Alles über Fotografie, Autos, Motorräder…

Autor-Archiv

Fotoplausch im City-Foto-Center Bonn

Am Samstag war ich mal wieder zu Besuch im Bonner City-Foto-Center. Herr Balmes hat uns dabei eine Leica 1 Modell C Baujahr 1937 vorgeführt. Eine wunderschöne alte Kamera und wenn man darüber nachdenkt, dass es damals noch keine computergesteuerten CNC-Fräsen gab, so versteht man schnell die Begeisterung die diese revolutionäre Kamera damals ausgelöst hat.

Sehr cool finde ich die Antwort von Herrn Balmes auf Sandras Kommentar: “Und wenn man damit fertig ist, dann ist der Bär weg…”


Olympus OM-D E-M5 Mark II – Hands-On und Bedienungsanleitung

Olympus-OMD-EM5-Mark-II

Mit der Olympus OM-D E-M5 ist seit März 2012 eine wunderbar kompakte Systemkamera verfügbar die in den vergangenen Jahren viele Freunde gewonnen hat. Im Oktober 2013 stellte der Hersteller mit der Olympus OM-D E-M1 ein Update der E-M5 vor. Das neue Modell war nicht nur deutlich teurer, sondern legte auch bei der ohnehin guten Bildqualität nochmals zu. Dies wurde wie bei der Nikon D800E durch einen geänderten Anti-Alisasing Filter erreicht. Bereits im Januar 2014 wurde mit der Olympus OM-D E-M10 eine weitere Kamera vorgestellt, die im Design der inzwischen schon etwas älteren E-M5 sehr ähnelt, aber mit etwa 799,- Euro inkl. 12-42mm Zoom-Objektiv bei ähnlicher Bildqualität sehr viel preiswerter ist. Obwohl im Funktionsumfang etwas beschnitten fand auch die E-M10 viele Freunde. Häufige Argument für die E-M10 (und gegen die E-M1) waren die ähnliche Bildqualität und die Möglichkeit vom gesparten Geld einige sehr gute Objektive kaufen zu können. So hat sich die E-M10 unter den weniger finanzkräftigen Fotofans fiele Freunde gefunden, während die deutlich teurere E-M1 sogar bei einigen professionellen Fotografen sehr gut ankam. Inzwischen ist es nichts ungewöhnliches mehr, wenn selbst Profis zu Shootings an entlegenen Orte auf eine Olympus OM-D E-M1 in Verbindung mit einigen Objektiven setzen.

Im Februar 2015 wurde mit der  Olympus OM-D E-M5 Mark II der in vielen Belangen verbesserte Nachfolger E-M5 zum Preis von 1099,- Euro für den Korpus oder 1299,- Euro in Verbindung mit dem Zuiko 12-50mm Zoom-Objektiv vorgestellt. Obwohl ich bereits eine E-M10, E-M5 und eine E-M1 in meinem Fuhrpark habe, war ich beim Lesen der ersten Pressemeldungen regelrecht elektrisiert. Der schwedische Hersteller Hasselblad hat bereits im Jahr 2011 mit der H4D-200MS zum Preis von damals 38.000,- Euro eine Kamera vorgestellt, die mittels “Sensorshift” aus einem 50-Megapixel Mittelformatrückteil satte 200-Megapixel heraus zu kitzeln vermag.

Diesem Vorbild sind die Olympus-Ingenieure gefolgt und mein erster Gedanke beim Lesen der Pressemitteilung war “endlich eine Hasselblad H4D für arme Leute – YES”…

Kaum hatte ich den Artikel gelesen habe ich mir “mein Exemplar” der neuen Olympus OM-D E-M5 Mark II beim Bonner Cityfotocenter bestellt. Gestern war es dann soweit, mit einem kurzen Anruf teilte mir Herr Balmes mit, dass er “endlich mal wieder eine Kamera für mich hat”. Ungemein praktisch war es, dass meine Freundin Sandra und ich sowieso gerade in der Bonner City unterwegs waren. Um 15h durfte ich das neue Wunderding dann endlich in meinen Händen halten. Nachdem wir ein wenig beim Preis gefeilscht haben, habe ich das Cityfotocenter mehr als glücklich mit der nagelneuen Olympus OM-D E-M5 Mark II samt Zuiko 12-50mm und dem Panasonic 2,5/14mm Pancake verlassen.

Olympus-OMD-EM5-Mark-II-Lumix-14mm

Daheim konnte ich die neue Kamera gleich mehrere Stunden lang ausprobieren und ich muss sagen, dass mich dieses kleine Ding mehr als begeistert. Waren die älteren Modelle eher für die Fotografie gedacht und weniger gut für die Aufnahme von Videos geeignet, so ist die neue E-M5 Mark II eine unglaublich gute Videokamera, die meiner Meinung nach an die sehr gute Panasonic GH3 spielend heranreicht und sie in einigen Belangen sogar übertrifft.

40 Megapixel

Später am Abend kam dann allerdings große Ernüchterung auf als ich begann den neuen Modus mit 40 Megapixeln zu testen! Aktiviert am diesen Modus, so ist eine Aufzeichnung der Fotos im RAW-Modus scheinbar nicht möglich! Die Kamera rechnet mit mehr als akzeptabler Qualität aus 8 Einzelbildern eine extrem große JPG-Datei zusammen. Dass hier die Verwendung eines Stativs Pflicht ist versteht sich von selbst, dass in diesem Modus jedoch nur JPG-Dateien gespeichert werden können ist meiner Meinung nach ziemlich traurig. Kann das wirklich wahr sein? Als überzeugter RAW-Shooter habe ich mich bislang um Weißabgleich, Schärfe, Kontrast, Dynamik, Rauschunterdrückung usw. NIEMALS während meiner Shootings gekümmert, denn sie sind einfach nicht wichtig weil man diese Einstellungen später in Ruhe am heimischen Computer erledigen kann.

Will man nun mit der E-M5 Mark II ein wirklich hochwertiges Foto mit 40 Megapixeln aufnehmen, so muss man sich vor der Aufnahme sehr gut überlegen wie man diese Kamera eingestellt, denn die Möglichkeiten der nachträglichen Bearbeitung der JPG-Dateien sind immer sehr eingeschränkt. Das ist wirklich schade und daher rate ich jedem der diese Kamera kaufen möchte, vor dem Kauf einen Blick in die Bedienungsanleitung zu werfen, die ich hier für Euch verknüpft habe.

Update

Ich habe nun einen Blick in die Bedienungsanleitung geworfen und folgendes entdeckt:

Olympus-OMD-EM5-Formats

Es scheint also doch möglich zu sein hochauflösende Bilder im RAW-Format aufzuzeichnen, warum nur hat es bei meinen ersten Versuchen nicht funktioniert?

Bei meinen ersten nächtlichen Testfotos hatte ich im “Aufnahme Menü 1″ als Dateiformat SN+RAW eingestellt, also ein “Small-JPG int Normaler Qualität + RAW-Datei”. Im Aufnahme Menü 2 habe ich ein paar Stunden später das erste mal die “Hochaufl. Aufnahme” aktiviert. Dabei ist mir entgangen, dass im “Aufnahme Menü 1″ aus SN+RAW plötzlich “SLF” geworden war. In dieser Einstellung nimmt die Olympus OM-D E-M5 im hoch auflösenden Modus tatsächlich nur eine 40 Megapixel große JPG-Datei auf. Aktiviert man im “Aufnahme Menü 2″ jedoch “SLF+RAW“, so wird zusätzlich zum JPG noch eine etwa 134 MB große Raw-Datei mit der Endung “ORF” gespeichert. Es funktioniert also doch, man kann mit dieser Kamera hochauflösende Bilder im RAW-Format aufnehmen, nur wie kann man sie in ein “normales” JPG konvertieren? Mein Adobe Camera RAW Version 8.5 kann es jedenfalls noch nicht. Es muss also ein Update her und das habe ich bislang noch nicht gefunden. Nach einer 60 minütigen erfolglosen Suche habe ich den Eindruck als wäre diese Kamera so brandneu, dass es noch keine passende Version von Adobe Camera RAW zu geben scheint! Hier ist also derzeit etwas Geduld gefragt…

Mit der neuesten Version 1.4.2 der Software OLYMPUS Viewer 3 erhält man beim Versuch eine hochauflösende RAW-Datei zu speichern derzeit nur diese Fehlermeldung:

Bildschirmfoto 2015-02-28 um 19.17.33

Hier habe ich einige der technischen Daten der neuen Kamera für Euch zusammengestellt. Ein ausführlicher Test mit Fotos und Videos wird in den nächsten Wochen folgen.

Sensor CMOS-Sensor 4/3″ 17,3 x 13,0 mm (Cropfaktor 2,0)
17,2 Megapixel (physikalisch) und 16,1 Megapixel (effektiv)
Pixelpitch 3,6 µm
Fotoauflösung
4.608 x 3.456 Pixel (4:3)
2.560 x 1.440 Pixel (16:9)
1.024 x 768 Pixel (4:3)
640 x 480 Pixel (4:3)
Panorama Stich-Panorama-Assistent (Die Einzelbilder müssen extern zusammengefügt werden)
Bildformate JPG, RAW
Farbtiefe 36 Bit
Metadaten Exif (Version 2.2), DCF-Standard
Videoauflösung
1.920 x 1.080 (16:9) 30 fps p
1.280 x 720 (16:9) 30 fps p
640 x 480 (4:3) 30 fps p
Maximale Aufnahmedauer 1.799 Sekunden
Videoformat
MOV (Codec H.264)
AVI (Codec Motion JPEG)

Objektiv

Objektivanschluss
Micro Four Thirds
Autofokus-Funktionen Einzel-Autofokus, kontinuierlicher Autofokus, Verfolgungs-Autofokus, Manuell, AFL-Funktion, AF-Hilfslicht (LED), Fokuslupe
Schärfenkontrolle Live View

Sucher und Monitor

Monitor 3,0″ (7,6 cm) OLED Monitor mit 610.000 Bildpunkten, entspiegelt, Helligkeit einstellbar, Farbe einstellbar, neigbar um 90° nach oben und 45° nach unten, mit Touchscreen
Videosucher Videosucher (100 % Bildfeldabdeckung) mit 1.440.000 Bildpunkten, 1,2-fach Vergrößerungsfaktor, Dioptrienausgleich (-4,0 bis 2,0 dpt)

