Alles über Fotografie, Autos, Motorräder…

Archiv für März, 2009

Home Sweet Home – Oder: Deutschland ist auch schön!

Kaum bin ich mit meinem Extremeblogging auf dem wunderschönen Teppichboden am Flughafen in Las Vegas durch, da wird auch schon der Schalter am Gate 6 geöffnet. Kurz drauf bin ich im Flieger auf Platz 8D neben einem sehr netten Ehepaar aus Idstein. Der Flug startet pünktlich, als es etwas zu trinken gibt ordere ich mir zwei Gläser Weißwein. “Wollen Sie schlafen?” Ja, das will ich und es klappt eine Weile auch ganz gut. Doch der Flug ist echt lang und anstrengend. Um 16h deutscher Zeit sind wir dann alle wieder in Frankfurt. Kurz bei den Koffern noch ein paar Visitenkarten austauschen, dann voll bepackt zum Taxi. Nach einem kurzen Wortwechsel der an das Hupen des hinteren Taxis mit den Worten anschließt: “Ehh, Du bist ja voll Banane eh, sowas von Banane Du bist…”, saust der Taxifahrer dann auch schon mit Lichtgeschwindigkeit über die Deutsche Autobahn. Ich bin es nicht mehr gewohnt und bei Tempo 200 wird mir fast Angst und Bange. Aber er hat alles im Griff und erzählt mir von seinem letzten Familienurlaub. In den Staaten war er auch noch nie. Ich lobe es über den grünen Klee – vielleicht wirkt es ja.

DSCN2020

Die Fahrt nach Mainz kostet 43 Euro. Ich habe wieder deutschen Boden unter den Füßen! Gleich heißt es erst einmal etwas wirklich leckeres zu Essen zu organisieren. Endlich wieder RICHTIGES ESSEN :-) Vielleicht ein Steak im El Chico? Dazu ein Ofenkartoffel und ein Glas kaltes Bier? Hey klingt das nach einem Plan?

Danach Koffer auspacken und alles für den ersten Arbeitstag zurechtlegen. Alles hat ein Ende nur die Wurst hat zwei – das sangen schon die Toten Hosen.

Lessons Learned:

  • Zuviel Gepäck: Ich habe gestern beim Kofferpacken etliche unbenutzte Kleidungsstücke gefunden!
  • Mindestens eine Kamera zu viel – die schwere F5 fast unbenutzt. Die F100 tut’s auch.
  • Dias sind ja nett, aber alles doppelt zu knipsen ist aufwändig. Man kann von digitalen Bildern auch Dias ausbelichten lassen. Das spart ggf. Gewicht und macht manches leichter.
  • Einbeinstativ: Fast unbenutzt
  • Teures neues Carbonstativ: Fast unbenutzt
  • Die vielen Objektive sind nicht wirklich nötig. Praktisch unbenutzt: 2.8/24mm, 2.8/20, Lensbaby II
  • Wer Platz und Gewicht sparen will beschränkt sich vielleicht auf ein gutes Weitwinkel: Tokina 11-16 oder 12-24 und ggf. Nikon 18-200 VR – das ist für die meisten Wanderungen schon schwer genug!
  • Ein Ladegerät für Mignon-Akkus reicht aus!
  • Zahnpasta und den ganzen Krams kann man überall kaufen – das Gewicht kann man sparen
  • Das zweite Paar Trekkingschuhe hat nur rumgestanden – kann man sich sparen, im Zweifel kauft man sich ein paar billige Turnschuhe für die Zeit
  • Wissen ist Macht – nichts wissen macht nichts – Je besser die Vorbereitung desto ungefährlicher sind die Wanderungen!
  • Beim Mieten des Autos darauf achten, dass ein “Temporary Permit” nicht mitten im Urlaub ausläuft, dann muss man auch keinen Stress mit der Polizei fürchten…
  • 15 Meilen zu viel kosten 107 Dollar! Man sollte sich genau an die Speedlimits halten. Die Wege sind weit und monoton. Die Sheriffs stehen immer da wenn man gerade nicht an sie denkt. Tickets verteilen sie gern, einige in Mesquite bis zu 6 Tickets pro Stunde!
  • Don’t drink and drive! Da verstehen sie keinen Spaß!
  • Rundflüge kann man schlecht planen und sollte man morgens bei gutem Wetter machen. Sonst wird einem vielleicht total übel und das was danach kommt kostet gegebenenfalls 25 Dollar!
  • Im Winter ist es in der Wüste kalt, in den meisten Motels ebenfalls, Schlafanzüge sind uncool aber nützlich.
  • Ein “Free Continental Breakfast” bezieht sich auf die französische Variante von Kaffee und Croissant! Hier modifiziert zu Donuts und Kaffe aus Styroporbechern! Kann man sich sparen!
  • Die zusätzlichen Versicherungen beim Autovermieter gegen Reifenschaden & Co. kann man sich sparen! Wichtig sind nur die Haftpflicht und die (Voll-)Kasko!
  • Amerikanische Steckdosen ist fast überall eine echt wacklige Angelegenheit!
  • Einen Fön gibt es nicht überall, man kann ihn aber für 10 Dollar kaufen.
  • Einen Fön wirft man nicht in die gefüllte Badewanne!
  • Wüsten sind eine staubige Angelegenheit! Objektive wechselt man am besten im Auto oder im Hotel! Wenn es schon mehrere unterschiedliche schwere Objektive sein müssen, dann am besten auch mit bspw. zwei Bodies.
  • Die Kombination aus D300 mit 2.8/17-55 und F100 mit 2.8/70-200 ist nicht verkehrt. Alternativ zwei digitale Bodies oder eben das “Deppenzoom” (Wortschöpfung: Woici – fotocommunity)
  • Die Batterien der D300 halten fast immer den ganzen Tag durch. Das Batteriepack ist auf langen Wanderungen überflüssig. Lieber statt dessen ein GPS und WASSER mit nehmen!

Und, last but not least:

  • Wenn man am Flughafen schon teure Features über Annie Leibowitz kauft, sollte man sie nicht im Flieger liegen lassen…
  • Ahornsirup ist echt klebrig!

So, der Urlaub ist jetzt rum, er war viel zu kurz! Trotzdem freue ich mich nun auf meine Lieben daheim in Wachtberg und Bonn.


Abreise – Oder: Please exit for all domestic flights

Gut ausgeruht werde ich um 7h wach. Es ist total praktisch, dass man auch bei diesem Motel das Auto direkt vor der Türe parken kann. Abends habe ich noch alles ins Zimmer geholt, das Auto ist jetzt leer und das Zimmer ein Schlachtfeld! Nach dem Duschen brauche ich ganze zwei Stunden um alles so zu verpacken, das beide Koffer ähnlich schwer erscheinen. Wolfgang hat mir geraten gut darauf zu achten! Die Gewerkschaften haben durch gesetzt, dass die Flughafenarbeiter in den USA keine Koffer heben dürfen die mehr als 23 KG wiegen! Nach einigem hin und her muss eine Wasserflasche draußen bleiben, ich hänge sie an den Rucksack. Dieser ist seit Beginn der Reise übersät mit griffigen großen Karabinerhaken. Die sind total praktisch, was ich da schon alles drangehängt habe! Nun hängt da die SIGG, die Goretex Wanderjacke, die Windstopper-Weste, der graue Pulli mit dem Reißverschluss. Handgepäck ist das eigentlich keines mehr :-) Sieht aber wichtig aus!

Die Notebook-Tasche ist fast doppelt so dick wie bei der Anreise. Es sind die ganzen Broschüren drin, ein paar Hefte, dünne Fotobücher. Aber sie geht noch zu!

Um 10h ist alles verstaut und es kann losgehen. Aber mein BLOG ist noch nicht online, also suche ich nach einem WLAN. Vor der Tankstelle gegenüber habe ich Empfang. Ich kann kurz in die Mails schauen, aber das Hochladen des BLOGs dauert elendig lang und schlägt dreimal fehl. Also gebe ich um 11h auf – Extremeblogging….

Es geht nach Las Vegas! Das Wetter ist toll, die Autobahn ist frei es geht gut vorwärts. Langweilig ist die Fahrt! Dann ein Warnschild – “Dust Hazard Ahead” – Prima jetzt einen Sandsturm, das passt gut zum Heimflug… Ein paar Kilometer später ist wirklich ein kleiner Sandsturm. Aber der ist bald vorbei und ich wundere mich sehr wie es kommt, dass er sich auf so kleinem Gebiet abgespielt hat.

Kurz vorm Flughafen dann Stau. Las Vegas die die am schnellsten wachsende Stadt in Nevada. Der Intersate ist eine Dauerbaustelle. Überall um mich herum stehen Baukräne, man sieht die Skelette neuer Kasinos. Hier geht echt was ab. Der Stau ist halbwegs harmlos und ich kann ein wenig die protzigen Kasinos filmen. Die Car Rental Station ist leicht zu finden. Es ist alles toll ausgeschildert, man darf nur die Abfahrt 34 nicht verpassen! Die Abgabestelle für Alamo Autos finde ich auch sofort, alle ist sehr übersichtlich. Kaum habe ich angehalten steht auch schon jemand mit einem Barcodescanner vor mir und zielt auf die Windschutzscheibe, Sekunden später habe ich eine Rückgabequittung in der Hand – das ist Routine! Ich erkläre kurz, dass das Auto ok ist und ich wirklich gar nichts beschädigt habe! Er ist total nett und erzählt, dass er das gleiche Auto hat und dass er es liebt! Wir verstehen uns, es gibt ein Schwätzchen. Er kommt aus Brasilien und lobt mein gutes Englisch. Mir ist das fast peinlich – aber wenn es aus dem Bauch kommt und unüberlegt ist, dann ist es nach den vielen Smalltalk-Situationen inzwischen vielleicht doch ganz gut.

Dann alles zusammenschnallen, den Rest Waschmittel, die Kekse und was noch übrig ist lasse ich einfach im Auto. Das ist schon ok so – sagt er! Es braucht ohnehin eine Grundreinigung.

Dann zum Shuttlebus. Der ist leicht zu finden, ich laufe einfach den anderen hinterher. Bei uns Deutschen funktioniert das immer ganz gut, wenn wir einen Führer haben können wir das Hirn abschalten und tun einfach das was alle tun. Klappt auch prima – kurz drauf sitze ich im Bus. Der Fahrer ist ein schwarzer Bär von einem Mann. Kurze graue Haare im Gesicht und auf dem Kopf, eine ultracoole Sonnenbrille auf der Nase. Die Schultern so breit wie ein Kleiderschrank, die Stimme fast so tief wie bei Ivan Rebrov. Ein cooler Typ. Er hievt mit Schwung alle Koffer in den Bus, dann geht es los. Er stellt coole Musik an, nimmt das Mikro und wird zum Entertainer. Wir erfahren, dass es in Las Vegas den besten Jazz der Welt gibt! Dann fragt er wer denn alles am Strip war? Einige zeigen brav auf. Dann die Frage ob wir denn auch wissen was der Strip ist? Alle überlegen, dann sagt jemand “Business!” Ok, das ist es auch, aber das meint er nicht. Es traut sich keiner mehr, eine Situation wie beim Abfragen der Hausaufgaben in der 4. Klasse. Dann die Lösung, der Strip ist ein Touristenfalle! Will man dort ein Bier zahlt man 10 Dollar. Da wo er hin geht kriegt er für 10 Dollar fünf Gläser Bier :-) Die Stimmung ist ausgelassen, kurz drauf kommen wir am Terminal an.

“Please exit here for all domestic flights!” – Domestic flights, das sind Inlandsflüge!!! Bin ich falsch?? Ich bleibe bis zum Schluss im Bus und frage dann, ob er weiter zum Terminal 2 fährt. Auf dem Hinweg hatten wir einen Zwischenstopp! Wenn ich mich recht entsinne… Nein das geht leider nicht, aber er zeigt mir den Weg. Nicht so richtig aber grob. Ich wandere los, mit zwei Koffern, dem riesigen Fotorucksack, der Wasserflasche und den Jacken dran, der Laptoptasche… Es ist warm, das Klima erinnert mich an Teneriffa oder Gran Canaria. Am Ende des gegenüberliegenden Gebäudes kehre ich kurz ein in der Hoffnung, dass es einen Verbindungsgang gibt. Es scheint keinen zu geben! Von den Schaltern ist einer frei und es sitzt dort eine nette Dame. Ich lasse meine Koffer stehen und gehe kurz zu ihr um mal zu fragen wo es den lang geht. Sie erklärt es mit kurz und bündig, es sind ein paar hundert Meter zu laufen. Als ich mich umdrehe stehe ich vielleicht 6 oder 7 Meter von meinen Koffern entfernt. Und wer steht neben den Koffern? Zwei Sicherheitsbeamte! Entweder haben sie Angst ich könnte versuchen was zu sprengen oder sie wollen verhindern, dass sich jemand die Koffer unter den Nagel reißt. Ich denke es ist Letzteres – ich liebe Amerika!

Und weiter geht es, nach einigen anstrengenden Metern bin ich dann am richtigen Terminal. Drinnen ist komisch weicher blau grau gemusterter Teppichboden. Die Koffer lassen sich nur schwer darauf rollen. Fast wie in den Motel-Zimmern. Warum ist das so?

Nach einigem Hin und Her habe ich dann den Condor-Schalter gefunden. Es ist 13h, es sind noch vier Stunden bis Abflug – ich bin viel zu früh! Eine ältere Dame mit gelbem Condor-Tuch um den Hals fragt mich auf Englisch ob ich ein Business- oder Firstclass-Ticket habe. Ich antworte brav auf Englisch, dass ich nur den Schalter für den Flug nach Frankfurt suche und dass ich einer dieser Premium-Economy-Typen bin. In feinstem Deutsch weist sie mir dann den Weg zum Ende der sicher 50 Meter langen Schlange… Doch kein Early Bird…

Nach einer Stunde bewegt sich die Schlange dann. Um etwa 14h bin ich bei der Sicherheitskontrolle. Alles ausziehen, ok, fast alles! Schuhe, Gürtel, Uhr, Laptop auspacken und so weiter. Die Flasche sieht gefährlich aus, sie wird separat kontrolliert! Ich fingere die Müller-Drogerietüte aus dem Fotorucksack. Drinnen sind 29 Filme (einen habe ich wohl verloren) und sie sind in transparenten Melitta Gefrierbeuteln mit “Zipper” zu jeweils fast 10 Filmen verpackt. 10x Velvia 50, 9x Velvia 100, 10x Ektar 100… Ich bitte darum die Filme manuell zu kontrollieren. “Is this high speed material?” Nein ist es nicht, aber es war schon viermal in diesen Maschinen! Das ist natürlich voll gelogen, die Filme sind noch jungfräulich – aber wer will das jetzt kontrollieren? Der Trick funktioniert – die Filme werden wirklich Stück für Stück einzeln kontrolliert. Am Ende gibt er mir eine dieser großen Plastikschalen, drinnen liegen 29 Deckel, 29 Plastikdosen, 29 Filmdosen und vier Plastiktüten – Ich liebe Amerika! :-)

Dann geht es zum Gate 6. Der Flughafen ist nicht größer als der auf Teneriffa – alles ist ganz einfach hier. Ich schleiche suchend um die Ecken, aha – dort ist sogar eine Steckdose! Den Adapter habe ich vorsorglich in der Notebook-Tasche – es ist sogar Strom drauf! Der Stecker hängt zwar gefährlich locker in der Wand, aber es klappt.

So sitze ich nun hier auf dem Boden des Flughafens in Las Vegas. Vor mir blau grauer Teppichboden mit roten Dreiecken – schick! Das WLAN funktioniert super gut – mein BLOG von gestern konnte ich eben schon hochladen.


Scenic Flight – Oder: Der Abschied fällt schwer

Gut erholt und ausgeschlafen beginnt mein Tag heute erst um kurz nach acht. Es wird herumgetrödelt was das Zeug hält, schließlich beginnt mein Rundflug erst um 13h – falls das Wetter heute mitspielt! Also kurz in die E-Mails schauen – das geht mal wieder nicht weil der Router wieder streikt. Kurz Gegenprobe mit dem iPOD – der kriegt es auch nicht hin – es liegt also nicht an Windows Vista! Irgendwann klappt es dann doch, scheinbar hat einer der Angestellten die missliche Lage bemerkt und den Router neu gebootet.

Während ich noch in Unterhose herum turne und dabei bin meine Koffer zu packen, bin ich erstaunt welches Maß an Chaos ich in der Lage bin in nur vier Tagen zu verbreiten :-) Plötzlich klopft es heftig an der Türe, dann öffnet sie sich auch schon und das Zimmermädchen gibt mir zu verstehen, dass ich mich doch bitte beeilen soll. Es ist schon 9h und sie will endlich das Zimmer aufräumen. “Ok, give me some minutes please!” Sie geht wieder und schüttelt den Kopf, keine Ahnung warum – Die Unterhose ist weitgehend weiß und kommt ohne florale Muster daher und Comics sind auch keine drauf. Diese unseeligen Zeiten sind Gott sei Dank lange vorbei :-)

Jedenfalls spornt solch ein Kopfschütteln ungemein an. Das möchte man(n) nicht öfter als einmal pro Tag erleben. Also den Turbogang einlegen. 15 Minuten später ist alles im Auto verpackt, es gibt noch einen Kaffee in der Lobby – natürlich aus einem Styropor-Becher! Aber dafür mit Kuhmilch aus einer Gallonenplastikflasche. Natürlich ist das voll das Geplempere und ich muss erst einmal den halben Frühstücksbereich trockenlegen. Diesmal schütteln die Anwesenden nicht den Kopf, sie grinsen von einem Ohr zum anderen. Ein Tag der so beginnt kann nur gut werden!

Nach dem zweiten Kaffe verabschiede ich mich und fahre mal rüber zum Staudamm. Vielleicht komme ich ja runter auf den Damm und kann dort eine paar schöne Fotos machen! Die Reise ist kurz, 10 Minuten später stehe ich wieder bei der Sicherheitskontrolle. Alles neue Gesichter – prima! Ich muss meine Kamera in eine weiße Plastikschale legen – das passt irgendwie gar nicht und mir rutscht ein “Oh, the box is too small!” heraus. Der Sicherheitsbeamte findet das gar nicht witzig und entgegnet mit tiefer bestimmter Stimme “Your camera ist too big!” – Ok, die Fronten wären damit geklärt. Ich greife links in die Weste und angle das Fisheye-Objektiv heraus. Dann in die rechte Innentasche, das 12-24mm Weitwinkel ist dran. Die Blicke verdüstern sich. Dann noch das Portemonnaie und ab durch die Schleuse. Die piepst richtig laut los. –> Leibesvisitation – schon wieder! Ich muss den Gürtel aus der Hose nehmen, den Klick für das GPS abmachen, die Schuhe ausziehen und mein Gürteltäschchen mit den Traveller Cheques und den Kreditkarten ausräumen. Irgendwann glauben sie mir, dass ich nichts böses im Schilde führe und den Damm auch nicht mit meiner Kamera in die Luft sprengen will. Ich darf eintreten! Im Kino gibt es zwei tolle Filme die ich noch nicht kenne und ich bin total beeindruckt welche Leistung die Erbauer dieses Dammes vor mehr als 50 Jahren erbracht haben!

Nach dem zweiten Film ist es ungefähr 10h45 und ich habe noch reichlich Zeit. Der Himmel ist wolkenlos und es gibt nur mäßig viel Wind – wahrscheinlich perfekte Bedingungen für meinen Scenic Flight! Ratlos stehe ich vor dem Aufzug. Kein Knopf zum Drücken nichts. Nur ein Schloss! Es schwant mir, dass man da nicht allein runter darf sondern nur in Begleitung Erwachsener! Eine kurze Frage beim nächsten Security-Employee bestätigt diese Vermutung. Ich muss mich der “Tour” anschließen. Die nächste Tour geht aber erst um 12h15 – das ist zu spät! Also schnell ein paar Knipsbilder an der Mauer der Rückseite des Visitor Centers und ab zum Safeways. Dort angekommen ist es nach Zwölf und der Hunger meldet sich. Die Roastbeef-Sandwiches sind lecker und es gibt auch was zu trinken!

_DSC8689 _DSC8700

_DSC8701 _DSC8707

_DSC8712

Nach einem kleinen Spaziergang und einer Auseinandersetzung mit einem mir bislang unbekannten Geldautomaten trudle ich um 12h50 beim Page Airport ein. Ich werde schon erwartet und es gibt ein nettes kleines Schwätzchen. Dann die Frage wo ich denn rumfliegen möchte. Ich habe keine Ahnung! Ok, der Pilot geht mit mir zu einer großen Karte und erklärt mir seinen Vorschlag. Starten, Runde über den Lake Powell, dann den Staudamm anschauen, Horseshoe Bend, Lees Ferry, dann weiter zum Grand Canyon. Hier ein Stück an der südlichen Kante entlang fliegen, nicht alles, der Canyon ist mehrere hundert Kilometer lang! Dann wenden und wieder zurück zum Navajo Mountain, die Rainbow Bridge anschauen und dann noch ein paar alte Häuser die in Höhlen im Fels hinein gebaut sind.

Das klingt nach einem Plan!

Ok, wir gehen raus auf den “Parkplatz” Dort gibt es ein kleine Einweisung, dann wir der Stopper für das Seitenfenster demontiert, damit ich es jederzeit zum Fotografieren öffnen kann. Die Kameras werden klar gemacht! Die Hosentaschenkamera für eine paar kurze Video-Sequenzen, die F5 mit 28-70mm für Dias mit Velvia 50, die F100 mit 60er Macro für Negative mit Ektar 100 und die D300 mit 70-200mm Telezoom. Nach einer kurzen Pflichteinweisung weiß ich, dass ich keine Bratwurst essen darf und was sonst alles nicht erlaubt ist. Der Pilot war früher während seiner Militärzeit in Traben Trabach stationiert. Er spricht ein paar Worte Deutsch. Sein liebstes Wort ist “Schätzchen”. Ich kriege einen speziellen Kopfhörer mit Mikrophon aufgesetzt, damit können wir uns dann über die Gegensprechanlage unterhalten. Der Fotorucksack liegt geöffnet und griffbereit auf den linken Sitz hinter uns. Die D300 auf dem Boden, die F5 habe ich um den Hals und mit der S600 wird gefilmt. Das alles muss einen echt skurrilen Eindruck machen, aber der Pilot lässt sich nichts anmerken! Kurzer Plausch mit dem Tower, ich kann alles mithören. Ich habe sogar einen Steuerknüppel und eigene Pedale. Nur anfangen könnte ich damit nichts!

Dann rollen wir zum Start, der Pilot ist sowas von lässig – das kann man nicht in Worte fassen. Dann wie Wende, ein paar Hebel ziehen und es geht vorwärts, einige Sekunden später sind wir auch schon in der Luft. Der Flug macht Spaß und ich darf das Seitenfenster zum Fotografieren öffnen wann immer ich will, prima! Als wir am Horeshoe Bend vorbei sind  ist der Diafilm in der F5 schon voll. Also versuchen wir es jetzt mal mit der D300 und dem Tele. Das Ding ist nicht wirklich lang, aber in dieser Situation doch zu lang! Das Fenster flattert im Wind und selbst ohne Gegenlichtblende kann man kaum fokussieren weil der Wind so heftig an diesem dicken Rohr arbeitet. Also weg damit und das geliebte 17-55er drangemacht! Das nette Live-View-Feature kann man auch vergessen – ich bräuchte dafür einen 90° Spiegel! Mit dem kurzen Zoomobjektiv bin ich aber gut ausgestattet. Die F5 liegt jetzt hinten, ich habe die F100 und die D300 um den Hals. Bei der Einweisung hat mich der Pilot noch drauf hingewiesen bloß keine Kamera aus dem Fenster zu werfen!

_DSC8731 _DSC8755

_DSC8870

In der Maschine wird es langsam unerträglich warm. Auch habe ich den Eindruck, dass die Atemluft mit Abgasen angereichert ist. Es riecht echt fies und muffig und beim ständigen Blick durch den Sucher passiert genau das was der Pilot schon vor Tagen vorhergesagt hat “Some people get crazy in their stomach!” Mir wird übel – richtig übel! Wir sind gerade 20 Minuten in der Luft – ich werde gefragt ob wir umkehren sollen – NEIN BLOSS NICHT! GEHT SCHON… Dann nochmal der Hinweis des Piloten, dass oben rechts in der Verkleidung im blauen Umschlag ein Kotztüte steckt! Dann der sagt “Try to avoid it, I will cost you 25 bucks! That’s we pilots life from!” Aha, also lieber nicht kotzen – ich nehme die Tüte trotzdem mal in die Hand und versuche tief durch zu atmen und mich auf den gut sichtbaren Horizont zu konzentrieren. Doch der Pilot zeigt mir ein tolles Ding nach dem anderen. Ich knipse doch wieder drauf los. Danach mit schwitzigen Händen an der Kotztüte festhalten. Solange ich nicht durch den Sucher schaue geht es einigermaßen. Zwischendurch muss ich das Fenster mal ein wenig öffnen, es hat sich schon angemeldet… Aber alles geht gut, irgendwann liegt dann leider die Kotztüte unter dem Sitz und genau in diese Augenblick die Ansage “It’ll get a little bumpy now!” Oh je was mache ich bloß, dann kommen wir an dem kleinen Überhang mit den Häusern darunter vorbei. Ich versuche ein paar Bilder zu machen, es geht aber nicht mehr. Beide springen wir auf den Sitz bei jedem Luftloch ein wenig rauf und runter. Der Pilot zieht seinen Gurt strammer. Mir geht es dreckig ich fingere unter dem Sitz herum, irgendwo muss diese blöde Tüte doch sein. Dann die Frage ob ich alle Fotos habe oder ob er die Runde nochmal drehen soll? “Well, I feel a little seasick – can we fly home to the page airport, please?” “Ya shure!” Ich bin also bald erlöst. Kurz das Fenster öffnen, durchatmen, ein paar Fotos machen, mit dem Brechreitz kämpfen, nach der Tüte fingern, Fenster auf, Knipsen, fingern…. Nach zwei Stunden sind wir wieder am Boden. War das ein Erlebnis! Beim Zusammenpacken meiner Fotosachen ist mir immer noch schlecht.

_DSC8881 _DSC8967

_DSC9109 _DSC9403

_DSC9551 _DSC9588

_DSC9663 _DSC9679

_DSC9778

Später beim Bezahlen bin ich froh, dass es dort eine kalte Pepsi aus dem Automaten gibt! Der Spaß war nicht billig, aber ich habe drei Filme belichtet und etwa 1100 digitale Knipsbilder gemacht. Ich bin gespannt ob ein oder zwei schöne Bilder darunter sind! Es muss immer ganz schnell gehen, das Flugzeug kann nicht anhalten sonst fällt es runter. Alles ist in Bewegung, es windet wie die Hölle, das Fenster flattert im Wind und die Turbulenzen machen es fast unmöglich die Kamera parallel zum Horizont zu halten. Außerdem ist ständig das rechte Rad oder ein Flügel im Bild!

Nach der Bezahlerei gibt es noch einen netten Plausch, wir tauschen E-Mail-Adressen aus und ich kann auf meinem iPOD kurz die Bilder zeigen die ich in den letzten Wochen in der FC hochgeladen haben. Der Sonnenaufgang über den La Sal Mountains kommt gut an und macht Eindruck. Danach ist meine Stimmung wieder gut! Es war das Erlebnis des Urlaubs! Ohne den Brechreiz wäre es genial gewesen, so war es eine echt coole neue Erfahrung :-)

Wieder im Auto geht es dann los. Wohin? Keine Ahnung? Las Vegas, Zion? Mal sehen… Um 20h lande ich dann in einem kleinen Motel in Mesquite. Es sind noch zwei Zimmer frei, alle anderen Hotels und Motels bei denen ich es versucht habe waren ausgebucht. Das Zimmer ist nett, riecht aber voll total fies nach Jahrzehnte altem Zigarettenqualm! Echt schwer eklig! Das WLAN-Problem gibt es auch hier. Das Motel hat kein eigenes WLAN. Schließlich finde ich ein WLAN, das wir aber kurz drauf abgeschaltet. So blogge ich erst einmal in Blaue hinein und hoffe, dass ich es irgendwann doch noch veröffentlichen kann. So ganz gelöst ist das mit dem “Überallnetzwerk” noch nicht…

Morgen geht es dann die letzten 100 Kilometer nach Las Vegas, direkt zum Flughafen. Das Geld das ich heute beim Hotel und im Casino gespart habe kann ich dann im Sommerurlaub ausgeben :-) Das Zimmer muss bis 11h geräumt sein. Der Flieger geht um 16h50 – ich habe also alle Zeit der Welt! Trotzdem bin ich ein wenig frustig, dass die fünf Wochen so schnell vergangen sind. Ich muss echt noch mal wieder hierher kommen. Vielleicht im Herbst?

Hier die Trackanalyse:

3D Höhenmodell des Rundfluges – das Fähnchen markiert den Airport:

image image

image image

Im 2D Höhenmodell sieht man in der ersten Hälfte zwischen den beiden Fähnchen das Profil des Fluges. Danach dann ein paar alte Wegpunkte an denen ich mit dem Auto auf dem Weg in Richtung Las Vegas vorbei gekommen bin.

  image image

Ja, da habe ich heute in der Zeit in der das GPS eingeschaltet war ganze 746 Kilometer zurück gelegt. Morgen werde ich das toppen! Die Akkus sind im Ladegerät und ich bin sehr gespannt ob das GPS in der Boing in der Lage ist den kompletten Track nach Hause aufzuzeichnen…

Ok, eine gute Nacht erstmal!

Update vom Flughafen in Las Vegas um 14h45

Hier ist die Diashow!


Die letzte Nacht in Page – Oder: Die Stunden sind gezählt…

Heute ist mein letzter Morgen im Rodeway Inn in Page. Eben habe ich in meine E-Mails geschaut und es ist eine kleine Flutwelle. Durch die Wahl meines Fotos, vom Sonnenaufgang am Mesa Arch in die Galerie der Fotocommunity , klicken richtig viele Leute dieses Bild an. In der kurzen Zeit haben es schon über 6000 Fotofans angeschaut. Es gefällt nicht jedem, aber das ist ja auch ganz normal. Wie dem auch sei, es schön so viel Zuspruch zu erhalten und es zeigt einmal mehr, dass es sich lohnt früh aufzustehen!

Damit habe ich es nicht so sehr, heute ist es schon wieder 7:05 – Arizona Time – also eigentlich 8:05 Utah Time – in Deutschland ist es jetzt gerade irgendwas mit 14:05 denke ich. Nachschauen kann ich es nicht, weil der Router hier im Rodeway Inn sowas wie einen Wackelkontakt zu haben scheint. Die Internetverbindung kommt und geht jedenfalls wie sie gerade lustig ist. Das erinnert mich fast an den heimischen DSL-Light-Anschluss und das Gehampel das wir oft daheim haben wenn es mal wieder nicht funktioniert :-)

Gleich werde ich wieder meine Sachen zusammen packen, alles in Auto tragen und dann gemütlich frühstücken – sicher wieder bei Denny’s. Auch wenn ich vorgestern mit anschauen durfte wie ein LKW das “Convenience Food” angeliefert hat, es schmeckt doch ganz gut und die Menschen Dort sind sehr nett. Danach könnte ich vieleicht noch einmal ohne Taschenmesser die paar Hundert Meter zum Carl Hayden Visitor Center rüberfahren und mich diesmal vielleicht mit dem Aufzug hinunter zum Damm “abseilen”. Die Ausblicke dort sind sicher nicht von schlechten Eltern!

