuna meint es gut mit mir und ich kann wieder fast vor der Haustüre parken! Bangen Schrittes betrete ich meine Wohnung und bin erleichtert, dass alles trocken ist. Keine Wasserflecken, keine Pfützen auf dem Boden! Prima ist auch, dass von den 100 Umzugskartons schon ein paar ausgepackt sind! Mit vier leeren großen Kartons wandere ich zum Reisemobil und wundere mich wie schnell die doch voll sind! Dazu noch die vielen anderen Taschen. Notebooks, Fotoausrüstungen, Bettwäsche, Kleiderbügel, Handtücher, es wird gar nicht weniger. Der Kühlschrank muss leer geräumt werden, das Schränkchen im Bad, der Stauraum, die Handschuhfächer, überall findet sich noch irgendwas. Es geht hin und her und hin und her – im Hausflur sieht es aus wie bei einem Umzug!

Wasserschaden??

Da ist dann die Nachbarin aus dem Haus mit dem Wasserschaden! Wir unterhalten uns und ich bin froh zu erfahren, dass sich alles geklärt hat. In der Wohnung nebenan hat ein Wasserhahn in der Küche getropft. Alles ist erkannt, behoben und nun müssen noch die Schäden beseitigt werden. Ich bin erleichtert. Während wir noch ein wenig weiterquatschen treffen mich plötzlich echt große Wassertropfen. Es gibt ein heftiges Sommergewitter. Ich habe noch das aufgetaute Eis in der Hand welches der Junior in Stavanger käuflich zu erwerben in der Lage war. Schnell damit zur Mülltonne, unterwegs schmerzt der rechte Fuß. Oh je, die nassen Campingsandalen haben eine große Blase am rechten Fuß erzeugt. Es tut weh und die Haut hängt in Fetzen dort rum – aua…

Ich humple durch den Regen und bin klitschnass als ich vor der Haustüre ankomme, au weia, die Türe am Reisemobil ist offen – schnell nochmal durch den Regen, nun bin ich ganz nass – wie aus der Dusche. Die Nachbarin sicher auch, ihre Haustüre ist zugefallen und sie musste ums Haus herum durch den Garten!

Unten im Hausflur stehen sie nun meine ganzen Habseligkeiten. Barfuß geht es auf und ab, bestimmt zehn mal oder öfter. Dann noch das Besteck, und die anderen Sachen die ich im Reisemobil vergessen habe – egal – das mache ich morgen!

Oh nein, die Wohnung steht nun partiell doch unter Wasser! Ich hatte alle Fenster weit aufgerissen und es hat überall herein geregnet. Ich flitze Barfuß mit Lappen hin und her bis alles wieder trocken und die Fenster geschlossen sind. Uff, was für ein Reiseabschluss. Später dann auf dem Bett mit dem Reisenotebook will ich kurz das Abschlusskapitel für mein Reisetagebuch schreiben. Aber es gibt keine Internetverbindung. NEIN – NICHT SCHON WIEDER…

Bei den vielen Versuchen mit dem UMTS-Stöpsel habe ich auch die gespeicherte heimische Verbindung gelöscht. Wie war doch nur noch mein WPA-Passwort? Nach einigen Fehlversuchen fällt es mir wieder ein – geschafft – ich muss es nicht von einem der anderen Rechner aus zurücksetzen – alles ist gut!

Statistik

Hinter uns liegen fast 5.000 Kilometer. Das Auto hat laut Bordcomputer 9.7 Liter Diesel auf 100 Kilometern verbraucht, das Durchschnittstempo lag bei 79 Km/h. Wir haben es auch knapp 60 Stunden reine Fahrzeit gebracht. Eine der beiden 11-KG Gasflaschen ist leer, die zweite kurz angebrochen. Das Frischwasser hat stets für mehrere Tage ausgereicht. Der Grauwassertank fasst gut 120 Liter und es reicht wenn man ihn alle 3-4 Tage entleert. Das ist total problemlos, man öffnet einfach ein kleines Ventil unterhalb des Einstieges. Wir waren einmal im Restaurant Essen. Ansonsten hat die Selbstversorgung prima geklappt. Im Kühlschrank ist noch Essen für 2-3 Tage… Meine Hemden habe ich exakt aufgebraucht. Unterwäsche ist auch keine mehr übrig.

Fotoausbeute

Ich habe mehrere tausend digitale Fotos geschossen, wirklich gut gefällt mir aber nur eine kleine Anzahl der Bilder, vielleicht fünf bis zehn Fotos. Belichtet habe ich drei Rollfilme, einen Diafilm aus den USA habe ich in meiner blauen Wanderjacke gefunden! Die Mamiya 645 Pro habe ich gar nicht benutzen können. Ich habe sie versehentlich nicht ausgeschaltet und nun war die Batterie wieder mal leer. Immer wenn ich diese Kamera benutzen will hat sie keinen Strom. Das nervt zumal die Batterien pro Stück gut 10 Euro kosten und schwer zu bekommen sind. Fast alle digitalen Fotos habe ich mit dem 2.8/17-55 gemacht! Das Fisheye habe ich für etwa 5 Bilder benutzt, das Lensbaby gar nicht, das Tokina 4/12-24 höchst selten und das 2.8/70-200 fast nur im Vogelpark ins Walsrode. Das nagelneue 18-200mm “Deppenzoom” habe ich auch wenig benutzt. Vielleicht liegt es am preiswerten Hama Polfilter, ich weiß es nicht, aber einige der Bilder die ich bei etwa 200mm Brennweite gemacht habe sind nur in der Mitte scharf, das 70-200 ist da um Größenordnungen besser. Vielleicht liegt es aber auch daran, dass bei eingeschaltetem VR das Objektiv nie wirklich exakt zentriert sein kann? Ich werde noch ein paar Testbilder mit Stativ & Co. machen. Wenn sich meine ersten Eindrücke bestätigen werde ich mich mal um eine Austauschexemplar bemühen und mich vielleicht damit abfinden müssen, das wirklich gute Objektive einfach groß und schwer sind…

Mein SB-900 Blitzlicht habe ich wie schon in den USA gar nicht benutzt!!