Belichtung

Belichtungsmessung Mittenbetonte Integralmessung, Matrix/Mehrfeld-Messung über 324 Felder, Spotmessung
Belichtungszeiten 1/4.000 bis 60 s (Automatik)
Bulb mit maximal 1.800 s Belichtungszeit
Belichtungssteuerung Vollautomatisch, Programmautomatik (mit Programm-Shift), Blendenautomatik, Zeitautomatik, Manuell
Belichtungsreihenfunktion Belichtungsreihenfunktion mit maximal 7 Aufnahmen, Schrittweite von 1/3 bis 1 EV, HDR-Funktion
Belichtungskorrektur -3,0 bis +3,0 EV mit Schrittgröße von 1/3 bis 1/1 EV
Lichtempfindlichkeit ISO 200 bis ISO 25.600 (Automatik)
ISO 100 bis ISO 25.600 (manuell)
Fernzugriff Fernauslösung vom Computer (nein), Kabelauslöser
Motive Automatik, diverse Motivprogramme, Dokumente, Feuerwerk, Kinder, Landschaft, Makro, Nachtaufnahme, Nachtporträt, Porträt, Sonnenuntergang, Sport, Strand/Schnee, 3 weitere Motivprogramme
Bildeffekte Fischauge, Lochkamera, Miniatureffekt, Weichzeichnung, Cross Process, Dramatischer Ton und neun weitere Effekte, Körniger Film, Pop Art
Weißabgleich Automatik, Wolken, Sonne, Weißabgleichsbelichtungsreihe, Feinabstimmung, Schatten, Blitzlicht, Unterwasser, Leuchtstofflampe, Glühlampenlicht, von 2.000 bis 14.000 K, Manuell 2 Speicherplätze
Farbraum Adobe RGB, sRGB
Serienaufnahmen Serienbildfunktion max. 9,0 Bilder/s bei höchster Auflösung und max. 70 gespeicherten Fotos, Bei JPG Aufnahmen 9 Bilder pro Sekunde bei maximaler Auflösung, solange bis die Speicherkarte voll ist
Selbstauslöser Selbstauslöser mit Abstand von 2 s, Besonderheiten: oder 10 s (wahlweise)
Timer Timer/Intervallaufnahmen, Startzeit einstellbar
Aufnahmefunktionen Spiegelvorauslösung, AEL-Funktion, AFL-Funktion, Live-Histogramm

Blitzgerät

Blitz Standard Mittenkontakt, Olympus/Panasonic (auch Leica-Kompaktkamera) Blitzschuh, Kleiner Aufsteckblitz FL-LM2 im Lieferumfang
Blitzreichweite Blitzsynchronzeit 1/250 s
Blitzfunktionen Automatik, Aufhellblitz, Blitz ein, Blitz aus, Highspeed Synchronisation, Langzeitsynchronisation, Blitzen auf den zweiten Verschlussvorhang, manuelle Blitzleistung (4 Stufen), Rote-Augen-Reduktion durch Vorblitz, Masterfunktion (4 Kanäle und 4 Gruppen), Blitzbelichtungskorrektur von -3,0 EV bis +3,0 EV

Ausstattung

Bildstabilisator Sensor-Shift (optisch)
Speicher Kartenschacht 1: SD Card
Mikrofon Stereo
Netzteilanschluss ja
Stromversorgung 1 x Olympus BLN-1 (Lithiumionen (Li-Ion), 7,2 V, 1.220 mAh)
330 Bilder nach CIPA-Standard
Wiedergabe-Funktionen Bild schützen, Spitzlichter / Schattenwarnung, Wiedergabe-Histogramm, Wiedergabe-Lupe, Bildindex
Gesichtserkennung Gesichtserkennung
Bildparameter Schärfe, Kontrast, Farbsättigung, Rauschunterdrückung
Sonder-Funktionen Elektronische Wasserwage, Gitter einblendbar, Pixelmapping, Orientierungssensor, Live View, Benutzerprofile mit 4 Benutzerprofilen
Anschlüsse Videoausgang (HDMI-Ausgang Micro (Typ D))
Unterstützte Direkt-Druck-Verfahren PictBridge
Stativgewinde 1/4″ nicht in optischer Achse
Gehäuse Spritzwasserschutz
Besonderheiten und Sonstiges Sensorreinigungssystem
Augensensor zur Umschaltung von Monitor zu Sucherbetrieb
800 auswählbare AF-Messpunkte wenn die Sucherlupenfunktion aktiviert ist
Art-Filter Belichtungsreihe
Video-Effekt Echo und Multi-Echo
Stereo-Mikrofon
drei stufiger Rauschfilter
Live-Bulb-Funktion

Größe und Gewicht

Abmessungen B x H x T 121 x 90 x 42 mm
Gewicht 425 g (betriebsbereit)

Sonstiges

mitgeliefertes Zubehör Olympus BC-2 Sonstiges Zubehör
Olympus BCN-1 Ladegerät für Spezialakkus
Olympus BLN-1 Spezialakku
Olympus CB-AVC3 Audio- / Videokabel
Olympus CB-USB6 USB-Kabel
Olympus FL-LM2 Sonstiges Blitzgerôt
Ladegerät BCM-1
USB-Anschlusskabel
AV-Kabel
Tragegurt
Bildbearbeitungssoftware Olympus Master Software für Windows und für Macintosh
optionales Zubehör Olympus AC-1 Netzgerät
Olympus BLN-1 Spezialakku
CF- und SD- Speicherkarten
Augenmuschel EP-11, Blitzgeräte FL-50R, FL-36R, FL-300R, FL600R

Update

Inzwischen ist Version 8.8 von Adobe Camera RAW verfügbar. Einfach HIER KLICKEN, downloaden und installieren. Damit können auch die hochauflösenden 65 Megapixel RAW-Dateien der Olympus OM-D E-M5 Mark II verarbeitet werden.


Fuji X-E2 – Fotos in voller Auflösung

In den letzten Tagen hatte ich ein wenig Gelegenheit mit der neuen Fuji X-E2 einige Testbilder aufzunehmen die ich Euch hier in voller Auflösung zeigen möchte. Wer sehen will was sich sogar ganz ohne Stativ aus dem Fuji X-Trans Sensor herausholen lässt, der klickt einfach die hier verlinkten Vorschaubilder an und wird dann zum großen Bild in meinem Flickr Fotostream weitergeleitet. Dort gibt es rechts unten ein Pfeil-Symbol, dieses klickt man an und wählt danach im Kontext-Menu “Alle Größen anzeigen” aus.

Bildschirmfoto 2015-02-24 um 19.08.30

Das erste Beispielsfoto habe ich mit dem XF 55-200mm aufgenommen das wegen des kleinen APS-C Sensors im FX-Format einem Blickwinkel eines 82,5-300mm Teleobjektivs entspricht. Bei fast vollständig geöffneter Blende ist das Ergebnis mehr als überzeugend und macht Lust auf mehr.

Testshot #7 - Fuji X-E2

Das nächste Beispielfoto habe ich mit Blende 8 aufgenommen und die Bildqualität ist wirklich herausragend.

Testshot #8 - Fuji X-E2

Als nächstes gibt es drei Fotos die ich vom gleichen Standpunkt aus mit dem XF 18-55mm bei unterschiedlichen Brennweiten bei Blende 5,6 aufgenommen habe. Auch hier ist es beeindruckend wie viele Details der X-Trans Sensor der Fuji X-E2 einzufangen vermag.

Testshot #4 - Fuji X-E2

Testshot #5 - Fuji X-E2

Testshot #6 - Fuji X-E2

Nun ein Foto auf dem einfach irre viele feinste Details zu sehen sind und auch diese Aufgabe meistert die Fuji X-E2 mit Bravour.

Is it sharp? FUJI X-E2 Test Shot

Beim nächsten Foto erkennt man in der 100% Ansicht eine leichte Unschärfe, dies liegt aber an der großen Entfernung zum Motiv und ist auf feinste Partikel zurückzuführen die sich in der Luft befinden. Fotos über weite Strecken gelingen mit einem Teleobjektiv in der Regel nur an sehr kalten Wintertagen mit extrem trockner Luft.

Testshot #2 - Fuji X-E2

Um dieses Manko auszubügeln habe ich hier ein Foto das ebenfalls mit dem XF-55-200mm aufgenommen wurde, aber eben aus deutlich kürzerer Distanz. Hier spielt die in der Wärme der Sinne flimmernde Luft keine Rolle und verfälscht das Bildergebnis nicht. Es ist erstaunlich was dieses Objektiv und dieser Sensor leisten!

Testshot #3 - Fuji X-E2

Neben der Abbildungsleistung der Objektive ist der Dynamik-Umfang eines Kamera-Sensors für gute Bildergebnisse von essentieller Bedeutung. Wer kennt sie nicht die Fotos mit den ausgefressenen Lichtern die bei grellem Licht mit den winzigen Sensoren eines Smartphones aufgenommen wurden? Hier habe ich ein Foto das im unbearbeiteten Zustand das Problem sehr schön zeigt, dass die Natur und unser Auge größere Kontraste bereiten und verarbeiten können als fast jeder aktuelle Kamera-Sensor. Schaut man sich das Bild an sieht es zunächst aus als wäre bei den Wolken jegliche Zeichnung verloren und als würden die dunklen Bildbereiche kaum noch Zeichnung aufweisen.

Dynamic Range Test #1 - Fuji X-E2

Im nächsten Schritt senken wir nun im Adobe Camera RAW Converter die Lichter ein wenig ab und hellen die Schatten ein wenig auf. Zusätzlich reduzieren wir die Helligkeit um etwa 1/3 Blendenstufen und schon zeigen die Wolken eine ausgeprägte Zeichnung, ohne dass überstrahlte Lichter auffallen würden. Hellen wir jetzt noch die Schatten etwas auf, so kommt auch hier erstaunlich viel Zeichnung zum Vorschein und das ohne allzu starke Artefakte und Farbrauschen.

Dynamic Range Test #2 - Fuji X-E2

Der Tonwertumfang des Sensors der Fuji X-E2 ist wirklich ganz beachtlich und da stimmt es auch nicht weiter traurig, dass diese Kamera Belichtungsreichen mit nur 3 unterschiedlich belichteten Fotos erlaubt. In den allermeisten Situationen wird das ausreichen. Und falls mal nicht, so kann man sich mit dem sehr gut zugänglichen Einstellrad für die Belichtungskorrektur helfen. Damit kommt man schnell auf 6 oder 9 unterschiedlich belichtete Fotos aus denen sich HDR Fotos auch bei allerhärtestem Gegenlicht zaubern lassen sollten.