Um 13h habe ich dann meinen Flugtermin am Page Airport. Hoffentlich ist es nicht zu stürmisch. Dieser Abschluss der Reise wäre wirklich großartig – es bleibt zumindest spannend. Wenn es nicht klappen sollte könnte ich noch einmal zum Zion National Park fahren oder mir vielleicht auch ein wenig Las Vegas anschauen. Da fällt mir wieder George Fono ein der mich gestern auf dem Schiff gefragt hat “Have you been to Las Vegas!” “Well, I’ve seen the airport, the car rental station, and the highway to page.” “Oh, so you’ve seen the most beautiful things of Las Vegas!!” Dabei grinst er unter der großen Sonnenbrille über beide Backen. Seine Frau hat mir dann erzählt, dass ihr Mann solche Städte überhaupt nicht leiden kann. Irgendwas hat ihn dann doch beeindruckt und er hat danach ein wenig von diesem Kasino geschwärmt das im venezianischen Stil gebaut ist. Es ist dort also nicht alles hässlich…

Ich stehe jetzt mal auf. Abschied nehmen ist immer wieder blöd. Seit Jahren heißt es am Freitagmorgen den Koffer zu packen und die Heimreise anzutreten. Nur ist es diesmal keine Arbeitswoche die hinter mir liegt sondern eine großartige Zeit ein einem beeindruckenden Land mit wirklich tollen Leuten. Besonders die Menschen hier haben es mir angetan. Der Mix aus Besuchern, Indianern, zugereisten, das macht es eben aus. Man kommt schnell ins Gespräch, alle sind hilfsbereit und wenn man will ist man hier nie wirklich allein.

Falls nichts schief geht sitze ich dann morgen um 16h50 in einer startenden Boing 767. Der Flug wird wohl 13 Stunden dauern. Ankommen werde ich in Frankfurt am Montag morgen. Sicher bin ich da erst einmal ziemlich außer Gefecht gesetzt. Aber 20 Stunden Schlaf werden es schon richten :-) Am Dienstag geht dann der Alltag wieder los.

Im Juli steht dann eine “Vater & Kind”-Reise auf dem Programm. Mit dem Wohnmobil durch Dänemark nach Norwegen. Das wir sicher auch wunderbar! Und im Herbst bin ich dann vielleicht auch so fit, dass ich den Hike zur Subway lebendig überstehe :-) Vielleicht nehme ich dann auch mal die schöne alte Rolleiflex wieder mit!

Ok, es ist jetzt kurz nach 7 Uhr. Ich versuche jetzt mal mein Glück mit dem Upload über die wackelige Funkverbindung und dann starte ich zum letzten großen Event! Mehr dazu gibt es dann heute Abend, so denn irgendwo eine WLAN Verbindung möglich ist…

NACH NUR DREI VERSUCHEN HAT ES TATSÄCHLICH GEKLAPPT!


Rainbow Cruise – Oder: Ein perfekter Tag!

Vorweg ein paar Infos zum Tourziel.

Eigentlich brauche ich zur Beschreibung dieses Tages nur ein paar Fotos…

_DSC7651 _DSC7637 _DSC7624

Was gibt es da noch zu erzählen? Na vielleicht, dass ich eben noch kurz beim Airport war und es morgen um 13h – falls das Wetter mitspielt – einen ganz total privaten Scenic Flight nur für den Ansgar ganz allein geben könnte – I’m very excited!!!

Nachdem ich mich Abends noch mal versichert habe mich in der richtigen Zeitzone zu befinden und mir die Wecker in Handy, GPS und iPOD auf 7:00 gestellt habe – war ich dann schon um 06:58 wach. Genial – eine Weile ruhig im Bett liegen und dann denken “Ich liebe es wenn ein Plan funktioniert!” (Zitat: Hannibal, A-Team) Nach ausgiebiger Körperpflege – man könnte es fast als Wellness-Pause bezeichnen, geht es dann kurz rüber zum Safeways ein Roastbeef-Sandwich kaufen. Danach dann ab zur Wahweap Marina. Die nette Dame mit dem Rangerhut heißt mich auch heute herzlich willkommen. “Do you want to have a broshure?” “Thanx, I already have a map, you gave me one yesterday!” “Oh, yes really – I did – Ya, I remember you! Have a nive day…” Die Leute sind hier so cool…

Pünktlich um viel zu früh bin ich dann bei den beiden kleinen Mädels am Boad Trip Desk. Eine der beiden ist neu im Job und die andere zeigt ihr wie alles geht. Sie ist total aufgeregt, dann sieht sie meinen Personalausweis und fragt mich “Are you from denmark?” Was haben die bloß immer alle mit Dänemark? Waren die Wikinger mal hier und haben hier für Zoff gesorgt – ich weiß es nicht – nein ich komme nicht aus Dänien, ich komme aus der Gegend zwischen Frankreich und Polen! Sie versteht es nicht – “Ok, I am from GERMANY!” Wer sagt es denn, schon gepunktet! Ich kriege mein Ticket – dafür werden dann nur 153 Dollar von der Kreditkarte abgebucht – das Reisen ist hier so einfach…

Mit meinem tollen Ticket geht es kurz zurück zum Auto die Kampfausrüstung ran schleppen! In der Lobby gibt es eine Ecke mit Kaffee und anderen Nettigkeiten. “Hello, how are you – can I get a coffee here?” “No Sir, we’ve no coffee today!!” Hm… Dann lacht er und fragt “What size do ya want?” Aha – kleiner Spaß am Morgen! “Well, I just wanna little WAKE ME UP", do ya have that?” “Sure we have that, sometimes I need it too. I always take this large one!” Dabei zeigt er auf einen Becher der mich an die große Portion Popkorn im Kino erinnert. “Thanx I think the small one will fit my needs! Can I get some milk please?” “Oh we’ve some sugar and coffee creamer over there!” “Thanx but I love milk, do you have some milk please!” “You want milk?? Cow milk?” “You’ve something else rather than cow milk?” “Ok…”

Dann holt er aus der Kühlung eine Gallone (!!) frische Milch und gießt etwas in den Kaffebecher bis ich STOP sage – Perfekt! Bereits drei Dollar später habe ich einen heißen Kaffee in der Hand und es geht den betonierten blitzblanken Weg runter zu den Ausflugsboten. Auf halbem Weg kommt mir eine Dame in einer Art Marineuniform in sowas wie einem Golfplatzvehikel entgegen. “Do ya wanna take the trip to rainbow bridge?” “Yes, I want!” “Do ya have a ticket!” “Yes I have a ticket!” “You’re an early bird – so wait down there we’ll be starting in 45 minutes!” Das ist ein Wort… Während sie das Essen und die Getränke holt schaue ich mir die Boote an. Das schicke große Schiff aus der Internetpräsentation der Tour ist verriegelt und menschenleer. Ein wenig weiter ist ein viel kleineres, viel älteres Schiff und dort putzt gerade jemand akribisch die Fenster. Es heißt Ethel G. – ob es das ist? Na für mich allein braucht es auch nicht mehr… Später erfahre ich dann, dass das Schiff nach der Frau des Wahweap-Gründers benannt ist.

Kurz drauf lerne ich das Ehepaar Fono aus Kanada kennen. Er hat auch ne Nikon, wir verstehen uns prächtig! Nach und nach kommen noch ein paar Leute hinzu und pünktlich um 9h startet die Tour!

Die Dame aus dem Golfplatzvehikel ist der Kapitän! Sie ist eine Navajo Indianerin und erzählt und eine Menge über den See, seine Geschichte, die Indianer, das Kohlekraftwerk, es ist richtig gut! Schließlich gibt sie uns sogar noch eine Kostprobe ihrer Muttersprache, das führt bei den Zuhörern zu fragenden Gesichtern und geöffneten Mündern – cool!

Die Fahrt zur Rainbow Bridge ist wunderbar. Es ist saukalt, der Wind bläst wie die Hölle das Schiff geht richtig ab und es riecht am hinteren Ende nach verbranntem Diesel! Der Stoff aus dem die Träume sind :-)

Nach drei Stunden werden die Wände des Canyons enger und wir kommen schließlich an einen schwimmenden Anleger. Nun haben wir 90 Minuten für die kurze Wanderung zur größten Natursteinbrücke der Welt. Die Zeit vergeht wie im Flug, schnell die Knipsbilder schießen und dann geht es auch schon wieder zurück, ich gehe als letzte an Bord – ich habe sicher die meisten Bilder geknipst…

_DSC7913 _DSC8032 _DSC8079

Dann gibt es Sightseeing! Frau Kapitän steuert das Schiff in verwegener Weise durch die engsten Schluchten. Zwischen die Felswände und das Boot passt vielleicht ein Fußball – mehr nicht! Irgendwann ist Schluss, der Canyon wird zu eng und man kann an dieser Stelle gut wenden. Der Weg raus ist dann etwas schwieriger, es passt einfach nicht! Das Schiff touchiert die Wände und der Bootsmann ist in Rettungsweste bemüht das Schiff von den Wänden wegzudrücken. Das sieht echt gefährlich aus und ich mag mir nicht vorstellen was passiert wenn er abrutscht und zwischen Schiff und Felswand gerät!

_DSC8287 _DSC8297 _DSC8400

_DSC8348 _DSC8424 _DSC8411

Es passt nicht mehr – die Wände haben sich verschoben oder die Struktur des Schiffes hat sich mit der Richtung geändert! Also rückwärts zum Wendeplatz – zweiter Versuch! Frau Kapitän nimmt nun einen etwas anderen Kurs. Der Bootsmann hat sich mit einer Art Enterhaken aus Aluminium mit roten Gummipuffern bewaffnet. Er schaut sich alles gut an und gibt Anweisungen durch das geöffnete Fenster. Nun klappt es prima, der Enterhaken bleibt unbenutzt und er sagt schließlich den Menschen, die ihn da gerade fotografieren, etwas wie “Sie muss mir immer mal wieder zeigen, dass sie es besser kann als ich!”

_DSC8426 _DSC8431 _DSC8542

Um 17h sind wir wieder bei der Wahweap Marina. Das kleine Lunchpaket war ganz lecker, aber das versprochene im Preis enthaltene “Dinner” hatte ich mir anders vorgestellt…

Ok, es war ein genialer Tag, wir hatten viel Spaß, ich habe Leo Ma aus Taiwan und die beiden Fonos aus Kanada kennengelernt. Wir hatten echt viel Spaß zusammen und unsere E-Mail-Adressen haben wir auch getauscht!

_DSC8597 _DSC8620 _DSC8632

Um 17h15 bin ich dann wieder bei der netten Dame am Page Airport. Sie kennt mich schon richtig gut und wir halten ein Schwätzchen. Morgen um 7h30 startet der Pilot zum Rundflug mit Bodenkontakt in Monument Valley. Da war ich schon zweimal, es wäre nett was “individuelles” buchen zu können. Dieser Rundflug ist auch nicht billig, mit 250 Dollar muss man rechnen. Wenn man allein ist, hat man abhängig von der Anzahl der übrigen “Mitflieger” ggf. auch für ZWEI PERSONEN zu bezahlen! Die individuelle Variante ist also nicht wirklich viel teurer! Um 12h kommt die Truppe zurück, danach wird das Flugzeug eine Stunde lange gereinigt, betankt und gecheckt. Ich wäre also um 13h an der Reihe! Ok, abgemacht!

Gut gelaunt geht es zum Auto! Auf dem Weg zurück sehe ich es dann schon wieder! Jemand pflegt seinen Garten! “Genial!” denke ich mir. Statt den Rasen zu mähen, die Blumen zu gießen und das Unkraut auszuzupfen hat er ein Gerät mit dem schönen Namen STIEHL an der Schuler und pustet einfach den ganzen überflüssigen Dreck auf das Grundstück seines Nachbarn. So geht das hier und das macht nicht nur er, ich habe es jetzt schon oft beobachtet! Nur steht nicht auf allen “STAUBBLÄSERN” das schöne Wörtchen STIEHL…

Im Motel gibt es das letzte Eating Right Menü aus der Mikrowelle und während 21GB Bildmaterial hin und her gewälzt werden schreibe ich schnell mein BLOG…

Hier gibt es die Diashow des Tages.

Hier die Track-Auswertung:

image image image

Hier das KMZ zum selber gucken.

Hier noch das nachgelieferte Video des Tages:


Rainbow Morning – Oder: It’s fu….. cold outside!

Nach einer eisigen Nacht mit ratternder Wandheizung bin ich ein wenig vor meinen Weckern aufgewacht. Ein wenig panisch war ich dann gleich wieder, weil ich seit gestern ständig das Gefühl habe in der falschen Zeit zu leben. Nein nicht das falsche Jahrhundert, das wäre vielleicht mal eine Maßnahme – nein der falsche Zeitzonenpartikel! Allerdings wo ich es gerade so schreibe, Mozart mit einem Solarladegerät und der D300 zu besuchen, das hätte was…

Ein Blick auf die örtliche Webseite beruhigt! Es ist 7h02 und ich habe noch eine gute Stunde. Allerdings gilt auch dort “First come first serve” – ich werde mich also rechtzeitig auf den Weg machen damit ich einen schönen Fotoplatz an Bord finde.

http://www.cityofpage.org

Eben habe ich dann gesehen, dass echt viele neue Mail im Posteingang sind. Der Vorschlag von Tilman war erfolgreich und ich habe nun ein neues Galeriebild. Das freut mich sehr und es ist ein schöner Teil des Abschlusses einer großartigen Reise. Wenn es heute noch mit der Rainbow Bridge klappt und morgen mit dem Flug über den Grand Canyon – dann ist alles perfekt!

So, nun aber unter die Dusch und dann auf zur Wahweap Marina!

Mehr dann heute Abend! Stay tuned and have fun – wie man hier zu sagen pflegt!


Nix mit fliegen – Oder: I am sorry…

Es gibt Dinge im Leben die kann man nicht planen, dazu zählen zum Beispiel Softwareentwicklungsprojekte und Flüge mit kleinen Propellerflugzeugen. Dabei fing der Tag ja eigentlich ganz gut an. Ausgeschlafen und erholt lange duschen, dann in aller Ruhe noch ein kleinen Eintrag ins BLOG schreiben und dann zum Airport rüberfahren – er ist ja fast hinter dem Haus!

You’re very early!

Am Flughafen angekommen sagte mir die nette Dame bei der ich gestern den Flug für heute reserviert habe ich sei echt früh dran. Wir hätten doch 9h aus gemacht und es seit erst 7h52. “Are you shure? I have eight fifty two am!” “Maybe you’ve still your Moab time?”…

Mist, wieder reingefallen! Bei der Anreise von Moab nach Page habe ich nicht bedacht, dass Arizona sich aus Gründen die mir heute niemand erklären konnte und ich habe viele Leute gefragt, nicht bei der Sommerzeit mitmacht. Das hat den Vorteil, dass Page im Sommer die gleich Zeit hat wie Las Vegas, aber dennoch ist es oft verwirrend, da man hier ständig zwischen Utah und Arizona hin und her pendelt. Ok, ich war also echt eine ganze Stunde zu früh. “Ok, see you in sixty minutes! Bye…” und wieder zurück zum Auto. Was nun? Vielleicht schauen wir mal im Visitors Center am Glenn Damm vorbei! Gesagt getan! Dort angekommen bin ich überrascht, dass ich mich plötzlich in einer Leibesvisitation wieder finde. Das Visitors Center ist eine Hochsicherheitstrakt! Kann man vielleicht auch verstehen, wenn den Damm jemand sprengen würde hätten sie hier vor Jahre kein Trinkwasser mehr.

Einen richtig bösen Blick ernte ich dann als mein wunderschönes Schweizer Taschenmesser, mit Scherer, Flaschenöffner, Säge & Co. von der netten Sicherheitsdame ans Tageslicht befördert wird! Ich habe es hier eigentlich immer dabei, denn es ist total praktisch. Man kann Finger- und Fußnägel damit beschneiden, Bierflaschen öffnen, Brot schneiden und was weiß ich was man noch damit machen könnte. Jedenfalls war die Dame “Not amused” dass ich versucht habe dieses wirklich tödliche Mordinstrument heimlich in das Visitor Center zu schmuggeln! Also zurück zum Auto, Taschenmesser ablegen und den zweiten Anlauf starten! Brav wieder alles in Körbchen legen und wieder piepst die Sicherheitsschleuse! Wieder eine Leibesvisitation der inzwischen leicht ärgerlich wirkenden Dame in der blauen Uniform. Diesmal bin ich augenscheinlich clean, es scheinen die Schuhe zu sein. Ich darf passieren!

Im Visitors Center gibt es Filmvorführungen und viele schöne alte Bilder die sehr anschaulich die Dimensionen dieses mittlerweile fast 50 Jahre alten Bauwerks erklären. Der ganze Spaß hat 1963 – damals war ich –1 Jahr alt – 272.000.000 US-Dollar gekostet. Und damals war der Dollar mehr wert als heute! Wenn man dann auf einer der großen Tafeln die Luftbilder von 5 weiteren ebenso großen Staudämmen sieht wird klar, was die Ingenieure bereits vor 50 Jahren zu leisten imstande waren!

Nach gut 45 Minuten verlasse ich das Gebäude im zweiten Anlauf durch die richtige Tür! Der Eingang ist nämlich der Eingang und wer da raus will erntet echt strafende Blicke!

_DSC6795 _DSC6797 _DSC6816

Draußen vor dem Visitor Center ist es so windig, dass man kaum geradeaus gehen kann. Am Horizont haben sich dunkelgraue Wolkenberge aufgetürmt und es nieselt ein wenig. Auf dem Rückweg zum Flughafen windet es wie die Hölle, ich kann das Auto kaum dazu bewegen geradeaus zu fahren. In mir keimen die Zweifel ob die Wettervorhersage nicht doch korrekt gewesen sein könnte. Am Flughafen nimmt mich dann auch direkt der Pilot in Empfang. Er entschuldigt sich vielmals, aber es geht heute einfach nicht. Einer der anderen Piloten musste heute bereits nach einer “very dangerous situation” über dem Grand Canyon umkehren. “I’m shure you won’t get the photos you want today!” – das ist ein klare Ansage! Vielleicht hat er darüberhinaus auch Angst, dass sein schönes Flugzeug vollgekotzt werden könnte :-) Gemeinsam versuchen wir dann mit einem der Mitarbeiter vom Bodenpersonal die Situation zu sondieren. Er ruft via Internet mehrere Wetterberichte ab, alle decken sich mit den offiziellen Daten des Flughafens. Und es sieht so aus als würde alles noch viele schlimmer!

Ok, was tun. Morgen habe ich den Boat-Trip zur Rainbow Bridge gebucht. Samstag wäre noch eine Optionen. Ich könnte früh auschecken und mit komplett gepacktem Auto zum Flughafen kommen. Falls das Wetter dann besser ist den Rundflug machen und danach dann in Richtung Las Vegas aufbrechen. Ok, so machen wir das! Morgen stimmen wir uns nach dem Boattrip noch kurz ab und am Samstag machen wir einen zweiten Anlauf!

In diesem Augenblick springt dem Piloten meine Kamera ins Auge. Ich muss sieh mal seinem Kumpel an dem Computer zeigen. Der hat eine D70 und nimmt sie voll Ehrfurcht entgegen. Wenn er wüsste, dass er da bereits ein fast historisches Fotogerät mit nur 12.000.000 Bildpunkten in der Hand hat… “What is it?” Fragt der Pilot, dabei tut er so als würde es ihn gar nicht interessieren. Sein Kumpel beginnt zu schwärmen, das Ding hätte er auch gern. “What lens is it?” Der Pilot bekommt erklärt, dass es das beste Objektive ist das er sich für seine D70 wünschen würde. “Is it a good camera?” So geht das eine Weile weiter, Dann wollen beide wissen was ich sonst noch so im Rucksack mit mir herumschleppe. Andächtig nehmen sie das Teleobjektiv in die Hand. Dann springt ihnen die F5 mit dem 2.8/28-70 ins Auge. Wow, sie sind begeistert! “Do you process the pictures yourself?” Nein, Dias lässt man besser im Labor entwickeln, das geht sonst immer schief! Am Ende der Prozedur habe ich den Eindruck, dass der Pilot sich doch ein wenig interessiert, das aber nicht zeigen will und dass er zudem gern wissen möchte wie ernst es mir mit meinen Fotos ist. Ich habe ihn wohl überzeugt. So wie es aussieht würde er also wegen mir am Samstag früher als sonst aufstehen…

Mittlerweile hat sich die nette Dame dazu gesellt und wir verabschieden uns mit diversen Floskeln und Händedrücken. Als ich mich gerade umdrehen will sagt mir der Pilot mit Spitzbübischem Grinsen zwischen den weißen Bartstoppeln “Auf Wiedersehen!” ich bin platt! Er genießt es sichtlich. Ich glaube es sind die einzigen deutschen Worte die er beherrscht!

Draußen im Auto bin ich gefrustet und weiß erst einmal nichts mit mir anzustellen. Also rüber zu Denny’s und ein echtes Männerfrühstück bestellen. Das Aufgeben der Bestellung klappt inzwischen ganz prima. Ich weiß nun welche Gegenfragen kommen und habe bereits meine Antwort parat! So macht das Spaß. Der Kaffe und der O-Saft kommen mit Lichtgeschwindigkeit an den Tisch und kurz drauf auch die Rühreier mit Bacon und Hash Browns. Da hat der Wolfgang mir was gezeigt. Während ich esse überlege ich dann, dass ich den Trip der eigentlich für Samstag geplant war dann heute machen könnte.

Danach geht es über die Wahweap Marina in Richtung Kanab. Bei der Wahweap Marina gibt es eine mir überaus sympathische Tankstelle! Schaut man nach links sieht man putzige Wolkenformationen, schaut man nach rechts kriegt man das kalte Grausen. Über dem Kohlekraftwerk der Navajo Indianer direkt neben dem Antelope Canyon braut sich echt was zusammen!

_DSC6851 _DSC6858 _DSC6907

Nach dem Tanken geht es weiter nach Kanab. Dort angekommen geht es dann rechts in Richtung Zion National Park. Ein paar Meilen später dann ein Hinweisschild zur Moqui Cave. Hey das klingt nicht schlecht! Also anhalten, Kamera und Stativ auspacken, fünf Dollar bei der netten Dame bezahlen und dann – ist es gar keine Tropfsteinhöhle oder das was ich mir erwartet habe… Es ist mehr ein Museum in einem Berg. Die Exponate sind niedlich und die Dame erzählt mir, dass es früher mal die Kneipe der Großeltern ihres Mannes war. Es gibt dann doch ein paar witzige Dinge zu sehen. Und beim Kauf einiger Souvenirs komme ich mit der netten Dame ins Schwatzen. Sie stellt mir ihre älteste Tochter vor. Diese macht mich mit ihrem jüngsten Sohn bekannt. Dann bekomme ich Familienfotos gezeigt. So geht das hier, die Menschen sind einfach sowas von aufgeschlossen und freundlich – das ist einfach großartig!

Nachdem Bezahlen tauschen wir dann auch noch unsere E-Mail-Adressen aus. Meine Erzählungen wo ich in den letzten Wochen überall war haben Neugier ausgelöst!

_DSC6966 _DSC6974 _DSC6980

Es ist Mittag als ich die Höhle verlasse haben sich die Wolken weitgehend verzogen, dafür es ist jetzt richtig stürmisch. Man kann kaum die Autotüre öffnen, so heftig geht der Wind! Was soll das nur noch werden. Morgen bei dem Wind auf einem Schiff – da werde ich sicher seekrank…

Kurz drauf bin ich im Coral Pink Sand Dunes State Park angekommen. Der Ranger ist ein adretter Typ und er trägt voll im Ernst eine Pistole am Gürtel! Ich zahl meine sechs Dollar und darf mir einen Abschnitt aus einer Registrierkasse an die Windschutzscheibe kleben auf dem man fast nichts erkennen kann weil das Farbband wohl ausgedient hat… Am kleinen Visitor Center angekommen kann ich kaum aussteigen. Soll ich da echt meine Kamera mit rausnehmen? Egal, es ist alles versichert – auch gegen Blödheit und Sand! Also im Auto das Tele samt Konverter montieren und auf das Stativ schrauben. Dann geht es los. Der Wind ist so schneidend, ich kann kaum atmen. Überall in der Luft ist feiner Sand. Direkt neben mir steigt ein weibliches Paar aus dem gemeinsamen Wohnmobil. Sie können es nicht glauben, dass das kleine Toilettenhäuschen das Visitors Center sein soll. Als ich die Frage nach dem Visitors Center nicht gleich verstehe, winkt die Fragerin ab und macht einen Gesichtsausdruck als würde sie denken “Typisch Mann, die sind eh alle dämlich!” Dann geht es auf in den Sand. Die Dünen sind schön, aber längst nicht so groß wie ich es erhofft habe. Dennoch kommt man kauf vorwärts. Der Sand ist tief und lose. Durch den tosenden Wind kann man ein paar Quads hören. Später lese ich, dass hier in den 70er Jahren Leute mit Buggys ihren Spaß hatten und das ganze Areal täglich durch gepflügt haben. Inzwischen habt man einen Weg zur Koexistenz von Tieren und Spaß gefunden. Ein Teil wurde abgesperrt ein anderer für die Offroad-Freaks geöffnet. Am nett gemachten Campingplatz sehe ich später abenteuerlich umgebaute Autos, Quads und Crossmotorräder. Das macht sicher Spaß!

_DSC7135 _DSC7246 _DSC7446

Während ich durch den Sand stapfe sammelt sich langsam aber sicher der Sand in Mund, Ohren, Nase und Augenwinkeln. Das ist definitiv nicht witzig! Das Liebespaar im schwarz blauen Partnerlook kommt besser voran. Die haben ihren Spaß und fotografieren sich immer wieder gegenseitig. Ich nutze die ein oder andere Gelegenheit die beiden als “Maßstab” für die Große der Sanddünen zu verwenden. Gegen 15h bin ich total fertig wieder am Auto. Der Weg war nicht weit aber ich hatte zum Schluss echt Mühe die letzte Düne wieder hoch zu kommen ohne meine Kamera in den Sand zu werfen. Im Auto geht es dann in Richtung Süden, dort sollte laut Karte die Straße auf die Hauptstraße führen die mich dann über Kanab wieder nach Page bringen soll. Der Plan geht auf! Eine Stunde später, die Holperstrecke liegt endlich hinter mir bin ich sowas von müde. Ich muss mal anhalten. Es gibt Mittagessen, einen Apfel und eine Apfelsine. Im Kofferraum finde ich noch ein paar Erdnüsse. Dazu ein mit lebenswichtigen Vitaminen angereichertes Life Water in der Geschmacksrichtung Dragonfruit. 26g Zucker sind da drin! Von wegen Life Water, das ist höchstens für das Leben der Zahnärzte gut :-)

Kurz vor Page zweige ich dann kurz zum Aussichtspunkt oberhalb der Wahweap Marina ab. Von dort kann man das Hotel sehen in dem es morgen los gehen soll. Als ich aussteigen will habe ich ein Bein draußen, die Hälfte des Körpers ist noch im Auto als mir der Wind die Türe voll gegen den Kopf knall. Ich sehe kurzzeitig Sterne und muss mich zurückziehen. Ist das ein Sturm. Der Schädel brummt. Nee, da gehe ich jetzt nicht mehr raus! Ich mache ein paar Knipsbilder durch das geöffnete Seitenfenster. Dann fällt mir auf, dass noch drei weitere Autos da sind. Die Insassen filmen die Umgebung, sicher haben sie auch gefilmt wie ich mich fast K.O. geschlagen habe. Sie sind jedenfalls gleich im Auto sitzen geblieben, eine gute Entscheidung!

_DSC7470 _DSC7483 _DSC7501

Zurück in Page geht es noch kurz rüber zum Safeways. Diesen Supermarkt habe ich inzwischen richtig lieb gewonnen. Eine echt alte weißhaarige Dame bittet mich an der Kasse zu sich. Das ist auch Amerika, hier müssen viele Menschen auch mit 70 und älter noch arbeiten weil die Rente nicht reicht. Das steht uns auch noch bevor. Wer hier ist kann sich schon mal mit dem Gedanken anfreunden.

Im Hotel geht wieder das WLAN nicht. Ich schreibe mein BLOG also zunächst einmal offline – wann ich ihn veröffentlichen kann weiß ich noch nicht.

Update – 21:44 (Utah Zeit): Der freundliche Mitarbeiter an der Rezeption hat den WLAN-Router neu gebootet – nun klappt es auch mit dem Nachbarn…

Zeitzonenwirrwar

Gerade eben überlege ich wo denn nun eigentlich die Wahweap Marina liegt – in Utah oder in Arizona? Die Dame bei der Touristeninformation hat mir gesagt das Treffen sei morgen um 8h30 im Foyer des Hotels. Fein! Nur, wann ist denn 8h30?

Ok – Google Maps bringt Licht ins Dunkel – Die Wahweap Marina liegt in Arizona – aber gaaaanz knapp wie dieses Bild beweist! Utah ist oben – also im Norden. Wer sich den Maßstab anschaut sieht schnell, es sind ungefähr 600 Meter bis Utah!

image

Also werde ich gleich mal alle Uhren umstellen! Las Vegas hat die gleiche Zeit, ich werde bis Sonntag nur in Arizona und Nevada sein. Ok, zwischen durch bin ich vielleicht mal ne halbe Stunde mit dem Auto in Utah – aber das lassen wir mal unter den Tisch fallen…

All Day Rainbow Bridge Cruise

Quite likely one of the most photographed geological wonder in the American West, Rainbow Bridge is a must-see during your Lake Powell visit. The tour is approximately 7 1/2 hours, with about 3 hours travel time to Rainbow Bridge, 1 to 1 1/2 hours walking to and exploring Rainbow Bridge, and 3 hours back to Wahweap Marina. You will enjoy the wonderful rock formations, beautiful painted walls, and travel through Forbidding Canyon on your way to Rainbow Bridge and a stop at Dangling Rope Marina.

The experienced Scenic Cruise Adventures crew will also give you an interpretive tour along your journey! Due to the current projected lake levels, a walk/hike (1 mile each way) is required both to and from Rainbow Bridge for optimum viewing (total walking distance = 2 miles).

Due to low lake level we are NO LONGER able to see Rainbow Bridge from the Tour Boats. A full 2 mile WALK/HIKE is involved round trip. We suggest you wear comfortable tennis or hiking shoes for the trail. All cruises include complimentary water, coffee, and lemonade. NPS ENTRY FEES NOT INCLUDED IN TOUR PRICES.  Restrooms/toilets are available on board all tour boats. (Smoking is allowed in designated areas only.) Child rates are from 3 to 12 yrs. old, 2 and under are free, but do require a boarding pass. 

Scenic Cruise departs on AZ Mountain Standard time. Please check your time with ours. 

Check in at Boat Tour desk 30 mins. prior to departure time to pick up COLORED boarding passes. We require a minimum of 10 ADULT FARES on all cruises.

Hier noch die Trackauswertung des heutigen Tages

image image

Das KMZ des Tages gibt es hier.


Es ist soweit – Oder: In einer Stunde habe ich meinen ersten Privatflug!

Bereit

Die Nacht war lang und gar nicht so kalt, ich hatte vergessen die Heizung abzuschalten –> Wärmender Alzheimer!

Nun frisch geduscht und voller Tatendrang muss ich noch ein wenig ausharren bevor es in einer halben Stunde in Richtung Page Airport losgeht. Vorher wieder der Stress mit der Fotoausrüstung! Andere Leute schießen ihre Fotos mit dem Handy und sind glücklich damit. Ich habe ernsthaft überlegt ob ich die F100 für Farbnegative mit dem neuen Kodak Ektar 100, die F5 für Dias und die D300 für digitales Bildmaterial verwenden soll. Aber das wäre dann doch übertrieben. Also habe ich mich entschlossen mit der S600 – der kleinen Hosentaschenkamera – ein paar kleine Videosequenzen zu filmen. Und dann die D300 und die F5 einzupacken. Die D300 ist mir dem zusätzlichen Batteriepaket bestückt. Drinnen stecken 8 Mignonzellen. Der normale Akku ist auch drinnen. Damit ist sie fast genauso schwer wie die F5. Warum das alles? Ich hoffe, dass sich die alte Fotografenweisheit “Masse gibt Ruhe” bewahrheitet und die Bilder vieleicht einen Tick schärfer werden weil die schweren Kameras einfach mehr Massenträgheitsmoment auf die Waage bringen und dadurch etwas weniger stark auf die Vibrationen des Flugzeugs reagieren.