Die Fotoausbeute ist jedenfalls bei weitem nicht das was ich mir erhofft habe. Zum Teil lag es an der schlechten Vorbereitung, zum Teil auch am großen Reisemobil. Man kann mit dem Dinge einfach sehr schlecht mal kurz anhalten wenn man was schönes am Wegesrand sieht! Auch haben wir auf viele Highlights bewusst verzichten müssen, weil die Zeit so sehr knapp bemessen war.

Lessons Learned

Diese Reise hatten wir lange Zeit schon im Kopf. Eigentlich seit unserer ersten gemeinsamen Vater & Sohn-Tour im letzten Herbst nach Teneriffa. Doch wirklich geplant und vorbereitet hatte ich fast nichts. Der Termin schien immer in weiter Ferne. Lediglich eine grobe Route hatte ich mir überlegt und das neue NAVIGON eingekauft. Eine Deutschlandkarte hatte ich dabei und zwei Reiseführer. In den Bildbänden und den Reiseführern hatte ich mich grob orientiert. Auch das mit dem AutoPASS hatte ich gelesen, aber dann doch vergessen einen solchen Pass zu kaufen. Was hätte man besser machen können?

  1. Bei der Anmietung des Reisemobils nicht gleich das erst beste Angebot nehmen sondern früher anfangen zu Suchen und besser über die Modalitäten informieren – Inklusiv-Kilometer usw.
  2. Einen AutoPASS besorgen, das spart den Streß an den Mautstationen.
  3. Die Reiseroute bspw. via Google-Maps mal durchplanen und schauen welche Etappen realistisch sind.
  4. Lieber drei Wochen einplanen – zwei sind echt zu wenig!
  5. Fahrten mit Fähren im Vorfeld planen und via Internet reservieren oder fest buchen, das ist billiger und spart ggf. Wartezeiten.
  6. Die interessanten Fotospots nicht unterwegs sondern im Vorfeld abklären. Unterwegs gibt es selten ein WLAN usw. das macht es alles viel schwieriger!
  7. Kreditkarten sind das A und O, damit kann man in Norwegen fast alles bezahlen! Ohne die geht fast nichts!
  8. Ein paar Brocken der jeweiligen Landessprache helfen definitiv beim Verständnis von Maut- und Tankautomaten!!
  9. Ein 12 Volt nach 220 Volt Wechselrichter ist sehr nützlich um mal einen Rasierapparat oder Akkus aufzuladen. Will man täglich BLOGGEN ist er fast unverzichtbar!
  10. Will man von den lokalen WLANs unabhängig sein sollte man mal prüfen ob nicht vielleicht via ein Mobilfunkbetreiber preiswerte UMTS-Datenverbindungen in den Nordics anbietet.
  11. Ein zweiter Akku für das Notebook ist ggf. hilfreich.
  12. Ein Navigationssystem sollte vor der Abreise mit ganz aktuellem Kartenmaterial bestückt werden. Dann fordert es nicht bei 110 Km/h zur Umkehr um weil es es denkt die schöne neue Autobahn sei eine Sackgasse :-)
  13. Glücklich ist, wer seine Kamera auch mit normalen AA-Batterien (Mignon) betreiben kann!
  14. Statt der langen Anreise durch Deutschland, Dänemark und Schweden ggf. eine Fähre nach Bergen a b Dänemark buchen. Oder direkt nach Bergen fliegen und dort ein Wohnmobil mieten. Doch ACHTUNG, die Dinger sind ggf. “nackt” also ohne Bettzeug, Besteck, Geschirr usw. Das muss man ggf. Vorort kaufen oder im Koffer mitnehmen!

Was haben wir falsch gemacht?

Eigentlich nichts wirklich. Wir sind vielleicht zu viel gefahren und haben zu wenig gesehen. Wir hätten die Route besser planen können. Speziell in Kinsarvik wäre eine Wanderung zu den vielen Wasserfällen sicher großartig gewesen. Von den Großstädten haben wir nichts gehen. Oslo, Götheburg, Stockholm, Stavanger, Bergen, wie sie auch heißen mögen, wir haben sie gemieden. Die Gründe sind vielfältig, zu wenig Zeit, ein unhandliches Reisemobil und zu wenig Informationen über das was dort wirklich lohnenswert ist.

Gesehen haben wir viel Natur, geniale Fjorde, großartige Seen, Wälder und irre viele Autobahnkilometer.

Statt der Übernachtungen an einsamen Seen und auf einfachen Parkplätzen hätten wir auf den vielen gut ausgestatteten Campingplätzen bestimmt mehr Menschen getroffen und neue Freundschaften knüpfen können.

