Alles über Fotografie, Autos, Motorräder…

Auf dem Heimweg – Oder: Die Wege sind hier richtig lang

Um 13h sind wir endlich startklar. Kurz auschecken und dann los. Unten an der Straße geht es nach rechts, immer der Nase nach. Links der Hardanger-Fjord, rechts Häuser, Felsen und Obstbäume. Überall gibt es derzeit Kirschen zu kaufen, aber wir haben ja schon zwei große Schälchen hinten in unserem Reisemobil. Zwischendurch gibt es großartige Blicke auf verschneite Berge, riesige Wasserflächen und eine kleine Fähre mittendrin. Ich muss fast zwanghaft anzahlten. Die alte Rolleiflex wird ausgepackt, schnell kommt ein frischer Fuji Provia 100 rein – das kann ich jetzt schon fast mir geschlossenen Augen – und dann raus auf die Straße. Das Panorama ist atemberaubend!

Nach 10 Fjordfotos geht es wieder weiter. Die Straße ist streckenweise so eng, dass ich immer mal wieder anhalten muss wenn mir ein freundlich lächelnder Holländer mit seinem Wohnwagen entgegen kommt. Wir fahren auf der Straße Nummer 7 in Richtung Osten. Vor uns liegt Hardangervidda, das größte Hochplateau Europas! Eine elektronische Anzeigetafel verrät uns, dass Hardangervidda geöffnet ist. Das kannte ich bislang nur von den Pässen in der Schweiz. Ich richte mich innerlich auf einen Gebirgsüberquerung ein und die soll es dann auch werden.

Durch abenteuerliche Tunnelsysteme schraubt sich später die Straße hoch auf 1300 Meter. Oben angekommen ist auch gleich einer der größten Wasserfälle Norwegens auf der links Seite. Aber der Parkplatz ist rappelvoll, es stürmt und regnet. Im Reiseführer steht, dass man ein paar Kilometer laufen oder eine Mautstraße nehmen soll. Dafür haben wir heute keine Zeit, schon gar nicht bei diesem Sauwetter. Es geht also weiter. Die Baumgrenze haben wir irgendwie in einem der verschlungenen Tunnel überwunden. Hier oben gibt es nur noch moosbewachsene Felsen. Die Landschaft ist einzigartig. Zwischen Felsen, langen Grasflächen ,wilden Bächen und großen Seen geht es quer durch Hardangervidda. Irgendwann kreuzen wir eine Bahnlinie – ich bin geplättet!! Im Reiseführer lese ich später, dass es sich um die vor gut 100 Jahren eröffnete berühmte Strecke zwischen Oslo und Bergen handelt – aha – man kann sich das ganze Gegurke mit dem Wohnmobil auch sparen und einfach entspannt mit dem Zug fahren :-)

Zwischendurch halten wir mal an, es ist zu einzigartig. Ein scharfes Foto ist kaum möglich, es windet so sehr, dass es einem fast die Kamera aus der Hand weht. Dazu sammeln sich nach Sekunden große Regentropfen auf dem Objektiv. Ich versuche es trotzdem, später kann ich dann mal sehen wie die Bilder aussehen. Wir fahren vorbei an tollen Gletschern, Schnee bedeckten Gebirgszügen und riesigen Hochgebirgsseen. Norwegen deckt 100% seines Strombedarfs aus Wasserkraft. Hier oben ist die Quelle dieser “Naturkraft” und wir dürfen sogar live dabei sein und zuschauen wie die Natur dieses Energiereservoir wieder auffüllt :-)

_DSC3063-PS _DSC3136-PS _DSC3281-PS

Eine Stunde später sind wir in Geilo. Im Reiseführer lese ich später, dass man es “Jeilu” ausspricht. Es ist einer der wichtigsten Wintersportorte Norwegens. Das Hotel das wir einfach achtlos rechts liegen lassen ist eine der nobelsten Unterkünfte Norwegens. Der Reiseführer beschreibt es als €€€€€€Hotel – das will was heißen – oder besser KOSTEN!

Dann beginnt der Abstieg. Wir schalten in den 3. Gang, der Diesel dreht 4000 U/min – wir fahren mit 80 Km/h einen steilen Berg hinab. Irgendwann wird es flacher und wir erreichen ein breites saftig grünes Tal – es ist wohl das Hallingdal. Mal links mal rechts der Straße ist eine majestätischer Fluß zu sehen. Es ist nicht spektakulär aber doch ganz nett hier. Leider regnet es fast die ganze Zeit über. In einer Linkskurve sehen wir einen kleinen Parkplatz. Wir sind jetzt seit 4 Stunden unterwegs und ich brauche mal eine kleine Pause. Also blinken, voll in die Eisen und rechts auf den Parkplatz. Ich mache mir einen Kaffee, dann waschen wir die Kirschen. Sie stehen kurz drauf in einem Durchschlag und einer Schüssel auf unserem “Küchentisch”. Ich greife zu und nochmal und noch einmal… Junior macht große Augen und beschwert sich, dass ich schneller esse als er. Ich schalte einen Gang hoch. Ohne weitere Worte entwickelt sich ein Kirschenwettessen. Es macht abwechselnd Plopp und Ploing in den beiden blauen Schälchen mit denen wir die Kerne auffangen. Mit Schrecken denke ich an die “Folgen” – aber egal – ich will gewinnen! Und letztlich ist meine Schale etwas mehr befüllt als die vom Junior! GEWONNEN!!! Im Freudentaumel machen sich erste Blähungen breit…

