Alles über Fotografie, Autos, Motorräder…

NI Maschine – Get in touch

Nachdem die Software zu meiner neuen “NI Maschine Mikro” auf dem 13″ Mac läuft versuche ich mich auch mal an meinem “Männercomputer” der unter Windows 7 Ultimate 64-Bit betrieben wird. Die Installation verläuft genau wie auf dem Mac, es werden etwa 11 GB Loops, Sounds und Samples und einige weitere Programme installiert. Mehrfach wollen die Installationsprogramme den Computer neu starten, aber statt dessen starte ich einfach die nächste Installation. Als alles fertig wird dann doch ein “kumulierter Neustart” fällig. Danach wird wie auf dem Mac das ServiceCenter aufgerufen. Auch hier macht es ein “Selbst-Update” und im Gegensatz zum Mac funktioniert es sogar. Wie beim Mac müssen jetzt Updates für alle installierten Programme aus dem Internet heruntergeladen werden. Das geht aber zügiger weil diese Updates deutlich kleiner sind. Nach etwa einer Stunde und einem weiteren Neustart ist alles erledigt und meine neue “Maschine” ist endlich startklar!

Der Sound ist wirklich bombastisch, bereits über die Computer-Lautsprecher mit Subwoofer kommen alle Demosongs so daher, dass man sie gleich auf eine CD brennen könnte. Das ist schon genial und entschädigt für den Installationsmarathon.

Ernüchterung kommt allerdings beim ersten Versuch auf, einen der Demosongs mit weiteren Drums und einer neuen Bass-Spur zu beglücken. Läuft ein Song mit 120 bpm (Beats-Per-Minute) gemütlich vor sich hin und versucht man ganz einfach bspw. die Bassdrum im Rhythmus mitzuspielen, so kört man sie immer mit einer starken Verzögerung. Damit kann man nicht wirklich etwas anfangen und das frustriert. In den Einstellungen der Software “Maschine” kann man die Treiber für die Audiokarte auswählen. In meinem Computer ist einer relativ hochwertige Soundblaster Xtreme verbaut. Um Musik zu hören ist sie wirklich gut, aber ohne spezielle ASIO-Treiber (Audio-Stream-Input-Output) geht hier gar nichts. Entweder finde ich also irgendwo einen passenden ASIO-Treiber, baue eine andere ASIO-fähige Soundkarte ein oder benutze die neue “Maschine” einfach nur auf dem Mac.

Mir zeigt das wieder einmal warum der Mac in der Musikszene so erfolgreich ist. So nervtötend Apples Closed-Shop-Prinzip manchmal auch ist, es funktioniert im Detail oft sehr gut. Die in den Mac-Computern verbauten Komponenten sind immer gleich und Softwarehersteller wie NI (Native Instruments) können sich darauf verlassen. Klar kann man zusätzliche USB-Audiointerfaces und vieles mehr mit der “NI Maschine” kombinieren, aber es funktioniert mit kaum spürbarer Latenz selbst auf einen kleinen 13″ MacBook Pro mit i5 CPU ganz problemlos und sogar auf Anhieb!

Nachdem die ASIO-Ernüchterung verarbeitet ist versuche ich mich an meinem 17″ MacBook mit i7 CPU. Schauen wir doch mal ob die 8 Prozessorkerne hier irgendeinen Vorteil bringen? Die Installation ist genau wie beim 13″ MacBook. Allerdings sauge ich mir die vielen Updates nicht erneut sondern kopiere sie einfach über das heimische WLAN vom “kleinen Bruder”. Trotzdem dauert es auch hier etwa eine Stunde bis die Software zur “Maschine” startklar ist. Nachdem ich eine wenig experimentiert habe wird klar, dass es eigentlich keinen Unterschied macht ob man ein 13″ oder 17″ MacBook benutzt. Auf dem schnelleren größeren MacBook funktioniert “Maschine” wirklich gut.

Mitten in der Nacht kommt es mir dann in den Sinn eine kleines Demo-Video mit Final-Cut-Pro-X zu erstellen. Sogleich tritt Ernüchterung ein. Um die gewaltigen neuen Datenmengen überhaupt installieren zu können musste ich die SSD-Festplatte aufräumen. Unter anderem habe ich einige importierte Videos gelöscht. FCPX (Final-Cut-Pro-X) will nun aber beim Start das letzte Video restaurieren, aber es ist längst Geschichte. Nachdem ich eine Weile gewartet habe starte ich die “Aktivitätsanzeige” und lese dort “Final Cut Pro X – antwortet nicht…”. Also wird der Prozess hart beendet und eine Protokoll an Apple verschickt. Beim nächsten Startversuch das gleiche Spiel. Irgendwann fragt FCPX dann ob es weiterhin versuchen soll das letzte Projekt wieder herzustellen. NEIN!

Dann versucht FCPX auf die neu installierten Treiber der “NI Maschine” zuzugreifen – warum, das wissen nur die Götter – jedenfalls schlägt es fehl. Einige Versuche später läuft FCPX dann endlich. Mir zeigt dies wieder einmal, dass die Apple-Welt nicht so schön ist wie sie von den ambitionierten Verkäufern bei GRAVIS & Co. immer gemalt wird. Die eine oder andere Hürde gilt es auch hier zu nehmen…

Nach etwa 10 Minuten ist mein kleines Video dann fertig:

About these ads

Eine Antwort

  1. Pingback: monkeyEcho vs. Trigger Finger – 0:1 – m-audio service? Yeah, sure. « productivemonkey

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 497 Followern an