Ok, das war’s! Morgen läuft die Waschmaschine, dann wird das Reisemobil abgegeben und ab Samstag bin ich dann schon wieder unterwegs…


Rückweg – Oder: Es fällt schwer den Hardangerfjord zu verlassen

Heute vor einer Woche sind wir auf einem Parkplatz bei Hannover aufgewacht. So schnell vergeht die Zeit. In 5 Tagen müssen wir zurück in Bonn sein. Das Reisemobil muss leer geräumt und ein wenig gesäubert werden. Am Freitag den 24. muss es dann wieder in St. Augustin beim Vermieter stehen. Schade ist das, denn wir könnten es hier sicher noch ein paar Tage aushalten. Auch wenn es gerade ein wenig geregnet hat, das Klima ist hier zumindest im Juli richtig gut. Die Wälder und Wiese sind saftig grün. Es gibt frisches Obst am Straßenrand, entspannte Menschen und diese wunderbare Landschaft.

Es fällt schwer hier wieder weg zu fahren, aber wir können ja noch einmal herkommen. Dann vielleicht mit dem Flugzeug nach Bergen und anschließend mit einem Wohnmobil in Richtung Trondheim. Das wäre sicher auch eine großartige Tour.

Der Junior ist jetzt fertig und er springt mal wieder über seinen eigenen Schatten! “BEB” ist die Aufgabe des Tages. –> Brot & Eier & Butter – ich bin gespannt ob er es hinkriegt! Kinder immer nur in Watte zu packen und ihnen stets alles abzunehmen ist dauerhaft nicht zum Vorteil der Kinder. Da haben wir uns heute morgen lange drüber unterhalten. Der Junior drückt sich gern wenn es mal um eine “Beschaffung” geht. Auf dem Campingplatz in Stavanger wollte er auch nicht so recht zum Supermarkt laufen und Eis holen. Aber dann hat er es doch geschafft und war danach ganz stolz auf sich. Ok, er wird ja bald auch 12! Jetzt versucht er ganz allein in Norwegen Brot, Eier und Butter zu kaufen. Ich bin gespannt was passiert. In Stavanger hatte ich mich auf ein dickes Magnum mit Mandeln gefreut. Es gab dann eine große Schale pures Vanilleeis und zwei Portionen Wassereis das man aus einer Pappröhre quetschen musste. Das war eine Überraschung, aber trotzdem lecker :-)

Ok, nun brenne ich uns mal “frische Musik” für die Heimreise. Nach einigen Tagen mit der “Liste der noch zu küssenden Frauen”, Tarja, Udo Lindenberg und Stoppok kann nun mal was anderes in unsere Gehörgänge eindringen.

Noch schnell ein Bild das kurz vor der Abreise am Langfoss entstanden ist.

_DSC2622

Später mehr…

Update um 11:00

“Eier habe ich keine gefunden und ich weiß auch nicht ob das hier Butter oder Margarine ist!”

Kinder sind schon was niedliches :-) Ich konnte ihn überzeugen nochmal loszuziehen. “Can you please tell me where I can find some eggs?” – diesen Satz musste er auswendig lernen – ich bin gespannt ob er es schafft ihn anzubringen oder ob es gleich heißt – “Da gibt es einfach keine Eier. Auch wenn die anderen Leute welche gekauft haben…” :-]

Update um 13:00

Junior hat die Eier gefunden, direkt neben dem Katzenfutter. Ein paar Süßigkeiten gab es dort auch! Wir frühstücken wieder fürstlich, es gibt frisches Brot und pro Nase eine echt große Portion Rührei. Ich weiß ja, der Cholesterinspiegel, aber wir sind unterwegs und haben noch einen langen Tag vor uns. Da braucht man(n) Nervennahrung :-)

Ich habe auch mal die Duschen ausprobiert, bei mir war sie schön warm. Sicher lag es gestern daran, dass der Boiler leer war weil so viele Leute geduscht haben. Während ich warm dusche bewundere ich meinen Junior dafür, dass er gestern KALT – sorry EISKALT – geduscht hat. Während ich das Reisemobil mit Frischwasser befülle, geschieht innen mal wieder ein kleines Wunder!! Mein Junior ist echt zu gebrauchen! Papa hält draußen den Gartenschlauch und der Junior räumt das Reisemobil auf. Es wird sogar gefegt und die Fußmatte wird gesäubert. Nachdem der widerspenstige Gartenschlauch aufgerollt, gesäubert und verstaut ist, staune ich nicht schlecht. Unser Reisemobil ist kaum wieder zu erkennen. Alles ist blitzi blanki und der Junior grinst ganz breit.

Ich lobe ihn und sage “Hey Du bist ja echt zu was zu gebrauchen!” Er grinst nur ganz breit und sagt “Ich weiß!” – So macht Papa sein echt Spaß :-)

Sodele, es ist alles verstaut, Kirschen hat der Junior auch gekauft, gleich zwei Schälchen. 80 NK das Stück – ist schon teuer hier – das sind umgerechnet 10 Euro! Aber lecker sind sie!!

Ach ja, am “Badehäuschen” habe ich gelesen, dass man über eine 4 Kilometer lange Wanderung in die Berge nochmals drei gigantische Wasserfälle erreichen kann. Schade, dass wir keine Zeit haben und noch 2.000 Kilometer vor uns liegen. Wir müssen los, aber vielleicht kommen wir mal wieder und haben dann mehr Zeit. Dieser Campingplatz ist jedenfalls großartig!

