Alles über Fotografie, Autos, Motorräder…

Archiv für 2009/03/15

Hidden Volcano – Oder: Die Suche geht weiter

Nachdem ich ihn gestern einfach nicht finden konnte lässt es mir einfach keine Ruhe. Morgens um 9h im Bett nach dem Chat mit den Daheimgebliebenen habe ich eben mal den Track von gestern in eine KMZ-Datei konvertiert und mir dann mal bei Google Earth angeschaut wo ich denn über all war. Und ich konnte mir eben das Grinsen nicht verkneifen, ich bin volle Lotte um den Volcano herumgeschlichen und habe ihn nicht gesehen. Sicher liegt er hinter ein Felswand oder was ähnlich. Na jetzt weiß ich jedenfalls, dass ich fast richtig war und dass ich ihn heute nochmal besuchen werde. Vielleicht habe ich ja heute mehr Glück. Eventuell lag es auch an dem entzündeten Auge – mit einem Auge sieht man ja nur zweidimensional :-)

Hier ist das KMZ – Ihr werdet sicher auch ein wenig grinsen wenn Ihr dem unteren Weg bis zum Kringelchen oben rechts folgt. Da sieht man richtig gut den Volcano – und meine Weg führt mich perfekt außen herum…

Hier ist das KMZ – gebt mir doch mal Tipps wie was ich bei meinen GPS-geführten Wanderungen besser machen kann :-)

So, die neue Route ist im GPS und die neuen Trackpoints sollten nun stimmen. Ich probier das jetzt mal aus und wenn es ok ist, gibt es hier heute Abend das GPX für alle die da auch mal hinwollen.

Hier noch was zum Schmunzeln…

image


Escalante Volcano – Oder: Mit falschen Koordinaten findet man ihn nicht!

21h21 – Zeit für mein tägliches Tagebuch…

Ich bin fix und foxy, eigentlich viele zu müde für lange Beschreibungen und kleine Witze. Eben war ich Duschen, hinter dem Vorhang mit dem Sichtfenster. Richtig lange – das hat geholfen! Morgens habe ich im Bett am Notebook überlegt was ich den heute machen könnte. Meine Wahl fiel auf den Escalante Volcano. Von der schlaflosen Nacht mit dem dicken Auge war ich noch gezeichnet und dementsprechend bin ich erst um 10h losgekommen. Nebenan waren schon die Handwerker. Das ganze Motel wird hier schrittweise zerlegt und Zimmer für Zimmer renoviert. Bald riecht es dann auch im Zimmer 21 nicht mehr nach “altem Hund”! Ist überhaupt lustig, im Rodeway Inn in Page hatte ich 221 – hier ist es die 21 – vielleicht sollte ich daheim mal Lotto spielen, die 2 und die 1 haben es mir wohl angetan :-)

Den ersten Zwischenstopp habe ich beim Lebensmittelladen eingelegt. Sieht übrigens ganz witzig aus. Die Fassade ist aus dunklem alten Holz, erinnert mich jedes mal an einen Saloon aus einem alten Western. Auch die Beschriftung usw. sind so gemacht – irgendwie ganz niedlich, ein wenig wie im Phantasialand in Brühl! Heute gab es OBST und kein Holzfällerfrühstück! Das Obst hier im Laden auf der anderen Straßenseite ist richtig gut. Zwar ist die Auswahl bescheiden, aber die Qualität stimmt. Es gibt Trauben, Erdbeeren, Birnen, Äpfel und Bananen. Bei den Bananen muss ich jedes mal an den heimischen täglichen Frühstückkleinkrieg denken. Wenn ich sie aus ihrer knackigen gelben Schale befreie habe ich immer Konversationen wie diese hier im Kopf: “Komm, Du musst was essen, wenigstens noch einmal in die Banane beißen!” “Boa geh wech mit dem Scheiß, wie oft soll ich Dir noch sagen dass ich Deine bescheuerten Bananen nicht will, hä?” Es gibt halt auch Morgenmuffel auf dieser Erde. Hier vielleicht auch, kann ich aber nicht mit Gewissheit sagen, denn ich bin ja ganz allein!

An der Kasse dann die Überraschung “Hi Sir, how about your eye? Is it okay?” Escalante ist echt klein, da fragt man am Freitag nach einem Doktor und am Samstag wird man gleich wieder erkannt. Vom Lebensmittelladen dann schnell rüber zur Tankstelle im Osten! Diesmal klappt alles reibungslos! Wer Lesen kann ist hier ganz deutlich im Vorteil. Nach dem Entfernen der Kreditkarte steht auf dem Display sogar “Lift Lever – Remove Nozzle – Begin Fueling” Langsam habe ich alle Arten von Zapfsäulen durch – hoffentlich!