Ob die Rechnung aufgeht? Wir werden es sehen, im wahrsten Sinne des Wortes :-)

Der Flug wird etwa zwei Stunden dauern. Lake Powell, Lake Mead und Grand Canyon sind derzeit geplant. Aber alles ist frei, alles ist möglich. Wenn ich genug Geld habe können wir auch den Tank leer fliegen! Das hat mir der Pilot in seiner unnachahmlichen Ausdrucksweise zu verstehen gegeben :-)

Wetterbericht

Beim Fliegen mit kleinen Maschinen ist das Wetter ein wichtiges Kriterium! Gestern habe ich noch lange auf den diversen Wetterseiten herumgesurft. Es sah nicht gut aus, Regen in Page genau im 9h am Morgen! Egal welche Wetterseite ich auch aufgerufen habe, sie sind sich einig! Entweder kaufen sie alle ihre Wetterdaten beim gleichen Anbieter oder es gibt heute wirklich Regen um 9h in der Frühe – mal sehen! Ich packe jedenfalls mal die Regenjacke ein. Bislang habe ich abgesehen vom Schnee in Escalante hier nicht einen Tropfen Regen gesehen – innerhalb von fünf Wochen!! Ein Blick aus dem Fenster zeigt derzeit einen schönen cyan & gelb farbigen Morgenhimmel. Die Bewölkung ist da, aber die Löcher sind riesig. Ich würde es als “Partly cloudy” bezeichnen. Vielleicht sogar ganz gut für schöne Fotos – mal sehen!

Die Stunden danach

Vielleicht wird nach dem Flug nichts mehr so sein wie es war – man weiß es nicht! Also habe ich erst einmal nichts geplant. “Sometimes People get crazy in the stomach!” – das ging mir den ganzen Tag über gestern im Kopf herum. Soll ich was frühstücken oder nicht. Ich denke ein Mörderbreakfeast vom Denny’s wäre falsch! Also eher nichts oder nur ein paar Kekse. Ich könnte also im Anschluss an die Fliegerei etwas essen gehen – falls ich es kann!

Danach vielleicht nach Kanab? ,Dort gibt es den Coral Pink Sand Dunes State Park. Vielleicht auf dem Rückweg noch das “Johnson Canyon Movie Set” anschauen – mal sehen!?!

So, es ist nun 8:22 – ich verstaue jetzt mal mein Notebook und ziehe dann so langsam aber sicher los…

Wir “sehen” und  – hoffentlich!


The day before tomorrow – Oder: “Some people get crazy in the stomach”

Überraschung am Morgen

Endlich mal wieder ein Tag ohne Sunrise-Stress :-) Ausschlafen bist der Arzt kommt, dann mit dem Notebook im Bett sitzen und in den E-Mails blättern – perfekt! Und dann die große Überraschung, der Tilman hat mein Foto vom Mesa Arch für die Galerie der Fotocommnity vorgeschlagen! Das freut mich sehr und ich muss gleich mal schauen was da so los ist. Bereits am Morgen haben schon über 600 Mitglieder das Foto angeschaut. Die Meinungen gehen wie immer auseinander, ich bin gespannt wie das Voting ausgeht, morgen oder übermorgen werden wir es wissen :-)

Endlich wieder Frühstück

Zum Frühstück bin ich diesmal allein bei Denny’s. Es schmeckt ganz gut und ich probiere mal die Variation mit den kleinen Würstchen! Während ich an meinem Kaffee schlürfe, der richtig heiß ist und der samt Milch in einer richtigen Tasse serviert wird, fällt mir auf, dass sogar hier die blauen Kunstledersitzpolster mit hellblauem Klebeband geflickt sind.

Am Airport

Nach dem Frühstück schaue ich mir ein wenig Page an, ganz amerikanisch mit dem Auto bei 5 Meilen pro Stunde :-) Nachdem sich die konzentrischen Kreise am Flughafen verdichten stehe ich so um 11h am Schalter und habe einen ausgiebigen Schnack mit einem vielleicht 60 jährigen total netten Piloten. Er ist früher viel für National Geographic geflogen, kennt die Gegend wie seine Westentasche und rät mir am Morgen zu fliegen “It is much smoother in the morning!” Dann lobt er noch sein Flugzeug und ich erkläre ihm, dass ich noch nie mit sowas kleinem geflogen bin. Die Reservierung machen wir dann klar. Morgen um 9h treffen wir uns dann am Page Airport. Ich werde berichten!!

Cottonwood Road

Nach diesem schönen Erlebnis geht es gut gelaunt auf die Cottonwood Road. Dort will ich mir noch die “Narrows” anschauen. Der Weg dorthin ist weit und holprig. Aber ich bin inzwischen so an dieses Auto gewöhnt, es macht mir nichts mehr Angst. Wenn ich an die erste Erkundungsfahrt in Richtung Wave-Trailhead am 23 Februar denke – da bin ich noch wie eine lahme Ente durch die Schlaglöcher gekrochen. Damals habe ich mich gewundert warum mich die anderen Autos alle überholen. Inzwischen überhole ich die neu hinzugekommenen “Anfänger”. Heute war ich auf der üblen Cottonwood Road sicher nicht langsamer als ein Berufspendler aus Gelsenkirchen auf der A430 am Montagmorgen! :-)

_DSC6434 _DSC6447

_DSC6473 _DSC6516

_DSC6688 _DSC6691

Die Wanderung im Canyon neben der Straße ist sehr schön, aber nicht überwältigend. Es gibt ein paar schöne Ecken, aber nichts was ein echtes Highlight wäre. Schön war es, nach ein paar hundert Metern gleich die Mieter des roten Geländewagens zu treffen neben dem ich kurz vorher geparkt hatte. Ein Ehepaar aus Banff in Kanada. Sie erzählen, dass sie gern hier her kommen und schon vor mehr als 30 Jahren ihre erste Raftingtour auf dem Colorado River gemacht haben! Alle Achtung – dagegen bin ich mit fast 45 Jahren ein echt junger Hüpfer! Nach gut einer Stunde entspannter Plauderei geht es dann weiter. In den Ohren stecken meine Bose Ohrhörer, in der Weste der iPOD. Der spielt gerade meinen neuesten iTUNES Download von Big & Rich im Repeat-All-Mode. Ist ganz witzig, ich habe meine Urlaubsmusik gefunden! Und hier ein ganz witziger Link zu meiner derzeit präferierten Wandermusik!

_DSC6617 _DSC6622 

_DSC6639 _DSC6742Als ich am Ende des Canyons angekommen bin finde ich sogar einen Trailhead. Gerade trudeln Peter und seine Frau ein. Sie sind gut im Training, wir schwatzen eine ganze Weile und gehen dann gemeinsam den Weg zurück den ich schon gekommen bin. So kann ich wenigstens nicht verloren gehen! Als wir unsere E-Mail Adressen austauschen wollen hat niemand was zu schreiben dabei. Erst später fällt mir ein, dass ich doch den iPOD in der Tasche gehabt hätte! Irgendwo in diesem verschlungenen Canyon trennen sich dann unsere Wege. Ich mache noch ein paar Fotos und die treten den Rückweg an. Als ich dann im Auto auf dem Rückweg nach Page bin kommen die beiden gerade an ihrem Auto an. Also kurz anhalten und doch noch die E-Mail Adressen austauschen! Es ist schon toll wie unkompliziert die Menschen hier sind. Manch wollen mich gleich adoptieren, so süß finden sie es, dass ein einsamer Wanderer aus der alten Heimat ganz allein hier unterwegs ist um Land und Leute ein wenig kennen zu lernen. Das macht langsam aber sicher richtig Spaß.

 _DSC6756 _DSC6764

Tipp

Wer kontaktfreudig ist und hier schnell viele Leute kennen lernen möchte, der hängt sich einfach einen Fotoapparat um den Hals, ziehst sich Trekkingklamotten an und setzt sich beispielsweise einfach im Arches Nationalpark oben am Delicate Arch hin. Wenn man dann noch einen Stapel Visitenkarten dabei hat, kennt man am Abend eine Menge neuer Leute! Alternativ kann man sich auch früh morgens an den bekannten Beauty Spots aufhalten – da lernt man dann Fotofreaks aus aller Welt kennen.Ich denke oft an Benedict Yang, den ich am Mesa Arch im Canyonlands NP kennengelernt habe. Er hat mir seine Karte gegeben und sich dafür entschuldigt, dass seine Webseite auf koreanisch ist. Ok, mein BLOG ist leider auch nur in Deutsch verfasst… Er hat dann aber den schönen Satz gesagt “Ok, you can take a look at my pictures. They are a kind of an universal language!” Ist doch nett, Fotografien sind eine “Universelle Sprache”. Das muss ich mir merken!Und damit die Menschen was von meinem BLOG haben, die mein Deutsch nicht verstehen, füge ich jetzt noch ein paar universell verständliche Sprachelemente ein :-)Eines dieser Sprach-Elemente ist beispielsweise dieses hier!

_DSC6789

Das Bild zeigt eine von drei (ehemals vier) Bierflaschen die ich eben aus meinem Kühlschrank geholt habe! Dieses Elektogerät hat es trotz einer fast lächerlichen Stromversorgung geschafft, zwei von vier Bierflaschen fast komplett einzufrieren! Das ist AMERIKA! Heute morgen beim Frühstück war schon die Klimaanlage eingeschaltet. Ich habe beim Frühstück gefroren, das muss man erst einmal nachmachen! Das erste Bier das ich mir eben geöffnet habe war eines der beidem gefrorenen Exemplare.

Das Leserrätsel

Ihr glaubt nicht was passiert ist, die Flasche ist sowas von übergeschäumt… Vielleicht kann mit einer der Leser erklären welcher physikalische Effekt dies bewirkt. Man nimmt also eine Flasche Corona und unterkühlt sie bis sich ein Eiskern gebildet hat, der in einer dünnen Schutzschicht aus noch flüssigem Bier schwimmt. Warum friert Flaschenbier eigentlich von Innen nach Außen ein? Eine zweite Frage! Ok, wenn man die so unterkühlte Bierflasche nun öffnen bilden sich viele kleine Bläschen am Eiskern und der Flasche entweicht dann ein Parfait aus Bierschaum. Warum ist das so?

Tipp für Frauen

Mein Tipp für alle Frauen die hier eine Restaurant aufsuchen wollen: Egal welche Jahreszeit es ist dort immer eiskalt! Also einen Pullover oder ein anderes wärmendes modisches Accessoire mitnehmen – unbedingt!Das war’s heute – “Good night and good luck!”


Rudelknipsen am Mesa Arch – Oder: Everybody is trying to get the perfect shot

Heute fiel das frühe Aufstehen nicht leichter als gestern. Um 6h15 war dann aber alles gepackt. Koffer, Fressalien, Knipsereien – alles im Auto! Und los geht’s. Dunkel ist es, nach ein paar Kilometern überhole ich einen Fahrradfahrer! Etwa auf Höhe des Eingangs zum Arches Nationalpark ist er bei 36° Fahrenheit mit Kopflampe auf dem Rennrad unterwegs. Es gibt nicht nur dicke und faule Amerikaner! 36° Fahrenheit sind etwa 2° Celsius – unausgeschlafen fühlt sich das bei Wind dann an wie -10°C – bibber. Den Weg zum Canyonlands National Park kenne ich inzwischen. Später werde ich überrascht feststellen, dass es einen zweiten Eingang gibt und der ist fast 80 Kilometer entfernt! Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen! Dieser Park hat ZWEI Eingänge im Abstand von 80 Kilometern! Es gibt Leute die sich das in vier Stunden anschauen und dann denken sie hätten alles gesehen! Ich habe in den beiden Tagen nur ein wenig an der Oberfläche gekratzt. Diesen Park richtig zu erkunden würde sicher viele Wochen dauern. Aber man kann dort echt coole Off Road Touren machen! Die Adventure Company in Moab bietet Touren mit einem umgebauten echten Hummer an. Das Ding sieht aus wie eine Touristenfalle – da wo eigentlich die Ladefläche ist sind zwei Sitzreihen zu je 4 Personen montiert und davor dann noch die Kuschelecke für die beiden frisch Verliebten. Ob das Spaß macht weiß ich nicht – aber die Jungs die das veranstalten kennen sich sicher gut aus und um mal einen Überblick zu bekommen ist es vielleicht nicht schlecht. Danach kann man sich dann ein ATV (All-Terrain-Vehicle) mieten und selbst auf Entdeckungsreise gehen. Damit dabei nichts anbrennt sollte man sich ein Handy organisieren das auch im “Outback” funktioniert und ggf. zusätzlich eines der preiswerten Walkie-Talkies vom Walmart.

Jo, ich bin also rechtzeitig 10 Minuten vor Sonnenaufgang mit vollem Rucksack und großem Stativ am Mesa Arch. Wer ist vor mir da – eine ganze Horde fotosüchtiger Profis und Amateure – ich bin der letzte und werde ein wenig verspottet. Nix Early Bird und so – “You’re late!” grinsen sie mich an! Ich zeige stolz min GPS und präsentiere dessen Voraussage für den Sonnenaufgang an diesem Geopunkt zu diesem Tage – es kehrt andächtige Ruhe ein… Und, es stimmt perfekt! Auf die Minute genau erhebt sich die Sonne hinter den La Sal Mountains! Das Gerangel um die besten Plätze ist längst entschieden – ich habe verloren! Also versuche ich mir etwas längerer Brennweite zwischen den Rücken der Early Birds hindurch einen Blick auf den Mesa Arch zu erheischen. Rechts von mir steht ein bulliger Typ mit dicker Winterjacke, sein linker Ellenbogen ragt immer wieder ins Bild. Links ein etwas älteres sehr nettes Paar ganz aus der Nähe. Er links außen, sie direkt vor meinem linken Fuß. Beide haben eine Nikon D200 und ein original Nikon 12-24mm Weitwinkel. Die Stative sind die gleichen, die Kabelauslöser auch. Lustig ist. dass sie immer wieder überhaupt nicht klar kommt und ihr Mann total angenervt reagiert. Es klingt so als würde er denken “Warum hast Du das nicht daheim mal geübt und warum hinderst Du mich jetzt daran das Foto zu machen mit dem ich berühmt hätte werden können!” Die Situationen ähneln sich. Ich sitze oft daheim mit meinen Kameras auf dem Sofa und spiele solange damit herum, bis ich alles im Schlaf bedienen kann. Wenn es dann drauf ankommt muss schließlich jeder Handgriff sitzen.

Die meisten Frauen bringen für derart männliche Beschäftigungstherapie in der Regel wenig Verständnis auf. Mann und Frau sind da echt total verschieden. Während ER beim Spielen mit dem Equipment vom ultimativen Foto träumt sieht SIE den Staub in den Ecken und ärgert sich, dass die Mülltonne wieder überquillt. Beides ist sicher legitim – aber eben doch grundverschieden!

So gibt es links neben mir jedenfalls fast einen Ehekrach während der Typ rechts neben mir mit rechteckigen Grauverlaufsfiltern experimentiert. Als sie ihm das zweite mal in den Sand fallen weil die Handschuhe so dick sind ist er auch leicht gereizt. Ich knipse derweil was das Zeugs hält. Jede Einstellung wird 18 Mal abgelichtet. Jeweils zwei 9-fache Belichtungsreihen von ganz dunkel bis ganz hell. Beim zweiten Mal halte ich einen Finger so vor das Objektiv, dass er die Sonne verdeckt. Ist die Sonne bspw. oben rechts im Bild würden sich sonst in der unteren linken Bildecke starke farbige Reflektionen an den Linsenoberflächen bemerkbar machen. So kann ich später mit Photoshop aus jeweils zwei Bildern eines machen – ein Bild dass das Beste aus beiden Welten enthält. Hat man das dann noch in unterschiedlichen Belichtungsstufen, kann man sich mit Photoshop ein Bild zusammen montieren in dem die Sonne ein weißer Punt statt eines riesigen weißen Kleckses ist und in dem es statt großer schwarzer Flächen wenn auch dunkle, so doch sichtbare Details gibt. Der Typ rechts neben mir ist total irritiert, dass ich immer so viele Bilder mache und dann noch einen Finger vor die Kamera halte. Das kann er überhaupt nicht verstehen. Nachdem er sich eine Weile gewundert hat fragt er schließlich was dieser Blödsinn soll. Ich zeige ihm einfach die 18 unterschiedlichen letzten Bilder und er versteht es sofort! “Ah, that’s a pretty cool trick!” Danach versucht er es auch – die Grauverlaufsfilter liegen kurz drauf wieder im Sand. Sein Finger ist zu dick – er hält ihn auch direkt an die Frontlinse. Es gibt eine kleine Einweisung – eine Minute später hat er es drauf und ist glücklich wieder was gelernt zu haben.

Rechts neben ihm sind derweil zwei total professionell aussehenden Asiaten zugange. Sie benutzen Großformatkameras. Nach jedem “Schuß” wird ein neues Stück Planfilm samt Aluminiumcassette in die Kamera geschoben. Die Fotorucksäcke der beiden sehen aus wie Kindersärge. Die beiden kommen mir bekannt vor, später erkennen wir, dass wir uns gestern am Delicate Arch schon mal gesehen haben.

Mit der Bewegung der Sonne kommt auch Bewegung in das Rudel der Sonnenanbeter. Stativ hin, her, hoch, runter, vor, zurück, mal stolpert einer über mein Stativ, mal über ein anderes. Es ist ganz witzig. Alle sind über 40 und benehmen sich wie die kleinen Kinder vor dem Weihnachtsbaum. Das muss was mit Glück zu tun haben!

Und hier sind die drei auf die schnelle groß zusammen geklickte Bilder vom morgendlichen Rudelknipsen. Sie sind fern ab von dem was ich mir wünschen würde – aber als erstes Ergebnis doch ganz ansprechend. Daraus kann man noch was zaubern! Wie fragte doch einer der beiden Koreaner – “Are you a Photoshopper?” – Ja, ich bin ein Photoshopper – auch wenn es nicht unbedingt dieses Programm zu Bildbearbeitung sein muss – Photoshopper ist eher ein Sammelbegriff für 95% der Leute die beispielsweise in der Fotocommunity ihre Bilder zeigen. Da ist fast alles geschummelt. Aber was soll’s, wenn es gut geschummelt ist, dann ist auch doch legitim.

Hier nun die Wanderung der Sonne zwischen 7h25 und 8h15…

Als das Schauspiel vorbei ist, sind nur noch die beiden Asiaten und ich übrig. Sie kommen aus Südkorea. Einer heißt Benedict Yang und spricht so gut englisch, dass wir uns fast fließend über Fotografie unterhalten können. Diese Vokabeln habe ich drauf, aber im Subway einen Sub des Tages zu ordern, das macht mich hier immer wieder total fertig! Statt dass sie mir einfach ein Stück  Brot belegen gibt es tausend Gegenfragen, welches Brot, welcher Käse, welche Sauce, welcher Salat, warm machen, mitnehmen… Das ist die Hölle! Mit einem Südkoreaner über Fotoequipment zu fachsimpeln ist da viel einfacher. Irgendwann ist raus, dass ich aus Deutschland komme. Ahh, Deutschland – er hat ein Berlebach Holzstativ – das kommt aus Deutschland! Ok, ich habe eine Carbonstativ aus China! Er hat ein Objektiv schon Scheider Kreuznach – das kommt auch aus Deutschland. Ok, meine Nikon kommt (vielleicht) aus Japan. So geht das weiter, schließlich holt er noch seine kleine Leica aus der Hosentasche – auch aus Deutschland. Wobei ich mir sicher bin, dass diese Leica nicht in Deutschland hergestellt wurde – aber das werde ich noch herausfinden :-)

Schließlich machen wir noch ein paar Gruppenfotos und er gibt mir seine Karte. www.betterpicture.net – dort gibt es seine Bilder – schön sind sie!!

Wieder am Parkplatz sind unsere Autos die beiden letzten. Kurz noch ein Abschiedsfoto mit meiner F5 die gerade auf der Rücksitzbank liegt und da sind sie auch schon weg. Sie haben sich einen echt riesigen schwarzen Allradwagen gemietet. Der Kofferraum ist brechend voll mit Alukisten, Stativen und sonstigem Zubehör – die Jungs geben alles! Das sind die echten Enthusiasten!

Ich mache mich auf in Richtung Süden. Vor mir liegen 7 Stunden einsamer Highway, Tempomat und Country Musik! Ein Lied spielen sie derzeit immer wieder. Es ist ganz witzig – im Refrain singt eine kernige Männercombo “Save a horse – ride a cowboy!” Was damit wohl gemeint ist? Und das im prüden UTAH! Die Zeiten ändern sich…

Zwischendurch halte ich immer mal wieder an weil es rechts des Weges einen schönen See gibt, der im Hintergrund von einem verschneiten Gebirge eingerahmt wird. Toll ist es hier! Einen Abstecher beim berühmten “Mexican Hat” gibt es auch noch.

_DSC6246 _DSC6264

_DSC6272 _DSC6273

_DSC6276 _DSC6318

_DSC6323 _DSC6358

_DSC6422

In Page angekommen steuere ich direkt das Rodeway Inn an – warum experimentieren wenn es dort ok ist? Das Zimmer kostet inkl. aller Steuern 45 Dollar pro Tag. Ich buche erst einmal zwei Nächte. Als alles ins Zimmer geschleppt ist gehe ich mal rüber zum Touristenbüro und frage nach einer Bootsfahrt zum Rainbow Arch, dem Heiligtum der Navajo Indianer. Die Touren gibt es nur Freitag, Samstag und Sonntag. Was tun? Ich entschließe mich nach kurzer Denkpause die verfügbare große Tour am Freitag zu buchen. 7,5 Stunden auf dem Lake Powell in einem richtigen Schiff. Dazu ein Dinner, hoffentlich schönes Licht und zwischendurch ein kurzer Fußmarsch zu einem der schönsten Natursteinbögen die Amerika zu bieten hat! Der Spaß kostet knapp 150 Dollar, ich kann am Freitag mit Kreditkarte zahlen. Um 8h30 ist das Treffen im Hotel an der Wahweap Marina. Da gibt es eine kurze Einweisung, da wird die Kohle eingestrichen und um 9h soll es dann losgehen. Prima!Zurück im Motel verlängere ich dann nochmal um zwei Tage! Ich bin also bis Samstag morgen in Page! Ich werde am Samstag versuchen so früh wie möglich loszukommen um am östlichen Eingang des Zion National Parks die Wanderung zu unternehmen die Wolfgang mir kurz vor seiner Abreise so wärmstens empfohlen hat. Danach geht es noch kurz ins Steakhouse unten an der Straße. Es ist 17h – ich bin der einzige Gast und alle sind total nett. Als ich erzähle, dass ich 7 Stunden lang extra aus Moab hergefahren bin um hier ein Steak zu essen bin ich die Sensation des Tages. Als ich dann noch erzähle wie sehr ich mich auf ein kaltes Bier freue gibt es Gelächter – die Leute in Arizona lachen sich gern mal schlapp darüber, dass es auf der anderen Seite der Grenze – und die ist ja nur ein paar Autominuten entfernt – Steakhäuser ohne Bier gibt! Mir kam das fast vor wie Schalke und Dortmund – oder Bayern und Ostfriesland…Heute ist Dienstag – Mittwoch & Donnerstag kann ich also hier in Page noch verplanen. Vielleicht ein Flug mit einer Cessna am Donnerstag? Mal sehen!Beim Kopieren der Bilder fällt dann auf, dass die neue 500 GB Urlaubsfestplatte fast voll ist! Ich bin wahnsinnig! Allein heute sind fast 20 GB Bildmaterial angefallen. Ich habe schon seit Tagen keine Zeit mehr das alles abends in Ruhe anzuschauen. Ich bin froh wenn es auf der Platte ist und ich die Karte in der Kamera neu formatieren kann. Sicher könnte man 95% löschen, weil verwackelt, falsch belichtet oder schlicht und ergreifend gähnend langweilig. Aber dazu ist keine Zeit. Also gleich mal rüber zum Walmart – neulich gab es da 320er Festplatten für knapp 90 Dollar.Das ist nicht weltbewegend – ich hatte mir da mehr erwartet – aber es ist ok. Überhaupt ist die Versorgung mit Elektronikartikeln in den Orten die ich bislang gesehen habe mager. Um für Wolfgang ein neues GPS zu kaufen mussten wir 500 Kilometer weit fahren! Zwischendurch habe ich mal überlegt, ob ich den schweren Fotokrams nicht durch die Anschaffung des in der Fotocommunity als “Deppenzoom” verschrienen 18-200mm VR erleichtern soll. Aber es gibt das Ding hier nirgends! Entweder ordert man es via Internet und hat einen festen Wohnsitz, oder man fährt nach Las Vegas. Viele Alternativen gibt es nicht!So – nun fahre ich mal zum Walmart…Hier noch schnell der Link zur täglichen Diashow.

Update um 23h46

Habe bei Walmart für umgerechnet 80 Euro eine 320er Platte gekauft – damit komme ich dann die nächsten Tage über die Runden…Ein erstes HDR habe ich auch schon zusammen gefrickelt und in der Fotocmmunity ausgestellt. Wer es mal sehen möchte klickt einfach hier.

Update um 9h38:

Bin eben aufgewacht – ganz ohne Wecker! Die Nacht war wieder kalt und zittrig. Ich hätte die Decke vom zweiten Bett gebraucht aber da liegen alle Fotosachen drauf. Das wegzuräumen wäre nachts zu aufwändig gewesen :-) Lieber frieren…Dann habe ich eben gesehen, dass TilmanF meinen Sonnenaufgang am Mesa Arch in der Fotocommunity für die Galerie vorgeschlagen hat. Nun können sich die Experten wieder streiten ob es ein gutes oder schlechtes Foto ist :-) Ich bin gespannt wie es ausgeht.An dieser Stelle noch ein Dankeschön an Tilman!!


Alles wird gut – Oder: Nach dem Spiel ist vor dem Spiel…

Heute ging es wieder früh los – schwer fallen tut es immer! Wer steht im Urlaub schon freiwillig um 5h30 auf? Wer jetzt “Ich” ruft ist entweder ein übermotivierter Fotoamateur oder sollte mal einen Termin mit seinem Therapeuten vereinbaren :-)

Spaß beiseite, um 6h ging es los und um 6h45 war ich wieder am Dead Horse Point. Es war schweinekalt – der durchschnittliche Amerikaner würde es wohl als “Fucking cold” bezeichnen. Wie dem auch sei, trotz Unterhemd, Trekkinghemd, Windstopperweste, Fleecejacke, Goretex-Jacke, Wollsocken, Wanderschuhen, Handschuhen, Fleece-Mütze… Es war kalt, richtig kalt! Vor drei Tagen sind die Archlovers noch mit freiem Oberkörper zum Delicate Arch hochgewandert und dann das! Der gestrige Sturm hat richtig viel eisig kalte Luft mitgebracht.

Dich eingepackt habe ich dann am Dead Horse Point auf das Glühen der Klippen gewartet. Leider hat da sowas von gar nix geglüht, das könnt Ihr Euch nicht vorstellen. Über den La Sal Mountains hing ein riesiger Wolkenkloß – da hatte die Sonne keine Chance. Zwar sah das Morgenrot durch die Wolken dann ganz nett aus, aber der gewünschte Effekt wollte sich in der anderen Himmelsrichtung leider nicht einstellen! Schade…

So gegen 8h war es dann einfach hell geworden, völlig unspektakulär – das passiert! Und Tom Till wohnt nicht umsonst seit 34 Jahren in Moab! Ich bin mir sicher, er hat viele kalte Stunden dort oben verbracht und ist mit nicht einem Foto wieder heim gefahren. Bis er dann eines Tages den perfekten Augenblick erwischt hat. Davon leben seine Bilder, Ortskenntnis, fundiertes Wissen und die Hartnäckigkeit auf den perfekten Augenblick zu warten! Ich habe leider keine Zeit, ich muss am Sonntag wieder heim! Aber ich kann ja nochmal wieder her kommen :-)

_DSC4002 _DSC4111 _DSC4185

Nach der morgendlichen Episode gab es noch einen kurzen Abstecher in Richtung Canyon Lands National Park. Nur ein paar Knipsbilder auf dem Feldweg kurz davor, dann nagte der Hunger so sehr, dass ich wieder nach Moab gefahren bin. Mit dem festen Vorsatz endlich mal wieder was “richtiges” zu frühstücken habe ich dann versucht bei Denny’s einen Parkplatz zu finden, Fehlanzeige! Ok, also zum Motel, parken und dann zu Fuß weitersuchen. Ein paar hundert Meter neben dem Motel liegt eine kleine niedliche Bretterbude, da wird Frühstück angepriesen. Da wollte ich die ganze Zeit schon hin. Leider stehen da die Leute in einer Schlange bis auf die Veranda. Bis ich da an der Reihe bin, bin ich längst verhungert. Also weiter, ein Laden nach dem anderen ist knüppelvoll und das an einem Montag in der Vorsaison?!?!? Schließlich habe ich einen kleinen Laden gefunden, es ist alles frisch gestrichen und riecht noch nach Farbe, vielleicht ist das der Grund warum er so leer ist. Es gibt ein heißes Croissant mit kurz angebratenem Kochschinken, Rührei, Käse und Salat. Ganz lecker! Dazu Kaffee aus Pappbechern und einen O-Saft – ebenfalls aus einem Pappbecher. Wie ich so dasitze überlege ich, ob ich mir nicht eine Kaffeetasse kaufen soll – aber ich muss ja eh bald wieder heim. Vor vier Wochen hätte es sich noch gelohnt.

Kleiner Tipp für alle die nicht gern aus Pappbechern trinken – Nehmt Euch ne Kaffetasse mit! Vielleicht auch ein bruchsicher verpacktes Rotweinglas und was Ihr sonst noch mögt. Solche Luxusgüter sind hier Mangelware!

Nach dem Frühstück habe ich dann ein paar Ansichtskarten geschrieben und kurz das Post Office aufgesucht. Dort hängen übrigens zwei Bilder von Tom Till. Das rechte zeigt den Mesa Arch im Canyon Lands National Park kurz nach Sonnenaufgang. Ich habe mir sagen lassen, das an der Stelle an der er das Foto gemacht hat eine X-förmige Markierung in den Fels geritzt ist. Diesem Gerücht werde ich morgen um 7h30 auf den Grund gehen!

Nach dem Frühstück dann kurz einkaufen und dann wieder los zum Arches National Park. Wenn schon der frühe Vogel den Wurm nicht fängt, dann vielleicht der Hartnäckige!

Und siehe da, trotz der vielen Wolken präsentiert sich der überaus delikate Bogen endlich mal von seiner schönsten Seite!

_DSC4191 _DSC4439 _DSC5220

Leider bin ich schon um 16h dort – er liegt also noch im Gegenlicht und die eigentlich fotogene Seite im Schatten. Also schön brav in der Sonne sitzen und warten! Nach einer Stunde gesellt sich ein junger Lehrer aus Kanada dazu. “Is this THE POINT?” Ja, das ist er – hier wird alles gut!! Er ist zusammen mit seiner Freundin mit dem Wohnmobil aus Kanada gekommen um diesen Arch zu fotografieren. Die nagelneue Canon EOS 5D Mark II hat er auch dabei! Das tolle neue 24-70 Objektiv knirscht schon ganz kräftig, so viel Sand hat es schon einstecken müssen! Er ist ganz begeistert von seiner neuen Kamera. Sie hat ein geniales Feature, man kann jetzt den Spiegel hochklappen und dann auf dem Display alles sehen – Ach so, bei meiner Nikon heißt das “Live View” schau mal hier… So geht das eine Weile bis er feststellen muss, dass er eigentlich nur den größeren Chip und ein paar zusätzliche Pixel hat. Aber er hat einen Batteriegriff! Meiner liegt im Auto weil er mir zu schwer ist… Diese Diskussionen sind manchmal fast erheiternd, jedenfalls schüren Sie das WIR Gefühl! Gemeinsam warten wir also 90 Minuten auf das geniale Licht. Wir erzählen uns was wir schon alles gesehen haben und geben uns Tipps was man noch alles sehen muss. Leider reicht auch bei Ihm die Zeit nicht und seine Freundin ist nach der kurzen Zeit schon so angenervt, dass sie es vorgezogen hat im Auto zu warten statt mit hoch zum Delicate Arch zu kommen. Das sagt er nach 90 Minuten – der Mann hat Nerven!