Uhrenvergleich: 13h06 – Strom aus, Notebook aus, Motor an, los geht es…

Tschüss…


Kinsarvik Camping – Oder: Warum es am Fjord so schön ist

Von Stavanger Richtung Bergen

Nach dem ausgiebigen Frühstück in Stavanger geht es wieder los, Richtung Norden, dem Polarkreis entgegen. Der ist allerdings in schier unerreichbar weiter Ferne. Wir fahren kurz tanken, dann auf die E39. Es geht wieder von Mautstation zu Mautstation. Die Tunnels sind der Hammer und die Brücken auch. Links und rechts der Straße liebe urige Felsen, alles ist mit Moos bewachsen. Man sieht immer wieder das Meer, mal links, mal rechts, dann wieder überall… Die Laune ist gut und die Fahrt macht Spaß. Bis Bergen sind es etwa 200 Kilometer. Aber man muss mehrmals mit der Fähre übersetzen. Wir sind in unserem Zeitplan schon weit fortgeschritten, so dass wir beschließen uns statt einer Großstadt lieber jede Menge schöner Natur anzuschauen!

_DSC1881 _DSC1940 _DSC2191

Nicht lang nach dem Verlassen von Stavanger sind wir dann am Fährhafen. Eine Nette Dame knöpft  uns wieder irgendwas um die 500 NKs ab. Als wir gerade fertig bezahlt haben flitzt auf der rechten Seite ein Audi mit quietschenden Reifen los. 100 Meter später wissen wir warum, die Fähre ist bereit zum Ablegen, wir kommen als vorletztes Fahrzeug noch drauf – perfekt!

Auf der großen Fähre ist es toll, die Luft ist gut, die Sonne scheint, die Laune ist ungetrübt!! Wir richten uns auf eine längere Überfahrt ein. Doch nach gefühlten 30 Minuten sind wir schon auf der “anderen Seite”. Schnell runter zum Reisemobil, die anderen Autos starten schon die Motoren. Runter von der Fähre und weiter. Die Landschaft ist so anders als alles was ich bislang kenne. Es sieht einfach gut aus.

Zwischendurch halten wir am ein oder anderen Parkplatz an, machen Fotos was das Zeug hält und genießen ansonsten die wunderbare Fahrt. Irgendwann biegen wir dann ab auf die E134 in Richtung Nord-Osten. Es geht vorbei an ungezählten Radaranlagen. Wir kämpfen uns durch die Mautstationen, durch Tunnels und über atemberaubende Brücken. Was für ein Land.

_DSC2104 _DSC2158 _DSC2074

Die Straße wird irgendwann enger. 80 Km/h sind erlaubt, aber nicht immer möglich., zumindest nicht mit diesem Schaukeldings. Die LKW fahren verdächtig dicht auf und die die uns entgegenkommen lassen mir immer mal wieder den Atem stocken. Dann ein kleiner Stau. In einer Rechts-Links-Kombination hat es einen dicken LKW zerlegt. Er liegt samt Anhänger auf der rechten Seite im Graben. Gut, dass es nicht 50 Meter später passiert ist, dann wäre er in den Abgrund gestürzt. Der Fahrer steht mit Signalweste und betretenem Gesicht am Straßenrand und versucht die anderen Autos vorbei zu lotsen damit nicht noch mehr passiert. Dann kommt die Polizei. Der LKW ist wohl mit dem rechten Vorderrad von der Straßenkante abgerutscht. Dann hat es das ganze Monstrum zerlegt. Die Zugmaschine ist krumm wie eine Wurst. Mein Sohn macht instinktiv zwei Fotos und zieht den Sicherheitsgurt enger! Sich im Wohnmobil anzuschnallen ist keine schlechte Idee!

_DSC1966  DSC_0038 _DSC2242

Nach einigen Stunden dann rechts ein Schild, dass auf den Langfoss hinweist. Von diesem fünftgrößten aller Norwegischen Wasserfälle habe ich in einem der Reiseführer gelesen. Kurz danach geht es voll in die Bremse und dann auf den Parkplatz auf der gegenüberliegenden Straßenseite. Es ist etwa 18h, die meisten Touristen sind schon weg. Schnell die Kameras aufbauen und losknipsen was das Zeug hält.

Junior stiefelt durch die Unterführung und kommt später total begeistert zurück. “Das ist sooo cool, da kannst Du direkt vor dem Wasserfall stehen!!!” Wir gehen zusammen hin! Die Luft ist voller kleiner Wassertröpfen, der Lärmpegel fast wie auf dem Flughafen. Diese Wassermassen begeistern. An einem Felsen teilt sicher der Wasserfall, mitten dring stehen wie auf einer Felseninsel ein paar Nadelbäume. Das sieht echt Cool aus! Ich fühle mich an Kumpel Thomas erinnert. Er war auch mal hier, es ging ihm ähnlich – jedenfalls beim ersten und zweiten Wasserfall! Nach zwei Wochen konnte er sie nicht mehr sehen – ich bin sehr gespannt ob es uns ähnlich geht. 

Eine Nacht am Langfoss

Nach vielen hundert Fotos, die eigentlich alle doof sind, gibt es Basmati-Reis mit einer indischen Curry Sauce. Es gibt ein kleines Vater Sohn Quizz – “Sag mal, hast Du eigentlich eine Idee wo Curry herkommt? Wächst der An Bäumen? Gibt es Curry-Schoten??” Junior kommt nicht gleich drauf – die Auflösung des Rätsels sorgt aber für eine gewisse Überraschung! Das Curry schmeckt jedenfalls gut. Die Kochecke mit den drei Gasflammen klappt prima. Es wird ein ruhiger Abend, kein WLAN, keine 220 Volt, nur Papa und Sohn. Wir spielen wieder Mensch ärgere Dich nicht. Mal wird der Papa vernichtend geschlagen, mal fliegt Juniors schwarzes Männchen kurz vor dem Ziel aus der Umlaufbahn. Wir haben Spaß und spielen immer weiter. Später geht der kleine Mann ins Bett und schläft gleich ein. Papa macht dann ein paar Stunden Fotoquatsch am Langfoss. In der Dunkelheit kann man tolle Bilder machen. Leider habe ich nur AF-S Linsen dabei. Die haben keinen fixen Anschlag für “Unendlich”. Es ist schwer bewölkt, man sieht keinen Mond, einige wenige Straßenlaternen beleuchten spärlich die Szenerie. Ich friemle mit Taschenlampe und Blitzlicht herum. Die D300 steht auf dem Stativ. Alle paar Sekunden muss ich mit einem Taschentuch die “Linse putzen”. Die Luft ist eben voller kleiner Wassertropfen.