Fazit

Auch wenn der Video-Modus dieser Kamera anmutet an als hätte man ihn nachträglich mehr als lieblos in die Software “hineingemummelt”, so punktet die Fuji X-E2 doch bei der Bildqualität. Was diese kompakte kleine Kamera abliefern ist einfach nur erstaunlich. Im direkten Vergleich ist sie kaum größer als eine Olympus OM-D E-M1 und sich die Objektive sind nur kaum größer als die Pendants des sehr kompakten Micro-Four-Thirds Systems. Sehr gut gefällt mir an meinem neuen XF 10-24mm auch, dass der Filterdurchmesser mit 72m angenehm klein ist und man dieses Objektiv sehr gut mit dichten Graufiltern nutzen kann, ohne dass die Bildränder nennenswert abgeschattet werden, das ist außergewöhnlich!

Mit der neuen Firmware 3.0 ist es möglich bei eingeschaltetem Autofokus manuell nachzufokussieren. Das funktioniert sehr gut und das Fokuspeaking ist eine ganz ausgezeichnete Hilfe bei der Fokussierung. Auch gefällt mir sehr gut, dass man die Farben sehr frei wählen kann die beim Fokuspeaking im hervorragenden Sucher der X-E2 angezeigt werden. Aktuell habe ich “Rot” eingestellt. Drückt man den Auslöser fokussiert die X-E2 automatisch und durch Drehen des Fokus-Rings wird das Fokus-Peaking aktiviert. Als “scharf erkannte” Ecken und Kanten werden dann im Sucherbild oder auf dem rückwärtigen Display mit feinen roten Linien markiert. Das funktioniert sehr gut und hier könnten sich die Nikon Ingenieure bei der Entwicklung der Nikon 1 V4 eine dicke Scheibe abschneiden. Alternativ kann man ein digitales Schnittbild nutzen und es gibt auch Optionen um die automatische Vergrößerung des Sucherbildes beim manuellen oder halbautomatischen Fokussieren zu ändern, gut gemacht Fuji!

Neben dem neuen XF 10-24mm das im FX Format einem 15-36mm Weitwinkelzoom entspricht habe ich mir noch eine verrückte Lochblende gekauft. Was sich mit diesem Dingen alles anstellen lässt, das gibt es im nächten Artikel zu sehen!

Etwas enttäuschend ist allerdings die Kapazität der kleinen Akkus. Wer sich mit Auswahl und Komposition seiner Fotos viel Zeit lässt, die Displaybeleuchtung etwas stärker aufdreht und den Bildstabilisator dauerhaft aktiviert hat, der wird bereits nach etwa 100 Bildern feststellen, dass die Akkuladung langsam aber sicher zu Ende geht. Ich bin jetzt mit insgesamt drei Akkus ausstaffiert und bin seit heute außerdem stolzer Besitzer des sehr coolen MHG-XE Handgriffes. Dieser Handgriff kann fest mit der Fuji X-E2 verbunden bleiben und ermöglicht freien Zugang zum Batteriefach und der Speicherkarte. Außerdem ist er Arca-Swiss kompatibel und kann damit an vielen professionellen Schnell-Wechelssstemen ohne weiteres Zubehör genutzt werden.

Wie das alles aussieht, gibt es im nächsten Artikel zu sehen :-)


FUJIFILM X-E2 – Meine ersten Eindrücke

Fujifilm-X-E2-01

Eigentlich wollten wir nur in der Bonner City frühstücken, aber am letzten Samstag sind wir dann doch wieder im Bonner City Foto Center gelandet. Der Geschäftsführer ist schon eine Weile krank und ich wollte mich erkundigen ob es ihm inzwischen wieder besser geht. Außerdem wäre es zu schön gewesen, wenn meine bereits vor 14 Tagen bestellte Olympus OM-D E-M5 Mark II inzwischen eingetrudelt wäre. Aber leider ist in Bonn weit und breit noch nichts von dieser sehr coolen neuen Micro-Four-Thirds Kamera zu sehen.

Aber zu meiner Rolleiflex 3,5F die ich schon vor ein paar Jahren hier gekauft habe ist endlich ein passender Original-Objektivdeckel aufgetaucht und eine Gegenlichtblende samt einer kleinen Ledertasche gibt es auch. Nun ist meine Rolleiflex so richtig vollständig und diese kleinen netten Zubehörartikel sind sogar ein Geschenk des Hauses, wenn das kein Grund zum Feiern ist?

Rolleiflex 3.5F Baujahr 1960

Während meine Sandra sich angeregt mit einem der beiden Mitarbeiter unterhält habe ich Gelegenheit mir eine gebrauchte Fuji X-E2 näher anzuschauen. Der Zustand ist neuwertig und es gibt ein Blitzlicht und einen Handgriff dazu. Außerdem ist ein witziger roter Soft-Release-Button in den Auslöseknopf eingeschraubt. Diese Kamera sieht richtig schön nach “Retro” aus und die Bedienung ähnelt sehr stark dessen was ich bereits seit mehreren Jahren von meiner wunderschönen Fuji X-100 kenne. Unbedingt schnell und intuitiv kann man beide Kameras nicht bedienen wenn man eine Nikon DSLR wie die Nikon D7000 oder D800E gewöhnt ist. Aber man kommt mit diesen Kameras klar.

Fujifilm-X-E2-02

Zusätzlich zum sehr guten 18-55mm Standard-Zoom gibt es noch das mehr als brauchbare 55-200mm Telezoom-Objektiv. Alles in allem fühlt sich wie bei Fuji gewohnt gut schwer und wertig an. Nicht umsonst ist Fuji weltweit der einzige Hersteller der in Eigenregie eine Kamera für Hasselblad fertigen durfte, die Hasselblad X-Pan. Diese Kamera wurde von der Photowelt aufgrund ihrer hervorragenden Eigenschaften mit dem EISA Award 1999–2000 ausgezeichnet und zur Europäischen Profi-Kamera des Jahres gewählt. Na wenn das kein Ritterschlag ist?

Fujifilm-X-E2-03

Die Olympus OM-D E-M5 Mark II ist noch immer nicht lieferbar und so ist die Anspannung relativ hoch, ich habe nun schon seit mehreren Monaten keine neue Kamera mehr in Händen gehabt. Warum also keine Fuji X-E2, zumal diese Kamera in der Fachpresse seit Monaten über den grünen Klee gelobt wird? Also beginnen wir mit unseren Verhandlungen. Nach etwa 30 Minuten sind wir uns einig. Ich bekomme eine praktisch neuwertige Fuji X-E2 mit 18-55mm, 55-200mm, 2 Gegenlichtblenden, 2 Akkus, Ladegerät, Blitzlicht, 32GB Speicherkarte und einer sehr schönen Fototasche für zusammen 1.500 Euro. Na wenn das kein Schnäppchen ist?

Nachdem die Firmware der Fuji X-E2 auf Version 3.0 upgedatet ist, geht es etwas später nach Königswinter zum Sea-Life Aquarium. Dort ist reichlich Gelegenheit die neue Kamera bei höhen ISO Werten und unter schwierigen Lichtbedingungen einem ersten Test zu unterziehen.

First Testshot with Fuji X-E2

Umringt von total überdrehten schreienden Kindern versuche ich durch die dicken verschrammten Scheiben das eine oder andere coole Foto aufzunehmen. Das nur mäßig lichtstarke Standard-Zoom kann man zwar bei schönem Sonnenlicht mehr als gut gebrauchen, aber hier in der Dunkelheit ist es unpassend. Der Autofokus funktioniert nicht wirklich und das manuelle Fokussieren nervt mich total. Ich bin einfach kein Freund von edlen Hochleistungsobjektiven bei denen der Fokus elektronisch über die Kamera eingestellt wird wenn man am “Endlos-Fokusring” dreht. Ich komme aus der alten Welt und ich mag Objekte wie die alten Nikon AiS Linsen die einen satt aber dennoch weich laufenden Fokusring haben. Das Fuji XF 18-55mm sieht zwar edel aus, aber man kann die Ringe für Blende, Fokus und Zoom kaum durch Tasten voneinander unterscheiden. Ständig drehe ich am Zoom-Ring obwohl ich fokussieren möchte, das nervt!

Das Objektiv hat einen schön gemachten Ring zur Steuerung der Blende. Das funktioniert auch recht gut, aber man kann an diesem Ring nicht ablesen welche Blende eingestellt ist. Wie der Fokusring auch ist es ein Endlosring den man nach Belieben verdrehen kann und der keinen Anschlag hat. So verstelle ich beim Tasten in der Dunkelheit immer wieder versehentlich die Blende wenn ich doch eigentlich Zoomen will, das nervt ebenfalls. Warum kann man die eingestellte Blende nicht arretieren?

Mit 7 Bildern pro Sekunde ist die Serienbild-Geschwindigkeit der Fuji X-E2 relativ hoch. Aber es gibt bei 7 B/s keinen Autofokus, man macht also alle Fotos mit der Fokuseinstellung des ersten Bildes! Das ist bei der Nikon 1 V3 auch so, aber sie schafft dann bis zu 60 RAW-Bilder pro Sekunde! Mit vollständig funktionierendem Autofokus schafft die Nikon 1 V3 noch immer satte 20 Bilder pro Sekunde und das im RAW-Format!

Will man mit der Fuji X-E2 Serienbilder mit vollständig funktionierendem Autofokus aufnehmen, so muss man die Serienbild-Geschwindigkeit auf langsame 3 Bilder pro Sekunde reduzieren, da ist sogar meine Nikon D800E schneller. Außerdem ist schon nach 8 RAW-Bildern Schluss, das können andere Kamera sehr viel besser!

In der Fachpresse wird die Fuji wegen der “totalen Rauscharmut” bei hohen ISO-Werten immer wieder gelobt. Als ich die Ergebnisse anschaue die ich bei ISO-4000 und ISO-6400 gemacht habe, so kann ich hier massives Rauschen erkennen. Das ist bei der Nikon D800E auch nicht schlechter, allerdings in mehr als der doppelten Auflösung.