Als es dann 19h ist sitze ich ich Schatten. Sobald die wärmende Sonne fort ist wird es sofort wieder so bitterkalt wie am Morgen. Nach kurzer Zeit sind die Finger wie taub und laufen kann ich nach der langen Warterei auch kaum noch. Aber ich habe ja schon hunderte von Bildern geknipst, warum nicht einfach den Rückzug antreten. Schnell noch eine Belichtungsreihe im Gegenlicht, vieleicht kann ich ja noch eines meiner beleibten “Jesusbildchen” daraus zaubern. Kaum habe ich das letzte Bild gemacht, steht der nette Kanadier vor mir, er hat auch keine Lust mehr. Er verabschiedet sich total nett und wünscht mir noch viel Spaß. Das ist es was mir hier so gut gefällt, man lernt einfach sehr schnell nette Leute kennen. Man muss sich nur mit einer Kamera an einem Beauty Point aufhalten, schon ist man nicht mehr allein. Leidenschaft verbindet!

Der Abstieg im letzten Abendlich ist einfach und dauert kaum 30 Minuten. Unten angekommen erweist sich die Entscheidung zum vorzeitigen Rückzug als richtig. Auch heute hat die Sonne es nicht geschafft dem Delicate Arch ihre letzten Strahlen zu schenken. Ich muss wieder an das geniale Bild von Tom Till denken. Wie oft er wohl hier oben war? Und jedes mal mit dieser riesigen Kamera…

In Moab angekommen geht es kurz zum City Market. Ich probiere mal das Sushi aus. Es gibt California Rolls – richtig japanisch klingt das nicht – schmeckt aber gar nicht schlecht! Im Office gibt es Eiswürfel für den Plastiksektkühler – damit kriegt man das Bier schön kalt!

Nun ist es 22:34 – ich gehe jetzt mal ins Bett – morgen geht es noch früher raus. Es ist wieder Abreisetag. Mit gepackten Koffern will ich versuchen Tom Tills X beim Mesa Arch zu finden. Mal schauen ob das klappt und ob mir die anderen Knipser nicht das Stativ umkippen… Danach geht es weiter – wohin? Mal sehen, vielleicht zurück nach Page in den Upper Antelope Canyon? Eigentlich möchte ich ja mal einen Flug mit so einer kleinen Cessna machen, ist bestimmt ganz witzig. Aber ob man da fotografieren kann? Na Fragen kostet ja nichts. Als Abschluss dieser schönen Reise einen privaten Rundflug über Grand Canyon & Co im roten Abendlicht?? Das hätte doch was!

Ok, nun die Koffer packen und an der Matratze horchen! Bis morgen…

Die Diashow des Tages.

Das Bild des Tages – auch in der fotocommunity.

_DSC5329_30_31_32_33_34_35-PS-1000


Stormy Sunday – Oder: Wieder kein Bild vom Delicate Arch

Um 5h30 geht der Wecker – “Ach lass mich doch in Ruhe…” – Fünf Minuten später geht er wieder – “Ahhh” – Weitere fünf Minuten später schaffe ich es dann endlich in die Waschanlage. Es schmerzt, ich bin todmüde aber, der frühe Vogel fängt den Wurm! 20 Minuten später ist es endlich geschafft, ich bin unterwegs zum Dead Horse Point.

Kurz vor sieben bin ich dann am Parkplatz am Dead Horse Point. Es ist nicht mehr ganz dunkel, über den LaSal Montains leuchtet der Himmel schon in hellem Blau und Gelb. Jetzt muss es schnell gehen, mein GPS hat den Sonnenaufgang für 7:32 vorausgesagt! Direkt neben mir hält ein großer weißer Geländewagen. Ein drahtiger Typ steigt aus. Durchtrainiert, unrasiert, mit coolen Trekkingklamotten. Er kramt im Kofferraum und holt schließlich eine Canon samt Stativ, Kabelauslöser, diversen Objektiven und was weiß ich hervor.

Ich gehe kurz rüber und begrüße ihn “Hi, good morning! Are you another sunrise lover?” “Hi their, I’m a light lover!” Ok, die Stative samt Kamera auf die Schulter und los. Gestern hatte ich mir ja schon eine schöne Stelle ausgeguckt, be prepared! Als wir dort sind mache ich ein paar Bilder, bin aber nicht zufrieden. Es ist windig wie die Hölle, sicher ist das der Grund warum uns die Wolken über Nacht verlassen haben. Der Himmel ist total langweilig, einfach nur eine einzige blaue Fläche, Mist! Dann fällt mir auf, dass der schöne Bogen den der Colorado da unten macht teilweise von einem großen Felsen verdeckt wird. Ob weiter drüben doch der bessere Platz ist? Schnell die Kamera schultern, es wird schon hell. Dieser Platz ist auch blöd. Aber dort hinten, es wird langsam hell. Der Weg ist nicht einfach, es geht über große Felsplatten und Sand. Immer wieder um Bäume und Steine herum. Mir wird warm, es windet wie die Hölle. Der Platz ist auch doof, aber da hinten, das ist es… Schnell weiter, ein Blick auf die Uhr 7h18 – schneller schneller schneller… Im Laufschritt geht es mit dem schweren Stativ, der Kamera und dem gut gefüllten Fotorucksack über Stock und Stein. Auch doof, 7h23 – weiter – schneller – ich kriege kaum noch Luft, es muss doch irgendwo der Platz sein an dem Tom Till sein geniales Bild gemacht hat.

Die Klippe dort drüben, die muss es sein! Dumm nur, dass es eben eine Klippe ist und wir uns im Canyon Land befinden! Der Punkt scheint zum Greifen nah zu sein, doch zu Fuß ist er bis 7h32 in unendlicher Ferne weil ich erst noch um diverse Bögen herum laufen müsste. Die Sonne geht auf, 7h35 – das GPS hat recht – so ein Mist ich stehe total falsch. Überall nur Felsen, kein vernünftiger Blick hinunter auf die Canyons. Schnell schnell, ich kriege kaum noch Luft, es windet wie verrückt, mein Asthma macht sie bemerkbar.

Schließlich ist es fast 8h, das gigantische rote Glühen der Klippen habe ich nur gesehen während ich mir den Schweiß aus den Augen gewischt habe. Ich habe abgelooost – total! Und dafür bin ich so früh aufgestanden – “Oh nein!” – Egal, morgen ist auch noch ein Tag und da gibt es vielleicht auch ein paar dekorative Wolken. Also zurück zum Auto. Der “Light-Lover” kommt mir grinsend entgegen, er hatte wohl den richtigen Standpunkt gefunden. Leicht frustig komme ich am Auto an. Jetzt gibt es erst einmal etwas zu Essen. Im Kofferraum ist noch eine halbe Pizza – Meatlovers – Medium! Die schmeckt auch kalt richtig gut! Dazu gibt es reichlich zu trinken und ich versuche den wunderschönen Morgen zu genießen, auch ohne tolle Fotos!_DSC3309 _DSC3358

_DSC3377 _DSC3494

_DSC3508 _DSC3528

Nach einer halben Stunde ist es dann richtig hell. Ich bin sehr froh, dass es dort oben ein supersauberen nagelneuen “Restroom” gibt. Danach geht es ins Auto und wieder los. Am Abzweig  <- Canyon Lands – Moab –> entscheide ich mich für <-.

Es sind 20 Meilen und da stehe ich schon am Eingangshäuschen zum Canyon Lands National Park. Und wieder gibt es ein freundliches “Hello, good morning. How are you?” Die junge Rangerin trägt auch einen dieser lustigen beigefarbenen Hüte. Ich zeige mein Jahreslos, bekomme eine Karte und eine Beschreibung des Parks und darf auch schon weiterfahren. Ein paar hundert Meter weiter geht es links ab, warum nicht ich bin sowas von frei, ich kann hier hin wohin ich will und es wird kein Gemotze auf der Rücksitzbank geben. Also links! Der Weg wird kurz drauf sandig. Also anhalten und auf 4WD umschalten, dann wird es auch noch felsig. Das Auto schwankt und rappelt, es macht keinen Spaß. Die Straße wird immer schmaler und links von mir geht es locker 200 Meter in die Tiefe. Ich kriege feuchte Hände. Eigentlich ist es Blödsinn, es sind Reifenspuren dort und sicher ist kurz mir ein großes Wohnmobil mit zwei lustigen Holländern hier hergefahren. Doch es geht da echt tief runter, die Straße ist total sandig, es fährt sich wie auf matschigem Schnee, es sind zwei Meter bis zum Abgrund und es gibt keine Leitplanken oder irgendwas das einem bei einem Fahrfehler vor dem Absturz bewahren würde. Langsam wird das ganze Lenkrad feucht. Ich halte mal an und schaue auf die Karte. Es sieht so aus als käme ich schon bald wieder auf den richtigen Weg, also tief durchatmen und weiter.

Es geht von einer Klippe um die nächste. Irgendwann kann ich einen Weg sehen der sich die Klippen hinab ins Tal windet. Das kann es doch wohl nicht sein. Ich halte nochmal an und schaue es mir auf der Karte und dem GPS an. Dieser Weg scheint die tolle geteerte Straße zu berühren, SCHEINT! Wenn ich da weiterfahre geht das Schaukeln und Rappeln noch stundenlang so weiter, was tun. Da hinten ist eine etwas breitere Stelle, da kann ich wenden. Das Wenden klappt, ich schaukle zurück zur Hauptstraße. Der folge ich dann ganz brav so wie es die anderen auch tun. Auf dem GPS kann ich sehen, dass ich nach ein paar Minuten FAST wieder da bin wo ich eben schon war. Ich halte mal an und erkenne nun auch die Ursache für das FAST! Der Weg liegt locker 20 Meter tiefer unterhalb des Randes der Klippe auf der ich stehe. Da wäre ich vielleicht auf allen vieren hoch gekommen, aber nicht mit einem Auto! Die Entscheidung umzukehren war RICHTIG!

Weiter geht es, kurz drauf bin ich beim Trailhead von dem es zu dem Sandsteinbogen geht der in der FC schon so oft gezeigt wurde. Stets linst die aufgehende Sonne unterhalb des Bogens in das Objektiv und es gibt ein paar schöne sternförmige Lichtstrahlen. So stelle ich mir das für das abendliche Bildergucken auch vor. Also parken und überlegen was ich mitnehme. Morgens habe ich mich wieder mit dem ganzen Ballast abgeschleppt, jetzt nehme ich nur zwei Objektive mit, das 12-24mm Weitwinkelzoom und mein geliebtes 17-55 “Normalzoom”. Der Weg ist nicht weit, es sind vielleicht 800 Meter. Es geht über gut gemachte Stufen und ein wenig Sand vorwärts. Dann sehe ich den Arch. Auf den Bildern sieht er aus als hätte er 50 Meter Spannweite. Doch wenn man direkt davor steht ist die Oberkante kaum drei Meter über dem Boden und er sich vielleicht 10 Meter breit. Doch gut sieht er trotzdem aus! Und es gibt einen Schlitz durch den man zwischen diesem Bogen und der felsigen Klippen 100 Meter und tiefer nach unten schauen kann, beeindruckend!

Es geht ein heftiger Wind, der Bogen wirkt fast wie ein Kamin. Das ist sicher auch der Grund für eine Existenz. Tritt man ein paar Meter zurück ist es ok, versucht man am Bogen direkt ein Foto zumachen haut es einem fast die Kamera aus der Hand. Mein Käppi fliegt dreimal weg, egal wie stramm ich es auch um den Kopf schnalle, also in die Jackentasche damit. Das Objektiv ist natürlich das falsche, also montiere ich umgeben von Sturm und Sand das Weitwinke auf die Kamera. Ein schlechtes Gewissen habe ich dabei, wenn da nun ein Sandkorn in den Verschluss gerät kann ich die Kamera wegwerfen… Dann versuche ich ein paar Fotos zu machen, aber der Wind haut mich fast um. Dann gibt es einen Rumms. Schei… mein 1500 Euro Objektiv ist mir aus der Jackentasche gefallen, voll auf einen Felsen und dann durch den Sand gerollt – AU NEIN!!_DSC3550 _DSC3582

_DSC3664 _DSC3719

Eine Minute später ist der Schreck vorbei, das Ding ist noch heil, die Deckel waren drauf und der Sand hat es wohl nicht ins Innere geschafft – nochmal gut gegangen – klingt zwar komisch – iss aber so! “Thank God it’s a Naikohn!” denke ich mir und trete den Rückzug an.Am Auto geht es weiter in Richtung “Grand Vew Point”. Dort angekommen sehe ich großes Schild auf dem steht “Ranger talks at cliff. 10:30 – 11:30”. Den Ranger sehe ich dann auch, um ihn eine bunte gemischte Gruppe stiller Zuhörer. Von dem was er erzählt verstehe ich weniger als die Hälfte also schaue ich mal was man dort oben fotografieren könnte. Es geht durch Sand, über Slickrock, um Bäume, das kommt mir alles bekannt vor… Dann habe ich einen genialen Aussichtspunkt gefunden. Wow, der Blick in das 200 Meter tiefere Tal ist überwältigend! Unterhalb liegt eine ehemals topfebene Wüstenlandschaft aus dem Wind und Wasser im Laufe von Millionen Jahren riesige tiefe Canyons herausgearbeitet haben. Stark! Später informiert mich eine Infotafel darüber, dass ich gerade auf dem “Island in the Sky” stehe – das passt, eine Insel im Himmel, eine windige Insel dazu! Bis runter zum Colorado River sind es 600 Meter, Wahnsinn! Das alles war mal eine ebene Fläche!Wirklich schöne Fotos kann man nicht machen, es liegt einfach alles im harten Gegenlicht. Also zurück zum Auto. Da gibt es das letzte Stück von der Pizza, einen Apfel, eine Apfelsine und dann geht es wieder los. Nur wohin? Keine Ahnung einfach vorwärts! _DSC3708 _DSC3677 Letztlich lande ich im Motel, es ist Mittagszeit, die Sonne steht hoch. Ich bin total erledigt und lege mich einfach auf das Bett. Kurz drauf bin ich dann wohl eingeschlafen. Kurz vor fünf werde ich dann wieder wach. Es ist früher Abend, ich könnte schnell noch mal zum Delicate Arch flitzen. Also schnell wieder alles zusammen packen, es gibt Vorfreude auf ein tolles Abendrot am schönsten Arch den ich bislang kenne.Beim Öffnen der Tür überfällt mich dann die Ernüchterung! Es stürmt wie die Hölle, die Luft ist voller Sand, der Himmel dunkelgrau. Ich packe trotzdem mal alles in Auto und gehe dann mal die paar Meter bis zur Straße. Dort rollen die dornigen Büschel über die Straße und ich fühle mich gleich an die erste Szene aus “The Big Lebovski” erinnert. Das Wetter ist schon beeindrucken, nette Fotos werde ich heute keine mehr machen können, das ist klar. Auch das Gekraksele hoch zum Delicate Arch kann ich mir sparen. Also fahre ich mit meinem Auto zur Waschanlage. Die Kiste ist von der Fahrt rund um die LaSal Mountains so verdreckt, man kann sich nirgends mehr anlehnen. Alles ist überzogen mit dickem trockenen Matsch. Die Reinigung hatte ich schon seit zwei Tagen im Visier, nur hat beim ersten Anlauf der Kartenleser für die Kreditkarte nicht funktioniert und sieben Quarter-Dollars hatte ich auch nicht.Nun habe ich mir ein paar Quarters zusammengespart. Bislang habe ich immer alles Kleingeld den Zimmermädchen auf den Tisch gelegt. Es stört beim Wandern und der Dollar ist eh fast die kleinste Einheit. An der Waschanlage angekommen nehme ich dann eine andere Box. Beim Aussteigen dann ein Schild, das auf einen Automaten aufmerksam macht – “Note Exchange –>” Dieser Automat macht sicher aus Noten keine Musik, aber aus Geldscheinen Münzen. Aber warum nicht mal versuchen ob hier der Kartenleser funktioniert. Und siehe da, das grüne Display, das mich an meinen ersten Taschenrechner vor 30 Jahren erinnert, heißt mich willkommen und dort ist sogar mein Vorname richtig geschrieben! Los geht die Prozedur! Den Hochdruckreiniger in die Hand und schon fliegt der Matsch durch die Gegend dass es eine wahre Freude ist. Leider habe ich die Rechnung ohne den Sturm gemacht und kurz drauf muss ich entsetzt feststellen, dass ich den Matsch nicht entfernt sondern verlagert habe. Vom Auto an meine Hose!Schließlich sieht das Auto wieder fast wie neu aus und meine Hose schimmert in freundlichen Erdtönen. Egal, noch auf die STOP-Taste drücken, der Automat bedankt sich höflich und dann geht es rüber in den City Market. Dort geht das Stauen wieder los, so viel Essbares gibt es hier. Letztlich kaufe ich mir eine Gemüseplatte, einen großen Becher mit verschiedenen Beeren, einen Joghurt, ein paar Kekse, ein paar Softdrinks und ein kaltes Sixpack Corona – lecker!Zurück im Motel gibt es dann ein ausführliches Abendessen. Die schönen Fotos habe ich mir für heute abgeschminkt. Beim Essen mach ich mal den Fernseher an und finde das Moab Info-TV. Ganz nett, es gibt einen lokalen Werbespot nach dem anderen. Der Adventure Laden auf der anderen Straßenseite bewirbt seine Hummer-Touren. Die Autos habe ich ja schon bewundert, nun bin ich platt wo die mit den Kisten überall herumfahren. Ich muss an meinen morgentlichen Klippenabstecher denken und daran, dass ich später gelesen habe, dass die Tour die ich da angefangen hatte ganze ZWEI Tage dauert und dass man zuvor im Visitor Center eine kleine Sicherheitseinweisung machen sollte.Dann kommt ein kurzer Film über den Canyon Lands National Park – und siehe da – der Ranger vom Vormittag moderiert! So klein ist die Welt, verstehen tue ich leider immer noch weniger als die Hälfte… Dann kommt ein toller Beitrag zum Thema “Share the Road”. Dort wird erklärt wie man als Autofahrer einen Radfahrer zu überholen hat. Kein Scherz, das ist bitterer US-Amerikanischer ERNST!Nun ist es 20:12 – ich schaue jetzt mal die Bilder des Tages an – viel zu erwarten habe ich nicht – leider :-(Um 21:04 ist klar, die Beute war mager, schade! Also ab ins Bett, morgen ist auch ein Tag und da finde ich hoffentlich zum richtigen Zeitpunkt den perfekten Standort und habe keinen Sturm und ein paar nette Wolken am Himmel.Vielleicht so wie bei diesem Bild aus dem WWW…Untitled-1Ihr werdet es erfahren :-)


Eine Woche noch – Oder: Langsam werden die Tage kostbar!

Hi folks, bald geht es schon wieder zurück. Irgendwie freue ich mich ja auch ein wenig auf zuhause. Da gibt es eben alle Dinge die mir lieb sind und mir ans Herz gewachsen sind. Das erste mal wieder das “Beste Frühstück der Welt” zu genießen wird sicher auch ein Fest!

Heute gab es nicht viel aufregendes. Ich war kurz einkaufen, Getränke, Obst, Brot, Käse und dann los in Richtung Dead Horse Point. In der örtlichen Galerie von Tom Till habe ich geniale Bilder gesehen, die er mir seiner skurrilen Plattenkamera dort gemacht hat. Man muss wohl wirklich GANZ FRÜH AM MORGEN dorthin! Es ist nur ca. 40 km von Moab entfernt und man ist echt schnell dort, aber auch hier fängt der frühe Vogel den Wurm! Als ich um 11h dort eingetrudelt bin war alles schon gelaufen und es gab nur noch brutales Gegenlicht. Vielleicht wäre ja Abends noch was nettes drin gewesen, aber da wollte ich ja nochmal mein Glück am Delicate Arch versuchen. So habe ich in aller Ruhe unter freiem Himmel auf einer dieser kleinen “Inseln” mit Tisch, zwei Bänken und einem Dach darüber gefrühstückt. Während ich ein kleines Stück Schweizer Gruyère aus der Felsenhöhle (Meine absoluter Lieblingskäse!!!) für höllische 8$ verspeist habe sah ich dann plötzlich eines dieser süßen Streifenhörnchen. Chipmunks nennt man die hier. Ich habe nach dem Essen ein paar Brotkrümel, Käsereste und ein paar zerbröselte Kekse rund um den Baumstamm neben meinem Picknick Tisch verteilt, dann das Tele mit Konverter rausgeholt und gewartet. Und siehe da, alle möglichen Tiere kamen und interessierten sich für meine Köstlichkeiten!

_DSC2467 _DSC2570

_DSC2665 image 

_DSC2625 _DSC2548

_DSC2766 _DSC2851 

_DSC2827 _DSC2877

Nachmittags bin ich dann schnell rüber zum Arches Nationalpark gefahren und habe mir mal den Double Arch angeschaut. Heute morgen war ja der Halbmarathon. Halbmarathon heißt er scheinbar deshalb, weil genau die Hälfte der Teilnehmer anschließend den Arches Nationalpark besucht! Was soll ich noch sagen, es war die Hölle los! Wie auf der Kranger Kirmes oder Pützchens Markt!

Anschließend ging es dann nochmal rüber zum Delicate Arch. Ein junges Paar, das ich am Dead Horse Point mal wieder geknipst habe hat mich gleich wiedererkannt und noch mehrfach um Fotos gebeten. Das ist echt witzig! Das Wetter war dann heute so wie vorgestern. Tagsüber feine nette kleine Wölkchen und abends hat es sich dann völlig zugezogen! An schöne Bilder im genialen Abendlicht war gar nicht zu denken.

 _DSC2907 _DSC2914

 _DSC2934 _DSC2945

_DSC3037 _DSC3280

Also bin ich um 19h30 zurück zum Auto gewandert. An der historischen Wolf-Ranch habe ich ein bisschen mit der Taschenlampe experimentiert und bin dann zurück ins Motel gefahren, alles ganz harmlos heute! _DSC3298 _DSC3296Das Zimmer habe ich noch zwei Tage verlängert. Dann kann ich noch mal versuchen es morgens früh zum Dead Horse Point zu schaffen und kriege den schönen Arch vielleicht endlich mal im genialen Abendlicht zu sehen!Danach ging es zu Fuß durch die Stadt, auf der Suche nach etwas Leckerem für den Abend. Hier machte sich wieder der Halbmarathon bemerkbar. Die Hälfte der Läufer die nicht im Arches National Park waren, standen in großen Schlangen an den Kassen praktisch aller Läden wo es was zu essen gibt. Schließlich habe ich mir beim Pizza Hut eine Pizza zum Mitnehmen bestellt, nur 30 Minuten gewartet und sie dann in Warp-Geschwindigkeit quer durch die Stadt getragen, damit ich noch was warmen davon abbeißen kann. Ich war schnell genug, die Pizza war lecker, leider habe ich nur die hälfte geschafft! Beim nächsten Mal bestelle ich mir dort eine Minipizza. Medium reicht locker für zwei oder auch 2,5 Personen…So, nun schaue ich mir mal meine Fotos an und dann geht es ins Bett – sonst kriege ich das Morgen mit dem frühen Aufstehen wieder mal nicht geregelt…


Colorado Rundreise – Oder: Grenzenlose Freiheit

Und wieder ist ein toller Tag fast zu Ende. Die Tage ziehen allesamt viel zu schnell dahin. Nun sind die 5 Wochen schon bald vorbei und ich habe nicht einmal ein Prozent der USA auch nur angekratzt. Aber so ist das eben. In einzelnen tief verborgenen Tälern des Schwarzwaldes soll es noch einige sehr alte Menschen geben, die ihr Tal noch nie verlassen haben. Gemessen daran, habe ich schon das halbe Universum erkundet, es ist eben alles eine Frage des Standpunkte, aber auch das hat bereits Albert Einstein sehr treffend beschrieben.

Heute ging der Tag wieder sehr spät los, ich schlafe derzeit einfach zu gern! Eigentlich ist das total ärgerlich! Eben war ich kurz mal in der örtlichen Galerie die Bilder von Tom Till ausstellt (http://www.tomtill.com). Wenn man sich diese rund 1000 Doller teuren Ilfochrome Prints anschaut wird man echt neidisch! gut die Hälfte der Bilder sind früh morgens bei Sonnenaufgang entstanden. Die restlichen Bilder in den Abendstunden und bei ungewöhnlichen Wetterbedingungen. Ein Bild zeigt beispielsweise einen Teil der Canyonlands mit Nebels statt Wasser zwischen den Felsen. Sieht schickt aus , kommt aber gewiss nicht oft vor!

Der frühe Vogel fängt den Wurm – vielleicht schaffe ich es ja bald mal wieder mich früh aus dem Bett zu pellen und Bilder wie dieses hier zu knipsen.

image

Heute war ich jedenfalls wieder erst um 10h unterwegs, dafür aber total entspannt! Kurz voll tanken und dann los. Auf der Hauptstraße vor der Tankstelle war so viel Verkehr, man konnte nicht wirklich nach links abbiegen. Aber das ist ja dem freien Menschen total egal, der biegt dann eben nach rechts ab – da gibt es sicher auch was tolles zu sehen…

_DSC1815 _DSC1843

_DSC1874 _DSC1918

Gesagt getan und kurz drauf verließ ich Moab auch schon in Süd-Östlicher Richtung. Am Ortsausgang dann auf der linken Seite der schneebedeckte La Salle Gebirgszug. Wow sieht das gut aus! Es erinnert mich an meine lange Zeit in der Schweiz. Da habe ich auch manchmal früh morgens in der Schweinekälte auf ein Alpenglühen gewartet – etwa so wie hier.

Heute gab es leider kein Alpenglühen. Die Gründe sind ganz einfach, erstens sind die Alpen in Europa und zweitens glühen sie wenn überhaupt immer dann wenn ich noch schlafe :-| Aber gut sah das trotzdem aus. Ein kurzer Blick auf die Karte und es war auch schon eine Straße gefunden die voll hinein in diesen schönen Gebirgszug führt. Diese Straße ging dann schnell in eine gut befahrbare Dirtroad über. Ich habe mal einen Abzweig versucht, der auf dem Kartenmaterial im GPS als Jeep-Trail markiert ist. Dieser Weg endete ganz weit oben am Berg dann mit viel Matsch und Schnee. Auch war ich da schon viel zu nahe um noch schöne Fotos machen zu können. Die Fernsicht war nicht wirklich gut und hier liegt eh fast alles was cool ist UNTERHALB der “Grasnarbe”. Also zurück und mal den Weg hinauf zum Pass versuchen. Auch dieser Weg endet recht weit oben vor einer etwa einen Meter hohen Wand aus Schnee! Bis dorthin ist es aber geräumt und gut befahrbar. Dort oben stand dann auch gleich ein dicker Truck mit Anhänger und in der Ferne hörte man wie sich jemand mit einem Schneemobil vergnügt – das ist Amerika. Da leben die Leute in der Wüste, haben aber im Garten ein Schiff und ein Schneemobil stehen – wer es nicht glaubt muss hier selbst mal nach gucken – es stimmt!!

 _DSC1937 _DSC1963

Also wieder runter von der Passstraße und mal links abbiegen und schauen was es da alles gibt. Die Perspektiven auf den Gebirgszug sind teils einfach gigantisch! Nach insgesamt zwei Stunden Fahrtzeit um das Gebirge endet dann aber leider das Kartenmaterial in meinem GPS – ich bin in Colorado! Wer hätte das gedacht! Als ich im Rahmen der Vorbereitungen das damals noch nagelneue GPS mit den Karten bestückt habe, hätte ich nicht geglaubt mal nach Colorado zu kommen – heute war das dann anders! Und ich konnte mich gleich davon überzeugen, dass man mit der internen Weltweiten topografischen Karte wenigstens die Hauptstraßen ganz gut findet – verloren ist man also nicht! Auf meiner Karte waren also keine weiteren Straßen zu sehen und das GPS konnte mir mitten im verschneiten Wald nicht sagen ob es einen Rundweg gibt oder ob ich nach weiteren zwei Stunden wieder vor einer Wand aus Schnee umkehren muss. Also kehren wir doch lieber jetzt um, dann schaffen wir es vielleicht noch zum Sonnenuntergang am Delicate Arch – das Wetter war ja heute wirklich grandios!

_DSC1994 _DSC2000 

_DSC2095 _DSC2111

In der Nähe der Hauptstraße lockt dann aber doch wieder ein Abzweig… Ein Blick auf die Karte – grundsätzlich kann man in einem großen Bogen herumfahren – warum also nicht – und Stoff wie Wolfgang es immer nennt…

 _DSC2116 _DSC2137

Wieder bieten sich wunderbare Perspektiven auf das Gebirge. Alls paar Meilen muss ich fast zwanghaft anhalten und ein paar Bilder knipsen, toll sieht das hier alles aus! Doch irgendwann verschwindet auch das schönste Gebirge wenn man nur lange genug geradeaus fährt. Dann plötzlich bin ich in Colorado! Und der Blick in die Ferne ist einfach nur grandios! Das kann man nicht planen, das muss man einfach erleben! Der Tank ist noch fast voll – der Delicate Arch ist mir in diesem Augenblick egal – ich will dahin – zum Horizont!

Die Straße ist bolzengerade – es geht ein wenig auf und ab – es macht Spaß! Hier leben Menschen, das bedeutet – man kann hier Radio hören. Es läuft Musik von Toto, Neil Young, es gibt Jazz, Funk & Soul – das sogar garantiert ohne Werbeunterbrechungen “Thanks for supporting our local radio station!”- das hört man gern!

_DSC2231 _DSC2276 _DSC2293 _DSC2336

Dann weist ein Schild auf einen “Point of interest” hin – was kann das schon sein – doch dann die große Überraschung – ich stehe direkt vorm kleinen Bruder des Horseshoe Bends – genial! Einfach so gefunden – ganz allein und ganz durch Zufall, weil auf der Mainstreet in Moab zu viel Verkehr war…

  _DSC2409 _DSC2424

Der Wen danach ist grandios. Links und rechts hohe rote Felsen und neben mit ein stattlicher Fluss. Längst nicht so breit wie der heimische Rhein, aber viel schöner “gebettet”. Die Stunden ziehen dahin, ich fahre, halte, knipse und esse eine wenig Obst. Frühstück gab es ja nicht…

Mit der Zeit schwindet dann die Hoffnung mich rechtzeitig zum Sonnenuntergang in die Schlange der “Archlovers” am delikaten Bogen einzureihen. Egal, das kann ich auch morgen noch machen. Also genieße ich die Fahrt und bin neidisch bei jedem coolen Typen der mir grinsend auf seiner Harley entgegen kommt. Dürfte ich einen Tourenvorschlag für den Südwesten machen – das wäre er!

Schließlich lande ich dann in Grand Junction – eine wirklich stattliche Ansammlung unspektakulärer Gebäude. Aber es gibt hier so ziemlich alles was man sich vorstellen kann. Doch ich habe alles und mein Fotorucksack ist schon viel zu schwer. Also Stoff geben in Richtung Interstate 70. Sicherheitshalber kurz vorher noch schnell volltanken – man weiß ja nie… Das Tanken klappt inzwischen reibungslos und geht schneller als daheim, weil man alles mit sich, der Zapfsäule und der Kreditkarte ausmachen kann.

Kartenbild

Der Interstate ist wenig befahren, es geht mit 80 Meilen voran, die untergehende Sonne scheint mir ins Gesicht – Zeit für die Sonnenbrille – endlich wird sie mal benutzt!

