Alles über Fotografie, Autos, Motorräder…

Mamiya

Mit der RB-67 hat Mamiya vor vielen Jahren einen vollmeachanischen Klassiker auf den Markt gebracht. Diese Kamera hat es in sich, sie ist nicht nur groß und schwer, sie hat auch coole Features wie das drehbare Rückteil im Format 6x7cm. Ich habe mich für die weiterentwickelte elektronische Variante, die RZ-67 PRO II entschieden.

Auch hier wird es eine Menge zu entdecken geben, aber das wird noch ein paar Monate dauern…

Hier gibt es ein erstes Video zu diesem tollen Kamerasystem:

6 Antworten

  1. Frank Wagner

    Hm, und dann kam nichts mehr. Doch zu schwer? Bei Zeiten länger als 1/60 muss man die Spiegelvorauslösung nutzen, sonst verwackeln alle Fotos schon bei Normalbrennweite.

    2013/02/02 um 2:23 nachmittags

  2. Alex Mader

    Die Geschichte mit dem verwackeln bei 1/60s ist totaler schwachsinn! Die Kamera gehört zu den besten Mittelformatsystemen der Welt. Annie Leibovitz, Herb Ritts, Mario Testino, Rankin … Alle arbeiteten mit diesen Monstrum. Ich habe eine RB67, die alte Schwester, und Kameras aus dem Hasselblad V-System. Die Mamiya ist ein Groß und schwer aber sie ist wirklich der Hasselblad weit überlegen. 6x7cm bringt im PC eine wahnsinnige Auflösung, die Schärfe der Objektive ist unübertroffen aber sie ist mir für meine Kameratsche zu groß ich verwende sie nur im Studio und wenn große Sessions anstehen wo man auch jmd hat der einem hilft. Aber dann ist sie wirklich überlegen, weit überlegen allein die Fokussierung ist viel schneller und akkurater als bei der Hasselblad. Sie lliegt viel ruhiger in der Hand. Die Kamera ist so perfekt ausbalanciert dass man sogar bei langen Belichtungszeiten keine Spiegelvorauslösung benötigt. Frank du hast anscheinend zittrige Hände oder dein Stativ ist schlicht und ergreifend kaputt.

    2013/06/02 um 3:00 nachmittags

    • :-)

      2013/06/02 um 6:36 nachmittags

    • Carsten Stech

      Der Spiegelschlag löst Vibrationen im Gehäuse aus, die ab 1/60 Unschärfen erzeugen. Das Stativ spielt gar keine Rolle. Und ob Frau Leibovitz damit fotografiert oder nicht, ist irrelevant, da sie im Studio nur Blitzaufnahmen macht, wo ohnehin kürzere Zeiten verwendet werden. Du hast nicht ganz soviel Ahnung.

      2013/08/14 um 9:48 nachmittags

  3. Alex Mader

    sorry aber das musste sein ;)

    2013/06/02 um 8:24 nachmittags

  4. Kobold

    In einschlägigen Foren wird dringend empfohlen, die RB/RZ nur mit Doppelauslöser (der den Spiegel vor dem Öffnen des Verschlusses hohklappt) oder mit manuell hochgeklapptem Spiegel zu verwenden, um Erschütterungen zu vermeiden, die zu Bildunschärfen führen. Keine Lösung aber gibt es für das Problem, dass selbst der Verschluss in den Objektiven ebenfalls Erschütterungen auslöst, die groß genug sind, um bei langen Belichtungszeiten Verwacklungsunschärfen zu erzeugen. Der Verweis auf Studiofotografie zur Verteidigung taugt nicht, da in Studios ohnehin meist geblitzt wird, die an der Kamera eingestellte Verschlusszeit damit keine Rolle spielt und die Belichtungszeit der Blitzdauer entspricht. Diese ist so kurz, dass die Erschütterungen im Bild sich nicht bemerkbar machen.

    2013/09/28 um 9:39 vormittags

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 521 Followern an