Alles über Fotografie, Autos, Motorräder…

Fotografie

Bild

Madeira – Der Tag danach

Madeira-Der-Tag-Danach


Bild

Madeira – Der kleine Reiseführer

Madeira-Kleiner-Reisefuehrer


Bild

Maderia – Die Anreise

Madeira-Anreise-airberlin


Auf nach Madeira

Bildschirmfoto 2015-05-27 um 12.25.03

Die Koffer sind gepackt, morgen geht es auf die große Reise. Hier wird es alle Artikel und wirklich viele Fotos zu dieser Reise geben.


Fotopraxis mit der Fuji X-T1

Fotopraxis Fuji Fujifilm X-T1 X-E2 X-E1

Am Pfingstmontag habe ich der Fuji X-T1 mit dem XF 1,2/56mm, dem XF 1,4/23mm und dem XF 55-200mm sehr ausgiebig auf Herz und Nieren getestet. Einen umfangreichen Bericht mit vielen Beispielfotos gibt es hier.


Mercedes SLK und BMW K1200 by AC Schnitzer

BMW-K1200-AC-Schnitzer

Gestern hatte ich Gelegenheit eine echt coole BMW K1200 by AC Schnitzer mit meiner Fuji X-T1 und dem XF 1,2/56mm sowie dem XF 1,4/23mm zu fotografieren. Den vollständigen Artikel gibt es hier. Weil ich etwas zu früh dran war, habe ich auch noch ein paar Fotos meines kleinen Cabriolets gemacht, man(n) muss ich ja irgendwie sinnvoll beschäftigen…


Fuji X-E2 – Preiswert aufgewertet

FUJI-X-E2-Modding

Die Fuji X-E2 ist eine wirklich coole Kamera und mit ein paar kleinen Zubehörteilen wird sie noch ein Spur cooler. Alles weitere gibt es hier zu lesen.


Fuji XF 1,2/56mm – Erste Testbilder

Seit Samstag bin ich stolzer Besitzer eines Fuji XF 1,2/56mm Objektives. Diese geniale Linse ist eigentlich für die Portrait-Fotografie gedacht, aber man kann damit natürlich auch viele andere Dinge so aufnehmen, dass sie sich sehr schön vor cremig weichen Hintergrund abheben. Wie das im Detail aussieht kann man sich in diesem neuen Artikel auf anscharius.com anschauen.

Fuji-XF-12-56mm

Einfach auf dieses Bild klicken um den Beitrag auf anscharius.com zu öffnen.


100 Days of Freedom – Der BLOG

Sustenpass mit BMW R80-RT

Seit meiner Jugend stehe ich total auf Motorräder. Die krasse Beschleunigung und die Wendigkeit haben mich fast mein ganzes Leben lang fasziniert. So war ich mein halbes Leben mit meinen BMW Motorrädern unterwegs und konnte sogar ab und zu eine größere Tour fahren. Doch bei jeder Tour war ich bereits nach kurzer Zeit gefrustet, weil es wieder heim gehen musste. Am nächsten Montag wartete ein neuer Tag im Büro auf mich und statt einfach in den Horizont zu reiten ging es zurück in die dunkle Garage, wie frustrierend…

Ab Juli 2015 will ich das ändern und zwar grundlegend!! Ich habe jetzt 8 Jahre lang in Mainz gearbeitet und bin unzählige Male mit dem Motorrad oder dem Auto an Rhein und Mosel entlang hin und her gefahren. Langsam kenne ich das alles auswendig, wenngleich es immer wieder schön ist. Aber mein Projekt läuft Ende Juni aus und nun kann ich kurz bevor mich das Rentenalter ereilt endlich die Tour meines Lebens machen.