Dann der Abzweig 124 – CISCO! Früher hatte ich mal CISCO Aktien, bei 72 Dollar bin ich eingestiegen. Es hießt ich wäre dann in 10 Jahren Millionär. Doch es kam anders, habe ich ja schon beschrieben. Als ich dann in CISCO war wusste ich auch warum! Zwar hat dieser “Ort” nichts mit dem Internetausrüster CISCO zu tun, aber als Beispiel für den Niedergang der New Economy taugt er dennoch! Dieses CISCO ist eine lockere Ansammlung rostiger halb zerlegter Schrottautos, die sich den Grund und Boden mit demolierten Wohnwagen, umgestürzten Zäunen und einem ausgebrannten “Cisco General Store” teilen! Ein Schild weist noch darauf hin dass es sich hier um “Private Property” handelt – aber wer wollte hier schon anhalten. Sicher werden die Hinweisschilder am Interstate auch bald umbenannt…

Zum Sonnenuntergang bin ich dann im Castle Valley. Es ist Rush-Hour! Die ganzen Camper kommen aus den Nationalparks zurück! Dennoch sind die visuellen Eindrücke großartig. Alles ist eh schon tausendmal geknipst worden, also fahre ich einfach weiter und genieße den Augenblick!

_DSC2462

Hier noch etwas zum Schmunzeln – das ist ein Teil meiner täglichen Begleiter…

DSCN1907

Daheim im Hotel dann schnell alles aufs Bett schmeißen, Geld aus einem ATM organisieren und dann mal schauen wo es was Essbares gibt. Ich lande im Wendy’s und glaube mich zu erinnern, dass es diese Kette im Ranking der Hamburgerbratereien im Rahmen des Buches “Gebrauchsanleitung für die USA” auf Platz 1 geschafft hat. Ich bestelle mir einen Medium Menu, mit einem Baconizer und einer Dr. Pepper Cola. Die Cola schmeckt ganz anders als erwartet, aber nicht schlecht. Während ich sie schlürfe muss ich an Forest Gump und die vielen Flaschen Dr. Pepper denken :-) Der Burger ist in ein matschiges Brötchen gebettet und überall trieft das Fett heraus. Das soll nun also die Creme der amerikanischen Hamburger Bratkünste sein?? Also entweder habe ich mich vertan oder der nachgewiesener Maßen mexikanische Koch hatte einen schlechten Tag. Satt wird man davon, aber wirklich lecker ist das nicht! Der Hamburger in Escalante war um Längen besser! Dafür sind hier die Fritten halbwegs essbar, wenn auch ziemlich schlabbrig und gar nicht knusprig. Egal, man muss ja nicht alles aufessen…

Daheim im Motel der neue Anlauf das Notebook nach den Fehlschlägen des Morgens mit dem WLAN zu verbinden. Irgendwann bin ich soweit, dass ich die gespeicherten WLAN-Profile lösche und versuche mich ganz neu zu verbinden. Siehe da, ich werde nach einer Passphrase gefragt! Da hat also jemand den Router neu konfiguriert! Am Mittwoch war noch alles offen, aber es gab auch ständig Aussetzer. Wer weiß wer sich da alles eingeklinkt hat. Also mal rüber ins Büro. Am Tresen ist niemand, es kommt auch niemand. Hm, was tun? Dann springt mir eine kleine Kuhglocke ins Auge die an einer Art Galgen aufgehängt ist. Davor liegt ein kleiner Holzschlägel. Ein kleines Pappschild weist darauf hin, dass man doch mal vorsichtig auf die Glocke schlagen soll wenn niemand da ist. Und siehe da, es funktioniert! Der Administrator steht einige Augenblicke vor mit und erklärt, dass sie alles auf WPA umgestellt haben und dass es seit dem viel besser funktioniert. Klar, wenn sich nicht jeder einfach einklinken kann :-) Die Passphrase hingegen ist einfallslos gewählt – hätte ich auf selbst drauf kommen können, es ist schlicht und ergreifen das schöne Wort password.

Um 23h25 bin ich dann auch schon hier angekommen! Nun schnell ein paar Bilder einfügen und dann an der Matratze lauschen. Vielleicht schaffe ich es ja morgen mal früh aufzustehen!

Hier noch schnell die kleine Diashow.

Und zu fortgeschrittener Stunde noch die Track-Analyse – statt zu bloggen sollte ich schlafen…

image image

image image

Und hier das KMZ zum selbst angucken.


Arches National Park – Oder: Have you ever met one of these mormons?

Und wieder geht ein entspannter wunderbarer Tag zu Ende. Morgens habe ich ziemlich herumgetrödelt und so gab es dann auch nirgends mehr ein Frühstück. Ist auch egal denn nun kenne ich den City-Market. Dieser Supermarkt hat mich heute begeistert, vor allem die Obst- und Gemüseabteilung. Die Ware wird da nicht einfach lieblos hingeworfen, nein die Mitarbeiter stapeln beispielsweise das Obst zu wahren Kunstwerken. So was habe ich in Deutschland noch nie gesehen. Alle Äpfel sehen aus als wären sie einzeln von tibetanischen Jungfrauen mit rosa Wollhandschuhen poliert wurden. Alle sind gleich groß und haben fast die gleiche Farbe. Kleine schräg liegende gleichseitige Dreiecke aus Äpfeln – WOW – bei den anderen runden Obstsorten geht das so weiter. Pyramiden aus Apfelsinen, Wälder aus Bananen – das hat was! Das Gemüse liegt in speziellen Kühltheken und wird sanft mit entkalktem feinmineralischen Wasser bestäubt. Echt cool! Dann die Abteilung mit den Fertiggerichten. Im Edeka in Wachtberg ist diese Abteilung ja schon der Knaller, aber hier ist sie locker viermal so groß! Das mag daran liegen, dass die Leute in Wachtberg entweder keine Mikrowellen-Geräte haben oder sie mehr frische Sachen essen. Wie dem auch sein, das Angebot ist gewaltig!

Ganz hinten links im Laden – ein wenig versteckt und verschämt – gibt es auch BIER, sogar richtig viele Sorten. Wer auf leckeres Essen steht und gern mal ein Bier trinkt ist hier also gut versorgt. Überhaupt gefällt mir Moab ganz gut. Tagsüber ist ordentlich was los und abends wir es dann doch schnell ganz ruhig. Heute war so gegen 11h an der Hauptstraße die Hölle los, vielleicht liegt es am Moab Halbmarathon der morgen stattfindet – keine Ahnung – aber es waren beispielsweise massenweise Autos mit Fahrrädern auf dem Dach unterwegs. Dann überall Trucks mit riesigen ATVs auf gewaltigen Anhängern. Ein ATV ist ein All-Terrain-Vehicle – musste ich auch erst nachlesen – das sind keine Geländewagen im herkömmlichen Sinn, das sind kleine Monster mit riesigen Reifen, irre viel Bodenfreiheit und kleinen Karosserien die zwischen dem ganzen Antriebskrams wie ein verschämtes Alibi wirken. Das hat was und bringt nicht nur Kinderaugen zum glänzen. Sicher ist der Spaß an der Tankstelle schnell beendet, aber ich glaube diese Kisten fährt man nicht auf der Straße sondern nur an einigen wenigen Tagen im Jahr auf speziell dafür präparierten Pisten.

So gegen 12h gibt es dann ganz entspannt zum Arches National Park. Diesmal eine adrette Rangerin mit echt coolem Rangerhut so um die 60. Sie ist echt nett und checkt sofort, dass ich nicht der Husgar aus Dänemark bin. “Do you want to have a map in your german language?” “That would be really great”!” “Ok Sir, have a good time and enjoy the park….” Die Leute sind hier fast alle so richtig richtig nett. Das macht einfach Spaß!

Satt brav der Reihe nach alle Attraktionen abzuklappern suche ich mir einen netten sonnigen Parkplatz und räume erst einmal die Ladefläche ein wenig auf. Ein paar Minuten später gibt es dann auch schon ein leckeres Frühstück. Es gibt ein Baguette, das aussieht als käme es aus Lyon oder einer anderen Stadt in Frankreich. Dazu Philadelphia Käse mit Kräutern, einen Apfel und eine Apfelsine. Lecker und soo gesund! Dazu gibt es ein Cola – sehr ungesund – aber die 24 Dosen von meinem hungrigen Mördereinkauf in der vorletzten Woche sind immer noch nicht alle weg – und dann noch ein Fläschchen “Life Water”. Diese Dinge haben hier teilweise echt hochtrabende Namen. Im Life Water sind aber 24g Zucker! Schmeckt ganz gut aber eine lebensverlängernde Maßnahme stelle ich mir anders vor…

Zum Nachtisch noch eine kleine Tüte m&m und dann los zum Double O Arch. Die Wanderung dorthin kann man durchaus als selbige durchgehen lassen! Zuerst dachte ich, es seien nur ein paar Meter, daher habe ich auch nur eine Kamera und sonst gar nichts dabei. Aber es sind dann doch mehrere Kilometer. Als ich aussteigen will versucht gerade jemand etwas unbeholfen hinter meinem Auto rückwärts einzuparken. Ich starte kurz den Motor und fahre einen Meter vor, da klappt es schon besser. Kurz drauf dann ein Typ aus Colorado der sich überschwänglich bei mir bedankt. Sein Kumpel steigt auch aus und es gibt wieder eine dieser schönen total ungezwungenen Gesprächssituationen. Ich muss wieder mal erklären woher ich komme, was ich mache wer ich bin und und und… Dann erzählen Sie mir von ihrer Reise und geben mir Tipps was ich in den nächten Tagen alles unbedingt anschauen muss.

Danach geht es endlich los. Der Weg ist voll mit amerikanischen Urlaubern, die heute mein Bild vom gewöhnlichen Amerikaner der sich selten weiter als 50 Meter von seinem Auto entfernt, vollständig revidieren! Ein Typ ist sogar den gesamten Weg gejoggt! Mit braun gebranntem freien Oberkörper und einem Trinkrucksack auf dem Rücken! Dann waren da noch echt viele richtig kernige Familien, die mit ihren Kindern über Stock und Stein geklettert sind, bravo! An einem Arch der vor kurzem eingestürzt ist lerne ich wieder jemanden kennen, der mir erzählt, dass er Frankfurt kennt. Ok, er hatte einen Aufenthalt von sechs Stunden auf dem Weg in den Irak. “I supportet our troops!” Er fragt was ich schon gesehen habe, und als es dann aus mir heraussprudelt ist es ihm peinlich, dass er in Frankfurt nicht mal mit dem Taxi nach “Downtown” gefahren ist.

_DSC1333 _DSC1338

_DSC1353 _DSC1412

Am Double O Arch angekommen ist da eine Horde junger Asiaten die ein richtiges Picknick veranstalten. Ganz nett! Auf dem Rückweg geht es über einen “Rock Rim” – man könnte es als Felsrücken bezeichnen. Dort stehen gerade zwei Japaner und fotografieren sich gegenseitig. Nach all den “Hi, where are you from”-Konversationen ist meine Hemmschwelle inzwischen gesunken und ich quatsche sie einfach an ob ich sie nicht mal gemeinsam fotografieren soll. Sie sind verzückt und ich mache gleich mehrere Fotos. Später treffe ich sie dann immer mal wieder, sie sind total süß und erzählen von Tokio und wie toll es in Amerika ist. Am Delicate Arch schließlich kommt sie auf mich zu und fragt ob ich sie ein letzes Mal fotografieren kann. Als Begründung sagt sie dann “You’re the best!” – wie ist das nun gemeint? Eine Schweizer Kollegin hat mich mal “mein Gutester” genannt – etwa so? Oder bin ich von allen Leuten die bislang Fotos von ihnen beiden gemacht haben derjenige der die schönsten Fotos gemacht hat? Ich grüble immer noch…

 _DSC1429 _DSC1482

Zwischendurch begrüße ich eine ältere Dame mit einem zünftigen “Hi” – und sie erkennt sofort, dass ich kein Amerikaner bin :-) Es folgt wieder die WAYF-Frage und ich komme erneut ins Gespräch. Sie kennt Berlin und weiß wo Köln liegt, dass Bonn mal der Regierungssitz war weiß sie auch! Und sie freut sich richtig, dass da ein Typ aus Deutschland für ein paar Wochen lang IHR LAND bereist. Zum Schluss schüttelt sie mir sogar die Hand, klopft mir auf die Schulter und sagt “You’re welcome!” – Ich fühle mich wie ein begehrter Schwiegersohn und mache mich an den Abstieg. Im Bild links ist es die Frau in der roten Hose!

_DSC1561 _DSC1564

_DSC1587 _DSC1603

Nach dem Double O Arch geht es dann zurück zum Trailhead am Delicate Arch. Dort gibt es noch eine Apfelsine (da stehe ich derzeit total drauf) und zwei Äpfel. Ein paar Mentos gab es auch – das ist das Dessert für unterwegs. Diesmal packe ich etwas mehr zusammen und los geht es zum “Far View Point” – von hier aus sieht man die ganzen Leute die da oben an diesem tollen Natursteinbogen auf das geniale Abendlicht warten. Ich mache ein paar Fotos mit dem längsten Tele das ich habe und muss innerlich ein wenig grinsen. Es ist inzwischen total bewölkt und an ein tolles Abendrot ist gar nicht zu denken. Eine Vorahnung die sich als richtig erweisen wird sagt mir, dass es heute einfach dunkel wird. Ganz einfach so, ohne alles…

 _DSC1609 _DSC1621Auf dem Rückweg zum Auto lerne ich dann Tex und Diana aus Vermont kennen. Sie hat seit ein paar Tagen auch eine “Naikohn” – eine D90. Er interessiert sich sofort für meine D300 – sicher war es bei den beiden wochenlang ein Thema. Sie erklärt, dass ihr die D300 zu groß und zu schwer sei. Ich werfe ein, dass ich die D90 bei meiner Mördertour gern statt der D300 dabei gehabt hätte. Er nimmt mal die D300 samt Batteriepack, Tele und Telekonverter in die Hand und gibt sie mir dann staunend zurück. Was sie dann sagt verstehe ich nicht – aber es klingt wie ein “Na siehst Du, habe ich Dir doch gesagt!” Dann fragen sie nach meinem Namen und einer E-Mail Adresse. Auf der Rückseite eines Kassenzettels schreibe ich das dann auf – ich hoffe sie können es auch lesen!Eigentlich gibt es zu diesem Zeitpunkt nichts mehr, das sich zu fotografieren noch lohnt. Aber am Traihead für den “richtigen” Aufstieg zum Delicate Arch halte ich dann doch an. Der Rucksack wird komplett leer gemacht, nur eine Taschenlampe, etwas Wasser und ein warmer Pullover dürfen neben Kamera und Babystativ noch mit. Bewaffnet mit den tollen Wanderstöcken geht es dann los. Zwischendurch treffe ich eine größere Familie. Opa und Oma gehen mit Kindern und Enkeln spazieren. Sie kommen von hoch oben, und der mittlere – also der Vater der Kinder – trinkt gerade gierig etwas aus einem dieser Trinkrucksäcke. Während ich mit einem kurzen “Hi” an ihnen vorbei wandere sagt der Opa zu seinem schwitzigen Sohn etwas wie “Schau hin, so geht das”!” – gemeint sind sicher die Wanderstöcke. Alle anderen Wanderer hingegen mustern mich als käme ich von einem anderen Planeten.Oben angekommen habe ich dann doch ein paar Wanderer überholt, bin auch schwitzig und muss zugeben, dass das Wetter keine guten Fotos erwarten lässt. Während ich dort oben die Lage sondiere steht direkt neben mir ein deutscher Familienvater der lautstark über das “blöde Schweißwetter hier” flucht und seine Fotosachen zusammen packt. Sein kleiner Sohn hat auch Wanderstöcke dabei und sagt “Mensch Papa, wie muss denn das Wetter noch sein damit Du endlich mal zufrieden bist.” – er hat es kapiert! Wir kommen sofort ins Gespräch, die Familie ist mit einem Wohnmobil unterwegs. Er träumt seit zwei Jahren von einem Hike zur Wave. Dass ich schon dort war und gleich beim ersten Anlauf eine Permit ergattern konnte macht ihn neugierig, das Gespräch wird etwas länger… Schließlich ist er der Meinung, dass er sich in Page einen 4WD HC (Allradauto mit viel Bodenfreiheit) mieten muss um, wenn es mit der Wave nicht klappt, zu den Coyote Buttes und den White Pockets zu fahren.Als die Familie dann abmarschiert kommen meine Freunde aus Tokio – “You’re the best!”…Dann baue ich meine Knipse auf und mache mal ein paar Probeschüsse. Die sehen allesamt echt langweilig aus. Fotografie ist sowas wie “Malen mit Licht” – ohne Licht kann man auch nix malen – so ist das eben! Und genau das ist es auch was die Macher der genialen Bilder in der “Fineart Gallery” an der Hauptstraße in Moab auszeichnet – Know How und Geduld für das Warten auf den magischen Augenblick!Wo ich nun schon mal da bin und mein Logenplatz auch ganz bequem ist, bleibe ich einfach sitzen und genieße die Szenerie. Es geht ein wenig zu wie beim Volksfest. Alle laufen mal unter den großen Bogen und werden von ihren Partnern fotografiert. Weil mich niemand fotografieren will darf ich sitzen bleiben! Ich experimentiere also ein wenig herum. Lange belichten und während dessen am Zoomring drehen. Doppelbelichtungen, mal bei der zweiten Belichtung die eine Hälfte des Objektives mit der Hand abdecken, dann mal bewusst verwackeln – eben diese Spielereien die man nur macht wenn man Langeweile hat. Hätte ich mein Lensbaby dabei – damit könnte ich jetzt viel Quatsch machen!_DSC1707

_DSC1720

_DSC1727

Bis in die Dunkelheit hinein geht das Treiben weiter. Als man schon fast nichts mehr sehen kann ruft jemand mit kerniger Stimme den tobenden Kids zu, dass er schon mal runter geht und sie auch bald nachkommen sollen. Und schon ist er weg. Ich packe auch zusammen und mit den letzten Kids mache ich mich auf den Rückweg. Die haben zu fünft eine Taschenlampe dabei. Ein bisschen wenig. Ich habe eine kleine Lampe mit einer Leuchtstoffröhre drin. Die Akkus habe ich tagsüber im Auto frisch aufgeladen und ich kann für alle zusammen den Weg beleuchten. Nach kurzer Zeit wissen sie nicht mehr genau wo es lang geht. Mein GARMIN hat beim Aufstieg wieder ganz wunderbar alle drei Sekunden den Track mit drei Metern Genauigkeit aufgezeichnet. Das hilft in der Dunkelheit den Rückweg zu finden! Sehr schnell bin ich bei den Kids der GPS-Guy… “Hi their, GPS-Guy says we’ve got to go left…” Der letzte in der Truppe ist ein wenig füllig, trägt Turnschuhe, bunte Shorts und ein T-Shirt. Wir quasseln die ganze Zeit über. Er fragt mich ob ich aus Dänemark komme – langsam frage ich mich das selbst auch schon… Dann löst er das Rätsel auf, seine Großeltern kamen aus Dänemark. Er erzählt mir seine Familiengeschichte und wie er dann von Kalifornien nach Salt Lake City gekommen ist. Er entschuldigt sich tausendfach, dass er nur einmal in Dänemark war und dass er alles was er dort an Dänisch und Deutsch gelernt hat wieder vergessen hat. Ok, einen deutschen Satz kriegt er noch auf die Reihe – ich habe ihn leider vergessen… Dann unterhalten wir uns über Bier und darüber, dass es komisch ist, dass man in Utah in keinem Restaurant zum Steak ein Bier bestellen kann – nicht mal ein Alkoholfreies! Er schwärmt sofort vom Bier aus Dänemark – wir verstehen uns! Dann fragt er ob ich schon Kontakt zu diesen Mormonen hatte? Ich verneine – daraufhin lacht er los und erklärt mir, dass ich nun einen dieser komischen Mormonen kenne :-)Am Auto angekommen verabschieden sich alle brav vom GPS-Guy und sind ganz froh, dass sie ihre Autos gefunden haben. Wenn hier die Sonne mal weg ist, dann ist es auch wirklich sehr schnell richtig dunkel. Ohne Lampe und ohne GPS wäre man da oben auf dem Berg aufgeschmissen!! Dafür ist der Weg zu weit und zu gefährlich. Wenn ich nochmal hoch gehe, dann vielleicht mit einer Reservelampe!Zurück im Motel wünsche ich mir was kaltes, aber alles ist lauwarm weil es leider hier keine Kühlschränke gibt – es ist ja auch das Adventure Inn – hier ist eben alles auf Abenteurer ausgerichtet. Also versuche ich mal was. Auf dem Tisch steht ein kleiner hellbrauner Eimer der aussieht als wenn er in seiner Jugend mal versucht hätte ein Sektkühler zu werden. Das Ding scheint für Eis zu sein! Ich schnappe mir also diesen kleinen möglicherweise frustrierten Putzeimer und probiere im Office mal die Eismaschine aus. In diesem Ding Aus schwarzem Plastik und geschliffenem Edelstahl kracht und rummst es kräftig und dann kommen Eiswürfel herausgefallen. Ich halte den Knopf gedrückt bis der Eimer voll ist und ziehe los in mein Zimmer. Als ich um das Büro herum bin kann ich durch die Fenster sehen, dass mich scheinbar einer der Mitarbeiter beobachtet hat. Vielleicht hat ihn auch nur der Krach der Maschine geweckt.So, nun versuche ich mal ob mein Bier schon kalt genug ist :-)Update um 00:39 – Das Bier war perfekt!Gute Nacht!


Umzug nach Moab – Oder: Visual Overflow

Heute morgen hatte ich es ja schon kurz angekündigt und nun bin ich tatsächlich in Moab. Obwohl es hier am Wochenende ein großes Rennen gibt habe ich noch ein Zimmer bekommen. Ich musste nur dreimal fragen! Im Rodeway Inn (die gleiche Kette wie in Page) war gar nichts mehr frei. Im nächten Motel war eine echt unfreundliche Dame an der Rezeption, sie hätte noch ein Zimmer für zwei Nächte gehabt. Diese Frau war mir so unsympathisch, und da gehört bei mir echt was dazu, dass ich gleich zum dritten Motel gefahren bin. Die Motels liegen hier verteilt an der Hauptstraße, man stolper quasi von einem Motel zum nächsten. Wireless LAN haben sie scheinbar alle, nur in den Preisen gibt es scheinbar große Unterschiede, wie ich bei meinen drei Kostproben feststellen musste.

Schließlich bin ich im Adventure Inn gelandet. Ein kleines Motel, man kann hier direkt vor dem Zimmer parken, ganz praktisch wenn man viel Gepäck hat! Das Zimmer ist blitziblanki sauber, aber es gibt weder Kühlschrank noch Mikrowelle! Dafür lag auf dem Tisch ein Restaurantführer der die Speisekarten aller Restaurants in der Umgebung enthält, auch ganz nett!

Der Weg hierhin war wieder mal sowas von unterschiedlich, aufregend, holprig, langweilig, supercool – ich kann das gar nicht so recht in Worte fassen. Es ist ein unglaubliches Land, es ist einfach sooo viel Platz hier. Man kann locker mal zwei bis drei Stunden fahren ohne einem anderen Auto zu begegnen.

Doch fangen wir mal vorn an! Auf dem Rückweg vom Augenarzt habe ich ja am letzten Freitag schon einen Abstecher durch den Burr Trail unternommen. Wolfgang hatte mir diese Straße schon mal empfohlen, um ggf. zurück in Richtung Page zur fahren. Hält man sich immer südlich erreicht man schließlich das nördliche Ufer des Lake Powell. Dort gibt es dann ein Fähre die einen in den Süden bringt und dann kann man weiter nach Page fahren. Am entscheidenden Abzweig, mitten Im Capitol Reef Nationalpark, bin ich dann aber links abgebogen und in Richtung Norden gefahren, so wie geplant!

_DSC0947 _DSC0991

_DSC1009 _DSC1072

Die Fahrt durch diesen National Park ist wirklich ein Erlebnis. Mann sieht häufig ein paar verschneite 4000er am Horizont. Davor liegt dann dieser gigantische Riß in der Erdkruste. Es erinnert mich ein wenig an ein ganz frisches knuspriges Graubrot das der Bäcker oben ein geritzt hat und das im Ofen dann einen tiefen rauen Spalt ausgebildet hat. Nun muss man sich dieses Brot ungefähr 100 Kilometer lang vorstellen – dann bekommt man eine annähernde Idee davon wie es am Capitol Reef aussieht. Wenn man nun seitlich in dieses Brot hineinfährt, man ist natürlich ganz ganz winzig klein, denn das Brot ist ja 100 Kilometer lang, dann wirkt jedes Stückchen Kruste wie ein monumentaler Fels. Man muss sich langsam hindurch schlängeln, und kann dann unten in Brotschlitz langsam vorwärts kommen. Schaut man dann nach links und rechts sieht man überall nur Brotkruste! Man ist ja ganz ganz winzig klein!

So ungefähr ist eine Fahrt durch den Capitol Reef Nationalpark – nur cooler!

  _DSC1083 _DSC1088

Ganz witzig ist, dass man vielleicht einer halben Stunde auf das Gelände der Notom-Ranch kommt – ich sage nur “This is a private property!” Wer mehr wissen will kann bei Steve Dalton anrufen – wieder fühle ich mich an meine Kindheit erinnert. Mitten im Park gibt es also ein riesiges privates Grundstück! Und das hat es in sich! Dort sind Cowboys, es gibt Kühe, ein Restaurant, weite Wiesen die täglich bewässert werden, es ist fast unwirklich! Zwischen all den Brotkrusten, sorry Felsrändern, liegen saftig grüße Weideflächen. Ich war echt beeindruckt und musste immer wieder anhalten und einige der beliebten Knipsbilder machen :-)

Da wo diese Notom Ranch aufhört, biegt man dann rechts ab und fährt in Richtung Osten, natürlich nur wenn man das gleiche Ziel wie ich hat, sonst kann man natürlich auch jederzeit links abbiegen. Wohin man dann kommt kann ich aber nicht sagen!

_DSC1127 _DSC1133

_DSC1149 _DSC1171

Ab dort war ich dann auf dem Highway 24 – auch ein Scenic Byway! Diese Straße führt durch eine unwirkliche Mondlandschaft. Links und rechts des Weges sind überwiegend graue aber auch ein paar braune Felsen. Wahrscheinlich sind es keine Felsen, Wolfgang würd vielleicht sagen, dass das alles nur zusammen gepappter grauer Modder ist. Diesen Eindruck habe ich auch, denn diese “Felsen” stehen alle samt in ihrer eigenen Schutthalde. Die Menschen die Dort wohnen haben sich das im Laufe der Jahre wohl sehr gut angeschaut. So wie es ausschaut haben sie von der Erde gelernt, was bei den meisten Menschen ein durchaus überraschender Lernprozess ist! Wie dem auch sei, die Menschen die dort wohnen leben auch inmitten ihrer eigenen Schutthalde!

Soviel Schrott, alte Autos, kaputte Häuser und was weiß ich nicht alles habe ich in meinem Leben nicht nicht gesehen! Ganz witzig war alter abgewrackter Betonmischer am Straßenrand. Es fehlen Räder und das Ding ist total zerschossen, wie überhaupt die allermeisten Straßenschilder dort. Ist ja auch verständlich, wenn man schon eine Knarre hat, dann will man sie ja ach mal benutzen! Nur wo deutsche Kinder mit der Zwille Steine auf das Grundstück der Nachbarn schleudern, schießen sie hier auf alte Autos und Straßenschilder – andere Länger andere Sitten – so ist das eben. Zurück zum Betonmischer, der steht da also mitten in der Gegend herum, fahren kann er ja auch nicht mehr. Jemand hat mir grüner Farbe eine Zielscheibe auf die Beifahrertür gesprüht und dann haben sie einen Wettbewerb gemacht. Es müssen ein paar echte Luschen dabei gewesen sein, denn es sind sogar Löcher im Dach und in der Motorhaube. Vielleich ganz gut erst einmal zu üben… Auf der dicken Betonbirne stehen die schönen Worte “Don’t waste UTAH!” Wie das wohl gemeint ist? Und dann steht da noch “VOTE NO 4 HILARY” – was hier wohl dahinter steckt…

 _DSC1196 _DSC1200

Eine halbe Stunde später trudle ich dann in Hanksville ein und bin weitgehend entsetzt. Das Whispering Sands Motel ist ja ganz nett, aber es ist auch das einzige was hier nett ist! Ursprünglich wollte ich ja ein paar Tage dort bleiben, aber dieser Ort hat so wenig von dem was ich unter Stadt oder Dorf verstehe, da musste ich einfach weiterfahren. Wenn ich mir beispielsweise mal Scharfenberg im Sauerland vorstelle. Die Heimat meines Vaters und der Ursprung des netten Postfixes “Woll?” – gelegentlich auch “Wuohl?” – in Scharfenberg gibt es eine viele hundert Jahre alte Kirche. Es gibt nette Dorfkneipen in denen mein Opa sich ein Raucherbein erstanden hat. Es gibt eine Schützenhalle und sogar mehrere Bäcker. Es gibt fast sowas wie ein Zentrum in diesem Dorf und es gibt den Hagedorn. Der Hagedorn ist die Straße in der ich mich als Kind so blamiert habe, dass ich bis heute keinen Spaß mehr am Fußballspielen habe!

Egal, Hanksville ist nicht Scharfenberg und ich musste einfach weiter! Also an der einzigen Möglichkeit links abbiegen in Richtung Norden zur Interstate 70. Der Weg zu dieser Autobahn und das ist wirklich mal eine Straße die man als Autobahn bezeichnen könnte, ist einfach nur bolzengerade. Wären da nicht die Bodenwellen, man könnte an windstillen Tagen den Tempomaten aktivieren und ein ruhiges Schläfchen halten. Links sieht man die ganze Zeit eine Felsformation die ein wenig aussieht wie ein französisches Weißbrot das unregelmäßig eingedrückt und mit verschiedenen Sorten Marmelade oder auch mal Nutella bestrichen ist. Von außen, versteht sich!

Während ich also an diesem Weißbrot entlangfahre muss ich einfach ein paar kleine Filmsequenzen mit der Hosentaschenkamera drehen, sonst wird es einfach zu langweilig. Dafür kann man aber wenigstens mal mehrere Lieder im Radio hören, ohne dass man sich ständig einen neuen Sender suchen muss. Am Ende wird diese Langeweile dann mit dem Interstate 70 belohnt.

Hier darf man nun 75 Meilen schnell fahren. Ich stelle den Tempomaten auf 80 Meilen, das geht dann doch ganz zügig voran. Interessant ist, dass einige wenige Autos trotzdem überholen. Wenn man diesen aufwändigen Vorgang als überholen bezeichnen möchte. Ich fühle mich dabei immer an die Familie Griswold erinnert – an die Szene in der Chevy Chase versucht den laaaangen LKW mit den Baumstämmen zu überholen! Wie gesagt, überholen ist da übertrieben, es ist mehr ein zähes Ringen mit dem Vorbeikommen und dem Einhalten der Geschwindigkeitsbeschränkung – letzte muss man allerdings etwas ausdehnen und hoffen, dass es niemand sieht. Ja, so wird man also in den USA “überholt”. Interessant ist, dass alle Fahrzeuge 75 Meilen schnell sein dürfen, auch die richtig großen LKWs! Wer sich mal einen Einheitenrechner nimmt stellt schnell fest, dass 75 Meilen etwas mehr als 120 KM/h sind! Da stelle man sich mal vor in Deutschland wären die LKWs doppelt so groß und würden 50% schneller fahren – vielleicht hätten wir dann keine Staus auf der A8 mehr? Oder die doppelte Menge an Verkehrstoten – wir werden es nicht erfahren – ist vielleicht besser so!

Ok, irgendwann komme ich dann an der Ausfahrt an wo es in Richtung Moab geht. Ein kleines Männchen in meinem Ohr, vielleicht ist es ein Fan von Marius Müller Westernhagen, summt FREIHEIT FREIHEIT IST DAS EINZIGE WAS ZÄHLT – also nicht blinken und geradeaus weiterfahren, nach Osten! Der ist ja seit einiger Zeit im Aufbau und da soll es ja ganz schön sein! Ich nehme also erst die Ausfahrt 204. Warum eigentlich 2004? Meine private These ist, dass sich die Nummern der Ausfahrten aus den gefahrenen Meilen seit dem Ursprung der jeweiligen Autobahn ergeben. Eigentlich gar nicht so blöd – wie vieles hier!