Letztlich hätte ich mich mit meiner Nikon D800E und einem AiS 1,4/50mm oder meinem AiS 2.0/85mm hier deutlich wohler gefühlt. Zwar funktioniert der elektronische Sucher der Fuji X-E2 unter schlechten Lichtbedingungen noch recht gut, aber das manuelle Fokussieren ist ein Geduldsspiel und der Autofokus macht bei diesem schlechten Licht meist was er will. Später daheim habe ich dann auch fast 1.000 Fotos auf meiner neuen Speicherkarte. Aber es ist praktisch alles unscharfer Ausschuss, das Licht in diesem Aquarium ist einfach zu schlecht und die Scheiben sind sie dick für gute Fotos.

Daran ist natürlich die Fuji X-E2 vollkommen unschuldig, sie hat sich relativ gut geschlagen und mit einer lichtstarken Festbrennweite hätte das Fotografieren auch mehr Spaß gemacht. Allerdings ist das Angebot passender XF-Objektive sehr eingeschränkt, außerdem sind die XF-Objektive extrem teuer. Für diesen Preis bekommt man natürlich auch exorbitant gute Qualität geliefert. Die meisten XF-Festbrennweiten sind besser als alles was man bspw. Leica je konstruiert hat, aber diese Qualität lässt man sich auch fürstlich bezahlen. Ist die Fuji X-E2 mit einem Preis von rund 700,- Euro für den Korpus noch relativ preiswert, so wird es bei den Objektiven sehr schnell sehr teuer. Dieses System ist nichts für begeisterte Amateure die Geld sparen wollen, sie wären mit einer Nikon D7100 und einigen AF-S Objektiven sicher preiswerter bedient.

In den letzten Jahren habe ich zusätzlich zur Fotografie mehr und mehr begonnen mit meinen Kameras auch Videos aufzunehmen. Das macht großen Spaß und mein YouTube-Kanal hat inzwischen fast 4.000 Abonnenten. So habe ich natürlich auch im Sea-Life Center einige kurze Video-Sequenzen aufgenommen. Hierbei ist mir sehr negativ aufgefallen, dass alle Video-Features der Fuji X-E2 wirken als wären sie halbherzig nachträglich in das Konzept “hineingefummelt” worden. Es gibt keinen Knopf um ein Video direkt zu starten, man muss den “Drive-Button” drücken und in der Liste von Auslösearten bis ans Ende scrollen, erst dann kann man Videos aufnehmen. Hat man eine längere Serie fotografiert muss man warten bis alle Bilder gespeichert sind bevor man in den Video-Modus umschalten kann, das nervt!

Endlich im Video-Modus angekommen hat man keinerlei Möglichkeiten die Belichtungszeit zu steuern oder zu sehen wie die Kamera die einzelnen Bilder des Videos belichtet. Über den Blendenring kann man eine Blende manuell vorgeben, das war es dann auch schon. Ansonsten macht der Video-Modus der Kamera was er will. Während der Video-Aufnahme lässt sich die Fokussierung nicht ändern, das nervt ebenfalls. Bei allen DSLR-Kameras die ich bislang benutzt habe, konnte ich während ich gefilmt habe den Fokuspunkt verlagern. Mit dem stylischen 18-55mm XF-Objektiv geht das nicht, warum nur?

Allerdings sind die kurzen Video-Sequenzen trotz aller Einschränkungen relativ brauchbar. Und nach einigen belanglosen Testfotos bin ich mit der Bildqualität der Fuji X-E2 sehr zufrieden. An die Nikon D800E kommt sie in keiner Weise heran, aber sie ist ja auch sehr viel kleiner, preiswerter und kompakter. Wer anspruchsvoll fotografieren möchte, hat mit der Fuji X-E2 durchaus eine gute Kamera zur Hand. Mit einer Nikon D800E und einigen guten Objektiven wird man jedoch bessere Bildergebnisse erzielen. Doch ob man dieses Mehr an Bildqualität wirklich benötigt, das muss jeder für sich selbst entscheiden. Ich war lange Jahre auf der Suche nach der perfekten Kamera und habe sie mit der Nikon D800E gefunden. In der Zeit in der ich sie mit Begeisterung benutze hat sich dann aber für mich herausgestellt, dass ich häufig mit den Ergebnisse aus der wunderbar kompakten Nikon 1 V3 ebenso glücklich bin!

Bei flickr. com sind inzwischen einige Fotos die mit der Nikon 1 V3 entstanden sind im “Explore” gelandet und erfreuen sich großer Beliebtheit. Hier habe ich eines dieser Fotos für Euch verlinkt.

Fish Eagle Portrait - Nikon 1 V3 & AF-S VR 70-300mm

Es muss also nicht immer eine Nikon D800E mit teuren schweren Objektiven sein. Manchmal ist man auch mit kleineren leichteren Kameras gut bedient und erzielt Ergebnisse die sich durchaus sehen lassen können. Ob diese kleinere leichtere Kamera nun unbedingt eine Fuji X-E2 sein muss, da bin ich im Zweifel. Klar ist die Bildqualität des Sensors im APS-C Format unglaublich gut und schlägt sogar Kameras wie die Nikon D7000, aber es hat eben auch seinen Preis. Und genau wie bei der exorbitanten Bildqualität der Nikon D800E muss sich die Fuji X-E2 die Frage gefallen lassen ob man diese Bildqualität benötigt.

Eine Olympus OM-D E-M10 spielt meiner Meinung nach durchaus in einer ähnlichen Liga, nur zu einem geringeren Preis und mit deutlich geringeren Gewicht.

Fazit

Mit der Fuji X-E2 hat man eine Kamera in tollem Repro-Design die sich gut und fertig anfühlt. Das Angebot passender XF-Objektive ist klein und die Objektive sind sehr hochwertig aber auch sehr teuer. Im Vergleich zu einer guten Spiegelreflex-Kamera spart man bei einer umfangreichen Ausrüstung also kaum Geld. Was man spart sind Größe und Gewicht.

Die Bedienung der Fuji X-E2 ist nicht sonderlich intuitiv aber nach einer kurzen Eingewöhnung ganz ok. Der lieblos implementierte Video-Modus ist ein echter Minus-Punkt. Hier hätte ich deutlich mehr erwartet.

Ein Geschwindigkeitswunder ist die Fuji X-E2 nicht wirklich. Hat man den Menüpunkt “Höchstleistung” aktiviert, so ist der Autofokus angenehm schnell, aber nicht schneller als bei der Nikon 1 V3 oder der Olympus OM-D E-M1. Im direkten Vergleich punkteten Nikon 1 V3 und Olympus OM-D E-M1 mit Klapp-Displays die zudem Touch-Sensitiv sind.

Der erweiterte ISO-Bereich steht im RAW-Modus nicht zur Verfügung! Wer wie ich grundsätzlich im RAW-Modus fotografiert kann ISO-200 bis ISO-6400 nutzen. Bei Langzeitbelichtungen mit Graufiltern usw. könnte man mit ISO-100 die doppelte Belichtungszeit erreichen. Warum das im RAW-Modus nicht geht wissen wohl nur die Fuji-Götter.

Die programmierbaren Fn-Buttons gefallen mir gut und die Art und Weise wie sie programmiert werden ist super! Aber es sind für meinen Geschmack zu wenige Buttons. Ich würde mir wünschen, dass man auch die Buttons für AE-L und AF-L frei programmieren könnte und auf der Vorderseite würde ich mir einen Button zur Kontrolle der Schärfentiefe wünschen.

Der zusätzlich lieferbare Handgriff erhöht die Ergonomie der Fuji X-E2 ganz beträchtlich, aber man muss ich jedes Mal abschrauben wenn man an Akku oder Speicherkarte möchte, das nervt und ich frage mich warum man sich hier keine andere Lösung finden lässt? Bei der Nikon 1 V3 oder der Olympus OM-D E-M1 kann ich die Speicherkarte seitlich einstecken. Bei der Olympus OM-D E-M10 ist der Handgriff zweiteilig und kann mit einem einzigen schnellen Handgriff entfernt werden um den Zugriff auf den Akku freizugeben. Eine ähnliche Konstruktion würde sich an der Fuji X-E2 auch gut machen.

Die Fuji X-E2 hat keinen Synchron-Anschluß für externe Blitzgeräte. Wer bspw. im Studio mit dieser Kamera arbeiten möchte muss also auf einen Funk-Auslöser ausweichen und Blitzgeräte verwenden die sich über den kleinen eingebauten Blitz der Fuji X-E2 fernzünden lassen.

Alles in allem ist die Fuji X-E2 eine schön designte Kamera die sehr gute Fotos zu einem moderaten Preis liefert. Sie ist nicht sensationell und sie hat ich Schwächen, ganz besonders im Video-Modus. Trotzdem macht das Fotografieren mit dieser Kamera Spaß und ich freue mich schon auf den Novoflex-Adapter for das Nikon F Bajonett. Damit kann ich alle AiS Nikon Objektive an dieser Kamera benutzen und wie die Bildergebnisse werden, dass könnte Ihr hier bald nachlesen :-)


Alles über GoPro Kameras

Heute habe ich ein ausführliches Video für Euch in dem sich alles um die Action-Cams des Herstellers GoPro dreht. Meine erste GoPro war eine HERO 960 und weil sie mit so gut gefiel habe ich kurz darauf noch zwei GoPro HD HERO gekauft. Mit der Zeit sind dann noch vier weitere GoPro Kameras dazugekommen, so dass ich inzwischen ganze sieben GoPro Kameras habe und sie immer wieder mit Begeisterung benutze.

 

Hier habe ich einige Videos für Euch herausgesucht die ich in den letzten Jahren mit meinen unterschiedlichen GoPro Kameras aufgenommen habe. Das erste Video habe ich vor langer Zeit mit meiner GoPro HERO 960 und meinem Peugeot 407 Coupé in einer Waschanlage in Mainz gefilmt. Ich wollte mal ausprobieren was man den GoPro Unterwassergehäusen alles zumuten kann. Und diese kleine Kamera hat sich sehr gut geschlagen!

 

Hier habe ich ein teilweise ziemlich haarsträubendes Video das mit meiner GoPro HD HERO 960 entstanden ist. Normaler Weise geht es nicht so wild zu wenn ich mit dem Motorrad unterwegs bin…

 

Mit den Jahren wird man ruhiger, die Kameras werden besser und der Fahrstil ist weniger wild. In diesem Video sieht man den Qualitätssprung der ersten Modelle hin zur GoPro 3+ Black Edition sehr deutlich.