Mit vollem Tank und netter Country-Musik aus dem Radio geht es dann los – Highway 12 – The Scenic Byway – wird immer wieder gern genommen. So auch heute. Während die Musik spielt und der Ansgar Kekse und Getränke verzehrt steigt die Laune. Leider so sehr, dass ich erst einige Meilen zu spät bemerke, dass ich doch eigentlich in die Hole-In-The-Rock-Road (HITRR) hätte abbiegen wollen. Ach egal, zum Volcano gibt es ja auch die Anfahrt über die Old-Sheffield-Street – also Stoff (wie Wolfgang es wieder genannt hätte)

_DSC8539 _DSC8556

_DSC8564 _DSC8604

Die Old Sheffield Road ist gut befahrbar und die Aussichten in Richtung Great Barrier Reef Nationalpark sind wunderbar. Immer wieder halte ich an und knipse bis der Finger wund ist, schön ist es hier! Nach etwa einer Stunde ist die Straße plötzlich zu Ende. Es gibt noch einen Wendeplatz und viele Spuren von Autoreifen. Ok, dann halten wir eben hier und schauen mal ob keiner guckt… Die Einkäufe, im wesentlichen Obst und Getränke, sind noch in diesen handlichen kleinen Plastiktüten. Da es im Schatten derzeit in der Wüste hier sehr kühl ist, knote ich die Tüten oben zu und stelle sie in den Schatten neben das Auto. Mal sehen ob das klappt. Eine Viertelstunde später habe ich dann auch schon den Rucksack auf dem Rücken und los kann es gehen. Im Navi habe ich als Ziel den morgens eingetippten Wegpunkt mit dem wohlklingenden Namen “Volcano” als Ziel markiert. Luftlinie sind es etwas mehr als fünf Kilometer, das sollte zu schaffen sein. Einige hundert Meter später dann das erste Hindernis, eine richtig hohe Felswand. Nach eingehender Musterung glaube ich einen Weg hinauf zu sehen. Das klappt auch ganz gut, allerdings bin ich oben aus der Puste und mein Käppi ist schon wieder mal durchgeschwitzt – sieht dann irgendwie eklig aus – aber ich war ja am Morgen in der Waschanlage…

 _DSC8614 _DSC8631

Schnell einen Wegpunkt setzen und ihn mit “Abstieg” beschriften, dann weiter. Es geht auf und ab, die Landschaft ist schön, überall Bäume und Spuren von Rehen und Kaninchen. Spuren von Menschen sehe ich keine, aber da ein Tausendfüßler – dann eine lange Schlangenlinie – sieht komisch aus – vielleicht gibt es hier doch Klapperschlangen?? Ein wenig vorsichtiger gehe ich also weiter, bei jedem Schritt schaue ich genau wohin ich denn da trete. In meinen Gedanken kreisen immer wieder die Worte “Never Hike Alone!”

_DSC8654 _DSC8677

_DSC8693 _DSC8701

Eine ganze Weile später mache ich dann eine ausgiebige Pause. Es gibt zwei Äpfel, zwei Birnen und eine Banane. Die Äpfel heißen im übrigen “Fuji” – sie sind mir daher sofort sehr sympathisch! Ihr Schale hat tolle Farben und der Geschmack ist süß und kräftig – wie die Filme auch :-) Während der Mittagspause habe ich eine Idee – warum nicht auch mal ein Basislager einrichten! Also zwei Äpfel, eine Banane, eine Flasche Wasser und ein paar Kekse in eine Tüte und an einen Baum gehängt. Im Navi einen Wegpunkt setzen und ihm den schönen Namen “Essen” geben. So macht Wolfgang das auch immer und es erscheint mir gar nicht dumm! Warum alles bis zum Volcano schleppen, wenn ich es eh erst auf dem Rückweg aufessen möchte. Und weiter geht es.