Und schon ist es vorbei mit den gerade Straßen denn nun bin ich genau in dem Tal, das mir die nette Dame mir gestern beim Orangen in Cola am Bryce wärmstens ans Herz gelegt hat. Es heißt Castle Valley und noch stelle ich mir nichts besonderes darunter vor. Doch nach ein paar Meilen ist es einfach nur großartig. Rechts neben mir fließt der Colorado River, am Horizont ein schneebedeckter 4.000er und dazwischen wild zerklüftete rote Felswände. Der kleine Mann im Ohr summt immer lauter und mir liegt ein “GEIL” auf der Zunge – nur wem soll ich es mitteilen?

_DSC1227

_DSC1272

_DSC1299

Eine halbe Stunde später bin ich dann bei der Red Cliffs Lodge. Dieses Areal hatte mir die nette Lady gestern am Bryce wärmstens empfohlen – “You can’t miss that!” hat sie gesagt und sie hat recht. Man findest es, ob man will oder nicht. Es gibt dort richtig viele richtig schöne richtig neue richtig nett am Fluss gelegene Holzhäuser. Ein kleines Paradies! Für 99 Dollar pro Tag.Kurz überlege ich ob ich soll, dann fahre ich doch weiter in Richtung Moab. Morgen will ich mal zum Arches Nationalpark – da ist es vielleicht besser, wenn man direkt vor dessen Haustüre wohnt! Aber irgendwie möchte ich da doch noch mal hin – vielleicht nächste Woche? Um dort Urlaub mit Kindern zu machen ist es sicher großartig. Es gibt reichlich Pferde und wenn die Kids reiten können ist es sicher das genialste was man seinen Pens antun kann (@Thomas!)Etliche Flussbiegungen weiter bin ich dann schon fast in Moab. Am Ortseingang gibt es die üblichen Werbetafeln die auf die Weltallerbesten Dinge hindeuten. Zwei Meilen später ist man dann im Zentrum, das eigentlich gar keines ist. Jedenfalls gibt es jede Menge Tankstellen, Restaurants und Motels – Herz was willst Du mehr und den Rest kennt Ihr ja schon…Das hier gibt es dann morgen…Hier nicht schnell die Trackanalyse:

image

image

 image

 Und das KMZ zum selber gucken!


Umzug – Oder: Warum ich wieder mal verschlafen habe

Der Tag am Big Horn Canyon steckt mir noch in den Knochen. Mit dem Radiowecker hier im Zimmer komme ich nicht klar, er hat sich nicht um 7h gemeldet, also habe ich tief und fest bis 8h13 geschlafen. Jetzt ist es 8h52 – Wolfgang hat sich eben gemeldet – er ist wieder heil und gesund daheim! Prima!

Eine Route für heute habe ich mir gestern noch überlegt, mal schauen ob es eine gute Idee ist?

Es soll über den Highway 12 nach Boulder gehen, hinter Boulder dann durch den obergenialen Burr Trail, dann durch den Capitol Reed National Park. Dann weiter durch denn Halls Creek und Sandy Creek nach Norden. Dann über den Highway 24 nach Osten in Richtung Hanksville. Je nachdem wie ich dann drauf bin versuche ich im Whispering Sands Motel ein Zimmer zu bekommen. Vielleicht geht es auch noch weiter in Richtung Moab – mal sehen! Ihr werdet es (hoffentlich erfahren)

Wenn ich mich die nächsten Tage nicht mehr melde, schickt bitte einen Suchtrupp los, ich bin dann zwischen Capitol Reed und Highway 24 gestrandet – wird aber hoffentlich noch nötig!

Hier die Tagesplanung – damit mir das GARMIN ggf. mein Leben retten kann :-]

image

Jetzt aber los – schade, dass es das Beste Frühstück der Welt nur in Mainz gibt…


Ein entspannter Tag – Oder: Was macht man wenn einem alle Gräten weh tun

Nach der heftigen Tour von gestern habe ich es heute gaaaanz langsam angehen lassen, wirklich gaaaanz langsam! Das fing mit dem Ausschlafen an und ging dann im Restaurant die Straße runter so weiter. Als ich dort ankam war es genau 11h03 Ortszeit! “Can I have a breakfast please?” Nein, es ist nach 11h und die Dame bringt mir die Tageskarte! Ok, wenn es kein Frühstück mehr gibt, warum nicht ein dickes Steak!! “I think I’ll taste the T-Bone Steak!?! With a baked potato and some sour cream?” – Nun werde ich freundlich aber bestimmt drauf hingewiesen, dass wir kurz nach 11h haben und dass es diese Leckereien erst ab 17h gibt. Au Backe ist das schwierig, letztlich entschließe ich mich zum Bacon-Cheese-Burger mit French Frices und Ketchup! Dazu eine Pepsi!

Die Pepsi ist in sekundenschnelle auf dem Tisch, dazu gibt es einen dieser großen farbigen dicken Plastikbecher die sie hier überall haben. Glas könnte kaputt gehen, Scherben könnten entstehen, jemand könnte sich verletzten, ein Millionenklage könnte die Folge sein, also Plastikbecher!! Manchmal fühle ich mich hier wie im Kindergarten. Bier aus blauen Plastikbechern – das wäre ja noch was – aber Bier gibt es hier ja nicht! Im Safeways in Page habe ich im Regal ein paar lecker klingende Rotweinsorten entdeckt. Nur wie ich hier eines oder vielleicht auch mehrere Rotweingläser auftreiben soll ist mir rätselhaft. Sicher trinken die Leute hier – sorry in den anderen Bundesstaaten – ihren Rotwein auch aus bunten Plastikbechern – Frohstoff Plastik… Weil ich mich weigere einen leckeren Rotwein aus Pappbechern oder Einwegplastikbechern zu trinken habe ich bislang komplett drauf verzichtet, eigentlich schade. Aber so sind die eben hier!

Da steht dann auch schon der Frühstücksburger auf dem Tisch! Man ist der lecker, richtig gegrillt, und das Brötchen ist von den Innenseiten auch gegrillt! Es ist ein wenig Salat drauf – schmeckt super! Aber diese komischen Fritten. Die nehmen hier voll im ernst rohe Kartoffeln, waschen sie ab und quetschen sie dann durch eine Maschine die sie in Stäbchen mit 7-8mm Kantenlänge zerteilt. Das ganze wird dann inklusive der Kartoffelschalen in eine Fritteuse geworfen. Kurz danach landet es dann auf dem Teller. Hatte ich jetzt mehrfach und sie waren immer echt komisch. Heute waren sie außen so heiß, dass man sich dran verbrannt hat und innen noch halb roh. Wie machen es eigentlich die Belgier, dass die so gute Fritten haben? Werden die erst gekocht? Liegt es am perfekten wellenförmigen Schnitt? Oder diese schmalen Fritten beim MC Donalds in Deutschland, werden die vielleicht kurz vorgekocht? Ich muss das mal ergründen. Wie singt Helge Schneider so schön “Von Pommes kriegt man Pickel ist mir ganz egal!”

Der Spaß kostet 7,02$ – Eine komische Summe! Das liegt daran, dass hier die Mehrwertsteuer erst zum Schluss draufgehauen wird. Ist eigentlich besser, denn man sieht dann was die Leute wirklich für ihre Waren & Produkte kriegen und was der Staat abkassiert. Wenn also irgendwas 9,90$ kostet, wird daraus todsicher etwas zwischen 10 und 12 Dollar! Nicht wundern also!

Ok, ich muss also 7,02 Dollar zahlen, in der Geldbörse steckt ein 20er. Eigentlich gibt man 15% Trinkgeld, die Kellnerinnen bekommen in der Regel kein Gehalt sonder leben nur vom Trinkgeld. Wie viel sind 15% von 7,02 Dollar? Das kann ich so schnell nicht rechen und bitte darum, dass sie mir 10 Dollar zurückgibt. Sie ist total erstaunt und bedankt sich tausendfach, irgendwie ganz nett und ich muss bei meiner nächsten Höllentour nicht auch noch ein Kilo Kleingeld durch die Wüste schleppen.

Draußen im Auto dann die Frage: “Was mache ich heute!” Die Antwort habe ich mir morgens schon bereitgelegt und sie lautet “Bryce Canyon – bloß nix mit wandern!” – Also wenden und los. Über Tropic ist man nach etwa einer Stunde von Escalante am Bryce. Zwischendurch gibt es immer mal wieder kleine Fotostopps.

_DSC0193 _DSC0207

_DSC0238 _DSC0261

Am Kassenhäuschen am Bryce sitzt wieder die adrette Rangerlady, sie trägt wieder diesen Hut mit der messerscharf wirkenden Krempe. Ich fühle mich an einen Zeichentrickfilm mit lauter kleinen Rangern erinnert, vielleicht kann mir jemand von Euch sagen wie der Film hieß? Ich zeige mein Annual-National-Park-Pass und sie fragt mich ob ich eine Karte möchte. Als ich ihr sage, dass sie mir in der letzten Woche schon eine Karte gegeben hat, grinst sie vergnügt und wünscht mir einen schönen Tag!

Am Sunrise-Point fahre ich mal vorbei, am Sunset-Point auch, am Inspiration-Point biege ich dann mal links ab und parke das Auto. Es ist wenig los, vielleicht 5 oder 6 Autos sind auf dem Parkplatz. Also die Kamera schnappen und zum Aussichtspunkt laufen – LAUFEN!! Es tut alles weh und die Schritte fallen schwer! Gut, dass es nicht wirklich weit ist! Der Himmel hat ein paar nette Wolken und das Wetter ist echt schön. Man kann am Rand des Canyons entlangwandern, von einem Aussichtspunkt zum nächsten, ganz nett!

 _DSC0292 _DSC0479

100 Bilder später bin ich wieder im Auto und fahre um entlegensten Aussichtspunkt dem Bryce-Point. Hier muss man nur 100 Meter gehen und steht dann an sehr exponierter Stelle fast mitten in der gigantischen Szenerie. Dieser Punkt ist mir fast der Liebste. Man überblickt hier wirklich alles und ist auf locker 2900 Metern Höhe! Also noch ein bisschen rumknipsen und dann zum Auto erst einmal Pause machen! Im Kofferraum ist noch eine kalte Cola, von der Offroad-Fahrerei total zerschrammt wie die anderen Dosen auch, aber kalt von der Nacht sie! Dann gibt es noch zwei Apfelsinen und eine paar bunte Erdnüsse sind auch noch da. Prima, nichts wofür man von ernährungsbewussten Damen gelobt würde, aber doch nahrhaft.

Ich wandere mit meinem Mittagessen ungefähr 23,5m bis unter einen kleinen Unterstand, dort sind zwei Bänke. Links sitzen zwei Ladys und essen auch gerade mitgebrachtes aus Plastiktüten. Die freie Bank ist voller kleiner Steine, die ältere der beiden springt sofort auf und reicht mir ein kleines Handtuch mit dem ich meine Bank freiwedeln kann, nett sind sie hier! Ich bedanke mich artig und beginne mit dem überaus praktischen Schweizermesser das ich tagsüber IMMER in einer kleinen Ledertasche am Gürtel trage meine erste Apfelsine abzupellen. Dann die Frage der Fragen “Hi how are you, where are you from?” Es kommt zu einer richtig netten Konversation. Ich kriege ein Loch in den Bauch gefragt und die beiden sind total überrascht, dass ich ganz allein für längere Zeit den Südwesten erkunde. Als sie mich dann fragen was ich für morgen geplant habe und sie nur ein “Well, I don’t know, maybe I’ll visit the Arches National Park – but I’m not yet shure.” Die beiden sind total überrascht, dass da jemand durch die Gegend reist und Dienstags nicht mit Bestimmtheit weiß wo er am Mittwoch sein wird – unvorstellbar! Aber genau das ist FREIHEIT! So und nicht wirklich anders will ich es haben. Es gibt eine grobe Vorstellung was ich alles sehen möchte, aber fest geplant ist gar nichts :-) Die ältere der beiden, ich denke es sind Mutter und Tocher, springt sofort auf und läuft zu ihrem Auto. Zurück kommt sie mir einer riesigen Karte! Dann beginnt sie zu erklären, dass sie gestern in Moab waren, welches Motel sie empfehlen würden, welche Straßen die schönsten sind und so weiter. Zwischendurch hält sie inne und stellt sich erst einmal vor und reicht mir die Hand zum Gruße. Meine Hand klebt von der Apfelsine, egal ich schlage ein. Sie schaut danach ein wenig irritiert ihre Hand an, geht dann aber gleich darüber hinweg und stellt mir ihre Tochter vor. Die hat auch gerade klebrige Finger, wohl von einem Apfel, egal, doppelt klebrig ist besser als einfach klebrig!

Dann geht es fast eine Stunde so weiter. Sie erzählt mir, dass sie 1973 mal in München war. Ihre Tochter kennt Deutschland gar nicht. Sie fragen was ich so arbeite. Als ich entgegne ich sei IT-Consultant – ernte ich zuerst unverständiges Kopfschüttel. Ich führe aus, dass ich ganz gut mit C# klarkomme und mich mit den Microsoft-Produkten ganz wohlfühle. Dann fällt der Groschen – wie sie dann das Wort IT-Consultant ausspricht ist sensationell. So kann das niemand in Deutschland, ohne die berühmte Kartoffel – versteht sich!

Als sie dann losfahren winken sie mir beide total süß zu und ich fühle mich echt gut. Das war wieder mal richtig nett, ich mag die Leute hier!

Langsam packe ich meinen Müll zusammen und fahre zum Ausgang des Parks. Innerhalb einiger Sekundenbruchteile entscheide ich mich dann links abzubiegen. Da war ich noch nie, wie fast überall hier… Aus dieser Entscheidung wird eine tolle Rundreise durch Skigebiete, Cedar City, Wälder, Canyons, Schnee, Wälder, Seen – es ist so schön hier!

_DSC0539 _DSC0591

_DSC0639 _DSC0666

An einem echt großen zugefrorenem See halte ich mal an. Dort hat sich jemand mit einem riesigen Handbohrer auf das Eis getraut und ist gerade damit beschäftigt mit dem Fischen zu beginnen, lustige Leute gibt es hier… Ich mache schnell ein paar Fotos mit Teleobjektiv im Gegenlicht und weiter geht die Reise. Die Straße die ich eigentlich nehmen will ist mir meterhohem Schnee bedeckt, an der Abzweigung mehrere Leute mit ungläubigen Gesichtern. So ist das eben, wenn zu viel Schnee liegt muss man eben bis zum Frühjahr warten! Ich nehme also die große Runde über Cedar City. Ein Vorstellung wie diese Stadt aussieht habe ich inzwischen und ich werde nicht enttäuscht! Irgendwie sehen die Städte alle gleich aus. Alle Straßen bilden ein gleichmäßiges Schachbrettmuster. Die Häuser stehen irgendwie verloren in der Gegend herum, vor den meisten Häusern steht ein großer Truck. Ein wirkliches Zentrum, Flair, Fußgängerzone, eben das was für mich eine Stadt ausmacht habe ich hier noch nicht gesehen. Es ist im Grunde genommen strukturell immer noch so wie zu den Gründerzeiten. Es gab mal eine Straße, auf der fuhr eine Postkutsche, die Pferde brauchten Wasser und die Kutscher Wiskey und ein Bett – so entstanden die Städte. Heute haben die Tankstellen die Pferdeställe verdrängt, aber der Rest ist noch ganz ähnlich wie damals. Die Städte die ich heute gesehen habe sind irgendwie immer gleich aufgezogen. Es gibt Motels am Ortsein- und ausgang. Eine oder viele Tankstellen, ein paar Läden, ein wenig Fastfood, das war es dann schon. Drumherum kunterbunt verstreut ein paar Häuser, mal schick gemauert mit allem Schnickschnack, dann wieder einfachste Holzhütten, oder auch mal ein Mobile-Home – ein Haus auf Rädern!

 _DSC0676 _DSC0677

Als Ingenieur für Elektrische Energietechnik muss ich immer wieder schmunzeln wenn ich sehe wie die Häuser mit elektrischer Energie versorgt werden. Das ist teilweise schon ein wenig abenteuerlich! Aber es geht und die Leute scheinen damit ganz gut zu leben. Es muss nicht immer alles so fein und artig sein wie in Wachtberg oder einer beliebigen anderen deutschen Kleinstadt :-)

_DSC0695 _DSC0701

_DSC0716 _DSC0767

_DSC0802 _DSC0879

Zwischendurch muss ich mal tanken, das klappt endlich mal total problemlos, aber der Tankstelle läuft sogar coole Musik. Dann geht es mit einbrechender Dunkelheit zurück nach Escalante zur letzten Nacht im Circle D. Der Weg ist weit aber schön. Die letzte halbe Stunde fahre ich ganz allein auf dem Highway 12. Nichts überholt, niemand kommt mir entgegen, es gibt echt viel Platz hier!

 _DSC0888

 _DSC0900

 _DSC0918

Ein entspannter schöner Tag!

Hier die Trackanalyse – Interessant ist, dass ich einmal auf 3205 Metern über dem Meeresspiegel war – mit dem Auto!

image

 image

 image

Hier das KMZ zum selber gucken – sieht besonders in der 3D-Ansicht cool aus – wenn man es dann noch dreht – richtig Klasse!

image

Morgen heißt es dann früh aufstehen, Körperpflege, alles zusammenpacken, Schlüsselabgeben und los – nach Moab? Mal sehen…

Wenn es keinen Internet-Zugang gibt – nicht traurig sein – ich passe auf mich auf und melde mich wieder sobald es möglich ist :-)

Und zum Schluss noch der Link zur Diashow des Tages.


Big Horn & Zebra Canyon – Oder: How the GARMIN saved my life!

Der Titel erscheint diesmal ein wenig provokant, aber es steckt viel Wahrheit drin! Bei meinen Überlegungen zur Tagesgestaltung bin ich auf der Webseite von Fritz Zehrer bei einer Wanderung durch den Big Horn Canyon hängen geblieben. Die Internetverbindung streikt gerade mal wieder, wenn es wieder geht hänge ich hier einen Hyperlink rein. Auf der Webseite von Wolfgang las ich zudem folgendes:

Der Weg zum Big Horn Canyon
1. Oberer Eingang

  • Von Escalante aus Hwy. 12 ca. 10 mi in Richtung Boulder.
  • Rechts der Straße stehen grüne Meilen-Pfosten.
  • Ca. 5 Meter nach dem Pfosten 70, unmittelbar vor einem „Cattle Guard“, geht rechts eine unbefestigte Straße ab: die Old Sheffield Road (der MP 70 fehlte im März 2009 – die Einfahrt ist ca. 0,5 mi nach dem großen Overlook)
  • Dieser Straße folgt man kurvig durch die Felsen.
  • Nach ca. 3 Meilen sieht man ca. 150m rechts der Straße ein großes Felsgebilde, das ich als Castle bezeichnen würde.
  • Rechts von diesem beginnt der Canyon.
  • GPS: N 37°43’00,0” W 111°25’25,1”
  • Er führt ca. 5,5 km hinab bis zum Harris Wash und beinhaltet spektakuläre Felsformen sowie mehrere Slot Canyons.
  • Man trifft den ganzen Tag über keinen Menschen.
  • Die Höhendifferenz beträgt nur ca. 200m

Klingt das heftig oder kompliziert? Nein!

Was ich nicht bedacht habe, Wolfgang beschreibt hier das Hin und Zurück auf gleichem Wege. Die GPX-Datei die ich mir von der Seite von Fritz Zehrer heruntergeladen und in mein GAMRIN Navi überspielt habe enthält einen Rundweg. Auf dem ersten Teil sind sie noch identisch, aber während Wolfgang davon ausging, dass man nach den Fotos im Big Horn wieder zurück zum Auto läuft, hat Fritz einen viel längeren Rundweg beschrieben. Dieser Weg führt an vielen aus fotografischer Sicht interessanten Dingen vorbei, ist aber echt hart, jedenfalls wenn man fast 45 ist und seit 13 Jahren als IT-Berater die Schreibtische dieser Welt bereist hat!

Ohne zu ahnen was mir bevor steht ging es also gegen 10h los. Kurz bei der Tankstelle halten, u.a. Wasser und ein paar Süßigkeiten einkaufen und dann zur Old Sheffield Road – die kenne ich ja schon von meinen Fehlversuchen den Volcano zu finden. Besser ist sie seit dem nicht geworden. Das kleine Castle das Wolfgang beschreibt kenne ich auch schon, alles ist noch ganz easy.

Am Parkplatz angekommen ist der Toyota Prius weg der dort vorgestern noch stand – dieser Wanderer hat es wohl auch überlebt!

_DSC9656 _DSC9658

_DSC9669 _DSC9676

Das Auto wird im Schatten neben einem Baum geparkt und dann gibt es erst einmal Frühstück. Zwei Bananen, zwei Fuji-Äpfel (die mit den knackigen Farben) und eine kleine Flasche Wasser. Danach habe ich immer noch Durst, es gibt eine übernacht gekühlte eiskalte Cola und eine Tüte Erdnüsse mit buntem Zuckerüberzug – ich weiß, kein gesundes Frühstück! Danach ist der Hunger immer noch da! Die Tankstellentüten enthält noch eine Tüte mit einer salzigen gerösteten Nussmischung. Dazu gibt es ein Amber-Bock-Beer. Nun werden die weiblichen Leser aufschreien, wie kann man denn sowas frühstücken, Nusssnack und Bier! Sollte man auch nicht, aber weil mir genau dieses in diesem Augenblick klar ist macht es doppelt Spaß! Genüsslich schlürfe ich das malzige Flaschenbier und esse meine Nüsse- lecker! Danach bin ich endlich satt. Noch kurz meine Initialen in den Sand schreiben und dann los.

Im Marschgepäck ist eine D300, ein AF-S 2.8/17-55, ein AF-S 2.8/70-200, ein AT-X 4/12-24, ein AF-D 10,5, ein Reserve-Akku, ein kleines Stativ, zwei Äpfel, zwei Liter Wasser, eine paar Nüsse und Kaugummi, ein Hemd zum Wechseln, ein warmer Pullover, zwei Halstücher! Wie sich später erkennen muss, eine fatal falsche Mischung!

Bekleidet mit den schon nicht mehr ganz neuen Wanderschuhen, Falke Wandersocken, ALDI-Treckinghose, Treckinghemd, Windstopperweste und dem inzwischen unsäglich durchgeschwitzten Käppi geht es unter Zuhilfenahme der beiden LEKI-Carbon-Wanderstöcke runter zum Big Horn Canyon! Die Laune ist noch gut, alles ist ganz easy, in Gedanken pfeife ich ein Lied.

Nach 15 Minuten das erste Hindernis, es geht hier locker 15 Meter in die Tiefe, also außen herumklettern. Aber Wolfgang hat ja geschrieben es seien alles zusammen nur 200 Höhenmeter – viel kann da ja nicht mehr kommen – denke ich!

 _DSC9696 _DSC9698

Weiter geht es, die Luft ist trocken und klar, der Himmel wolkenlos. Um 13h erreiche ich dann einen Slotcanyon der schnurgerade und vielleicht 40 cm breit ist. Es geht satt in die Tiefe, unten liegen ein paar dicke Steine. Für schlanke Kletterer sicher eine Herausforderung, für mich nicht zu bewältigen. Also schauen ob irgendwo in der Gegend vielleicht ein Steinmännchen steht, das mir den Weg weisen könnte. Ich finde keines. Also mache ich erst einmal Pause! Die beiden Äpfel werden verzehrt, es gibt einen Viertelliter kaltes Wasser aus einer Plastikflasche und ein paar Bunte Nüsse, alles ist noch gut!

Das schwere Teleobjektiv wird gegen das leichtere und handlicherer (aber trotzdem noch viel zu schwere) 17-55er Zoomobjektiv getauscht. Ich mache ein paar Bilder der Szenerie für das Blog, schließlich sollt Ihr Euch ansehen können wie das Drama aussah.

_DSC9707 DSCN1808 DSCN1809 

Dann versuche ich den Slot rechts zu umklettern. Nach einer Viertelstunde gebe ich auf, es führt alles ins Nichts, nur hohe Klippen, kein Fortkommen. Also wieder zurück. Dann sehe ich doch ein kleines Steinmännchen, es geht steil eine Wand hinauf. Die Stöcke muss ich an den Rucksack hängen und auf allen Vieren geht es dann doch. Die Wanderhose ist weit hinunter gerutscht, die Beine sind schwitzig und ich kriege oft die Knie nicht so hoch wie es sein müsste weil die blöde Hose bremst. Es ist echt anstrengend, jedenfalls mit diesem unbedacht zusammengestellten Gepäck auf dem Rücken! Oben angekommen ist da ein schöner Weg – tirili! Es geht wieder rauf und runter, überall ist tiefer weißer Sand. Es weht ein frischer Wind, die Sonne scheint und ich frage mich, warum man hier auf Sylt kein Meer sieht und wer die ganzen Felsen hier hingeschoben hat…

Der Weg ist gut, er führt wieder nach unten in einen schmalen Slotcanyon. Kurz nach dem Anfang muss ich ein Stück eine Rinne herunterrutschen es ist vielleicht zwei Meter hoch – eine fatale Stelle wie ich später feststellen werde! Weiter durch den Canyon stehe ich ein paar Minuten später vor einem großen Loch. Eine etwa 50 cm breite Rutsche ausnatürlichem Sandstein führt ein Viertel des Weges hinab, danach wäre es freier Fall in einen Sandhaufen. Mach ich das? Mit dem sauschweren Rucksack? Ich überlege hin und her, schließlich ist der Köper bereit der Geist aber nicht willig – besser ist es! Also nicht und zurück, die 2m hohe Kante! Den Rucksack kann ich oben ablegen aber der schräge Sandstein ist so rutschig, dann ich einfach nicht hoch komme. Mist ich sitze fest!

DSCN1813 DSCN1814

 DSCN1815 _DSC9720

_DSC9722  _DSC9732

“Sie werden den ganzen Tag lang keinen Menschen sehen!” dieser Satz on Fritz Zehrers Wegbeschreibung geht mir durch den Kopf. Wieder und wieder versuche ich diese natürliche Rutsche umgekehrt zu nehmen, es klappt einfach nicht, kaum bin ich fast oben rutsche ich wieder hinunter. Dann habe ich die rettende Idee! Die Griffbänder der beiden Wanderstöcke werden zusammengeknotet, die Stöcke fest in den Sand gerammt und dann als Trittleiter benutzt – geht doch! Oben angekommen angle ich mir die Stöcke mit dem kleinen Stativ wieder hoch. Geschafft, endlich! Die Sonne steht nun hoch, es ist 14h. Aber ich bin schon weit vorangekommen, denke ich! Ein Blick auf das Navi ist ernüchternd, vielleicht ein Viertel des Rundweges habe ich geschafft und dafür inkl. Pausen fast vier Stunden benötigt. Wenn das so weitergeht bin ich bis tief in die kalte dunkle Wüstennacht unterwegs, ohne weitere Verpflegung und ohne Taschenlampe. Beeilung ist angesagt!

_DSC9741 _DSC9748

_DSC9750 _DSC9770

Ich finde eine Möglichkeit den Slot links zu umklettern, das geht ganz gut. Der Weg ist wieder sandig wie der Strand bei Rantum. Aber es geht gut vorwärts, die Stöcke sind sehr hilfreich. Dann verengt sich das ganze und ich stehe plötzlich an einem echt tiefen Abgrund – nicht schon wieder! Es geht hier RICHTIG weit runter. Oh nein, die Zeit läuft und ich kämpfe mich von Hindernis zu Hindernis. Langsam steigen Vorboten von Panik auf. Links kann man hoch oben unterhalb des Randes des Canyons diese fiese Stelle umgehen. Über tiefen Sand geht es später steil abwärts in einen schmalen Canyon. Ich denke das ist nun der Big Horn Canyon. Er sieht toll aus und ist ganz anders als das was ich bislang kenne. Die Mühe hat sich gelohnt. Ein Blick auf das Navi verheißt aber nichts gutes! Die Route besteht aus 8 Wegpunkten! Luftlinie zwischen den verbleibenden Punkten habe ich noch 13 Kilometer vor mir und wer weiß welche Hindernisse noch warten. Ich versuche schneller zu gehen um nicht bis in die Nacht hier unterwegs zu sein.

 _DSC9785 _DSC9793

Nach dem Canyon komme ich in einen breiten Wash. Einiges kommt mir bekannt vor es ist wie ein Deja Vu. Und dann schwant es mir, hier war ich letzte Woche mit Wolfgang auf dem Weg zum verschneiten Zebra Canyon! Der Sand ist tief und der Weg schlängelt sich zwischen hohen Felswänden voran. Es ist anstrengend. Die Sonne ist im Südwesten, ich habe noch vier Stunden bis es langsam dunkel wird. Irgendwann komme ich am Zebra Canyon an. Es war eine echter Kampf bis hierhin. Ich trinke etwas Wasser weil mir übel ist. Über mir zieht eine großer Raubvogel seine Kreise. Seine Rufe erinnern mich an den Wildpark in Hellenthal. Man bin ich fertig!

_DSC9803 _DSC9805

_DSC9815 _DSC9847

 _DSC9859 _DSC9886

Dann der Zebra Canyon, letzte Woche stand hoch Wasser drin und man konnte in den schönen Teil nicht vordringen. Heute geht es. Ich bin aber zu kaputt um noch das Stativ und den ganzen Firlefanz auszupacken. Also Polfilter runter, ISO-800 einstellen schnell ein par Knipsbilder machen. Raus aus dem Canyon dann der Bange Blick auf das Navi, Noch etwa 9 Kilometer Luftlinie bis zum Auto. In diesem Gelände vielleicht auf das Doppelte, wer weiß welche Umwege ich noch bewältigen muss. Dann der Blick rundum, überall nur Felsen. Der nächste Wegpunkt liegt scheinbar oben auf dem Felsen wo ich neulich mit Wolfgang die vielen Mokikugeln gefunden habe. Also klettere ich die gleiche Stelle wieder hoch. In Gedanke glaube ich mich zu erinnern, dass Fitz Zehrer in seiner Wegbeschreibung etwas von diesem Felsen und dem Zaun den man übersteigen muss geschrieben hat. Es ist anstrengend und ich bin dem Ende meiner Kräfte nahe. Inzwischen ist der Rucksack etwas leichter geworden, aber ich habe nur noch 500ml warmes Wasser in einer Plastikflasche.

_DSC9906 _DSC9909

_DSC9990 _DSC0006

Mühsam geht es voran. Steinmännchen oder einen erkennbaren Weg gibt es nicht mehr. Ich versuche der Richtungsangabe des Navis zum nächsten Wegpunkt so gut wie möglich zu folgen. Es geht rauf und runter, dann wieder eine Klippe, diesmal geht es aber hoch. Also wieder seitlich hoch und drum herum krackseln. Mir ist schwindelig und ich kann eigentlich nicht mehr. Ich sitze zu viel am Schreibtisch und bin zu selten auf den Beinen, soviel ist klar! Der letzte Wasservorrat ist warm, hilft aber nicht umkippen. Vor mir nur Felsen und Sand. Ich drehe mich im Kreis und hinter mir ist es das gleiche Bild. “Warum mache ich diese Scheiße bloß?” denke ich und bin ein wenig verzweifelt. Die nächsten Kilometer ist es mehr ein Stolpern als ein Gehen, ich kann nicht mehr. Es geht hoch und runter, in Schlangenlinien an schrägen Ausläufern von Felswänden vorbei und das alles scheint kein Ende nehmen zu wollen. Nee, mit meinem Leon würde das nicht gehen, gut dass ich nur mich in diese schwierige Situation manövriert habe.

 _DSC0037 _DSC0039

Mit untergehender Sonne sind es noch etwas 1000 Meter Luftlinie. Jeder Schritt im Sand fällt schwer und ich gehe wie in Trance. In Gedanken höre ich ständig die Coverversion von “Don’t fear the reaper” der finnischen Band H.I.M. – warum bloß?