 

Hier nun ein Video bei dem ich GoPro Kameras aus verschiedenen Generationen gemeinsam verwendet habe. Wenn man darauf achtet sieht man deutlich welche Teile des Videos mit der alten HD HERO gefilmt wurden.

 

Sobald das Wetter es zulässt und die freie Zeit ebenso, soll es mit meinem Freund Mirko mit der Aerospol Dynamic WT-9 nach Borkum gehen. Für diesen Flug habe ich mit die neue GoPro HERO 4 Black Edition gekauft und ich bin wirklich sehr gespannt darauf welche Bilder sie liefern wird.


Videos erstellen mit Final-Cut-Pro X

Vor ein paar Tagen habe ich an meinem iPad aus versehen etwas zu lange auf den Home-Button gedrückt und damit die Sprach-Assistentin SIRI aktiviert. Als ich SIRI spontan mit “OK Google” begrüßt habe staunte ich nicht schlecht über ihre Antwort. Als nächstes habe ich SIRI dann gefragt was sie über PEGIDA weiß und sie hat nur Antworten gegeben die nichts mit PEGDIA zu tun hatten. Das fand ich wirklich witzig und habe daraufhin ganz spontan dieses kleine Video erstellt:

 

Nachdem es online war habe ich einige Zuschriften erhalten in denen Zuschauer mich fragten wie ich die Inhalte des iPads aufgenommen habe und wie ich es geschafft habe beide Tonspuren in dieser guten Qualität aufzunehmen. Um dies zu erklären gibt es jetzt eine kleines Making-of das auch einige Grundlagen der Video-Bearbeitung mit Apples Lösung für den Video-Schnitt enthält.

 

Meine ersten Gehversuche bei der Video-Bearbeitung habe mit MAGIX Video Deluxe gemacht. Aber dabei hat mich es mich immer gestört, dass diese Software so extrem mit Fehlern behaftet war und ständig abgestürzt ist. Immer wenn ich wieder auf eine neuere Version upgedatet habe ging das Spiel von vorne los. Ich kam mir nach einiger Zeit vor wie eine Versuchskaninchen, was wirklich nervig war. Mit den ersten Videos in 1080p machte dann mein eigentlich sehr guter DELL PC nicht mehr wirklich mit. Also habe ich diesen PC mit mehr Speicher und schnelleren Festplatten schrittweise aufgerüstet. Dazu musste ich die MAGIX Software mehrfach neu installieren und irgendwann nach drei oder vier Installationen kam dann die Meldung, dass meine Lizenz zu “meinem Schutz” deaktiviert wurde und dass ich mich an den Support wenden solle.

Alle Versuche jemanden beim MAGIX Support zu erreichen schlugen fehl und so habe ich nach einigen Wochen ziemlich frustriert dieser Firma den Rücken gekehrt und zähneknirschend auf meinem MacBook Pro die Software Final Cut Pro X zum Preis von damals 179,- Euro gekauft. Diese Software kostet inzwischen 299,- Euro, ist also im Vergleich zur MAGIX Variante nicht preiswert. Aber man muss sehen, dass sich MAGIX jedes einzelne Update bezahlen lässt. Ich habe in den letzten Jahren alle Updates zu FCPX von Apple kostenlos erhalten, wirklich alle! Rechnet man alles zusammen, war FCPX damit billiger als Video DeLuxe von MAGIX.

Bevor Apple seine aktuelle OS-X Variante “Yosemite” auf den Markt gebracht hat (übrigens auch ein kostenloses Update) war es übrigens gar nicht so einfach das aufzuzeichnen was man auf einem iPad gemacht hat. Ich wollte damals ein Video machen in dem ich vor der Kamera sitze und man das was ich auf dem iPad mache im Hintergrund sehen kann. Die Lösung war nicht weiter schwierig, ich habe mich vor den Fernseher gesetzt und via Airplay das Display meines iPADs auf den Fernseher hinter mir gespiegelt. Das sah dann so aus:

 

Später habe ich noch eine Hauppauge HD-PVR 2 gekauft um den HDMI Datenstream zwischen Apple-TV und Fernseher aufzeichnen zu können. Mit Yosemite ist dies inzwischen aber alles nicht mehr notwenig und meine Pläne einige APPs vorzustellen die ich auf dem iPad so richtig gut finde habe ich bislang immer vor mir hergeschoben und wegen mangelnder Freizeit noch nicht realisieren können. Aber vielleicht bald :-)

Hier habe ich nun noch einige gut gemachte Videos zum für alle die sich in die Video-Bearbeitung mit Final-Cut-Pro X einarbeiten wollen.

 

Wer schon ein wenig fortgeschritten ist, der findet hier Infos wie man mit mehreren Kameras arbeitet und wie Farbkorrekturen in FCPX durchgeführt werden können.

 

Im folgenden Video geht es dann um Masken mit denen man Korrekturen nur auf einen Ausschnitt innerhalb eines Clips anwenden kann.

 

Im nächsten Video geht um darum wie man mit FCPX schöne Titel hinbekommt und welche Möglichkeiten es gibt.

 

Im letzten Video das ich Euch zeigen möchte geht es nun um den gepflegten Surround-Sound aus der eigenen “Hexenküche”.

 


PEGIDA – Islamisten raus – Nur wie?

Eine der zentralen Forderungen der noch jungen PEGIDA Bewegung besteht darin, sogenannte “gewaltbereite Islamisten auszuweisen”. Grundsätzlich erscheint dies ein guter Ansatz zu sein um für Ruhe und Sicherheit auf deutschen Straßen zu sorgen. Aber was ist mit gewaltbereiten Neo-Nazis, gewaltbereiten Hooligans, gewaltbreiten Autonomen, gewaltbereiten Hells Angles, gewaltbereiten Bandidos, gewaltbereiten Mitgliedern der Russen-Mafia und so weiter? Werden diese gewaltbreiten Menschen etwa von der PEGDIA Bewegung akzeptiert? Offensichtlich schon denn auf PEGIDA Kundgebungen ist immer nur von “gewaltbereiten Islamisten” die Rede.

Schaut man sich diesen Artikel auf www.Zeit.de an, so wird klar, dass derzeit in Deutschland genau das Gegenteil von dem geschieht was die PEGIDA Führer eigentlich fordern. Statt gewaltbereite Islamisten auszuweisen wird derzeit an einem Verfahren gearbeitet um die Ausweise gewaltbereiter Islamisten einziehen zu können, damit sie NICHT ausreisen können. Verkehrte Welt?

Zeit-Islamisten-01

Zeit-Islamisten-02

Sobald man sich ein wenig mit dieser Thematik beschäftigt wird klar, dass es den deutschen Behörden darum geht, einen Terror-Tourismus bereits im Keim zu ersticken. Deutschland soll keinen Nachschub für die Terrormilizen des IS und ähnlicher Organisationen liefern. Die Gefahr ist groß, dass diese Menschen nach einer vollständigen Gehirnwäsche als gut ausgebildete vollständig skrupellose Terroristen nur einige Monate oder Jahre später wieder versuchen nach Deutschland einzureisen. Ihre Ziele könnten dann nicht nur die Redaktionen deutscher Satire-Magazine sondern auch die Privatwohnungen der PEGIDA-Initiatoren sein.

Wenn man so will, schützt die Bundesregierung mit der aktuellen Praxis unser Land vor noch gewaltbereiteren Islamisten. Das gute daran, solange diese Menschen in Deutschland bleiben kann man sie im Auge behalten und ggfs. kontrollierend eingreifen sobald sie über die Stränge schlagen. Doch genau das geschieht leider viel zu selten, denn die Polizei in Deutschland hat ein Nachwuchsproblem, die Mitarbeiter sind unterbezahlt und die Dienststellen schlecht besetzt. Außerdem müssen sie derzeit immer wieder PEGIDA-Anhänger vor PEGIDA-Gegnern beschützen und umgekehrt. Genau genommen werden die Probleme vieler deutscher Polizei-Dienststellen aktuell durch PEGIDA verschlimmert statt verbessert!

Guantanamo

Schaut man in die USA, so findet man dort ein Land das weltweit führend beim Wegsperren von Straftätern ist. Trotzdem ist die Zahl der Morde hoch, es gibt Bundesstaaten mit ausgeprägtem Rassismus und die lange Wirtschaftskrise wird erst jetzt allmählich bewältigt. Während der Kriege in Afghanistan und dem Irak hat die USA hunderte gewaltbereiter Islamisten dingfest gemacht. Um sie ohne Gerichtsverfahren schnell und problemlos von der Straße zu bekommen wurden sie kurzerhand auf einem winzigen Stückchen Land das eigentlich zur Insel des Er-Feindes Kuba gehört interniert. Dort sitzen sie zum Teil seit Jahren im Gefängnis, ohne Anklage und ohne rechtskräftige Verurteilung. Als Barack Obama am 8. Januar 2009 sein neues Amt als Amerikanischer Präsident antrat versprach er, das Gefängnis in der Guantanamo Bucht auf Kuba auflösen zu wollen. Geschafft hat er es bis heute freilich nicht. Dies ist aber nicht nur am Widerstand der Republikaner gescheitert, es ist auch daran gescheitert, dass man bei einer Auflösung dieses Gefängnisses gar nicht wüsste wohin man die Insassen bringen könnte. Auf US-Amerikanischem Boden kann man sie ohne gültige Verurteilung nicht unterbringen und andere Staaten wollen sie nicht haben. Und würde man sie einfach laufen lassen, so wäre wohl ein Großteil der Insassen nach kurzer Zeit mehr als bereit sich nu wirklich gegen die USA zu wenden. Diese von George W. Bush mit wenig Umsicht eingerichtete Praxis der Internierung Terror-Verdächtiger in einem Gefängnis im Ausland, ist für die USA mehr und mehr zu einem Fluch denn zu einem Segen geworden. Mit einem Rechtsstaat hat das was dort geschieht von Anfang an nichts zu tun gehabt. Nichtsdestotrotz scheinen die Amerikaner aktuell zu versuchen das Lager schrittweise aufzulösen. Werden nur wenige Insassen in längeren Zeitabständen entlassen ist es whrscheinlic einfacher sie “in ihrer neuen Freiheit” zu überwachen.