100 Tage Freiheit – 100 Days of Freedom – Mit dem Motorrad einhundert Tage lang kreuz und quer durch Europa, bis auf die Kanarischen Inseln und wieder zurück. Das habe ich mir vorgenommen und daran plane ich derzeit mehr als emsig. Weil ich nur sehr wenig Gepäck mitnehmen kann habe ich mir für diese Reise ein 11″ MacBook pro gekauft. Gewissermaßen als Test habe ich mit iMove auf diesem kleinen Notebook einen Trailer für die Reise erstellt. Es sieht ein wenig nach “Indiana Jones” aus, aber er ist ja auch nicht ganz ernst gemeint. Es ist halt die iMovie-Vorlage “Abenteuer” auf der dieser Trailer basiert. Bei YouTube gibt es scheinbar viele Nutzer die das nicht verstehen und auch keinen Humor haben, so hat dieser Trailer dort auch einige negative Bewertungen kassiert. Aber bislang überwiegen die positiven Stimmen :-)

Mein großes Projekt “100 Days of Freedom” soll eine Mischung aus Abenteuer, Weltreise und Fotoexpedition werden. Ich will schöne Locations finden, geile Fotos machen und ein schönes Video erstellen. Es soll viele Tipps und Tricks geben welche Motive man in Deutschland, Schweiz, Italien, Spanien und Portugal finden kann. Auf meinem kleinen 11″ Mac werde ich nach Kräften bloggen und dokumentieren was ich unterwegs erlebe.

Weil diese Reise wirklich viel Geld verschlingen wird, werde ich mich an einigen Kindle E-Books versuchen um die immensen Kosten wenigstens teilweise auffangen zu können. Um alle Infos in gebündelter Form präsentieren zu können habe ich eigens für diese Reise einen neuen BOG eingerichtet. Dieser läuft auf meinem eigenen Webserver und so muss ich mir keine großen Gedanken über Speicherplatz usw. machen. Bei diesem neuen BLOG bin ich mein eigener Webmaster und kann alles nach Lust und Laune gestalten wie ich es will. Im Augenblick gibt es dort erst drei kurze Artikel in denen es um die Vorbereitung der Reise geht, aber es wird mehr werden, viel mehr :-)

100-days-of-freedom-blog

Gestern habe ich eine erste Testfahrt mit der neuen Fuji Fotoausrüstung UND dem neuen Reisestativ in meinem Tankrucksack gemacht. 200 Kilometer bin ich gefahren und es hat gut funktioniert. Alles passt in einen einzigen Tankrucksack, lediglich der Stopp an der Tankstelle war nervig. Um an den Tank zu kommen muss ich den großen schweren Rucksack jedes Mal abmontieren, das wird mir noch gewaltig auf die Nerven gehen.

DSCF0024

Kurz vor Ende meiner Tour habe ich gestern beim Café Fahrtwind einen Stopp eingelegt und sogar noch ein Stückchen des leckeren neuen Kuchens genießen können. Dort gibt es jetzt einen einzigartigen Schmandkuchen mit Mandarinen. Ich war schon während der Entstehung dieser neuen Kreation dabei und durfte sogar das erste Exemplar dieser neuen Spezialität kosten. Und er ist einfach sagenhaft gut!

Ich hoffe Ihr begleitet mich, wenn auch nur virtuell, auf dieser langen Reise! Ich hoffe auch sehr auf Eure Unterstützung. Falls jemand von Euch schöne Locations kennt die ich unbedingt besuchen sollte, so würde ich mich über einen kurzen Kommentar unter diesem Artikel sehr freuen. Wer mich ein Stück begleiteten oder unterwegs besucht werden möchte darf sich gern jederzeit melden :-)

Also dann, stellen wir uns ein auf 100 Tage Freiheit – 100 Days of Freedom…


USA – 2014 – Das Video

USA-2015-YT-Playlist

Am 1. Mai 2014 bin ich von Frankfurt in Richtung Las Vegas gestartet und erst Ende Mai wieder nach Deutschland zurückgekommen. Diese Reise war großartig und ich habe viele wunderbare Eindrücke mit nach Hause nehmen können. Neben einigen tausend Fotos habe ich auch mehrere Stunden Filmmaterial aufgezeichnet und dies in den letzten Monaten Schritt für Schritt zu einer umfassenden Reisedokumentation aufgearbeitet.

