Alles über Fotografie, Autos, Motorräder…

Über mich

Nikon D800 – Die besten Objektive

In den letzten Wochen bekomme ich ständig E-Mails von Youtube-Zuschauern, Facebook-Freunden und Lesern dieses BLOGs in denen ich gefragt werde welches Objektiv ich für diese oder jene Kamera empfehlen würde. Es kostet viel Zeit all diese Fragen persönlich zu beantworten und daher möchte ich heute mal alles zusammenfassen was ich zum Thema Objektive für die Nikon D800 und andere Nikon Kameras zu sagen habe.

Wer keine Lust auf lange Absätze hat, der könnte sich zunächst dieses Video anschauen. Danach sollte man wissen wo der Unterschied zwischen Ai und AiS ist und welches die wesentlichen Kriterien für Einschätzung eines Objektives sind.

Nachdem ich dieses Video online gestellt habe gab es noch viele Fragen in denen es um den Unterschied zwischen AF, AF-D, AF-S usw. ging. Dazu habe ich auch ein Video erstellt. Außerdem habe ich in diesem Video ganz kurz ein Shift & Tilt Objektiv vorgestellt.

Wer jetzt noch nicht weiß welches Objektiv für Ihn und seine Vollformatkamera perfekt ist, habe ich hier mein Unboxing-Video das ich am Tag aufgenommen habe, als meine Nikon D800E endlich lieferbar war. Hier sieht man eine ganze Reihe von Objektiven die zum Teil schon recht alt sind. Zusammenfassend kann ich nach einigen Monaten mit der D800E sagen, dass man alle Ai und AiS Objektive sehr gut an der Nikon D800 oder auch D800E benutzen kann. Es gibt halt keinen Autofokus und bei offener Blende können sie zumeist den Chip der D800 nicht mehr vollständig ausreizen. Blendet man diese Objektive allerdings um 2-3 Blendenstufen ab, so sind sie in der Regel perfekt was die reine Auflösung anbetrifft. Die neueren Objektive haben bezüglich der Vergütung usw. trotzdem häufig die Nase vorn. So liefern teure moderne Profiobjektive meist Bilder mit höherem Kontrast, sind farbneutraler, verzeichnen etwas weniger und haben zumeist einen Autofokus der auf einem Ultraschallmotor basiert – also AF-S (Silent Wave).

Für alle die entweder keine Lust haben die langen Videos anschauen oder sich immer noch unschlüssig sind habe ich hier eine Liste meiner Empfehlungen für Nikon FX-Kameras wie die Nikon D800 zusammengestellt.

Objektivauswahl - Nikon D800E - Lens Suggestions

 

Standardbrennweiten

An einer FX Kamera entspricht ein Objektiv mit 50mm Brennweite etwa dem natürlichen Sichtfeld des menschlichen Auges. Daher wurden früher praktisch alle Kamera mit einem 50mm Objektiv verkauft. Was heutzutage häufig als “Kit-Linse” oder “Scherbe” schlechtgeredet wird, war vor 50 Jahren schlicht und ergreifend ein “Normalobjektiv”.

 

Nikkor AF-D 1,8/50mm

Ein extrem billiges kleines leichtes Normalobjektiv ohne eingebauten Autofokus-Motor. Es wird in China produziert und man bekommt es neu schon für rund 100 Euro. Wer wenig Geld hat, bekommt hier ein Objektiv mit sehr guten Abbildungseigenschaften, das auch an DX-Kameras ab der D7000-er Serie gute Arbeit leistet. An der D3xxx und D5xxx ist es weniger optimal, weil diese Kameras keinen eigenen Autofokus-Motor haben.

Nikkor AF-S 1,8/50mm

Etwas teurer größer und schwerer ist das AF-S 1,8/50mm. Dieses Objektiv hat einen Silent-Wave Motor (Ultraschall-Motor) für den Autofokus und funktioniert somit auch sehr gut an allen D3000, D3100, D3200, D5000, D5100, D5200, D5300 usw.

Nikkor AF-S 1,4/50mm

Dieses Objektiv ist ein wenig lichtstärker und kostet schon rund 350,- Euro. Durch die hohe Lichtstärke gelingen damit Fotos bei wenig Licht meist etwas besser, weil im absoluten Grenzbereich der Autofokus noch etwas besser funktioniert als bei der 1,8er Variante. Außerdem ist die Hintergrundunschärfe etwas stärker ausgeprägt. Dieses Objektiv eignet sich damit extrem gut für alle die gern Videos aufnehmen und einzelne Objekte mit weit geöffneter Blende freistellen wollen.

Hier habe ich ein Beispielfoto, das vor einer Weile auf einem Weinfest entstanden ist. In diesen Situationen wird man das AF-S 1,4/50mm lieben. Man beachte auch das schöne weiche Bokeh!

Nikon D800E - Available Light - AF-S 1.4/50mm

Nikkor AiS 1,4/50mm

Dieses Objektiv ist schon etwas älter, liefert aber annähernd die gleiche Bildqualität wie das moderne AF-S Pendant. Meiner Meinung nach ist es besser für Video-Filmer geeignet, weil der Fokusring herrlich butterweich läuft, einen festen Endanschlag für “Unendlich” hat und zugleich eine feinere manuelle Fokussierung erlaubt.

Nikkor H 1,4/50mm

Eines der ältesten lichtstarken Objektive aus dem Hause Nikon. Man kann es sehr leicht selbst auf Ai umbauen und damit liefert es gute Dienste für alle Videofilmer und Fotofreaks die Bilder mit einem etwas altmodischen Touch haben wollen. Die Konstruktion ist mehr als 50 Jahre alt, damit ist der Kontrast geringer, es gibt stärkere Lens-Flares usw. Im direkten Vergleich zum AF-S 1,4/50mm sind diese Nachteile deutlich sichtbar. Für Portraits bei Gegenlicht usw. ist es dennoch ein sehr cooles Objektiv, gerade wegen dieser Fehler die den Fotos einen eigenen Touch verleihen können.

 

Weitwinkelobjektive

Nikkor AiS 2,8/28mm

Wirklich schlechte Objektive hat man bei Nikon nie gebaut und es gab sogar einige Objektive trotz allem aus der Menge der teils hervorragenden Objektive herausgeragt haben. Eines dieser Objektive ist das AiS 2,8/28mm. Mit diesem Objektiv macht man nichts falsch wenn es um eine sehr hochkarätige universell einsetzbare Weitwinkel-Brennweite geht. Ich schätze dieses Objektiv über alle Maßen und kann es jedem empfehlen der ein extrem solide gebautes Weitwinkel mit perfekten Abbildungseigenschaften sucht. Ähnlich gut ist übrigens auch das Nikkor AiS 2,8/24mm. Beide Objektive sind perfekt für alle Video-Filmer geeignet weil der Fokusring wie bei allen manuell fokussierbaren Nikon-Objektiven wunderbar weich läuft. Statt viel Geld für ein ebenfalls manuell fokussiertes ZEISS Objektiv auszugeben, kann man auch einfach versuchen bei eBay & Co ein AiS 2,8/28mm für etwa 150 Euro abzustauben.

Nikkor AF-S 2,8/14-24mm

Dieses Objektiv ist ein großes teures Profiobjektiv und der Listenpreis liegt bei ca. 1500 Euro. Es ist perfekt gegen Staub und Umwelteinflüsse abgedichtet, die Abbildungsqualität ist exzellent, Konstrast, Schärfe liegen auf sehr hohem Nivea. Die Verzeichnung ist gering und zugleich so linear, dass man sie sehr einfach mit Nikon Capture, Lightroom oder Photoshop korrigieren kann. Ein Nachteil ist, dass bedingt durch die weit vor gewölbte Frontlinse keine normalen Filter verwendet werden können.

Nikkor AF-S VR 4/16-35mm

Nikon D800E - Nikon AF-S VR 4/16-35mm

Diese Objektiv ist etwa 500 Euro preiswerter als das 2,8/14-24mm. Es ist ähnlich hochwertig gebaut und liefert bereits bei offener Blende brauchbare Fotos. Der eingebaute Bildstabilisator macht die fehlende Blendenstufe zum AF-S 2,8/14-24mm mehr als wett. Das 77mm Filtergewinde steht fest und man kann damit nach der Fokussierung bspw. einen Infrarotfilter aufschrauben OHNE die Fokussierung versehentlich zu verändern. Verwendet man Slim-Line-Filter, so ist auch bei 16mm Brennweite keine Abschattung der Bildecken erkennbar. Bei “normalen” Filtern werden die äußersten Ecken etwas abgedunkelt. Hier sollte man sich also auf ca. 18mm beschränken oder die leichte Vignettierung mit Photoshop & Co. nachträglich entfernen.

Hier ein Beispiel für ein Infrarotfoto das mit einem HOYA IR72 und der Nikon D800E aufgenommen habe.

Nikon D800E - Beispielfoto mit Infrarot-Filter HAMA IR-72

Nikkor AF-D 2,8/24mm

Ein kleines gut gemachtes Weitwinkel mit 52mm Filtergewinde das in fast jeder Hosentasche Platz hat ist das 2,8/24mm. Schaltet man den Autofokus na der Kamera aus, kann man dieses Objektiv ähnlich gut manuell fokussieren wie die älteren Pendants ohne Autofokus. Die Bildqualität ist mehr als brauchbar und es eignet sich recht gut für alle Video-Filmer.

SAMYANG 2,8/14mm

Nikon D800E mit SAMYANG 2.8/15mm

Dieses Objektiv gibt es mit und ohne CPU. Ich habe mich damals für die Version ohne CPU entschieden, würde aber eher die etwas teurere Version mit CPU empfehlen. Durch die eingebaute CPU können die Kameras die eingestellte Blende und die Brennweite des Objektives ohne Umwege direkt in den EXIF-Daten der Fotos speichern, was manchmal sehr praktisch ist. Die Verzeichnung dieses Objektives ist nicht linear und nur schwer zu entfernen. Damit wird es allen Architekturfotografen Kopfschmerzen bereiten. Auch ist es bei Gegenlicht nicht wirklich perfekt, aber angesichts des niedrigen Preises von nur ca. 300 Euro ist es eine sehr gute Alternative zum extrem teuren AF-S 2,8/14-24mm. Vom gesparten Geld kann man sich dann ein AF-S VR 4/16-35 und ein AF-S 1,8/50mm leisten…

Hier habe ich ein Foto das ich mit dem SAMYANG und meiner Nikon D700 vor einigen Monaten aufgenommen habe. Ich denke, an der Bildqualität gibt es nichts zu meckern, oder?

Nikon D700 & Samyang 2.8/14mm

Teleobjektive

Nikkor AF-S VR 2,8/70-200mm

Dieses Objektiv ist eines meiner liebsten Objektive überhaupt. Inzwischen gibt es eine neuere Version, die auch am äußersten Rand noch komplett scharf abbildet. Allerdings ist der kürzeste Aufnahmeabstand mit der neueren Version deutlich länger, so dass ich die ältere Variante besonders für Portraits bevorzuge. Das Objektiv funktioniert sehr gut mit Tele-Konvertern. Es ist kompatibel mit TC14, TC17 und TC20 Modellen. Verwendet man den TC-20 Tele-Konverter, so hat man ein 140-400mm Teleobjektiv mit Blende 5,6. Damit funktioniert der Autofokus noch sehr gut und das Objektiv eignet sich damit sowohl für die Tierfotografie als auch für schöne Portraits.

Hier habe ich ein Beispiel das schon etwas älter ist. Aber man sieht, dass dieses Objektiv selbst bei Blende 5,6 noch eine sehr schöne Hintergrundunschärfe liefert und das eigentlich Motiv perfekt scharf abzubilden vermag.

Nikon AF-S VR 2.8/70-200 - Example

Wer sich für dieses Objektiv interessiert muss mit einem Preis von ca. 1900 Euro rechnen. Die ältere Version bekommt man in gutem Zustand auf dem Gebrauchtmarkt für ca. 1000 Euro. Eine preiswerte Alternative ist ggfs. das neue AF-S VR 4/70-200mm. Hier habt man aber ein weniger schönes Bokeh und Tele-Konverter können nur eingeschränkt genutzt werden.

Nikkor AF-S VR 4/200-400mm

Nikon D800E & Nikon AF_S VR 4/200-400mm

Der Hammer für die Tierfotografie ist das leider sehr große und schwere AF-S VR 4/200-400mm. Dieses Objektiv mutiert wegen des DX-Crop-Faktors an einer Nikon D7100 zu einem 300-600mm Telezoom mit sehr akzeptabler Lichtstärke. Es ist mein Tipp für alle Tierfotografen die ca. 6.500 Euro für ein Teleobjektiv ausgeben können. Im Vergleich zu den ähnlich teuren Festbrennweiten hat man hier deutlich mehr Flexibilität. In Verbindung mit einem TC-20 Tele-Konverter wird aus dieser Liste an einer Nikon D7100 ein 600-1.200mm Superteleobjektiv mit Blende 8. Damit funktioniert bei gutem Licht der Autofokus noch recht zuverlässig. Es gibt nur wenige Objektive die in der Tierfotografie oder auch Ansitzfotografie ähnlich gute Dienste leisten. Hier habe ich ein kleines Beispielvideo das ich vor einer ganzen Weile mit dem AF-S VR 4/200-400mm und einem Nikon TC-17E II in Verbindung mit einer Nikon D7000 aufgenommen habe. Leider hatte ich meine sehr coole “Affenschaukel” damals noch nicht, so dass die Kamerabewegungen etwas “hakelig” sind. Mit der neuen Benro “Affenschaukel” gelingt das jetzt deutlich flüssiger. Und das Argument für den Kauf dieser nicht ganz preiswerten Alternative zu einem Kugelkopf war letztlich dieses Video.

Wer über den Kauf eines solchen Objetkivs nachdenkt, sollte also auch die Folgekosten beachten! Ich verwende dieses Objektiv heute ausschließlich mit einem stabilen BENRO M3204 Carbon Stativ und der oben gezeigten “Affenschaukel” die ebenfalls von BENRO stammt. Diese Kombination kostet etwa 800 Euro, man muss ich also gut überlegen ob man zum einen soviel Geld ausgeben will und zum anderen das exorbitante Gewicht dieses kleinen Monsters “ertragen” will.

Nikkor AF-S VR 4,5-5,6/80-400mm

Lange Zeit war das einige halbwegs preiswerte lange Telezoom aus dem Hause Nikon das AF-D VR 80-400mm. Bedingt durch die etwas ältere Konstruktion hatte dieses Objektiv noch keinen AF-S. Daher wird für den Autofokus eine Kamera mit eingebauten Autofokus-Motor benötigt. Vielfach wurde der dadurch etwas langsame Autofokus bemängelt. Seit einigen Monaten ist nun der Nachfolger mit eingebautem schnellem Ultraschall-Motor lieferbar. Die neue Version ist halbwegs bezahlbar und liegt bei etwa 2.400 Euro. Bedingt durch die relativ geringe Lichtstärke sollte man es nicht mit Tele-Konvertern verwenden. Beispielsweise den Kenko 1,4-fach Konverter könnte man noch verwenden, bei längeren Konvertern liegt die verbleibende  Lichtstärke jenseits von Blende 8, so dass bei schwachem Licht der Autofokus nicht mehr zuverlässig funktionieren wird. Ein großer Vorteil dieses Objektivs sind das relativ geringe Gewicht und die recht kompakten Abmessungen.

Nikkor AF-D VR 4,5-5,6/80-400mm

Nikon D800E & Nikon AF-D VR 80-400mm

Hier habe ich ein Beispiel, das ich vor 7 Jahren mit dem damals brandneuen AF-D VR 4,5-5,6/80-400mm und meiner damals ebenfalls brandneuen Nikon D2x aufgenommen habe. Schaut das Foto mal in “Original-Größe” an und Ihr werdet sehen, dass man auch mit dem alten Objektiv durchaus gute Fotos machen kann. Wer also wenig Geld hat und ein kompaktes brauchbares Telezoom sucht, der ist meiner Meinung nach mit dem recht alten 80-400mm immer noch recht gut beraten.

BUSSARD - Nikon D2x & AF-D VR 80-400mm

 

Midrange Zoomobjektive

Nikkor AF-S 2,8/24-70mm

Der Klassiker unter den professionellen “Immer-Drauf” Linsen ist das AF-S 2,8/24-70mm. In den nächsten Monaten erwarte ich eine neuere Version mit eingebauten VR-Bildstabilisator. Dann dürften die Preise für die erste Version fallen. In den letzten Monaten war es schon im Rahmen einer Cash-Back Aktion mit einem Rabatt von 200 Euro lieferbar. Dieses Objektiv kann eigentlich alles und ich mag es sehr gern. Allerdings hat einer meiner Fotofreunde in den letzten Monaten viel Stress mit seiner Version gehabt. Der Zoom-Ring lief nicht gleichmäßig weich und hat manchmal etwas gehakt. Das Objektiv wurde mehrfach umgetauscht aber alle Ersatzgeräte hatten das gleiche Problem. Erst ein Besuch beim Nikon-Service in Düsseldorf konnte das Problem dauerhaft lösen. Hier sollte man also gut überlegen wo man dieses Objektiv ggfs. kauft. Meine Version war vom ersten Tag an tadellos. ich benutze dieses Objektiv sehr gern, allerdings sind Baugröße und Gewicht beachtlich. Wenn es auf jedes Gramm ankommt, packe ich lieber das extrem billige AF-G 28-80mm ein…

Hier habe ich ein Beispiel das vor einigen Tagen mit der Nikon D800E und dem AF-S 2,8/24-70mm in Frankfurt entstanden ist.

Frankfurt Downtown - Nikon D800E & AF-S 2,8/24-70mm

Nikkor AF-S 2,8/28-70mm

In den Zeiten in denen die Nikon F5 noch ein superheißes Eisen war, nutzen viele Profis das AF-S 2,8/28-70mm. Dieses war das erstes Objektiv mit einem eingebauten Ultraschall-Motor für den Autofokus. Es hat noch einen Blenden-Ring, ist also keine G-Typ und funktioniert sogar an der Nikon F4 komplett vollständig! Das dieses Objektiv noch aus der analogen Welt stammt, ist die Auflösung bei offener Blende nicht wirklich großartig. Aber bei Blende 8 ist es sehr brauchbar und dem neueren AF-S 2,8/24-70 fast ebenbürtig. Aktuell wird es bei eBay & Co für ca. 500 Euro gehandelt. Wer sich die aktuelle teure Version nicht leisten kann, ist also ggfs. mit dem etwas älteren Pendant recht gut bedient.

Nikkor AiS 2,8-3,5/35-70mm

Dieses Objektiv war das erstes Profi-Zoom aus dem Hause Nikon. Es ist kompakt, extrem robust und liefert trotz des hohen Alters auch an einer Nikon D800E erstaunlich gute Bildergebnisse. Es eignet sich ebenfalls sehr gut für Video-Filmer weil Zoom und Fokus im Idealfall wirklich butterweich laufen und einen großen Einstellweg haben.

Nikkor AF-G 3,3-5,6/28-80mm

Es fühlt sich an wie die letzte Plastikgurke, es ist leicht, klapprig und extrem billig, aber es liefert trotzdem gute Fotos! Wer ein extrem leichtes Midrange-Zoom für seine FX-Nikon sucht, der liegt mit diesem Ding genau richtig.

Nikon D700 mit Nikkor AF 28-80G

In diesem Artikel findet ihr weitere Infos zu diesem Objektiv.

 

Makro-Objektive

Nikkor AiS 2,8/55mm

Dieses Objektiv ist der absolute Klassiker unter den “kurzen” Nikon Makro-Objektiven. Es wurde bis vor kurzem noch hergestellt und die Bildqualität ist über alle Zweifel erhaben. In diesem Artikel findet Ihr einige Testfotos in voller Auflösung, die ich mit dem AiS 2,8/55mm und der Nikon D800E aufgenommen habe. Der Filterdurchmesser beträgt 52mm, der maximale Abbildungsmaßstab ist 1:2.

Nikon D800E - Example - Beispiel - Nikon AiS 2.8/55mm

Nikkor AF-D 2,8/60mm

Etwas moderner und robust wie ein Panzer ist das AF-D 2,8/60mm. Wer etwas Geld sparen möchte, der kann ggfs. auch den Vorgänger ohne “D” kaufen. Die Bildqualität ist identisch. Das “D” steht für “Distance” und ermöglicht etwas bessere Fotos in Verbindung mit entsprechenden Blitzgeräten. In der Macro-Fotografie ist das aber nicht unbedingt erforderlich. Der Filterdurchmesser beträgt 62mm, der maximale Abbildungsmaßstab ist 1:1. Das 60er Macro ist ein absoluter Klassiker und eignet sich an DX Kameras wie bspw. der Nikon D7100 auch sehr gut für Portraits im Studio. Die Hintergrundunschärfe ist nicht so schön wie bei einem speziellen Portraitobjektiv, aber bei fast vollständig geöffneter Blende immer noch ganz brauchbar.

Nikkor AF-D 2,8/105mm

Dies ist der “Große Bruder” des 60er Makro-Objektives. Die Bildqualität ist auf gleichem Niveau und wegen der längeren Brennweite kann man es bei offener Blende auch mal für Portraits verwenden. Der maximale Abbildungsmaßstab beträgt auch hier 1:1, das Filtergewinde hat 52mm. Auch hier gab es eine Variante ohne “D” die genauso gut funktioniert und ggfs. ein paar Euro billiger ist.

Nikkor AF-S VR 2,8/105mm

Das aktuell Micro-Nikkor hat deutlich mehr Linsen, ist größer, schwerer, teurer und liefert letztlich keine anderen Ergebnisse als das AF-D 2,8/105mm. Im Makro-Bereich ist der Bildstabilisator überflüssig, ich würde eher zum etwas älteren Modell raten und vom gesparten Geld ein paar Zwischenringe usw. kaufen. Auch dieses Objektiv kann man notfalls sehr gut für Portraits verwenden!

Sigma EX-DG 2,8/105mm Macro

Dieses Objektiv ist ein Klassiker und auf dem Gebrauchtmarkt recht preiswert zu haben. Die optischen Eigenschaften sind exquisit, es steht dem Nikon AF-D 2,8/105mm in nichts nach. Allerdings ist die mechanische Qualität nicht so hochwertig wie beim Pendant von Nikon. Der maximale Abbildungsmaßstab beträgt 1:1, zum Lieferumfang gehört eine sehr stabile Gegenlichtblende aus Metall. Aufgrund des geringen Gewichts und der kompakten Abmessungen zählt dieses Objektiv zu meinen absoluten Favoriten. Es gibt etwas ältere Versionen ohne “DG”. Dieses Objektive sind ebenfalls sehr gut, der Unterschied ist eine zusätzliche speziell vergütete “Rücklinse” bei den neueren “DG” Modellen. Diese Vergütung soll Spiegelungen des Sensors in der rückwärtigen Linse verhindern.

Es ist eine neuere Version mit eingebautem Ultraschallmotor für den Autofokus lieferbar. Ich bevorzuge jedoch die etwas ältere Variante weil sie deutlich leichter ist und man in der “echten Makro-Fotografie” keinen AF-S benötigt. Wer mit diesem Objektiv ggfs. Portraits fotografieren möchte, der liegt mit der neuen Version allerdings goldrichtig!

Sigma EX-DG 3,5/180mm Macro

Besonders wenn man in der freien Wildbahn versucht Spinnen und anderes Getier groß abzubilden leisten etwas längere Macro-Objektive sehr gute Dienste. Das 180er Makro-Objektiv aus dem Hause Sigma verwende ich auch sehr gern in Verbindung mit dem 1,4-fach Teleconverter den Sigma passen anbietet. Der maximale Abbildungsmaßstab beträgt 1.1 und kann durch Verwendung des Teleconverters bei gleichem Abstand zum Motiv um den Faktor 1,4 gesteigert werden. In den EXIF-Daten wird dieses Objektiv witziger Weise mit 185mm Brennweite aufgeführt.

Sigma-180

Hier habe ich ein Beispielfoto das ich vor ein paar Jahren mit meiner Nikon D2x und diesem Objektiv aufgenommen habe.

Nikon-D2x-Sigma-180mm-Butterfly

Man beachte die schöne Hintergrundunschärfe! Wer genug Abstand zu seinen Models einnehmen kann, der hat mit dem Sigma EX DG 3,5/180mm auch eine schöne Portraitbrennweite.

Nikkor AF-S 2,8/40mm

Dieses Objektiv ist eigentlich für das kleinere DX Format gerechnet. Allerdings leuchtet es in Verbindung mit Zwischenringen auch das komplette FX-Format aus. Die Abbildungsqualität ist exzellent und an einer Nikon FX-Kamera ist es ein schönes “Normal-Objektiv” mit geringster Verzeichnung und überragende Abbildungsqualität.

 

Portrait-Objektive

Nikkor AF-D 1,4/85mm

Der “King of Bokeh” ist nach wie vor das Nikon AF-D 1,4/85mm. Dieses Objektiv ermöglicht selbst bei Blende 5,6 noch ein außergewöhnlich gute Freistellung von Personen in der Portraitfotografie. Außergewöhnliche Schärfeleistung darf man sich von diesem Objektiv nicht erwarten, seine Stärke ist eher die dezente Unschärfe im Vorder- und Hintergrund. Sein Motiv positioniert man irgendwo dazwischen und erhält wie von Geisterhand Portraits die einen gewissen “malerischen Look” haben. Weichzeichner und andere Hilfsmittel braucht man bei diesem Objektiv eigentlich nicht. Auch für Video-Filmer eignet es sich sehr gut, weil man mit dieser Linse extrem gekonnt mit der Verlagerung der Schärfeebene spielen kann.

Hier habe ich ein Beispielfoto das ich im Jahr 2006 mit meiner Nikon F3 und dem AF-D 1,4/85mm und einem AGFA Film mit ISO-200 aufgenommen habe. Man beachte hier besonders den Schärfeverlauf. Die Hand mit der Maus ist unscharf und die Kalender hinten an der Wand kann man auch nur erahnen. Das Gesicht meines Freundes Richard ist hingegen perfekt scharf abgebildet. Diesen Bildeindruck bekommt man nur mit dem 1,4/85mm hin.

 

F3_AF_D_1.4_85mm_thumb.jpg

Und so sieht dieses Objektiv aus. Die Linsen sind riesig und die Verarbeitung exquisit. Das Filtergewinde beträgt 77mm, man kann locker einen 8x Graufilter aufsetzen und wegen der hohen Lichtstärke hat man immer noch ein helles Sucherbild. Besonders in Verbindung mit einem Graufilter ermöglicht dieses Objektiv große Blendenöffnungen bei hellem Licht und mäßig kurzen Belichtungszeiten. So kann man auch Outdoor mit Blitzsystemen arbeiten. Will man Blitzen, so darf die kürzeste Blitzsynchronzeit nicht unterschritten werden. Bei einer Nikon D800 kann man zudem die ISO-Empfindlichkeit auf ISO-50 absenken. Das sind die besten Voraussetzungen für schöne Portraits unter freiem Himmel, so kann man bei ISO-50, 1/250s in Verbindung mit einem Graufilter mit Blende 2,0 perfekte Portraits mit guter Schärfe in den Gesichtern und perfekter Unschärfe im Vorder- und Hintergrund erzielen.

Nikon-AF-D-14-85mm

Nikkor AF-S 1,4/85mm

Dies ist die neuere Version des zuvor beschriebenen Objektivs. Der optische Aufbau wurde etwas modifiziert und für die schnelle und leise Fokussierung gibt es jetzt einen Ultraschall-Motor im Objektiv. Die Abbildungsqualität ist sehr ähnlich. Wer sich die neuere Version leisten kann, der kann sie mit gutem Gewissen kaufen.

Nikkor AF-D 1,8/85mm

Die 1,8er Version unterscheidet sich massiv vom 1,4/85mm. Der Neupreis betrug damals weniger als die Hälfte und Nikon hat beim, 1,8er viel Kunststoff verwendet. Der Bildqualität tut dies aber keinen Abbruch, lediglich das Bokeh ist nicht ganz so weich wie bei der deutlich teureren, größeren und schwereren 1,4er Variante. Wer ein brauchbares Portrait-Objektiv sucht und wenig Geld hat, für den ist das AF-D 1,8/85mm genau richtig.