Griechenland

Erst gestern hat in Griechenland ein neues Staatsoberhaupt gewählt. Während Europas Linke den Wahlausgang bejubeln müssen sie sich die Frage gefallen lassen warum ausgerechnet Griechenlands Linke mit den ultra Rechten eine Koalition zu bilden bereit sind? Schaut man genau hin, so sieht man schnell, dass es hier weniger darum geht Griechenland aus der Krise zu führen, als vielmehr die unzufriedenen Menschen hinter sich zu bringen und den verhassten großen politischen Gegner in die Knie zu zwingen. Wenn dabei ein paar Nazis helfen müssen, was soll das schon…

Gleichwohl wird sich die neue Regierung nicht über geltendes Recht und geltende Verträge hinwegsetzen können. So wie Barack Obama einst versprach den “Schandfleck” Guantanamo zu schließen, wird auch die Regierung des Herrn Tsipras sehr schnell erkennen, dass man nicht jedes Wahlversprechen halten kann und mag es im Wahlkampf noch es gut geklungen haben.

PEGDIA an die Macht?

Stellen wir uns vor am nächsten Wochenende würde gewählt und  die Führer der PEGDIA würden plötzlich eine neue Deutsche Regierung stellen. Was könnten sie wirklich bewegen? Als Deutschland 1933 wirtschaftlich am Boden lag gab es dort auch einen Gewinner einer Wahl der den Menschen versprach, dass ganz schnell alles besser werden würde. In nur 12 Jahren hat er anschließend dafür gesorgt, dass neben ihm selbst eine schier unvorstellbar große Menschenmenge den Tod gefunden hat.

Kriegstote-2-Weltkrieg

Quelle: Wikipedia

In Europa und ganz besonders in Deutschland hat man aus den Fehlern von 1933 gelernt. Doch das ist lange her und scheinbar haben viele junge Menschen inzwischen keinen Schimmer mehr was damals geschehen ist. Erst gestern habe ich im Radio gehört, dass im Jahr 2015 bereits 20% der Deutschen mit dem Wort “Auschwitz” nichts mehr anzufangen wissen. Das ist mehr als erschreckend. In meiner Wahrnehmung sind es aktuell genau diese 20% die sich für die Ziele der PEGIDA aussprechen. Die Slogans der PEGIDA Führer denen sie folgen sind nicht neu, so bediente sich bereits Reichspropagandaleiter Joseph Göbbels während des 2. Weltkrieges intensiv des Wortes Lügenpresse das in den letzten Monaten allerorts auf Kundgebungen der PEGIDA zu hören war.

Käme die PEGIDA in Deutschland an die Macht so müsste sie, trotz aller Nähe zur Rhetorik der Nazional-Sozialisten des “dritten Reichs” zugeben, dass Hitler seine Versprechungen nicht einhalten konnte. Klar gab es anfangs ein paar Autobahnen, aber das waren alles nur Vorbereitungen auf einen Krieg, auf einen Krieg der geführt werden musste weil man das Geld für den Aufbau des damaligen Deutschlands nur aufbringen konnte, indem man systematisch alle Juden ausraubte und vernichtete und ein europäisches Land nach dem anderen gründlich ausplünderte.

Derzeit verspricht Herr Tsipras den Griechen auch den Himmel auf Erden, aber was er verspricht wird in der Realität nicht umsetzbar sein. Dadurch unterscheidet er sich nicht von Barack Obamas Versprechen Guantanamo zu schließen. Es gibt einfach Dinge die kann man nicht über Nacht verändern, mögen sie auch noch so unbequem sein. Aus einer Tiefen Krise kommt ein Land nicht über Nacht heraus sondern nur mit viel Arbeit und sehr langem Atem.

Das gilt auch für Deutschland und das gilt insbesondere für alle Probleme die den “normalen Bürgern” die derzeit einfach den PEGIDA Führern hinterlaufen unter den Nägeln brennen. Verstehen kann ich viele der Probleme, es ist wirklich nicht schön nachts in der U-Bahn von betrunkenen Jugendlichen angepöbelt zu werden. Aber daran kann auch die PEGIDA nichts ändern. Es sei denn alle pöbelnden betrunkenen U-Bahnfahrer würden einfach auf unbestimmte Zeit auf Helgoland interniert.

Adolf Hitler hat mit seinen Versprechungen und seiner Politik sowas von gründlich gesagt, dass man dafür kaum Worte finden kann. JEDER und damit meine ich JEDER der im Jahr 2015 diese dunkelsten Zeiten unseres Heimatlandes in der Öffentlichkeit verklärt und sich sogar der Rhetorik der Nationalsozialisten bedient gehört ausgebuht und ausgemustert. Daher kann ich selbst nichts gutheißen, was unmittelbar von den Anführern der PEGIDA Bewegung stammt. Sie haben ihren Kredit zumindest bei mir in den ersten Tagen der Bewegung verspielt.

Und auch Herr Tsipras wird in den kommenden Wochen erkennen müssen, dass es nicht reicht markige Worte auf der Straße zu schwingen. Politik besteht nicht nur aus Wahlversprechen und selbst der “mächtigste Mann der Welt” ist bislang an der Abschaffung des Guantanamo Lagers gescheitert.

Würde am nächsten Wochenende gewählt, so sollten sich alle die derzeit mit der PEGIDA sympathisieren überlegen für was genau diese Bewegung steht, was ihre Initiatoren wirklich bewegen könnten und was einfach nur dumme heiße Luft ist. Jeder arbeitslose PEGIDA-Fan kann mehr als froh sein, dass er nicht in Griechenland leben muss. Denn dort sieht es derzeit so richtig schlimm aus. Die Reaktion der Wähler auf diese Missstände kann man verstehen, aber Alexis Tsipras wird sie ebenso wenig in kurzer Zeit lösen können wie jede andere Regierung.

Würde die PEGIDA am nächsten Sonntag zur stärksten Kraft im deutschen Bundestag gewählt, sie stünde vor den gleichen Problemen wie aktuell die große Koalition aus CDU und SPD. Es gibt eben Probleme die sind so komplex, dass nur ein Alan Turing sie lösen könnte. Aber den hat man leider in den Tod getrieben…

Abschließend möchte ich anmerken, dass allein “gewaltbereit” zu sein in Deutschland nicht verboten ist. Solange es keinen Tatbestand gibt kann man einen Menschen der zwar zur Gewalt bereit ist, diese aber nicht ausübt weder verurteilen, noch weg sperren oder ausweisen. Daran würde auch Frau Oertel nichts ändern können ohne in die gleiche Zwickmühle zu geraten wie einst die mächtigsten Männer der Welt George W. Bush und nun Barack Obama.


Fakten zur Islamisierung des Abendlandes

Wer sich ein wenig Zeit nimmt um im Migrationsbericht der Bundesregierung zu lesen wird schnell feststellen, dass wir uns nicht vor einer Islamisierung des Abendlandes zu fürchten haben. Was die Initiatioren der PEGDIA Bewegung ihren unzufriedenen Anhängern derzeit zu verkaufen versuchen ist in meinen Augen ziemlicher Blödsinn. Deutschland gewinnt mit jedem Zuwanderer bei dem es gelingt ihn in unsere Gesellschaft zu integrieren. Ein Problem entsteht erst wenn Pöbeler, Nörgler und ewig Unzufriedene ein ebensolches daraus machen.

Einige meiner besten Freunde stammen aus Griechenland, Italien, Ägypten und der Türkei. Jeder einzelne von ihnen hat in Deutschland ein Hochschulstudium absolviert und arbeitet als Unternehmensberater, Softwareentwickler oder Rechtsanwalt. Eine Gefahr geht von diesen Menschen ganz gewiss nicht aus und es stört mich massiv wenn bei PEGIDA Demonstrationen “Ausländer raus” gerufen wird. Jeden der solche Sprüche absondert sollte man zu einem Selbsterfahrungstrip in eine der vielen Krisenregionen schicken aus denen Flüchtlinge unter Einsatz ihres Lebens versuchen zu uns zu kommen. Wer dort länger als eine Woche überlebt würde sich nie wieder für die Ausweisung von Flüchtlingen aus Syrien, dem Irak oder anderen Krisenregionen einsetzen.

Auf der Website der SPD gibt es seit vorgestern diesen Bericht zu lesen.

Zuwanderung-SPD

Interessant ist die letzte Passage:

6.600.000 Menschen OHNE deutschen Pass haben im vergangenen Jahr satte 22.000.000.000 Euro erwirtschaftet.

Das schöne daran, dieses Geld ist nicht einfach weg, es kommt uns allen in Form von Infrastruktur, Rente und anderen Segnungen zugute.

Betrachtet man die Länder aus denen Menschen nach Deutschland kommen, so ist es bei jedem Land in dem KEIN Bürgerkrieg herrscht allerdings ein Verlust wenn gut ausgebildete Fachkräfte und Ärzte dort abwandern. Wer hier in Deutschland die Sprache nicht perfekt beherrscht wird darüber hinaus in der Regel nicht die Arbeiten verrichten können für die er eigentlich qualifiziert wäre. In gewisser Weise wird damit also Bildung und Arbeitskraft vergeudet, das muss man ganz klar sehen. Jeder Arzt der aus Rumänien oder Bulgarien nach Deutschland kommt und hier als Krankenpfleger zu arbeiten hinterlässt in seinem Herkunftsland eine Lücke. Hier sind besonders die neuen EU Mitglieder gefordert. Sie müssen einfach mehr für ihre Menschen tun, lange anstehende Reformen endlich durchsetzen und ihren Bürgern das Leben im eigenen Land so lebenswert machen, dass sie nicht nach Deutschland auswandern wollen.

Bei der gesamten Diskussion wird auch vergessen, dass es Deutsche gibt die ihrerseits auswandern. Wer ein wenig die Welt bereist wird an nahezu jedem Ort der Erde Menschen finden die in Deutschland geboren wurden. Im Privatfernsehen kann man gelegentlich verfolgen wie es einigen dieser Auswanderer im Ausland ergeht. Nicht alle werden im Ausland glücklich und dabei haben sie es doch so leicht, denn fast nirgendwo ausserhalb von Deutschland, Schweiz oder Österreich wird Deutsch gesprochen. Wenn ein Deutscher sein Land verlässt kommt er in der Regel mit Englisch oder Spanisch über die Runden. Beides sind Sprachen die man entweder auf der weiterführenden Schule schon erlernt hat oder die man durchaus erlernen kann, weil sie im Vergleich zur Deutschen Sprache recht logisch und stringent aufgebaut sind. Menschen aus Somalia, Syrien, Eritrea oder Mali haben es da deutlich schwerer. Unsere Sprache stellt sie vor eine echte Herausforderung. Dabei sprechen viele von ihnen sehr gut Englisch. Wenn sich Unternehmen in Deutschland sträuben “Migranten” als Lehrlinge einzustellen, dann wohl auch deshalb weil die eigene Belegschaft leider meist nur die deutsche Sprache beherrscht und das Duale Ausbildungssystem in Deutschland nicht zweisprachig ausgelegt ist.