Während sich der Junior auf einem unserer Notebook einen Jackie Chan Film anschaut sitze ich auf dem Klo und studiere den Reiseführer. Zwischendurch wechseln wir uns mal ab – die Kirschen tun ihre Wirkung… Während das Chemieklo fast randvoll ist habe ich im Reiseführer etwas von historischen Dampflocks gelesen die Sonntags Nordöstlich von Oslo in einer Art Museum auf eine 4 Kilometer lange Strecke starten. Da wollen wir hin! Als der Film zu Ende ist und der Akku auch aus dem letzten Loch pfeift beratschlagen wir uns kurz und machen uns dann auf die gut 200 Kilometer zum Dampflockmuseum.

Es geht bombastisch gut vorwärts, bis dann ein Traktor vor uns herfährt. 50 Km/h und er hat einen Bagger auf einem Anhänger. Überholen is nich – es sind noch reichlich Autos dazwischen, das nervt total. Es ist jetzt fast 20h und es wird langsam dunkel. Wir halten an einer Tankstelle, die Tanknadel bewegt sich langsam auf die Reserve zu. Die Tankstelle ist “unbewohnt” und ich habe wieder eine Auseinandersetzung mit dem Kreditkartenautomaten. Er spricht wieder nur norwegisch! Wie schön war das doch in den USA…

Ich tippe meinen PIN, dann bestätige ich mit “Klar” – dann soll ich wohl die Zapfsäule auswählen und wieder mit “Klar” bstätigen. Ich drücke die “5” – das steht über der Dieselpistole auf der anderen Seite direkt neben unserem Auto. Ich drücke “Klar” – nichts passiert. Ich hänge mal die Zapfpistole rein, nichts passiert. Ich stelle sie wieder zurück, da gibt der Automat mir einen Belegt – ich habe abgebrochen – Hm… Neuer Versuch, es ist auch nicht besser. Vielleicht habe ich irgendwo einen grünen Knopf oder irgendwas anderes übersehen, egal Sprit kriegen wir jedenfalls nicht. Laut motzend verschließe ich den Tank und fahre weiter.

An der nächsten Tanke gibt es auch Hamburger. Die darf ich zwar nicht mehr essen – Väter müssen sich mit ihren kleinen Vegetariern solidarisieren – aber es gibt eine nette Dame die sie zubereitet. Und bei der kann man auch bezahlen! Ich zahle mit Bargeld, schließlich habe ich seit der Aktion in Grimstad reichlich davon. Aber es geht auch gut weg – eine 3/4 Tankfüllung und ein paar Süßigkeiten kosten fast 800 NK!!

Wir fahren weiter, es geht wieder toll vorwärts, dann wieder der Trecker – Ahhhh

Rechts raus, der Grauwassertank ist ja auch noch voll. Als der Tank leer ist holen wir wieder auf, da ist ein Parkplatz – kurz anhalten, das Chemieklo ist voller Kirschen, bzw. dem was davon noch übrig ist. Wir holen wieder auf – nach endlosen Kilometern ist der Trecker dann endlich weg!! Das Navi hat keinen Strom mehr, ich knete das doofe Kabel, es geht – geht nicht – geht – geht nicht – alles hat sich gegen uns verschworen. Dann kommt die Fahrt quer durch Oslo. Eine Großstadt, ich habe keinen Plan und der Akku von Frau NAVIGON ist leer! Ich spare Strom, Frau NAVIGON wir immer mal für 5 Kilometer ausgestellt. Also ich sie irgendwann erneut einschalte sind wir mal wieder auf einer nagelneuen Autobahn die Frau NAVIGON noch nicht kennt. “Sie befinden sich in einer Einbahnstraße, bitte wenden sie!!” Doch wir sind gerade in einem TUNNEL!!!! Ich wende nicht, sie ist die einzige Frau auf der Welt der es egal ist was ich tue und das ist gut so!

Mit dem letzten Strom erreichen wir unser Ziel. Keine Ahnung wie hier eine Dampflock rumsteht, wir sind jedenfalls auf einem großen Parkplatz neben einem Einkaufszentrum. Ich freue mich auf frische Brötchen zum Frühstück, aber morgen ist Sonntag – eigentlich jetzt schon – es ist 0:23… Die beiden Tassen Kaffee halten mich immer noch senkrecht – den Stoff brauche ich nächste Woche im Büro!!

Wir verrammeln die Kiste, Junior schläft gleich ein und während der Papa ein Glas Riesling trinkt zeigt das Notebook eine offenes WLAN an. Tirili – doch dann soll ich einen PIN-Code eingeben? Hä? Das kenne ich noch nicht – einen 4-stelligen PIN-Code für eine offenes WLAN. Ich probiere es mit 0000 und 8888 oder 1234 – aber nichts klappt. Also wird heute “trocken” gebloggt. Jetzt schimpft der Notebook-Akku – es gibt noch Strom für 10 Minuten. Also putze ich mir gleich auch die Zähne, stelle den Wecker auf 8h und hoffe, dass wir die Dampfloks morgen auch rechtzeitig finden.

Gute Nacht!!

About these ads

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 497 Followern an