Nikkor AF-S 1,8/85mm

Das gleiche gilt auch für die neuere Version mit AF-S Aufofokus. Auch hier spart man eine Menge Geld, aber der Look der Fotos ist auch deutlich anders. Wer sich das 1,4er nicht leisten kann und wem der Autofokus des AF-D 1,8 zu laut und zu langsam ist, der kann mit gutem Gewissen zum AF-S 1,8/85mm greifen.

Mein Favorit unter den Portrait-Objektiven ist allerdings nach wie vor das AF-D 1,4/85mm.

Nikkor AF DC 2,0/105mm

Eine Sonderstellung unter den speziellen Portrait Objektiven nimmt das DC 2,0/105mm ein. Der Clou an diesem Objektiv ist der spezielle “Defocus-Image-Control” Mechanismus. Damit kann man die Unschärfe im Hintergrund gezielt steigern und erhält einen Look den auch das AF-D 1,4/85mm nicht bieten kann. Dieses Objektiv ist allerdings sehr speziell und es benötigt für den Autofokus eine Kamera mit eingebautem AF-Motor. Der Blendenkreis ist fast perfekt gerundet und das Objektiv hat eine eingebaute Gegenlichtblende. Der Preis liegt bei etwa 1.000 Euro und dieses Objektiv ist etwas für echte Spezialisten unter den Hochzeitsfotografen.

Zusammenfassung

Das waren jetzt meine Tipps wenn es um Objektive für das Nikon FX-Format geht. Die Liste ist längst nicht vollständig und man könnte sie mit weiteren Objektiven bspw. von ZEISS weiter anreichern. Aber ich besitze keine ZEISS Objektive weil für das wenige was sie mehr können als die Nikon Objektive nicht bereit bin einen exorbitanten Zuschlag zu bezahlen. Außerdem kommen die ZEISS Objektive für das Nikon-F Bajonett derzeit ohne Autofokus daher, es sind also eher Objektive für zahlungskräftige Enthusiasten.

Objektive von Tamron fehlen in dieser Liste völlig. Dies liegt an meinem gespannten Verhältnis zu dieser Marke. Alles was ich bislang aus dem Hause Tamron hatte, habe ich schnell wieder bei eBay verkauft weil mir die Objektive nicht gefallen haben. Es gibt durchaus auch gute Tamron-Linsen, aber warum soll ich dafür Geld ausgeben wenn ich das “Original” von Nikon habe?

Sehr brauchbare hochwertig verarbeitete Objektive gibt es auch von Tokina. Ich habe beispielsweise das AT-X Pro 2,6-2,8/28-70mm, eine wirklich hochwertige Linse! Aber ich benutze sie praktisch gar nicht mehr seit ich das Nikkor AF-S 2,8/24-70mm besitze.

Alles in allem ist das Angebot wirklich guter Objektive für das Nikon-F Bajonett fast unüberschaubar. Man könnte ein echtes Vermögen dafür ausgeben und hätte noch immer nicht alles was das Herz begehrt.

Müsste ich eine Empfehlung für eine sinnvolle Objektivauswahl für die Nikon D800 abgeben, dann sähe sie wie folgt aus:

  • Nikkor AF-S 1,4/50mm (Damit starten wir nach dem Kauf der Kamera)
  • Nikkor AF-S 2,8/24-70mm (Das ist das 2. Objektiv das ich kaufen würde)
  • Nikkor AF-S VR 4/16-35mm (Mir liegt der weite Winkel mehr als das Tele, das wäre #3)
  • Nikkor AF-S VR 2,8/70-200mm V1 (Toll für Tiere und Portraits, meine #4)
  • Nikkor TC17E-II (DER Tele-Konverter zum 70-200)
  • SAMYANG 2,8/14mm (DIE preiswerte Erweiterung zum 16-34mm)
  • Sigma EX DG 2,8/105mm (Das ist “mein” Makro!)
  • Nikkor AF-D 1,4/85mm (Wenn Portrait, dann diese Linse!)
  • Sigma EX DG 3,5/180mm (Ich würde mit dem 105er starten und später ggfs. zum 180er aufsteigen)
  • Sigma 1,4-fach Tele-Konverter (Tolle Erweiterung zum 180er Makro)

 

 


Ohrwurm – Muse – Madness

Über Apple kann man denken was man will und das Geschäftsgebaren dieses Konzerns verdient nicht nur Beifall. Was ich aber bei Apple ganz besonders schätze ist das iTunes Festival. So habe ich im letzten Jahr die Band Muse für mich entdeckt. Schon seit Tagen höre ich ihr letztes Album The 2nd Law rauf und runter. Heute möchte ich Euch den Song Madness vorstellen, der für mich eines der Highlights dieses Albums ist.

Das Video zu Madness ist unglaublich gut gefilmt und wenn der Song bei ca. 4 Minuten seinem Höhepunkt entgegen steuert bekomme ich regelmäßig eine Gänsehaut. Sehr cool finde ich auch den Wandel den diese Band in den letzten Jahren vollzogen hat. Waren die ersten Alben eher düster und durch verzerrte Gitarrensounds geprägt, so gibt es jetzt angesagte Dubstep-Elemente, die aber nicht aus dem Computer kommen sondern auf schrägen Instrumenten von echten Musikern gespielt werden.

Während Ihr Euch nun hoffentlich diesen geilen Song in der Endlosschleife gebt, mache ich mich auf den Weg um meine auf Infrarot 700nm umgebaute Nikon 1 V1 abzuholen. Wegen des relativ schwachen Infrarotfilters sollte die Nikon 1 nach dem Umbau noch in der Lage sein “farbig zu sehen”. Welche Fotos sich damit realisieren lassen zeige ich Euch sobald die ersten Ergebnisse vorliegen, vielleicht schon morgen :-)

Ich erhoffe mir von der umgebauten Nikon 1 V1 Bilder wie dieses hier, das ich vor zwei Jahren mit meiner D700 einem manuellen AiS 2.0/35mm und einem HOYA IR72 aufgenommen habe.

Nikon D700 Infrared 720nm & AiS 2.0/35mm & HAMA IR72 

Nun aber erstmal viel Spaß mit Muse und ihrem Song Madness…


Yosemite National Park

Jetzt sind es nur noch ein paar Wochen bis ich endlich wieder auf eigene Faust durch den Südwesten der USA reisen kann. Aktuell überlege ich hin und her welche Route ich dabei nehmen werde. Eigentlich ist das “große Ziel” in diesem Jahr der Yellowstone National Park und da liegt der Yosemite National Park eigentlich nicht auf der Route. Aber es reizt mich derzeit sehr einen gewaltigen Umweg in Kauf zu nehmen um dieser überaus großartigen Landschaft einen Besuch abzustatten, der etwas länger als nur ein paar Stunden dauern könnte.

Im Jahr 2011 konnten meine Freundin Sandra und ich wegen des strammen Programms und der vielen geschlossenen Gebirgspässe leider nur einen Tag im Yosemite National Park verbringen. Zum Sonnenuntergang hatten wir auf ein großartiges Spektakel gehofft, aber letztlich war der Himmel von Wolken verhangen und es wurde einfach nur dunkel. Hier ist mein Artikel zu diesem Tag:

Gestern habe ich ich noch ein wenig auf der Festplatte mit den Bildern dieses Tages gestöbert. Dabei ist mit ein RAW-Bild in die Hände gefallen, das nach einer Konvertierung mit den NIK Silver Efex ein wenig nach dem Stil von Ansel Adams aussieht.

Yosemite Waterfall #2 - Nikon D300 HDR - Black & White

Kurzer Auszug aus der Wikipedia:

Der Yosemite-Nationalpark liegt im zentralen Hochgebirge Sierra Nevada in Kalifornien. Die Anfahrt von San Francisco aus dauert etwa vier Stunden, von Los Angeles aus rund sechs Stunden. Der Park ist von Wilderness Areas umgeben, der Ansel Adams Wilderness im Südwesten, der Hoover Wilderness im Nordosten und der Emigrant Wilderness im Norden. 94 Prozent der Parkfläche (das Backcountry ohne das Yosemite Valley und das unmittelbare Umfeld der Straßen) sind seit 1984 als Yosemite Wilderness ausgewiesen.

Der 3081 Quadratkilometer umfassende Park besitzt viele Seen und Teiche, 2600 Kilometer Flüsse, 1300 Kilometer Wanderwege und 560 Kilometer Straßen. Zwei landschaftlich schöne Flüsse, der Merced und Tuolumne, entspringen an den Parkgrenzen und fließen westwärts in das California Central Valley.

Heute habe ich noch dieses unglaublich gute Video bei VIMEO gefunden. Ein Video wie dieses zu erstellen ist mit hohem zeitlichem Aufwand und viel körperlichem Einsatz verbunden. Besonders bei den vielen langwierigen Zeitrafferaufnahmen im tiefen Schnee müssen die Macher ganz entsetzlich gefroren haben. Schaut es Euch an, es ist genial!

Yosemite HD II from Project Yosemite on Vimeo.

A 200+ mile backpacking experience through Yosemite National Park captured by Colin Delehanty and Sheldon Neill. This project was filmed over the course of 10 months. We spent a combined 45 days in the park capturing the images in this video.

To view the entire story, please visit: http://www.projectyose.com
Find us on Facebook at http://www.facebook.com/projectyose

Wer es noch nicht kennt: Hier ist ein unglaublich hoch aufgelöstes 17 Gigapixel großes Panorama des Yosemite National Parks.

Bildschirmfoto 2014-03-01 um 22.20.21

In diesem Jahr werde ich im Mai unterwegs sein, also deutlich später als im Jahr 2011 und ich erhoffe mir, dass der Frühling im Yosemite Einzug gehalten hat wenn ich dort in der Nähe bin. Ob ich ihm letztlich wirklich einen Besuch abstatten kann, das wird man sehen. Aber um etwas Vorfreude zu bereiteten lohnt sich die Beschäftigung mit diesem Reiseziel allemal. Wenn nicht in diesem Jahr, dann vielleicht ein paar Monate später :-)

Für alle dies es immer noch nicht kennen hier nochmals mein Video zur Reise aus dem Jahr 2011.

Hier habe ich noch eine mögliche Route und die Distanzen sind wirklich gewaltig. Aber den famosen Mono-Lake könnte man auch hoch mitnehmen  wenn man schon einmal dort ist… Oder einen Abstecher nach Bodie, aber dort wird im Mai der Schnee sicher noch sehr hoch liegen…

Bildschirmfoto 2014-03-01 um 22.41.58


Nikon D800 – Filmen mit der DSLR

Nikon_1V1_FT1_AFS_VR_18_200

Als ich im Jahr 2009 meine ersten Gehversuche mit einer winzigen Nikon S600 gemacht habe, war ich froh mit VGA Auflösung in Farbe filmen zu können. In meiner Jugend hatte ich eine wunderbare Doppel-8 Filmkamera die ich bis heute in Ehren halte, für die es aber leider kein Filmmaterial mehr gibt. In den Zeiten in denen es diese Filme noch gab waren sie astronomisch teuer und ich konnte mir von meinem schmalen Taschengeld nur einige wenige Minuten pro Jahr leisten. Besonders aufregend waren die Momente wenn der entwickelte Film mit der Post zurück kam und ich erst einmal den Heurtier P6-24B Filmprojektor mein Vaters von Super 8 auf meinen älteren Doppel-8 Standard umbauen musste. Das war nicht wirklich schwierig, es mussten nur die Zahnräder für den Filmtransport und die Filmbühne gewechselt werden. Danach konnte ich mit meinen Film anschauen. Wenn ich mich recht erinnere lief er bei 18 Bildern/Sekunde nur etwa 3 Minuten. Diese drei Minuten kosteten mich damals das Taschengeld für einen ganzen Monat und so sind leider nicht viele Filme während dieser Zeit entstanden.

Angesichts dieser “Vorgeschichte” war ich im Jahr 2009 regelrecht euphorisch mit einer kleinen Kamera ganz problemlos in deutlich besser Qualität filmen zu können, als es mit meiner alten Doppel-8 Kamera jemals möglich gewesen wäre. Doch wenn ich mir heute meinen ersten Film aus dem Jahr 2009 ansehe muss ich wirklich schmunzeln, aber seht selbst…

 

Zwei Jahre später konnte ich unsere USA-Reise schon mit einer Nikon P7000 dokumentieren und war wirklich happy mit der Bildqualität dieser Kamera. Im Vergleich zur Nikon S600 ein echter Quantensprung.

 

In den letzten Monaten habe ich viel gelesen und mir Videos angeschaut in denen es darum geht wie man mit einer DSLR oder einer Systemkamera schöne Videos aufnehmen kann. Einige der wichtigsten Botschaften waren dabei für mich, dass man

  • ein Stativ verwendet wann immer es möglich ist
  • freihändig nur mit einem Schwebestativ filmt
  • den Autofokus und die Belichtungsautomatik abschaltet
  • mit möglichst lichtstarken Objektiven bei weit geöffneter Blende filmt
  • als Belichtungszeit die “halbe Bildfrequenz” wählt
  • überschüssiges Licht nicht mit kurzen Belichtungszeiten oder kleinen Blenden sondern mit Graufiltern kontrolliert
  • flaue Kontraste und geringes Nachschärfen an der Kamera einstellt
  • Sättigung und Kontrast erst später beim Videoschnitt festlegt

Vor ein paar Wochen habe ich auf Teneriffa im Jungle Parque fast ausschließlich mit der Nikon 1 V2 und dem Nikon AF-S VR 2.8/70-200mm gefilmt. Oft habe ich die ohnehin krasse Brennweite noch mit einem Telekonverter verlängert. Mit dem Ergebnis bin ich schon recht zufrieden und wenn man es sich auf einem Internet-fähigen Fernseher in voller HD Auflösung anschaut sieht es wirklich gut aus. Was ich an der Nikon 1 V2 ganz besonders schätze, ist der tolle elektronische Sucher der beim Filmen mit der Kamera wirklich mehr als hilfreich ist.

Zwar kann meine Nikon D800E in brillantester Qualität filmen, aber eben nur mit hochgeklapptem Spiegel und dann sieht man eben im Sucher nichts mehr. Bei hellem Tageslicht kann man damit alles was sich bewegt eigentlich nicht mehr filmen. Was geht sind statische Motive die man im “normalen Modus” durch den Sucher der D800E “anpeilt” und scharf stellt. Danach stellt man den Autofokus aus, aktiviert den Live-View und startet, nachdem man die korrekte Belichtung eingestellt hat, endlich die Aufnahme.

Das alles ist oft mehr als umständlich und daher gibt es viel Zubehör mit dem man seine DSLR Schritt für Schritt zu einer “richtigen” Videokamera ausbauen kann. Dass das nicht immer sehr teuer sein muss zeigen viele Videos bei YouTube oder auch Vimeo. Doch der Umbau einer DSLR wie der Nikon D800E zu einer “richtigen” Filmkamera ist zeitaufwändig und es ist ein ziemliches “Gefummel”.

Weil Nikon mit der Nikon 1 V3 einfach nicht um die Ecke kommt habe ich mich entschlossen für die nächste große Reise eine Nikon D800E mit 3 leichten Objektiven einzupacken und damit zu fotografieren. Für das “gepflegte Urlausvideo” gibt es jetzt eine Panasonic GH3 und ein wunderbar schlanke Panasonic GX7 nebst Novoflex-Adapter für das Nikon F Bajonett und einige “native” Objektive für das wunderbar kompakte Micro-Four-Thirds Format. Weil diese Kameras noch ganz neu in meiner Sammlung sind, schaue ich derzeit immer mal was andere Leute mit diesen Kameras so auf die Beine gestellt haben. Dabei ist mir heute ein wirklich ganz großartig gefilmtes Video unter die Hände gekommen, das mit genau diesen drei Kameras gefilmt wurde die ich für die nächste Reise in den Südwesten der USA ausgesucht habe.

Aber seht selbst…

Leah Zeger “The Man I Love” from Merge Production on Vimeo.

vocalist violinist Leah Zeger’s beautiful rendition of the classic song The Man I Love.

Filmed using the Panasonic GH3, GX7, and Nikon D800 for steadicam shots. 
Post Production in FCP x. 10.1

Dieses Video habe ich jetzt schon mehrfach angeschaut und es haut mich einfach immer wieder um was man im Jahr 2014 nur 35 Jahre nach meinen ersten Filmerfahrungen mit aktuellem Amateur-Equipment auf die Beine stellen kann. Noch vor nicht allzu langer Zeit mussten sich “Filmschaffende” ihre professionellen Kameras noch tageweise ausleihen und teilweise horrende Mietgebühren entrichten. All das ist inzwischen Vergangenheit mit einer Kamera für 1.000 Euro und 2-3 lichtstarken Objektiven lassen sich inzwischen Videos produzieren bei denen kein Auge trocken bleibt. Und wer in diesen Zeiten noch verwackelte unscharfe falsch belichtete Videos erstellt, der sollte an sich arbeiten, denn am Equipment liegt es inzwischen meist nicht mehr.

Fazit

Die Video-Fähigkeiten moderner Kameras haben in den letzten Jahren einen echten Quantensprung hingelegt und mit guten Ideen und schönen Motiven kann nun jeder der es will sein eigener Filmemacher werden. Was früher nur einer gewissen “elitären Elite” vorbehalten war ist im Jahr 2014 eine neue Form der Gleichberechtigung für alle denen Fotos zu langweilig sind und die nach neuen Ausdrucksmöglichkeiten für ihre Kreativität suchen. Es ist ein Paradis für alle die Ideen haben die sich vor 10 Jahren noch gar nicht umsetzen ließen.

Vor diesem Hintergrund freue ich mich derzeit sehr auf die nächste Reise und kann es kaum abwarten neben schönen Fotolocations auch nach Motiven für eine unterhaltsame Reisedokumentation zu suchen.

Dabei werden mir Kurzfilme wie dieser hier im Gedächtnis bleiben. Dieser Film wurde übrigens mit einer Panasonic GX7 und vier verschiedenen Objektiven gefilmt. Ich finde ihn sehr cool und mag ihn wirklich. Das Jahr 2014 könnte das Jahr der uneingeschränkten Kreativität werden :-)

Early Paris Thoughts from emeric on Vimeo.


Panasonic GH3 – Was leistet das 14-140mm Megazoom?

First Test shot with Panasonic GH3 & 1.7/20mm Pancake

Am vorletzten Samstag habe ich mehr oder weniger kurzentschlossen im Bonner City Foto Center zu einem recht guten Kurs das Panasonic 14-140mm HD mit OIS (Optical-Image-Stabilizer) gekauft. Bezogen auf das 35mm Kleinbildformat (bzw, FX oder Vollformat) entspricht dieses Objektiv einem 28-280mm Megazoom. Damit spielt es in einer ähnlichen Liga wie das Nikon AF-S VR 18-200mm, welches bezogen auf das Kleinbildformat eine Brennweite von 27-300mm ermöglicht. Auch preislich spielen beide Objektive in der gleichen Liga, der Straßenpreis liegt jeweils bei ca. 650 Euro. Doch wer das Panasonic 14-140mm in die Hand nimmt stellt schnell fest, dass es zwar ähnlich hochwertig gemacht ist, aber deutlich leichter und sichtbar kompakter als das Nikon Pendant ist.

Eigentlich habe ich eine Abneigung gegenüber Objektiven mit so extrem großen Zoombereich, denn meist sind sie lichtschwach und bei keiner Brennweite wirklich gut. Sie sind eher ein Kompromiss für die Reise und das bequeme Fotografieren mit unterschiedlichen Brennweiten. Trotz leichter optischer Unzulänglichkeiten haben diese Megazooms unter den Amateurfotografen viele Freunde. Das liegt eher daran, dass sie unwahrscheinlich praktisch sind und dass viele Amateurfotografen ihre Bilder einfach in Photoshop ein wenig stärker nachschärfen und letztlich doch ganz ansehnliche Ergebnisse erzielen.

Ich bin also nun mit einem Megazoom für das Micro-Four-Thirds Format unterwegs. Der Verlängerungsfaktor dieser kleinen Chips beträgt 2,0 denn die Diagonale der Sensoren ist fast genau halb so groß wie die Diagonale eines 35mm Kleinbildes bzw. eines Sensors im FX- oder auch “Vollformat”. Schauen wir uns mal ein Foto einer Karte an, dass ich bei recht wenig Licht kurz nach Sonnenuntergang mit 28mm (bzw. 56mm Kleinbildformat) bei ISO-400 mit Blende f/6,3 und 1/60s aus der Hand aufgenommen habe. Das Ergebnis ist dank des eingebauten sehr gut funktionierenden Bildstabilisators knackscharf. Alles ist bolzengerade, Farbsäume sucht man vergeblich und somit gibt es an der Abbildungsqualität wirklich nichts auszusetzen.

Testshot #14 - Panasonic GH3 & OIS 14-140mm

Hier nun ein Foto das ich bei voller 14mm Weitwinkel-Einstellung (entspricht 28mm Kleinbild) bei ISO-200 und 1/160s aufgenommen habe. Abgesehen von den aufgrund der niedrigen Perspektive stürzenden Linien gibt es auch hier nichts auszusetzen. Und dank des hohen Tonwertumfangs, der bei der Panasonic GH3 knapp 12 Blendenstufen beträgt, sind die Schattenbereiche sehr gut durchgezeichnet und die von der letzten Abendsonne beschienenen Bereiche nicht überstrahlt. So muss das sein und das gefällt mir wirklich gut!

Testshot #1 - Panasonic GH3 & OIS 14-140mm

Geht man ein paar Schritte nach vorn und dreht das Objektiv in die Telestellung, so lassen sich Fassadendetails wie dieses Schild sehr schön aus dem Gesamtkontext extrahieren. Wer genau hinschaut erkennt dieses Schild im oberen Bild über dem rechten Seiteneingang!

Testshot #2 - Panasonic GH3 & OIS 14-140mm

Auf der ehemaligen Halde der Zeche Waltrop wurde aus den Hölzern eines alten Zechenschachtes diese wunderbare Skulptur errichtet. Schaut man dieses Bild in voller Größe an, so werden selbst allerfeinstes Details der Birkenzweige sehr schön aufgelöst, das gefällt!!

Testshot #3 - Panasonic GH3 & OIS 14-140mm

Nun schauen wir mal wie es mit der Verzerrung dieses Objektives aussieht. Und auch hier ist wieder alles bolzengerade…

Testshot #9 - Panasonic GH3 & OIS 14-140mm

In der Ferne steht in der Nähe von Lünen ein Kohlekraftwerk. Ursprünglich sollte es mit der heimischen Kohle aus den benachbarten Bergwerken befeuert werden. Aber diese war zu hochwertig und so wurde das Kraftwerk schließlich mit billiger Kohle aus Argentinien befeuert. Woher heutzutage der Brennstoff bezogen wird weiß ich leider nicht. Als junger Spund habe ich mal eine Ausbildung auf dieser alten Schachtanlage gemacht und dann eine Weile als Elektriker unter Tage gearbeitet. Damals konnte man weite Teile des Ruhrgebietes unterirdisch durchqueren und ich denke inzwischen wehmütig an diese abenteuerliche Zeit zurück. In der Waschkaue in der wir uns als junge Azubis johlend die Kohlenstaub aus den Haaren gewaschen haben wird heute bei “Manufactum” fair produzierte Kleidung angeboten. Die Zeiten ändern sich…

The Beauty Of Pollution - Testshot #11- Panasonic GH3 & OIS 14-140mm

Am Eingang des Örtchens Brambauer steht eine Schachtanlage auf der ich auch als junger Bub mehrfach eingefahren bin. Nach dem Rückbau der Anlage hat der Designer Luigi Colani ein “UFO” auf die obere Plattform des Förderturms gesetzt. All das kann man von der Skulptur auf der Halde der ehemaligen Zeche Waltrop in der Ferne sehr schön sehen.

Where The Alien Live - Testshot #12 - Panasonic GH3 & OIS 14-140mm

Blickt man in die andere Richtung, sieht man links das alten Maschinenhaus, welches die irre große Dampfmaschine beherbergt welche den Schacht bediente über den die Kohle aus dem Bergwerk herausgefördert wurde. Die Schächte wurden nach dem Rückbau abgedeckt und eines der großen Förderräder wurde neben den abgedeckten Schächten aufgestellt. Die ehemaligen Schächte sind im unteren Bild zu sehen. Sie befinden sich unterhalb der eingezäunten braun bewachsenen rechteckigen Flächen. Die Fördermaschine ist übrigens noch erhalten und kann gelegentlich besichtigt werden. Auf der rechten Seite des Bildes sieht man die Rückseite der ehemaligen Waschkaue und ganz rechts die linke Seitenwand des Gebäudes im dem die zweite Fördermaschine untergebracht war. Diese Maschine bediente den Förderturm über den Menschen und Material in das Bergweg hinein gebracht wurden. Im Winter war es sehr praktisch, dass man nach der Arbeit vom oft brüllend heißen Bergwerk schnell in die beheizte Waschkaue laufen konnte.

Testshot #8 - Panasonic GH3 & OIS 14-140mm

Im nächsten Bild sieht man einen Teil der Konstruktion der “Halden-Skulptur”. Die Hölzer sind uralt und es sind schon Generationen von Bergarbeitern in ihrem Fahrkorb an diesen Hölzern entlang geglitten.

Testshot #14 - Panasonic GH3 & OIS 14-140mm

Spätestens seit der Vorstellung der Nikon D800E weiß jeder halbwegs ambitionierte Fotograf was man unter “Morié-Mustern” versteht. Das Antialiasing-Filter der Panasonic GH3 ist ähnlich der Nikon D800E sehr schwach ausgelegt. Das ist einer der Gründe warum diese Kamera besonders im Videomodus so extrem scharfe und detailreiche Bilder zu liefern vermag. Hier habe ich endlich einmal geschafft ein wirklich schönes Moiré-Muster zu fotografieren. Aber Hand aufs Herz, welcher “normale Fotograf” würde “so etwas” schon fotografieren? So gesehen habe ich kein Problem damit, dass meine Panasonic GH3 gelegentlich mal ein Moiré-Muster finden wird. In der Natur kommen Muster wie dieses nicht vor und so ist die Gefahr relativ gering.

Best Moiré Ever - Testshot #15 - Panasonic GH3 & OIS 14-140mm

Als nächstes Foto haben wir ein wenig “abstrakte Welt” vor blauem Abendhimmel.

Testshot #11 - Panasonic GH3 & OIS 14-140mm

Dreht man etwas am seidig weich laufenden Fokusring des 14-140mm Objektives, so zeigt sich bei geöffneter Blende ein wirklich schönes Bokeh. Es geht also doch, man muss beim Bildaufbau nur darauf achten, dass das fotografierte Motive relativ nach an der Kamera und der Hintergrund möglichst weit weg ist. Dann klappt es trotz Megazoom und kleinem Chip auch mit dem schönen Bokeh…

Perfect Bokeh - Testshot #12 - Panasonic GH3 & OIS 14-140mm

Zum Abschluss noch ein Foto das ich bei ISO 2.000, 1/60s und 19mm Brennweite (oder 38mm Kleinbild) aufgenommen haben. Böses ISO-Rauschen fällt auch beim zweiten Hinsehen nicht auf. Die Details des Mauerwerks sind klar und deutlich erkennbar, alles ist so wie es sein sollte…

Testshot #15 - Panasonic GH3 & OIS 14-140mm

Fazit

Obwohl sich die Panasonic GH3 eher an Videofilmer als an Fotoamateure richtet, leistest sie besonders im Hinblick auf den recht kleinen Chip ganz erstaunliches. Und das 14-140 mm Mega-Zoom ist nicht nur kompakt und leicht, es ist auch unter optischen Aspekten wirklich gut zu gebrauchen. Neben der etwas geringen Lichtstärke habe ich bislang keinerlei Schwächen festgestellt. Hinter einer Nikon D7000 mit AF-S VR 18-200 muss sich diese Kombination wirklich nicht verstecken. Der Brennweitenbereich ist gut gewählt und für alltägliche Situationen meist mehr als ausreichend.