Der Weg wird immer schmaler und langsam bildet sich der Anfang eines schmalen Canyons heraus. An einer Stelle ist kein Fortkommen, also links halten. Luftlinie zum Wegpunkt Volcano sind es noch 2,5 Kilometer – ein Klacks! Dann stehe ich plötzlich an einem Abgrund. Vor mit ein richtig schöner Canyon, leider mit sehr steilen Wänden. Den Volcano glaube ich sehen zu können, aber durch diesen Canyon zu klettern wird die Hölle. Schließlich muss ich ja auch wieder zurück. Der erste Berg hat mich schon fast fertig gemacht und dann noch der ganze tiefe kräftezehrende Sand unterwegs. Nein, so geht das nicht!

Also gehe ich mal ein wenig am Hang des Canyons umher, schöne Motive gibt es hier und immer wieder finden sich kleine trockene Flussbetten die runter zum Canyon führen. Sie sind allesamt aus rotem Sandstein, seine Farbe erinnert mich sehr an eine der Kirchen in meiner Heimatstadt. Schließlich entscheide ich mich für den Rückweg. Ich bin ganz allein, den Weg hier geht sonst niemand und wenn ich irgendwo abrutsche und mit verstauchtem oder gebrochenen Fuß oder was auch immer im Canyon liege, es wird mich sicher zu Lebzeiten niemand mehr finden. Also fragen wir das Navi wo denn das “Essen” ist – klappt auch prima, es ist noch alles da – wer hätte es auch wegnehmen sollen? Insgesamt hat es nur eine Stunde am Baum gehangen, keine große Gewichtsersparnis! Zur Strafe wird dann alles aufgegessen. Obsttag – endlich mal – der letzte ist sicher ein paar Jahre her!

_DSC8704 _DSC8766

Ganz gut gelaunt und schon ziemlich schwitzig und müde geht es in Richtung Auto – denke ich zumindest! Während ich mich durch den tiefen Sand kämpfe schaue ich natürlich nicht auf meine tolles Navi! Wie auch, ihn beiden Händen halte ich jeweils genau einen Wanderstock! Die sind total super extrem hilfreich. Ohne diese Stöcke wäre es unerträglich sich durch den Sand zu kämpfen. Weil das Navi von mir so laienhaft ignoriert wird ist es natürlich ziemlich verärgert und gibt nicht einen Pieps von sich. Erst spät bemerke ich meinen Fehler, also schräg recht halten und das wo ich doch schon so fertig bin. Schließlich finde ich meinen Abstieg und schaffe es hinunter ohne auszurutschen und mir was zu brechen. Dann eine Horde Kühe zwischen mir und dem Auto. Es ist ein Bulle dabei und der hat echt große echt furchteinflößende Hörner! Aber als ich mit meinen Wanderstöcken klappernd über den Fels auf ihn zuwandere geben sie plötzlich richtig Gas und machen sich aus dem Staub. Nochmal gut gegangen!

Am Auto dann was kaltes zu trinken! Der Trick hat funktioniert!

Im Auto denke ich dann, dass ich es mal von der anderen Seite des Berges versuchen könnte. Also den Motor starten, ein wenig zurück und dann in diesen Jeep-Trail einbiegen an dessen Anfang ein Schild mit der Aufschrift steht “Foot an Horse Travel Welcome!” Das verheißt nichts gutes, jedenfalls nicht für einen ahnungslosen Deutschen mit einem japanischen Geländewagen! So kommt es dann auch, der Weg wird enger und sandiger bis der Nissan stecken bleibt. Mit ein wenig allradgetriebenem Hin und Her kommt er aber schnell wieder frei – Gott sei dank!

_DSC8779 _DSC8783

_DSC8791 _DSC8792

Das war es also auch nicht. Vielleicht wäre der Weg ja schon gut gewesen, aber ich glaube im Ohr zu haben, dass es dann noch zweimal 8 Kilometer durch Sand & Co sind – zu viel für heute! Also zurück zum Highway 12. Auf dem Weg nach Escalante dann der Wegweiser zur HITRR – kurz überlegen – sind wir unvernünftig – ja sind wir – also blinken und abbiegen. Es kommen mir ein paar Autos entgegen, es ist ja auch schon fast 17h. Sicher waren die nett grillen und sind auf dem Heimweg. Nach vielen Meilen dann der Abzweig zum Harris Wash. Wolfgang hat ihn neulich erkundet, diese Straße führt direkt bis zum Volcano – oder kurz davor! Ich fahre und fahre, die Straße wird immer schlimmer. Irgendwann geht es fast nur noch im Schritttempo vorwärts. Dann nach endlosen Gerüttelte ein Trailhead “Please get your Hiking permit here” – Permititis…