Wirklich interessant ist auch diese Studie der Bertelsmann-Stiftung.

Schaut man sich in dieser Studie die folgende Grafik an wird schnell klar, dass Deutschland ohne Zuwanderung schrumpfen würde und irgendwann einfach leer wäre. Was natürlich nicht passieren würden, denn ein bevölkerungsarmes aber reiches Deutschland würde in Rußland und anderswo massive Begehrlichkeiten wecken!

Zuwanderung

Wirft man einen Blick auf die Arbeitslosenquote von Menschen mit und ohne deutschen Pass so ist es allerdings ernüchternd.

Arbeitslosenquote

Im vorletzten Jahr war die Arbeitslosenquote bei Menschen ohne deutschen Pass fast dreimal höher. Hier gibt es also noch wirklich viel zu tun. Bleibt diese Quote so hoch, muss sich langfristig niemand wundern wenn langzeitarbeitslose Menschen ohne deutschen Pass auf der Straße herumhängen oder gar straffällig werden. Die PEGIDA Initiatoren und ihre Sympathisanten setzen sich dafür ein genau diese Menschen “loszuwerden”. Das ist aber eine falsche und zutiefst unchristliche Sichtweise. Statt Menschen ohne Arbeit in Länder abschieben zu wollen in denen sie erst recht keinerlei Perspektive haben besteht die Herausforderung darin diese Menschen auszubilden und hier für neue Arbeitsplätze zu sorgen.

Fazit

“Die Islamisierung des Abendlandes” ist kompletter Blödsinn denn sie findet überhaupt nicht statt. Was stattfindet ist eine überdurchschnittliche hohe Arbeitslosigkeit bei Menschen ohne deutsche Staatsangehörigkeit. Hier müssen Konzepte für Qualifizierung und Berufsausbildung her. Wer dies im Jahr 2015 nicht verstanden hat und schutzbedürftigen Menschen keine Zuflucht in reichsten Land Europas gewährend will, der ist nicht besser als die Islamisten gegen die sich die PEGIDA Initiatoren wenden.


13 Kinder hingerichtet weil sie Fußball geschaut haben

Eigentlich bin ich ein eher unpolitischer Mensch, aber trotzdem schaue ich regelmäßig das Heute-Journal und die Tagesthemen, oder lese via Google-News in den verlinkten Artikeln “der Lügenpresse” was aktuell in der Welt geschieht. Und seit Monaten verfolge ich wie ehemalige Mitglieder der Baath Partei, dessen wohl bekanntestes Mitglied Saddam Hussein war, sich zu einer neuen Terror-Miliz formiert haben und durch den Irak und angrenzende Staaten ziehen.

Baath-ISIS

Vor drei Tagen meldete die New York Post, dass Mitglieder dieser Terror-Miliz eine schier unglaubliche neue Gräueltat begangen haben. 13 Kinder wurden von ihnen mit Maschinengewehren in der Öffentlichkeit hingerichtet, weil sie sich ein Fußballspiel angeschaut haben. Wer ein bisschen Englisch versteht sollte das hier mal lesen.

New-York-Post

ISIS jihadists publicly executed 13 teenage boys for watching a soccer match. The young fans were reportedly watching an Asian Cup match between Iraq and Jordan on TV last week when they were caught by the militants in the Iraqi city of Mosul, which ISIS, or the Islamic State, controls.
The group of teens was executed in public by a firing squad that used machine guns, according to Raqqa Is Being Slaughtered Silently, an activist group that exposes ISIS atrocities. Before the kids were killed, their “crime” was announced over a loudspeaker, reports said. “The bodies remained lying in the open and their parents were unable to withdraw them for fear of murder by the terrorist organization,” RIBSS posted on its website. The boys were slaughtered because they were said to be violating Sharia law by watching the game. Iraq beat Jordan 1-0 in the Jan. 12 match, which took place in Brisbane, Australia.

13-Killed-Children
A few days earlier, the Islamic State released a gruesome video showing two men being flung off a tower in Mosul. Before the execution, a masked fighter using a hand-held radio announced to a crowd of onlookers that the condemned duo had been found guilty of engaging in homosexual activities.
Meanwhile, the Islamic State is winning the war against heavy winter storms battering Iraq and Syria, huge swaths of which they control. US military officials told The Post the terrorists are completely unfazed by brutal weather conditions that have plagued Syrian and Iraqi refugees currently being helped by the United Nations. “[ISIS] is a well-funded group, able to purchase cold-weather equipment,” said one US military official. “Also, while there are some foreign fighters, the vast majority of [ISIS] are from the area, so they know how to adjust for weather conditions,” the official added.

ISIS

Warum ich das hier poste?

Aktuell sprechen sich in Deutschland die Mitglieder der PEGIDA und “befreundeter” Organisationen dafür aus Flüchtlinge so schnell wie möglich abzuschieben oder erst gar nicht hier in Deutschland aufzunehmen. Dies alles wird als “Angst vor der Islamisierung des Abendlandes” verkauft. Immer wieder sieht man in den Nachrichten Deutsche die vor Flüchtlingsheimen stehen und “Wir sind das Volk” skandieren weil sie die “Ausländer” hier nicht haben wollen. Ich empfinde das als zutiefst perfide und abstoßend. Klar muss man gegen den Terror dieser Mörder auf die Straße gehen, aber die Menschen die davor fliehen haben einfach nichts damit zu tun. Sie sind die Opfer, so wie es die Juden während der Herrschaft von Adolf Hitler und seinen NAZI-Mördern waren. In meinen Augen macht sich jeder der sich angesichts solcher Meldungen für eine vereinfachte und schnelle Abschiebung ausspricht mitschuldig am Leid der Flüchtlinge.

Auch die Regelung, dass Flüchtlinge in das Land abgeschoben werden sollen in dem sie das erste Mal den Boden der Europäischen Union betreten haben, ist in meinen Augen falsch. Schaut man sich Europa auf der Weltkarte an, so liegt Deutschland im Zentrum Europas. Wie bitteschön soll ein Flüchtling aus Syrien oder dem Irak seinen Fuß zuerst auf deutschen Boden setzen? Diese Menschen haben mitunter abenteuerlichste Reisen hinter sich, sie haben unterwegs alles verloren und nicht viel mehr als ihr nacktes Leben gerettet. Die einzigen die vom Elend dieser Menschen profitieren sind die kriminellen Schleuserbanden. Einige wenige Flüchtlinge schafften es in dabe letzten Monaten über Italien nach Deutschland. Statt sie hier aufzunehmen und sie dabei helfen zu lassen die drohende Überalterung der Deutschen Gesellschaft abzufedern will man sie wieder wegschicken. Warum?

Wenn ein Sozialamt einer vierköpfigen Flüchtlingsfamilie beispielsweise einen Betrag in Höhe von 1000 Euro pro Monat auszahlen würde, so könnte diese Familie damit sagen wir mal 400 Euro Miete bezahlen – wahrscheinlich an einen deutschen Wohnungseigentümer. Mit den restlichen sagen wir mal 400 Euro können sie im Supermarkt Lebensmittel einkaufen. Von den 400 Euro fließen 19% Mehrwertsteuer an den Staat zurück, die verbleibenden 324 Euro gehen an deutsche Unternehmen wie REWE, KAISERS oder ALDI. Mit diesem Geld werden Angestellte und Zulieferer entlohnt, fast alle in Deutschland. Der kleinen Flüchtlingsfamilie bleiben jetzt noch 200 Euro um Strom, Wasser, Heizung und die GEZ zu bezahlen. Der Strom wird von deutschen Stadtwerken geliefert, das Wasser ebenfalls. Das Gas für die Heizung stammt vielleicht von der RWE, die GEZ hat ihren Sitz in Köln und beschäftigt etwa 1290 Mitarbeiter, fast alles Deutsche.

Wenn ich mich nicht verrechnet habe, verbleibt also das “deutsche Geld” in “deutschen Taschen”. Worüber regen sie die PEGIDA Anhänger also auf? Vielleicht ist es einfach der Neid der sie antreibt auf die Straße zu gehen und ihre Parolen zu brüllen. Schließlich müssen sie ja für “ihre 1000 Euro” arbeiten gehen, falls sie nicht ebenfalls vom Sozialamt leben… Was haben diese Flüchtlinge mit der “Islamisierung des Abendlandes” zu tun? Ich sehe da echt keinen Zusammenhang? Klar kann man auch Flüchtlinge dazu bringen hier in Deutschland straffällig zu werden, man muss sie nur ausdauernd schlecht behandeln, dann werden sie schon irgendwann handgreiflich werden. Wer also nur lange genug vor einem Flüchtlingsheim herumbrüllt und diesen Menschen alle Möglichkeiten verwehrt sich in diese Gesellschaft zu integrieren, der braucht sich über “hausgemachte Gewalt” nicht zu wundern.

In meinen Augen bewirken die unsinnigen Proteste dieser ewig gestrigen genau das Gegenteil dessen was nach außen proklamiert wird. Die Anführer der PEGIDA Bewegung nutzen in meinem Verständnis weniger dem Gemeinwohl als vielmehr ihrem eigenen Ego und wenn sie nur genügend viele Anhänger finden auch ihrer eigenen Geldbörse. Und mit “Patriotischen Europäern” hat dieser ganze Zirkus überhaupt nichts zu tun. Wäre man nämlich ein wirklich patriotischer Europäer, so würde man Länder wie Italien, die an vorderster Front mit den Flüchtlingsströmen konfrontiert sind, nicht durch Abschiebungen zusätzlich belasten. Echte Europäer müssten die Flüchtlinge gemessen am Bruttosozialprodukt der Mitgliedsländer fair verteilen. Aber käme es soweit, Deutschland müsste sicher ein vielfaches an Flüchtlingen aufnehmen.