Wer mehr will, der greift zum sündhaft teuren aber auch genialen 7-14mm Weitwinkel-Zoom oder für den Telebereich zum 200-300mm Telezoom. Wer stark verzerrte Bilder in der Manier eines bildfüllenden Fish-Eye Objektives mag, der ist mit dem Walimex 3,5/7,5mm sehr gut beraten. In den nächsten Tagen gibt es hier weitere Bilder und Geschichten zu diesen Objektiven in Verbindung mit der famosen Panasonic GH3. Außerdem werden wir in den schauen wie sich eine Panasonic GX7 im Vergleich zur GH3 schlägt, es bleibt also spannend…


Fotoschule Teil 9 – Reisefotografie III

D800E_3215

Im Vergleich zum Winter des letzten Jahres kann man diesen Winter eigentlich gar nicht so wirklich ernst nehmen. Der Grund ist ebenso einfach wie plausibel: Kalt ist woanders

Und weil sich auch beim Wetter im alles fein auszugleichen versteht, müssen gerade die Menschen in den USA und Russland heftig frieren während die dort nach Süden wandernden extrem kalten Luftmassen reichlich warme Luft von Nordafrika hinauf zu uns nach Europa drücken. Trotz des milden Wetters habe ich aktuell wieder einmal fieses Halsweh und die meiste Zeit des Wochenendes mit Tee und warmen Decken auf dem Sofa verbracht. Und weil das so extrem langweilig ist, habe ich von den schon auf Teneriffa vorbereiteten Videodateien ein neues Video zum Thema Reisefotografie für Euch bei YouTube hochgeladen.

 

Bereits gestern habe ich ein Video hochgeladen, das am gleichen Tag mal schnell zwischendurch entstanden ist. Es hat zwar mit der Fotografie nur wenig zu tun, aber vielleicht interessiert es ja den einen oder anderen unter Euch wie sich der SONY HDR-MV1 im Soundcheck gegen eine GoPro HD HERO 1080 schlägt.

 

Für alle die es noch nicht kennen in hier der zweite Teil zum Thema “Reisefotografie”.

 

Damit alles rund ist, habe ich hier noch den ersten Teil für alle die ihn noch nicht gesehen haben.

 

Ich hole mir jetzt eine Tasse heißen Tee aus der Küche und hoffe, dass ich pünktlich zu Beginn der neuen Woche wieder fit bin.


Teneriffa 12-2013 – Tag 3

DSC_7776

Es ist Montag und wir sind schon wieder den dritten Tag auf „meiner“ Insel – die Zeit vergeht hier einfach immer wieder viel zu schnell… Morgens um 10h30 bin ich mit meinem Freund Wolfgang und einigen anderen „Residenten“ bei „Pepito“ verabredet. Das ist eine kleine Bar in La Paz, dem deutschen Viertel von Puerto de la Cruz. Die Bar wird von zwei deutschen Frauen geführt die ihre Gäste mit Vornamen kennen. Der eine oder andere Gast wird da auch schon mal mit „Mein Lieber“ angesprochen, alles ist sehr persönlich und wirklich nett. Nachdem sich meine Sandra verabschiedet hat um ein wenig die Geschäfte von La Paz zu erkunden, bekomme ich auch schon einen leckeren mehrschichtigen Barraquito mit Likör serviert. Es ist ein kleines Kunstwerk, mehrere Schichten Milch, Likör, Kaffee, Milchschaum, eigentlich viel zu schade um es umzurühren und dann zu trinken…

Beim Kaffee lerne ich Peter aus Deutschland kennen. Er ist mit einem VW Bus des Typs T5 hier. Seine Anreise war lang und er hat sich ein paar Wochen Zeit gelassen. Peter wird die nächsten vier Monate hier verbringen und dann langsam aber sicher über Portugal, Spanien, Frankreich und vielleicht auch die Schweiz wieder zurück nach Deutschland fahren. Das ist schon cool und ich wünschte ich könnte das irgendwann auch mal machen. Einfach an den ersten kalten Herbsttagen alles zusammenpacken und mit einem kleinen Camping-Mobil fast 5000 Kilometer immer nur in Richtung Süden fahren – ein Traum!!

Gegen Mittag zerstreut sich unsere kleine Runde, ich wandere zurück zu meinem Mini-Van und fahre auf kleinen Nebenstraßen zurück zum Hotel. Zwischendurch gibt es noch einen kurzen Fotostopp mit meiner Nikon 1 V1. Die große schwere Nikon D800E habe ich noch immer nicht ausgepackt und auch meine Infrarot-Kamera ist bislang ungenutzt. Die kleine Nikon 1V1 macht mir einfach so großen Spaß, eigentlich brauche ich die anderen Kameras nicht wirklich…

DSC_7806

Zurück im Hotel sichte ich meine Beute und spiele noch ein wenig mit der Nikon 1 herum. In meinem Koffer habe ich einen kleinen selbstgebauten Nodalpunkt-Adapter gefunden. Diesen montiere ich auf das große SIRUI Stativ und schraube meine Nikon 1 V1 mit dem 6,7-13mm Weitwinkel im Hochformat daran. Mit meinem ML-L3 Infrarot-Auslöser kann ich die Kamera erschütterungsfrei auslösen und so entstehen schließlich zwei Panorama-Aufnahmen von Schlafzimmer und Wohnzimmer. Aus den Einzelbildern sind mit Autopano-Pro schnell zwei wirklich riesige Panorama-Fotos erstellt. Selbst als JPG-Datei sind sie noch weit über 100 MB groß und es wäre spannend sie mal auf ein schönes langes Stück Papier zu drucken :-)

Stitched Panorama

Stitched Panorama

Kaum bin ich mit meinen Panorama-Fotos fertig, da öffnet sich auch schon die Tür und meine Sandra ist wieder da. Sie war nun etliche Stunden allein zu Fuß in der Stadt unterwegs und ist danach mit der kostenlosen „Bimmelbahn“ zum Loro Parque gefahren. Dort hat sie sich in ein Taxi gesetzt und ist für kleines Geld wieder hinauf zum Hotel gefahren.

Nach einer kleinen Verschnaufpause melden sich unsere Mägen und wir beschließen nochmals kurz hinunter nach La Paz zu fahren, dort eine Flasche Ramazotti zu kaufen und dann im alten Kloster, dem Monasterio in Los Realejos, ein vorzeitiges Abendessen „einzunehmen“. Als wir im Auto sitzen ist es etwa 16h und auf den Straßen ist die Hölle los. Der Weg hinab nach La Paz geht noch halbwegs zügig von statten, aber der Weg zum Monasterio ist die Hölle. Die Insel ist derzeit so voll, dass um 17h einfach gar nichts mehr geht. Ich frage mich ob in den Autos lauter Kanarios sitzen die von der Arbeit kommen oder ob es Touristen sind die auf dem Rückweg zu ihren Hotel sind. Wahrscheinlich ist es eine Mischung aus beidem. Der kurze Weg zum Monasterio zieht sich jedenfalls hin wie ein Kaugummi, so etwas habe ich hier noch nicht erlebt. Eigentlich konnte man hier bislang immer ganz gut mit dem Auto von A nach B fahren. Aber derzeit scheint die Insel kurz vor dem Verkehrskollaps zu stehen.

Im Monasterio begrüßt uns mit einem fröhlichen Lächeln wieder „unser Oberkellner“. Er sieht noch immer aus wie der jüngere Bruder von Julio Iglesias und begrüßt uns freudig. Es sind die kurzen Momente wie dieser, die mich immer wieder nach Teneriffa ziehen. Die Menschen sind freundlich und entspannt und es ist einfach schön im Hotel, an der Kasse im Supermarkt oder dem Restaurant um die Ecke auf Menschen zu treffen die man kennt und die sich freuen wenn man alljährlich kurz vor Weihnachten „wieder da ist“. Auf der Speisekarte lachen uns heute zwei Filet-Steaks an, medium gegrillt schmecken sie wirklich gut. Eigentlich könnten wir auch im Hotel essen, aber dort gibt es eben keine Steaks. Unser Göttermahl runden wir mit einem Espresso und einem Ramazotti ab und fühlen uns danach so richtig gut. Der ganze Spaß kostet 48,- Euro. Das ist nicht billig aber auch nicht so teuer wie in Deutschland und die wunderschöne historische Location gibt es in Deutschland eben auch nicht.

Der Rückweg zum Hotel klappt dann wieder reibungslos, die Rush-Hour ist vorbei. In den kommenden Tagen werden wir versuchen die Zeit zwischen 16 und 18h mit dem Auto zu meiden. Meine Nikon 1 samt Stativ und Zubehör habe ich den Rest des Tages nicht mehr benutzt. Eigentlich wollte ich noch ein paar schöne Fotos der Gebäude des Klosters zur blauen Stunde aufnehmen, aber nach dem Essen ist es doch etwas kühl und ich habe nur ein dünnes Hemd mit kurzen Ärmeln an. Das Thermometer im Auto zeigt 18°C, tagsüber hatten wir etwa 23°C, unten in Puerto de la Cruz hat Sandra sogar ein Thermometer gefunden das satte 30°C zu melden wußte.

DSC_7963

Nachdem es viele Monate auf Teneriffa gar nicht geregnet hat, war der November von Regen und Sturm geprägt. Bis zu unserer Ankunft war es relativ kühl und unbeständig, so dass wir uns über Temperaturen die tagsüber deutlich über 20°C liegen wirklich freuen können. Abends wird es aber doch etwas kühler und man sollte sich für die Zeit nach 18h einen Pullover oder eine leichte Jacke mitnehmen. Ich werde das in den kommenden Tagen beherzigen und hoffentlich noch viele schöne Fotos zur blauen Stunde aufnehmen können.

Der Pico del Teide ist derzeit weiß eingeschneit und es wäre ein Traum dort oben zu fotografieren. Aber die Auffahrten sind teilweise noch immer gesperrt. Wer vom Norden über La Esperanza hinauf will wird derzeit irgendwann auf halber Strecke an einer Absperrung umkehren müssen. Weil hier praktisch niemand Winterreifen auf dem Auto hat wurden in den letzten Tagen die Straßen hoch zum Teide kurzerhand zu einer enorm langen „Einbahnstraße“ umfunktioniert. Ohne Gegenverkehr  ist es eben deutlich ungefährlicher die mehr als 2.000 Meter Höhenunterschied hinauf in die Canadas del Teide zu überwinden. Wer derzeit den Teide im Schnee sehen will muss von Süden hinauf ins Gebirge fahren und den „Abstieg“ über La Orotava wagen. So sehr es mich auch reizt meinen liebsten Berg im Schnee zu sehen, ich werde mich wohl noch ein paar Tage gedulden bis die Straßen geräumt und problemlos befahrbar sind. Mit ein wenig Glück ist der Gipfel des Teide auch dann noch mit fotogenem Schnee bedeckt. Spannend fand ich übrigens auch die Geschichte von den Wanderern die für zwei Tage oben im Gebirge in der Schutzhütte kurz unterhalb des Gipfels im Sturm eingeschneit waren. Dort zwei Tage lang ohne Heizung, Essen und Trinken festzusitzen ist sicher nicht wirklich witzig. So gesehen ist unsere schlechte Internet-Anbindung ein echtes Luxusproblem :-)


Teneriffa 12-2013 – Tag 1

Es ist der Abend vor der Abreise nach Teneriffa, noch einmal schlafen und dann am Samstag ganz entspannt um 11h25 mit Germanwings nach Teneriffa fliegen. Für das Abendprogramm haben wir uns via Apple TV den Film „Pacific Rim“ ausgesucht. Es ist ein ziemlicher Action-Kracher und die Bilder sind beeindruckend. Alles wirkt als könnte es real sein, wenn da nicht diese gewaltigen Roboter und die Monster aus der Unterwelt wären. Noch heute erinnere ich mich an meinen ersten Kinofilm. Es war „Godzilla“ und damals gab es in meiner Heimatstadt noch ein winziges Kino. Die Vorstellung war am Sonntagnachmittag nach der Kirche und das Kino war so voll, dass einige Zuschauer auf Cola-Kisten sitzen mussten. Das ist fast 40 Jahre her und seit dem hat sich vieles verändert. Die kleinen städtischen Kinos gibt es nicht mehr und die etwas unbeholfen dahin wackelnden Monster sind auch ausgestorben. Damals wurden die Filme noch mit Stop-Animation produziert. Die Kamera stand still und die Monster auch. Es gab Animateure die den Figuren Leben einhauchten und nach jeder kleinen Bewegung wurde ein neues Bild gemacht. Da diesen Bildern jegliche Bewegungsunschärfe fehlte wirkte der Gang der Monster so herrlich unnatürlich. Aber irgendwie haben wir uns als Kinder trotzdem gegruselt.

Doch diese Zeiten sind schon lange vorbei, heute werden die Monster am Computer modelliert und wirklich gefilmt wird auch nichts mehr. Der gesamte Film „Pacific Rim“ ist einer völlig digitalisierten Welt entsprungen und das Ergebnis ist rein visuell betrachtet atemberaubend.

Über die Story kann man sich streiten, da hat sich nicht wirklich viel verändert, bei der Filmmusik eigentlich auch nicht. Das konnte man vor 40 Jahren schon fast so gut wie heute. Allerdings hat sich der Stil der Filmmusik mehr als verändert. Und während ich versuche die letzten Stunden bis zum Abflug etwas zu schlafen gehen mir die cineastischen Ohrwürmer des Films durch den Kopf. Die Musik zu Pacific Rim stammt aus der gleichen Feder wie die Titelmusik zur HBO Serie „Game of Thrones“ und sie ist ähnlich eingängig.

Als wir am Morgen wach werden ist meine Sandra ziemlich gerädert. Ich habe wieder einmal geschnarcht was das Zeug hält und fühle mich selbst keinen Deut besser. Es gibt frischen Kaffee und eine der letzten Portionen meines starken Antibiotikums das mir helfen soll die Folgen einer fiesen Lungenentzündung zu überwinden. Unsere Koffer stehen fertig gepackt vor der Haustüre. Gegen 9h wählen wir die 555 555 und einige Augenblicke später ist auch schon ein Taxi zur Stelle. Am Vorabend habe ich geschaut was es kosten würde mein Auto für drei Wochen am Kölner Flughafen abzustellen und dabei festgestellt, dass ein Taxi deutlich billiger ist. Die Anfahrt zum Flughafen klappt ganz problemlos. Zwar hat der Wetterbericht gefährlichen Eisregen angekündigt, aber davon ist in Bonn nichts zu spüren, es regnet einfach nur in Strömen. Überhaupt scheint dieser Flughafen in den kalten Wintermonaten weniger stark mit Schnee und Eis zu kämpfen zu haben als Düsseldorf oder Frankfurt. In den letzten Jahren waren von diesen Flughäfen am Tag unserer Abreise nach Teneriffa immer wieder gruselige Dinge in den Nachrichten zu hören. Von Köln Bonn sprach hingegen meist niemand.

DSC_7454

Als wir am Flughafen eintreffen müssen wir an einem der Schalter von German Wings einchecken. Diese sind zwar gut besucht aber wir müssen nur einige Minuten warten. Sandras Koffer wiegt exakt 20 Kilogramm, mein inzwischen ziemlich zerschundener Koffer kommt auf 18,5 Kilogramm. Das ist ganz ok, was niemand sehen kann ist das Gewicht meines kleinen Kabinen-Trolleys. Es ist ein kleiner Hartschalenkoffer und darin habe ich meinen vergammelten alten Fotorucksack. Wirklich viel ist dort eigentlich nicht verstaut, ich habe eine Nikon D800E, eine D300 (Infrarot 830nm) und 5 Objektive dabei. Dazu Polfilter, Grauverlaufsfilter, Funkauslöser, eben alles was man so braucht. Stativ und Ladegeräte habe ich in meinem großen Koffer untergebracht und trotzdem bringt es mein Fotokoffer auf mehr als 15 Kilogramm! Einen „Kulturbeutel“ im klassischen Sinn habe ich nicht. Im Koffer gibt es weder Shampoo noch einen Rasierer oder ähnliches. Unser Hotel ist ganz in der Nähe eines großen Supermarktes gelegen und der hat sogar sonntags geöffnet. Nach unserer Ankunft im Hotel wird uns der erste Weg zu diesem „Alcampo Villa“ führen. Dort gibt es für kleines Geld alles was wir für den täglichen Bedarf benötigen. Außerdem hat das Hotel eine Waschmaschine und einen Wäschetrockner. Daher habe ich nur eine Handvoll Hemden, Unterwäsche, Hosen und Socken dabei. Im Zweifel kann ich im Alcampo für kleines Geld noch ein paar T-Shirts kaufen, einer der großen Vorzüge dieser Insel. Auf El Hierro, La Palma oder La Gomera sähe das etwas anders aus.

In der Sicherheitskontrolle wartet das Personal schon auf die ersten Fluggäste. Während alle zum Schalter in der Mitte strömen ruft uns ein etwas gelangweilter aber durchaus gut gelaunter Mitarbeiter an seine Kontrollstation. Notebook, iPad, Handy, alles muss raus, aber die Kontrolle verläuft schnell und mehr als problemlos. Während in Frankfurt oder Düsseldorf gelegentlich meine gesamte Fotoausrüstung gecheckt und Feinstaubproben genommen wurden, ist sie in meinem kleinen Rollenkoffer quasi „Incognito“ unterwegs und geht ohne alle Probleme durch den Sicherheitscheck – super!

Als wir am Gate C70 eintreffen ist es eigentlich noch viel zu früh. Aber wie pflegt mein Freund Walter in diesen Situationen zu sagen: „Better safe than sorry“. So ist noch Zeit für ein wirklich leckeres frisches belegten Baguette und ich kann auch noch diese Einleitung zu meinem neuen Reisebericht schreiben :-)

DSC_7475

Im Flugzeug herrscht eine Mischung aus altem Schweiß und verschiedenen zu dick aufgetragenen billigen Parfum-Sorten. Aber der Flieger ist längst nicht voll besetzt und so können Sandra und ich hinter einander sitzen und so beide aus dem Fenster schauen. Neben mir ist alles frei und so habe ich königlich viel Platz, so kann das Fliegen sogar mit German Wings Spaß machen. Der Flug indes ist etwas für Fortgeschrittene. Es holpert was das Zeug hält, wir müssen mitten durch ein ausgedehnte Zone mit schweren Turbulenzen. Aber der Rückenwind hat auch etwas Gutes, wir werden rund 30 Minuten vor der geplanten Zeit auf Teneriffa eintreffen. Im Flugzeug bittet indes der Flugkapitän immer wieder darum die Waschräume nicht aufzusuchen. Als nach einer kleinen ruhigen Phase neue Turbulenzen auftreten ist meine Sandra gerade in einem der Waschräume und es hebt sie fast von der Toilette hoch. Als sie endlich wieder draußen ist, sieht sie um die Nase herum ganz grün aus, so schere Turbulenzen hat sie noch nicht erlebt. Ich kenne das von den vielen Flügen ganz gut und mache mir keine weiteren Sorgen. Dieser Airbus A320 kann viel mehr ab, er sollte sogar einem erwachsenen Gewitter standhalten und dass die Flügel kräftig hin und her wackeln ist genau richtig, denn sonst würde das Flugzeug auseinander brechen. Es ist also ein Grund zur Panik gegeben!

Nach rund vier Stunden Flugzeit taucht der verschneite Gipfel des höchsten Berges der Spanier über den Wolken auf, gleich sind wir zuhause…

DSC_7557

Die Landung in Teneriffa fällt indes relativ heftig aus, es herrschen kräftige Querwinde und es gibt ganz ordentliche Windböen. Aber der Pilot bringt uns sicher auf den Boden und ich muss grinsen als andere Fluggäste lautstark überlegen ob der Pilot vielleicht betrunken sein könnte weil er das Flugzeug bei der Landung so hat wackeln lassen…

Während sich meine Sandra um die Koffer kümmert besorge ich uns wieder bei CICAR (www.cicar.com) einen Mietwagen. Das geht blitzschnell, denn die anderen Mietwagenkunden stehen bei den anderen überregional bekannten Autovermietern. Statt des im Internet ausgesuchten Ford Focus bekomme ich allerdings einen Opel Meriva, einen ausgewachsenen Minivan. Als wir an diesem Auto eintreffen bin ich überrascht wie groß er doch ist. Er hat ein paar Schrammen, aber das nehmen die Vermieter hier auf den Kanaren nicht so genau. Das Auto kommt gerade aus der Waschanlage und ist sogar von innen halbwegs sauber. Auf dem Tacho stehen fast 74.000 Kilometer, da hätte ein deutsches Unternehmen dieses Auto längst ausgemustert. Aber hey, rein geographisch gesehen sind wir hier in Afrika und eigentlich muss man froh sein, dass man hier überhaupt für etwa 350,- Euro für drei Wochen solch ein großes Auto mieten kann.

Am Mietwagen ist der Tank komplett leer, da trifft es sich gut, dass gleich am Flughafen eine Tankstelle ist. Der Tankwart ist sehr nett und für 46 Euro bekommen wir 44 Liter Super 95. Das ist mir sogar ein kleines Trinkgeld wert, so dass unsere erste Tankfüllung genau 50 Euro kostet.

Manch einer mag jetzt aufschreien „Was soll denn das, nicht einmal voll getankt das Auto?“ Klar denke ich mir das auch, aber andererseits gibt es so auch keine Abzocke beim Sprit. Ich hole das Auto leer ab und gebe es leer zurück, das ist mehr als fair!

Auf inzwischen alt bekannten Wegen geht es mit dem Mini-Van zum Hotel. Die Fahrt dauert etwa 90 Minuten und ich bin etwas enttäuscht, dass wir unterwegs keine Möglichkeit finden einen meiner USB-Sticks in das Radio einzustecken. Aber das ist kein Beinbruch, dann werden wir uns eben ein paar CD-Rohlinge kaufen und uns einiges der mitgebrachten Musik auf CD brennen. So wird es uns während der kommenden Wochen nicht langweilig werden.

DSC_7577

Am Hotel angekommen werden wir schon erwartet, der Check-In geht schnell, wir bestellen uns zwei zusätzliche Wolldecken, zwei zusätzliche Kopfkissen, zwei Tücher für den Pool und einen Schlüsselfür den Safe. Dann noch 7 x 24h Internet für 20 Euro und los geht es in die zweite Etage. Wir haben Zimmer 212, das ist ganz am Ende des Flurs und hinter der Tür verbirgt sich eine Suite die noch größer ist als das was wir schon kennen. Die Zimmer sind wirklich schön groß, es gibt viele Fenster und wir haben zwei getrennte Balkone. Das ist echt cool, wenn mal einer von uns morgens eher wach wird, kann er sich raus setzen und den Morgen genießen ohne den Langschläfer zu stören. Zwar sind die Flachbild-Fernseher in diesem Hotel noch nicht angekommen, aber das kleine „Röhrending“ empfängt mehrere deutsche Fernsehsender, was will man mehr.

Um 18h30 wandern wir zum Abendessen, im großen Saal ist es mehr als voll. Die Mitarbeiter haben sogar die Türen zum großen Festsaal nebenan geöffnet. So verteilen sich die vielen Gäste ganz ordentlich und die Speisen am Buffet werden auch ständig nachgelegt. Es gibt gegrillten Fisch, Paella und vieles mehr. Ich entscheide mir für eine unter kulinarischen Aspekten zumindest „ungewöhnliche“ Mischung aus Reis, Paella, Gemüse, Spanferkel und Spinat. Dazu gibt es ein großes Bier und zum Nachtisch frisches Obst mit Nusseis. So kann man es aushalten!

Das Personal hat seit unserem letzten Besuch im April stark gewechselt, es gibt zwar noch einige bekannte Gesichter, aber die Mehrzahl der Angestellten scheint neu dabei zu sein. Auch sind wir von der Qualität der Speisen mehr als überrascht. Bei meinem ersten Aufenthalt im Jahr 2006 war das Abendessen eher mäßig, so dass ich in den folgenden Jahren immer nur Übernachtung mit Frühstück gebucht habe. Im letzten Jahr haben wir dann erstmals Halbpension gebucht und waren überrascht, dass mit dem neuen Personal eine guter frischer Wind durch die Küche geweht ist. Rein gefühlsmäßig konnte die ohnehin schon gute Qualität nochmals gesteigert werden. Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir es hier in den kommenden Wochen sehr gut aushalten werden.

Nach dem Essen geht es noch kurz an die Bar. Sandra bestellt sich einen Caipirinha und für mich gibt es einen leckeren Baraquito mit den obligatorischen „Vitaminas Canarias“ :-)

So gestärkt kann die Nacht beginnen. Wir schlafen tief und fest und sind am nächsten Morgen wunderbar ausgeruht und bereit für eine neue Schlacht an der Futterkrippe.

Auch beim Frühstück ist es wieder ziemlich voll, das Hotel ist ausgebucht. Während sich Sandra um Kaffee kümmert und einen Sitzplatz ergattert schaufele ich mir einen Teller voll mit Baked Beans, Bacon, Spiegelei, grünen Bohnen, gebackenen Tomaten, ein Festmahl. Während ich mich an den vielen leckeren Dingen erfreue denke ich an die vielen Jahre die ich tagtäglich im besten Hotel der Welt, im Quartier 65 in Mainz frühstücken durfte. Ganze fünf Jahre lang gab es dort erlesene Köstlichkeiten, gemessen daran ist dieses Frühstück natürlich nur zweite Wahl. Aber es schmeckt mir trotzdem. Während ich im Quartier 65 meist allein oder in kleiner Runde gefrühstückt habe – das Hotel hat nur 6 Zimmer – sind heute geschätzte 300 weitere Gäste anwesend. Uns gegenüber sitzt ein Typ um die 50 mit seiner Mutter. Er hat eine Halbglatze, braunes T-Shirt, kurze braune Trekking Hose, haarige Beine, halbhohe braune Socken, brauche Sportschuhe. Er scheint sich ausschließlich von Apfelsinen zu ernähren. Es gibt sie in rauen Mengen und sie schmecken wunderbar. Während ich mich über einen kleinen Stapel Pancakes mir vier unterschiedlichen Sorten Marmelade hermache schaue ich fasziniert zu wie er mit chirurgischem Geschickt einen mittleren Berg aus Apfelsinen nach und nach seziert. Die Hälften werden zunächst mit der Gabel fixiert, dann in Drittel – also eigentlich Sechstel – geteilt und danach wird das Fruchtfleisch mit gekonnten Schnitten von der Schale getrennt. Seine Mama schaut wortlos zu, ist auch ok denn an allen anderen Tischen wird mehr als lautstark geredet. Als ihr Sohn einen Stapel mit etlichen Apfelsinen verzehrt hat, staune ich nicht schlecht als er aufsteht und mit einer neuerlichen großen Portion Apfelsinen zurückkehrt. Während er mit der Sezierung der Südfrüchte fortfährt, frage ich mich welches Mittel gegen Sodbrennen er wohl täglich einnimmt?

Schließlich kann ich mich von dieser ungewöhnlichen Show losreißen, mir zwei Gläser mit gepresstem Apfelsinensaft holen und die ersten Sonnenstrahlen auf der schönen Terrasse vor dem Speisesaal genießen. Es ist der 15. Dezember und pünktlich um 9h kommt die Sonne hinter dem etwa 2.000 Meter hohen Felsrücken der Insel hervor. So kann man es aushalten. Während wir die Sonne genießen können wir zuhören wie sich drei deutsche Miesepeter über das schlechte Wetter beschweren. Da sind sie extra aus Deutschland hierher gekommen und jetzt ist es am Morgen nur knapp 20°C warm – zum Teufel mit ihnen – es gibt Menschen denen kann man einfach nichts recht machen.