_DSC2328-PS  _DSC2364 _DSC2401

Schließlich gebe ich auf und wende mich der anderen Seite des Fjordes zu. Ein paar Langzeitbelichtungen, wechselnde Blenden, alles bei 30 Sekunden Belichtungszeit. ISO-200, ISO-250, ISO-320, ISO-400… Irgendwann passt es ganz gut. ISO-320, Blende 5,6 und 30 Sekunden. Der automatische Weißabgleicht taucht die Vorschaubilder in ein mystisches Blau. Dann kommt mir die Idee mal einige der Pflanzen im Vordergrund mit der Taschenlampe anzuleuchten. Hey, das sieht cool aus. Danach werden sie angeblitzt, auch ganz nett. Dann stelle ich mich selbst mal vor die Linse und blitze mich diabolisch drein blicken von unten nach oben an. BÖSE sieht das aus!! Aber wir sind schließlich im Land des Black Metal – da muss man auch mal böse aussehen!!

Dann die Idee mit der Intervallblitzerei – ist auch eine nette Variante für nächtlichen Fotoquatsch. Man lässt das Blitzlicht bspw. zweimal pro Sekunde blitzen, das ganze dann 30 Mal. Läuft man 15 Sekunden mit dem Blitzgerät in der Hand vor der Kamera herum. Anschließend ist man 30 Mal auf dem Bild. Sieht witzig aus!

_DSC2413 _DSC2412 _DSC2607

Um 2h ist dann Schluss, ich bin todmüde. Im Reisemobil gebe ich mir den letzten Rest des wunderbaren Rotweins den mir Herr Schreeb vor der Abreise geschenkt hat. Der Stoff ist wirklich gut. Da hat es Schneiders Ursprung wirklich nicht leicht!! Noch die Zähneputzen und dann dem Rauschen des gewaltigen Wasserfalles lauschen. Ich kann nicht wirklich einschlafen, der Kaffee aus der kleinen “Kaffeemaschine” die ich mir im Karstadt in Hamburg Harburg gekauft habe ist so heftig, der hält mich einen ganzen Tag lang kerzengerade :-) Irgendwann klappt es dann doch.

Wach werde ich im am nächten Morgen um 9h. Die Wolken sind alle weg und die ersten Sonnenstrahlen linsen oben über den Berg. Der Langfoss ist nach Osten gelegen, morgens liegt er also voll im Gegenlicht. Eigentlich kann man ihn nur abends von der gegenüberliegenden Seite des Fjordes gut fotografieren. Die Ansichtskarten im kleinen Souvenirladen bestätigen dies ein wenig später.

Ich habe keine Ahnung wie man auf diese Seite kommt, aber es ist auch nicht so wichtig, es bleibt eh keine Zeit mehr für diese Exkursion. Am nächsten Freitag muss das Reisemobil ja um 12h wieder beim Vermieter sein.

Also gibt es erst einmal eine ordentliches “Männerfrühstück”. Pro Nase zwei große Rühreier auf Graubrot. Schön in Butter gebraten mit ein wenig Knoblauchsalz. Papa nimmt noch ordentlich würzige Speckwürfel dazu – lecker! Dazu gibt es Limo mit Lemon-Geschmack. Vater und Sohn können beide einen mächtigen Rülpser tun, es kommt zum Wettbewerb. Dann erzählt Leon, dass es bei seinem Freund Linus mal eine spezielle Limo gab von der man besonders gut rülpsen konnte. “Du Papa, da konnte ich das Alphabet bis zum L rülpsen!” Der Papa liegt unter dem Tisch, das Alphabet durchrülpsen, das hat er auch noch nicht gehört. Es dauer eine halbe Stunde bis er wieder richtig trinken kann ohne gleich wieder los zu kichern. Ok, es gibt noch einen “Da steh ich senkrecht Kaffee”, dann abwaschen, duschen und los geht es.

Sightseeing

Kaum sind wir gestartet sehe ich ein kleines nachgebautes Wikingerschiff an einem kleinen Anleger abseits der Straße. Ich treten voll in die Bremse und es geht über geschotterte Wege bis zu diesem schönen Fotomotiv – wow!

_DSC2639 _DSC2732 _DSC2820

Danach das Reisemobil auf den engen Wegen zu wenden ist gar nicht so einfach, aber ich bin schon gut in Übung. Es geht weiter, von einem Tunnel in den nächsten. Zwischendurch nette Ladies an freundlichen Mautstationen… Dann der Latefoss auf 3h – genial. Der Parkplatz ist rappelvoll, überall asiatisch aussehende Menschen die sich gegenseitig vor diesem majestätischen Naturwunder ablichten. An Parken ist nicht zu denken, jedenfalls nicht mit einem 7.04 Meter langen Reisemobil. Kurz drauf ist aber eine kleine geschotterte Parkbucht, das passt. Wir laufen zurück und machen wieder mindestens 100 langweilige Wasserfallfotos. Die Dinger sind echt spröde, zumal sie alle im Gegenlicht liegen. Aber egal, es ist schön sie einfach mal gesehen zu haben.