Dass Länder wie die Türkei oder der Libanon vielen Millionen Menschen seit Jahren Zuflucht gewähren vergessen die PEGIDA Führer nur zu gern.

Ich finde es gut wenn Menschen in Deutschland ihr Recht auf freie Meinungsäußerung nutzen und für ihre Überzeugung auf die Straße gehen. Aber sie sollten trotzdem ihr Gehirn einschalten und nicht einfach Leuten hinterher laufen die so tun als wären sie die Saubermänner der Nation, in Wirklichkeit aber einer brutalen Neo-Nazi Szene nahestehen oder zumindest mit ihr sympathisieren.

Wer also am nächsten Montag wieder in Dresden, Leipzig oder anderswo gegen eine nicht vorhandene Bedrohung durch die “Islamisierung des Abendlandes” demonstrieren geht, sollte sich überlegen ob er nicht in einer Bürgerinitiative oder einer der großen Volksparteien besser aufgehoben ist. Wer nicht ganz dumm ist kann seine Meinung auch bei YouTube, Google+, Twitter oder Facebook kundtun und so deutlich mehr Menschen  erreichen als an einem nasskalten Montagabend.


PEGIDA – Mein Standpunkt

Es ist erst ein paar Wochen her als die Welt noch in Ordnung zu sein schien. Die Nazis waren geächtet und allerorts bemühten sich Anwälte, Richter und Politiker um ein Verbot der rechtsradikalen NPD. Doch plötzlich wendete sich das Blatt. Kaum bemerkt gelang es einigen Menschen mit zutiefst menschenverachtender Gesinnung tausende unzufriedene Bürger vor den eigenen Karren zu spannen. Derzeit ist die NPD ein alter Hut über den sich kaum noch jemand aufregt, es ist eine neue Bewegung entstanden die sich selbst den abenteuerlich gruseligen Namen PEGIDA gegeben hat.

“Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes” ist eine Bewegung die sich derzeit besonders im Osten Deutschlands großer Beliebtheit erfreut. Während ich die Weihnachtstage auf Teneriffa verbracht habe konnte ich im Fernsehen verfolgen wie sich unzufriedene Bürger ohne ihr Gehirn einzuschalten vor den Karren der rechten Neo-Nazis spannen lassen. Auf nächtlichen Märschen skandieren sie Parolen der Freiheitsbewegung aus den letzten Tagen der DDR. Diese DDR war ein zutiefst menschenverachtendes Regime und es gehörte wirklich auf den Schrottplatz der Geschichte. Doch sich im Jahr 2015 der Parolen dieser Freiheitsbewegung zu bedienen mutet zumindest auf mich mehr als perfide an. Vielleicht sollte sich diese Bewegung PERFIDA nennen…

Auch wenn es vielleicht nicht klug war und mein BLOG vielleicht auch nicht der richtige Ort dafür ist, so musste ich mir an einem der letzten Tage auf Teneriffa kurz Luft machen und schreiben wie ich zu PEGIDA stehe. Heute habe ich dann diese Benachrichtigung erhalten. Mein Leser Wilbur beschwert sich bitterböse über meinen “dümmlichen Blog post” der “an einfältigkeit kaum noch zu überbieten” sei.

Diese Kröte musste ich heute erst einmal schlucken.

Wilburs-Comment

Zuerst hatte ich ein schlechtes Gewissen, aber schon nach wenigen Minuten wurde mir klar, dass Kommentare wie dieser eher ein Ritterschlag sind. Jeder PEGIDA-Sympathisant den ich als Leser verliere ist für diesen BLOG ein Gewinn! Auf Leser die wie Zombies ohne zu hinterfragen fremdenfeindliche Parolen skandieren, die einem “Führer” folgen der auch gern mal den “Hitler gibt” und der in sozialen Medien Flüchtlinge als “Vieh das man einsperren sollte” bezeichnet, kann ich gern verzichten.

Bachmann-Hitler

Bachmann-Staatsanwalt

Es ist wirklich traurig, dass besonders Menschen aus der ehemaligen DDR scheinbar unfähig sind aus der Vergangenheit zu lernen. Erst vor gut 25 Jahren sind sie einem System entronnen, dass sie bei Demonstrationen wie denen die derzeit in Dresden abgehalten werden, einkassiert und für viele Jahre weggesperrt hätte. In der DDR hätte man mit PEGIDA Anhängern kurzen Prozess gemacht und es ist eine Errungenschaft, dass diese Menschen in einem freuen Deutschland ihre Meinung kundtun dürfen, auch wenn ich dies Meinung in keiner Weise zu teilen vermag.

Grundsätzlich halte ich es für richtig sich gegen den Terror der vielen islamistisch geprägten Gruppierungen zu wenden.

ABER: Über eine Montagsdemonstration in Dresden lachen sich doch Attentäter wie die Mörder der Charlie Hebdo Mitarbeiter schlapp. Wenn sie Bilder dieser PEGIDA Demonstrationen sehen treibt es ihnen doch nur ein zufriedenes Grinsen ins Gesicht denn es ist die Bestätigung, dass sie es mit ihrem Terror geschafft haben tausende Menschen einzuschüchtern.

Dummerweise sind diese Demonstranten scheinbar nicht fähig selbst diese einfachen Zusammenhänge zu begreifen. Sie demonstrieren gegen einen diffusen Feind dem sie eh nicht beikommen können. Statt mit ihren Demonstrationen etwas gegen islamischen Terror zu bewirken schüren sie immer wieder neuen Fremdenhass. Im Hintergrund reiben sich indes Organisatoren und Neo-Nazis die Hände, denn so akzeptiert waren sie in ihrem Heimatland seit 1945 nicht mehr.

Pegida-Merkel

Vor diesem Hintergrund tut es gut zu lesen, dass es aber auch in Dresden nicht nur Menschen gibt die unsere demokratisch gewählte Regierungschefin mit “Kopftuch” darstellen und dann noch “hier ist das Volk” darunter schreiben. Denn wenn ich solche Bilder sehe kriege ich echt die Krätze und frage mich aber der Typ oben auf dem Foto noch alle Tassen im Schrank hat. Aber Dresden ist nicht überall und es gibt durchaus Orte in Deutschland an denen PEGIDA oder einer der Ableger einfach nicht zu zünden vermag.

Je-Suis-Charlie

Edit

Einigen aufmerksamen Lesern die sicher aus Sachsen oder Sachsen-Anhalt stammen ist aufgefallen, dass ich Sachsen und Sachsen-Anhalt munter lustig durcheinander gewürfelt habe. Daher habe ich diesen Abschnitt gelöscht. 

Statt den Nazi-Anführern in die Hände zu spielen sollten diese Demonstranten sich dafür einsetzen, dass ihr Bundesland Sachsen ein weltoffenes schönes Land mit freundlichen Menschen wird in das andere Menschen gern reisen. So könnte neuer Wohlstand entstehen und mit den Besuchern würde frisches Geld ins Land gespült. Neue Jobs könnten entstehen und niemand hätte dann mehr nötig seine “Rundumverdrossenheit” gemeinsam mit Anführern zu demonstrieren die mit der Neo-Nazi Szene sympathisieren.

In den 60er Jahren litt auch der Westen Deutschlands noch schwer unter den Folgen des Krieges, zu viele junge Männer waren zuvor als Kanonenfutter in einem sinnlosen Krieg verheizt worden. Doch mit Hilfe der ehemaligen Kriegsgegner nahm damals eine beispielloses Wirtschaftswunder seinen Lauf. Damals suchte man händeringend nach Menschen die hier in Deutschland mit “anpacken” und fand sie in Italien, Griechenland, Spanien und auch in der Türkei. Heute leben hunderttausende Menschen aus diesen Ländern friedlich in Deutschland. Sie zahlen Steuern, füllen die Sozialkassen und bereichern unser Land. Ich könnte mir beispielsweise ein Deutschland ohne italienisches Eis, ohne Espresso, Pizza, Pasta, Gyros und Döner nicht mehr vorstellen.

Schaut man sich die für das Jahr 2050 erwartete Alterspyramide in Deutschland an, so wird schnell klar was auch den Menschen in Sachsen noch bevorsteht.

Alterspyramide-2050

Schon in wenigen Jahren wird es in Sachsen und vielen anderen Bundesländern kein “Wir sind das Volk” mehr geben. Dann wird es heißen “Wir sind die Pflegebedürftigen” und es wird heißen “Wir leiden unter der Altersarmut”. Klar kann man sich angesichts dieser Aussichten grämen und auf die Politik schimpfen. Aber wir leben in einer Demokratie und es ist jedem Bürger freigestellt sich selbst zum Bundeskanzler wählen zu lassen. Es geht mir nicht in den Kopf wie man sich ständig über eine Regierung aufregen kann die das eigene Volk doch selbst gewählt hat?

Ok, vielleicht hat speziell Herr Bachman seine Stimme nicht für Frau Merkel abgegeben, aber die Mehrzahl der Bürger in Deutschland hat es nun einmal getan, sogar mehrfach!!

Und wenn man sich anschaut wo Deutschland im Jahr 2015 steht, so ist das eigentlich gar nicht schlecht!

Es wäre ein kluger Schachzug Menschen die auf der Suche nach einer neuen Heimat sind, beispielsweise in Sachsen eine neue Heimat zu bieten. Die damit verbundene Herausforderung heißt “Integration”. Es hat vor mehr als 50 Jahren schon einmal funktioniert, warum sollen wir keine Flüchtlinge aufnehmen die besonders vor den Terroristen fliehen gegen die sich der “Leitgedanke” hinter der PEGIDA-Bewegung eigentlich wendet?

Was mich versöhnlich stimmt ist, dass es in vielen Städten Deutschlands große Gegenbewegungen gibt. Nicht alle Deutschen lassen sich das Hirn braun anstreichen ohne sich zur Wehr zu setzen und das ist auch gut so. Mir bleibt letztlich nur zu hoffen, dass PEGIDA nicht mehr als ein “Sturm im Wasserglas” sein wird und dass die von Wilbur angesprochenen 40.000 Demonstranten doch nicht so verblödet sind wie sie sich derzeit jeden Montag geben. Möglicherweise ist ja alles auch nur eine Vorbereitung auf einen ostdeutschen Karneval den ich als Kind des Ruhrgebietes einfach nur nicht zu verstehen vermag?

Wer es noch nicht kennt, dieses Video ist sehr cool!


Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 549 Followern an