_DSC0048 _DSC0055

_DSC0089 _DSC0104

Nach endlos erscheinendem Auf und Ab sehe ich endlich das kleine Castle vom Anfang der Tour. Zwischen uns wieder ein langer sandiger Abstieg – nimmt das denn nie ein Ende? Ich bin einfach nur noch fertig. Mit allerletzten Kräften komme ich am Auto an. Der Schlüssel ist Gott sei Dank noch in der Weste – Reißverschlüsse sind genial! Im Auto warmes Wasser aus einer Plastikflasche mit hellblauem Deckel, etwas zu Essen? Da ist noch eine Dose mit gebrannten Mandeln von der Tankstelle. Während ich auf der Rücksitzbank liege und mir die Innenbeleuchtung des Nissans anschaue esse ich ein paar Mandeln. Nicht das richtige nach dieser Tortur aber egal. Sie erinnern an Kirmes und machen eine gutes Gefühl.

 _DSC0126 _DSC0145

Nach einer halben Stunde ist es dann fast dunkel, ich habe mich etwas erholt und beginne die Fahrt zurück nach Escalante. “Das war knapp!” geht es mir durch den Kopf! Im Motel angekommen nur noch den Fotorucksack ins Zimmer schleppen und dann sofort auf dem Bett liegen. Das Licht ist noch an aber ich bin weg. Gerettet!

Ohne mein GARMIN Colorado 300 hätte ich niemals zurück gefunden! Es hat mir heute vielleicht das Leben gerettet!

_DSC0183

Kurz vor Mitternacht werde ich dann wieder wach. Die Knochen tun weh, die Füße sind an einigen Stelle wund gelaufen, die Unterarme haben einen Sonnenbrand. Unter der Dusche kann ich kein Ende finden, das Wasser ist nur ein Rinnsal aber es ist warm. Nach vielen Minuten geht es ein wenig besser. Zu Essen gibt es hier praktisch nichts mehr. Es sind noch ein paar Scheiben Weißbrot neben dem Fernseher. In Page war ich da besser bestückt, es gab einen Kühlschrank und immer mal ein gar nicht so schlechtes Eating Right Menü.

Das Brot baut trotzdem ein wenig auf, Butter habe ich nicht, und die Marmelade lasse ich im Glas.

Mit nassem Haar – das Föhnen schaffe ich nicht liege ich kurz drauf im Bett und erhole mich beim Schreiben meines Tagebuches. Ja, tippen kann ich viel schneller als wandern. Leider ist die Internetverbindung ausgefallen und ich kann nur den Entwurf speichern. In Deutschland ist es Dienstag 8h morgens. Eigentlich die Zeit für meine Leser, aber es geht leider nicht… Im Land der Erfinder des Internets ist vieles genauso desolat wie daheim in Wachtberg. Auch hier fallen Router aus, auch hier kommt man immer wieder nicht an seine Mails, so anders ist es hier doch nicht :-)

Also warte ich ab bis es wieder geht – ich habe die Wanderung geschafft und das ist das einzige was zählt. Ohne diesen bescheuert schweren Fotorucksack wäre es einfacher gewesen, viel einfacher. Ich kann inzwischen verstehen warum Wolfgang meist genau ein Superzoom auf seine Wanderungen mitnimmt! Vielleicht sollte ich mich morgen – eigentlich hat er schon begonnen, es ist exakt 01:00 – in der nächst größeren Stadt mal nach diesem Nikon Zoom umschauen, das der Woici in der Fotocommunity gern mal als “Deppenzoom” bezeichnet, besser wäre das.

Nun geht aber erst einmal das Licht aus! Gute Nacht!

Update 09:37

Wie heißt es so schön in War of the worlds “before I sank into a restless haunted sleep…” – so ging es mir heute Nacht auch. Etwa um 8h bin ich dann aufgewacht, es ist wieder alles gut nur die Beine und Arme tun noch weh. Heute mache ich was ganz ruhiges, vielleicht mit dem Auto durch die Gegend fahren und aus den geöffneten Fenstern heraus fotografieren? :-)

Der Server dns.microsoft.com war nicht verfügbar, die Redmonder haben ihn über Nacht repariert, nun klappt auch der Live-Writer wieder :-)

Ein paar Bilder habe ich ein gefügt, es sind meist schnell aus der Hüfte geschossene Knipsbilder, ich war zu fertig um mir mehr Mühe zu geben. Jetzt lade ich mal alles hoch, dann geht es zum Frühstück – heute als Belohnung so richtig voll fett mit Three Scrambled Eggs, Bacon, Hash Browns, Toast, Jelly, Coffee, Orange Juice – das wird ein Fest!

Mehr dann heute Abend!

Hier noch schnell die Auswertung und das KMZ für die Ansicht in Google Earth.

image image

Höhendifferenz, also alles was es an auf und ab gab: 1390 Meter
Wegstrecke, also das was ich tatsächlich gelaufen bin: 25.517 Kilometer
Durchschnittsgeschwindigkeit – Lahme Ente: 2.8 Km/h
Gesamtdauer für die Wanderung: 9 Stunden & 10 Minuten

 

Die Diashow ist jetzt auch fertig :-)


Gefunden! – Oder: Was lange währt wird endlich gut!

Beim heutigen Anlauf habe ich den Volcano endlich gefunden. Es ist schon witzig, die GPS-Koordinaten waren perfekt, ich bin einfach 10 Höhenmeter zu niedrig um ihn herumgekrakselt und habe ihn deshalb nicht gesehen!

Der Tag fing schon gut an – der Wecker ging um 8h. Da war es 7h in Nevada! Warum das, ja weil der Wolfgang heute zurück geflogen ist und ich mich noch kurz via Skype verabschieden wollte! Und früh aufzustehen bringt manchen Vorteil! Zum Beispiel ist der Tag einfach signifikant länger und es bleibt viel mehr Zeit zum Wandern und fotografieren.

Gestern habe ich auf der grandiosen Webseite von Fritz Zehrer eine GPX-Datei heruntergeladen, die alle Koordinate und eine Route zum Peek-A-Boo Canyon enthält! Es gibt sogar eine Route für die Anfahrt und eine für die Wanderung – genial! Dann habe ich nochmals ein paar Wegpunkte und eine neue – richtige – Route zum Volcano erstellt, alles während ich noch im Bett saß in mein Colorado 300 übertragen und dann konnte es auch schon losgehen. Auf das Frühstück habe ich verzichtet, ich habe ja noch eine Menge Obst!

So bewaffnet bin ich dann die inzwischen allseits bekannte HITRR gefahren, ungefähr 50 Kilometer waren es wohl. Ist das ein Geholpere, nach etwa 20 Kilometern wird sie streckenweise echt schlimm. Aber es ist immer noch ein Highway im Vergleich zu dem was ich später noch erleben durfte. Am Abzweig zum Trailhead bin ich natürlich mal wieder voll vorbei gerauscht. Auf dem Schild stand “<- DRY FORK” – wer soll den dabei drauf kommen, dass es hier zum Peek-A-Boo und zum Spooky Canyon geht?? Also 500 Meter rückwärts fahren – ist auch mal ganz witzig. Dann ein holpriger Feldweg, ungefähr 2 Kilometer dann ein kleiner runder Parkplatz – der Trailhead. Als ich aus dem Auto steige sehe ich gleich wieder eine dieser Permittierungsstellen – will man übernachten brauch muss man sich selbst einen Permit ausstellen, Geld in den umschlag tun und es in den kleinen Schlitz in der Säule stecken. Dieser Schlitz sah aber so aus, als hätte seit Jahren niemand mehr die Permits und das Geld herausgeholt :-) Aber wer nur kurz bleiben will muss nichts bezahlen. In dem rostigen Blechpult liegt wieder ein Ringbuch in dem man sich eintragen kann – UND SOLLTE! Passiert trotz aller Vorsicht doch mal was, kommt nach ein bis zwei Tagen vielleicht Hilfe – wer weiß…

Der Abstieg zu den beiden Canyons ist echt steil und ich habe innerlich schon gebetet, dass der Rest des Weges nicht so weit ist, weil es keinen Spaß macht wenn man schon am Ende seiner Kräfte ist einfach mal 100 Höhenmeter durch tiefen Sand und Sandsteinklippen zurück zu legen. Aber zum Glück sind die beiden Canyons sehr schnell erreicht! Als ich am Eingang des Spooky Canyon stehe durchzuckt es mich heiß und kalt! Nun bin ich den weiten Weg gefahren, die steile Wand hinabgeklettert und jetzt stehe ich hier, der Eingang ist in locker 3m Höhe und die tolle Leiter die Wolfgang extra für diese Canyons hat bauen lassen habe ich natürlich an der Rezeption im Circle D stehen lassen. Soviel zum Thema “Be Prepared!”

Aber Wolfgang ist ja ein sprudelnder Quell Südwestlicher-Wandertipps! Ich erinnere mich, dass er mir gesagt hat, dass es einen “Hintereingang” gibt. Also ein schlauer Blick auf das GPS und da kann man ihn schon erahnen! Links von mir ist ein anderer Slot Canyon, gehen wir doch erst einmal dort hinein! Die Felswände sind steil und die unteren gut 50 Zentimeter mit grauem Schlamm bespritzt! Das waren sicher keine übermütigen Kinder! Hier ist sicher gelegentlich mal die Hölle los! Man kann Spritzer sehen die locker einen Meter und höher sind! Kein guter Platz zum Wandern nach einem schweren Sommer Gewitter. Ich bin froh, dass es im Winter hier nur ganz selten regnet und alles prima trocken ist! Auch er Eingang zum Spooky Canyon um die Ecke ist trocken. Als Wolfgang und Karin im letzten September hier waren stand dort eine große tiefe Pfütze vor dem Canyon.

Der Boden ist mit Grasresten übersät die sicher von oben herabgefallen sind. Es gibt tiefe Spuren von Kühen die hier waren als der Boden total matschig war. Man muss aufpassen wohin man tritt! Der Canyon ist majestätisch, sehr breit, sehr hoch sehr schön aber wenig fotogen. Außerdem ist des dermaßen windig, dass es mir die Kappe vom Kopf hebt. Es ist irre viel Sand in der Luft und ich verstecke meine empfindlichen Augen lieber hinter der schützenden Kappe als dem Sucher eines Fotoapparates. Zudem ist der Rucksack noch ungeöffnet. Mache ich ihn jetzt auf sind alle Objektive voller Sand – und das ist KEINE GUTE KOMBINATION!

Statt dessen mache ich ein kleines Peek-A-Boo Wanderstolperfilmchen – gibt es später an dieser Stelle!

Irgendwann drehe ich dann um und es kommt mir ein netter Wanderer entgegen. Er trägt auch ein Käppi und da ist sogar eine amerikanische Flagge dran gesteckt – ein echter Patriot! “Hi, how are you…” Ihr kennt das… “Do you now the name of this Canyon?” “I think it’s Peek-A-Boo!” Danach ein wenig Smalltalk über diesen Canyon und die Schwierigkeiten in den Spooky zu kommen, trotz der Stufen die in den Fels gehauen sind. Er fotografiert auch und hat auch zu wenig Zeit für all die vielen tollen Sachen hier. Weiter gehts, draußen wieder vorbei am Spooky – auf zum Hintereingang! Eine Truppe Wanderer kommt mir entgegen, 6 Leute, gemischt, alle zünftig mit Sonnenbrillen, großen Cowboy-Hüten. Richtig cool! Ein kurzes aber laaaaaaaang gezogenens “Hi” und weiter gehts. Ein paar Minuten später habe ich den Hintereingang gefunden. Schon nach 10 Metern wird es so eng, dass ich den Fotorucksack abnehmen muss. Dann ist das sowas wie eine kleine Lichtung. Hier kann man ich schön ablegen und ein “Basislager” einrichten. Ich krame meine Kamera raus, schraube das kleine Wanderstativ dran und los geht es mit kleiner Bewaffung.

_DSC9199

 _DSC9210 _DSC9204

Au Backe ist das eng! Ich muss mich oft quer durch diesen Felsspalt schieben und dabei die Füße so verdrehen, dass Charly Chaplin seine Freude daran gehabt hätte. Die Kamera samt Stativ in Fahrtrichtung quetsche ich mich langsam vorwärts. Immer mal wieder wird es ein wenig breiter, dann wieder klaustrophobische Enge. Nichts für Leute mit Platzangst! Auch nichts für Dicke! Hätte ich 50 Kilo mehr, ich würde einfach nicht hindurch passen. So wie es ist, ist die Grenze schon erreicht! Dann kommt mir eine junge Frau entgegen – wie soll dass denn nun gehen? “Hi how are you…” dann quetschen wir uns bis zur nächst weiteren Stelle. Da kommt auch noch ihre Freund oder Mann hinterher – ein zünftiger mit Vollbart! Ich glaube ihn vorher schon gesehen zu haben. Da hatte er noch einen Hut auf dem Kopf und einen riesigen Rucksack auf dem Rücken. Er hat auch ein Basislager eingerichtet – hier keine schlechte Idee!

_DSC9089 _DSC9050

_DSC9005 _DSC8999

Bild 1 – Glowing Heart

Bild 2 – Spooky Silk

Bild 3 – Ghost Walk

Bild 4 – Captured Ghost

Ich quetsche mich also hin und her und versuche ein paar schöne Fotos zu machen. Das ist allerdings nicht ganz einfach weil es oft so eng ist, dass ich nicht einmal durch den Sucher schauen kann. Die Kamera kann aber “Live-View” – ich kann also auf dem Display sehen was sie gleich knipsen wird – eine großartige Erfindung! Leider ist mein kleines Wanderstativ so leicht und wackelig, dass das Klappen des Spiegels in der Kamera so starke Vibrationen verursacht, dass die Bilder dadurch unscharf werden. Also muss ich immer erst mit Live-View “peilen” und dann auf Spiegelvorauslösung umschalten. Dann mit dem Kabelfernauslöser 5 bis 7 unterschiedlich belichtete Bilder machen und dann einen neuen Standpunkt suchen. Das kleine Stativ ist in dieser Enge das einzige was funktioniert. Ich habe meine Hosentaschenkamera dabei, es ist aber so dunkel, dass sie 1/15s belichtet und sicher alle Bilder verwackelt sind – ich sehe mir das später mal an :-)

_DSC9118 _DSC9112

 _DSC9105 _DSC9096

Bild 1 – Little Hiker

Bild 2 – Im Hochofen

Bild 3 – James Bond – oder Eine Hand im Profil

Bild 4 – Der Brillenträger und ein Uhu

Kalt und zugig ist es in dem Canyon. Den Namen Spooky trägt er auch zurecht! Manches Loch in der Wand sieht wirklich wie ein Gespenst aus – ob es hier wirklich spukt weiß ich aber nicht :-) Ein wenig Unheimlich ist es aber trotzdem und das ist ja auch das Coole beider Sache! Meinem Sohne Leon würde es hier echt gut gefallen denke ich mir :-) Wenn wir hier nochmal zusammen hinkommen muss er aber mit der gleichen Begeisterung wie ich fotografieren, sonst wird es im kalt und langweilig. Aber was nicht ist kann ja noch werden! Leon, bald müssen wir mal nachts auf Fototour gehen und zusammen lernen wie man coole Bilder macht!

Die Zeit rast nur so dahin, um 2h krieche ich in Richtung Ausgang, esse noch ein wenig Obst und trete den Rückweg zum Auto an. Selbiger ist wie befürchtet, echt anstrengend. Der tiefe Sand ist ätzend! Bei jedem Schritt rutscht man wieder zurück. Gut, dass ich die Wanderstöcke habe sonst wäre es der Hammer! Bald kommt aber gut begehbarer Fels und ich mache die eine oder andere japsende schwitzige Pause. Der Weg ist sehr gut mit kleinen Steinmännchen markiert. Leider geht es mir dann doch wieder so wie neulich am Calf Creek – ich verliere den Weg aus den Augen und kommen einige hundert Meter vom Auto entfernt an die Oberfläche. Und wieder tiefer Sand – wie ich den hasse…

_DSC9219 _DSC9226

_DSC9244 _DSC9246Am Auto wird schnell alles verstaut – es ist schon 15h und die Sonne bewegt sich unaufhörlich in Richtung Westen. Wenn ich am Volcano noch ein wenig Licht haben will muss es jetzt ganz schnell gehen! Ich habe die Route ja schon abends vorbereitet – also die Luftliniennavigation starten und los. 36 Kilometer sind es noch und gaaanz langsam werden es weniger! Eine Stunde später bin ich dann dort wo ich gestern das Auto abgestellt habe weil die Straße nicht mehr zu sehen war. Es ist dort nur noch Sand, es sieht fast aus wie auf einem Deich bei Den Helder in Holland. Der Sand hat niedliche kleine Hügel auf denen Gras wächst. Sieht ja gut aus, fährt sich aber sicherlich absolut beschissen – sorry für dieses Wort, aber es ist das wirklich einzige das diesen Weg annähernd treffend zu beschreiben mag. Ich halte also mal an und sondiere die Lage. Der ganze tiefe ätzende Sand zieht sich 100 Meter weit, dann kommt der große Abbruch den Wolfgang schon beschrieben hat. Hier fehlen gut 30 Meter der “Straße”. Auf der anderen Seite geht sie sehr gut weiter, erst gestern konnte ich mich davon überzeugen. Es ist schon nach 4 und wenn ich noch ein wenig Licht haben will muss es schnell gehen! Was tun?

 _DSC9249 _DSC9251

In den letzten 3 Wochen bin ich so viele Kilometer wilder Offroad-Strecken mit dem XTerra gefahren, dass ich uns inzwischen einiges zutraue. Wenn ich zu Fuß gehe komme ich erst dort oben an wenn die Sonne weg ist – also Augen auf und durch! Der Nissan schwankt und holpert über die Grashügel um das große Loch herum, dass es mir Angst und Bange wird. Die Räder mahlen im losen Sand aber es geht vorwärts wenn auch langsam. Nur nicht zu viel oder zu wenig Gas geben, jetzt nicht festfahren! Dann steckt er doch fest! Mist! Rückwärtsgang, die Räder schaufel den Sand von vorn nach hinten, aber es bewegt sich was! Ok, links runter in das große Loch wo früher mal eine Straße war. Das klappt, ohne dass wir umkippen! Dort ist der Sand noch weicher, aber die Räder greifen, das Profil ist noch fast neu! Dann mit Schwung den Hand gleich neben der Stelle hoch wo das andere Ende der Straße ist. Es klappt! Juchu!

Noch etwa 1500 Meter und ich stehe in Sichtweite neben zwei Sandsteinbergen die ich schon kenne. Heute weiß ich, dass der linke nicht der Volcano ist und dass ich es am Rechten ganz außen versuchen muss. Also schnell die kleine Fotoausrüstung gepackt. Diafilme, die F100, das Tele, die Filter und was weiß ich bleiben im Auto. Es gebt los, wieder tiefer Sand, wie es mir auf den Keks geht, dass hier alles wie auf Sylt aussieht… Aber dann bin ich schon bei den felsigen Ausläufern angekommen, es geht nun besser, dafür aber steiler! Die Schuhe sind neu, die Sohlen griffig, trotzdem sind sie ständig an der Grenze zum Abrutschen, die Wanderstöcke geben ein wenig Sicherheit. Der Wind ist schneidend und weht mich fast vom Berg herunter. Die Ohren tun weh und ich ziehe mir das schlauchfürmige Halstuch – der Eine oder Andere kennt es sicher auch als BUFF – über die Ohren und setze das Käppi obendrauf. Sieht zwar blöd aus, aber es sieht mich ja niemand! Hier oben ist die Luft ein wenig dünner, das merke ich immer wieder wenn es steil bergauf geht. Keuchend und schwitzend geht es in kleinen Schritten vorwärts. Dann endlich – ich kann ihn sehen – ich bin am Volcano!!

_DSC9252 _DSC9256

_DSC9275 _DSC9347Dass ich da gestern so glorreich drum herum gelaufen bin – ich kann es kaum fassen. Wie war das noch mit “Be Prepared” und den Ladies an der Wave die von der Second Wave nichts wussten? Ich muss inenrlich grinsen, äußerlich erledigt es der stramme Wind – “It’s a little bit breezy!” So hat es der Franzose genannt den ich am Coalmine Canyon getroffen habe. Heute ist es very breezy!

Die Kamera kann ich kaum ruhig halten, es windet wie die Hölle und die Sandkörner fliegen waagerecht! Der Volcano liegt voll im Gegenlicht, die Bilder sehen sowas von doof aus. Was muss ich tun, ich habe vielleicht noch 30 Minuten! Also hoch auf den Berg neben dem Volcano! Ächz stöhn schwitz – es geht aufwärts – aber den Volcano kann man so ganz und so richtig auch von hier aus nicht sehen. Ein echt sprödes Motiv ist das! Warum habe ich mich nicht auf junge wohlgeformte Frauen spezialisiert?? Egal, weiter nach oben, dort ist es auch nicht besser. Ich muss an den Fotografen mit der D700 denken der mir bei den White Pockets neulich gesagt hat, dass er das Gelände erst einmal erforschen möchte um sich für den folgenden Tag die besten Standorte zu suchen – keine schlechte Idee!! Nur übernachten möchte ich hier nicht! Dann finde ich noch eine Stelle auf der anderen Seite auf der es einen halbwegs netten Blick auf dieses Naturwunder gibt! Hier ist es auch ein wenig windgeschützt und das Sonnenlicht streift den Felsen innerhalb des Volcanos noch an der oberen Spitzen. Also schnell die Kamera wieder auf das kleine Stativ geschraubt, jenes das bei manch einem weiblichen Fotografen wahre Stürme der Verzweiflung verursacht – mich macht es auch fertig aber es wiegt eben relativ wenig!

 _DSC9364 _DSC9528

Als die Sonne ganz weg ist geht es an den Abstieg. Nach längerer Zeit mal wieder ein Blick auf das GPS – alles ist dunkel – mist die Batterien sind leer – vielleicht hätte ich sie gestern aufladen sollen “Be Prepared!!”

_DSC9544 _DSC9605

 _DSC9624 _DSC9629Also geht es ohne GPS zum Auto, ich kann es von oben sehen und es ist dann auch fast eine Punktlandung. Um Auto gibt es Strom für das GPS aus der 12Volt Steckdose! Dann schnell einpacken und los, es wird dunkel und ich muss noch das fehlende Stück in der Straße überwinden!

 _DSC9644 _DSC9652Genau davor hatte ich Angst und es gerät auch fast zum Desaster. Diesmal steckt der Nissan auf einem Haufen aus Gras und Sand so fest, dass jeweils vorn und hinten ein Rad durchdreht. Die Kiste hat eine Differentialsperre – 4WD-LOW heißt das! Die wird jetzt aktiviert – eigentlich darf man damit nicht rückwärts fahren, nur gerade aus und nicht stark beschleunigen – egal ich muss von diesem blöden Hügel runter! Es klappt und in bedrohlicher Schräglage rutschen wir ins das große Loch aus wunderbar feinkörnigem weißen Syltstrand zurück. Leider ist hier kein Meer in der Nähen und Oben-Ohne ist auch nicht angesagt. Fröhlich stimmt mich das also alles nicht. Ein zweiter Versuch, ein wenig Schwung holen, die Räder mahlen im Sand und das Auto rutscht nach rechts zurück an den Strand von Rantum, oder ist es Liszt?? Egal ich komme da nicht mehr hoch! Also aussteigen und die Lage sondieren! Ganz hinten gibt es eine flache Stelle aus diesem Sandloch heraus, dann kommen leichte Ausläufer des Volcanos, Sandstein, gut zu befahren – ich versuche es.Der Motor brummt die Reifen mahlen, der Sand wird von vorn nach hinten transportiert aber das Auto bewegt sich. Als ich dann Felsen unter den rechten Rädern habe kann ich aufatmen denn die “Straße” ist wieder in Sicht – geschafft!Nun kann ich das Radio einschalten, es gibt sogar Empfang und der Sprecher sagt gerade einen Song von James Brown an “I feel good!” – Das passt jetzt perfekt! Die holprige Straße flößt mir keine Furcht mehr ein, nach dieser “Umfahrung” jedenfalls nicht mehr :-) Zwei Stunden später bin ich dann auch wieder am Motel. Eigentlich wollte ich mir heute am Sonntag mal eine nettes leckeres Abendessen gönnen. Aber die Leute hier sind sowas von religiös, ausgerechnet am Sonntag ist hier echt alles zu! Ich habe Obst!Im Hotel erst einmal kurz duschen und dann bloggen…

_DSC9654

 

Trackanalyse

Hier habe ich das KMZ von heute, man kann ganz toll sehen wie ich um den Volcano herumgeschlichen bin und wann die Batterie im GPS schlapp gemacht hat. Von dort aus zum Auto gibt es dann eine einfach gerade Linie. Es fehlen in diesem Track also nur einige hundert Meter :-) Außerdem kann man sehr schön sehen wo ich mich festgefahren habe und wie die “Umleitung” aussah.Ein GPS mit drei Metern Genauigkeit – das ist echt cool!

image image

Hier sieht man sehr schön die Höhendifferenz für den Aufstieg zum Volcano – 129 Meter – also einmal Posttower zu Fuß rauf und runter und dann noch ein paar defekte Rolltreppen bei Karstadt…

image

Die Diashow zum Spooky Canyon.Und noch die Diashow zum Volcano!!!!  

Update

Irgendwas ist durcheinander – ich habe die Canyons verwechselt – das wovon ich dachte es sei der Peek-A-Boo Canyon ist wohl was ganz anderes – vielleicht der Coyote Gulch – muss ich noch rauskriegen. Der Canyon mit dem mächtig hohen Eingang scheint der richtige Peek-A-Boo zu sein. Ich muss da nochmal hin – aber mit Wolfgangs Leiter! Stutzig gemacht haben mich diese Fotos.Heute nehme ich mir erst einmal den Bighorn Canyon vor.Update zum Update – nun habe ich es verstanden! Der Canyon in dem ich nur gefilmt habe ist der Dry Fork Canyon, er liegt vom Abstieg aus gesehen LINKS! Geradeaus ist auch Peek-A-Boo Slotcaynon! Slots sind oben weitgehend geschlossen. Im Spooky Slotcanyon war ich genau richtig, aber es war nicht der Hintereingang! Ich denke ich schaue mir das morgen nochmals in Ruhe an.Danach ist es dann auch schon Mittwoch – da läuft die Buchung des Zimmers aus – vielleicht ist es eine gute Idee dann mal wieder umzuziehen und mir den Arches Nationalpark anzuschauen! Einen kleinen Vorgeschmack auf diesen Park gibt es hier. Ich muss mich beeilen bevor noch mehr Bögen einstürzen

Hier habe ich noch ein Foto des Vulkan der keiner ist. Einfach mal anklicken, dann sieht man das Bild in voller Größemit ca. 16.000.000 Pixeln ca. 4,5 MB.


Hidden Volcano – Oder: Die Suche geht weiter

Nachdem ich ihn gestern einfach nicht finden konnte lässt es mir einfach keine Ruhe. Morgens um 9h im Bett nach dem Chat mit den Daheimgebliebenen habe ich eben mal den Track von gestern in eine KMZ-Datei konvertiert und mir dann mal bei Google Earth angeschaut wo ich denn über all war. Und ich konnte mir eben das Grinsen nicht verkneifen, ich bin volle Lotte um den Volcano herumgeschlichen und habe ihn nicht gesehen. Sicher liegt er hinter ein Felswand oder was ähnlich. Na jetzt weiß ich jedenfalls, dass ich fast richtig war und dass ich ihn heute nochmal besuchen werde. Vielleicht habe ich ja heute mehr Glück. Eventuell lag es auch an dem entzündeten Auge – mit einem Auge sieht man ja nur zweidimensional :-)

Hier ist das KMZ – Ihr werdet sicher auch ein wenig grinsen wenn Ihr dem unteren Weg bis zum Kringelchen oben rechts folgt. Da sieht man richtig gut den Volcano – und meine Weg führt mich perfekt außen herum…

Hier ist das KMZ – gebt mir doch mal Tipps wie was ich bei meinen GPS-geführten Wanderungen besser machen kann :-)

So, die neue Route ist im GPS und die neuen Trackpoints sollten nun stimmen. Ich probier das jetzt mal aus und wenn es ok ist, gibt es hier heute Abend das GPX für alle die da auch mal hinwollen.

Hier noch was zum Schmunzeln…

image


Escalante Volcano – Oder: Mit falschen Koordinaten findet man ihn nicht!

21h21 – Zeit für mein tägliches Tagebuch…

Ich bin fix und foxy, eigentlich viele zu müde für lange Beschreibungen und kleine Witze. Eben war ich Duschen, hinter dem Vorhang mit dem Sichtfenster. Richtig lange – das hat geholfen! Morgens habe ich im Bett am Notebook überlegt was ich den heute machen könnte. Meine Wahl fiel auf den Escalante Volcano. Von der schlaflosen Nacht mit dem dicken Auge war ich noch gezeichnet und dementsprechend bin ich erst um 10h losgekommen. Nebenan waren schon die Handwerker. Das ganze Motel wird hier schrittweise zerlegt und Zimmer für Zimmer renoviert. Bald riecht es dann auch im Zimmer 21 nicht mehr nach “altem Hund”! Ist überhaupt lustig, im Rodeway Inn in Page hatte ich 221 – hier ist es die 21 – vielleicht sollte ich daheim mal Lotto spielen, die 2 und die 1 haben es mir wohl angetan :-)

Den ersten Zwischenstopp habe ich beim Lebensmittelladen eingelegt. Sieht übrigens ganz witzig aus. Die Fassade ist aus dunklem alten Holz, erinnert mich jedes mal an einen Saloon aus einem alten Western. Auch die Beschriftung usw. sind so gemacht – irgendwie ganz niedlich, ein wenig wie im Phantasialand in Brühl! Heute gab es OBST und kein Holzfällerfrühstück! Das Obst hier im Laden auf der anderen Straßenseite ist richtig gut. Zwar ist die Auswahl bescheiden, aber die Qualität stimmt. Es gibt Trauben, Erdbeeren, Birnen, Äpfel und Bananen. Bei den Bananen muss ich jedes mal an den heimischen täglichen Frühstückkleinkrieg denken. Wenn ich sie aus ihrer knackigen gelben Schale befreie habe ich immer Konversationen wie diese hier im Kopf: “Komm, Du musst was essen, wenigstens noch einmal in die Banane beißen!” “Boa geh wech mit dem Scheiß, wie oft soll ich Dir noch sagen dass ich Deine bescheuerten Bananen nicht will, hä?” Es gibt halt auch Morgenmuffel auf dieser Erde. Hier vielleicht auch, kann ich aber nicht mit Gewissheit sagen, denn ich bin ja ganz allein!

An der Kasse dann die Überraschung “Hi Sir, how about your eye? Is it okay?” Escalante ist echt klein, da fragt man am Freitag nach einem Doktor und am Samstag wird man gleich wieder erkannt. Vom Lebensmittelladen dann schnell rüber zur Tankstelle im Osten! Diesmal klappt alles reibungslos! Wer Lesen kann ist hier ganz deutlich im Vorteil. Nach dem Entfernen der Kreditkarte steht auf dem Display sogar “Lift Lever – Remove Nozzle – Begin Fueling” Langsam habe ich alle Arten von Zapfsäulen durch – hoffentlich!