Kurz drauf wieder ein Wasserfall und wieder einer und noch einer. Dann ein Gletscher, ein Wasserfall, eine Gletscher… Rechts neben der Straße gibt es immer wieder kleine Stände mit einem Geldkassette und einigen Schälchen frischer Kirschen. Irgendwann sind auch wir überzeugt und werfen artig 30 NK in die Schatulle. Die Kirschen sind göttlich, wir verspeisen sie an einem Parkplatz direkt am Wasser.

Ich lege den zweiten Rollfilm in die alte Rolleiflex. Drahtauslöser und Stativ drangeschraubt und los geht es den Fjord entlang. Sohnemann knipst mit der D60 an anderer Stelle jeden Stein. Wir haben Spaß! Blende 11, 1/125s, Fuji Provia 100 – 12 BILDER PRO FILM…

_DSC2879 _DSC2957 _DSC2987

Gegen 18h kommen wir dann in Geila an. Da gibt es den Kinsarvik Campingplatz. Den hatten wir uns am Vorabend zwischen Reis und Würfeln aus dem Campingführer heraus gesucht. Hart in die Bremse und scharf rechts. Wir kriegen gleich einen Platz, die Nacht kostet 300 NK. Strom und Wasser gibt es auch, für 10 NK kann man 5 Minuten duschen. Ich nötigen meinen kleinen Mitreisenden endlich mal Wasser an seinen Körper zu lassen. Wir kaufen ein paar Duschmarken und ich setze ihn bei der Duschen ab. Sie sind alle voll, er muss also warten, und das ALLEIN! Schließlich soll er ja mal groß und selbständig werden. "Papa, wo muss ich die Münzen denn reinstecken?” “Keine Ahnung, ich habe den Automaten auch noch nicht gesehen, finde es heraus!!” Dann geht der Papa weg und Junior wartet artig mit Handtuch und Duschgel auf einen Timeslot.

Während sich der Junior der Körperpflege hingibt versucht der Vater das USA-Notebook in WLAN zu hängen. Erst erwischt er das falsche, dann klappt es mit dem richtigen WLAN auch nicht. Der Empfang ist scheinbar zu schlecht. Beim 19 oder 20 Verbindungsversuch kommt Junior zurück, mit nassen Haaren! Er ist glücklich weil er auch diese Aufgabe gemeistert hat. Doch das Wasser hat er nicht warm bekommen. Also wurde kalt geduscht – nur die Harten kommen in den Garten – RESPEKT!

Papa wandert schließlich mit dem Notebook rüber zur Rezeption, da klappt es dann mit dem WLAN. In den Mails wartet nichts böses. Ein ungutes Gefühl bleibt trotzdem. Vorgestern gab es einen Anruf der Hausverwaltung, nebenan gibt es einen Wasserschaden. Ich mache mir Sorgen, denke an die Waschmaschine, überlege ob ich alles zu gedreht habe… Ich wandere wieder zum Reisemobil, die Verbindung ist wieder weg. BLOGGEN ist manchmal ein kleines Abenteuer. Also erst einmal “offline” schreiben, Bilder einfügen und dann später "Veröffentlichen”.

Ok, das war’s heute! Morgen geht es auf kleinen Straße in Süd-Östlicher Richtung nach Oslo. Dann beginnt unser “Abstieg” zurück nach Bonn.

Hier noch ein Blick vom Campingplatz hinunter in den Fjord.

_DSC3039


Der erste Einkauf – Oder: Warum es hier so schön ist

Die erste Nacht in Stavanger war trotz Campingplatz ruhig und erholsam. Um 9h weckt uns die Sonne, sie versucht es schon seit mehr als fünf Stunde. Aber wir schlafen wie zwei Steine. Nach dem Zähneputzen versuche ich mich mal wieder mit der kleinen Dusche in unserem tollen Reisemobil. Das Gefährt hängt seit mehr als zwölf Stunden am 220 Volt-Netz. Ich hoffe, dass es warmes Wasser gibt. Leider Fehlanzeige, aber ich bin danach echt wach! Scheinbar funktioniert der 30 Liter Boiler nur mit Gas. Ich sollte mal die Bedienungsanleitung lesen, aber es gäbe so viel zu lesen. Wir haben zwei dicke Reiseführer und was weiß ich alles dabei. Wann ich das alles lesen soll weiß ich gar nicht so recht. Irgendwie ist es aber auch schön sich ein wenig überraschen zu lassen. Das Gas ist jetzt aufgedreht, vielleicht kann ich gleich mit heißem Wasser spülen.

Nach dem Duschen stelle ich fest, dass die in Hamburg Harburg gebunkerten Lebensmittelvorräte sind weitgehend aufgebraucht sind. Während sich der Junior mit einem Buch im Bett räkelt wandere ich ein wenig am See entlang, schaue den Joggern zu und grinse beim Hinhören in die nordische Verbalkommunikation. Der kleine Laden ist auf der anderen Seite der Hauptstraße die direkt am Campingplatz vorbei führt. Aber es gibt einen Lärmschutzwall und viele Bäume, eigentlich merkt man nichts davon, dass wir hier mitten in einer Großstadt und nicht in einem einsamen Naturschutzgebiet sind. Im Laden riecht es nach frischem Brot. Gleich am Eingang ist eine Theke, dahinter kann man die Bäcker an den Öfen sehen. Ich meditiere ein wenig durch den kleinen Supermarkt. Die Lebensmittel haben hier lustige Namen und ich habe Spaß daran zu erraten was in den Verpackungen wohl sein könnte. Es gibt Eier, Käse, Nudeln, Reis, Nudelsauce, Sauce für den Reis, Brot, Getränke, Süßigkeiten, der kleine Einkaufswagen füllt sich zusehends.