Herr Prof. Dr. Alexander von Humboldt und seine Gattin sind auch in diesem Jahr wieder zugegen. Eigentlich heißt er sicher anders, aber er benimmt sich genau SO! Weißes langes Haar mit gebräunter Platte in der Mitte, langer grauer Bart, Brille, Pullover lässig um die Schultern gelegt, hochnäsiger Blick, mit pfauengleichem Gang stolziert er zwischen den anderen Gästen umher und schleppt einen voll beladenen Teller nach dem anderen heran. Die zwei saßen auch schon im letzten Jahr immer ganz abseits des ordinären Volkes auf der morgendlichen Sonnenterrasse. Ich kann mir das Grinsen nicht verkneifen als er den vierten voll beladenen Teller heranschleppt. Die zwei stapeln das Essen vor sich als gäbe es kein morgen und schieben es dann langsam aber kontinuierlich schweigend in sich hinein. Nicht einmal ein „Aaaaaach waaaat issss daaaat herrrrrlich Marleeeeene“ entweicht dem Gehege ihrer Zähne, still schaufeln sie Eiweiß und Kohlehydrate in ihre sicher gut trainierten Mägen.

So gegen 9h30 haben wir genug gesehen und machen uns auf den Weg in unser Zimmer. Die Zimmermädchen sind schon unterwegs, sie haben heute sicher einen langen Tag, denn das Hotel ist komplett ausgebucht. Von einer Wirtschaftskrise ist hier derzeit nichts zu spüren. Erst vorgestern wurde in den Nachrichten gemeldet, dass die Iren es mit unglaublichen Einsparungen und Kürzungen bei Sozialleistungen, Renten und vielen anderen staatlichen Ausgaben geschafft haben langsam wieder auf die Beine zu kommen. Angesichts der Belegung dieses Hotels kommt mir in den Sinn, dass ja vielleicht auch bald mit Spanien wieder bergauf gehen könnte. Nach einer Krise sieht es hier oberflächlich gesehen jedenfalls nicht mehr aus. Aber warten wir mal ab was unsere Freunde die hier auf der Insel leben zu erzählen haben.


Teneriffa 12-2013 – Reisevorbereitungen

Delicate Lovers - Nikon D300

Seit mein Vater vor vielen Jahren kurz vor Weihnachten überraschend verstorben ist, befällt mich in den letzten Dezembertagen immer wieder eine eher depressive Weihnachtsstimmung. Vor ein paar Jahren habe ich daher beschlossen dieser Zeit aus dem Weg zu gehen und einfach die kritische Zeit auf Teneriffa zu verbringen. Weihnachten unter Palmen gehört seitdem für mich zu einem stressfreien Jahresabschluss einfach dazu!!

Die letzten Tage habe ich mir einer Lungenentzündung im Bett verbraucht und aktuell bin ich noch immer nicht so wirklich belastbar. Kaum ist der Müll im Container hinter dem Haus ringe ich nach Luft und werde von meinem Körper daran erinnert, dass etwas noch nicht stimmt. Zwar hat mir ein schweres Antibiotikum geholfen  die Krankheit zu überleben, doch die Luft am Meer wird einen wesentlichen Beitrag dazu leisten, im nächsten Jahr wieder fit zu sein.

Vielleicht kann es im nächsten Frühjahr dann auch mal wieder für ein paar Tage in den Süd-Westen der USA gehen? Während der vergangenen Tage habe ich viel Zeit im Bett verbracht und weil ich eh nichts tun konnte habe ich mir externe Festplatten mit alten Fotos vorgenommen. Dabei sind einige fast vergessene Fotos auf das Display gehuscht. Beispielsweise das Foto weiter oben. Es ist im Jahr 2010 im Arches Nationalpark entstanden. Die meisten Fotofans waren schon mit ihren Kopflampen auf dem Weg hinab zum Parkplatz, aber ich habe noch ein wenig ausgeharrt weil die Stimmung so großartig war und ich den Delicate Arch noch im Mondlicht fotografieren wollte. Nicht weit weg war ein junges Paar die sich irgendwann unter den Delicate Arch gelegt und ihn von unten fotografiert haben. Danach sind sie eine Weile liegen geblieben und haben dort herum geknutscht, eine sehr schöne Szenerie. So entstand mein Foto “Delicate Lovers”.

Hier habe ich noch ein Foto der gleichen Reise gefunden. Das kleine Mädchen war ihren Eltern ausgebüchst und in der “Window-Section” im Arches Nationalpark direkt vor meine Kamera geklettert. Ich war ihr wirklich dankbar weil sie die unglaubliche Größe dieses natürlichen Gesteinsbogens sehr schön greifbar macht.

Lonesome Girl @ Window Section - Nikon D2x

Doch eine Reise in die USA ist derzeit noch Zukunftsmusik. Meine Koffer sind gepackt und morgen geht es in den Weinachtsurlaub nach Teneriffa, wieder einmal :-) Ich selbst bin sehr gern dort und ich freue mich derzeit sehr auf die vielen Fotomotive die ich schon seit Wochen in meinem Kopf mit mir herumtrage.

Blue Hour #1 - Nikon D700

Das größte Problem ist auch in diesem Jahr das Gepäck. Was darf mit was muss daheim bleiben. So habe ich in diesem Jahr die Panasonic Video-Kamera ausgemustert. Auch die kleine Nikon 1J2 muss daheim bleiben. Meine D800E muss ohne Batteriegriff reisen, auf mein GPS habe ich verzichtet. Statt eines Navigation-Systems reist eine Autoscheibenhalterung für mein Smartphone mit. Für das FX Format habe ich ich drei Objektive eingepackt: 4/16-35, 2.8/24-70 und 2.8/70-200 samt 1.7x Teleconverter – das muss reichen!

Meine Infrarotkamera muss mit dem 2.8/10,5mm Fishexe und dem AF-S VR 16-85mm Objektiv auskommen. Außerdem sind die Nikon 1V1 sowie die Nikon 1V2 dabei. Es gibt ein großes SIRUI Carbon Stativ und ein kleines billiges altes DÖRR Reisestativ mit winzigem Gitzo Kugelkopf. Dazu ein paar Reservebatterien, Ladegeräte, Sensor-Swabs, Eclipse Reinigungsfluid und und und… Schon ist das Handgepäck eigentlich wieder viel zu schwer und der Koffer ganz hart an der Grenze von 20 Kilogramm.

Wenn ich wieder daheim bin werde ich wahrscheinlich einzelne Dinge kaum benutzt haben, aber das ist mein Schicksal. Vielleicht werde ich im nächsten Jahr mal ganz ohne FX-Kamera verreisen, einfach nur mit zwei kleinen Nikon 1 Kameras? Wenn bis daheim die Nikon 1 V3 auf dem Markt ist könnte man darüber nachdenken… Aber wie ich mich kenne, will ich die geniale Nikon D800E dann doch wieder dabei haben…

Weniger ist manchmal mehr, aber Hand auf’s Herz, wer von Euch bringt es fertig seine beste Kamera daheim zu lassen und n
(mehr…)


SONY HDR MV1 – GoPro mit professionellem Sound?

Mein Arzt hat eine Lungenentzündung festgestellt. Die ganze Woche habe ich mit Fieber und Schüttelfrost im Bett verbracht und bin an diesem Morgen einfach nur froh, dass das schwere Antibiotikum langsam anschlägt. Nach vielen Tagen ist es der erste Morgen ohne rasende Kopfschmerzen, es geht doch noch nicht zu Ende mit mir…

Ein Griff zum iPad, schauen wir mal was ich in der letzten Woche alles verpasst habe. Während ich durch die vielen bunten Bilder, Sprüche und Videos hindurch scrolle springt mir ein neuer Post von Steve Huff ins Auge. Dieser Typ ist einfach cool, macht tolle Fotos und stellt alle paar Tage neue Kameras vor. Ich frage mich oft woher er diese Dinger ständig bekommt. Mir schenkt einfach niemand etwas und selbst wenn ich bei einem Fotohändler oder einem Hersteller wegen eines Testexemplars anfrage, werde ich immer nur mit Wartelisten vertröstet. An die Spitze der Warteliste beispielsweise für die Nikon D7100 habe ich es auch nach vielen Monaten noch immer nicht geschafft. Zwar gab es eine nette E-Mail der deutschen Nikon-Werbeagentur aber das war es dann auch schon. Bis ich ein Exemplar der Nikon D7100 für einen Test erhalten werde, gibt es sie wahrscheinlich schon für 199,- Euro als Warehouse-Deal bei amazon.de.

Aber zurück zum Thema. Steve Huff hat vor ein paar Stunden diesen Link bei Facebook geteilt. Dort hat er ein kurzes Video verknüpft, das er zur neuen SONY HDR MV1 erstellt hat.

Was mich an diesem Video besonders anmacht ist die Musik die er für den kurzen Praxistest ausgewählt hat. Man kann kurz das Cover sehen, weiß aber doch nicht genau welcher Song da läuft. Aber kein Problem, das tolle Smartphone ist schnell zur Hand und mit der kleinen APP “Shazam” weiß ich wenige Sekunden später, es ist “New Favorite” von “Alison Krauss & Union Station”. Diese Sängerin ist den USA ein großer Star und ich kannte sie bislang nur vom Album “Raising Sand” das sie gemeinsam mit Robert Plant, der Stimme von Led Zeppelin aufgenommen hat.

New-Favorite-Cover

Hier habe ich zwei Fotos dieses sehr interessanten kleinen Geräts für Euch. Im Testvideo von Steve Huff ist die Bildqualität der Kamera nicht überragend, aber dies scheint der doch recht mageren Beleuchtung seines sehr coolen Büros geschuldet zu sein. Bei gutem Licht könnte diese Kamera ganz ordentliche Bilder mit tollem Ton liefern.

SONY-HDR-MV1-2

SONY-HDR-MV1-1

Weil mir eh kein Hersteller etwas schenkt und die Wartelisten für ein Testexemplar sicher wieder unendlich lang sind, wir außerdem bald Weihnachten haben und ich mehr als glücklich bin die letzten Tage überlebt zu haben, kommt dieses Ding nach dem Wochenende auch schon bei mir an – wenn alles gut geht!

Bei amazon.de gibt es das kleine Schmuckstück aktuell für 290,90 Euro zu kaufen, wenn das kein Deal ist…

Während ich hier mit einem heißen Tee im Bett sitze und auf meinem kleinen Mac “New Favorite” von Alison Krauss anhöre kommt mir in den Sinn, dass Steve Huff echt ein witziger Typ ist, dass er ausgerechnet diesen Titel für seine kleine Demo ausgesucht, das ist wirklich sehr subtil und da muss man erst einmal drauf kommen! Für Alison Krauss und ihre Band ist das sicher eine gute Werbung und ich bin Steve Huff für diese “Daily Inspiration” mehr als dankbar!!

In den kommenden Wochen werde ich dieses Ding intensiv auf den Kanaren testen und Euch im neuen Jahr meine Ergebnisse präsentieren.


Reich werden als Blogger

In der Vergangenheit habe ich gelegentlich darüber berichtet wie man im Internet Geld verdienen kann. Als bei WordPress das neue Feature “Word-Ads” eingeführt wurde ging ein Ruck durch die BLOGger-Gemeinde. Viele BLOGger haben sich spontan spürbar mehr Mühe gegeben um die für ihre Teilnahme an diesem Programm notwendigen monatlichen 30.000 Artikel-Aufrufe zu erreichen.

Auch ich habe mich damals für Word-Ads beworben und wurde angenommen.  In den ersten Wochen des Programms sahen die Verdienstmöglichkeiten sogar relativ vielversprechend aus. Doch dann gab es aus ungeklärter Ursache einen massiven Knick in den monatlichen Werbeeinnahmen. Aber seht selbst, hier habe ich eine entsprechende Statistik für Euch:

Bildschirmfoto 2013-12-01 um 12.28.04

Schaut man sich diese Aufstellung genauer an, so war der erste Monate noch halbwegs lukrativ. Mit nur 17.455 Werbe-Einblendungen konnte ich sagenhafte 24,06 US-Dollar verdienen, also etwa 20 Euro. Das entspricht 0,138 US-Cent pro Werbe-Einblendung. Mit zehn Werbe-Einblendungen ließ sich im ersten Monat also etwa 1 Euro-Cent verdienen. Im März 2013 wurden satte 57.708 Werbe-Botschaften angezeigt aber es kamen dadurch nur noch magere 9,36 US-$ zustande. Dies entspricht 0,0162 US-Cent pro Werbe-Block. Bezogen auf zehn Werbe-Blöcke wären wir damit bei etwa 0,12 Euro-Cent, also nur etwa 1/10 der Einnahmen des ersten Monats.

Sehr interessant ist dann der Rückgang der Werbe-Einblendungen im April 2013. Während der Ertrag auf ca. 30% schrumpft reduziert sich die Anzahl der Werbe-Einblendungen auf etwa 10%, bezogen auf den Vormonat. Man könnte nun meinen, dass dies einem deutlich reduzierten Traffic in meines BLOGs geschuldet sein könnte. Aber weit gefehlt, die Anzahl der Aufrufe meines BLOGs steigt seit dem ersten Artikel kontinuierlich und liegt derzeit zwischen 700 und 1.000 Aufrufen pro Tag.

Mit dem Erscheinen der Nikon D800, D7100 und zuletzt der Nikon Df konnte ich an einzelnen Tagen bis zu 7.000 Aufrufe pro Tag verzeichnen. Auch ist ein BLOG stark von der Jahreszeit abhängig. Bei schlechtem Wetter werden deutlich mehr Artikel gelesen als an den letzten schönen Sonnentagen eines Jahres.

Mein Fazit

Meinen Versuch als BLOGger mit Word-Ads  Geld zu verdienen habe ich heute beendet, weil ich Euch nicht weiter mit Werbenachrichten beglücken möchte die im Monat gerade mal 2,50 Euro einbringen. Wer als BLOGger Umsätze erzielen möchte die über der Taschengeld-Grenze liegen, der sollte seinen BLOG auf einem eigenen Server hosten und statt über Kameras, Autos und Motorräder über Promis berichten und viele nackte Tatsachen zeigen. “Sex sells” und Fotoapparate und Objektive sind für einen wirklich ertragreichen BLOG nur mäßig “sexy”.

Kurzum, von einer Karriere als BLOGger rate ich dringend ab! Wer von seiner Arbeit leben möchte der sollte nach wie vor in der Schule aufpassen und einen vernünftigen Beruf erlernen. BLOGgen kann man aus Spaß nebenbei, als Hauptberuf ist es denkbar ungeeignet.

Etwas besser fährt man übrigens mit monetarisierbaren YouTube-Videos. Mein kurzes schnell gemachtes Video zu den beiden BMW Erlkönigen die ich im letzten Jahr auf Teneriffa gesehen habe, wurde inzwischen knapp 125.000 mal angeschaut und hat bis heute 227,84 US-$ eingespielt, also etwa 170,- Euro.

Hier einige Details zu diesem Video:

Bildschirmfoto 2013-12-01 um 12.57.44

Hier wird schnell klar, dass man bei YouTube mit schnell “hingerotzten” Videos durchaus Geld verdienen kann, solange man die Gier der Zuschauer zu befriedigen versteht. So gehört es auch zum Konzept vieler erfolgreicher YouTuber sich täglich kontrovers zu aktuellen Themen zu äußern, zu polarisieren und gelegentlich auch mal zu zeigen “was man hat” – und damit meine ich eher “körperliches”…

Die wirklich gut gemachten Videos die man zu Themen der Fotografie auf YouTube zu sehen bekommt, werden in der Regel von Profis gemacht und entstehen meist begleitend zu bezahlten Shoppings. Sie sind daher auch eher gute Werbemaßnahmen als  sprudelnde Einnahme-Quellen. Die wenigen YouTube-Kanäle die im Bereich der Fotografie wirklich herausstehen, werden von professionellen Produktionsfirmen promotet. Diese Firmen kümmern sich darum, dass stets aktuelles neues Foto-Equipment gezeigt werden kann und tragen zum Erfolg der YouTube Kanäle  bei indem sie mit bezahlter Werbung gepusht werden.

Wer also hofft mit Beiträgen auf dem Niveau von “DigitalRev TV” oder “The Slanted Lens” erfolgreich sein zu können, der wird dies nicht allein schaffen. Ohne eine gute Agentur und tägliches ununterbrochenes Engagement läuft hier gar nichts.

Hier ein Beispiel – das Video ist 4 Tage alt und hat bereits mehr als 125.000 Zuschauer. Achtet mal auf Ton- und Bildqualität, dieser Beitrag ist auf “Broadcast-Niveau”. Weil dieser Kanal deutlich mehr Traffic generiert als mein eigener bescheidener kleiner YouTube-Kanal, sind auch die Einnahmen höher. Mein BMW-Video hat in einem Jahr mit rund 125.000 Klicks etwa 170,- Euro eingespielt, bei diesem Video dürfen die Einnahmen deutlich höher liegen. Gehen wir mal von Faktor 10 aus, so wären es 1.700 Euro in 4 Tagen, also 425,- Euro pro Tag, eine Summe die ein Monteur bei ATU in etwa 4 Stunden kostet! Wirklich reich werden die Jungs von DigitalRev TV damit also auch nicht, zumal auch auf YouTube Umsätze Steuern und Sozialabgaben fällig werden!

Hier noch ein Beispiel des exzellenten Kanals “The Slanted Lens”

Dies Video ist perfekt produziert und eine echte Perle unter den kostenlosen Fotografie-Tutorials und trotzdem wurde es in einem Jahr “nur” knapp 35.000 mal angeschaut. Setzt man auch hier bei den Werbeeinnahmen einen Faktor von 10 in Vergleich zu meinem Kanal an, so landen wir bei weniger als 500,- Euro die dieses Video eingebracht haben wird. Als hervorragende Werbemaßnahme ist es sicher überaus wertvoll, aber leben kann man allein von solchen Produktionen nicht.

Wer also glaubt, dass ich mit meinem BLOG und meinen Videos Geld verdiene und von den Herstellern alles was ich mir wünsche geschenkt bekomme, der liegt gründlich falsch. Dieser BLOG und meine Videos sind ein reines Zuschussgeschäft und mein einziger Lohn sind der Spaß und Euer Feedback.


Fotoschule – Teil 6 – Licht und Makrofotografie

Es ist noch gar nicht lange her, da hat mich einer meiner Facebook-Freunde gefragt ob es denn “auch heute wieder einen neuen Teil der Fotoschule gibt”. Mich hat diese Frage ein wenig beschäftigt denn ich hatte den Eindruck, dass viele Zuschauer nur selten darüber nachdenken was es eigentlich bedeutet in kurzer Folge halbwegs ordentlich gemachte Videos zu veröffentlichen.

Mein aktuelles Video war von großen Schwierigkeiten geprägt weil ich nur wenig Zeit hatte um alles vorzubereiten. So waren zwischendurch die Batterien leer, ich habe versehentlich auf das Mikrofonkabel getreten und es mir vom Sakko gezupft. Dann habe ich auch noch versehentlich drauf getreten und dabei die winzige Halterung zerbrochen. So war ich mehr als froh, dass ich von diesem kleinen billigen Mikro versehentlich vor ein paar Wochen gleich VIER Stück bestellt hatte. Diese kleinen Ansteckmikros kosten knapp 5 Euro und so war dies nicht weiter ärgerlich.

Nach dem “kleinen Unglück” war es toll ein Reservemikro zu haben!

Weil die Zeit drängte habe ich keine Probeaufnahmen gemacht und die Audiospur nicht vorab kontrolliert. Beim Videoschnitt am Notebook hatte ich keinen Kopfhörer und so ist mir erst viele Stunden später beim ersten Probeschauen via Apple-TV und Heimkinoanlage aufgefallen, dass die Tonspur ziemlich heftige Nebengeräusche, Rumpeln, Schleifen und Schaben enthält. Das war etwas frustrierend aber wenn man die Lautstärke etwas reduziert ist es trotzdem ganz brauchbar.

Überhaupt ist der “richtige Ton” neben dem “richtigen Licht” oft ein sehr unterschätztes Problem. Bereits im letzten Jahr habe ich mir einige hochwertige Ansteckmikros gekauft, aber diese benötigen eine kleine Knopfzelle für den Vorverstärker. Und immer wenn ich diese Mikros benutzen wollte war genau diese Batterie gerade mal wieder am Ende :-(

So war ich eigentlich bislang ganz glücklich mit der Qualität der billigen Ansteckmikros. Aber wegen des fehlenden Windschutzes werden keuchende Atemgeräusche klar und deutlich abgebildet und man hört auch in diesem Video wieder sehr deutlich, dass ich aktuell mit schweren Atembeschwerden zu kämpfen habe. Es wird wirklich Zeit, dass ich mal wieder nach Teneriffa komme um mein Asthma ein wenig lindern zu können. Die Meeresluft tat mir schon als kleiner Junge am Strand von Den Helder in Holland sehr gut und daran hat sich nichts geändert.

Videos kann ich auf Teneriffa zwar produzieren, aber nicht veröffentlichen weil es dort total unmöglich ist mehr als ein paar Fotos am Tag zu publizieren. Ich reise jetzt schon seit vielen Jahren immer wieder nach Teneriffa und kenne dort schon ein paar Anwohner. Eine wirklich brauchbare schnelle Internet-Anbindung hat dort allerdings niemand. Und im Hotel muss man sich schon nachts allein in die Lobby begeben wenn man ein wenig bloggen möchte. Ansonsten ist das wirklich dünne “Internetkabel” mit Datenpaketen aus den iPADs und iPhones der jugendlichen Gäste verstopft. Wenn sich in den kommenden Wochen also eine längere Schaffenspause meinerseits ergibt, dann liegt dies nicht an mir sondern an der fehlenden Infrastruktur…

Hier habe ich für Euch noch einen Screenshot der gestern zu später Stunde entstanden ist als ich das Video fast fertig hatte. Im Screenshot sieht man sehr schön die beiden Kameras die für das Multicam-Editing verwendet werden. Dies habe ich hier erstmals mit zwei Kameras ausprobiert die mit unterschiedlichen Bildraten gefilmt haben. Zwar hätte ich an der D800E 25 Bilder/Sekunde einstellen könne, aber ich habe sie ganz bewusst bei 30 B/s gelassen. Dies ist die Bildfrequenz der kleinen Nikon 1 im HD-Videomodus. Ob ein Multicam-Edit damit funktioniert habe ich am Vorabend mal kurz angetastet. Und ich bin wirklich überrascht wie gut Final Cut Pro X damit zurecht kommt.

Bildschirmfoto 2013-11-29 um 22.33.35

Ich habe keine Cinema-Tools oder ähnliches benutzt, sondern einfach nur die jeweils zusammen gehörenden Video-Clips oben links markiert und dann mit der rechten Maustaste (bzw. Tippen mit zwei Fingern) zu einem Multi-Cam-Clip zusammengefügt. Zur Synchronisation der Clips habe ich die Tonspuren verwendet. Im Video habe ich dann allerdings nur die Tonspur der Panasonic HC-X909 genutzt, weil an diese Kameras das billige König-Ansteckmikrofon mit einem Verlängerungskabel angeschlossen war. Im Vergleich ist die Tonspur der Nikon D800E nicht schlecht aber sie enthält sehr viel “Raumanteil” und meine Stimme ist erheblich weniger direkt und nicht so präsent wie mit dem Ansteckmikrofon.

Beim nächsten Video werde ich es noch einmal mit dem hochwertigeren Mikrofon versuchen und darauf achten, dass ich genügend viele Reserve-Batterien habe. Dieses Audio Technica ATR-35 hat allerdings mit leichtem Rauschen zu kämpfen, aber warten wir es mal ab…

Ein weiterer Stolperstein ist auch, dass der Atoms Ninja 2 bei der Aufzeichnung an der Nikon 1 immer wieder neue Dateien erzeugt wenn man die Kamera zwischendurch auslöst. Anfangs war mir gar nicht klar woher diese vielen kleinen Schnipsel stammen, bis ich es dann verstanden habe. Damit man diese vielen Schnipsel tatsächlich verwenden kann, muss man sie vorher zu einem einzelnen Clip zusammenfügen. Dieser wird dann von Final Cut Pro X intern für die Vorschau gerendert und braucht viel Platz auf der Festplatte. Dieses Video belegt inkl. Rohmaterial aktuell fast 200 GB auf meiner externen SSD. Diese hat leider nur 256 GB und so musste ich den Videoschnitt immer wieder unterbrechen und Platz für neue Render-Dateien schaffen. Dabei habe ich dann versehentlich den Ordner mit den Vorlagen für Intro und Outro gelöscht und so musste ich diese wieder einmal neu erstellen. Das Kamera-Geräusch am Ende der vorherigen Video habe ich dabei übersehen und erst nach dem Youtube Upload beim Probeschauen bemerkt, dass da eigentlich etwas fehlt.

Dieses Video ist im Format ProRes 422LT übrigens knapp 40 GB groß. Ich habe es diesmal nicht erneut im Format 1080p gerendert sondern es einfach auf meinem MacBook mit dem Quicktime Player geöffnet und als 1080p Video exportiert. Danach war die Datei noch knapp 4 GB groß. Den Upload habe ich über Nacht erledigt und er hat fast 12 Stunden gedauert.

Was im Video so leicht und einfach aussieht ist also mit wirklich viel Aufwand verbunden. Ich würde mich sehr freuen wenn Euch das einen “Daumen nach Oben” oder vielleicht auch ein YouTube-Abo wert wäre.

Nun aber viel Spaß beim Anschauen :-)


Fotoschule – Teil 3

Aktuell geht es Schlag auf Schlag – kaum ist Teil 2 von “Ansgar’s kleine Fotoschule” fertig, da habe ich schon den dritten Teil für Euch :-)

Hier habe ich ein Fotos das ich eben mit der Nikon 1 V2 und dem tollen Nikon  AF-S 1.2/32mm von der Nikon 1 V1 gemacht habe. Mit der Nikon 1 V1 und dem hier gezeigten Sigma EX DC 1,4/35mm habe ich in Verbindung mit dem Nikon FT-1 Adapter das aktuelle Video aufgenommen. Die großartige Nikon D800E steht nur als Dekoration im Hintergrund. Das liegt daran, dass die Nikon 1 einfach so wunderbare Fotos und Videos liefert.

Nie zuvor habe ich ein Kamerasystem derartig unterschätzt. Wäre sie nicht in den letzten Monaten so stark im Preis gefallen, ich würde mich wohl noch immer mit vielen schweren Objektiven und der Nikon D800E abschleppen. Aktuell bin ich mit der Nikon 1 V2 und dem AF-S 1,2/32mm wirklich ziemlich glücklich.

Nikon 1 V1 & FT1 & Sigma EX DC 1.4/35mm

Hier habe ich mal die ganzen kleinen Kartons abgelichtet. Ihr könnt schon sehen, ich habe mir inzwischen fast das gesamte Programm zusammengekauft. Aktuell bin ich wirklich sehr gespannt was die Nikon 1 V3 bringen wird :-)

LEGO was Yesterday...

Hier habe ich das Beispielfoto aus dem obigen Video für Euch in voller Auflösung bei flickr.com hochgeladen. Schaut es mal in Originalgröße an und fragt Euch ganz kritisch ob Ihr dieses Ergebnis einer billigen kleinen Kamera mit einem Sensor im CX Format zugetraut hättet?

Nikon 1 V2 & Nikkor 1.8/18.5mm - Full Resolution - Sample

Wer eine Kamera sucht um Fotos für eBay Aktionen und ein paar Urlaubsbilder aufzunehmen, der ist mit den Kameras und Objektiven des Nikon 1 Systems wirklich gut bedient.  In den kommenden Woche werde ich mich in einem speziellen Video eingehend den einzelnen Kameras und Zubehörteilen dieses wehre coolen Systems widmen.

Ich bin sehr gespannt auf Euer Feedback zu diesem Video. Wer mag darf natürlich gern den YouTube-Daumen nach oben drücken oder diesen Artikel oder das Video bei Facebook oder Google+ teilen :-)


Final Cut Pro X – Fehler beim Video-Export beheben (OS-X Mavericks)

Seit einigen Tagen habe ich immer wieder Probleme wenn ich versuche ein Video zu exportieren, nachdem ich den Schnitt mit Apples “Final Cut Pro X” – oder kurz FCPX – beendet habe. Der Export startet und nach einigen Minuten bricht FCPX immer wieder mit Fehlermeldungen wie dieser ab:

  • Der Vorgang konnte nicht abgeschlossen werden da beim Erstellen des Bildes XXXXX ein Fehler aufgetreten ist.