Mit vollem Tank und netter Country-Musik aus dem Radio geht es dann los – Highway 12 – The Scenic Byway – wird immer wieder gern genommen. So auch heute. Während die Musik spielt und der Ansgar Kekse und Getränke verzehrt steigt die Laune. Leider so sehr, dass ich erst einige Meilen zu spät bemerke, dass ich doch eigentlich in die Hole-In-The-Rock-Road (HITRR) hätte abbiegen wollen. Ach egal, zum Volcano gibt es ja auch die Anfahrt über die Old-Sheffield-Street – also Stoff (wie Wolfgang es wieder genannt hätte)

_DSC8539 _DSC8556

_DSC8564 _DSC8604

Die Old Sheffield Road ist gut befahrbar und die Aussichten in Richtung Great Barrier Reef Nationalpark sind wunderbar. Immer wieder halte ich an und knipse bis der Finger wund ist, schön ist es hier! Nach etwa einer Stunde ist die Straße plötzlich zu Ende. Es gibt noch einen Wendeplatz und viele Spuren von Autoreifen. Ok, dann halten wir eben hier und schauen mal ob keiner guckt… Die Einkäufe, im wesentlichen Obst und Getränke, sind noch in diesen handlichen kleinen Plastiktüten. Da es im Schatten derzeit in der Wüste hier sehr kühl ist, knote ich die Tüten oben zu und stelle sie in den Schatten neben das Auto. Mal sehen ob das klappt. Eine Viertelstunde später habe ich dann auch schon den Rucksack auf dem Rücken und los kann es gehen. Im Navi habe ich als Ziel den morgens eingetippten Wegpunkt mit dem wohlklingenden Namen “Volcano” als Ziel markiert. Luftlinie sind es etwas mehr als fünf Kilometer, das sollte zu schaffen sein. Einige hundert Meter später dann das erste Hindernis, eine richtig hohe Felswand. Nach eingehender Musterung glaube ich einen Weg hinauf zu sehen. Das klappt auch ganz gut, allerdings bin ich oben aus der Puste und mein Käppi ist schon wieder mal durchgeschwitzt – sieht dann irgendwie eklig aus – aber ich war ja am Morgen in der Waschanlage…

 _DSC8614 _DSC8631

Schnell einen Wegpunkt setzen und ihn mit “Abstieg” beschriften, dann weiter. Es geht auf und ab, die Landschaft ist schön, überall Bäume und Spuren von Rehen und Kaninchen. Spuren von Menschen sehe ich keine, aber da ein Tausendfüßler – dann eine lange Schlangenlinie – sieht komisch aus – vielleicht gibt es hier doch Klapperschlangen?? Ein wenig vorsichtiger gehe ich also weiter, bei jedem Schritt schaue ich genau wohin ich denn da trete. In meinen Gedanken kreisen immer wieder die Worte “Never Hike Alone!”

_DSC8654 _DSC8677

_DSC8693 _DSC8701

Eine ganze Weile später mache ich dann eine ausgiebige Pause. Es gibt zwei Äpfel, zwei Birnen und eine Banane. Die Äpfel heißen im übrigen “Fuji” – sie sind mir daher sofort sehr sympathisch! Ihr Schale hat tolle Farben und der Geschmack ist süß und kräftig – wie die Filme auch :-) Während der Mittagspause habe ich eine Idee – warum nicht auch mal ein Basislager einrichten! Also zwei Äpfel, eine Banane, eine Flasche Wasser und ein paar Kekse in eine Tüte und an einen Baum gehängt. Im Navi einen Wegpunkt setzen und ihm den schönen Namen “Essen” geben. So macht Wolfgang das auch immer und es erscheint mir gar nicht dumm! Warum alles bis zum Volcano schleppen, wenn ich es eh erst auf dem Rückweg aufessen möchte. Und weiter geht es.

Der Weg wird immer schmaler und langsam bildet sich der Anfang eines schmalen Canyons heraus. An einer Stelle ist kein Fortkommen, also links halten. Luftlinie zum Wegpunkt Volcano sind es noch 2,5 Kilometer – ein Klacks! Dann stehe ich plötzlich an einem Abgrund. Vor mit ein richtig schöner Canyon, leider mit sehr steilen Wänden. Den Volcano glaube ich sehen zu können, aber durch diesen Canyon zu klettern wird die Hölle. Schließlich muss ich ja auch wieder zurück. Der erste Berg hat mich schon fast fertig gemacht und dann noch der ganze tiefe kräftezehrende Sand unterwegs. Nein, so geht das nicht!

Also gehe ich mal ein wenig am Hang des Canyons umher, schöne Motive gibt es hier und immer wieder finden sich kleine trockene Flussbetten die runter zum Canyon führen. Sie sind allesamt aus rotem Sandstein, seine Farbe erinnert mich sehr an eine der Kirchen in meiner Heimatstadt. Schließlich entscheide ich mich für den Rückweg. Ich bin ganz allein, den Weg hier geht sonst niemand und wenn ich irgendwo abrutsche und mit verstauchtem oder gebrochenen Fuß oder was auch immer im Canyon liege, es wird mich sicher zu Lebzeiten niemand mehr finden. Also fragen wir das Navi wo denn das “Essen” ist – klappt auch prima, es ist noch alles da – wer hätte es auch wegnehmen sollen? Insgesamt hat es nur eine Stunde am Baum gehangen, keine große Gewichtsersparnis! Zur Strafe wird dann alles aufgegessen. Obsttag – endlich mal – der letzte ist sicher ein paar Jahre her!

_DSC8704 _DSC8766

Ganz gut gelaunt und schon ziemlich schwitzig und müde geht es in Richtung Auto – denke ich zumindest! Während ich mich durch den tiefen Sand kämpfe schaue ich natürlich nicht auf meine tolles Navi! Wie auch, ihn beiden Händen halte ich jeweils genau einen Wanderstock! Die sind total super extrem hilfreich. Ohne diese Stöcke wäre es unerträglich sich durch den Sand zu kämpfen. Weil das Navi von mir so laienhaft ignoriert wird ist es natürlich ziemlich verärgert und gibt nicht einen Pieps von sich. Erst spät bemerke ich meinen Fehler, also schräg recht halten und das wo ich doch schon so fertig bin. Schließlich finde ich meinen Abstieg und schaffe es hinunter ohne auszurutschen und mir was zu brechen. Dann eine Horde Kühe zwischen mir und dem Auto. Es ist ein Bulle dabei und der hat echt große echt furchteinflößende Hörner! Aber als ich mit meinen Wanderstöcken klappernd über den Fels auf ihn zuwandere geben sie plötzlich richtig Gas und machen sich aus dem Staub. Nochmal gut gegangen!

Am Auto dann was kaltes zu trinken! Der Trick hat funktioniert!

Im Auto denke ich dann, dass ich es mal von der anderen Seite des Berges versuchen könnte. Also den Motor starten, ein wenig zurück und dann in diesen Jeep-Trail einbiegen an dessen Anfang ein Schild mit der Aufschrift steht “Foot an Horse Travel Welcome!” Das verheißt nichts gutes, jedenfalls nicht für einen ahnungslosen Deutschen mit einem japanischen Geländewagen! So kommt es dann auch, der Weg wird enger und sandiger bis der Nissan stecken bleibt. Mit ein wenig allradgetriebenem Hin und Her kommt er aber schnell wieder frei – Gott sei dank!

_DSC8779 _DSC8783

_DSC8791 _DSC8792

Das war es also auch nicht. Vielleicht wäre der Weg ja schon gut gewesen, aber ich glaube im Ohr zu haben, dass es dann noch zweimal 8 Kilometer durch Sand & Co sind – zu viel für heute! Also zurück zum Highway 12. Auf dem Weg nach Escalante dann der Wegweiser zur HITRR – kurz überlegen – sind wir unvernünftig – ja sind wir – also blinken und abbiegen. Es kommen mir ein paar Autos entgegen, es ist ja auch schon fast 17h. Sicher waren die nett grillen und sind auf dem Heimweg. Nach vielen Meilen dann der Abzweig zum Harris Wash. Wolfgang hat ihn neulich erkundet, diese Straße führt direkt bis zum Volcano – oder kurz davor! Ich fahre und fahre, die Straße wird immer schlimmer. Irgendwann geht es fast nur noch im Schritttempo vorwärts. Dann nach endlosen Gerüttelte ein Trailhead “Please get your Hiking permit here” – Permititis…

Weil ich nicht im Harris Wash wandern will fahre ich einfach weiter. Dann wird es richtig abenteuerlich, erst einmal muss ich durch den Harris Wash, die Ränder sind hoch und echt sandig. Ich halte kurz an und schalte den Allradantrieb auf LOW. Das hilft, damit kommt man auch dort hinauf! Dann diese “Straße” – immer wieder ist sie halb weggespült und es gibt eine Fahrspur die ganz am linken Rand halb durch die Böschung führt. Das Auto neigt sich dabei bedrohlich zur Seite. Hier Umkippen – Yeah – das ist es – da freut sich die Versicherung weil der blöde ahnungslose Deutsche dann alles selbst zahlen darf… Aber es geht alles gut! So gegen 18h steht dann plötzlich ein blauer Ford Pickup vor mir!! Drinnen ist niemand. Die Reifenspuren gehen noch 10 Meter weiter, dann enden sie. Ich sehe auch warum, eine Straße oder etwas was man so nennen könnte sieht man hier nicht mehr. Also parke ich seitlich hinter dem Ford und packe meinen Fotokrams wieder auf den Rücken, diesmal mit einem Stativ – schließlich wird es bald dunkel und da muss man länger belichten!

_DSC8809 _DSC8818

Auto zu und los. Den Weg leiten mir zwei Fußspuren. Links Wanderstiefel, meine Schuhgröße, rechts Turnschuhe, ein wenig kleiner, vielleicht die Frau des Wanderers? Oder sein Opfer???Dazwischen Spuren die nach Hund aussehen – würde mich nicht verwundern! Also hinterher. Irgendwann verliere ich die Spuren weil ich nicht bei der Sache bin. Sicher hätten sie den direkten Weg zum Volcano gewiesen – aber ich habe ja mein GPS! Es zeigt mir noch 843 Meter bis zum Volcano – super – die Sonne steht tief, da sieht er sicher gut aus. Eine Stunde später dann verschwitzte Ernüchterung. Ich finde ich einfach nicht! Jeder Berg auf den ich geklettert bin, und davon gibt es viele, hat kein großes Loch zu bieten. Aber die Berge in der Ferne sehen toll aus. Das Abendlicht ist ein Traum und die Aussicht ist wundervoll. Da habe ich den Volcano eben nicht gefunden. Auch wenn das Navi sagt, dass ich mitten drauf stehe – er ist es nicht!

_DSC8855 _DSC8939

_DSC8960

Als die Sonne dann weg ist, geht der Kampf nach unten los. Es ist steil und der Sandstein ist rutschig. Aber es geht wieder alles gut, ich bin auch vorsichtig – würde für einen Zuschauer sicher lustig aussehen :-)Kurz bevor es stockfinster wird bin ich dann am Auto, der Ford ist schon weg. Mit Licht diese Mörderstrecke zurück – ganz allein im Dunkeln??? Was bleibt mir anderes übrig, also los. Es klappt ganz gut und das Navi gibt mir anhand des aufgezeichneten Hinweges die Sicherheit, dass ich auf dem richtigen Weg bin! Im Auto ist es auch einfacher das Navi zu begutachten, es hängt da an der Scheibe rum und ist nicht verärgert, es wird ja auch nicht ignoriert!Unterwegs sehe ich einen Camper, ein paar Meter neben dem Holperweg hat er auf einem Hügel sein Zelt aufgebaut. Am Zelt hängt eine Campingleuchte die die Szenerie erhellt – witzige Typen gibt es – das macht sicher auch Spaß – sollte ich mal ausprobieren!Zurück im Hotel bin ich fast zu fertig um den Fotokrams ins Zimmer zu tragen. Erst einmal duschen – tut das gut! Der Wasserdruck ist so niedrig, dass aus dem Duschkopf eher ein sanftes Rinnsal kommt – aber egal es ist meistens warm… Danach ein paar Stullen schmieren und hoffen, dass die Butter die Tage ohne Kühlschrank auf dem Fernseher gut überstanden hat und ich mir mein Essen nicht später durch den Kopf werde gehen lassen müssen – noch ist im Bauch jedenfalls alles ok…Endlich im Bett – zu müde zum bloggen – nicht so ganz – was sein muss muss sein – schließlich haben sich schon ein paar Leser gemeldet. Interessant wäre er noch mitliest :-)So, es ist jetzt 22h32 – und ich schaue jetzt mal die Bilder an – dann geht auch gleich das Licht aus…Update um 23h45 – die Diashow ist online


“The clinic is over there” – Oder: Mein erster Kontakt mit dem amerikanischen Gesundheitssystem

Nach einer schlimmen Nacht, in der ich kaum geschlafen habe weil mein rechtes Auge so weh tat, hatte ich heute morgen nur wenig Hoffnung, dass es hier einen Arzt geben könnte der mit schnell helfen kann. Eigentlich bin ich ja nur wegen der Knipserei hier. Was ist ein Amateurfotograf ohne das rechte Auge schon wert…

Also aufstehen, ab in die Waschanlage, bloggen (das muss sein – auch mit nur einem Auge!) und dann rüber in den Supermarkt. Vielleicht haben die da ja Augentropen, sowas wie Berberil vielleicht? Na, viel Hoffnung hatte ich ja nicht. Und es gab natürlich nur Aspirin und ein paar Standardmedikamente. Aber es gab frisches Obst, Bananen, Apfel, Keske – ähäm…

Der netten Dame an der Kasse versuche ich dann zu erklären, dass mein rechtes Auge kaum noch zu gebrauchen ist und frage nach einem Arzt oder einer Apotheke. Sie beugt sich vor, mustert das dick angeschwollene rote Auge, lehnt sich zurück und schaut mich mitleidsvoll an. Dann dreht sie sich um 90° und weist auf die verglaste Tür des Hintereinganges. “The Clinic is over there, maybe they can help you! Good luck!” Das ist ja cool, damit hatte ich nicht gerechnet. Also die Einkäufe schnell ins Auto und dann rüber zur Clinic. Das was hier Clinic heißt ist ein geräumiger Bungalow mit spitzem Dach, wahrscheinlich aus Holz gebaut. Hinter der Eingangstüre ein kleiner Wartebereich und dann sehe ich Laury! Sie ist vielleicht 60 Jahre alt und sitzt in einer Art Aquarium bei dem man die Glasscheiben wegschieben kann. Laury ist sehr nett und ich habe schnell erklärt was los ist. Wieder dieser Blick, dann sagt sie mir, dass ich bis zum späten Nachmittag warten muss, weil der einzige Arzt derzeit unterwegs sei. Ich bin wenig begeistert und sie sieht es mir wohl an. Dann sagt sie, es sei aber eine Krankenschwester da! “Oh ja, bitte bitte, vielleicht kann sie sich das kurz anschauen?” Dann kommt die Krankenschwester – ihren Namen habe ich leider vergessen, nennen wir sie Nursy. Ok, ich erkläre nun Nursy was los ist, wieder dieser Blick, erst nach vor beugen, schauen, leichtes Entsetzen, dann Mitleid. Auch sie erklärt mir, dass Arzt erst am späten Nachmittag wieder da ist. “Did you scatch?” Ja, ich habe mir die Augen gerieben und zwischen den Wimpern waren wohl ein paar Sandkörner und die habe ich jetzt im Auge – “It hurts!!” “Maybe you need some antibiotic drops!” Genau das wollte ich hören! Leider gibt es in Escalante keine Apotheke. Die nächste Apotheke die das haben könnte ist in westlicher Richtung, "…some miles beyond the Bryce Canyon!” (Bitte immer schön laut lesen und vorher eine Kartoffel in den Mund stecken, nur dann klingt es echt authentisch.) Nursy bittet Laury mal dort anzurufen. Laury schnappt sich den Telefonhörer und weiß nach einigen wenigen Augenblicken, dass es dort keine antibiotischen Augentropfen gibt!

“Ok, maybe we can call the Wayne Country Clinic in Bicknell!” – Laury greift wieder zum Hörer und ruft in Bicknell an – ein paar Sätze, sie erklärt wen sie hier vor sich hat – dann Erleichterung, sie haben Augentropfen! Bicknell ist nur 70 Meilen entfernt – ein Katzensprung, gemessen an amerikanischen Maßstäben. Nursy schreibt mir alles auf einen Zettel. “Do you have a map?” Ja und ein GPS habe ich auch – ich werde es finden!! “Ok, please start instantly, take highway 12 and take care, it might be breezy up there! It’s easy to find, you don’t need more than one eye and you have two!!” “Thank you so much, what do I have to pay?” “Nothing today, bye!” – So kann das gehen, Laury demonstriert mir vereinfachte Kommunikation unter Frauen (es geht!!) ich werde schon angemeldet (Telefonnummer, Name, Adresse etc.) und das alles ist hier kostenlos! Stark!

Also in Auto, ab zur Tankstelle. Diesmal ist es die Tanke am Ortsausgang. Ich drücke auf “Pay outside”, stecke brav meine Kreditkarte, nehme den 91 Oktanrüssel und stecke ihn in den Tank meines tollen Mietwagens. Passieren tut leider nichts, absolut gar nichts! Auf der Zapfsäule steht irgendwas mit “Thank you” – was mache ich wieder falsch? Also rüber zur Kasse. Die Kassiererin ist voll total super hochschwanger. Sie erklärt mir, dass es mit den Kreditkarten hier manchmal Probleme gibt. Ich gebe ihr meine Kreditkarte, sie zieht sie durch den Kartenleser und sagt die netten Worte “Ok, try again now!” Ich versuche es erneut und stehe wieder wie ein Ochs vorm Berg an dieser blöden Zapfpistole. Das kann doch nicht so schwer sein, Mist Mist Mist. Wieder zurück, die schwangere Lady kommt mir raus, geht ums Auto, schaut, grinst und kippt die Halterung in die man die Zapfpistole einhakt nach oben. Prompt springt eine Punpe an und der kostbare Saft fließt – war doch ganz einfach – peinlich für mich, dass links und rechts neben allen Zapfpistolen rote Pfeile angeklebt sind unter denen das schöne Wort “LIFT” prangt. Wer lesen kann ist im Vorteil!!

Ok, nach dem Tanken rein, Kreditkarte holen, unterschreiben, entschuldigen, bedanken und Tschüss…

Die Fahrt nach Bicknell ist echt lang. 70 Meilen sind über 100 Kilometer und das wegen ein paar Augentropfen!! Egal, ich kenne ja schon die Hälfte des Weges und die ist echt schön. Die zweite Hälfte ist aber fast noch schöner. Der Highway 12 schraubt sich bis auf 9600 Fuß hoch, das sind mehr als 300 Meter über dem Meeresspiegel! Dort oben liegt hoch Schnee und ich komme mir vor wie im Winterurlaub! Auf der anderen Seite geht es wieder abwärts und ich bin froh als ich in Bicknell ankomme. Die Clinic ist gut ausgeschildert, der Ort ist winzig und ich parke nach nur einem Fehlversuch direkt neben dem Eingang, perfekt!

Beim Öffnen der Eingangstüre fallen mir eine Reihe von Aufklebern in linke Auge: VISA, MASTERCARD, AMERIC…. Am Schalter erkläre ich erneut was denn los ist. Der freundliche schaut mir fragend an, also käme ich von einem anderen Planeten. Ok, ohne Kartoffel im Mund muss sich mein Englisch für ihn so anhören als käme ich tatsächlich von einem anderen Planeten. Irgendwann blicke ich dann, dass das gar nicht die Anmeldung sondern die Inhouse-Pharmacy ist – hätte man ja auch gleich sehen können. Der Zahnarzt ist rechts, wo ich hin will ist links. Also wieder vor das Aquarium treten und tief Luft holen um erneut die Geschichte vom Sandkorn um Auge, den Schmerzen und der üblen Nacht zu erzählen. “Ah, you are the guy with the eye!” – Perfekt, mein Ruf eilt mir voraus und ich muss gar nichts erklären. Dann bekomme ich ein gelbes, ein grünes, ein weißes Formular und einen Briefumschlag. Ich fülle alles brav aus, unterschreibe dass ich keine Drogen nehme (wie auch, das Bier haben sie mir ja geklaut und im Supermarkt gibt es keines…) und auf den Briefumschlag schreibe ich meine Adresse in Deutschland, damit man mir die Rechnung schicken kann.

Nach ein paar Minuten ruft jemand das Wort “Husgar” – ja das bin ich – Ansgar kann man mit einer Kartoffel im Mund eben nicht aussprechen! Die Krankenschwester weist mit den Weg auf die Waage – hä? Eigentlich habe ich es am Auge? Egal, sie schiebt die Gewichte hin und her und macht sich am Schluss grinsend eine Notiz – Übergewicht?? Dann gehen wir ins Behandlungszimmer. Das ganze ist eine Mischung aus den Behandlungszimmern die von Allgemeinmedizinern und Zahnärzten kenne. In der Ecke steht eine riesige halb rostige halb grüne Gasflasche – ob da Sauerstoff drin ist – oder Lachgas?? Egal, sie sieht komisch aus. Die Krankenschwester schaut mir nun ins Ohr – Hä? Dann in die Nase, den Hals, misst den Blutdruck, den Puls, den Sauerstoffgehalt des Blutes… Sie tippt fleißig auf einem Laptop alles ein und verschwindet dann. Kurz drauf kommt dann die Ärztin. Sie hat nach 2 Sätzen erkannt, dass ich keine Kartoffeln habe und aus Deutschland komme. Mein Denglisch verrät mich sofort! Sie erklärt mir, dass ihre Vorfahren aus Deutschland kommen, dass sie in der Nähe von Escalante wohnt und dass Ihr Name Sherree Rechtsteiner ist – ist schon lustig wie sie versucht hat ihren Namen nach Deutschland klingen zu lassen :-)

Ok, ich erkläre wieder was los ist. Sie holt dann eine gelbe Plastikschale mit den Apparaturen für Augenuntersuchungen. Sie tropft mir was ins Auge was ziemlich brennt, löscht das Licht, zieht die Lieder weit auseinander und leuchtet mit einer UV-Lampe an meinem rechten Auge herum. “I can see some little scatches under the iris…” Ja sag ich doch, ich habe oder hatte eben Sand im Auge. Sie erklärt mir dann, dass alles rot und angeschwollen ist. Das hat die Kassiererin im Supermarkt auch schon gesehen. Danach wir dann das Auge gespült und sie hat so kleine Stäbchen die aussehen wie platt gedrückte Streichhölzer. Als sie fertig ist tut es fast gar nicht mehr weh, perfekt – ich liebe Amerika – God save the Queen – sorry – the President!

Später warte ich dann artig auf das Rezept, zahle 117 Dollar mit Kreditkarte und amüsiere mich als es nicht möglich ist eine zweite Rechnung zu drucken, nachdem es mit der ersten einen Papierstau gab. Der Service wird angerufen, später stehen vier ratlose Frauen vor einem HP-Laserjet mir vier Papierfächern. Dann wird auf das neue System geschimpft, da ist alles anders und nichts funktioniert mehr so wie früher – wie bekannt mir das doch vorkommt – aber ich habe Urlaub!!

Schließlich kriege ich einen kleinen Zettel auf dem Betrag, Datum, Name usw. stehen. Das sollte reichen…

Leider hat die Apotheke gerade Mittagspause! Also Zeit für ein paar Fotos in Bicknell! Diese Stadt ist typisch für den mittlere Westen. Jeder hat seinen privaten Schrottplat, überall stehen kaputte Autos in der Gegend herum. Einige Straßenschilder haben Einschußlöcher, einige Autowracks auch… Am Straßenrand lieft eine tote Kuh, auf der Wiese daneben noch Eine. Die Schafe sind frisch geschoren, auf der anderen Seite des Zaunes das Fell eines nicht mehr zu erkennenden Tieres, so ist das hier eben…

_DSC7967 _DSC7972 _DSC7981

 _DSC7991 _DSC8043 _DSC8052

Eine Stunde später stehe ich wieder am Schalter der Inhouse-Pharmacy, wieder produziere ich Verwirrung und wieder werde ich weggeschickt – diesmal zu einem anderen Schalter. Dort sitzt eine ebenfalls hochschwangere junge Frau. Sie fragt mich was, ich sage zweimal NO – dann darf ich wieder Platz nehmen…

Schließlich ruft der Man am ersten Schalter nach “Husgar” – prima das bin ich – meine Medizin ist fertig und es ist 13h30. Viermwal am Tag ins rechte Auge, mindestens zwei Tage lang. Dann die Kreditkarte – 87 Dollar!! Ich bekomme eine Rechnung für die Krankenversicherung, bei ihm geht das ganz einfach – keine Ahnung warum vier Frauen das nicht auch hinbekommen…

Ich bedanke mich tausendfach und erkläre, dass er mich gerettet hat. Was ist schon ein Fotograf mit nur einem Auge…

Auf dem Rückweg steigt die Laune merklich. Das Auge tut kaum noch weh, ich kann gut schauen und alles wird wie immer wieder gut! Am ersten Scenic Viewpoint halte ich an und bin von der verschneiten Bergkulisse tief beeindruckt. Es halten ein paar Autos, schließlich bittet mich ein junges Paar um ein paar Fotos. Ich frage aus Spaß ob ich sie mit meiner Kamera machen soll? Sie verstehen mich nicht… “Oh yeah, your camera is much better than mine!” Sie verstehen meinen Spaß echt nicht – eigentlich wollte ich drauf hinaus, dass es für sie komplett nutzlos ist wenn ich sie mit meiner Kamera fotografiere, aber so ist das eben. Also frage ich die Frage aller Fragen “So, where are you from?” Sie kommen aus Belgien und sind für 14 Tage hier. Im Arches Nationalpark waren sie schon. Im Antelope Canyon auch und nun sind sie ratlos was sie noch machen sollen. Der Brye Canyon steht noch auf dem Programm. Nun kann ich voll punkten, endlich mal! Wolfgang hat mir so vieles gezeigt und erklärt – es sprudelt und sprudelt – schließlich machen sie einen verwirrten Eindruck und betonen, dass sie ja nur 14 Tage hier sind und nur noch einige wenige Tage haben. Ok, und tschüss…

_DSC8077 _DSC8091 _DSC8141

Am nächsten Scenic Viewpoint sehen wir uns wieder und am nächsten und am nächsten… Schließlich sehe ich ein Schild das den Weg zum Burr Trail weist! Davon hat Wolfgang schon geschwärmt, also einfach mal links abbiegen und schauen was kommt. Was kommt ist die große Überraschung, der Trail ist genial. Immer wieder halte ich an und mache ein paar Fotos. Ich bin total allein, niemand außer mir auf dieser wunderbaren Straße!! Es geht weiter und weiter und plötzlich habe ich den Capitol Reef Nationalpark gefunden!!

_DSC8190 _DSC8199 _DSC8209

Dort quellen mir im Abendlicht fast die Augen über – toll ist es dort. So schön und so riesig – zu viel im es in eine Foto packen zu können, man muss einfach dort gewesen sein! Ich nehme irgendwann einen kleinen Jeep Trail und lande an einem Trailhead. Da laufe ich dann eine Weile herum und mache meine Knipsbilder. Zurück im Auto ist es 18h30 und die Sonne steht schon tief, also zurück. Die Rückfahrt ist großartig und ich bin gar nicht frustig, dass es in Escalante meine Augentropfen nicht gab :-)

_DSC8250 _DSC8341 _DSC8363

Am Ortseingang dann ein kurzer Stopp an der Tankstelle vom Morgen. Und siehe da, dort gibt es Bier, sogar mein Amber-Bock!! Im Motel lasse ich fünf Flaschen davon im Auto, eine nehme ich mit rein – tut das gut nach diesem Tag…

Trackanalyse

Man beachte den Weg durchs Gebirge – das GPS hat 2930 Meter/ÜNN gemessen!

image image image

Das KMZ in Google Earth:

image

 

Offroad-Tipps – Für Oliver:

Nachdem ich mich rund um Page anfangs gewundert und auch manchmal über die vielen vielen Kilometer Stacheldraht links und rechts von allen Straßen geärgert habe bin ich nun versöhnt. In Utah gibt es deutlich weniger Stacheldraht. Hier kann man praktisch überall anhalten und ein paar Meter ins Gelände laufen um eine Position für ein schönes Foto zu finden. Auch gibt es hier echt coole Offroad-Strecken. Die Hole-In-The-Rock-Road (HITRR) ist solch ein Beispiel. Anfangs ist sie toll ausgebaut, geschottert und sehr eben, nach 20 Meilen wird sie echt hart! Der Burr Trail heute ist ganz ähnlich. Zunächst geteert und sehr gut zu befahren, später staubig und holprig mit vielen Abzweigen die sehr eng und sehr sandig sind. Wer hier mit dem Monstertruck kreuz und quer durch die Rabatte fahren möchte wird hier sicher fündig!

Bei Page hat die House-Rock-Road ein ähnliches Kaliber, auch hier zweigen viele kleine schwierige Jeep-Trails ab. Mit dem richtigen Auto macht das echt Spaß!

Bedenke:

Mit einem normalen Mietwagen ist ein Schaden auf diesen Wegen nicht versichert! Platzt ein Reifen oder rutscht man gegen einen Baum, so ist das PP – Persönliches Pech!

Mein Nissan XTerra hat reichlich Bodenfreiheit und sehr kurze Überhänge vorn und hinten. Man kommt damit eigentlich überall durch. Aber er ist unspektakulär und gewöhnlich! Wie hat Wolfgang es formuliert “Zum Leben reicht das!” – dem würde ich mich anschließen. Die richtig coolen Typen die wir hier bislang gesehen haben, hatten alle einen Hummer H3. Der ist meiner Meinung nach perfekt für allerschwierigstes Gelände. Aber er braucht doppelt soviel Sprit wie der Nissan! Je nachdem wie viel man unterwegs ist, kann das also ganz schön ins Geld gehen. Auch dürfte die Miete etwa das Doppelte kosten! Zusätzlich kann es schwierig werden überhaupt einen Hummer zu kriegen, weil viele Vermieter nur Fahrzeuge einer bestimmten Klasse anbieten. Ich hatte ursprünglich einen Full-Size-SUV gebucht. Alamo in Las Vegas hatte aber an meinem Anreisetag keine richtig großen SUVs, also habe ich mir den Wagen mit der meisten Bodenfreiheit und den kürzesten Überhängen ausgesucht. Zum Leben reicht es, Spaß macht es auch und ich bin erst der zweite Mieter. Die Kiste riecht also noch nach Plastik und nicht nach fiesem Zigarettenqualm oder nassem Hund :-)

Und noch was, beim Anmieten unbedingt gründlich schauen ob auch nichts defekt ist. Bei Wolfgangs Toyota haben wir einen Schaden festgestellt und ich bin gespannt wie es ausgeht.

So, nun aber ab ins Bett – es ist 23h32…


Schlecht geschlafen – Oder: Need help

Das Sandkorn vom Abschiedsessen hat sich zu einem Problem ausgeweitet. Die halbe Nacht konnte ich nicht schlafen, das rechte Auge ist dick angeschwollen, tränt und ich kann damit sicher nicht fotografieren – warum ausgerechnet das Rechte?? Nun steht mir wohl der erste Kontakt mit dem amerikanischen Gesundheitssystem bevor. Gott sei Dank habe ich zwei Kreditkarten, das reicht hoffentlich aus…

Mein naiver Versuch via Google Maps und Google Earth und den Microsoft Live-Maps eine Apotheke oder einen Arzt hier in Escalante zu finden sind fehlgeschlagen. Dann noch eine Mail von Alamo in der sie diverse Rückfragen haben. Dabei habe ich ihnen doch geschrieben, dass die 30-Tage Zulassung meines Autos abgelaufen ist. Die haben eine Vertragsnummer, die Nummer des Temporary 30 Days Permit usw. eigentlich alles. Nun wollen sie eine Reservierungsnummer, die Abholstation usw. Au Backe…

Unter der Dusche ist mir eben der lustige Duschvorhang aufgefallen. In Augenhöhe gibt es ein etwa 40 cm breitest “Sichtfenster”. Da hat der Designer wohl mal scharf nachgedacht und überlegt welche Urängste in jedem Amerikaner schlummern der mal Alfred Hitchcocks Psycho gesehen hat. Welche Szene ich meine muss ich sicher nicht weiter erläutern :-)

Bei youtube gibt es ein ganz lustige Remake…

 

Oder doch gleich das Original?

 

Na jedenfalls ist man in diesem Motel im Fall der Fälle vorbereitet! Bevor es wirklich ernst wird kann man sehen wer auf dem anderen Quadratmeter steht…

Beim Durchsuchen meines Koffers ist eben erstaunliches an Tageslicht gekommen. Paracetamol, Nasenspray, Heftpflaster, nur keine Augentropen. Die Augentropfen von Wolfgang sind Artificial Tears – die helfen jetzt nicht mehr wirklich… Scheiße was tut das weh – ich suche jetzt mal eine Apotheke oder einen Arzt.

cu talk soon…


Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 491 Followern an