Zurück am Reisemobil gibt es ein echtes Männerfrühstück. Zwischen Spiegelreflexkameras, Notebooks und Stativen essen wir Rührei mit Speck, frisches Brot, Tomaten und gönnen uns als Nachtisch eine Mousse au Chocolat. Dann kurz bloggen und nun überlegen wir wie es heute weiter geht…

Eigentlich ist es hier viel zu schön um hier wieder weg zu fahren :-)

Bis bald!


Von Grimstad nach Stavanger – Oder: Abseits der Hauptstraßen ist es noch schöner

Nachdem ich mich auf der Jagd nach der perfekten Abendstimmung so kräftig auf die Nase gelegt habe tat während der Nacht der rechte Ellenbogen echt weh. Auch die rechte Hüfte hat es erwischt. Also wurde “links” geschlafen und das ging bis 10h ganz gut :-)

Dann gab es ein kleines leckeres Frühstück, unsere Vorräte an Roggenbrot, Eiern und Käse sind nun erschöpft. Morgen müssen wir mal wieder was einkaufen. Aber ich habe ja jetzt ein paar Kronen und somit sollte das alles kein Problem darstellen. Nach dem Frühstück ging es erst einmal 50 Meter weiter zum Wasserhahn! Die erste Neubefüllung unseres Frischwassertanks war notwendig. Das war kein Problem, im Stauraum des Reisemobils ist ein langer Gartenschlauch und am Toilettenhäuschen gibt es einen Wasserhahn. Der war geschickter Weise sogar mit einem “Rüssel” versehen auf den unser Gartenschlauch prima passt. Nach ein paar Minuten sind frische 120 Liter Wasser gebunkert. Noch den Schlauch säubern, aufrollen und los geht’s. Huch, wo ist der Zündschlüssel? Mist, ich habe mich ausgesperrt. Der Schlüssel steckt noch im Deckel des Wassertanks und der liegt im Stauraum auf dem Karton mit unseren Einkäufen. Was tun? Yeah, das Auto ist noch offen – Gott sei Dank! Man kann das Bet anheben, dann kommt man von oben an den Stauraum und mit einem langen Arm kann man den Schlüssel angeln, wir sind gerettet!

Los geht es über die winzige Zufahrtsstraße auf die Autobahn in Richtung Stavanger. Man kann nicht viel falsch machen, es geht immer gerade aus und es ist alles gut ausgeschildert. Die Norweger bauen ganz emsig an der Autobahn. Immer wieder befahren wir ganz nagelneue Teilstücke und das Frau NAVIGON ist sichtlich irritiert. Die beste Meldung des Tages gibt es bei Tempo 100 auf einer schnurgeraden Autobahn: “Sie befinden sich in einer Sackgasse, bitte wenden sie!” – Manchmal ist es gut sich nicht auf die Technik zu verlassen :-) Aber dafür werden alle Radarfallen mit hoher Präzision angekündigt und derer gibt es hier echt viele!!

Alle 30 Minuten gibt es eine Mautstation, wir halten immer bei “Manual”, da sitzt meist eine nette Dame die unsere Kreditkarte entgegen nimmt. Irgendwie finde ich die Vignetten in der Schweiz und Österreich echt praktischer! Vor der Abfahrt hätten wir uns wahrscheinlich via ADAC diesen Autopass oder wie das Ding heißt organisieren können. Damit könnte man einfach weiterfahren, aber da ich bis kurz vor Abreise noch gearbeitet habe ist mir auch das durchgerutscht. Aber so ist das eben wenn mal als totales Greenhorn ein neues Land erkundet. Das war in den USA so und ist hier nicht anders.

Ach ja, in den USA hatte ich meine liebe Mühe mit den unterschiedlichen Zapfsäulen, dieses Problem setzt sich hier vor. Es scheint sich um eine interkontinentale Zapfsäulenverschwörung zu handeln!! An den meisten Tankstellen kann man mit Kreditkarte zahlen, doch sind die Anweisungen in der Regel ausschließlich in norwegischer Sprache. Man muss da schon gut raten! Teilweise muss man einen PIN eingeben, teilweise nicht. Manchmal bestätigt man mit OK, ab und zu muss man auch auf “Klar” drücken – ist klar – oder?

Wir lassen uns jedenfalls von den Mautstationen nicht abschrecken und fahren einen Kilometer nach dem Anderen auf den Tachometer. Mittlerweile sind es 2.000 Kilometer – das sieht nach einer kräftigen Nachzahlung aus – echt ärgerlich!!