Im echten Leben sieht das so aus…

Bildschirmfoto 2013-11-19 um 00.09.00

Dieser Fehler hat mich fast in den Wahnsinn getrieben. Mehrfach habe ich die Render-Files gelöscht und mit verschiedenen Tools, die in einigen Internet-Foren empfohlen wurden, alles Mögliche versucht – leider vergeblich!

Vor etwa einer Stunde habe ich heute meinen dritten Teil von “Ansgars kleine Fotoschule” für fertig erklärt und den Export als “Original-Datei” im ProRes-Format gestartet. Und siehe da, keine 5 Minuten später bricht FCPX wieder mit dem verhassten Fehler ab. Es ist zum Mäuse melken… So kann das nicht weitergehen und ich setze nochmals alles daran diesen fiesen Fehler zu beheben. In einem speziellen Forum für User von Final Cut Pro X bin ich dann auf den Hinweis gestoßen, ich solle “in den Finder Einstellungen App Nap deaktivieren“.

  • Was zum Teufel ist “App Nap”???

Also schauen wir mal nach was das ist und siehe da ich finde in der Wikipedia diesen Artikel:
(Auszug)

OS X 10.9 Mavericks ist die derzeit aktuelle Version des Betriebssystems OS X des Unternehmens Apple. Das Betriebssystem wurde am 22. Oktober 2013 kostenlos als Nachfolger von OS X 10.8 („Mountain Lion“) veröffentlicht.

Änderungen und Neuerungen

  • Finder mit Tabs
  • Tagging von Dateien
  • Mehrere Bildschirme – Unterstützung für Apple TV, unabhängige Nutzung von (mehreren) Programmen im Vollbildmodus
  • iCloud Keychain – Abgleich von Anmelde- und anderen Daten via iCloud, Generierung von Passwörtern, Verschlüsselung mittels AES-256
  • Apple Maps – Kartenanwendung mit 3D-Ansichten, Verkehrsanzeige und Navigation, Routen können an iOS-Geräte weitergegeben werden, Anzeige von Karten auch in den Anwendungen MailKalender und Kontakte
  • iBooks – Anwendung zum Anzeigen von E-Books, Synchronisation mit iOS-Pendants
  • Kalender – Vorschlag von Points of Interest (POI) in der Nähe beim Erstellen von Einträgen, Anzeige von Wetterinformationen und Reisezeiten
  • Safari – neue Seitenleiste, verbesserte Leistung (Nitro Tiered JIT, Fast Start), verminderter Energieverbrauch für Seiten im Hintergrund und unerwünschte, über Plugins angezeigte Inhalte (Safari Power Saver)
  • Mitteilungszentrale – erweiterte Möglichkeiten bei Benachrichtigungen, wie beispielsweise unmittelbares Beantworten einer Nachricht oder Löschen einer eingegangenen E-Mail, Anzeige von Benachrichtigungen ausgewählter Websites, Darstellung von Benachrichtigungen in Abwesenheit
  • Timer Coalescing – vermindert CPU-Belastung[3]
  • App Nap – reduzierter Energieverbrauch durch Einfrieren nicht benötigter Anwendungen[3]
  • Komprimierter Arbeitsspeicher – verbesserte Speicherverwaltung durch Komprimieren inaktiver Prozesse[3]
  • energieeffizientere Wiedergabe von iTunes-HD-Inhalten[3]
  • SMB2 Filesharing – Server Message Block Version 2 (SMB2) löst das Apple Filing Protocol (AFP) als Standardprotokoll für Dateifreigaben ab. AFP findet aber zum Beispiel bei Apples Backuplösung Time Machine noch weiterhin Anwendung.[4]
  • iTunes – synchronisiert Kontakte, Kalender, E-Mail-Konten und Safari-Lesezeichen nicht mehr via USB-Kabel-Verbindung. Alle anderen Inhalte können weiterhin über USB-Kabel synchronisiert werden.[5]

Nun wird mir einiges klarer!! Seit ich meinen Mac vor einigen Tagen auf das neue OS-X Mavericks upgedatet habe, versucht das Betriebssystem Strom zu sparen indem einzelne Programme während sie im Hintergrund werkeln angehalten oder verlangsamt werden.

Wer schon einmal länger als nur einige Minuten mit Final Cut Pro X auf einem Mac Book Pro gearbeitet hat der weiß, dass diese Software den Rechner fast zum Glühen bringt. Das hat auch seinen Grund, denn diese Software muss echte Kraftanstrengungen vollbringen um riesige importierte Datenmengen im Hintergrund so aufzubereiten, dass man sie in der Vorschau ohne Ruckeln in brauchbarer Qualität anschauen kann. Schaut man sich die Auslastung von Speicher, Festplatte und Prozessor während der Arbeit mit FCPX näher an, so findet man schnell heraus, dass ein Rechner auf dem diese Software läuft wirklich ALLES geben muss. Und da passt es nicht ins Bild wenn man gleichzeitig versucht Strom zu sparen.

Hier habe ich einen Screenshot für Euch, der zeigt wie man dieses neue Feature für FCPX abschaltet. Man öffnet einfach den Ordner Programme, klickt das Symbol von “Final Cut Pro” an und betätigt dann “Command + i”. Es öffnet sich ein Fenster das die Eigenschaften dieses Software-Paketes anzeigt. Dort kann man unter “Allgemein” ein Häkchen bei “App Nap deaktivieren” setzen.

FCPX - Final Cut Pro X - App Nap - Deactivate - Deaktivieren

Und siehe da, nach einem Neustart von FCPX klappt es mit dem Export von “Ansagers kleine Fotoschule – Teil 3″ auf Anhieb :-)

 

 


Fotoschule – Teil 2

Und da haben wir schon den zweiten Teil meiner kleinen Fotoschule. Diesmal wird das Thema BLENDE – ZEIT – ISO so einfach und anschaulich wie irgend möglich erläutert. Beim Dreh musste ich alles geben! Nach der ersten Hälfte hat wieder der Akku meiner Nikon 1V1 schlapp gemacht, ich hatte ihn seit Teil 1 nicht aufgeladen… Also habe ich die “Bierszene” mit der Nikon 1 V2 gefilmt, dabei aber versehentlich nicht den richtigen Fokuspunkt gefunden und erst später beim Schnitt bemerkt, dass diese Szene total unscharf ist. Also musste ich noch eine Flasche Bier auf EX trinken – hicks…

Voller Hoffnung ging es danach an den zweiten Anlauf. Doch diesmal war der Ton teilweise so stark übersteuert, dass man es sich eigentlich nicht anhören konnte. Inzwischen war der Akku für die Nikon 1V1 wieder etwas aufgeladen und so konnte ich Versuch #3 starten. Objektiv, Speicherkarte, alles zurück und Take #3 starten. Hier das Desaster, beim Versuch die drei Gläser Bier auf EX zu trinken habe ich mich verschluckt. Man war das ein Gehustete und der Schaum lief mir fast aus der Nase…

30 Minuten später hatte ich mich endlich etwas gesammelt, war aber nun schon leicht begetrunken. Doch für meine Leser und Zuschauer gebe ich alles und so ist Take #4 auch endlich geglückt.

Beim Export des Videos gab es schließlich um kurz nach Mitternacht die gleiche Fehlermeldung wie beim Video zuvor – Arg..

Bildschirmfoto 2013-11-19 um 00.09.00

Also habe ich es wie beim letzten Mal versucht, alle Vorschau-Dateien (Render-Files) zu löschen und los gehts…

Doch dann wieder ein Fehler, langsam aber sicher kriege ich die Krätze…

Bildschirmfoto 2013-11-19 um 00.18.52

Das letzte Update von Final Cut Pro X hat einen echt fiesen Mistfehler eingeschleppt! Was ist zu tun, ich bin leicht angetrunken, hundemüde und für diese ganze Videonummer fällt mir nur noch das Wörtchen “Rotz” ein. Aber egal, ich will es irgendwie hinbekommen… Also drücke ich Command + A um alle Videoschnipsel gleichzeitig zu markieren, danach erstelle ich daraus einen neuen zusammengesetzten Clip. Nach ein paar Minuten ist dieser fertig und in ein neues Projekt eingefügt. Erneut starte ich den Export und irgendwann um kurz vor 1h in der Nacht klappt es dann endlich – das Leben als YouTuber ist manchmal mehr als grausam…

Der Upload erfolgt über Nacht und am nächsten Morgen ist es schon online und mein YouTube-Hater hat mir auch schon den “Daumen nach unten” gegeben – wow… Vielleicht hat ja der Eine oder Andere Lust diese negative Bewertungen zu kompensieren und den Daumen nach oben zu drücken, ich würde mich sehr freuen :-)

 

 


Fotoschule – Vorbereitungen für neue Tutorials

Preparing the next tutorial...

In den letzten Tagen habe ich schwer aufgerüstet und plane aktuell einige kurze Tutorials mit unterschiedlichen Kameras. Damit ich in guter Qualität die Bedienung der Kameras aufnehmen und außerdem das Live-Bild abgreifen kann habe ich mir einen Atomos Ninja 2 besorgt. In Verbindung mit einer einfachen Zubehörschiene und einem leichten Kugelkopf lassen sich beide Geräte sehr gut kombinieren.

In späteren Beiträgen werden auch die Nikon D7000 und die D800E auftauchen. Starten möchte ich jedoch mit einigen kurzen Tutorials für alle die gerade mit der Fotografie anfangen oder erst seit einigen Monaten dabei sind. Daher möchte ich zunächst einfache preiswerte Kameras in den Mittelpunkt stellen und alle Einsteiger dort “abholen” wo sie gerade sind. Die “alten Hasen” unter Euch bitte ich daher um Entschuldigung wenn Themen behandelt werden die Euch vielleicht langweilig erscheinen. Aber das Feedback der letzten Monate hat mir gezeigt, dass ich tatsächlich viele Leser habe die noch eine Schule besuchen oder gerade beendet haben.

Folgende Themen habe ich aktuell auf meiner Liste:

  1. Die Kamera verstehen, kennt man eine, kennt man alle…
  2. Belichtungszeit, Blende und ISO-Empfindlichkeit verstehen
  3. Den Autofokus richtig einsetzen
  4. Tiefenschärfe kontrollieren und für die Bildgestaltung nutzen
  5. Einstellungen für gelungene Schnappschüsse
  6. Bewegungsunschärfe gezielt erzeugen und nutzen
  7. Fotografieren bei wenig Licht
  8. Nachts fotografieren
  9. Richtig blitzen (Entfesselt & Multiblitz-Systeme)
  10. Welche Filter sind sinnvoll (Fotografie versus Video)
  11. Zeitraffer-Videos (Time Lapse Videos)
  12. Zeitraffer-Videos optimieren (LR-Timelapse etc.)
  13. Infrarot-Fotografie (IR-Filter vor der Linse und vor dem Chip)
  14. Mit dem Fotoapparat filmen
  15. Videos schneiden und vertonen
  16. Alles was Ihr wollt :-)

Falls Ihr Themen habt die Euch unter den Nägel brennen, so macht mir bitte entsprechende Vorschläge. Wer mag schreibt mir eine E-Mail oder benutzt die Kommentarfunktion. Ich freue mich auf Euer Feedback!


Bildgestaltung für Dummies – Teil IV

Heute geht es in meiner kleinen Serie zum Thema Bildgestaltung um zwei wichtige Themen:

  • Die Ausdauer
  • Der richtige Zeitpunkt

Zu den Rezepten erfolgreicher Landschaftsfotografen gehört es, Motive sorgfältig auszusuchen und zu überlegen wann und wie diese Motive am besten aussehen. Die echten Profis knipsen nicht einfach etwas ab, sondern sie widmen sich einem Motiv, manchmal über Monate und Jahre hinweg. Irgendwann ist der Zeitpunkt perfekt und dann haben sie das ultimative Foto.

Das geht natürlich nicht wenn man nur für ein paar Tage im Urlaub die Gelegenheit hat schöne Fotos zu machen. Aber man kann mit ein wenig Ausdauer, Wissen und Übung auch im Urlaub gute Fotos schießen. Auch wenn diese Fotos nicht irgendwann das Foyer der Commerzbank in Frankfurt schmücken werden, es können trotzdem Bilder sein die für einen selbst mehr als nur einen Schnappschuss darstellen. Hat man ein wirklich gelungenes Foto aufgenommen, so macht es Spaß davon einen schönen Print anfertigen zu lassen und es in der eigenen Wohnung an die Wand zu hängen. So erinnert man sich immer wieder an die Reise und alles was man dort erlebt hat. Sicher würde das auch mit einem Schnappschuss klappen, aber bei einem Bild in dem “Herzblut” steckt sind die Emotionen einfach grundsätzlich stärker ausgeprägt.

Am Wochenende wollte ich meiner Freundin ein wenig zeigen wie man mit einem Stativ umgeht. Wir haben uns dafür eine Stelle gesucht an der man einen schönen Blick über Rhein auf das Siebengebirge und den Posttower hat. Der Himmel war sehr bedeckt und das Licht nicht wirklich schön, so sah denn unser erstes Testbild auch ziemlich langweilig aus.

DSC_7187

Eigentlich ist auf dem Bild alles drauf, wir sehen den Posttower, das Siebengebirge, sogar Moby Dick kommt auf uns zu geschwommen. Wer genau hinsieht erkennt sogar das Gästehaus auf dem Petersberg. Doch die Tannenzweige die rechts in Bild hineinragen sind voll daneben. Auch steht der Posttower etwas schief und die flachen Kontraste machen das Bild richtig langweilig. Hier möchte man eher weg- als hinschauen.

Nach diesem Foto war meine Sandra kurz davor alles einzupacken und wieder heim zu fahren, schließlich hatten wir ja unser Foto “im Kasten”. Es war gar nicht einfach sie dazu zu überreden noch ein wenig neben der Kamera stehen zu bleiben und auf besseres Licht zu hoffen. Während wir auf besseres Licht warteten kamen alle möglichen Schiffe, Vögel, Autos, Menschen usw. bei uns vorbei. Gern hätte Sandra immer mal wieder schnell ihre Kamera gezückt, aber sie stand ja auf dem Stativ und wartete auf besseres Licht.

Wir haben dann noch ein paar Fotos gemacht, doch sie hat schließlich die Lust verloren. So ging sie daran das Weinlaub neben unserem Aussichtspunkt abzulichten und sich nach weiteren Motiven umzusehen. Während dessen habe ich meine Nikon 1 V1 mit dem 10-100mm Objektiv auf ein zweites Stativ gestellt und immer mal wieder mit dem kleinen Infrarot-Auslöser das eine oder andere Foto aufgenommen. Das Licht änderte sich von Minuten zu Minute. Und plötzlich riss über uns die zusammenhängende Wolkendecke etwas auf und der Horizont begann rötlich zu leuchten.

DSC_7206

Die Zipfel der Tannenzweigen habe ich nicht wegretuschiert um Euch zu zeigen, dass sie wirklich stören. Leider konnte ich die Kamera nicht so aufstellen, dass die Zweige bei diesem Blickwinkel nicht im Bild sind. An dieser Stelle daher mein Appell an Euch, versucht störende Äste, Zweige, Gräser, was auch immer zu vermeiden, sie sind in den seltensten Fällen ein Gewinn für den Bildaufbau!

Kommen wir zum nächsten Foto, wir stehen jetzt seit fast 45 Minuten auf der gleichen Stelle. Meine Freundin wird langsam ungehalten, ihr tun die Füße weh und sie hat einfach keine Lust weiter auf das richtige Licht zu warten.  Schaut man bei diesem Foto genau hin stellt man fest, dass im Posttower schon einige Büros beleuchtet sind. Doch das Schiff auf dem Rhein ist scharf abgebildet, also ist es noch relativ hell und die Mischung zwischen der Beleuchtung des Bürogebäudes und dem natürlichen Licht der Umgebung passen noch nicht so zusammen wie ich es mir vorstelle.

DSC_7222

Weil es meiner Sandra langsam aber sicher so richtig langweilig wird, packen wir unsere Sachen zusammen. Meine kleine Nikon 1 V1 lasse ich während dessen aber auf dem Stativ stehen und löse sie immer mal wieder mit dem kleinen ML-L3 Fernauslöser aus. Schließlich haben wir fast 90 Minuten gewartet und es ist etwa 30 Minuten nach Sonnenuntergang. Die “Mischung “sieht jetzt viel besser aus. Meine kleine Kamera muss jetzt mehrere Sekunden belichten, so verschwimmt die Bewegung des Frachtschiffes sehr stark. Auch die Wellen der Wasseroberfläche sind nicht mehr wirklich zu erkennen. Würde man jetzt noch einen Polfilter oder einen leichten Graufilter verwenden, so könnte man bereits Belichtungszeiten von ca. 30s erreichen. Damit wäre das Wasser glatt wie ein Spiegel und die Wolken hätten sogar ein wenig Bewegungsunschärfe. Doch ich habe heute keine Filter für meine Nikon 1 dabei :-(

DSC_7292

Also gebe ich mich mit dem Fotos zufrieden, schließlich sind sie nur als Beispielbilder für diesen Artikel gedacht.

Schauen wir uns das nächste Foto an. Hier sehen wir einen tollen Sonnenuntergang über La Gomera  (Punta de Teneo, Teneriffa). Während meine Freundin versuchte sich im Auto aufzuwärmen fieberte ich dem besten Moment für dieses Foto entgegen. Man muss es ihr immer wieder hoch anrechnen wie geduldig sie mit mir ist! Aber irgendwie ist man trotz allem immer im Zweitdruck wenn jemand wartet und man nicht allein oder mit zu 110% Gleichgesinnten unterwegs ist.

Blue Hour #1 - Nikon D700

So war ich ein Jahr später wieder an ähnlicher Stelle und diesmal ganz allein. So hatte ich alle Zeit der Welt und konnte mir in Ruhe den besten Platz für mein Foto suchen. Und ich hatte Glück, denn an diesem Tag war der Sonnenuntergang ungewöhnlich spektakulär und die Fotos übertreffen die Bilder des Vorjahres bei weitem.

La Gomera Sunset - Nikon D800E - Full Size

Ich hoffe meine heutige Botschaft wird damit klar. Nur wer sich darauf einlässt mehrere Stunden auf den richtigen Augenblick zu warten und sich möglichst einige Tage zuvor mit den Gegebenheiten vertraut macht wird letztlich mit Fotos heimkehren die mehr als ein Knipsbild sind. Besonders in der Landschaftsfotografie lassen sich viele Motive sehr gut planen. Mit Google Earth und gutem Kartenmaterial lässt sich der beste Punkt für eine Fotosession unter freiem Himmel finden. Je nach Jahreszeit geht die Sonne aber nicht exakt im Osten auf und im Westen wieder unter, das sollte man berücksichtigen. Für alle Smartphones gibt es kleine nützliche Programme die den Stand der Sonne an einem bestimmten Tag des Jahres berechnen können. Hilfreich sind auch kleine APPs die ausrechnen wann die Sonne auf- und wieder untergehen wird.

Meiner Erfahrung nach ist etwa 30 Minuten nach oder vor Sonnenuntergang das Licht für stimmungsvolle Landschaftsfotos ideal. Aber das ist keine allgemein gültige Regel. Wer nicht den Abendhimmel im Westen sondern die Schatten der Abendsonne in Richtung Osten fotografieren möchte, für den gelten andere Regeln. Generell ist man in der blauen Stunde am Morgen oder Abend immer auf der sicheren Seite wenn man einige zusätzliche Minuten einkalkulieren kann. So hat man Zeit um sein Stativ in Ruhe aufzustellen und einen Punkt zu suchen an dem eben keine störenden Zweige ins Bild hineinragen.

Stress kann man vorbeugen indem man seinen Mitreisenden klar macht wie sehr man auf diese Fotos erpicht ist. Wenn ich eine Reise mache, dann reise ich nicht weil das Essen toll, der Pool so klar oder die Sonne so warm ist. Wenn ich verreise dann will ich fotografieren, denn das ist für mich die beste aller Möglichkeiten um entspannt heimkehren zu können. Andere lesen ein Buch, ich sitze am liebsten einsam in der Wildnis und warte auf den perfekten Moment. Jeder der schon einmal mit seiner Angel einen Köder ausgeworfen hat wird das verstehen.

Wer schöne Landschaftsfotos machen möchte hat somit etwa drei Möglichkeiten:

  • Ihr reist allein und könnt tun und lassen was Ihr wollt
  • Ihr gebt den Mitreisen ausreichend viel Geld für ein schönes Abendprogramm ohne Euch
  • Ihr schenkt den Mitreisenden eine Fotoausrüstung und versucht Eure Begeisterung an sie zu vermitteln

Für den Anfang könntet Ihr natürlich auch allgemein bekannte Fotospots wie den im nächsten Foto besuchen. Dort am Horse Shoe Bend in der Nähe von Page in Arizona treffen sich jeden Abend viele Fotofans und warten gemeinsam auf den perfekten Augenblick. Wenn Ihr nicht allein seid, stärkt diese Gemeinschaft die Ausdauer Eurer Mitreisenden ganz enorm, es sei denn sie sind noch im Kindergartenalter… Solche Shtootings haben manchmal etwas magisches und gelegentlich entstehen dabei die besten Freundschaften mit Menschen die man dort ganz zufällig trifft.

Shooting Horse Shoe Bend - Nikon D300 & Tokina AT-X Pro 4/12-24mm

Das folgende Foto stammt von Alan Vasenius aus Los Angeles. Ich habe ihn im Jahr 2011 beim Versuch einen Permit für die Wanderung zur Wave kennen gelernt. Alan hat mir damals gesagt, dass ich etwa eine Woche später im Monument Valley sein sollte um dort ein seltenes Schauspiel zu fotografieren. So haben wir uns dann einige hundert Kilometer entfernt etwa eine Woche später wieder getroffen. Es war ein toller Abend und wie haben gemeinsam auf den richtigen Moment gewartet.

The Vasenius Shadow at Monument Valley

Diese Foto kann man so nur an zwei Tagen im Jahr aufnehmen und auch nur wenn die Wolken günstig stehen. Damit kommen wir zur Einleitung zurück. Der richtige Zeitpunkt ist nicht nur 30 Minuten nach Sonnenuntergang, sondern vielleicht auch ein einziger Tag des Jahres. Wer eine Sonnenfinsternis oder den “Supermond” fotografieren hat sogar ein noch viel weiter gespanntes enges Zeitfenster.

Das Geheimnis der Profis ist, dass sie diese “Events” kennen oder gezielt im Internet danach suchen. Sie planen für dieses Event eine Location und sind oft schon Stunden oder Tage vorher zur Stelle. Sie kennen ihr Equipment in und auswendig und so überlassen sie im wichtigen Moment nichts dem Zufall. Letztlich entstehen dann echte Kracher die vielen Leuten ein Staunen ins Gesicht treiben so wie beispielsweise dieses Foto von Michael Fatali.

Michael-Fatali-Teapot

(Bild: Michael Fatali)

Zum Abschluss noch ein Foto auf das ich im Juni 2013 auf La Palma ganze 12 Tage lang hingearbeitet habe. Ich war ständig auf der Suche nach schönen Locations und habe auf gutes Wetter gehofft. Am vorletzten Abend ist dann endlich dieses Foto gelungen. Für mich ist dieses eine Foto eines der Highlights der gesamten Reise.

La Palma Sunset - Nikon D800E

Fazit

Stimmungsvolle Landschaftsfotografien entstehen nicht einfach von ganz allein. Für ein gutes Foto muss man auch schon mal ein paar Stunden Wartezeit auf sich nehmen, eine weitere Wanderung machen und wenn man einen magischen Ort gefunden hat, ihn ggfs. so oft besuchen bis man seine Bildidee endlich umgesetzt hat. Gute Planung und Vorbereitung sind hier die halbe Miete. Die großen Helden der Landschaftsfotografie wie bspw. Ansel Adams haben ihre Fotos NIEMALS im Vorbeigehen aufgenommen. Sie haben sich stets mit viel Aufwand und Liebe zu Detail an die Umsetzung konkreter Bildideen begeben und waren damit letztlich überaus erfolgreich.

Damit ihr Euch während ihr auf den richtigen Augenblick wartet nicht ärgert weil ihr andere Motive und Situationen verpasst, solltet ihr ggfs. einfach eine zweite Kamera dabeihaben!

Mein Tipp für den gepflegten Schnappschuss zwischendurch:

Stellt an der “Zweitkamera” das Sportprogramm ein oder alternativ den kontinuierlichen Autofokus und die ISO-Automatik. So seid ihr auf den meisten Situationen gut vorbereitet. Auch wenn wegen der ISO-Automatik einige Fotos letztlich vielleicht ein wenig verrauscht sein sollten, ein leicht verrauschtes Foto ist immer noch besser ein Foto das total verwackelt ist weil man unbedingt mit ISO-100 fotografieren wollte…


Nikon DF – Systemkamera mit Vollformatsensor

Wer während der letzten Monate den internationalen Fotomarkt etwas beobachtet hat, dem sind sicher mehrere neue spiegellose Systemkameras ins Auge gesprungen. Sony hat zunächst mit der RX1 eine Kamera mit fest montiertem Zeiss Objektiv zum exorbitanten Preis von weit mehr als 3.000 Euro ins Rennen um die Käufergunst geschickt. Diese Kamera liefert bestechend gute Bildergebnisse, nur das Objektiv lässt sich nicht wechseln und selbst einen Sucher muss man separat erwerben.

Bildschirmfoto 2013-10-27 um 11.53.25

Kaum war die RX-1 auf dem Markt, hat SONY nur acht Monate später die grundsätzlich baugleiche RX1r nachgelegt. Damit es den unentschlossenen Käufern nicht langweilig wird ist nun gleich eine Triumvirat neuer Kameras Alpha-Serie in der Pipeline die mehr in Richtung Spiegelreflexkamera zielen, ohne indes einen Spiegel zu verwenden.

Bildschirmfoto 2013-10-27 um 11.54.34

Wirklich lieferbar sind sie noch nicht aber man kann sie bereits vorbestellen.

Bildschirmfoto 2013-10-27 um 11.55.41

Und einen toll gemachten Werbespot gibt es auch schon zu sehen.

Auch bei Olympus hat sich in den letzten Wochen einiges getan und mit der OM-D E-M1wurde ein spiegellose Systemkamera im Retro-Design vorgestellt die sehr an die großen SLR Klassiker OM-1 und OM-2 aus dem 80er Jahren erinnert.

Bildschirmfoto 2013-10-27 um 12.15.13

Wie schon in den 80er Jahren legt man bei Olympus großen Wert drauf zu unterstreichen, dass die neue Kamera deutlich kleiner und kompakter als die Systeme der Wettbewerber ausfallen.

Bildschirmfoto 2013-10-27 um 12.15.31

Quo Vadis Nikon

Bei Nikon überschlagen sich derzeit die Neuvorstellungen ebenfalls. Wie bei der SONY RX1 wurde die sehr gute Nikon D5200 vor einigen Tagen bereits nach weniger als einem Jahr von der Nikon D5300 abgelöst. Wegen der vielen negativen Stimmen zum Problem mit feinsten Öltropfen die den Sensor verschmutzen können, hat Nikon mit der Nikon D610 die sehr gute Nikon D600 bereits einige Monate nach der Vorstellung schon wieder aus dem Programm genommen.

Aktuell sieht das Nikon DSLR-Angebot etwa so aus:

Bildschirmfoto 2013-10-27 um 12.20.43

Auch im Segment der kleinen Nikon Kameras tut sich was, hier wurde jüngst die weltweit erste wasserdichte Systemkamera mit Wechselobjektiv und Blitzlicht vorgestellt, die Nikon 1 AW1.

Nikon1_AW1_Silver

Doch wie sieht es mit einem Pendant zu den neuen spiegellosen DSLR-ähnlichen Systemkameras von Sony und Olympus aus?

Mit den beiden Videos “Nikon – Pure Photography” verunsichert man aktuell die gesamte Fangemeinde. Woher kommt dieses Verschlussgeräusch am Ende der Videos, aus einem Lautsprecher oder ist es echt? Eine Kamera ist in beiden Videos indes nicht wirklich zu sehen und so werden wieder einmal gezielt Spekulationen befeuert und Kunden verunsichert. Vielleicht ist die neue Generation noch nicht ganz fertig und bevor Kunden zu Sony oder Olympus abwandern könnte man ihnen die schon fast getroffene Entscheidung so schwer machen, dass sie warten bis klar ist was letztlich hinter diesen Videos steckt.