Die Erstellung solcher Videos ist enorm zeitaufwändig, wenn das Ergebnis mehr als nur eine einfache Dia-Show zu irgendeiner musikalischen Untermalung sein soll. So habe ich während er letzten Monate viele Abende lang oft ich mehrere Stunden vor meinem Computer verbracht und mich durch die vielen Fotos gearbeitet und geschaut was mir gefällt und was sich für das Video eignen würde. Sehr zeitraubend war es auch die vielen Stunden Video-Material zu sichten und zu entscheiden was in die Mülltonne wandert und was zu gebrauchen ist.

Die passende Musik zu finden war eine weitere Herausforderung. Hier habe ich mich im wesentlichen bei einem Nachvertonungspaket des Herstellers MAGIX bedient und auf die CD “Last Long Winter” der Resophonics zurückgegriffen. Diese CD habe ich schon vor längerer Zeit von meinem Freund Jochen Günther geschenkt bekommen. Er kennt die Resophonics persönlich und als sie hörten, dass ich Musik für meine USA-Dokus suche haben sie Jochen eine CD für mich gegeben und darum gebeten, dass ich ihre Band entsprechend erwähne.

Die verwendeten Kameras waren:

Meine auf dieser Reise verwendeten Objektive waren:

Dazu kam noch allerhand Kleinkrams, Polfiter, Verlaufsfilter usw. Auf ein Blitzlicht und alle Arten von analogen Kameras habe ich auf dieser Reise wegen des Gewichts komplett verzichtet. Angesichts dieser langen Liste kann man sich vorstellen welch üble Schlepperei ich in den USA tagtäglich absolvieren musste. Obwohl ich ganz bewusst alle größeren Nikon Teleobjektive, Batteriegriffe usw. daheim gelassen hatte, gab es mit meinem Handgepäck mehrfach Stress am Flughafen in Frankfurt und Las Vegas.

Ende Mai geht es für zwei Wochen nach Madeira und auf dieser Reise werde ich ausschließlich meine Fuji X-T1 mit einigen wenigen Objektiven und mein neues 11″ MacBook Pro mitnehmen. Diese Reise ist in gewisser Weise auch die Generalprobe für das ab Juli geplante große Abenteuer “100 Days of Freedom“. Hier habe ich vor mit meiner blauen BMW K1200r Sport ganze 100 Tage lang kreuz und quer durch Europa zu reisen und nach etwa 35 Tagen auf Teneriffa einzutreffen. Dort will ich ein paar Wochen bleiben und kurz bevor der Herbst kommt an der spanischen Mittelmeerküste entlang wieder zurück nach Deutschland fahren.

Auf diese Reise freue ich mich ganz besonders und ich werde versuchen in diesen 100 Tagen viel neues Filmmaterial und einige richtig gute Fotos einzusammeln. Außerdem will ich ein Buch über diese Reise schreiben. Ich habe mir also viel vorgenommen, schauen wir mal was sich alles realisieren lässt :-)

Für den Schnitt der USA-Videos habe ich Apples Final-Cut-Pro-X auf einem MacBook Pro 17″ verwendet. Dieses Notebook habe ich selbst auf 16-GB RAM erweitert und zwei SSDs des Typs Samsung Serie 850 mit je 1-TB Speicherplatz eingebaut. Für den Einbau der zweiten SSD war es erforderlich das interne DVD-Laufwerk (Superdrive) auszubauen und durch einen SATA3-Adapter des Herstellers Hardwrk zu ersetzen. Um die extremen Datenmengen die beim Rendern der Vorschaudateien usw. anfallen bewältigen zu können, habe ich ein 12 TB Festplatten-Array der Herstellers LaCie mit Thunderbolt-Interface benutzt.

Hier habe ich nun frei nach Douglas Adams meine “intergalaktische Trilogie in fünf Teilen“:

In den kommenden Wochen werde ich mich noch an einem “Directors Cut” versuchen, also alle Folgen in etwas gekürzter Form in ein einziges Videos pressen.

Für alle die sie noch nicht kennen habe ich hier meine Reisedokumentation aus dem Jahr 2011.

Ich wünsche Euch einen schönen Ostermontag!!


Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 1.852 Followern an