Zwischendurch passieren wir mehrere Mautstationen, einige sind unbesetzt und es gibt nur einen Automaten. Alle nehmen Kreditkarten, doch jeder ist anders. Mal muss man die Karte in einen kurzen schmalen Schlitz stecken, mal muss man sie durch einen langen senkrechten Schlitz ziehen. Alles ist wunderbar beschrieben, auf Norwegisch…

Egal, die Landschaft ist einfach grandios, wir fahren über hohe Brücken, von einem Tunnel in den nächsten, über Flüsse und ganze Fjorde hinweg. Alles ist saftig grün und ein paar Regentropfen begleiten uns immer mal wieder. Dann eine kleine Parkbucht, es regnet. Aber egal, meine D300 ist inzwischen eh total zerschunden, die paar Regentropfen werden sie nicht gleich töten. Später eine weitere Gelegenheit…

_DSC1795 _DSC1803 

Nachmittags um 17h sind wir ziemlich platt und parken direkt neben einem tollen See der von bewaldeten Bergen umrahmt ist. Traumhaft schön ist es hier, leider donnern ständig die LKWs an uns vorbei und es beginnt dann auch noch stärker zu regnen. Wir verspeisen unsere letzten Fischkonserven und alles was wir noch so im Kühlschrank finden. Gut gesättigt spielen wir ein paar Runden “Mensch ärgere dich nicht” – Ich verliere fast immer – aber ich ärgere mich nicht – es macht dem Junior spaß und das ist es was zählt!

Später regnet es immer schlimmer. Die LKWs sind laut und die Regentropfen hämmern auf die Oberlichter des Reisemobils. Ich kann bei dem Lärm nicht schlafen, außerdem ist es erst 19h. Ein Blick auf die Karte, dann ein wenig an Frau NAVIGON herumgefingert und uns wird klar, es geht über die 42 auf die 44 und dann auf “Landstraßen” nach Stavanger. Es sind nur noch 60 Kilometer – also nix wie los. Nach einigen wenigen Kilometern verlassen wir die Autobahn die hier allerdings nur einspurig ist und eher mit einer Deutschen Bundesstraße vergleichbar ist. Es geht links auf die Straße 42 in Richtung Süden. Die Landschaft ist famos, es ist der totale Wahnsinn, ich bin richtig aus dem Häuschen. Es sieht hier einfach irgendwie unwirklich schön aus, fast wie auf einem dieser kitschigen Phantasy-Poster. Leider kann man mit dem dicken Wohnmobil nirgendwo anhalten. Also gibt es keine Fotos, ich muss die Eindrücke biometrisch aufzeichnen…  

Nach einer halben Stunde sind wir am Meer, was für eine Küstenlandschaft. Ich verstehe immer mehr warum Douglas Adams sich eine Figur namens Slartibartfast ausgedacht hat, die er in seinem Buch “Per Anhalter durch die Galaxis” als Designer der Küste Norwegens vorstellt! Der gute alte Slarti hat die echt ganze Arbeit geleistet, ich bin restlos begeistert. Immer wieder gibt es kleine Buchten, mit verlassenen alten Häusern darin und einen abendlichen Wolkenhimmel wie man ihn sich schöner nicht wünschen kann. Doch ich kann nicht anhalten, links und rechts sind überall Leitplanken und hinter uns fährt ein LKW und eine Schlange hübscher bunter PKWs…

Irgendwann dann doch ein Parkplatz und eine nette kleine Bucht direkt neben uns.

_DSC1879  _DSC1821And7more

Dann wieder eine Mautstation – hier??? Wir sind gar nicht auf der Autobahn??? Ok, wo ist der Schalter für “Manual” – hmm – es gibt ihn nicht – wir stehen vor einem Automaten der nur Münzen nimmt. Alles was ich an Münzen habe ist ein 5 NK Stück – das Wechselgeld am Campingplatz. Ich werfe es mal rein, der Automat will weitere 45 NK – das ist ja nicht viel – ich würde es auch gern zahlen – ich habe sie nur leider nicht! Scheine gehen nicht, Kreditkarten auch nicht – Mist! Alles auf Norwegisch – ich drücke den ein oder anderen Knopf, plötzlich wird die Ampel grün – wir fahren los – aber ein ungutes Gefühl bleibt… Ein paar Minuten später wieder eine Mautstation, wir fahren einfach bei “Autopass” durch – die anderen machen das auch und im Zweifel gibt es ein Strafmandat. Ein paar Minuten später wieder eine Mautstation, mich plagt das schlechte Gewissen. Wir nehmen erneut den Münzautomaten. Ich werfe mal ein paar Euronen ein, die passen ihm nicht, schließlich drücke ich den Knopf der beim vorletzten Mal die Ampel grün gemacht hat, klappt hier auch wieder, aber es sieht aus als würden wir fotografiert…

Einige Minuten später sind wir dann in Stavanger. Wir folgen dem Navi, wir haben eine Adresse eingegeben die so klingt als wäre dort der zentrale Campingplatz. Genau diesen sehen wir kurz darauf. Frau NAVIGON will uns 1.1 Km weiter fahren lassen aber wir biegen einfach ab und ignorieren ihren Protest. An der Rezeption eine junge total nette Lady die richtig gut Englisch spricht. Es klappt bestens, wir bezahlen 190 NK für den Stellplatz und weitere 30 NK für das WLAN-Passwort. Das WLAN ist im Haupthaus, es ist WPA-verschlüsselt und das Kennwort ist prekestolen. Ich hoffe sehr, dass hier keine preke gestohlen wird und bin froh, als nach dem Parken des Reisemobils das Notebook tatsächlich eine Internetverbindung herstellen kann.

Während der Papa fleißig BLOGt und seine E-Mails beantwortet schaut sich der Junior MIB II an. Später dann noch Wild Wild West. Urlaub mit dem Papa ist cool, man kann essen was man will, anziehen was man will, schlafen wann man will und sofern es Strom gibt darf man DVDs anschauen so lange man will :-) Mein Kind wäre ich gern gewesen…

So, nun aber langsam ins Bettchen – es ist 23h41…


Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 513 Followern an