Aber seht selbst:

Im zweiten Video hält der Schauspieler eine Kamera in der Hand deren Objektiv sehr an die legendären AiS Objektive ohne Autofokus erinnert. Dies verleitet die Nikon Fangemeinde aktuell wieder einmal zu wilden Spekulationen. Die einen hoffen, dass eine neue Kamera im Design der legendären Nikon F3 auf den Markt kommen wird, die andere hoffen auf einen digitalen Nachfolger der Nikon FM3a.

Ich habe mir heute mal den Spaß erlaubt eine Symbiose aus Nikon Fm3a der Fuji X100 und der Nikon F75 zu erstellen. Ein neues extrem lichtstarkes Objektiv habe ich auch gleich dazu entworfen, wenn Mythos dann echter Mythos :-)

Nikon DF - Silver - Top - Prototype

Ach ja, der rote “Video-Button” stammt von der Nikon 1…

Über die Gestaltung der Rückseite habe ich auch nachgedacht :-)

Nikon-DF-Back-Silver-2014

Wie dem auch sei, so oder so ähnlich könnte die neue Nikon aussehen. Ob die Typenbezeichnung allerdings wirklich Nikon DF sein wird, das bleibt abzuwarten.

Aktuell kursieren im Internet bereits mehrere Interpretationen der neuen Typenbezeichnung:

  • Nikon DF – Digital Fusion
  • Nikon DF – Discontinued Filmcamera
  • Nikon DF – Discrete Finance
  • Nikon DF – Digital Flop

Vor ein paar Tagen machte bei Facebook dieser schöne Cartoon die Runde:

Bildschirmfoto 2013-10-27 um 12.43.32

Da steckt viel Wahrheit drin! Wer in diesem Tagen in die Fotografie einsteigen möchte und überlegt welche Kamera er kaufen sollte, dem würde ich zu einer gebrauchten DX Kamera in guten Zustand raten. Wer mit der Kamera filmen möchte, der nimmt eine D5100 oder die D7000. Wer eine schöne große Profikamera sucht, der ist mit der D2x oder der D2xs immer noch sehr gut beraten. Auch die Nikon D300 oder die D300s sind durchaus noch mehr als zeitgemäß und liefern wirklich tolle Bilder. Aber auch mit den Kameras der anderen Hersteller kann man sehr gute Fotos machen.

Noch immer gilt die alte Weisheit:

Das Bild macht nicht die Kamera sondern der Fotograf

Also Freunde, lasst Euch nicht total verrückt machen von all den neuen schönen Dingen die immer besser toller, weiter, höher und schneller sind. Kauft Euch einfach eine erprobte Kamera für kleines Geld und achtet dabei mehr darauf wie sie in der Hand liegt und ob Euch die Bedienung zusagt.

Ein perfektes Foto das mit einer Nikon D70 für 100 Euro aufgenommen wurde ist immer noch 10.000 mal besser und wertvoller als eine verwackelte Gurke die aus einer Nikon D4x mit AF-S VR 1.8/500mm EX-IId oder sonst was stammt.

Mein Tipp:

Nicht mehr in Internet-Foren nach der besten Kamera mit den feinsten Pixeln stöbern und auch nicht 5 Stunden am Tag ein Werbevideo nach dem anderen bei YouTube anschauen. Schnappt Euch eine gebrauchte Kamera die technisch gut in Schuss ist und geht hinaus in die Welt und macht geile Fotos. Was nutzt die konkrete Utopie mit 24,37 Megapixeln und 2.013 statt 1.879 Linienpaaren solange ihr dieses teure Ding weder versteht, noch korrekt bedienen könnt und außerdem keine Erfahrung im Umgang mit Motiven habt?

Viele wichtiger als die Kamera mit den allerletzten technischen Gimmicks ist eine eigene Bildsprache! Geht einfach fotografieren und versucht bei dem was ihr da macht mit jedem Mal ein wenig besser zu werden. Irgendwann ist es dann Zeit für die teure Profikamera und dann ist sie bei Euch auch in guten Händen. Und statt viel Geld für immer neue Kameras auszugeben habt ihr dann ein paar Jahre lang viel fotografiert, seid in der Welt herumgekommen und könnt über die Frage Nikon D7000 oder Nikon 7100 nur noch müde lächeln.

Ich für meinen Teil packe jetzt meine Sachen und gehe raus um mir ein paar schöne Motive zu suchen :-)

Update vom 01.11.2013

Die Leute vom Nikon Marketing bauen ihren Werbefeldzug schrittweise aus und nun gibt es weitere Details zu sehen. Die neue Nikon DF wird wie eine Mischung aus D800 und F3 aussehen. Aber warten wir es mal ab, bis zur offiziellen Vorstellung sind es nur noch einige wenige Tage…

Bildschirmfoto 2013-11-01 um 08.59.15

Bildschirmfoto 2013-11-01 um 08.59.26

Bildschirmfoto 2013-11-01 um 08.59.46

 


OS-X Mavericks – Was bringt das Update?

Bildschirmfoto 2013-10-26 um 10.34.01

Die Nikon F3 wurden von 1980 bis ist Jahr 2002 hergestellt. Die Nikon D2x wurde nur noch von 2005 bis 2008 gefertigt und die eigentlich noch brandneue Nikon D5200 wurde vor einigen Tagen bereits durch die D5300 abgelöst. Man fragt sich wohin diese immer kürzeren Produktzyklen noch führen sollen.

Bei Notebooks ist es nicht viel anders. Mein neues tolles MacBook Pro mit 15″ Retina-Display ist erst ein paar Wochen alt, da gehört es auch schon wieder zum alten Eisen. Oder etwa doch nicht? Nicht so ganz, wie wir gleich sehen werden…

In der neuen Version wurde im wesentlichen eine neuer Grafikchip verbaut. Und der Werbung kann man entnehmen, dass die Laufleistung des Akkus verlängert wurde. Die Verlängerung der Laufleistung des Akkus basiert aber im wesentlichen auf Optimierungen des Betriebssystems das aktuell als OS-X Mavericks angeboten wird. Das Upgrade vom eigentlich noch ganz frischen OS-X Mountain Lion ist kostenlos und so kommen auch Notebooks die schon ein paar Wochen alt sind in den Genus der neuen Features.

Also schauen wir mal was das bedeutet. Um OS-X Mavericks zu installieren startet man einfach den “Apps Store” und schon wird das kostenlose Update angeboten.

Bildschirmfoto 2013-10-26 um 10.33.18

Der Download dauert trotz DSL 16.000 fast eine Stunde. Zur Installation ist ein Neustart fällt, weitere 30 Minuten später ist das Update schon fast erledigt.

Bildschirmfoto 2013-10-26 um 10.35.58

“Schon fast” deshalb, weil weitere Downloads anfallen. iMovie, Pages, Numbers, Keynote, iTunes, Safari, es gibt fast nichts was nicht ebenfalls aktualisiert werden müsste. Aber schauen wir uns zunächst das Update im Detail an.

Bildschirmfoto 2013-10-26 um 10.41.24

Bildschirmfoto 2013-10-26 um 11.12.12

Bildschirmfoto 2013-10-26 um 11.12.40

Hier sehen wir nun die Programme die ebenfalls aktualisiert werden sollten.

Bildschirmfoto 2013-10-26 um 17.18.36

 

Schaut man sich unmittelbar nach dem Update die Liste der verfügbaren Softwarepakete an, so sollte man sich nicht davon irritieren lassen, dass sowohl das bereits installierte als auch das etwas ältere OS-X zum “Laden” angeboten werden. Hier also nicht klicken.

Bildschirmfoto 2013-10-26 um 17.21.24

Insgesamt müssen Daten mit einem Volumen von fast 10 GB heruntergeladen uns installiert werden. Hat man zwei Notebook, so fallen 20 GB an, bei drei Notebooks sind es 30 GB und wer wie ich noch einen Mac Mini in der Ecke stehen hat, der kommt auf 40 GB. Hier können alle Anwender aufatmen die noch eine echte DSL-Flatrate ohne Volumenbegrenzung haben.

Doch was bringt der ganz Datenwahnsinn? Auf der Apple Webseite wird man schnell fündig. Es ist die Rege von satten 200 Verbesserungen, das klingt erst einmal wirklich gut. Schauen wir ins Detail…

Bildschirmfoto 2013-10-26 um 17.49.38

Mit iBooks versucht Apple an de Erfolg des amazon Kindle-Konzeptes anzuknüpfen. Das Lesen digitaler Bücher liegt im Trend und nun kann man seine Urlaubslektüre auch bei Apple kaufen. Meiner Meinung nach ist das kein echtes Killer-Feature, denn wer schon einen Kindle oder ähnlichen E-Book Reader hat, der will seine Bücher sicher nicht auf dem Notebook lesen. Für alle die noch nichts mit Kindle & Co. zu tun hatten mag dieses Feature jedoch ganz willkommen sein.

Al nächstes schauen wir uns mal die neue Karten-Anwendung an. Auf den ersten Blick sieht das alles sehr nach Google-Earth aus. Was jedoch auffällt sind die wirklich langen Ladezeiten bis die Karten endlich aufgebaut sind. Meinen Versuch eine Route von Bonn nach Genua zu berechnen habe ich nach etwa 5 Minuten abgebrochen…

Bildschirmfoto 2013-10-26 um 17.45.45

Bildschirmfoto 2013-10-26 um 17.45.52

Bildschirmfoto 2013-10-26 um 17.46.18

Bildschirmfoto 2013-10-26 um 17.46.36

Wer ein aktuelles iPhone besitzt, der kann sich eine geplante Route mit seinem mobiles Gerät synchronisieren. Für mich als Nutzer eines “echten GPS Gerätes” wäre es ganz interessant wenn man die Routen bspw. als GPX-Datei exportieren und an ein GPS-Gert übertragen könnte. Aber zum Suchbegriff GPX (das ist das gängigste Austaschformat für Geodaten) findet man in der Online-Hilfe leider keinen einzigen Treffer. Für eine echte Kartenanwendung ist das meiner Meinung nach wirklich ziemlich armselig.

Bildschirmfoto 2013-10-26 um 17.44.17

Was ist noch neu? Man kann nun ein zweites Display anschließen! Eingefleischte Apple Fans werden jetzt vielleicht in frenetischen Jubel ausbrechen. Aber mal ganz ehrlich, wer vor  5 oder 6 Jahren ein DELL Notebook mit Windows XP und einer Docking-Station verwendet hat, der konnte zusätzliche zum internen Display ZWEI WEITERE 24″ Displays anschließen, sogar via DVI. Dass dies beim fortschrittlichsten “Betriebssystem aller Zeiten” nun als tolles Feature angepriesen wird ist fast unfreiwillig komisch. Aber es gibt etwas das man in der ach so bösen Windows-Welt meist nicht kennt. Man kann den zweiten Monitor via WLAN in Verbindung mit einem Apple-TV ansprechen. Das kann ganz praktisch sein. Ich habe ein Apple-TV im Schlafzimmer und eines im Wohnzimmer, also musste ich dieses neue Feature sofort mal ausprobieren. Die Integration funktioniert recht gut. Aber bereits beim Versuch auf dem via WLAN angeschlossenen zweiten Monitor (Ein älterer LCD-Fernseher mit 720p Apple-TV Generation 2) kam dann Ernüchterung auf. Alle YouTube-Videos ruckeln und es macht so keinen Spaß parallel ein Video auf dem Fernseher laufen zu lassen.

In der Praxis wird man dieses Feature also eher selten sinnvoll nutzen nutzen können.

Bildschirmfoto 2013-10-26 um 17.51.19

Bildschirmfoto 2013-10-26 um 17.58.54

Schauen wir uns mal die an OS-X Mavericks angepassten Programme an, die man allerdings zusätzlich kaufen muss! Hier gibt es ein paar Neuerungen, aber die Liste der Features ist mehr als überschaubar. Im wesentlichen wurde hier die iCloud eingebunden und es gab kleine Detailverbesserungen die letztlich notwendig waren um die Akku-Laufzeit zu verbessern.

Bildschirmfoto 2013-10-26 um 18.06.27

Bildschirmfoto 2013-10-26 um 18.26.04

Bildschirmfoto 2013-10-26 um 18.27.19

Bildschirmfoto 2013-10-26 um 18.27.52

Beim kurzen Test starten alle Programme ohne Probleme und es scheint alles soweit problemlos zu funktionieren.

Bildschirmfoto 2013-10-26 um 18.29.06

Bildschirmfoto 2013-10-26 um 18.29.45

Bildschirmfoto 2013-10-26 um 18.30.32

Für mich als eingefleischten Fotofan sind natürlich die Fotoprogramme von größtem Interesse. Hier gibt es keine Änderungen zu vermelden, es bleibt alles beim Alten und das ist auch ganz gut so.

Bildschirmfoto 2013-10-26 um 18.31.18

Bildschirmfoto 2013-10-26 um 18.33.27

Mit Logic Pro spiele bastle ich ganz gern ab und zu herum. Meine ersten Gehversuche mit Midi-Sequencern und elektronischen Klangerzeugern liegen schon fast 30 Jahre zurück. Doch die Liebe zu dieser Software-Gattung ist geblieben und daher ist es natürlich wichtig, dass Garage-Band und Logic weiterhin gut funktionieren.

Bildschirmfoto 2013-10-26 um 18.34.48

Nicht für jedes Software gibt es eine OS-X Version, so muss ich immer mal wieder in die Windows-Welt ausweichen. Dies lässt sich über den Parallels Desktop sehr einfach bewerkstelligen. Auf dem neuen Notebook startet das Windows 8 in einigen wenigen Sekunden und die Einbindung in das OS-X ist nahezu vorbildlich gut gelungen.

Bildschirmfoto 2013-10-26 um 18.36.56

Egal ob Powerpoint, Word, Excel, Visual Studio 2013, es funktioniert auch mit OS-X Mavericks alles wie gewohnt. Und während ich kurz ausprobiere ob noch alles funktioniert schummeln sich auch schon wieder Updates für den Adobe Acrobat Reader und vieles mehr auf die virtuelle Windows-Festplatte :-)

Bildschirmfoto 2013-10-26 um 18.39.27

Hier noch ein Screenshot von Windows 8 unter OS-X. Es funktioniert recht gut, aber mit dieser Kacheloberfläche kann ich mich noch immer nicht so wirklich anfreunden. Daher habe ich auf allen Windows 8 Rechner bislang die kostenlose “Classic-Shell” installiert. In den Optionen dieser Software kann man die Kacheloberfläche abschalten, ok sie ist nicht ganz weg aber sie mogelt sich nicht immer wieder in den Vordergrund. Alles in allem läuft das Windows 8 in Verbindung mit dem Parallels Desktop auf meinem Notebook sehr gut und sehr flüssig. Hier hat sich die ausgiebige Detailarbeit ausgezahlt die man bei Microsoft investiert hat um dieses Betriebssystem für etwas leistungsschwächeren Tablet-PCs zu optimieren.

Bildschirmfoto 2013-10-26 um 18.40.47

Fazit

OS-X Mavericks scheint stabil und gut zu funktionieren. Wer Wert auf maximale Akku-Laufzeit legt, der sollte sich ein paar Stunden Zeit nehmen und das Update ausführen. Wirklich wichtige Neuerungen scheint es auf den ersten Blick nicht mitzubringen. Aber solange es schnell und flüssig funktioniert, spricht auch nichts dagegen diese neue OX-X Version zu installieren, zumal das Update abgesehen vom extrem hohen Datenvolumen wirklich problemlos ist.

Mein Fazit: Daumen hoch für OS-X Mavericks


Angetestet – Vanguard The Heralder 46

Bildschirmfoto 2013-10-22 um 18.48.49Bildschirmfoto 2013-10-22 um 18.48.22

Mein Fotorucksack ist inzwischen ziemlich in die Jahre gekommen und so habe ich mich in den letzten Wochen nach einer Alternative umgesehen. Dabei ist mir der Vanguard “The Heralder 46″ ins Auge gesprungen. Und weil dieser Rucksack pfiffig gemacht und sehr durchdacht ist, gibt es heute ein ausführliches Review dazu.

 

Sehr cool ist die laufende Sonderaktion “My ABEO PRO“. Wer sich bis zum Jahresende ein Stativ des Typs ABEO Pro 283 CGH bestellt, der bekommt vom Hersteller einen “The Heralder 46″ Fotorucksack geschenkt. Wer sich nicht sicher ist ob das ABEO Pro das richtige Stativ für ihn ist, der kann sich als kleine Entscheidungshilfe meine beiden Videos zu diesem Stativ anschauen.

Hier gibt es den kurzen 90s Teaser:

 

Und hier habe ich das vollständige Review:


Teneriffa 2005 mit Nikon D2x

Meine erste digitale Spiegelreflex war eine Nikon D100. Die Ergebnisse waren ganz brauchbar wenn auch nicht gerade weltbewegend. Daher wer ich schwer aufgeregt als ich im Jahr 2005 endlich meine erste richtige Profikamera im Bonner Cityfoto-Center abholen durfte. Gleich ein paar Tage später war ich mit dieser neuen Kamera bei einer Falknerei und eines der ersten Fotos wurde dann auch gleich in die Galerie der fotocommunity gewählt.

3997829

Mit der neuen Kamera ging es dann im Herbst 2005 nach Teneriffa. Es war meine erste Reise die ich ganz allein bestritten habe und es war sehr cool, dass ich mich ganz und gar auf meine neue Kamera und die damit verbundenen Möglichkeiten konzentrieren konnte. Und wenige Tag später glückte dann auch schon das zweite Galeriebild bei der fotocommunity.

Einen BLOG hatte ich damals noch nicht, ehrlich gesagt wusste ich damals noch gar nicht was das ist, auch wenn ich den Begriff schon einmal gehört hatte. Weil mich der Erfolg und die Aufmerksamkeit und der Zuspruch in der fotocommunity damals so überwältigt haben, gab es keinen Abend an dem in nicht allein in der Lobby meines Hotels an einem der beiden alten Computer gehockt und einige Fotos hochgeladen habe. Die Tastatur hatte weder ä oder ö noch ein ü, daher musste ich auf ae, oe und ue ausweichen… Damals hatte ich noch einen sparsamen “kleinen Account” und durfte nur 10 Bilder pro Woche in die fotocommunity hochladen. Alle Fotos duften nur maximal 400 Kilobyte groß sein und die maximale Seitenlänge war auf 1000 Pixel beschränkt.

Heute lachen wir über diese Beschränkungen und stellen Bilder in Gigabyte großen Bündeln bei http://www.flickr.com aus. Aber damals waren es eben auch noch andere Zeiten. Alles was ich Tag für Tag erlebte, habe ich damals unter mein Bild des Tages in der fotocommunity geschrieben. Auch das mutet heute wie ein Anachronismus an, aber es war besser als gar nichts und diese Texte habe ich so nicht verloren und kann noch heute darauf zugreifen.

Hier ist nun mein Reisebericht - Teneriffa 2005 mit Nikon D2x -

Ansgar Hillebrand, 2.12.2005 um 1:42 Uhr

4491828

Das Bild ist an meinem zweiten Urlaubstag entstanden. Eigentlich wollte ich morgens ganz was anders machen, aber dann habe ich auf dem Weg zu meinem Auto gesehen, dass der Teide einen richtigen Heiligenschein hatte und dann musste ich da einfach hin. Ein innerer Zwang sozusagen :-) Auf diesem Bild sieht man aufgrund der Perspektive den Teide gar nicht. Seine Spitze koennte man sehen, waere da nicht sein Heiligenschein :-)

So, nun aber ab ins Bett!

Viele Gruesse aus Teneriffa,
Ansgar

4491876

Ansgar Hillebrand 2.12.2005 um 1:31 Uhr

Um dieses Bild aufnehmen zu koennen bin ich heute (1.12.2005) gut 24 Kilometer weit durch den Nebelwald auf Teneriffa gewandert! Um diese Perspektive hinzukriegen bin ich auf die andere Seite der Schlucht geklettert. Es ist nicht einfach diese skurrile Landschaft abzulichten, da ueberall grosse Pinien wachsen und meist die Sicht versperren. Bei Sonnenschein ist alles voller Schatten, bei Nebel gibt es keine Schatten, dafuer gibt es wenig Licht und man muss den weiten Weg ein Stativ mitschleppen.

Bilddaten:
Nikon D2x, Nikon AF-S 2.8/17-55mm @55mm F/8, 1/30s, Spiegelvorausloesung, Stativ

Da ich auf meinem Urlaubsnotebook kein Bildbearbeitungsprogramm habe, ist es nur mit Irfan-View verkleinert und nachgeschaerft. Einen Rahmen kann man damit auch zaubern. Erstaunlich was kostenlose Software mitunter leisten kann :-)

Ansgar Hillebrand, 2.12.2005 um 1:38 Uhr

Fuenfter Reisetag:
Heute war ich auf “Abenteuerreise” – mehrere Kilometer mit meinem Xsara ueber unbefestigte Wege die man normalerweise mit einem Jeep fahren wuerde. Dann noch etliche KM zu Fuss. Auf dem Rueckweg habe ich mich total verirrt. Man sollte nicht einfach blind den gruenen Punkten folgen :-) Irgendwann war ich wieder an meinem Auto und einen Kilometer spaeter habe ich dann einen einsamen Wanderer aus Bamberg aufgesammelt der sich auch verirrt hatte. Zu diesem Zeitpunkt war der Nebel so dicht, dass man kaum die Hand vor Augen sehen konnte und der Wandersmann hatte bei 2°C im Nebel eine kurze Hose an!

Gut, dass es den Ansgar gibt :-) Wir waren dann sogar noch gemeinsam in einem echten Kanarischen Restaurant, Kichererbseneintopf fuer nur 3 Euro, wo gibt es das in Deutschland??

So, nun sollte ich mal ins Bett, sonst schaffe ich morgem den Sonnenaufgang ueber dem Teide nicht und was soll ich dann bei der FC einstellen????

Viele Gruesse und eine gute Nacht,
Ansgar

Ansgar Hillebrand, 2.12.2005 um 22:19 Uhr

Und wieder geht ein Tag zu Ende. Welcher Tag war es heute, ich habe jegliches Zeitgefuehl verloren. Wir haben den 2.12.2005 – was fuer einen Wochentag haben wir? Egal, die Sonne schien heute den ganzen Tag.

Morgens war ich in La Orotava um den Sonnenaufgang ueber dem Teide zu fotografieren. Danach ging es kreuz und quer durch das Anaga-Gebirge. Schliesslich bin ich in Taganana gelandet. Ein kleines Fischerdorf am Ende des Universums. Dort war ich in der Bar Playa (Casa Africa) Roque de Las Bodegas No.3. Da war ich im Januar 2004 schon einmal. Mir faellt da immer eine lustige Konversation zwischen einer aelteren spanischen Kellnerin und einer russischen Familie ein. Die Kellerein behrrscht zwei deutsche Wort “Fiehsch” und “Flaisch”. Die Russen konnten ein kleines bisschen Englisch. So ging es dann zu:

Die Kellnerin fing an: “Buonas Dias, Fiesch, Flaisch?” “Hm?” “Fiesch?” “Hmm??” “Flaisch?” “Hmm?” Die Russen tuscheln etwas und dann kommt ein leises “Ahhh” ueber ihre Lippen. Danach sagt  der russische Vater: “Oh yes, Fraensch Fraisch” Die Klennerin “Si”…

Die Gesichter waren suess, als sie etwas spaeter sahen was sie bestellt hatten…

Heute war ich dann wieder dort, zwei Jahre sind vergangen und die Deutschkenntnisse der Kellnerin haben sich nicht verschlechtert. Sie steht also diesmal vor mir und sagt “Fiesch, Flaisch?” Ich sage “Si, Fisch” “Ensalata mixta?” Ich denke, ein kleiner gemischter Salat zum Fisch, nicht schlecht. “Si, Ensalata mixta” Sie: “Pulpo?” Hm was bedeutet das nun wieder, keine Ahnung ist sicher ok “Si Pulpo” Sie “Fritta?” Ich denke, oh Fritten da zu, nicht schlecht, Fisch, Salat und Fitten, ok “Si, Frittas!” Sie “Papas?” Ich denke, aha das kenne ich, Kanarische Kartoffeln: “Si, con Papas!” Sie “Cerveza?” Oh ja, denke ich, ein Bier waere jetzt genau richtig “Si, una Cerveza por favour”

Dumm di dumm di dumm… “Plong” steht ein Bier auf dem Tisch, eins aus Daenemark!! Schluck, lecker, ahhh. Dann kommt die Kellnerin und stellt mir einen Teller auf den Tisch, plock. Drauf liegt ein gegrillter zerstueckelter Tintenfisch. Hm, wann habe ich denn den bestellt? Egal, ich ueberwinde das Ekelgefuehl und fange an daranherum zu knabbern. Schmeckt gar nicht schlecht. Dann kommen die Kartoffeln und eine Tunke aus Oel und Knoblauch, schmeckt auch prima. Dann kommt sie nochmal, Plock Huch, ein Teller mit einem Piranhia? Hatte ich den bestellt? Eigentlich hatte ich mit einem Fisch-Filet gerechnet, der hier hat eben noch gelebt. Wo seine Augen waren ist irgendwelches Gemuese reingesteckt. Er hat noch alle Flossen… Ok, ich schaffe auch das. Plock, ein zweites Bier, guter Service aber ich muss doch noch Auto fahren, egal, es schmeckt so gut. Plock, das dritte Bier, heeee? Ok, ich trinke das dritte Bier!

Waehrend dessen schaue ich mal in meinem kleinen gelben Buch mit dem groessen L wie Langenscheidt nach. Pulpo ist ein Tintenfisch. Ensalata Mixta war also eine Vorspeise, sowas wie ein Meeresfruechte-Salat mit Tintenfisch. Was ich schon alles auf Spanisch bestellen kann, ich bin voll begeistert :-)

Im Auto muss ich dem Bier seinen Tribut zollen. Ich schaffe es noch bis zum Mirador del Iglesias, dann rafft es mich dahin. Von 14h bis 16h30 schlafe ich in der warmen Sonne in 1000 Metern Hoehe an einem luftigen Mirador. Irgendwann komme ich wieder zu mir und trete den Heimweg an.

Ein paar Bilder des Tages sind jetzt schon hier in der FC online. Die ersten 5 Diafilme sind auch schon entwickelt. Die drei naechsten Filme habe ich eben abgegeben. Nun sitze ich mal in einem anderen Internet-Café, hier gibt es andere Spielautomaten, aber die “Athmosphaere” ist aehnlich – Zing Bumm, Grr Grr, Ding Ding…

Also gehe ich gleich mal ins Bett, man war das ein Tag!

Viele Gruesse,
Ansgar

Ansgar Hillebrand, 3.12.2005 um 11:00 Uhr

Wieder ein Morgen, habe heute mal lange geschlafen und versuche jetzt mal in La Orotava, der Lieblingsstadt von Alexander von Humboldt, ein paar typische Kanarische Impressionen einzufangen. Schade, dass ich nix mehr zur Diskussion geben darf. Morgen gibt es wieder ein neues Bild. In meinem Fotohome “Teneriffa 2005″ gibt es aber schon eine Reihe netter Bilder :-)

Casa de los Balcones
Von Ansgar Hillebrand
11.1.06, 20:33
12 Anmerkungen
Nuestra Señora de la Concepcion
Von Ansgar Hillebrand
28.12.05, 11:59
13 Anmerkungen
Kanarischer Innenhof
Von Ansgar Hillebrand
30.3.06, 7:56
3 Anmerkungen

Meine Diafilme habe ich gestern noch vor dem Schlafengehen angeschaut, mir fehlt mein Diaprojektor, ob ich den beim naechsten Urlaub auch mitnehme? Heute morgen habe ich erst einmal Hemden, Socken und Hosen gewaschen. Das ist mein Tribut an 15 Kilo Fotogepaeck :-]

Viele Gruesse und viel Spass in der FC,
Ansgar

Udo Krüger, 3.12.2005 um 12:40 Uhr

Konnte mir beim lesen deiner Story das Lachen nicht verkneifen.:-))))
Eine Klasse Geschichte.
Gruß Udo

Ansgar Hillebrand, 3.12.2005 um 17:40 Uhr

So, bin zurueckgekehrt in Zeit und Raum, es ist Samstag der 3.12.2005 und die erste Woche ist schon rum. Noch sieben Tage und das schnoede kalte “alte Europa” hat mich zurueck :-(

Heute war ich in La Orotava, eine tolle Stadt! Die Bilder gibts in meinem Fotohome.