Weil ich nicht im Harris Wash wandern will fahre ich einfach weiter. Dann wird es richtig abenteuerlich, erst einmal muss ich durch den Harris Wash, die Ränder sind hoch und echt sandig. Ich halte kurz an und schalte den Allradantrieb auf LOW. Das hilft, damit kommt man auch dort hinauf! Dann diese “Straße” – immer wieder ist sie halb weggespült und es gibt eine Fahrspur die ganz am linken Rand halb durch die Böschung führt. Das Auto neigt sich dabei bedrohlich zur Seite. Hier Umkippen – Yeah – das ist es – da freut sich die Versicherung weil der blöde ahnungslose Deutsche dann alles selbst zahlen darf… Aber es geht alles gut! So gegen 18h steht dann plötzlich ein blauer Ford Pickup vor mir!! Drinnen ist niemand. Die Reifenspuren gehen noch 10 Meter weiter, dann enden sie. Ich sehe auch warum, eine Straße oder etwas was man so nennen könnte sieht man hier nicht mehr. Also parke ich seitlich hinter dem Ford und packe meinen Fotokrams wieder auf den Rücken, diesmal mit einem Stativ – schließlich wird es bald dunkel und da muss man länger belichten!

_DSC8809 _DSC8818

Auto zu und los. Den Weg leiten mir zwei Fußspuren. Links Wanderstiefel, meine Schuhgröße, rechts Turnschuhe, ein wenig kleiner, vielleicht die Frau des Wanderers? Oder sein Opfer???Dazwischen Spuren die nach Hund aussehen – würde mich nicht verwundern! Also hinterher. Irgendwann verliere ich die Spuren weil ich nicht bei der Sache bin. Sicher hätten sie den direkten Weg zum Volcano gewiesen – aber ich habe ja mein GPS! Es zeigt mir noch 843 Meter bis zum Volcano – super – die Sonne steht tief, da sieht er sicher gut aus. Eine Stunde später dann verschwitzte Ernüchterung. Ich finde ich einfach nicht! Jeder Berg auf den ich geklettert bin, und davon gibt es viele, hat kein großes Loch zu bieten. Aber die Berge in der Ferne sehen toll aus. Das Abendlicht ist ein Traum und die Aussicht ist wundervoll. Da habe ich den Volcano eben nicht gefunden. Auch wenn das Navi sagt, dass ich mitten drauf stehe – er ist es nicht!

_DSC8855 _DSC8939

_DSC8960

Als die Sonne dann weg ist, geht der Kampf nach unten los. Es ist steil und der Sandstein ist rutschig. Aber es geht wieder alles gut, ich bin auch vorsichtig – würde für einen Zuschauer sicher lustig aussehen :-)Kurz bevor es stockfinster wird bin ich dann am Auto, der Ford ist schon weg. Mit Licht diese Mörderstrecke zurück – ganz allein im Dunkeln??? Was bleibt mir anderes übrig, also los. Es klappt ganz gut und das Navi gibt mir anhand des aufgezeichneten Hinweges die Sicherheit, dass ich auf dem richtigen Weg bin! Im Auto ist es auch einfacher das Navi zu begutachten, es hängt da an der Scheibe rum und ist nicht verärgert, es wird ja auch nicht ignoriert!Unterwegs sehe ich einen Camper, ein paar Meter neben dem Holperweg hat er auf einem Hügel sein Zelt aufgebaut. Am Zelt hängt eine Campingleuchte die die Szenerie erhellt – witzige Typen gibt es – das macht sicher auch Spaß – sollte ich mal ausprobieren!Zurück im Hotel bin ich fast zu fertig um den Fotokrams ins Zimmer zu tragen. Erst einmal duschen – tut das gut! Der Wasserdruck ist so niedrig, dass aus dem Duschkopf eher ein sanftes Rinnsal kommt – aber egal es ist meistens warm… Danach ein paar Stullen schmieren und hoffen, dass die Butter die Tage ohne Kühlschrank auf dem Fernseher gut überstanden hat und ich mir mein Essen nicht später durch den Kopf werde gehen lassen müssen – noch ist im Bauch jedenfalls alles ok…Endlich im Bett – zu müde zum bloggen – nicht so ganz – was sein muss muss sein – schließlich haben sich schon ein paar Leser gemeldet. Interessant wäre er noch mitliest :-)So, es ist jetzt 22h32 – und ich schaue jetzt mal die Bilder an – dann geht auch gleich das Licht aus…Update um 23h45 – die Diashow ist online


Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 493 Followern an