Viele Gruesse,
Ansgar

4496889

Mein siebter Tag auf Teneriffa!

Endlich habe ich auch eines dieser tausendfach fotografierten Motive auf den Chip bannen koennen! In den letzten Tagen habe ich alle moeglichen Leute hier auf Teneriffa gefragt wo man diesen Ausblick hat. Entweder waren es aber ebenso ahnungslose Touristen wie ich oder ihre Antworten kamen mir irgendwie spanisch vor. Also habe ich mich selbst auf die Suche gemacht. Nach einer kuzen Nacht bin ich dann heute morgen um 5h aufgestanden und ohne Fruehstueck gleich losgefahren. Auf der Suche nach DEM Ausblick und der Jagd nach DEM Moment.

Ob sich der Aufwand gelohnt hat, Ihr entscheidet :-)

Bilddaten:
Nikon D2x, Nikon AF-S 2.8/17-55mm @20mm, F/8, 1/8s, 100 ASA, B&W Polfilter, Stativ, Spiegelvorausloesung

Verkleinert, nachgeschaerft und eingerahmt mit Irfan-View, sonst keine weitere Bearbeitung.

Ansgar Hillebrand, 4.12.2005 um 2:51 Uhr

Der fruehe Vogel faengt den Wurm!

Ich habe gerade den Nachtportier erschreckt und fahre jetzt mal ins Anaga-Gebirge um hoffentlich einen grandiosen Sonnenaufgang zu erleben.

Es ist jetzt 1h45 Ortszeit!

Manchmal muss man im Leben verrueckte Dinge tun um zu spueren, dass man noch lebt :-)

Viele Gruesse,
Ansgar

Ulli Schmidt, 4.12.2005 um 4:14 Uhr

Es lohnt sich immer

Patricia. F., 4.12.2005 um 6:58 Uhr

Ich mag Kitsch:)))

Rainer Gütgemann, 4.12.2005 um 9:56 Uhr

Man muß auch zum Kitsch stehen. Sehr schön.
Gruß Rainer

Udo Krüger, 4.12.2005 um 10:44 Uhr

Der Ausflug hat sich doch voll gelohnt.
Manchmal muß man wirklich verrückte Sachen tun.
Da hast du Recht.
Gruß Udo

Ansgar Hillebrand, 4.12.2005 um 12:31 Uhr

So, es ist jetzt 11h25 Ortszeit und ich bin von meiner naechtlichen Fotoreise zurueck. Irgendwie konnte ich ja heute Nacht nicht schlafen, also bin ich ins Anaga-Gebirge gefahren, das sind ca. 35 Km von Puerto de la Cruz. Es war ungefaehr 2h als ich dort ankam. Am Pico de la Inglés habe ich dann ein bisschen Quatsch gemacht. Sterne fotografiert und so. Der Sternenhimmel sieht im Gebirge grandios aus, weil dort nur so wenig Umgebungslicht ist.

Dann habe ich noch ein bisschen mit meinem Nikon SB-800 Blitzlicht experimentiert und ein bisschen in meinem Citroen Xsara geschlafen. Irgendwann so gegen 6h begann dann ein toller Sonnenaufgang. Ich habe in zwei Stunden gut 200 Bilder gemacht, soqohl Dias als auch digitale Bilder. Ein paar digitale Bilder stelle ich jetzt gleich mal in meinem Fotohome bei der fotocommunity ein.

Verknuepfen kann ich sie an diesem Rechner leider nicht, denn hier klappt Strg+C nicht, keine Ahnung warum. Die rechte Maustaste geht hier auch nicht. Ich gehe nachher mal in ein Internet-Café, da klappt das Kopieren ueber die Zwischenablage, aber da gibt es dann keinen Card-Reader. Wie nennen wir Unternehmensberater das was ich heute mal wieder machen muss? “Best of breed” – ich liebe unsere schoene deutsche Sprache ;-)

Viele Gruesse,
Ansgar

Ansgar Hillebrand, 4.12.2005 um 13:10 Uhr

Nun bin ich im Internet-Café. Leider habe ich mir versehentlich einen Rechner ausgesucht an dem die Maus kein Scroll-Rad hat – man kann nicht alles haben :-) und es ist ja nur fuer eine Stunde…

So, hier ist ein Link zu meinem naechtlichen Abenteuer im Anaga-Gebirge.

Nichts bewegt sie wie ein Citroen
Von Ansgar Hillebrand
4.2.06, 13:10
4 Anmerkungen
Pico del Inglés
Von Ansgar Hillebrand
6.12.05, 23:29
15 Anmerkungen
Teide Sunrise No. 2
Von Ansgar Hillebrand
6.12.05, 23:50
7 Anmerkungen

Morgen darf ich wieder was zur Diskussion geben…

Viele Gruesse und viel Spass,
Ansgar

Ansgar Hillebrand 5.12.2005 um 10:25 Uhr

4506242

Dieses Bild ist am Ende meiner “Nachtexpedition” durch das Anaga-Gebirge entstanden. Es war morgens so ca. 7h, eine Stunde später war der Teide weg, die Wolken hatten ihn verschluckt. Gut, dass er sich jeden Tag aufs neue freizukämpfen weiss!

Bilddaten:
Nikon D2x, Nikon AF-S 2.8/17-55mm, F/11, 1/8s, Stativ, Spiegelvorauslösung, 100 ASA

Ich konnte nachts nicht so recht schlafen und habe dann um 1h30 den Nachtportier erschreckt. So etwa 2h in der Nacht war ich dann am Pico del Ingelés. Da habe ich ein bisschen Fotoquatsch gemacht, ein paar Stunden im Auto geschlafen und dann auf einen grandiosen Sonnenaufgang gewartet. Anschließend ging es müde und glücklich zurück zum Hotel und dann gab es ein kleines “Morgenschläfchen”.

4506210

Pico del Inglés

Von Ansgar Hillebrand 6.12.2005 um 23:29 Uhr

Neunter Urlaubstag – 4.12.2005

Ein paar lustige Experimente mit meinem SB-800 mitten in der Nacht auf einem 1000m hohen Felsgipfel :-)

Unten links im Bild sieht man die Lichter von Gran Canaria, rechts unten sieht man die Lichter von Santa Cruz de Tenerife.

Bilddaten:
Nikon D2x, Nikon AF-S 2.8/17-55mm @35mm, F/8, 30 Sekunden, 100 ASA.
Ich bin mit dem SB-800 in der Hand blitzender Weise von der Kamera weg in Richtung auf die Aussichtsplattform gelaufen. Auf dem “Rückweg” war ich von der Blitzerei in der Finsternis so geblendet, das ich gestolpert bin und mich “voll auf die Fresse” gelegt habe. Ist aber nix passiert :-)

Sylvia M., 6.12.2005 um 23:31 Uhr

Gefällt mir, schöne Arbeit. LG Sylvia

Manfred K., 6.12.2005 um 23:34 Uhr

Sehr gut abgelichtet und eine ganz feine Arbeit die mir sehr gut gefällt.
Achönen Gruß
Manfred

Sir Hoggle, 6.12.2005 um 23:35 Uhr

die idee ist sehr gut. leider sieht man dich fast zu wenig, sieht aber trotzdem toll aus.

Ansgar Hillebrand, 6.12.2005 um 23:42 Uhr

Hallo liebe Freude, hier kommt mein neues Update :-)

So, heute ist der 6.12.2005. In good old germany kommt heute der Nikolaus, hier auf Teneriffa merkt man nix davon, ausser, dass im Hotel die Kinder total ausflippen. Ich wollte dort eben ein paar neue Bilder hochladen, es ging einfach nicht. Ueberall Schreikinder und das schlimmste von allen rannte die ganze Zeit zwischen dem Internet-Compi und seinem Daddy hin und her. Zwischendurch hat er dann total affektiert mit den Faeusten auf der Tastatur herum gepruegelt. Kein Wunder, dass da alle Tasten klemmen…

Ich bin in eine Internet-Café geflohen, leider kann man hier keine Bilder hochladen, denn die Rechner hier sind fest eingeschlossen. Nun habe ich viele schoene neue Bilder auf meiner CF-Card in meiner Hosentasche und kann sie Euch nicht zeigen – wegen eines Schreikindes, das frustet. Nur dass Ihr mich nicht falsch versteht, ich finde Kinder toll! Wenn Kinder total ausflippen, sind eben oft die Eltern der Grund. Und diese Eltern haettet Ihr mal sehen sollen. Eben wollte der Vater seinem Sohneman zeigen wie man eines der Spiele startet. Dabei hatte er eine Zigarette im Mundwinkel, der Qualm zog ihm in die Augen und die Asche “tropfte” seinem Sohn auf die Haare. Er machte dabei die komischte Grimasse die ich in den letzten Monaten gesehen habe. Eben der Vater eines Schreikindes ;-)

Nun, was habe ich so erlebt?

Gestern am 5.12.2005 war ich mit Uwe und Olga aus dem Hotel unterwegs. Wir waren an meinem Lieblingsberg, dem Teide. Ich konnte eine bisschen Reisefuehrer spielen und das hat grossen Spass gemacht. Natuerlich sind wieder viele hundert Fotos entstanden, diesmal welche mit Menschen drauf. Uwe und Olga eben :-)

Der Ansgar bei den Los Roques
Von Ansgar Hillebrand
10.1.07, 20:16
11 Anmerkungen
El Teide im Abendlicht
Von Ansgar Hillebrand
4.1.06, 18:31
12 Anmerkungen

Heute bin ich dann wieder fruh aufgestanden und habe wieder den Nachtprotiert erschreckt. Die alte Gurke pennt da die ganze Nacht in einem Sessel gegen ueber von der Rezeption. Er macht immer das Licht aus und ich bin heute wieder ueber seine Fuesse gestolpert. Da haben wir uns beide erschreckt ;-)

Dann war ich als erster oben am Teide an der Kasse der Seilbahn. Un Adulto – 22 Euros!

Teleférico del Teide
Von Ansgar Hillebrand
11.1.06, 17:27
10 Anmerkungen

Eine Genehmigung fuer den Gipfel hatte ich ja leider nicht, die Story habe ich ja schon geschrieben. Also musste ich mit anschauen wie alle ausser mir hoch zum Gipfel durften. Das hatte fuer mich den Vorteil, dass ich auf den weiten Wegen oben kurz unterhalb des Gipfels ganz allein war und in aller Ruhe fotografieren konnte. Irgendwann kamen dann ein paar uebergewichtige pubertierende spanische Maedchen und mussten direkt neben mir die ganze Zeit mit ihren Handies ihre Freundinnen anrufen. Warum tun die das oben am hoechsten Berg Spaniens und nicht zuhause in der Badewanne? Verstehe ein Mensch diese Kinder….

Na, jedenfalls habe ich zwei Diafilme verknipst und ungefaehr 200 digitale Bilder gemacht.

Beim Warten auf den Teleférico del Teide habe ich dann Alexandra und Joerg kennen gelernt. Wir waren nach dem Teide dann zusammen bei den Los Roques und danach nochmal bei der Paisaje Lunar, der weissen Mondlanschaft.

Paisaje Lunar
Von Ansgar Hillebrand
13.3.06, 8:19
7 Anmerkungen

Diesmal habe ich nur meine D2x mit dem 2.8/17-55mm und einem Polfilter mitgenommen und den gruenen Punkten sind wir auf dem Rueckweg auch nicht gefolgt! Gute Idee, so waren wir nach gut 2 Stunden wieder zurueck am Auto. Da haben wir uns  verabschiedet und ich bin danach in Rekordzeit quer durch die Cañadas del Teide nach Puerto de la Cruz geflitzt. Mit 140 KM/h am Teide vorbei, in der Abenddaemmerung, das hatte was!

Endlich gab es etwas zu Essen, später habe ich die Bilder auf mein kleines Urlaubsnotebook kopiert und dann hatte ich die Begegnung mit den Schreikindern :-)

Nun habe ich noch 24 Minuten uebrig, von meinen 60 Minutos for dos Euros :-)

Viele liebe Gruesse aus Puerto de la Cruz und bis bald,
Ansgar

Marko Stock, 6.12.2005 um 23:43 Uhr

Irgendwie voll der Geistermarsch
sehr intressante Wirkung des Schattens
Grüße

Mrs. Fischer, 6.12.2005 um 23:44 Uhr

Du hast aber auch tolle Ideen manchmal… :-))
so schön wie es aussieht..ein wenig melancholisch wirkt’s… allein in die Dunkelheit der Nacht..
gut, dass der Sturz nicht eine “Etage” tiefer ging!
lg

Elke Hickstein, 7.12.2005 um 0:04 Uhr

Da muß man schon länger hinschauen!
Ein tolles Experiment und ebensolche Kulisse…
Was tut man nicht so, für ein gutes Foto…
LG Elke

G. Charlotte, 7.12.2005 um 10:51 Uhr

Wunderschöne Aufnahme!
LG Siegfried

Andy Pomplun, 7.12.2005 um 12:49 Uhr

klasse gemacht und überaus witzig.
lg

4506236

Teide Sunrise No. 2

Von Ansgar Hillebrand 6.12.2005 um 23:50 Uhr

Achter Urlaubstag: 4.12.2005

Ein Blick auf Teneriffa während des schönen Sonnenaufgangs morgens um 7h im Anaga-Gebirge. Wie schon früher beschrieben bin ich mitten in der Nacht aufgestanden, zum Anaga-Gebirge hoch zum Pico del Inglés gefahren und habe dort den Sonnenaufgang abgewartet.

Bilddaten:
Nikon D2x, Nikon AF-S 2.8/17-55mm @20mm, B&W Polfilter, F/11, 6 Sekunden, 100 ASA, Stativ, Spiegelvorauslösung

Ansgar Hillebrand, 6.12.2005 um 23:58 Uhr

So, nun habe ich noch einen Upload frei! Ich wandere jetzt gleich mal wieder rueber ins Hotel und versuche dann die Schreikinder vom Internet-Compi “abzudraengen” :-) Dann lade ich noch ein Bild von heute hoch.

Ihr findet alles Bilder in meinem Fotohomeordner “Teneriffa 2005″.

Viele Gruesse,
Ansgar

Markus u. Laura, 7.12.2005 um 7:52 Uhr

finde ich persönlich von den ganzen sunrises am stimmungsvollsten, war wohl noch recht früh;-)
vg markus

Philomena Hammer, 7.12.2005 um 13:17 Uhr

dein Ausflug hat sich mehr als gelohnt. Die aufnahme ist wieder wunderschön.
Liebe Grüße

n o r B Ä R t, 8.12.2005 um 17:08 Uhr

Traumhaft das Licht und die Farben ! Herrlich die Aussicht !
Gruss
n o r B Ä R t

picturesandmore, 9.12.2005 um 9:11 Uhr

Ich staune….das sind keine normalen Urlaubsfotos mehr-das sind kleine Kunstwerke !
VG…Panik

4524081

Weitblick

Von Ansgar Hillebrand 7.12.2005 um 0:25 Uhr

Heute (6.12.2005) auf dem hoechsten Berg Spaniens in ca. 3.500 Metern Hoehe aufgenommen.
Im Hintergrund sieht man Al Gomera, El Hierro und La Palma, ich schaue gerade rueber nach Gran Canaria.
Damit waeren die Kanaren dann fast alle auf einem Bild vereint ;-)

Ich liebe die beiden roten Farbkleckse rechts in der Ecke :-]

Bilddaten:
Nikon D2x, Nikon AF-S 2.8/17-55mm, Selbstausloeser, Stativ, Polfilter

Beschnitten fuer mehr Panorama-Format, verkleinert, nachgeschaerft und gerahmt mit Irfan View. Sonst keine weitere Bearbeitung.

Markus u. Laura, 7.12.2005 um 7:54 Uhr

schöne aussicht, interessant das man die anderen beiden inseln von dort oben auch noch sieht.
du schreibst 3200m bist du den weg nach oben? die seilbahn endet ja bei 3500m!
vg markus

Philomena Hammer, 7.12.2005 um 13:04 Uhr

wieder so ein klasse Bild. So langsam werde ich eifersüchtig :-))
Liebe Grüße

Ansgar Hillebrand, 11.12.2005 um 4:54 UhrMeinen Eintrag verändern oder löschen

@Markus Und Laura H.
Habs gerade eben korrigiert, voll vertan, der Teide hat 3714m wenn ich mich nicht irre und der letzten “verbotenen Meter” sind es etwa 200 an der Zahl.

Also 3714 – 200 = 3514 +/- ein paar Meter für den Wanderweg :-)

4524084

Aufstieg zum Pico del Teide

Von Ansgar Hillebrand 7.12.2005 um 0:28 Uhr

Hier krakselt der Ansgar gerade am Pico del Teide in ca. 3.200 Metern Hoehe herum. Hui war die Luft da duenn. Als kurz drauf Alexandra und Joerg vom Gipfel kamen war ich voll aus der Puste und sie hatten was zu Lachen :-)

Im Hintergrund sieht man den letzten aktiven Vulkan von Teneriffa. Dieser Vulkan ist vor ca. 100 Jahren zuletzt ausgebrochen. Im Vergleich zum Teide hat er einen richtigen Krater! Der Teide sieht eher so aus als sollte dort der Keller eines Doppelhauses betoniert werden :-]

Bilddaten:
Nikon D2x, Nikon AF-S 2.8/17-55mm, F/8, 1/125s, 100 ASA, Polfilter, Stativ, Selbstausloeser

Bernd Hofmann, 7.12.2005 um 12:20 Uhr

Eine schöne Selbstauslöseraufnahme!
Da hattest Du ja deutlich besseres Wetter als wir! Ist schon ‘ne tolle Aussicht von da oben, die wir leider nur partiell genießen konnten.

Ich bin übrigens mal gespannt, ob der Teide-Nationalpark von der Unesco 2007/2008 zum Weltnaturerbe ernannt wird und ob dann die hässliche Seilbahn abgebaut wird.

Viele Grüße, Bernd

Philomena Hammer, 7.12.2005 um 13:02 Uhr

eine grandiose Aufnahme, klasse.
Liebe Grüße

Esther Margraff, 7.12.2005 um 16:06 Uhr

Urlaub kann so anstrengend sein :-)….
Wirklich tolle Aussicht dort!
Hier löst das Wetter gerade mal wieder Depressionen aus .-(
LG
esther

Maike Paulus, 8.12.2005 um 6:38 Uhr

Morgen Ansgar,
mir bleibt die Luft immernoch weg wenn ich nur drann denke. Aber schönes Bild!!!!
:-) Maike

4524079

Krater und Inseln in der Ferne

Von Ansgar Hillebrand 7.12.2005 um 0:33 Uhr

6.12.2005 – 23h30 Ortszeit – Puerto de la Cruz – Hotel Marte

KEINE SCHREIKINDER MEHR HIER

Wie dieser Vulkan heisst muss ich morgen mal nachschlagen, dann fuege ich das hier ein.
Jedenfalls war es ein toller Tag und ich habe einen Sonnenbrand auf der Nasenspitze :-)

Im Hintergrund sieht man La Gomera und El Hierro. Der Ort unten links im Bild koennte Los Christianos sein.

Bilddaten:
Nikon D2x, Nikon AF-VR 80-400mm, F/11, 1/60s, 100 ASA, Polfilter, Stativ, Spiegelvorausloesung
Leichter Beschnitt fuer Panorama-Format, verkleinert, nachgeschaerft und gerahmt mit Irfan-View. Sonst keine weitere Bearbeitung.

Markus u. Laura, 7.12.2005 um 7:56 Uhr

tolle farben und la gomera fast ohne wolken.. schöner blick von dort oben.

vg markus

Siegfried G. und Charlotte G., 7.12.2005 um 11:03 Uhr

Tolle Aufnahme!
LG Charlotte

Bernd Hofmann, 7.12.2005 um 12:24 Uhr

Beneidenswerter Blick gut eingefangen!
Vielleicht komme ich ja irgendwann wieder einmal auf den Teide-Gipfel und habe dann etwas mehr Glück mit dem Wetter.

Philomena Hammer, 7.12.2005 um 12:55 Uhr

sehr sehr schön :-))
Liebe Grüße

Sportfotodienst Stuttgart Andreas Grunwald, 7.12.2005 um 17:08 Uhr

KLASSE! Das wäre m.E. galerie-würdig!!!
LG, Andy

C@rlo. R., 7.12.2005 um 17:33 Uhr

Staun… da bist Du noch im Urlaub und sendest uns da schon die Fotos…;-))
Gruß C@rlo

Ansgar Hillebrand, 7.12.2005 um 20:16 Uhr

So liebe Leute, es ist wieder ein Tag fast rum und ich sitze wieder im Internet-Café an dem Rechner an dem die Leertaste klemmt. Das ist FC unter erschwerten Bedingungen :-)

picturesandmore, 9.12.2005 um 9:10 Uhr

Ohh my god…da muss ich unbedingt auch mal hin- die Gegend da ist ja hinreissend !
Echt geil !
VG…yanick

Frank Socha, 21.12.2005 um 9:29 Uhr

…und ich stand drüben auf der anderen seite und hab auch abgedrückt ;-)
Eine wundervolle Urlaubsserie mit schönen Erklärungen…
LG
Frank

Manfred K., 13.03.2006 um 11:37 Uhr

Klasse und einwandfrei abgelichtet. Ist wirklich wundervoll geworden. Viel spass im Internetcafe ;o))
Manni

4527420

Los Gigantes

Von Ansgar Hillebrand 7.12.2005 um 19:19 Uhr

Den nordwestlichen Zipfel von Teneriffa erreicht man nur ueber eine nicht oeffentliche Strasse. Sie zu befahren ist laut Mietwagenvertrag streng verboten. Und gefaehrlich ist es dazu, weil die schroffen Berge oft unvermittelt mit groesseren Felsbrocken nach den Autos der Touristen werfen.

Ich habe mich durch all das nicht abschrecken lassen, um fuer Euch dieses Bild aufnehmen zu koennen!

Heute (7.12.2005) um 17h war das Licht einfach goettlich :-)

Bilddaten:
Nikon D2x, Nikon AF-S 2.8/17-55mm @55mm, F/8 1/125s, B&W Polfilter, 100 ASA

Verkleinert, nachgeschaerft und gerahmt mit Irfan-View, sonst keine weitere Bearbeitung!
Wenn ich es hier im Urlaub koennte, haette ich die doofen Muelltonnen wegretuschiert :-]

Frank aus Köln, 7.12.2005 um 19:21 Uhr

Ist das nicht am Ausgang des Baranco di Masca (oder so ähnlich)?
Schöne Aufnahme. Da sind man, warum die Giganten Giganten genannt werden.
VG Frank

Ansgar Hillebrand, 7.12.2005 um 19:21 Uhr

Wieder ist ein Tag zu Ende – heute ist schon Mittwoch – noch Donnerstag & Freitag dann geht es am Samstag schon wieder zurueck in die Kaelte – brrr…

Heute war ich mal wieder allein unterwegs. In Garrachico gab es leckeren Fisch und dann war ich ewig lang am Punta de Teno und habe mir die Los Gigantes angeschaut. Diese Insel hat so viel zu bieten, ich muss sicher irgendwann nochmal wieder kommen :-)

Viele Gruesse aus Puerto de la Cruz,
Ansgar

Dirk M, 7.12.2005 um 19:22 Uhr

Sehr beeindruckende Landschaft, auch die 2 Boote als Blickfang machen sich sehr gut.
Gruss
Dirk

Sylvia M., 7.12.2005 um 19:30 Uhr

Gefällt mir supergut. LG Sylvia

Manuel Schauer, 7.12.2005 um 20:02 Uhr

Tolle Landschaft mit schönen Farbkontrasten, da möchte man eine Zeit verweilen.
Gruß
Manuel

Friedrich Geretshauser, 8.12.2005 um 0:08 Uhr

fc-ler leben nun mal gefährlich, sind ja auch ‘nur’ fc-ler!
Aber das nicht eben geringe Risiko hat sich doch gelohnt. Vor allem für uns hier, die wir alle in gegen Steinschlag gut gesicherten Häusern sitzen…. ;-)
Herzlichen Gruß – und eine unfallfreie Rückreise! Fritz

Siegfried G. und Charlotte G., 8.12.2005 um 5:50 Uhr

Eine wunderschöne Aufnahme! LG Charlotte

Philomena Hammer, 8.12.2005 um 7:52 Uhr

wunderschön
Liebe Grüße

Ansgar Hillebrand, 8.12.2005 um 21:02 Uhr

Heute war ich wieder frueh auf den Beinen, der Nachtportier war heute aber schon wach und so konnte ich ihn nicht erschrecken :-) Um 6h30 ging es dann gleich los nach Masca. Die Zeit ist rekordverdaechtig und ich habe mich gefuehlt wie ein kleiner Rennfahrer. In Masca war ich der erste Tourist und auch die Einheimischen haben noch geschlafen. So schien die Sonne nur fuer mich :-)

~ Masca Sunrise ~
Von Ansgar Hillebrand
27.3.06, 7:49
13 Anmerkungen

Nach diesem zauberhaften Sonnenaufgang, Masca ist prinzipiell eine einzige grosse Sonnenuhr, bin ich wieder hoch zum Mirador gefahren. Café con Leché – lecker! Danach dann wieder runter nach Masca und gleich auf der anderen Seite wieder hoch in Richtung Santiago de Teide.

El Teide im Morgendunst
Von Ansgar Hillebrand
9.12.05, 8:44
13 Anmerkungen

Dann auf weiten Wegen kreuz und quer durch das morgentliche Teno-Gebirge und danach in den Jardín Botanicó in Puerto de la Cruz.

Strelizie No. 1
Von Ansgar Hillebrand
11.1.06, 20:24
14 Anmerkungen
Strelizie No. 2
Von Ansgar Hillebrand
20.3.06, 8:17
8 Anmerkungen

Ansgar Hillebrand, 8.12.2005 um 21:07 Uhr

Es gab hier mal eine Projekt “Die Welt ist voller Herzen” oder so, daran musste ich denken als ich dieses kleine Bluemlein sah… Diese Pflanze hat lustige Loecher in den Blaettern, hat jemand eine Idee wie diese Pflanze heisst? Ist es das Blatt eines Gummibaumes?

Dschungel im Jardín Botanico
Von Ansgar Hillebrand
14.1.06, 20:28
11 Anmerkungen

Im Jardín gibt es einen kleinen Seerosenteich:

Spiegelungen im Jardín Botanico
Von Ansgar Hillebrand
30.3.06, 7:55
7 Anmerkungen

Dann ist da noch ein Baum, bei dem die Wurzeln von oben nach unten wachsen. Er hat im Sturm ganz arg gelitten, die Blaetter sind total vertrocknet und sehen fast aus als waeren sie verbrannt.

Baumdetail im Jardín Botanico
Von Ansgar Hillebrand
5.4.06, 8:07
2 Anmerkungen

Der legendaere “Stachelbaum” ist leider im Tropensturm DELTA abgebrochen und musste auf ca. 150cm Hoehe abgesaegt werden.

picturesandmore, 9.12.2005 um 9:07 Uhr

Eine ganz unglaubliche Gegend wo man eine grossartige Aussicht geniessen kann- oder eben die Eindrücke auf Deinen Bildern ! Wahnsinnig schön !
VG…yanick

Alois.J Dirscherl, 27.03.2006 um 20:37 Uhr

So habe ich Los Gigantos nie erlebt es war immer in Nebel gehüllt.
g Alois

4532851

El Teide im Morgendunst

Von Ansgar Hillebrand 9.12.2005 um 8:44 Uhr

Nach dem Sonnenaufgang in Masca am 8.12.2005 in Masca bin ich in Richtung Santiago de Teide gefahren. Oben am Pass bin ich ein bisschen geklettert und habe Euch dieses schoene Foto mitgebracht.

Hier noch die Bilddaten:
Nikon D2x, Nikon AF-S2.8/17-55mm @17mm, F/11, 1/125s, 100 ASA, B&W Polfilter, Freihaendig ohne Stativ fotografiert, Verkleinert, nachgeschaerft und gerahmt mit Irfan-View. Keine weitere Bearbeitung.

iegfried G. und Charlotte G., 9.12.2005 um 8:47 Uhr

Oh, welch schönen Farben,traumhaft schöne Aufnahme!
LG Charlotte

Franky Boy´s Weizenliebe, 9.12.2005 um 9:02 Uhr

klasse

picturesandmore, 9.12.2005 um 9:03 Uhr

Wow…was für eine fantastische Landschaft- ganz fabelhaft fotografiert ! Bin begeistert !
VG…yanick

Annette Esser, 9.12.2005 um 9:40 Uhr

Wirklich eine sehr schönes Foto, ich mag das noch verhaltene Licht besonders … gestalterisch 1 A —-
Liebe Grüsse: Annette

PEtrOs M., 9.12.2005 um 9:56 Uhr

nice colours…

Markus u. Laura, 9.12.2005 um 11:42 Uhr

hat fast schon was von panorama, schöne farben und schärfe. welches objektiv hattest du denn drauf?
vg markus

Dieter Goebel-Berggold, 9.12.2005 um 13:06 Uhr

Sehr schön aufgenommen, besonders die Tiefe im Bild gefällt mir.
lg Dieter

Bernd Hofmann, 9.12.2005 um 13:48 Uhr

Und sogar noch ein Blümchen gefunden! ;-)
Eine schöne Aufnahme!
Gruß, Bernd

Stefanie Jania, 9.12.2005 um 18:26 Uhr

eine wunderschöne Landschaftsaufnahme.Der Vordergrund hebt sich auch sehr gut vom Hintergrund ab.
LG Steffi

Sandra Lipproß, 11.12.2005 um 11:36 Uhr

schönes bild mit der schärfe im vordergrund und der staffelung nach hinten – auch die farben überzeugen! lg, sandra

Jürgen Kunze, 11.12.2005 um 21:23 Uhr

Sehr schön hast Du den Vordergrund rausgestellt. Gefällt mir.
Gruß, Jürgen

Jerome Braun, 13.12.2005 um 20:42 Uhr

oh..! das foto gefällt. ich mag vordergrund-hintergrund spannungen. sehr schön. vg Jerome

4540727

El Mirador’s departure

Von Ansgar Hillebrand 10.12.2005 um 0:36 Uhr

9.12.2005 – 23h20 Ortszeit Teneriffa

So Leute, der Spass ist fast vorbei!

Morgen fahre ich noch mal hoch zu meinem Lieblingsberg dem Teide. Vielleicht finden sich ja noch Perspektiven die ich noch nicht aufgenommen habe – so richtig glauben kann ich es ja nicht :-]

Um 21h05 sitze ich leider wieder im Flieger mit Kurs auf Koeln/Bonn.

Bilddaten:
Nikon D2x, Nikon AF-VR 80-400 @400mm, F/11, 1/320s, 100 ASA, VR eingeschaltet, Freihaendig ohne Stativ aufgenommen. erkleinert, nachgeschaerft und gerahmt mit Irfan-View. Keine weitere Bearbeitung!

Poli M, 10.12.2005 um 0:54 Uhr

jetzt reichts…ich werde morgen den urlaub buchen gehen :-)))

Patricia. F., 10.12.2005 um 4:56 Uhr

Na dann gute Heimreise:)))

Ansgar Hillebrand, 10.12.2005 um 9:42 Uhr

Olga und Uwe sind ja schon gestern (9.12.2005) abgereist:
10.12.2005 – 8h25 Ortszeit
Heute ist mein Abreisetag!

Eben habe ich gefruehstueckt was das Zeug haelt, mindestens doppelt so viel wie sonst. Zu Ausgleich gab es ja gestern kein Fruehstueck, weil ich ja zum Sonnenaufgang in Masca sein wollte.

~ Masca Sunrise ~
Von Ansgar Hillebrand
27.3.06, 7:49
13 Anmerkungen

Gleich muss ich noch den Koffer packen und meinen ganzen Krams zum Auto schleppen. Das mag ich ganz besonders, denn diese Schlepperei erinnert mich immer an die letzten 8 Jahre als Unternehmensberater. Nur habe ich “frueher” meine Koffer im schwarzen Anzug geschleppt, heute trage ich eine schwarze Trekking-Hose, ein Original-T-Shirt aus der Karibik und meine dicken Meindl Wanderschuhe. Diese Wanderschuhe habe ich nicht so oft angehabt wie ich es zunaechst dachte, meist bin ich in meinen Lowa-Trekking-Schuhen herum gewandert. In diesem Jahr sind sie auch eingelaufen, beim letzten Mal waren sie noch so steif, das ich mir in einem Einkaufszentrum ein paar weite Freizeittreter gekauft habe :-)

Meine Badehose ist noch unbenutzt, im Pool war ich auch nicht. Meine Trekking-Sandalen sind noch im Koffer, alle Unterhemden sind noch sauber. Hier ist es soooo warm, dass ich immer nur in Hemden mit kurzen Aermeln herumgewandert bin. Oben am Teide hat sich meine North-Face-Trekkingjacke (ist dass ein Produktplacement – wow!) sehr gut bewaehrt.

Sonnenbrand gab es an den Lippen, wie die Hoelle! Leute, schmiert Euch ein wenn ihr auf den Teide klettert!

Heute morgen vor dem Spiegel ist mir aufgefallen, dass die Falten alle verschwunden sind. Liegt das am Wetter, der guten Luft, der schoenen Landschaft meiner D2x oder einfach an dem vielen guten Cerveza? Sicher ist es eine Kombination aus allem ;-)

Ich freue mich schon auf morgen Abend, da kann ich mein ersten 360 Dias anschauen! Ich habe noch etwa 10 Filme im Gepaeck, die gebe ich am Montag im Fotoladen ab. Das Roentgengeraet am Flughafen wird sie wohl nicht ruiniern, auf dem Hinflug ist auch alles glatt gegangen. Und um kein Risiko einzugehen, haben ich die ersten 10 Filme mal hier entwickeln lassen. Der Spass kostet hier etwa 5 Euro pro Film. Es sind allerdings saftige Fingerabdruecke auf einzelnen Dies und ein paar Dias sind so knapp abgeschnitten, das seitlich ein Lichtspalt entstanden ist. Na, das kann man alles korrigieren :-)

Die Angestellten hier im Hotel sind alle sehr nett. Besonders mit Pepe habe ich mich gut verstanden. An dieser Stelle daher einen besonderen Dank an Pepe fuer die vielen kleinen Spanisch-Lektionen an der Rezeption!

So Leute, ich pack’ jetzt meinen Koffer und mach mich auf den Weg zu meiner vorerst letzten Fototour hier auf Teneriffa! Die Resultate seht ihr dann am Montag oder irgendwann spaeter mal :-]

Wenn ich zuhause ankomme wird er hier hoffentlich fuer mich leuchten. Allerdings sieht er in Bonn ganz anders aus als auf den Kanaren.

Einen letzten Gruss aus Puerto de la Cruz,
Ansgar

Udo Krüger, 10.12.2005 um 12:37 Uhr

Sehr schön geschrieben dein Tagebuch.
Gruß Udo

Maike Paulus, 10.12.2005 um 15:55 Uhr

Toll wie du den erwischt hast. Und dass die “Fäden” noch zu sehen sind, super.
:-) Maike

Esther Margraff, 10.12.2005 um 16:59 Uhr

fly, fly away…und futsch ist der Urlaub :-(
Hoffe dass du aber noch ordentlich von zehren kannst.
Schönes Pic!
Lg
esther

Ansgar Hillebrand, 11.12.2005 um 4:08 Uhr

Update!

Hallo Leute, ich bin zurück! Der Flug war lang aber grandios. Der Himmel war sternenklar und ich konnte Paris, Maastricht, Leverkusen und was weiß ich alles aus der Luft sehen. Die ganze Welt war heute eine einzige Weihnachtsbeleuchtung :-)

So, nun gibt es gleich noch meine beiden Abschiedsbilder! Einen kleinen Moment noch….

Ansgar Hillebrand, 11.12.2005 um 4:36 Uhr

…ich ärgere mich gerade mal wieder schwarz über die Fotocommunity. Da habe ich meine beiden Abschiedsbilder korrekt auf 1000 Pixel und weniger als 130KB verkleinert und der doofe FC-WebServer verkleinert sie trotzdem auf 800 Pixel – Ahhhhhhhhh!

Ich probiers morgen nochmal, vielleicht hat FC Chef Andreas Meyer seinen Server dann neu gebootet!

Hier die vorläufigen Abschiedsbilder:

Good bye Tenerife
Von Ansgar Hillebrand
11.12.05, 20:17
10 Anmerkungen
Colors of Tenerife #1
Von Ansgar Hillebrand
12.2.06, 18:19
5 Anmerkungen
Colors of Tenerife #4
Von Ansgar Hillebrand
31.1.06, 8:20
8 Anmerkungen

Gute Nacht :-)

Kai-Uwe Och, 11.12.2005 um 10:18 Uhr

“Früher” hat man irgendwelche mehr oder weniger langweiligen Postkarten geschickt, die in der Regel erst dann ankamen, als man selbst schon wieder zu Hause war. Heute legt man seine Urlaubsbilder einfach “kamerawarm” in ‘s web! Ist doch eigentich unglaublich, was in den letzten Paar Jahren möglich geworden ist, oder???

Piroska Baetz, 30.12.2005 um 7:59 Uhr

wundervoll aufgenommen…hast du auch mitgemacht?
ich fliege auch bald dahin…
lg. piri

4552329

Good bye Tenerife

Von Ansgar Hillebrand 11.12.2005 um 20:17 Uhr

Hi folks, das ist sozusagen mein “Abschiedsbild”. Auf dem Weg zum Flughafen TFS war ich heute noch ein paar Stunden oben beim Teide und habe mir endlich auch mal die schöne Sternwarte anschauen können. Es gibt wieder Umlaute – daran muss ich mich jetzt erst wieder gewoehnen – sorry gewöhnen!

Der Mond ist aus Spaß hinein montiert. Wer genau hin schaut sieht, dass es eigentlich gar nicht sein kann. Die Schatten zeigen, dass die Sonne links steht und der Mond ist von rechts beleuchtet. Bemerkt?

Markus u. Laura, 11.12.2005 um 20:20 Uhr

schönes panorama, scheinbar wurde das wetter besser, hast viele fotos ohne wolken und mit klarer sicht. der mond ist nicht so meins;-)
vg markus

Ansgar Hillebrand, 11.12.2005 um 20:25 Uhr

So, endlich hat es mit der Uploaderei im “Originalformat” geklappt :-)
Hier sind noch ein paar neue “Heimreiseknipsbilder” in der korrekten zeitlichen Reihenfolge:

Colors of Tenerife #4
Von Ansgar Hillebrand
31.1.06, 8:20
8 Anmerkungen
Colors of Tenerife #1
Von Ansgar Hillebrand
12.2.06, 18:19
5 Anmerkungen
Colors of Tenerife #2
Von Ansgar Hillebrand
8.2.06, 8:18
4 Anmerkungen

Patricia. F., 11.12.2005 um 20:42 Uhr

ich mach das auch öfters, gut montiert:)))

Günther Müller (gm1), 11.12.2005 um 21:16 Uhr

Hallo Ansgar,
erstmal willkommen zurück in der Heimat. Ich habe dein Tagebuch und deine Fotos sehr intensiv gelesen und betrachtet. Da ging mein Herz auf ! :-)) Vor allem die Fotos von den den Canadas und dem Teide könnt ich stundenlang betrachten. Es ist mein Lieblingsort !! Du hast herrliche Aufnahmen mitgebracht ! In einer Woche darf ich wieder hin. Ich kanns kaum erwarten. Meine Frau sagt zwar immer ich hätte doch schon jeden Stein auf der Insel fotografiert, aber es gibt auch bestimmt dieses mal wieder GB voll Motive :-)

Zu den Farben der Insel kann ich auch noch was beitragen:

Aufgeklappte Geologie
Von Günther Müller (gm1)
18.2.05, 0:28
19 Anmerkungen

Gruß Günther

Ansgar Hillebrand, 11.12.2005 um 22:22 Uhr

Hier gibts ein paar neue Bilder aus dem Loro Parque. Die hatte ich schon in der vorletzten Woche in Puerto de la Cruz vorbereitet, konnte sie aber nicht hochladen, weil das Hotelpersonal meinen 10 Euro-Schein nicht wechseln konnte und daher kam ich auch nicht mehr mit dem Internet-PC in die FC :-|

~ TWO FRIENDS ~
Von Ansgar Hillebrand
18.1.06, 0:51
18 Anmerkungen
Flossentanz
Von Ansgar Hillebrand
12.12.05, 0:58
13 Anmerkungen
~ THE NOSE ~
Von Ansgar Hillebrand
28.1.06, 10:29
7 Anmerkungen

Sportfotodienst Stuttgart Andreas Grunwald, 11.12.2005 um 22:28 Uhr

Wow, da sind ja gleich ein paar Fotos dabei, die absolut galeriewürdig sind. Der Flossentanz ist so hammermäßig gut, daß ich ihn mir gar nicht genug anschauen kann!!!
LG, Andy

Maike Paulus, 11.12.2005 um 22:32 Uhr

Hola Ansgar, oder Hallo zurück in Alemania,
leider geht ja alles mal vorbei, aber deine herrlichen Aufnahmen bleiben ja noch ein Weilchen, oder ? Ich wünsch dir ´nen guten Umstieg in den Alltag!

Dass du auch die Bilder vom Loro-P. noch reingestellt hast, ist riesig!
:-))) Maike

Peter Smiarowski, 11.12.2005 um 23:00 Uhr

Hallo Ansgar, deine Teneriffa verrückte Fotosafari gefällt mir echt gut.
lg Peter

Stefanie Jania, 12.12.2005 um 20:20 Uhr

Ich fing gerade an, mich zu wundern. Tja, wieder eine Sache mehr, auf die ich künftig mein Augenmerk richten werde…
LG Steffi

Karin Hartwig, 15.12.2005 um 23:27 Uhr

Also wenn schon, dann “Adiós, Tenerife” :-)
Ein schönes Abschiedsfoto, aber das nächste Jahr steht praktisch schon vor der Tür. Auf ein Neues!!
VG Karin


Schwarz auf Weiss – Pro und Contra

Ganz traditionell gesehen wird Schrift seit vielen hundert Jahren auf weißem oder zumindest hellem Pergament bzw. Papier niedergeschrieben oder gedruckt. Als in den 80er Jahren die ersten Computer Einzug in unser Leben hielten waren die Monitore zunächst schwarz und die Schrift giftig grün. Sehr gut erinnere ich mich noch an meinen ersten “richtigen Monitor” an meinem Commodore VC-20 – er war voll total modern – Bernstein auf schwarzem Untergrund – WOW…

Später kam dann ein ATARI ST auf den Schreibtisch und dazu ein ATARI SM-124 Schwarz-Weiss Monitor. Erstmals konnte ich wie in einem Buch schwarze Schrift auf hellem Untergrund lesen. Mit dem Siegeszug der Web-Browser wurde die Mehrzahl der weltweit verfügbaren Webseiten in traditioneller Manier gestaltet. Wohin man auch sieht, bei ebay, amazon, google, die Mehrzahl der Webseiten verwendet einen weißen Hintergrund und schwarze Schrift. Das Ergebnis sind maximaler Kontrast und gute Lesbarkeit. Doch es gibt “Abweichler” im Lager der Web-Designer. Immer wieder stößt man auf Webseiten die es anders machen. Webseiten wie www.fotocommunity.de oder www.fototreff24.de sind gute Beispiele, hier dreht sich alles um Fotos und hier ist der Hintergrund dunkel.

Wirklich schwarz ist hingegen meist nicht, beispielsweise fotocommunity verwendet den RGB-Code #222222 bzw. R: 34, G: 34, B: 34.

  • Schwarz wäre R: 0, G: 0, B: 0
  • Weiß wäre: R:255, G:255, B:255

Beim Design meines BLOGs habe ich lange hin und her überlegt wie das Design aussehen soll. Ich habe mich für einen dunklen Hintergrund entschieden weil sich hier fast alles um Fotos dreht und diese Fotos sollen so kontrastreich und gut wie möglich herüber kommen. Leider leidet für einige Leser die Lesbarkeit der hellen Schrift unter diesem Gesamtkonzept.

Aus gegebenem Anlass habe ich eben mal kurz via google.de nach einem Ausweg aus dieser Situation gesucht und bin bei meiner Recherche auf eine kleine feine Erweiterung für den Google-Browser Chrome gestoßen. Diese Erweiterung findet man unter dem Namen Readability. Sie ist kostenlos und in wenigen Sekunden installiert.

So sieht es auf einem Mac aus wenn sie fertig installiert ist. Für Windows ist diese Erweiterung ebenfalls verfügbar.

Bildschirmfoto 2013-09-19 um 21.32.56

Öffnet man nun mit Google Chrome bspw. den letzten Artikel aus meinem BLOG in der Einzelansicht kann man im Chrome-Browser neben der Adressleiste auf ein kleines rotes Symbol klicken. Dieses Symbol sieht aus wie ein kleiner Sessel und ein Klick startet den “Couch-Modus”.

Nimmt man in Kauf, dass Webseiten nach der Umsetzung in Schwarz-Weiß eine etwas andere Formatierung haben können, so lässt sich mein letzter Artikel auch “Schwarz auf weiß” lesen. Und so sieht das dann aus…

Bildschirmfoto 2013-09-19 um 21.31.27

 

Ich hoffe, dass dieser Hinweis alle Lesern die gern einen weißen Hintergrund haben hilft die Lesbarkeit der zum Teil recht umfangreichen Artikel zu verbessern. Schreibt mir doch mal wie Eure Erfahrungen sind und ob Ihr ggfs. weitere Alternativen kennt.


BMW K1200RS – Zubehör und Wunderliches

Meinen Führerschein der Klasse 1b habe ich mit 16 Jahren gemacht und zwei Jahre später dann den Führerschein der Klasse 1 für die “richtigen” Motorräder. Das ist inzwischen mehr als 30 Jahre her und seit dieser Zeit fahre ich ausgiebig und mit Begeisterung Motorrad. Im zarten Alter von knapp 17 Jahren habe ich mich einmal ganz kräftig “auf die Fresse gelegt” und mir eine schwere Hautabschürfung am rechten Arm zugezogen. Ich war damals einen Augenblick lang unaufmerksam und habe einen Pflasterstein übersehen der auf der Straße lag. Meine kleine 50er Zündapp ist damals regelrecht hoch gesprungen und ich bin im spitzen Winkel gegen die Gehwegkante gefahren und habe dann mit meinem rechten Arm eine Furche in den schwarzen Schotter auf de Gehweg gezogen. Wirklich fies war das und es war mir eine Lehre. Seit dieser Zeit ist nichts mehr passiert und das sollte auch so bleiben!

Beruflich hat es mich schon vor mehr als 6 Jahren nach Mainz gezogen und ich verbringe hier wirklich viel Zeit, auch mit dem Motorrad. Seit ich beim ersten Ausritt im Sommer 2007 die Gegend rund um Mainz zu erkunden begann sind ein paar Motorräder gekommen und gegangen. Inzwischen habe ich Motorrad Nummer 5 hier, meine uralte BMW K1200RS – Baujahr 2001. Auf dem Tacho stehen inzwischen mehr als 105.000 Kilometer und das Ding läuft noch immer wie ein Uhrwerk. Die vielen Kilometer bin ich natürlich nicht selbst gefahren. Als ich dieses Motorrad im letzten Jahr gekauft habe, hatte es schon 98.000 Kilometer auf der Uhr.

Und wie das bei mir immer so ist, auch dieses Motorrad war vor meinem Spieltrieb nicht sicher. Als erste Aktion bekam meine BMW eine andere kürzere Scheibe. Dadurch sitze ich jetzt mehr im Wind und habe weniger lautstarke Wirbel am Helm. Insgesamt fährt es sich dadurch deutlich entspannter. Danach wurde das Rücklicht gegen ein schickes LED-Rücklicht getauscht. Auch die vier Blinker sind jetzt weiß, das alles gab es bei www.whitelights.de für kleines Geld. Die kurze Scheibe kommt von ZTechnik und kann via Louis oder ebay bezogen werden. In die Blinker habe ich versilberte Blinklampen eingesetzt, die gab es für Stück ca. 5 Euro bei eBay…

Am letzten Wochenende konnte ich auf dem Weg von Mainz nach Bonn beim BMW-Zubehörspezialisten Wunderlich in Sinzig einen Zwischenstopp einlegen. Für mein Mädchenmotorrad gab es dort eine schöne kleine Tasche für den Heck-Gepäckträger. Für mein altes Projektmotorrad habe ich dort vier Zierringe im ALU-Design für das Cockpit gekauft.  Außerdem noch ein wunderschön gearbeitetes analoges Thermometer und ein sehr pfiffiges Zubehörteil das es sehr erleichtert an der Tankstelle den Luftdruck zu prüfen, ein Winkelventil.

Bildschirmfoto 2013-08-20 um 22.16.41

Bildschirmfoto 2013-08-20 um 22.14.08

Zusätzlich ist mir dann noch ein kleines Plastikteil ins Auge gesprungen, das unter dem Namen “Throttle-Rocker” zum horrenden Preis von 12,50 Euro vertrieben wird.

IMAG2356

Kurz nach 18h ging es dann heute ans Werk. Mit einer ordentlichen Portion Glasreiniger habe ich zunächst das das Cockpit gesäubert und dann mit etwas Montagekleber aus dem Baumarkt die vier Zierringe auf die Ränder der ziemlich verschrammten Instrumente geklebt. Der Klebstoff hat eine Konsistenz wie Fensterkitt und lässt sich sehr gut verarbeiten. Einfach zwei kleine Kleckse in jeden Ring und schon lassen sie sich sehr präzise im Cockpit positionieren. Mit einem scharfen Küchenmesser konnte ich die Lenkkopfabdeckung lösen und durch das schöne Thermometer ersetzten. Hier habe ich das sogenannte Pattex Kraft-GEL verwendet.

Der Throttle-Rocker war schnell auf das Ende des Gasgriffs geschoben, alles gar kein Problem. Das Eckventil ist übrigens nicht für den Fahrbetrieb gedacht! Aber in den letzten Jahren habe ich mich so oft an Tankstellen geärgert, dass die Gräte zur Luftdruck-Kontrolle auf den extrem kurzen Ventilen einfach nicht halten wollten, dass ich die um 90° gebogene Verlängerung künftig öfters bei mir haben werden. Erst vor ein paar Tagen ist das Nachfüllen des Hinterrades so gründlich in die Hose gegangen, dass ich mit einem fast platten Reifen zu einer anderen Tankstelle fahren musste. Das war nicht witzig und künftig wird das hoffentlich nicht mehr vorkommen!

Frisch gestylt muss meine alte Dame natürlich ein wenig ausgeführt werden. Also schnell rein in die luftige Sommerkombi und auf geht es. Mit meinem TomTom Urban-Rider lässt sich die Route sehr schön aufzeichnen. Von Mainz führt mich mein Weg mit ein paar Umwegen nach Süden in Richtung Alzey.

BMW_K1200RS_Feierabendrunde

Dort biege ich rechts ab und fahre dem Sonnenuntergang entgegen. Auf meinem Kopf habe ich den SHOEI GT-Air. Die integrierte Sonnenblende funktioniert sehr gut und wenn das Gegenlicht zu heftig wird senke ich den Kopf etwas und schon wirkt der Helm fast wie eine Baseball-Kappe – Sehr gut! Auch der Throttle-Rocker bewährt sich ganz hervorragend. Damit muss man den Gasgriff nicht mehr fest umklammern, sondern legt einfach ganz entspannt den Handballen auf. Ein leichter Druck und im 6. Gang gleitet die alte BMW mit 100 km/h dahin – großartig – warum gab es das nicht schon vor 30 Jahren?

Als ich in der Nähe von Wolfsheim bin geht gerade ein ganz wunderbarer Vollmond auf. Es sieht einfach nur geil aus, wie mich diese große weiße Scheibe das direkt über dem Horizont anlächelt. Auf der anderen Seite geht gerade die Sonne unter und so wird der volle Mond in ein tolles violettes Licht getaucht. Da hilft nichts, da muss man anhalten und ein paar Fotos mit dem Handy machen. Meine schöne neue Nikon 1J2 habe ich leider nicht dabei. Sie ist zwar wunderbar klein aber für die Jackentasche doch noch ein wenig zu groß. Aber mein HTC Desire HD schießt zur Not auch ganz brauchbare Fotos…

IMAG2339

IMAG2340

IMAG2344

IMAG2375

Hier noch ein etwas verfremdetes Foto meiner alten Dame mit dem Vollmond im Hintergrund. Jeder der nicht Motorrad fährt wird solche Momente nie erleben und wohl auch nicht verstehen können, dass dies für mich einer der Gründe ist warum ich so gerne Motorrad fahre. Dieses Gefühl der Ungebundenheit und der Freiheit lässt sich schwer in Worte fassen, man muss es einfach selbst erlebt haben…

IMAG2372_1920px

Dieses Foto ist übrigens 1920 Pixel breit – einfach anklicken…


La Palma 2013 – Das Video

La-Palma-2013-FinalCutProX

Im Jahr 2003 habe ich Teneriffa das erste Mal besucht und diese Insel ist mir seit dieser Zeit ganz besonders ans Herz gewachsen. Jahr für Jahr habe ich dort viel Zeit verbracht und so ist diese Insel inzwischen fast wie ein zweites Zuhause. Zwischendurch habe ich auch Gran Canaria einen Besuch abgestattet, auch eine schöne Insel – aber Teneriffa gefällt mir besser. Doch das sollte meine Freundin Sandra und mich nicht davon abhalten in diesem Sommer nach langer Zeit wieder einmal eine andere Kanareninsel zu erforschen.

So haben wir zwei Wochen auf La Palma verbracht und diese Insel von ihrer schönsten Seite kennengelernt. Rückblickend muss ich aber sagen, dass unser Hotel etwas ungeschickt gewählt war. Weit im sonnigen Süden gelegen war der für Wanderungen und Fotos prädestinierte Norden fast unerreichbar weit entfernt. Zwar sind es nicht wirklich viele Kilometer, aber die Straßen sind eng und kurvig. So wird auch für eine kleine Wanderung im Norden der Insel schnell eine mehrere Stunden dauernde Anfahrt fällig und das wollten wir uns nicht antun. So haben wir diese Insel nur einmal umrundet und uns ansonsten zumeist im Süden der Insel vergnügt. Wenn wir irgendwann ein zweites Mal nach La Palma reisen, werden wir wohl ein Hotel buchen das weit im Norden gelegen ist.

Am Ende unserer Reise habe ich dennoch viele hundert Fotos und mehrere Stunden Video-Material mitgebracht. Aus diesem Fundus die schönsten Szenen zu extrahieren war schwerer als gedacht und vor allem sehr zeitraubend. Immer wieder habe ich die unzähligen kurzen Video-Schnipsel angeschaut und überlegt wie man daraus einen halbwegs kurzweiligen Film erstellen könnte. Viele Abende habe ich nach passender Musik gesucht, Szenen aufgebaut, verworfen, umgestellt und immer wieder verändert. Letztlich habe ich  gestern mein Video zu dieser Reise für “fertig” erklärt, es gerendert und bei YouTube hochgeladen. Auf einen Audio-Kommentar und “Info-Tafeln” usw. habe ich verzichtet, es ist also kein Info-Video geworden sondern eher ein ruhiges Chill-Out-Video mit entspannter Musik und ruhigen Bildern.

Also lehnt Euch zurück und genießt knapp 17 Minuten auf der sonnigen Insel La Palma.

Wer mehr über diese Reise wissen möchte, der findet hier alle Artikel zu dieser Reise:


Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 465 Followern an